Path:
Periodical volume Nr. 39, 9. Februar 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

39. S i t z u n g v o m 9. F e b r u a r 1950

58
Inhalt

Seile

Ausschußbeschluß
gesetzes

über

Änderung

des

Schul82

Berichterstatter Stadtv. F r a u Lucht-Perske
S t a d t v . Drewitz ( C D U )
S t a d t v . Dr. Ronge ( F D P )
S t a d t v . Schröter ( S P D )
S t a d t v . Dr. T i b u r t i u s ( C D U )
Stadtv. F r a u L u c h t - P e r s k e ( S P D )

82
82
82
82
83
83

Beschlußfassung
Vorlage z u r K e n n t n i s n a h m e über Bildung einer
Abteilung J u g e n d in den B e z i r k s ä m t e r n
Überweisung a n den A u s s c h u ß
Vorlage z u r K e n n t n i s n a h m e über V e r o r d n u n g
zur L o c k e r u n g der öffentlichen B e w i r t s c h a f t u n g
von Lebensmitteln
Überweisung a n den A u s s c h u ß

II. B e r a t u n g des Gesetzes über Ä n d e r u n g des
Gesetzes über die R e g e l u n g der Arbeitslosenunterstützung
B e r i c h t e r s t a t t e r S t a d t v . Konitzer
S t a d t v . Rosenzweig ( S P D )
Stadtv. Peschke ( F D P )

84
84
85
85

Z u r ü c k v e r w e i s u n g a n den A u s s c h u ß

85

83

II. B e r a t u n g des Gesetzes über den Zeitpunkt für
das Erlöschen r u h e n d e r A r b e i t s v e r h ä l t n i s s e
B e r i c h t e r s t a t t e r S t a d t v . Konitzer

85
86

83

Beschlußfassung

86

II. B e r a t u n g des Gesetzes über Mietzinsminderung
Beschlußfassung

86
87

83
83
83

M a g i s t r a t s v o r l a g e z u r N e u o r d n u n g des K r a f t v e r k e h r s in Groß-Berlin

88

M a g i s t r a t s v o r l a g e über die V e r w a l t u n g s g e r i e h t s harkelt
84
S t a d t v . F r a u K r a p p e ( S P D ) (z. G. O.)
83
S t a d t v . Dr. R o n g e ( F D P ) (z. G. O.)
84
S t a d t v . Bach ( S P D ) (z. G. O.)
84
Ü b e r w e i s u n g a n Ausschüsse 84

Stadtrat Dr. Hausmann
S t a d t v . Lück ( S P D )
S t a d t v . Dr. R o n g e ( F D P )
Stadtv. Weber (CDU)
Überweisung a n A u s s c h ü s s e

88
88
88
88
88

II. B e r a t u n g des Gesetzes über einstweilige
NichtVerzinsung h i n t e r l e g t e r Gelder
Beschlußfassung

84
84

Die Sitzung w i r d u m 9 U h r 21 Minuten d u r c h den
S t a d t v e r o r d n e t e n v o r s t e h e r eröffnet.
Vorsteher S u h r : Meine D a m e n u n d H e r r e n ! I c h
eröffne die 39. Ordentliche Sitzung der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g von Groß-Berlin.
W i r h a b e n h e u t e die E h r e , den B e v o l l m ä c h t i g ton der B u n d e s r e p u b l i k
Deutschland,
H e r r n D r . V o c k e l , in unserer Mitte zu b e g r ü ß e n .
W i r freuen uns, d a ß die B u n d e s r e g i e r u n g j e t z t einen
Bevollmächtigten n a c h Berlin e n t s a n d t hat, u n d glauben d a r i n den Willen z u erkennen, die Verbind u n g e n m i t Berlin e n g e r z u gestalten. W i r dürfen
aber annehmen, d a ß es n u r der e r s t e Schritt ist, und
d a ß d e m Bevollmächtigten weitere Dienststellen der
B u n d e s r e g i e r u n g hoffentlich in Bälde folgen w e r d e n .
Dabei möchte ich nicht g a n z so optimistisch sein wie
der Mann auf der S t r a ß e , der gemeint hat, H e r r Dr.
Vockel w ä r e d e r Q u a r t i e r m a c h e r f ü r die B u n d e s r e g i e r u n g . W i r haben a b e r i m m e r h i n den Wunsch, d a ß
er der W e g b e r e i t e r für die Ä m t e r der B u n d e s r e g i e r u n g
hier in Berlin sein möge.
Die Aufgaben, die Ihrer, H e r r Dr. Vockel, hier w a r t e n ,
liegen auf der Hand, sind z u m Greifen nahe. J e d e r T a g
b r i n g t n e u e Probleme, stellt u n s n e u e F r a g e n , die Berlin
n u r mit Hilfe des Bundes lösen k a n n . Sie haben I h r
A m t g e r a d e in einer politisch und wirtschaftlich kritischen Situation übernommen, u n d n i e m a n d w i r d Sie u m
die s c h w e r e B ü r d e Ihres A m t e s beneiden. Aber wir als
Berliner k o m m e n I h n e n mit vollem V e r t r a u e n entgegen.
E s ist unser aller W u n s c h — u n d ich g l a u b e d a s i m
N a m e n aller S t a d t v e r o r d n e t e n s a g e n z u dürfen —, aufrichtig und vertrauensvoll mit Ihnen z u s a m m e n z u a r b e i ten. W i r n e h m e n es als g u t e s Zeichen, d a ß Sie z u r
S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g g e k o m m e n sind. W i r
dürfen annehmen, d a ß Sie nicht n u r der Bevollmächt i g t e der Bundesrepublik in Berlin sein werden, sondern
als Berliner a u c h Berlin in Bonn v e r t r e t e n w e r d e n .
Sie haben so lange in Berlin gelebt, haben die schweren
Zeiten kennengelernt, Sie wissen u m die Schwierig-

