Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

672

60. Sitzung vom 19. Oktober 1950

Henneberg:
hier die A u f t r ä g e e r s t beschafft werden müssen, u m
die Beschäftigung dieser kleinen Betriebe und der
H a n d w e r k e r zu ermöglichen. E r s t w e n n die A u f t r ä g e
vorliegen, wird die F i n a n z i e r u n g der A u f t r ä g e a k u t .
Die Kreditfrage ist also t a t s ä c h l i c h erst eine sekundäre F r a g e . Den H a n d w e r k e r n und den kleinen Betrieben fehlt es an den Betriebsmitteln, u m die Auft r ä g e , die sie dann erhalten, finanzieren zu können.
Wir wissen alle, d a ß die Z a h l u n g s e i n g ä n g e sehr
schleppend sind, d a ß der einzelne H a n d w e r k e r sehr
lange w a r t e n m u ß , bis er seine F o r d e r u n g e n eintreiben
k a n n . Diese Zwischenzeit m u ß dem H a n d w e r k e r und
dem kleinen Gewerbetreibenden ü b e r b r ü c k t werden,
und da fehlt es leider a n der notwendigen Einstellung
der Banken, und z w a r bei allen Banken. Bei den B a n ken m ü ß t e m e h r V e r s t ä n d n i s für die Betriebsbedürfnisse
der Berliner W i r t s c h a f t v o r h e r r s c h e n . Sie m ü ß t e n hier
von ihrem S i c h e r h e i t s s t a n d p u n k t e t w a s abweichen und
sich e t w a s beweglicher auf die Bedürfnisse der kleinen
Betriebe und der H a n d w e r k e r einstellen. E s ist j a nun
leider so, d a ß das E R P - P r o g r a m m für Berlin n u r
Investitionsmittel vorsieht.
Aber das Investitionsbedürfnis ist beim H a n d w e r k e r nicht so sehr groß, weil
j a n u r der produzierende H a n d w e r k e r investieren kann,
und der H a n d w e r k e r wird n a t ü r l i c h bei dem Kreditbegehren auf Investitionsmittel sehr vorsichtig kalkulieren; denn er wird sich i m m e r überlegen: wird die
Maschine, die ich anschaffen m u ß , sich so rentieren,
d a ß ich den a u f g e n o m m e n e n Kredit a u c h mühelos a b decken k a n n ?
Wichtiger ist für das H a n d w e r k die Beschaffung von
Betriebsmittelkrediten. U m diese B e t r i e b s m i t t e l k r e d i t e
bemühen wir uns a u c h . E3 k a m a u c h liier in dem
Beschluß des Wirtschaftspolitischen Ausschusses z u m
A u s d r u c k , d a ß eben auf den beratenden E R P - A u s s c h u ß
eingewirkt werden soll, u m die bisher n u r
für
Investitionen zur Verfügung stehenden Mittel besser zu
verteilen, u m auch eine F i n a n z i e r u n g von Betriebsmitteln a u s E R P - G e l d e r n zu ermöglichen. I c h glaube,
diesem A u s s c h u ß b e s c h l u ß sollte m a n g a n z allgemein
zus'.imnien.
W i r wissen, d a ß die Verteilung der Mittel Sache der
A m e r i k a n e r ist. Der b e r a t e n d e E R P - A u s s c h u ß m ü ß t e
a b e r versuchen, hier in diesem Sinne zu w i r k e n . E s
w ä r e sehr schön, w e n n die F D P , die j a drüben in
F r a n k f u r t in dem E C A - A u s s c h u ß sehr s t a r k v e r t r e t e n
ist, die Berliner B e s t r e b u n g e n wesentlich besser und
k r ä f t i g e r u n t e r s t ü t z e n würde, damit wir hier in Berlin
eine bessere Ebene für unseren G e d a n k e n finden. E s
ist doch gerade im Z u s a m m e n h a n g mit dieser F r a g e
festzustellen, d a ß es durch die Magis'tratsbürgschaft
jetzt seit g a n z wenigen T a g e n möglich ist, echte
Betriebsmittelkredite zu erhalten. Die Hingabe der
Kredite ist möglich, weil die A m e r i k a n e r vor allen
Dingen a u s den G A R I O A - M i t t e l n 10 Millionen als
B a r g s c h a f t z u r Verfügung gestellt h a b e n und d a r ü b e r
hinaus die S t a d t Berlin bereit ist, a u s eigener K r a f t
15 Millionen B ü r g s c h a f t für Betriebsmittelkredite bereitzustellen, und weiterhin der Bund a n g e k ü n d i g t hat,
ebenfalls 20 Millionen an B ü r g s c h a f t e n für Betriebsm i t t e l k r e d i t e zu ü b e r n e h m e n . Die Sache läuft j e t z t seit
wenigen T a g e n . E s ist möglich, diese Kredite für sechs
Monate mit einer V e r l ä n g e r u n g bis zu zwei J a h r e n
der W i r t s c h a f t zur V e r f ü g u n g zu stellen. Die Kreditbedingungen sind die bisher üblichen. D a s heißt, es
m ü s s e n den B a n k e n wieder Sicherheiten gegeben
werden, und es geht eben i m m e r wieder d a r u m , ' bei
den B a n k e n dahin zu arbeiten, d a ß sie den Begriff
Sicherheit, wie sie ihn in seiner alten konservativen
F o r m auffassen, als für die heutigen Berliner Verhältnisse nicht m e h r t r a g b a r aufgeben und eine W a n d l u n g
z u g u n s t e n der kleineren u n d mittleren Betriebe der
Berliner Wirtschaft vornehmen.
Slellv. Vorsteher Hausberg:
S t a d t v e r o r d n e t e r Kunze.

