Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

60. Sitzung vom 19. O k t o b e r 1950

675

Lucht
bestehen. E n t s p r e c h e n d f a ß t e das H a u s auf E m p f e h Wunsche der B ü r g e r dieser Bezirke R e c h n u n g getragen,
lung des Rechtspolitischen' Ausschusses im J a n u a r 1949
die allzu lange auf die Möglichkeit einer geordneten
den Beschluß, den M a g i s t r a t zu ersuchen, eine neue
V e r w a l t u n g s g e r i c h t s b a r k e i t verzichten m u ß t e n .
Vorlage vorzulegen u n t e r B e r ü c k s i c h t i g u n g der GeneIch darf d a n n z u r B e g r ü n d u n g der einzelnen E m p ralklausel und u n t e r B e r ü c k s i c h t i g u n g der Gesetze derfehlungen kommen, die Ihnen der A u s s c h u ß in allerjenigen Länder, in denen inzwischen die V e r w a l t u n g s dings recht umfangreichem M a ß e gegeben h a t . Die Vorgeriohtsbarkeit zur E i n f ü h r u n g gelangt w a r . Der A n lage des M a g i s t r a t s über die V e r w a l t u n g s g e r i c h t s t r a g der Christlich-Demokratischen Union, der von ihr
barkeit, wie sie in der D r u c k s a c h e 622 vorliegt, h a t in
vorgelegte Gesetzentwurf w u r d e dem M a g i s t r a t als
den gemeinsamen B e r a t u n g e n des Rechtspolitischen
Material für diese Gesetzesvorlage überwiesen. Diese
Ausschusses und des Ausschusses für P e r s o n a l und VerGesetzesvorlage h a t danach, allerdings erst ein J a h r
w a l t u n g grundlegende Änderungen erfahren, d u r c h die
später, der M a g i s t r a t in der heute zur Beschlußfassung
vorliegenden Vorlage 622 im F e b r u a r d. J . dem H a u s • die vom Magistrat, d. h. R e c h t s a m t , gesetzten A k z e n t e
z u m Teil wesentlich verschoben worden sind. E s k a n n
. vorgelegt. Der M a g i s t r a t k o n n t e dies, weil n a c h dem
nicht meine Aufgabe sein, I h n e n in der B e r i c h t e r s t a t Zusammenbruch
der nationalsozialistischen
Rechtst u n g alle diese Änderungen und alle diese E m p f e h l u n g e n
pflege, die p r a k t i s c h zu einer Aufhebung der Verwali m einzelnen v o r z u t r a g e n und zu begründen. Sie sehen
t u n g s g e r i c h t s b a r k e i t in Deutschland geführt hatte, da
sie a u s der Vorlage selbst. Die wesentlichsten Änderundie Grundprinzipien der
Verwaltungsgerichtstoarkeit
gen sind die folgenden.
wieder den Prinzipien des Nationalsozialismus entgegenstanden, E n d e 1949 durch D e k r e t der B e s a t z u n g s m ä c h t e
Schon die ä u ß e r e S t r u k t u r des M a g i s t r a t s e n t w u r f s
sowohl im amerikanischen wie im britischen Sektor die
erhielt d u r c h einen tiefgehenden Schnitt ein neues GeV e r w a l t u n g s g e r i c h t s b a r k e i t auf der G r u n d l a g e der Gesicht. Die Vorlage des M a g i s t r a t s h a t den V e r s u c h unneralklausel eingerichtet worden w a r und hierdurch der
ternommen, im R a h m e n der N e u o r d n u n g der VerwalSchutz des B ü r g e r s gegen rechtswidrige H a n d l u n g e n
t u n g s g e r i c h t s b a r k e i t zugleich d a s bisher in Berlin noch
der V e r w a l t u n g gewährleistet w a r .
