Path:
Periodical volume Nr. 50, 29. Juni 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

50. Sitzung

29. J u n i 1950

375

Haas
jedes H i n a u s z ö g e r n von Verpflichtungen w i r k t sich in
Berlin erheblich a n d e r s a u s als a n d e r w ä r t s . W e n n wir
damals i m M ä r z s t a t t der 45 Millionen wirklich 60 Millionen b e k o m m e n h ä t t e n , u m die w i r so l a n g e g e k ä m p f t
haben, h ä t t e n w i r einen viel besseren S t a r t in d a s H a u s haltsjahr 1950 gehabt, da sich die GARIOA-Mittel und
die E R P - K r e d i t e j a erst im April und Mai und z u m
Teil e r s t in diesem Monat J u n i a u s w i r k e n . M a n h a t t e
geglaubt, die W i r k u n g k ä m e e t w a s früher, aber sie
zeigt sich j a erst heute. Sie sehen diese W i r k u n g in
den g e s u n k e n e n A u s g a b e n für die Arbeitslosen und
auch in einem v e r h ä l t n i s m ä ß i g a n g e m e s s e n e n Steueraufkommen.
I m Mai b e t r u g d a s S t e u e r a u f k o m m e n b u c h m ä ß i g 70
Millionen. D a r i n stecken aber 4,5 Millionen U m b u c h u n gen a u s der Mineralölabgabe, di«. bereits viel früher
eingegangen ist und erst jetzt u m g e b u c h t wird. I m m e r hind sind e s 65,4 Millionen, die w i r i m M a i a n S t e u e r n
eingenommen haben. Sie w a r e n , wenn ich sie mit der
Schätzung für Mai vergleiche, g ü n s t i g . W i r hoffen, d a ß
wir bei den V e r h a n d l u n g e n mit Bonn eine L ö s u n g finden, die es u n s für den R e s t dieses H a u s h a l t s j a h r e s
nun wirklich einmal erlaubt, u n s e r e W i r t s c h a f t einigerm a ß e n p l a n m ä ß i g z u betreiben. J e d e s Zögern und Hinausschieben h a t i m m e r u n a n g e n e h m e Folgen. W e n n wir
in diesem Monat Schon die vollen Gehälter h ä t t e n zahlen können, h ä t t e d a s selbstverständlich der K a u f m a n n ,
der H a u s e i g e n t ü m e r und alle a n d e r n g e m e r k t . Daher
unsere g r o ß e B i t t e a n den Bund. Sosehr w i r i h m für
die Hilfe d a n k b a r sind, so s e h r m ü s s e n w i r ihn bitten,
so schnell wie möglich z u einer L ö s u n g zu kommen, die
es u n s ermöglicht, unsere öffentliche Wirtschaft planm ä ß i g u n d o r d n u n g s m ä ß i g zu führen. N u r so können
wir die g r o ß e Verpflichtung, die wir in Berlin für ganz
Deutschland u n d d a r ü b e r hinaus ü b e r n o m m e n haben,
erfüllen. Von dieser L ö s u n g h ä n g t alles ab. Ich will
nicht die W o r t e wiederholen, die im Berlin-Ausschuß
nach dieser R i c h t u n g hin allseits gesprochen worden
sind. I c h bitte aber a u c h von dieser Stelle aus, d a ß
wir so schnell wie möglich z u einer t r a g b a r e n Lösung
kommen, die es u n s g e s t a t t e t , eine wohlgeordnete und
allen z u m Segen gereichende öffentliche Wirtschaft zu
führen.
( S t a r k e r Beifall)
Vorsteher S u h r : Meine D a m e n und H e r r e n ! Zu dem
P u n k t 35 der T a g e s o r d n u n g ist m i r w ä h r e n d der Rede
des H e r r n K ä m m e r e r s folgender A n t r a g der drei F r a k tionen der S P D , C D U und F D P eingereicht worden:
Die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g m ö g e heute beschließen:
Bis z u r F e s t s t e l l u n g des H a u s h a l t s p l a n s für d a s
R e c h n u n g s j a h r 1950 gilt als G r u n d l a g e für die
W i r t s c h a f t s f ü h r u n g der Ü b e r g a n g s z e i t der
H a u s h a l t s p l a n f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 1949. Der
M a g i s t r a t w i r d e r m ä c h t i g t , die Vorschriften über
die vorläufige W i r t s c h a f t s f ü h r u n g g e m ä ß Artikel 27
A b s . 3 der Vorläufigen V e r f a s s u n g von G r o ß Berlin zu e r l a s s e n . Mit A n n a h m e dieses A n t r a g s ist
der A b s a t z I I des vorgelegten Gesetzes über die
F e s t s t e l l u n g des H a u s h a l t s p l a n s von Groß-Berlin für
das R e c h n u n g s j a h r 1950 und die vorläufige Regelung d e r H a u s h a l t s w i r t s c h a f t a b 1. Juli 1950 bis
z u m I n k r a f t t r e t e n des Gesetzes über die Feststellung des H a u s h a l t s p l a n s von Groß-Berlin für das
R e c h n u n g s j a h r 1950 erledigt.
Meine D a m e n u n d H e r r e n ! I c h darf vielleicht dazu
gleich
eine
geschäftsordnungsmäßige
Bemerkung
machen. D a s in der D r u c k s a c h e 877 vorgelegte Gesetz
umfaßt, • wie a u s der Überschrift hervorgeht, zwei a n
und für sich voneinander u n a b h ä n g i g e Abschnitte: einmal
das Gesetz über die F e s t s t e l l u n g des H a u s h a l t s p l a n s von
Groß-Berlin für d a s R e c h n u n g s j a h r 1950, dessen erste
Lesung w i r h e u t e h a b e n und d a s n a c h der Geschäftsordnung und n a c h den Vorschlägen des Ä l t e s t e n r a t s
heute d e m z u s t ä n d i g e n Ausschuß, dem H a u p t a u s s c h u ß ,
zur B e r a t u n g überwiesen werden m u ß mit der Auflage,
in der nächsten, schon in acht T a g e n stattfindenden

