Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

60. Sitzung: vom 19. Oktober 1950

663

Hertz
Richtlinien für die Einstellung' von. Angestellten erlassen.
Sie haben die Zustimmung- der z u s t ä n d i g e n
Gewerkschaften gefunden.
I n ihnen ist ausdrücklich
g e s a g t , d a ß bei der E i n s t e l l u n g P e r s o n e n bevorzugt
berücksichtigt w e r d e n sollen, die mindestens ein halbes
J a h r arbeitslos sind und F a m i l i e oder n a h e Angehörige
zu u n t e r h a l t e n h a b e n . Verwaltungsangestellte, sp heißt
es in diesen Richtlinien, können n u r berücksichtigt
werden, sofern ihre bisherige Tätigkeit e r w a r t e n läßt,
d a ß sie besondere E i g n u n g f ü r die in Aussicht genommenen Arbeiten besitzen. E s ist ferner darauf hingewiesen worden, d a ß a u c h in besonderem M a ß e der
N o t l a g e von ä l t e r e n Angestellten R e c h n u n g g e t r a g e n
w e r d e n soll.
I c h glaube, meine D a m e n und Herren, Sie werden
a u s diesen D a r l e g u n g e n n u r den einen Schluß ziehen
können, d a ß w i r u n s auch bei der D u r c h f ü h r u n g des
A n g e s t e l l t e n - N o t s t a n d s p r o g r a m m s von den allgemeinen
Gesichtspunkten, die die schwierige L a g e auf dem Berliner A r b e i t s m a r k t u n s aufzwingt, haben leiten lassen,
Neben d e r fachlichen E i g n u n g w e r d e n w i r a u c h in Zukunft den sozialen Gesichtspunkt, g e r a d e die N o t l a g e
von ä l t e r e n Angestellten zu berücksichtigen, deren
Schicksal b e d a u e r n s w e r t und hoffnungsloser als das
a n d e r e r ist, i n den V o r d e r g r u n d stellen.
(Beifall bei der SPD.)
Vorsteher S u h r : Meine D a m e n u n d H e r r e n ! Sie haben
die A n t w o r t des M a g i s t r a t s gehört. E s ist der A n t r a g
auf A u s s p r a c h e gestellt worden.
D a s W o r t h a t H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r Schellin.
S t a d t v . Schellin ( C D U ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Man w i r d der Christlich-Demokratischen Union dankb a r dafür sein müssen, d a ß sie diese öffentliche Anf r a g e a n den M a g i s t r a t gestellt hat, weil d u r c h die
A n t w o r t des M a g i s t r a t s A u f k l ä r u n g in die Bevölker u n g k o m m t , die m a n bisher vermissen m u ß t e . Denn
wenn eine T a t s a c h e feststeht, dann ist es die, d a ß in
dem Augenblick, a l s d u r c h die P r e s s e a m t l i c h verv e r l a u t b a r t e , d a ß 1500 A n g e s t e l l t e i m N o t s t a n d s p r o g r a m m g e g e n feste M o n a t s g e h ä l t e r beschäftigt werden
sollten, d u r c h die Reihen der Zehntausen.de stellenloser Angestellten ein A u f a t m e n ging, in vielen T a u senden eine Hoffnung aufkeimte, obwohl von vornherein feststehen m u ß t e , d a ß n u r ein g a n z kleiner
P r o z e n t s a t z der in B e t r a c h t k o m m e n d e n Erwerbslosen
ü b e r h a u p t berücksichtigt w e r d e n könnte. Als n u n der
A n s t u r m dieser Erwerbslosen bei den A r b e i t s ä m t e r n
begann, u m z u verlangen, d a ß sie berücksichtigt w e r den sollten, d a w a r e n die A r b e i t s ä m t e r von diesem
Vorgehen überrascht, denn ihnen w a r noch nicht bekannt, d a ß sie A r b e i t s k r ä f t e vermitteln sollten. E r s t
s p ä t e r w u r d e laut, d a ß den F a c h a r b e i t s ä m t e r n 300 A r beitskräfte abgefordert worden seien. Die F r a g e der
Stellenlosen n a c h den übrigen 1200 w u r d e damit beantwortet, d a ß diese 1200 vom H a u p t p e r s o n a l a m t eingestellt worden seien oder eingestellt werden würden,
m a n k ö n n e z w a r Bewerbungen einreichen, a b e r es habe
keinen Zweck, denn es w ü r d e n vorwiegend städtische
Angestellte berücksichtigt, denen die K ü n d i g u n g zugestellt w o r d e n sei.
Meine D a m e n und H e r r e n . Diese T a t s a c h e n haben
in den Kreisen der erwerbslosen Angestellten einen
ungeheuren S t u r m der E n t r ü s t u n g hervorgerufen. Noch
heute m o r g e n ist m i r von Deputationen Material überreicht worden, a u s dem hervorgeht, d a ß diese Menschen
a u c h beim H a u p t a m t für Personal und V e r w a l t u n g sehr
u n w ü r d i g behandelt worden sind.
(Hört! Hört!)
E s ist bisher nicht möglich gewesen, den B e h a u p tungen nachzugehen. Ich stelle diese T a t s a c h e hier
n u r als S t i m m u n g s k u n d g e b u n g a u s den Kreisen der
Beteiligten fest. U m so m e h r sind wir natürlich überr a s c h t w i e a u c h erfreut, d a ß d u r c h den V e r t r e t e r des
Magistrats, H e r r n D i r e k t o r Hertz, hier festgestellt