auf dem preußischen Gesetz über die allgemeine L a n desverwaltung vom 30. J u n i 1883 beruhende Verfahren
Die Vorlage des M a g i s t r a t s w u r d e ohne Diskussion
vor den Verwaltungsgerichten i m Anschluß a n die Gedem Rechtspolitischen A u s s c h u ß und d e m A u s s c h u ß
setzgebung in der Bundesrepublik auf eine neue G r u n d für P e r s o n a l und V e r w a l t u n g z u r gemeinsamen Belage zu stellen. Demgegenüber empfehlen die A u s r a t u n g überwiesen. Mit den B e r a t u n g e n im A u s s c h u ß
schüsse die Streichung dieser s e h r umfangreichen Verkonnte im Mai d. J . begonnen werden. Der U m f a n g und
fahrensbestimmungen, die sich ü b e r die § § 2 7 bis 82
die Materie des Gesetzes erforderten eine a u ß e r o r d e n t des M a g i s t r a t s e n t w u r f verteilten, und s c h l a g e n I h n e n
lich gründliche B e r a t u n g . Diese B e r a t u n g konnte a m
s t a t t dessen mit dem neuen § 29 neuer F o l g e die Auf5. Oktober, wie ich ausdrücklich hervorheben möchte,
n a h m e einer generellen B e s t i m m u n g vor ü b e r die vordurch einen einstimmigen Beschluß beider Ausschüsse
läufige W e i t e r a n w e n d u n g des a m 30. J a n u a r 1933 in
abgeschlossen werden. Dieser Beschluß liegt Ihnen in
Berlin in Kraft gewesenen V e r f a h r e n s r e c h t s . Die A u s der D r u c k a c h e 1092 vor.
schüsse haben sich mit diesem Vorschlag nicht e t w a
gegen die vom M a g i s t r a t vorgeschlagene Kodifizierung
Ich darf z u n ä c h s t auf den S c h l u ß p a r a g r a p h e n des
ausgesprochen, sie sind nicht einmal in eine materielle
Gesetzes eingehen. Die z u r D u r c h f ü h r u n g des Gesetzes
P r ü f u n g der einzelnen P a r a g r a p h e n , soweit sie nicht
über die V e r w a l t u n g s g e r i c h t s b a r k e i t notwendigen o r g a für die E m p f e h l u n g erforderlich war, eingetreten. M a ß nisatorischen M a ß n a h m e n ließen es erforderlich ergebend für die einstimmige E m p f e h l u n g der Ausschüsse
scheinen, d a s Gesetz über die V e r w a l t u n g s g e r i c h t s w a r vielmehr ausschließlich der von allen F r a k t i o n e n
barkeit nicht alsbald in K r a f t zu setzen. Zu berücksichz u m A u s d r u c k g e b r a c h t e Wunsch, d a s Gesetz noch in
tigen w a r weiter, d a ß d a s Richtergesetz, das seinerseits
der laufenden Legislaturperiode zu verabschieden, u m
wieder die G r u n d l a g e für die Bestellung der Verwaln a c h n u n m e h r fast vierjährigen gesetzgeberischen Vort u n g s r i c h t e r bildet, im A u s s c h u ß noch nicht a b arbeiten die a u c h von d r r Bevölkerung dringend erschließend b e r a t e n und infolgedessen a u c h vom H a u s
w a r t e t e K o n s t i t u i e r u n g der V e r w a l t u n g s g e r i c h t s b a r k e i t
noch nicht verabschiedet werden konnte. A u ß e r d e m
in allen drei Sektoren zu ermöglichen. Dieses Ziel w ä r e
k a m hinzu, d a ß die seit dem 1. Oktober in Kraft befindnach dem Stand der A u s s c h u ß b e r a t u n g e n und der Beliche neue V e r f a s s u n g die W a h l der obersten Richter
l a s t u n g g e r a d e des Rechtspolitischen Ausschusses durch
durch das P a r l a m e n t vorsieht. Diese Wahl w a r n a c h der
die ihm jetzt wiederum mehrfach überwiesenen Geübereinstimmenden Ansicht der Ausschußmitglieder
setzesvorlagen ohne den vorgeschlagenen radikalen W e g
dem zu wählenden A b g e o r d n e t e n h a u s zu überlassen.
