Path:
Periodical volume Nr. 57, 5. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

57. Sitzung vom 5. Oktober 1950

601

Tiburtius
der Abteilung Volksbildung gegeben, die zeigte, d a ß
für eine Reihe von wichtigen Einzelfragen eine solche
V e r t r e t u n g besteht. D i e A n t r a g s t e l l e r meinten nur,
. a u c h darin zeige sich eine gewisse Auflockerung der
V e r t r e t u n g auf einzelne F r a g e n , aber nicht die Existenz
eines O r g a n s für die Gesamtheit der künstlerischen
F r a g e n und nicht d a s organische Siciiergänzen etwa
von B ü h n e n k ü n s t l e r und Kritiker, von Kritiker, Bühnenk ü n s t l e r unid Dichter, von bildendem K ü n s t l e r und
Musiker bei Anlässen wie N e u b a u t e n von Konzertsälen oder — in V e r b i n d u n g m i t dem Dichter — Neue r r i c h t u n g einer staatlichen oder städtischen Schauspielschule.
E s ist d a n n in diesem Hin und H e r der Meinungen
zu der einstimmigen E n t s c h l i e ß u n g g e k o m m e n , die
Ihnen, meine D a m e n und H e r r e n , vorliegt, nämlich nunm e h r einmal den M a g i s t r a t , insbesondere die Abteilung
Volksbildung, zu beauftragen, ihre G e d a n k e n über die
richtige O r d n u n g des Z u s a m m e n w i r k e n s der Abteilung
Volksbildung mit Persönlichkeiten des K u n s t l e b e n s in
einer V o r l a g e z u m A u s d r u c k zu bringen, wobei u n s —
ich darf wohl s a g e n : allen —• vorgeschwebt hat, d u r c h
eine möglichst baldige Vorlage dieser A r t w e r d e der
M a g i s t r a t , w e r d e die A b t e i l u n g Volksbildung
ihre
eigenen Auffassungen einmal g a n z deutlich m a c h e n und
darin a u c h Stellung n e h m e n sowohl zu den g e ä u ß e r t e n
W ü n s c h e n als a u c h zu den g e ä u ß e r t e n Bedenken, also
einen positiven N i e d e r s c h l a g a u s diesem G a n g der
D e b a t t e in einer solchen Vorlage z u r Geltung bringen.
Dieser Vorlage w i r d entgegengesehen, und ich darf um
A n n a h m e des einstimmig gefaßten Ausschußbeschlusses
bitten.
Vorsteher S u h r : W o r t m e l d u n g e n erfolgen nicht. W i r
können d a h e r n a c h dem Bericht des H e r r n Berichte r s t a t t e r s gleich z u r A b s t i m m u n g schreiten. W e r dem
Beschluß des A u s s c h u s s e s für Volksbildung vom
26. S e p t e m b e r 1950 z u m A n t r a g der F r a k t i o n der CDU
über Bildung eines ehrenamtlichen K u n s t b e i r a t s so,
wie er in der D r u c k s a c h e 1056 f o r m u l i e r t ist, seine Zus t i m m u n g gelben will, den bitte ich, das Handzeichen
zu geben. — E i n s t i m m i g beschlossen.
Meine D a m e n und H e r r e n ! Zu P u n k t 15 der T a g e s ordnung, D r u c k s a c h e 1012:
II. B e r a t u n g der Vorlage über die Kosten im Verf a h r e n vor den W i e d e r g u t m a c h u n g s b e h ö r d e n ,
h a t der M a g i s t r a t um nochmalige V e r t a g u n g der B e r a t u n g gebeten, weil g e g e n w ä r t i g noch Verhandlungen
mit der Alliierten K o m m a n d a n t u r über den in dieser
Sache e r g a n g e n e n Befehl gepflogen werden.
Wenn
das H a u s damit einverstanden ist, w ü r d e n wir die Ber a t u n g entsprechend der m i r soeben übermittelten Anr e g u n g des M a g i s t r a t s noch einmal aussetzen. — E s
erfolgt kein W i d e r s p r u c h ; es w i r d so verfahren.
D a n n wird n a c h dem Vorschlag des Ältestenrats, wie
ich vorhin schon mitgeteilt habe, P u n k t 16 zunächst
bis z u r M i t t a g s p a u s e ausgesetzt.
W i r k o m m e n zu P u n k t 17, D r u c k s a c h e 1047:
H . B e r a t u n g der Vorlage über ein Gesetz z u r Beseitigung von Kriegsvorschriften über die Siegelung
gerichtlicher und n o t a r i s c h e r U r k u n d e n — D r u c k sache 938 —, g e m ä ß Beschluß des Rechtspolitischen
A u s s c h u s s e s vam 13. S e p t e m b e r 1950.
Der H e r r B e r i c h t e r t a t t e r h a t auf d a s W o r t verzichtet.
Ich frage, ob weitere W o r t m e l d u n g e n erfolgen. — D a s
ist nicht der F a l l . W i r k o m m e n daher zur A b s t i m mung. D e r A b s t i m m u n g m u ß die D r u c k s a c h e 938, die
ursprüngliche Vorlage des M a g i s t r a t s , z u g r u n d e gelegt w e r d e n ; denn der Beschluß des Rechtspolitischen
Ausschusses vom 13. S e p t e m b e r empfiehlt, dieser Vorlago z u z u s t i m m e n . E s handelt sich hier u m ein Gesetz. Ich darf deshalb ausdrücklich feststellen, d a ß die
zweite L e s u n g hiermit eröffnet ist und keine Änder u n g s a n t r ä g e und k e i n e W o r t m e l d u n g e n vorliegen. Wir
können d a h e r die Einzelberatunig u n d E i n z e l a b s t i m m u n g
gleich mit der G e s a m t a b s t i m m u n g verbinden, w a s in

