Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

6ß(i

60. Sitzung vom 19. Oktober 1950

Swolinzky
nicht der einzelne sich s t e t s in den V o r d e r g r u n d zu
d r ä n g e n h a t . W i r u n t e r s t ü t z e n also g a n z b e w u ß t die
Unzufriedenen nicht, i m Gegensatz zu a n d e r e n G r u p p e n
oder a n d e r e n Personen, die a u s j e d e r Unzufriedenheit
die wir nicht beseitigen können, irgendwelches K a p i t a l
zu s c h l a g e n versuchen. U n d w e n n dafür bis heute noch
der Beweis gefehlt h ä t t e , so w a r e n die Ausführungen
des H e r r n Schellin dafür m e h r a l s ein Beweis. Sie
sagen, hier sei die T r i b ü n e d e s Volkes. Jawohl, und
g e r a d e d a r u m sollten w i r u n s ehrlich bemühen, dem
Volke i m m e r wieder k l a r z u m a c h e n , d a ß kein Mensch
in der L a g e ist, d a s Schicksal Berlins so ad hoc zu
ä n d e r n . D a s sollte die Aufgabe der V o l k s v e r t r e t u n g
sein, n i c h t aber, bei j e d e r Gelegenheit d a s P a r t e i süppchen z u kochen — ich e r i n n e r e a n eine GdA-Vers a m m l u n g — und den a r m e n Menschen f o r t g e s e t z t zu
suggerieren, e s w ä r e möglich, b l o ß m a n wolle j a nicht.
W e n n Sie sich auf diese Kreise auf die D a u e r s t ü t z e n
sollten, H e r r Schellin, d a n n w ü r d e n Sie wahrscheinlich
a u c h in I h r e r eigenen Organisation, die Sie a u f z u b a u e n
i m Begriff sind, sich auf diese E l e m e n t e nicht lange
s t ü t z e n können. Sie w ü r d e n viele E n t t ä u s c h u n g e n erleben. E s sollte die A u f g a b e jedes P a r l a m e n t a r i e r s
sein, den Menschen, die verzweifelt und in S o r g e sind,
i m m e r m e h r k l a r z u m a c h e n : w a s menschenmöglich ist,
geschieht, besonders a u c h in Berlin; a u c h v o m A u s land wird uns in m a n c h e m geholfen, w a s m a n d e m
Volke verschweigt. W i r sollten nicht Böses schaffen,
und selbst vor W a h l e n sollten w i r u n s n i c h t dazu versteigen, so zu tun, a l s ob es a u c h n u r i r g e n d j e m a n d e n
in einer P a r t e i geben könnte, der n i c h t d a s Schicksal
der Arbeitslosen voll v e r s t e h t und a n i h r e m Schicksal
teilnimmt, und der nicht alles t u n w ü r d e , u m zu
helfen. E s ist sehr w e n i g christlich u n d ehrlich, w e n n
m a n sich da nicht bemüht, den L e u t e n wenigstens
nicht noch die moralischen G r u n d l a g e n ihres Daseins
zu zerschlagen. W i r freuen uns, d a ß die Berliner Bev ö l k e r u n g m i t so g r o ß e r W ü r d e die N ö t e der letzten
J a h r e e r t r a g e n h a t . Vielleicht k ö n n t e n m a n c h e dieser
Menschen a u s der M a s s e ein Beispiel für m a n c h e P a r l a m e n t a r i e r sein.
(Beifall bei der S P D . )
Vorsteher Suhr: W e i t e r e W o r t m e l d u n g e n liegen nicht
vor. D a m i t ist die A u s s p r a c h e über die A n t w o r t des
M a g i s t r a t s auf die G r o ß e A n f r a g e erledigt.
W i r k o m m e n n u n m e h r zu P u n k t 11 u n s e r e r T a g e s ordnung :
Mündlicher
Bericht d e s
Wirtschaftspolitischen
Ausschusses z u r G r o ß e n A n f r a g e der F r a k t i o n der
F D P über Magistratsbürgschaft für die Druckerei
Spielberg.
D a s W o r t h a t der B e r i c h t e r s t a t t e r , H e r r
n e t e r Swolinzky.

