Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

60. Sitzung vom 19. Oktober 1950

667

Swolinzky
D a s ist der G r u n d s a t z m a n c h e r P r i v a t b a n k . D a s darf
a b e r in Berlin nicht oberstes Gesetz für unsere Kreditg e w ä h r u n g sein. W i r müssen dem Arbeiter Lohn und
B r o t und dem Gewerbetreibenden die E x i s t e n z erhalten,
auch w e n n wir einmal nach Meinung eines sehr Vorsichtigen nicht g a n z b e d ä c h t i g an die K r e d i t g e w ä h r u n g
h e r a n g e g a n g e n sind.
*>
Also ich wiederhole: W i r freuen uns, daß wir dieae
E r k l ä r u n g ' abgeben können. Ich spreche im A u f t r a g e
meiner Kollegen a u s dem Wirtschaftspolitischen A u s schuß, wo wir in den meisten F ä l l e n zu einstimmigen
Beschlüssen k o m m e n , denn reale Dinge, Zahlen usw,,
lassen sich a u c h in der N ä h e einer W a h l nicht verschieben. D a r u m e r k l ä r e ich im A u f t r a g e des A u s schusses: W i r haben e i n s t i m m i g festgestellt, d a ß keinerlei Vorwürfe zu erheben sind. Ich hoffe, d a ß wir niemals u n g ü n s t i g e r e Berichte — ich erinnere daran, w a s
die P r e s s e alles geschrieben hat — abgeben müssen, als
es in diesem F a l l e nötig w a r .
Stellv. Vorsteher H a u s b e r g : Der H e r r
nete Geisler h a t das W o r t .

Stadtverord-

( S t a d t v . Swolinzky: Zur Geschäftsordnung!)
— Zur
Geschäftsordnung
Swolinzky!

Herr

Stadtverordneter

S ' a d t v . Swolinzky ( S P D ) (z. GO.): Darf ich fragen,
w a s d a s P r ä s i d i u m v o r h a t in b e z u g auf die G e w ä h r u n g
der Redezeit bei H e r r e n , die ohne F r a k t i o n a u f t r e t e n ?
Das P r o b l e m w e r d e n Sie lösen m ü s s e n . I n Bonn g e h t
es n a c h der F r a k t i o n s s t ä r k e . Eine F r a k t i o n ist hier
in diesem F a l l nicht v o r h a n d e n . Der Betreffende h ä t t e
also nicht das Recht, A n t r ä g e zu stellen oder hier zu
sprechen. A b e r ich stelle anheim, eine E n t s c h e i d u n g
herbeizuführen.
Stellv. Vorsteher H a u s b e r g : Ich glaube, ich
H e r r n Geisler z u n ä c h s t einmal d a s W o r t geben.

darf

S t a d t v . Geisler ( b k F ) : I c h will mich bemühen, im
Hinblick auf die „ S t ä r k e " meiner „ F r a k t i o n " mich
k u r z zu fassen.
Ich will bei meinen k u r z e n A u s f ü h r u n g e n nicht in
den F e h l e r verfallen, e t w a durch A r g u m e n t a t i o n e n die
Banken kreditscheu zu m a c h e n . Ich weiß nicht, ob das
ü b e r h a u p t noch möglich ist. Ich weiß a b e r a u c h auf der
anderen Seite nicht, ob der Wirtschaftspolitische A u s s c h u ß bei seinem e i n s t i m m i g e n Beschluß dieses Schreiben, das uns vom M a g i s t r a t , Abteilung Wirtschaft, zug e g a n g e n ist, z u r G r u n d l a g e seiner Verhandlungen gem a c h t h a t . Ich weiß a u c h nicht, ob diese Zeitschrift
„Der Spiegel" ebenfalls zitiert worden ist, die der H e r r
S t a d t r a t nicht mit Kohlenzangen anfassen will; ich
fasse sie s o g a r mit der H a n d an. Vielleicht ist das der
Unterschied zwischen einem H e r r n S t a d t r a t und einem
Abgeordneten. Ich bin aber der Meinung, daß m a n zum
* mindesten eine E r k l ä r u n g d a r ü b e r h ä t t e hören müssen,
w a s m a n g e g e n ü b e r diesem Artikel zu t u n g e d e n k t .
Ich stelle mich nicht auf den S t a n d p u n k t , d a ß er
s t i m m t ; ich h ä t t e a b e r g e r n gehört, w a s m a n dazu s a g t .
Denn w a s d a r i n b e h a u p t e t wird, ist i m m e r h i n einiger
B e a c h t u n g wert.
W a s mich a n diesem Bericht besonders interessiert —
und w e r in der Wirtschaft steht, wird, glaube ich, meiner
Meinung sein —, ist, d a ß hier ein K r e d i t a n t r a g a m
14.6. a n den M a g i s t r a t gestellt w u r d e und a m 26. 7.,
sechs Wochen später, bereits g e n e h m i g t w a r . W e r —
ohne irgendeine Kritik a n der B ü r o k r a t i e zu üben —
über den Verlauf der E r l e d i g u n g solcher A n t r ä g e e t w a s
weiß, dem ist b e k a n n t , d a ß ein so schneller Termin
bisher in der Regel niemals üblich gewesen ist. Besonders i n t e r e s s a n t ist, d a ß a u c h in den nächstfolgenden
Fällen, obwohl sich herausstellte, d a ß der Betrieb nicht
mit seinem U m s a t z rentabel g e s t a l t e t w e r d e n kann, die
K r e d i t g e w ä h r u n g i m m e r wieder auf d e r a r t i g schnellem
F u ß e erfolgt ist. D a s s t i m m t bedenklich und l ä ß t noch
manche F r a g e offen.