Das Wort

hat

Herr

S t a d t v . K u n z e ( C D U ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
E s h a t sich allmählich herumgesprochen, d a ß das
Eigenkapital der kleinen u n d m i t t l e r e n Betriebe in
Berlin weder für Investitionen noch für die Durchf ü h r u n g von A u f t r ä g e n ausreicht.
Wenn n u n die
B a n k e n d a r a u s die Konsequenz ziehen, solchen Betrieben — weil nicht genügend E i g e n k a p i t a l da ist —
auch nicht g e n ü g e n d Kredite zu geben, so w ü r d e das
eine P r e i s g a b e dieses wirtschaftspolitisch a u ß e r o r d e n t lich wichtigen Bevölkerungskreises bedeuten. D a m i t
k ö n n t e n wir uns nicht einverstanden erklären. E s h a n delt sich j e t z t tatsächlich d a r u m , auch ohne genügendes
Eigenkapital Kredite zu beschaffen, mit denen die
kleinen und mittleren Betriebe wieder auf die Beine
k o m m e n können.
W e n n die P r i v a t b a n k e n insbesondere bei den Investitionskrediten für die kleinen und mittleren Betriebe
nicht so viel haben leisten können, wie m a n von ihnen
erhofft hat, so liegt das im wesentlichen d a r a n , d a ß
diese B a n k e n mit Giralgeldern arbeiten und infolgedessen keine langfristigen B i n d u n g e n eingehen können.
Hier l ä ß t sich also in bezug auf Investitionen von
seiten dieser B a n k e n wenig erhoffen.
E t w a s a n d e r s ist es bei den Betriebsmittelkrediten.
Die B e t r i e b s m i t t e l k r e d i t e w e r d e n auch schon gebraucht,
w e n n m a n A u f t r ä g e hereinbringen will. Ich bin also
nicht g a n z der Meinung, d a ß die F i n a n z i e r u n g s f r a g e
d a s S e k u n d ä r e und die A u f t r a g s f r a g e das P r i m ä r e ist.
Beide laufen nämlich gleichzeitig. Die Betriebe m ü s s e n
wissen, d a ß sie, w e n n sie ausreichende und a n s t ä n d i g e
A u f t r ä g e von g u t e n A u f t r a g g e b e r n bekommen, dann
a u c h Kredit b e k o m m e n . E i n e solche E r k l ä r u n g m u ß
s u m m a r i s c h gegeben und eingehalten werden. In d e m
Moment, wo das geht, w e r d e n die Betriebe A u f t r ä g e
erhalten. D a n n können die F o r d e r u n g e n , die sich a u s
diesen A u f t r ä g e n ergeben, zediert werden, und dann
k a n n die B e s c h ä f t i g u n g der g a n z e n 'Betriebe einsetzen.
So ist ungefähr die Reihenfolge, in der
sich das
abspielt.
D e r H e r r B e r i c h t e r s t a t t e r h a t t e nun darauf hingewiesen, d a ß in d e r augenblicklichen Situation nicht
viel zu hoffen sei, w e n n w i r den Dingen ihren bisherigen
Lauf lassen. E s ist selbstverständlich, d a ß die Vielzahl
der kleinen Kredite den B a n k e n unendlich viel m e h r
Arbeit macht, d a ß die Kosten für diese kleinen Kredite
nicht h e r a u s k o m m e n , d a ß es also ein schlechtes Geschäft ist. W e n n a b e r die Situation so aussieht, dann
können w i r hier goldene W o r t e reden und w e r d e n doch
nicht durchsetzen können, d a ß diese kleinen Kredite in
g r o ß e m Stil gegeben w e r d e n . E s ist infolgedessen vollk o m m e n richtig, w a s der H e r r B e r i c h t e r s t a t t e r als Mein u n g des Ausschusses wiedergegeben h a t : w i r müssen
hier mit k o n s t r u k t i v e n M a ß n a h m e n kommen,
(sehr richtig! bei der ODU)
wir m ü s s e n diese Gelder, die von a u ß e r h a l b , speziell
von den A m e r i k a n e r n kommen, geschlossen irgendeiner
Bank, g a n z gleich, welcher — es können a u c h m e h r e r e
sein —, überweisen, die n u n für diese vielen kleinen
K r e d i t n e h m e r g e w i s s e r m a ß e n eine Globalschuld übern i m m t . D a s ist die k o n s t r u k t i v e Idee, von der wir erw a r t e n , d a ß sie von dem E R P - A u s s c h u ß bei den Alliiert e n m i t Erfolg v o r g e t r a g e n wird.
A u c h w i r von der C D U sind der Meinung, d a ß diese
Dinge laufend i m A u g e behalten w e r d e n müssen. Wir
w e r d e n u n s i m m e r bereit finden, einen erneuten Vorstoß zu machen, w e n n es uns zu l a n g s a m geht.
SteUv. Vorsteher Hausberg: H e r r S t a d t r a t
höfer h a t d a s W o r t .

Klingel-

Stadtrat Klingelhöfer: Meine sehr v e r e h r t e n Damen
und H e r r e n ! Ich bedauere, d a ß ich I h r e Zeit in A n s p r u c h
n e h m e n m u ß . E s w a r nicht meine Absicht, die Diskussion z u verlängern, wie es ü b e r h a u p t e t w a s überraschend ist, d a ß die Diskussion des Wirtschaftspolitischen Ausschusses hier ihre F o r t s e t z u n g erfahren hat
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.