Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

60. Sitzung vom 19. Oktober 1950

681

Luster
Richter, der i m m e r w a c h und i m m e r bedacht ist, Gesetz,
Gewissen und R e c h t in Ü b e r e i n s t i m m u n g zu bringen.
D a r u m schlagen wir Ihnen diese F o r m u l i e r u n g vor.
W i r h a b e n weiter in u n s e r e m Vorschlage insofern
eine U m f o r m u l i e r u n g vorgenommen, als wir nicht von
m a b h ä n g i g e n Gerichten, sondern von u n a b h ä n g i g e n
-.ichtern sprechen. W i r wollen den R i c h t e r a u s der
A n o n y m i t ä t , h i n t e r der er sich bisher unserer Meinung
nach eventuell v e r s c h a n z e n konnte, w e n n er wollte, auf
diese Weise a u c h in der F o r m u l i e r u n g h e r a u s h e b e n und
wollen ihn g a n z persönlich meinen. D a r u m dieser
Vorschlag. '
Ich darf dann gleich z u m A b s a t z 2 des § 1 sagen,
d a ß a u s den Ausführungen, die ich m i r vorhin zu
machen erlaubte, k l a r wird, d a ß die F r a k t i o n der C D U
den A b s a t z 2 g e r n in der alten F a s s u n g , der F a s s u n g
der M a g i s t r a t s v o r l a g e , wünscht und d a h e r dem Beschluß
des Rechtspolitischen Ausschusses insoweit ihre Zus t i m m u n g v e r s a g e n wird.
Vorsteher S u h r : H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r Ohning!
S t a d t v . Ohning ( S P D ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Der Unterschied zwischen den Begriffen Gesetz und
Recht, über den uns freundlicherweise der H e r r Kollege
L u s t e r a u f z u k l ä r e n v e r s u c h t hat, ist u n s selbstverständlich auch b e k a n n t . Diese Unterschiede, diese Begriffsm e r k m a l e und diese F e s t s t e l l u n g e n gehören ins r e c h t s philosophische Gebiet, und ich will m i r g e r n einmal Zeit
nehmen, mich m i t I h n e n d a r ü b e r z u u n t e r h a l t e n . Aber
einen so u n k l a r e n Begriff, wie i h n nach I h r e n eigenen
Ausführungen der Begriff „ R e c h t " darstellt, n u n in das
Gesetz hineinzunehmen, h a l t e n w i r für g a n z a u ß e r ordentlich bedenklich. D e n k e n Sie bloß a n das „tausendj ä h r i g e " Reich, in dem der S a t z g a l t : Recht ist, w a s
dem S t a a t e n ü t z t . N u n stellen Sie sich einmal vor, von
dem für eine G e s e t z g e b u n g u n k l a r e n u n d s c h w a m m i g e n
Begriff sollte j e m a n d A n w e n d u n g machen, der eventuell
in dieser Zeit seine Ausbildung erhalten hat, H e r r
Kollege L u s t e r .
(Sehr g u t ! bei der SPD.)
D a s könnte g a n z a u ß e r o r d e n t l i c h gefährlich w e r d e n . I m
Interesse der Rechtssicherheit h a b e n w i r die Richter
an das Gesetz zu binden, und unsere Aufgabe w i r d es
sein, g u t e Gesetze zu machen. Sie h a b e n die Gelegenheit
i m m e r benutzt, H e r r Kollege Luster, d a r a n freundlicherweise mitzuwirken.
Die A p o s t r o p h i e r u n g des Richters, den Sie h i e r in
den V o r d e r g r u n d gestellt haben, H e r r Kollege Luster,
ist im Hinblick auf seine Unabhängigkeit, die Sie doch
selbst wollen, ä u ß e r s t bedenklich. W i r wollen hier Verw a l t u n g s g e r i c h t e e r r i c h t e n und wollen den Gerichten die
Pflicht auferlegen, nach dem Gesetz zu urteilen. Wie
sich diese Gerichte i m einzelnen nachher a u s R i c h t e r n
zusammensetzen,
bestimmen
die
Verfassungsvorschriften über das Gericht bzw. die Vorschriften über
die R e c h t s s t e l l u n g der R i c h t e r und S t a a t s a n w ä l t e . W i r
h a l t e n es g e r a d e z u für gefährlich, von der R e c h t s n o r m
abzuweichen und zu s a g e n : wo der Richter in Schwierigkeiten k o m m t , d a k a n n e r n a c h seinem eigenen E r messen beurteilen, w a s R e c h t ist. D a n n h a b e n w i r die
Analogieentscheidungen, wie w i r sie a u s dem „tausendj ä h r i g e n " Reich i m S t r a f r e c h t kennen, die nicht
wünschenswert sind, d a n n haben w i r die Möglichkeit,
daß das R e c h t gebogen und verbogen wird. D a die
sozialdemokratische F r a k t i o n a b e r A n h ä n g e r i n des
rechtsstaatlichen G e d a n k e n s ist, m ü s s e n w i r im Interesse der g e r a d e n Linie leider I h r e m A n t r a g unsere Zustimmung versagen.
Vorsteher S u h r : W e i t e r e W o r t m e l d u n g e n liegen nicht
vor. W i r k o m m e n z u r Abstimmung", und z w a r z u n ä c h s t
über den Ä n d e r u n g s a n t r a g der F r a k t i o n der CDU. Ich
b r a u c h e ihn wohl nicht noch einmal zu verlesen; er ist
zweimal hier b e k a n n t g e g e b e n worden. W e r f ü r den
Ä n d e r u n g s a n t r a g der CDU zu § 1 A b s a t z 1 ist, den
bitte ich, das Handzeichen zu geben. — Ich bitte um
die Gegenprobe. — D a s letztere w a r die Mehrheit; der
A n t r a g ist abgelehnt.