werden konnte, d a ß einmal die bisher g e n a n n t e n
Zahlen nicht stimmen, obwohl sie i n der Öffentlichkeit unwidersprochen geblieben sind, und daß z u m
a n d e r n a u c h n a c h dem jetzigen T a t b e s t a n d zu urteilen d u r c h a u s mit sachlicher B e r e c h t i g u n g und W ü r d i g u n g der Verhältnisse bei der V e r m i t t l u n g vorgeg a n g e n worden ist. Aber m a n h ä t t e eigentlich schon
früher der öffentlichkeit eine A u f k l ä r u n g geben sollen,
dann w ä r e unsere Anfrage überflüssig gewesen.
Vorsteher S u h r : H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r P e s c h k e !
S t a d t v . P e s c h k e ( F D P ) : Meine sehr v e r e h r t e n D a m e n
und H e r r e n ! Den W o r t e n von H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n
Schellin, namentlich auch den Anfangsworten, möchten
w i r beitreten. E s ist tatsächlich notwendig, d a ß m a n
hier einmal offen und k l a r das ausspricht, w a s a u s den
Kreisen der Bevölkerung und der Betroffenen i m m e r
wieder a n uns h e r a n g e t r a g e n wird. A u s dem Grunde
b e g r ü ß e n w i r die Große Anfrage und sind erfreut über
die sachliche und k l a r e Auskunftserteilung des H e r r n
M a g i s t r a t s d i r e k t o r Dr. Hertz, der ja n u n an Hand, eines
exakten
Zahlenmaterials nachweisen
konnte,
daß
Grundsätze bestehen, die absolut unsere Billigung finden.
E s i s t n u r zu hoffen — und deshalb möchte ich n u r
noch das W o r t ergreifen —, d a ß diese G r u n d s ä t z e auch
tatsächlich bis ins kleinste nach unten zur Durchführ u n g kommen, und daß a u c h dafür g e s o r g t wird, d a ß
eine entsprechende Ü b e r w a c h u n g möglich ist. Denn
u n t e r den Angestellten h e r r s c h t tatsächlich durch die
langjährige Stellungslosigkeit eine gewisse E r b i t t e r u n g ,
die berechtigt ist. Sie möchten g e r n Arbeit aufnehmen,
insbesondere solche Arbeit, die i h r e m Beruf und ihrer
Ausbildung entspricht.
E s ist mir jedenfalls bekanntgeworden, d a ß über diese
drei M a ß n a h m e n der B e k ä m p f u n g der Schwarzarbeit,
der Interzonenhandelsüberprüfung und der A u s k u n f t s erteilung a u s Wehrmachtsdienststellen, M a ß n a h m e n , die
zur Zeit alle der Oberhoheit des M a g i s t r a t s unterstehen,
wobei die Abteilung Personal und V e r w a l t u n g die F e d e r f ü h r u n g hat, hinaus d a r a n g e d a c h t ist, auch a n d e r e n
Betrieben oder E i n r i c h t u n g e n nun d u r c h Geldzuwendungen bzw. durch Zurverfügungstellung von A r b e i t s k r ä f t e n
im R a h m e n der GARIOA-Mittel zu helfen. Und dort
erscheint es n u n so, daß hier wiederum die Abteilung
Personal und V e r w a l t u n g die F e d e r f ü h r u n g besitzt, die
Einstellungen vornimmt und die Betroffenen den Betrieben oder zuständigen Stellen zuschiebt, ohne daß die
Gewähr besteht, d a ß die in F r a g e k o m m e n d e n Stellen
eine Auswahlmöglichkeit haben. Ich glaube, h i e r w ä r e
es notwendig, die Bitte auszusprechen, daß der Magis t r a t dafür Sorge t r ä g t , d a ß nicht das Gefühl eines
Zuschiebens, sondern auch das Gefühl eines optimalen
Nutzens damit verbunden wird. Denn es m u ß n a t ü r l i c h
dort, wo diese Menschen eingesetzt werden, auch den
betroffenen Dienststellen das A u s w a h l r e c h t zugebilligt
werden. F e s t steht jedenfalls, d a ß die F a c h a r b e i t s ä m t e r e r k l ä r t haben — ob mit Recht oder ohne Recht,
m a g dahingestellt sein —, d a ß sie im wesentlichen noch
nichts davon erfahren h ä t t e n , hier eine A u s w a h l nach
den Gesichtspunkten der E i g n u n g und soziale E r w ä g u n g
vorzunehmen, sondern d a ß eben n u r einige wenige
Zahlen g e n a n n t wurden, und d a ß die L e u t e d a n n vom
H a u p t a m t für Personal und V e r w a l t u n g a u s g e w ä h l t und
eingesetzt w u r d e n . Die Tatsache, d a ß dort viele Bew e r b u n g e n eingegangen sind a u s den Kreisen von P e r sonen, die noch nicht allzu lange arbeitslos sind, r e g t
natürlich zu Überlegungen an, und das bestehende Mißt r a u e n , das dabei — teils berechtigt, teils unberechtigt — in E r s c h e i n u n g tritt, zeigt, d a ß es notwendig ist,
über diesen g e s a m t e n F r a g e n k o m p l e x eingehend Bericht
zu e r s t a t t e n und u n s e r e r B i t t e zu entsprechen, in dieser
R i c h t u n g nicht n u r bei der Verfügung, sondern auch bei
der D u r c h f ü h r u n g auf das g e s t e c k t e Ziel zu achten.
Vorsteher S u h r : D a s W o r t h a t H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r
Scharnowski.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.