V e r t a g u n g der S i t z u n g
S t a d t v . Schwennicke ( F D P ) (z. G. O.)

88
88

Z u s a m m e n s t e l l u n g der n a m e n t l i c h e n A b s t i m m u n g

89

keiten, die in den n ä c h s t e n Monaten u n d J a h r e n noch
zu m e i s t e r n sein w e r d e n . D a ß Sie dennoch dieses A m t
ü b e r n o m m e n haben, gibt u n s die Gewißheit, d a ß Sie
den Mut und die K r a f t h a b e n werden, die schwere Aufg a b e zu erfüllen.
Vor u n s liegen die E t a t b e r a t u n g e n . Sie eröffnen
gleich eine Reihe von F r a g e n , die w i r a u c h a n die
B u n d e s r e g i e r u n g zu stellen haben. Mit den E t a t b e r a t u n gen, möchte ich sagen, m ü s s e n wir nicht n u r einen
finanziellen V o r a n s c h l a g aufstellen, sondern sollten w i r
a u c h gleich einen V o r a n s c h l a g für den A u s b a u der Beziehungen zwischen Berlin u n d Bonn machen. I n dem
Zahlenwerk, d a s u n s e r e Arbeit in d e m n ä c h s t e n J a h r
bis z u m 31. M ä r z 1951 begleitet, liegen j a alle W e g e
u n d Schritte a u c h z u r engeren V e r b i n d u n g der w i r t schaftlichen, der politischen, d e r V e r w a l t u n g s b e z i e h u n gen m i t d e m B u n d vorgezeichnet. W i r haben es beg r ü ß t , d a ß Sie g e r a d e j e t z t die Gelegenheit n e h m e n
werden, m i t d e m H e r r n Bundesfinanzminister Schäffer
schon im einleitenden S t a d i u m diese Aufgabe mit in
Angriff z u nehmen.
E s ist nicht m e i n e s A m t e s , hier ü b e r die Einzelheiten zu sprechen. I c h darf daher n u r dem W u n s c h
A u s d r u c k geben, d a ß es u n s e r e r g e m e i n s a m e n Arbeit
gelingen möge, d e r Schwierigkeiten H e r r z u werden,
die unser h a r r e n . W i r wünschen Ihnen von g a n z e m
Herzen, d a ß Sie Möglichkeiten finden, m i t u n s diese
Schwierigkeiten z u überwinden. W i r schenken I h n e n
d a s V e r t r a u e n z u r Z u s a m m e n a r b e i t . Denn wir haben
alle g e m e i n s a m die Hoffnung, d a ß es dann gelingen
wird, die g r o ß e Aufgabe zu erfüllen, a n der wir alle in
Bonn u n d in Berlin a r b e i t e n : d a ß Berlin in einem
größeren, friedlichen, einheitlichen Deutschland aufg e h e n möge.
Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich darf I h r E i n v e r s t ä n d nis annehmen, w e n n ich jetzt H e r r n D r . Vockel d a s
W o r t z u einer E r k l ä r u n g gebe.
(Beifall.)
B i t t e sehr, H e r r D o k t o r !
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.