Meine D a m e n und H e r r e n ! W i r k o m m e n d a n n z u r Abs t i m m u n g über den § 1, und z w a r in der F a s s u n g , die
er n u n m e h r durch den Beschluß des Rechtspolitischen
Ausschusses e r h a l t e n h a t . W e r für den § 1 in dieser
F o r m i s t , . d e n b i t t e ich, d a s Handzeichen zu geben. —
D a s ist die Mehrheit; demzufolge ist so beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r zu § 2. Zu § 2 liegt n u r ein
a b ä n d e r n d e r Beschluß des Rechtspolitischen
Ausschusses vor. W e i t e r e A n t r ä g e liegen nicht vor. W o r t m e l d u n g e n erfolgen nicht. W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g . W e r dem § 2 in d e r a b g e ä n d e r t e n F o r m , wie
sie vom Rechtspolitischen A u s s c h u ß
vorgeschlagen
wird, seine Z u s t i m m u n g geben will, den b i t t e ich, d a s
Handzeichen zu geben. — D a s ist m i t Mehrheit beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r zu § 3. Zu § 3 sind m i r n u r
die a b ä n d e r n d e n Beschlüsse des Rechtspolitischen A u s schusses b e k a n n t geworden. W o r t m e l d u n g e n erfolgen
nicht. W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g . W e r dem § 3 in
der neuen F a s s u n g seine Z u s t i m m u n g geben will, den
b i t t e ich, das Handzeichen zu geben. — D a s ist m i t
Mehrheit beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r zu dem n e u e n § 4, d e r g e m ä ß
dem Beschluß des Rechtspolitischen Ausschusses eingefügt werden soll. W o r t m e l d u n g e n liegen dazu nicht vor.
W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g . W e r dem n e u e n § 4
seine Z u s t i m m u n g geben will, den b i t t e ich, d a s H a n d zeichen zu geben. — D a s ist m i t Mehrheit beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r z u m a l t e n § 4, j e t z t 5, in der
F a s s u n g der M a g i s t r a t s v o r l a g e . Ä n d e r u n g s a n t r ä g e sind
nicht b e k a n n t . W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g . W e r dem
§ 4, jetzt 5, in der F a s s u n g der M a g i s t r a t s v o r l a g e seine
Z u s t i m m u n g geben will, den bitte ich, d a s Handzeichen
zu geben. — D a s ist m i t Mehrheit beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r z u m § 5, j e t z t 6. H i e r h a t
der Rechtspolitische A u s s c h u ß einige kleine Ä n d e r u n gen vorgeschlagen. Weitere Ä n d e r u n g s v o r s c h l ä g e sind
nicht b e k a n n t . W e r dem § 5, j e t z t 6, in der neuen F a s s u n g seine Z u s t i m m u n g geben will, den bitte ich, d a s
Handzeichen zu geben. — D a s ist m i t Mehrheit beschlossen.
W i r k o m m e n z u m § 6, j e t z t 7. Hier ist in A b s a t z 2
eine kleine Ä n d e r u n g von seiten des Rechtspolitischen
Ausschusses vorgeschlagen. W e i t e r e Ä n d e r u n g e n sind
nicht b e a n t r a g t . W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g . W e r
dem § 6, j e t z t 7, in der g e ä n d e r t e n F a s s u n g seine Zus t i m m u n g geben will, den bitte ich, das Handzeichen zu
geben. — D a s ist mit Mehrheit beschlossen.
W i r k o m m e n z u m § 7, j e t z t 8. A u c h hier h a t d e r
Rechtspolitische Ausschuß einige kleine Ä n d e r u n g e n
vorgeschlagen. W e i t e r e A b ä n d e r u n g e n ? — H e r r S t a d t verordneter Luster.
Stadtv. L u s t e r ( C D U ) : A u s den gleichen Gründen,
die uns bewogen haben, d e n § 1 A b s a t z 2 abzulehnen,
der j a m i t dieser B e s t i m m u n g korrespondiert, die n a c h
dem Beschluß des Rechtspolitischen Ausschusses die
Dienstaufsicht d u r c h d a s Ministerium des I n n e r n oder
den Senator des I n n e r n vorsieht, können w i r dieser
B e s t i m m u n g nicht u n s e r e Z u s t i m m u n g geben.
Vorsteher S u h r : W e i t e r e W o r t m e l d u n g e n liegen nicht
vor. W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g . W e r dem § 7,
jetzt 8, in der n e u e n F a s s u n g seine Z u s t i m m u n g geben
will, den bitte ich, d a s Handzeichen zu geben. — Mit
Mehrheit beschlossen.
Zu § 8 schlägt der Rechtspolitische A u s s c h u ß vor,
diesen P a r a g r a p h e n zu streichen. W e r diesem Beschluß
des Rechtspolitischen Ausschusses seine Z u t i m m u n g
geben will, den bitte ich, d a s Handzeichen zu geben. —
D a s ist einstimmig beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r z u m § 9. H i e r liegen keine
Ä n d e r u n g s a n t r ä g e vor. W e r dem § 9 in der F a s s u n g
der M a g i s t r a t s v o r l a g e seine Z u s t i m m u n g geben will,
den b i t t e ich, d a s Handzeichen zu geben. —
Eins t i m m i g beschlossen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.