Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

60. Sitzung v o m 19. Oktober 1950

659

Kielinger
dieser B e t r ä g e w i r d laufend überprüft. Sachliche Beans t a n d u n g e n h a b e n sich a n sich nicht ergeben. A b e r der
M a g i s t r a t ist dabei, a u s haushaltsrechtlichen und auch
a u s sachlichen G r ü n d e n diese Seite der Angelegenheit
sorgfältig zu überprüfen und eine N e u r e g e l u n g vorzunehmen, bei der u n t e r allen U m s t ä n d e n sichergestellt
wird, d a ß ein B e a m t e r der Strafanstalt, ein F ü r s o r g e r ,
haushaltsrechtlich für die V e r w e n d u n g dieser Gelder
verantwortlich g e m a c h t wird. W i r h a b e n a u c h in A u s sicht genommen, den F ü r s o r g e v e r e i n , w e n n er g e g r ü n d e t
sein wird, in die V e r w e n d u n g der F ü r s o r g e g e l d e r einzuschalten, so d a ß m a n a n n e h m e n darf, d a ß d a n n die
V e r w e n d u n g dieser F ü r s o r g e g e l d e r in einer Weise g e regelt wird, die den berechtigten Erfordernissen Rechnung trägt.
F ü r die Übergangszeit w e r d e ich dafür Sorge t r a g e n ,
daß eine N e u r e g e l u n g der V e r w e n d u n g der F ü r s o r g e mittel eintritt, u m diesen Zweifeln R e c h n u n g zu t r a g e n ,
die, wie ich eben ausgeführt habe, darin bestehen, d a ß
die Anstaltsgeistlichen nicht vom S t a a t besoldet werden,
sondern von den Kirchen.
Vorsteher S u h r : Meine D a m e n und H e r r e n ! Sie h a b e n
die A n t w o r t des M a g i s t r a t s gehört. E s ist der A n t r a g
auf A u s s p r a c h e gestellt worden. D a s W o r t h a t H e r r
S t a d t v e r o r d n e t e r Ohning.
S t a d t v . O h n i n g ( S P D ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Bezüglich der Notwendigkeit der Zurverfügungstellung
und V e r w e n d u n g von Mitteln für die fürsorgerische Bet r e u u n g der Gefangenen s t i m m e ich mit den Ausführungen des H e r r n S t a d t r a t s Dr. Kielinger völlig überein. E s ist absolut notwendig, d a ß d e r a r t i g e Mittel z u r
Verfügung stehen. Nicht voll s t i m m e ich mit seinen weiteren Ausführungen überein, und ich halte es geradezu
für unverantwortlich, wenn h i n t e r dem R ü c k e n des P a r l a m e n t s H a u s h a l t s m i t t e l , die der fürsorgerischen Bet r e u u n g dienen sollen, z u m erheblichen Teil — es sind
nach meinen Informationen 50 % der z u r Verfügung
gestellten Mittel, ich habe die N a c h p r ü f u n g von a n d e rer Stelle bekommen, es ist aber gleichgültig, wie hoch
die S u m m e ist — Geistlichen des Gefängnisses, also
V e r t r e t e r n der Kirche z u r V e r f ü g u n g gestellt werden.
( S e h r g u t ! bei d e r SPD.)
Es geht u n t e r keinen U m s t ä n d e n an, d a ß Steuergelder,
die in den E t a t m i t t e l n enthalten sind, hier f ü r p r i v a t e
kirchliche Belange V e r w e n d u n g finden dürfen.
( S e h r g u t ! bei d e r S P D . )
W e n n der S t a a t a m t l i c h e F ü r s o r g e r eingestellt hat,
wenn er b e a m t e t e n P e r s o n e n die Aufgabe zugeteilt hat,
für die fürsorgerische B e t r e u u n g d e r Häftlinge zu
sorgen, dann haben die H a u s h a l t s m i t t e l zu 100 % in
diese K a s s e zu fließen.
( S t a d t v . N e u m a n n : S e h r richtig!)
E s wird niemand bereit sein, den Geistlichen aller Konfessionen eine seelsorgerische T ä t i g k e i t und die Notwendigkeit einer seelsorgerischen B e t r e u u n g für den, der
es u n t e r den Häftlingen wünscht, abzusprechen, aber
die Mittel, die hierfür n o t w e n d i g sind, m ö g e n die
Kirchengemeinden gefälligst allein aufbringen. Sie sind
gerade in diesem H a u s h a l t s j a h r g e n ü g e n d m i t S t a a t s mitteln a u s g e s t a t t e t worden,
(sehr richtig! bei d e r S P D )
so d a ß es nicht v e r t r e t b a r w ä r e , noch zusätzliche Mittel a u s einem g a n z b e s t i m m t e n Gebiet h e r a u s z u n e h m e n
und ihnen dort z u r V e r f ü g u n g zu stellen. Ich k a n n m i r
n u r vorstellen, H e r r S t a d t r a t , d a ß a u c h diese Dinge
sich h i n t e r I h r e m R ü c k e n ereignet haben, und ich k a n n
von Ihnen n u r e r w a r t e n , d a ß S i e g a n z energisch gegen
diesen M i ß b r a u c h von H a u s h a l t s m i t t e l n einschreiten.
Dabei darf ich S i e bitten, die K a s s e n f ü h r u n g eingehend zu prüfen. Ich k a n n Ihnen schon versichern, d a ß
Sie im J a n u a r dieses J a h r e s , w e n n a u c h in geringfügigen B e t r ä g e n , A u s g ä n g e a u s d e n H a u s h a l t m i t t e l n
an Geistliche finden werden, die — ich bin bereit, I h n e n