Stadtverord-

S t a d t v . Swolinzky, B e r i c h t e r s t a t t e r : Meine D a m e n und
H e r r e n ! Ich k a n n meinen Bericht sehr k u r z gestalten,
u m so m e h r a l s m i r v o n den A n t r a g s t e l l e r n e r k l ä r t
wurde, m a n h a b e diese Anfrage eigentlich n u r gestellt,
u m dem M a g i s t r a t die Möglichkeit zu geben, n a c h z u weisen — w o r a n m a n g a r nicht zweifelte —, d a ß in
dem Falle Spielberg alles geschehen sei, w a s von Menschen a n V o r s o r g e u n d a n sonstiger V o r a u s s i c h t h ä t t e
g e t a n werden können. Also, es w a r nicht eine K r i t i k
oder die Absicht einer solchen, sondern dem M a g i s t r a t
sollte n u r die Gelegenheit gegeben werden, dem g a n z e n
Volke zu e r k l ä r e n : E s ist hier nichts v e r s ä u m t worden.
(Zuruf von der S P D : W i r d a n k e n für die A n f r a g e ! )
— Der M a g i s t r a t ist zu D a n k verpflichtet. E r h a t j a
so viel U n t e r s t ü t z u n g ; er weiß das oft g a r nicht.
A b e r w i r h a b e n mit g r o ß e r Gewissenhaftigkeit und
Unvoreingenommenheit, m i t der Sachlichkeit, die uns
bei allen u n s e r e n A r b e i t e n im Wirtschaftspolitischen
A u s s c h u ß leitet, uns der Aufgabe unterzogen, diese
Dinge zu prüfen. W i r sind einstimmig zu dem Urteil
g e k o m m e n : E s liegt nichts vor, w o r a u s m a n e n t w e d e r