diesem F a l l e u m so eher möglich ist, als das Gesetz
lediglich a u s einem einzigen P a r a g r a p h e n besteht. W e r
also dem Gesetz z u r Beseitigung von Kriegsvorschriften
über die Siegelung gerichtlicher und n o t a r i s c h e r U r kunden, wie es in der D r u c k s a c h e 938 vom M a g i s t r a t
vorgelegt w o r d e n ist, seine Z u s t i m m u n g geben will,
den bitte ich, das Handzeichen zu geben. — D a s ist
einstimmig beschlossen.
Meine D a m e n und H e r r e n ! W i r k ä m e n dann zu den
neuen
Vorlagen zur Beschlußfassung.
I c h rufe auf N r . 18, D r u c k s a c h e 1049:
Vorlage z u r B e s c h l u ß f a s s u n g über die A u f w a n d s entschädigung der Beisitzer der K a m m e r für W e r t papierbereinigung.
Ich h a b e zu fragen, ab der M a g i s t r a t die V o r l a g e beg r ü n d e n will. — D a s ist nicht der F a l l . D a s W o r t wird
nicht gewünscht. Ich darf feststellen, d a ß d a m i t die
erste Lesung abgeschlossen ist. Die Vorlage w ä r e d a n n
n a c h der Geschäftsordnung d e m z u s t ä n d i g e n A u s s c h u ß
zu überweisen.
E s könnten in diesem Falle Zweifel d a r ü b e r entstehen, welcher A u s s c h u ß z u s t ä n d i g ist. N a c h u n s e r e n
Gepflogenheiten w ä r e a n und für sich der Rechtspolitische A u s s c h u ß zuständig. D a es sich hier a b e r lediglich
um eine finanzielle R e g e l u n g handelt, ist es, g l a u b e ich,
zweckmäßiger, diese Vorlage dem H a u p t a u s s c h u ß zu
überweisen. — Ich h ö r e keinen W i d e r s p r u c h ; ich darf
deshalb das E i n v e r s t ä n d n i s des H a u s e s d a m i t feststellen, d a ß die Vorlage über die A u f w a n d s e n t s c h ä d i g u n g der Beisitzer der K a m m e r für W e r t p a p i e r bereinigung', D r u c k s a c h e 1049, h i e r m i t d e m H a u p t a u s s c h u ß z u r weiteren B e r a t u n g überwiesen ist.
Ich rufe auf N r . 19, D r u c k s a c h e 1050:
Vorlage zur Beschlußfassung über die E i n r i c h t u n g
einer sportärztlichen H a u p t b e r a t u n g s s t e l l e .
W i r d zur B e g r ü n d u n g das W o r t g e w ü n s c h t ?
(Stadtv. Barthelmann: Ausschußüberweisung!)
— A u c h hier verzichtet d a s H a u s auf eine B e r a t u n g .
E s ist der W u n s c h zum A u s d r u c k g e b r a c h t worden,
diese Vorlage dem z u s t ä n d i g e n A u s s c h u ß zu überweisen.
( S t a d t v . F r a u K r a p p e : Gesundheit und S p o r t ! )
— Sport- und Gesundheitsausschuß. Ich darf also feststellen, w e n n kein W i d e r s p r u c h erfolgt, d a ß die Vorlage zur Beschlußfassung über die E i n r i c h t u n g einer
sportärztlichen Hauptberatungsstelle, D r u c k s a c h e 1050,
hiermit dem S p o r t a u s s c h u ß und dem A u s s c h u ß für Gesundheitswesen überwiesen ist.
Ich rufe auf P u n k t 20, D r u c k s a c h e 1051:
Vorlage z u r Beschlußfassung über d a s Gesetz zur
D u r c h f ü h r u n g der E i n k o m m e n s t e u e r - , Körperschaftsteuer- und Gewerbesteuer-Veranlagungen für den
V e r a n l a g u n g s z e i t r a u m vom 1. April 1949 bis
31. Dezember 1949 und zur Ä n d e r u n g des Gesetzes
über das Währungsnotopfer (VB1949),
und darf damit vielleicht gleich P u n k t 21 verbinden,
D r u c k s a c h e 1052:
Vorlage z u r Beschlußfassung über Gesetz über die
B e s t e u e r u n g bei der E i n k o m m e n - , Körperschaftund Gewerbesteuer für 1948 u n d 1949 zwischen
Groß-Berlin ( W e s t ) einerseits u n d dem Bundesgebiet andererseits.
Ich n e h m e a n , d a ß der H e r r K ä m m e r e r d a s W o r t z u r
B e g r ü n d u n g w ü n s c h t . — E r verzichtet. D a n n eröffne
ich h i e r m i t die erste L e s u n g beider Gesetze und stelle
fest, d a ß W o r t m e l d u n g e n nicht erfolgen. Die erste
L e s u n g ist d a m i t geschlossen.
N a c h der Geschäftsordnung m ü s s e n die beiden Gesetze zur weiteren B e r a t u n g dem zuständigen A u s s c h u ß ,
in diesem Falle dem H a u p t a u s s c h u ß , überwiesen werden.
Ich darf das E i n v e r s t ä n d n i s des H a u s e s feststellen, d a ß
die beiden Vorlagen 1051 und 1052 hiermit dem H a u p t a u s s c h u ß zur weiteren B e r a t u n g überwiesen worden
sind.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.