nicht zu erreichen gewesen. Technische Schwierigkeiten
Im E i n v e r n e h m e n mit dem H e r r n V e r t r e t e r des Rechtssind a u s der E m p f e h l u n g der Ausschüsse nicht zu bea m t e s h a b e n sich entsprechend die Ausschüsse auf den
fürchten. Allen Beteiligten a n der V e r w a l t u n g s g e r i c h t s 1. M ä r z 1951 als den T e r m i n geeinigt, an dem d a s neue
b a r k e i t ist bekannt, d a ß es i m V e r w a l t u n g s g e r i c h t s v e r Gesetz in K r a f t t r e t e n soll.
fahren niemals Streitigkeiten über die Verfahrensvorschriften gegeben hat. M a ß g e b e n d w a r a u c h für die
Allseitig {bestand d e m g e g e n ü b e r der Wunsch, den
E m p f e h l u n g die Tatsache, d a ß die Vereinigung der VerBürgern des französischen S e k t o r s die gleichen Rechte,
waltungsgerichtspräsidenten, zu der auch die Berliner
die die B ü r g e r des amerikanischen und britischen SekVerwaltungsgerichtspräsidenten gehören, der Bundestors haben, schon j e t z t zu schaffen. Aus diesem Grunde
regierung inzwischen eine neue Kodifikation vorgelegt
haben die Ausschußmitglieder, wie es bei der B e g r ü n hat, die G e g e n s t a n d der B e r a t u n g e n des Deutschen
dung durch d a s R e c h t s a m t a n g e d e u t e t war, sich nicht
J u r i s t e n t a g e s vor sechs Wochen in F r a n k f u r t w a r und
auf den S t a n d p u n k t stellen können, die zweite z u r Verdie seitens des Bundesinnenministeriums zur G r u n d l a g e
handlung stehende Vorlage N r . 1009 als erledigt zu beeines demnächst dem B u n d e s t a g einzureichenden Getrachten, sondern sie haben Ihnen diese Vorlage heute
setzes g e m a c h t worden ist. Die Empfehlung, die Übermit A b ä n d e r u n g e n , die m e h r technischer A r t sind,
g a n g s b e s t i m m u n g des § 29 neuer Folge und die folzur B e s c h l u ß f a s s u n g vorgelegt. D a s R e c h t s a m t hat bei
genden B e s t i m m u n g e n In d a s Berliner Gesetz aufzuden B e r a t u n g e n ausdrücklich zugesichert, d a ß die ernehmen, erleichtert die s p ä t e r e Angleichung a n das
forderlichen G e n e h m i g u n g e n der in B e t r a c h t k o m m e n Verfahrensrecht der Bundesrepublik, sobald dieses von
den Militärregierungen — der S e k t o r soll dem Verwalden zuständigen I n s t a n z e n verabschiedet ist und koditungsgericht des britischen S e k t o r s angeschlossen werfiziert vorliegt.
den — i n k ü r z e s t e r Zeit erteilt werden, so d a ß wir
damit rechnen können, d a ß auch die B ü r g e r der Bezirke
Wedding und Reinickendorf in allerkürzester F r i s t die
Ich darf hierbei gleich auf die § § 3 0 ff. eingehen. Sie
Rechte bekommen, die den B ü r g e r n der beiden übrigen
enthalten die notwendigen Sonderbestimmungen über
Sektoren schon bisher z u g e s t a n d e n haben. Mit der Verdas Verfahren in Streitigkeiten a u s öffentlichen A b abschiedung dieser V o r l a g e w i r d einem berechtigten
gaben. Diese werden v e r f a h r e n s m ä ß i g nicht d u r c h das
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.