der B a n k l e i t u n g oder dem M a g i s t r a t einen Vorwurf
m a c h e n könnte, auch bei der k ü h n s t e n K o n s t r u k t i o n
nicht.
W i e w a r es d a n n ? W i r sind in Berlin bänglichst bes o r g t u m jeden Arbeitsplatz, W o n u r irgend Arbeit zu
schaffen ist, wollen wir s o g a r materielle Risiken g e r n
eingehen. A u s dieser Einstellung h e r a u s h a t der Magis t r a t manchen K r e d i t v e r b ü r g t , den vielleicht der
P r i v a t b a n k i e r , der n u r Zahlen und nicht soziale Verpflichtungen kennt, nicht eingegangen w ä r e . N u n bea n t r a g t die Druckerei Spielberg einen Kredit. Da gilt
es, 250 gediegene F a c h k r ä f t e zu beschäftigen, und es
gilt, nach Berlin Arbeit hersinzuschaffen für diese
Druckerei, die einen g a n z g u t e n N a m e n h a t t e . Die
Leute wollen also Geld haben. J e t z t geht die B a n k
h e r a n und b e a u f t r a g t eine Treuhandgesellschaft: prüfe
du den Betrieb, ob er k r e d i t w ü r d i g ist, w i r B a n k e n v e r w a l t e n j a d a s Geld fremder L e u t e . Die T r e u h a n d g e s e l l schaft, ein r e n o m m i e r t e s U n t e r n e h m e n in Berlin, prüft
u n d s a g t : g l ä n z e n d e r Betrieb, A u f t r ä g e steigen, Maschinen sehr groß, in Ordnung, k r e d i t w ü r d i g ! J e t z t w e n d e t
m a n sich an den V e r t r e t e r der F a c h g r u p p e Druckereien,
einsn M a n n a u s dem ältesten U n t e r n e h m e n Berlins im
Druckgewerbe, a u s der Kalenderfabrik Ashelm, einen
alten F a c h m a n n : prüfe du noch einmal diesen B e t r i e b !
Ich glaube nicht, d a ß P r i v a t b a n k e n EO bereit sind, Gemeinschaften p r i v a t e r A r t zu befragen. Ich erinnere
dabei z. B . a n die Gewerkschaften. D a s G u t a c h t e n dieses
S a c h v e r s t ä n d i g e n l a u t e t : ein ausgezeichneter Betrieb,
k r e d i t w ü r d i g . Man b e a u f t r a g t auch noch einen Buchprüfer. M a n c h e r K r e d i t s u c h e r h ä t t e g e s a g t : a b e r Kinder, n u n l a n g t es doch, w e n n ihr zwei G u t a c h t e n von
p r o m i n e n t e n F a c h l e u t e n h a b t . E s prüft also noch ein
w e i t e r e r G u t a c h t e r , diesmal ein Bücherrevisor. E r p r ü f t
s t ä n d i g und k o m m t zu dem Urteil: das U n t e r n e h m e n ist
gut, die A u f t r ä g e steigen, Vollbeschäftigung, erste
F a c h k r ä f t e , erste F a c h a r b e i t ! — Ob die Kalkulation
einen Gewinn ermöglichte, h a t der B u c h p r ü f e r nicht
feststellen können; vielleicht w a r es a u c h nicht seine
Aufgabe.
N u n wird das U n t e r n e h m e n illiquid. J e t z t k o m m t
j e d e r und s a g t : ihr h ä t t e t , ihr h ä t t e t , i h r h ä t t e t ! J e t z t
w u r d e geprüft, und z w a r h a t die B a n k festgestellt, d a ß
dieses U n t e r n e h m e n , das weitere Kredite forderte, nicht
a n der Schwelle des Gewinnes stand, sondern ein Zugabebetrieb w a r und d a ß m a n sich bisher durch falsche
Manipulationen — es sind wohl drei P e r s o n e n verhaftet
worden —, F ä l s c h u n g e n von Belegen, die Möglichkeit
verschafft hatte, die absackende Substanz, die Verluste
dieses U n t e r n e h m e n s zu verdecken. Man h a t t e — m a n
w a r j a selbst D r u c k e r e i — sich F o r m u l a r e gedruckt,
mit denen A u f t r ä g e , Rechnungskopien, Lieferungsscheine fein säuberlich geheftet abgelegt w a r e n . Auf
diese kriminelle A r t der Betriebsführung, die von Angestellten u n t e r s t ü t z t wurde, ist m a n e r s t eine Reihe
von Monaten s p ä t e r g e k o m m e n , und z w a r auf Vera n l a s s u n g der B a n k bei einer neuen P r ü f u n g .
Ich möchte den F a c h m a n n sehen, der einmal in
einem G r o ß b e t r i e b w a r und der mir s a g t : das h ä t t e mir
nicht passieren können. Gegen F ä l s c h e r und F ä l s c h u n g e n g i b t es keine Mittel, die ad hoc w i r k e n . A la longue
wird m a n das feststellen können durch Diskrepanzen
i m W a r e n e i n g a n g , im W a r e n a u s g a n g und in sonstigen
Dingen. A b e r kein Mensch k a n n m i r sagen, d a ß e r nicht
auf ein gefälschtes F o r m u l a r hereinfiele.
D a s h a b e n wir i m Wirtschaftspolitischen A u s s c h u ß
festgestellt. Ich e r k l ä r e hier m i t ganz besonderem Verg n ü g e n : E s h a t sich nichts ergeben, w a s u n s auch bei
der s c h ä r f s t e n Kritik berechtigte, Menschen — a u ß e r
den kriminellen, die dort v e r h a f t e t sind — Vorwürfe zu
m a c h e n . Ich freue mich, d a ß diese E r k l ä r u n g hoffentlich
dazu b e i t r a g e n wird, die B a n k e n nicht kreditscheu zu
m a c h e n . D e n n unsere Berliner W i r t s c h a f t wird auf
J a h r e h i n a u s noch k ü h n e M a ß n a h m e n in der Kreditg e w ä h r u n g n o t w e n d i g h a b e n . E s i s t nicht so, wie unl ä n g s t g e s a g t w u r d e : W i r sind Bänker, kein Wohlf a h r t s u n t e r n e h m e n , politische Verpflichtungen kennen
wir nicht, da m ü s s e n Sie sich a n die P a r t e i e n wenden.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.