n ä h e r e s Material zu u n t e r b r e i t e n — sich in den Eing a n g s b ü c h e r n des betreffenden Geistlichen nicht feststellen lassen.
( H ö r t ! H ö r t ! bei der S P D . )
Ich weiß, d a ß die A n f r a g e der sozialdemokratischen
F r a k t i o n insoweit eine U n r u h e in den Kreisen der Gef ä n g n i s v e r w a l t u n g hervorgerufen h a t . M a n h a t d o r t
diese Dinge m i t dem ausdrücklichen B e m e r k e n festgestellt: na, hoffentlich m e r k t die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g nichts davon! Die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m lung h a t es a b e r g e m e r k t , und es ist ihre Aufgabe, d a r über z u wachen, d a ß H a u s h a l t s m i t t e l n u r für die vorgesehenen Zwecke verwendet werden.
Ich w ü r d e I h n e n empfehlen, H e r r S t a d t r a t , bei dieser
Gelegenheit, wenn Sie in eine 'Überprüfung eintreten,
a u c h den Strafvollzug bzw. die S t r a f v e r f o l g u n g e t w a s
n ä h e r u n t e r die L u p e zu nehmen. E s sind da gewisse
Vorgänge, die sich n a c h rechtsstaatlichen G r u n d s ä t z e n
nicht m e h r v e r t r e t e n lassen. Ich habe wiederum, obwohl w i r u n s persönlich häufig g e n u g u n t e r h a l t e n haben,
d a r a u f hinzuweisen, d a ß Auslieferungen von Personen,
die i m W e s t s e k t o r wohnen, n a c h dem O s t s e k t o r u n t e r
allen U m s t ä n d e n zu unterbinden sind. Sie haben m i r
das selbst versichert, und ich g l a u b e Ihnen in dieser
R i c h t u n g vollkommen, weil Sie sich persönlich, wie ich
hier ausdrücklich betonen möchte, s t e t s loyal in dieser
F r a g e gezeigt haben. T r o t z d e m h a b e ich festgestellt,
d a ß der in F r a g e k o m m e n d e Sachbearbeiter, der S t a a t s anwalt, den Sie — g e s t a t t e n Sie, d a ß ich das d r a s t i s c h
a u s f ü h r e —• schon oft zurückpfeifen m u ß t e n , n u n wieder a m 13. Oktober die Auslieferung eines n a c h W e s t berlin geflohenen Menschen, der hier als Ostflüchtling
a u f g e n o m m e n worden w a r , vor das Ostgericht verfügt hat.
(Hört! H ö r t ! bei der SPD.)
D e r in F r a g e k o m m e n d e u n t e r e J u s t i z b e a m t e , der die
Auslieferung vornehmen sollte, h a t t e m e h r politisches
Fingerspitzengefühl. E r h a t sich geweigert, diesen Befehl seines Chefs auszuführen.
(Beifall bei der SPD.)
E r h a t es auf einen Konflikt a n k o m m e n lassen und bezieht sich auf die E n t s c h e i d u n g des N ü r n b e r g e r K r i e g s gerichts, d a ß unmenschliche Befehle u n t e r keinen U m s t ä n d e n a u s g e f ü h r t w e r d e n sollen.
( S e h r g u t ! bei der S P D . )
Ich glaube, H e r r S t a d t r a t , es w i r d n u n m e h r z w e c k m ä ß i g
sein, nachdem Sie so oft — ich b r a u c h e die einzelnen
F ä l l e nicht aufzuführen — in dieser R i c h t u n g eingegriffen haben, a n diese Stelle einen S t a a t s a n w a l t zu
setzen, der politisches Fingerspitzengefühl hat und nicht
die Neigung hat, eventuell eine R ü c k v e r s i c h e r u n g abzuschließen.
(Sehr g u t ! bei der S P D . )
E s ist unsere Aufgabe, den deutschen Menschen, gleichgültig, ob e r schuldig oder nichtschuldig ist, vor den
Scharfrichtern des Ostens zu bewahren, w o er r e t t u n g s los verloren ist. A u c h der Angeklagte, selbst der Verbrecher, h a t einen A n s p r u c h auf sein Recht und hat im
R a h m e n seines Rechtes A n s p r u c h auf menschliche Beh a n d l u n g . E s ist mir einfach u n f a ß b a r , d a ß i m m e r noch
Westberliner S t a a t s a n w ä l t e sich dazu hergeben, Menschen an die Zone des Schweigens auszuliefern, insbesondere Menschen, die als F l ü c h t l i n g e hier a n e r k a n n t
sind. Die erforderlichen Aktenzeichen habe ich Ihnen vor
Beginn dieser A u s s p r a c h e b e r e i t s übergeben. I c h erw a r t e , d a ß Sie n a c h M a ß g a b e I h r e r bisher gezeigten
Loyalität hier ein E x e m p e l statuieren.
(Lebhafter Beifall bei der S P D . )
Vorsteher S u h r : E s liegen weiter keine W o r t m e l d u n gen vor.
(Zuruf von der CDU.)
— H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r L u s t e r ! I c h bitte, sich rechtzeitig zu melden!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.