Path:
Periodical volume Nr. 57, 5. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

600

57. Sitzung- vom 5. Oktober 1950

Die Sitzung wird u m 9 Uhr 16 Minuten durch den
S t a d t v e r o r d n e t e n v o r s t e h e r eröffnet.
Vorsteher S u h r : Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich eröffne die 57. Ordentliche Sitzung der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g von Berlin.
I c h h a b e z u n ä c h s t in üblicher Weise bekanntzugeben,
d a ß drei S t a d t v e r o r d n e t e fehlen, weil sie k r a n k sind,
drei Stadtverordnete, weil sie verreist sind. Der S t a d t verordnete R ü d i g e r ist noch i m m e r verhaftet.
Zu P u n k t 1 der T a g e s o r d n u n g ,
B e k a n n t g a b e der E i n g ä n g e ,
teile ich mit, d a ß der M a g i s t r a t die Vorlage zur Beschlußfassung über E R P - K r e d i t e für s t ä d t i s c h e Eigenbetrdebe und die B e w a g — D r u c k s a c h e 1019 — z u r ü c k gezogen h a t und durch eine neue F a s s u n g ersetzen
wird. I c h ' b i t t e u m d a s E i n v e r s t ä n d n i s des Hauses, daß
diese N e u f a s s u n g der D r u c k s a c h e 1019 u n m i t t e l b a r dem
H a u p t a u s s c h u ß überwiesen wird. — Ich höre keinen
W i d e r s p r u c h und darf I h r E i n v e r s t ä n d n i s damit feststellen.
D a n n liegt eine Petition des Verbandes Berliner
Wohnungsbau-Genossenschaften vor über die Baunota b g a b e . Sie liegt ebenso wie zahlreiche E i n g a b e n und
Beschwerden von P r i v a t p e r s o n e n über Doppelverdiener,
E n t s c h ä d i g u n g für A u s g e b o m b t e usw. hier auf dem
Tisch des H a u s e s aus.
A u ß e r d e m h a b e ich g e m ä ß P u n k t 2 unserer Tageso r d n u n g d a r a u f a u f m e r k s a m zu machen, d a ß die Vorschläge des Ausschusses für E i n g a b e n und Beschwerden
ausliegen und in K r a f t treten, sofern nicht w ä h r e n d
der Sitzung W i d e r s p r u c h erfolgt.
W i r k o m m e n dann zu den neuen
Vorlagen zur K e n n t n i s n a h m e .
Ich rufe auf P u n k t 4, D r u c k s a c h e 1053:
V o r l a g e z u r K e n n t n i s n a h m e über Erziehungsbeihilfen.
( S t a d t v . F r a u K r a p p e : B e r a t u n g im A u s s c h u ß ! )
E s wird B e r a t u n g im A u s s c h u ß b e a n t r a g t . — Ich
höre keinen W i d e r s p r u c h ; folglich werden wir so verfahren.
Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich schlage I h n e n nunmehr vor, z u n ä c h s t zu P u n k t 13 überzugehen, a u s folgenden E r w ä g u n g e n . Die Vorschläge für die W a h l der
Mitglieder der Flüchtlingstkommissionen liegen m i r
noch nicht sämtlich vor. Ich soll sie im L a u f e der Vorm i t t a g s i t z u n g b e k o m m e n und bitte um I h r E i n v e r s t ä n d nis, d a ß w i r diesen P u n k t so lange zurückstellen.
A u ß e r d e m dürfte es sich empfehlen, u m die T a g e s o r d n u n g zu entlasten, in üblicher Weise die Beschlüsse
von Ausschüssen und die I I . B e r a t u n g von Gesetzen
vorzunehmen, wobei wohl E i n v e r s t ä n d n i s besteht, daß*
der P u n k t 16 — D r u c k s a c h e 1059 —, die I I . B e r a t u n g
der Vorlage über den Abschluß einer V e r w a l t u n g s vereinbarung, erst nach der M i t t a g s p a u s e , die w i r heute
im Anschluß an den Besuch von H e r r n Ganeval einlegen wollen, v o r g e n o m m e n w e r d e n soll. — Ich höre
keinen Widerspruch; ich darf also so verfahren.
W i r komimen daher zu P u n k t 13 der T a g e s o r d n u n g ,
D r u c k s a c h e 1048:
Beschluß des Ausschusses für V e r k e h r und Betriebe vom 21. September 1950 z u m A n t r a g der
F r a k t i o n der F D P über K r a f t v e r k e h r s a m t des
Polizeipräsidiums — D r u c k s a c h e 932.
B e r i c h t e r s t a t t e r ist der H e r r S t a d t v e r o r d n e t e Lück.
(Stadtv. L ü c k : Ich verzichte!)
H e r r L ü c k verzichtet auf das W o r t . W e i t e r e W o r t meldungen erfolgen nicht. Dann können wir gleloh an
H a n d der D r u c k s a c h e 1048 zur A b s t i m m u n g schreiten.
Ich b i t t e diejenigen D a m e n und Herren, die m i t dem
Beschluß des A u s s c h u s s e s für V e r k e h r und Betriebe
vom 2 1 . Sdptember z u m A n t r a g der F r a k t i o n der F D P
über K r a f t v e r k e h r s a m t des Polizeipräsidiums so, wie