Ich will nicht e t w a behaupten, d a ß es deshalb schnell
ging, weil H e r r Spielberg —• z u m m i n d e s t e n l a u t Veröffentlichung — ein P a r t e i m i t g l i e d w a r . Sie h a b e n
selbst g e s a g t , d a ß w i r uns auf einen solchen S t a n d p u n k t
g a r nicht stellen sollen.
(Zuruf von der S P D . )
— Ein Parteimitglied der S P D laut unwidersprochener
Z e i t u n g s e r k l ä r u n g . — I c h will d a s nicht e t w a z u m
G s g e n s t a n d einer K r i t i k m a c h e n . Denn keine P a r t e i
k a n n sich d a v o r schützen, einen — wie in diesem F a l l •—
B e t r ü g e r in i h r e n Reihen zu haben. I c h bin a b e r der
Meinung, d a ß die schnelle G e w ä h r u n g und die i m m e r
wieder erneute G e w ä h r u n g doch recht bedenklich ist,
w e n n m a n weiß, d a ß i m selben S e k t o r wesentlich
leistungsfähigere Druckereien, mit denen ich g a r nichts
z u t u n h a b e — i m Gegenteil —, sich vergeblich u m
Kredite b e m ü h t haben. Ich will nicht darauf hinaus,
n u n e t w a zu sagen, es dürfen in Zukunft keine K r e d i t e
m e h r g e w ä h r t werden. A b e r ich m ö c h t e doch einmal
ernstlich f r a g e n : W i e k o m m t es, d a ß h i e r ein Betrieb,
der a u s dem g r a p h i s c h e n Gewerbe ausgeschlossen
wurde, über den b e k a n n t w a r , d a ß er m i t d e m Ostsektor z u s a m m e n h i n g über einen Zweigbetrieb — alles
Dinge, die i m m e r wieder von den verschiedensten Seiten,
von der Zeitschriftenverlegervereinigung,
von den
Druckereien und dem g r a p h i s c h e n Gewerbe, den behördlichen Stellen mitgeteilt worden sind —, t r o t z d e m i m m e r
wieder neue Gelder b e k o m m e n h a t ? Diese F r a g e ist zum
mindesten offen geblieben.
Ich möchte aber z u m Schluß eins hervorheben, und
das ist glaube ich, das H a u p t a r g u m e n t , weshalb ich
hier — e t w a s v e r k ü r z t — spreche. Ich h a b e hier so
m a n c h e W o r t e gehört, aber letzten E n d e s kein F a z i t ,
w a s n u n geschehen soll. E s ist i m m e r nicht sehr günstig,
wenn m a n über das V e r g a n g e n e redet und sich a u s einanderredet. M a n möchte vielmehr wissen: w a s ist,
was w i r d ? Deshalb möchte ich den A n t r a g stellen, d a ß
der M a g i s t r a t b e a u f t r a g t wird, uns in k ü r z e s t e r Zeit
eine Vorlage z u r K e n n t n i s n a h m e zu unterbreiten, in
der er darlegt, wie dieser Betrieb, eventuell u n t e r n e u e m
N a m e n und u n t e r n e u e r Leitung, fortgeführt w e r d e n
kann, damit das, w a s hier als B e g r ü n d u n g für die
K r e d i t g e w ä h r u n g ü b e r h a u p t a n g e f ü h r t wird, e r r e i c h t
wird, d a ß n ä m ü c h die 150 bis 200 A r b e l t s k r ä f t e nicht
auf der S t r a ß e liegen. Diese A r b e i t s k r ä f t e liegen u n s
allen, glaube ich, über alle P a r t e i e n h i n w e g a m Herzen.
Gerade diese F r a g e ist noch offen geblieben, und ich
halte es für wichtig, d a ß w i r nicht n u r irgendwelche
Streitfälle u n d Schuldfragen klären, s o n d e r n letzten
E n d e s ein Kind, das in den B r u n n e n gefallen ist — wie
in diesem Falle —, vor dem E r t r i n k e n bewahren.
Stellv. Vorsteher
Fischer.

Hausberg:

Das

Wort

hat

Herr

S t a d t v . Fischer ( F D P ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Als der sehr v e r e h r t e und von m i r besonders g e s c h ä t z t e
H e r r Kollege Swolinzky seinen Bericht e r s t a t t e t e , h a t t e
ich z u n ä c h s t den Eindruck, d a ß er seine R e d e als
Sprecher der F r a k t i o n der S P D hier b e g a n n ; a b e r er
h a t sich d a n n doch zu der Aufgabe des Berichte r s t a t t e r s zurückgefunden. Wir möchten also diese A b weichung h i e r nicht z u m G e g e n s t a n d der E r ö r t e r u n g
machen, sondern k u r z auf das eingehen, w a s der H e r r
B e r i c h t e r s t a t t e r Swolinzky hier v o r g e t r a g e n h a t .
Der H e r r B e r i c h t e r s t a t t e r Swolinzky h a t h i e r festgestellt, d a ß keinerlei Vorwürfe zu erheben seien, es sei
denn, soweit sie krimineller A r t sind, und d a ß im übrigen der M a g i s t r a t eigentlich g a r nicht w ü ß t e , welche
U n t e r s t ü t z u n g er durch solche A n f r a g e n gewönne. Ich
s t i m m e I h n e n darin vollkommen zu, H e r r Kollege
Swolinzky: es ist in der T a t richtig, nach dem, w a s in
der P r e s s e über den F a l l Spielberg veröffentlicht w u r d e ,
durch eine Anfrage einmal dem M a g i s t r a t die Möglichkeit zu geben, klarzustellen, w a s e r g e t a n oder nicht
g e t a n hat, und zum a n d e r e n der öffentlichkeit gegenüber zu sagen, w a s zu s a g e n ist. D a ß d a s in diesem
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.