er in der D r u c k s a c h e 1048 formuliert wurde, einvers t a n d e n sind, das Handzeichen zu geben. — D a s ist mit
überwiegender Mehrheit beschlossen.
Ich rufe auf P u n k t 14 der Tagesordnung, D r u c k s a c h e
1056:
Beschluß des Ausschusses für Volksbildung v o m
26. S e p t e m b e r 1950 z u m A n t r a g der F r a k t i o n der
ODU über Bildung eines ehrenamtlichen Kunstbeirats — Drucksache 963..
D a s W o r t hat der H e r r B e r i c h t e r s t a t t e r Dr. Tiburtius.
S t a d t v . Dr. Tiburtius, B e r i c h t e r s t a t t e r : M e i n e ' D a m e n
und H e r r e n ! G e s t a t t e n Sie m i r w e n i g e W o r t e der Begründung
des
einstimmig
gefaßten
Ausschußbeschlusses, weil die L a g e hierin vielleicht für die nacht
g a n z m i t der M a t e r i e v e r t r a u t e n Kollegen e t w a s unübersichtlich sein könnte. Sie wollen sich erinnern,
d a ß der A n t r a g d u r c h die A n t r a g s t e l l e r dahin beg r ü n d e t w u r d e : es scheine a n g e b r a c h t , dem K u n s t a m t
und der Abteilung Volksbildung e t w a s s t ä r k e r e Anr e g u n g e n und motorische E i n w i r k u n g e n a u s Persönlichkeiten des Kunstlebens, V e r t r e t e r n der g r o ß e n • Kunstzweige und dem Kunstleben n a h e s t e h e n d e n Persönlichkeiten zuteil w e r d e n zu lassen, a u c h den I n h a l t der
A k t i v i t ä t des K u n s t a m t e s und der Abteilung Volksbild u n g da, wo öffentliche E i n w i r k u n g auf die Kunst,
Schaffung von öffentlichen B e d i n g u n g e n für künstlerisches Leben nötig sei, e t w a s s t ä r k e r m i t den Erfordernissen a u s dem Bereich der K u n s t w e l t selber in Eink l a n g zu bringen.
E s w u r d e i m A u s s c h u ß diesem G e d a n k e n von wohl
allen Parteien, wie betont wurde, eine gewisse g r u n d sätzliche S y m p a t h i e entgegengebracht, es ist a b e r vom
den V e r t r e t e r n der S P D und a u c h der F D P allerlei a n
Bedenken g e ä u ß e r t worden. I c h darf die m i r a m wicht i g s t e n erscheinenden Bedenken k u r z c h a r a k t e r i s i e r e n .
E i n m a l w u r d e g e s a g t , es sei ein mißliches Ding,
K ü n s t l e r s t a t t z u m Bilden und Schaffen z u m Reden
—• a u c h noch öffentlich d u r c h Gesetzesakte — aufzurufen und zu legitimieren; sie redeten so schon g e n u g
und m a n c h m a l nicht einmal sehr glücklich. E s sei ferner zu befürchten, d a ß eine solche amtliche F o r m u n g
dieses R e d e n s d a n n die Unbefangenheit künstlerischen
Lebens gefährde, j a vielleicht s o g a r im H i n t e r g r u n d e die
Gefahr einer neuen Z w a n g s o r g a n i s a t i o n — etwa in Vergleichbarkeit m i t der nicht a n g e n e h m in E r i n n e r u n g
stehenden Kunstkamimer usw. — neu aufleben lassen
könnte. E s w u r d e sodann in m e h r v e r f a s s u n g s r e c h t lich-politischer Linie gesagt, m a n solle doch nicht eine
so i m m e r h i n diskutable, a b e r nicht g a n z eindeutige
F r a g e j e t z t noch in der letzten Zeit der Legislaturperiode der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g in die H a n d
nehmen, sondern sie lieber einem künftigen Abgeordn e t e n h a u s überlassen, a u c h mit Rücksicht auf etwaige
Neubildungen in der F o r m städtischer Deputationen
oder g a r im w e i t e r e n Sinne einer K u n s t a k a d e m i e , deren
Wiederbelebung ja alle P a r t e i e n einheitlich als erforderlich bezeichneten.
Die A n t r a g s t e l l e r haben dem entgegengehalten, es
gehe nicht s o sehr d a r u m , K ü n s t l e r neu z u m R e d e n aufzurufen, sondern da, w o sie reden m ü ß t e n , sie In richtigen Z u s a m m e n h ä n g e n reden zu lassen, so d a ß i m m e r
alle an einer F r a g e beteiligten P e r s o n e n — beim Neubau des Schillertheaters B ü h n e n k ü n s t l e r , Bühnenleiter,
bildende Künstler, A r c h i t e k t e n u n d a u c h D i c h t e r und
K u n s t k r i t i k e r —• g e m e i n s a m reden möchten, u m damit Einseitigkeiten auszugleichen. E s sei nicht a n dem,
d a ß hier eine Z w a n g s o r g a n i s a t i o n g e w ü n s c h t werde,
von deren Mitgliedschaft e t w a künstlerische Betätig u n g abhinge, sondern n u r ein legitimer R a h m e n , in
e n g s t e r V e r b i n d u n g m i t der V e r w a l t u n g zu F r a g e n
des künstlerischen Lebens a u s dem Kreise der unmittelbar Berufenen Stellung zu nehmen.
Die V e r w a l t u n g selber — H e r r S t a d t r a t M a y — hat
d a n n eine sehr ausführliche, sorgfältige Übersicht über
d a s jetzt v o r h a n d e n e M a ß von V e r t r e t u n g von Kreisen
des Kunstlebens bei den Arbeiten des K u n s t a m t e s und
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.