Sitzung d a r ü b e r Bericht z u e r s t a t t e n . Diese Berichte r s t a t t u n g k a n n erfolgen, weil, wie der H e r r Oberbürgermeister u n d der H e r r K ä m m e r e r a u s g e f ü h r t haben,
der H a u p t a u s s c h u ß schon seit d e m 28. Dezember 1949
mit den "Entwurfen zu dieser Vorlage befaßt ist. Zweitens enthält aber die Vorlage 877 in A b s a t z I I einen
Vorschlag für die vorläufige R e g e l u n g der H a u s h a l t s wirtschaft a b 1. Juli 1950 bis z u m I n k r a f t t r e t e n des A b schnitts I des Gesetzes. Da j a die B e s c h l u ß f a s s u n g über
das Gesetz erst a m 6. Juli erfolgen k a n n und dann noch
die 21 T a g e Respektfrist der Alliierten K o m m a n d a n t u r
a b g e w a r t e t werden müssen, könnte d a s H a u s h a l t s g e s e t z
frühestens a m 3 1 . Juli in K r a f t treten. A u s diesem
Grunde h a t der M a g i s t r a t in dem zweiten Teil der Vorlage 877 eine Regelung für die Übergangszeit vorgeschlagen. Zu dieser Regelung haben jetzt die drei
F r a k t i o n e n diesen A n t r a g vorgelegt.
Ich w ü r d e vorschlagen, meine D a m e n u n d H e r r e n ,
daß wir diese beiden Abschnitte der Vorlage g e t r e n n t
behandeln. I c h darf feststellen, d a ß die Vorlage 877
mit A u s n a h m e des Teils I I entsprechend den A n r e g u n g e n des Ä l t e s t e n r a t s dem H a u p t a u s s c h u ß z u r Ber a t u n g überwiesen w i r d mit der Auflage, den Bericht
in der nächsten, in acht T a g e n stattfindenden Sitzung
zu e r s t a t t e n . — I c h höre keinen Widerspruch. Demzufolge ist das Haushaltsgesetz dem H a u p t a u s s c h u ß hiermit überwiesen mit A u s n a h m e des Abschnitts I I , der die
Ubergangslösung behandelt. Hierzu liegt der A n t r a g
der drei F r a k t i o n e n vor. I c h höre keine Wortmeldungen,
darf feststellen, d a ß eine D e b a t t e nicht gewünscht wird.
W i r k o m m e n daher z u r A b s t i m m u n g über 'den A n t r a g
der drei F r a k t i o n e n für die Regelung der H a u s h a l t s wirtschaft in der Übergangszeit. Ich b r a u c h e ihn nicht
noch einmal zu verlesen. W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g .
W e r diesem A n t r a g der drei F r a k t i o n e n zustimmen
will, den bitte ich, das Handzeichen zu geben. — D a s
ist einstimmig beschlossen. D a m i t ist die Ü b e r g a n g s regelung erfolgt. D e r Abschnitt I I der Vorlage 877 ist
damit erledigt.
Wir können n u n m e h r in unserer T a g e s o r d n u n g fortfahren. Ich rufe auf N r . 36, D r u c k s a c h e 878:
Vorlage z u r Beschlußfassung über U n t e r b r i n g u n g
von Restschutt.
Wird das W o r t gewünscht? — H e r r Dr. Batzel!
S t a d t v . Dr. Batzel ( C D U ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Die F r a k t i o n der Christlich-Demokratischen Union h a t
g e g e n diese Vorlage des M a g i s t r a t s e r n s t e Bedenken
und b e a n t r a g t daher, zur weiteren K l ä r u n g der hier
aufgeworfenen F r a g e eine B e r a t u n g im A u s s c h u ß vorzunehmen. E s ist der Vorlage d u r c h a u s darin zuzustimmen, d a ß das B a u w e r k als erste T r a n c h e z u m Aufb a u des Universitätsviertels d r a u ß e n im Grunewald
bautechnisch eine Unmöglichkeit darstellt, eine typische
Manifestierung nationalsozialistischen Bauwillens ist und
wirklich nicht a l s eine bauliche Zierde unserer S t a d t
angesprochen werden k a n n . Aber hier ist eines zu berücksichtigen. Dieses Bauwerk, d a s nach den Mitteilungen, die m i r z u g e g a n g e n sind, i m m e r h i n einen J e t z t wert von 4 bis 5 Millionen darstellt und das bautechnisch a u f „ewige Zeiten" hergestellt ist, s t e h t im
Besitze des Reiches, und die S t a d t ist lediglich Treuhänder für diese W e r t e . E s ist dabei weiter zu berücksichtigen, d a ß n a c h den mir zugegangenen Mitteilungen
ein g r o ß e r Teil der B a u r e c h n u n g e n noch unbezahlt ist
und d a ß wir, wenn w i r diese B a u w e r k e zuschütten,
zweifellos für diese noch nicht bezahlten Baurechnungen in A n s p r u c h g e n o m m e n werden können. E s darf
auch nicht u n e r w ä h n t bleiben, d a ß obendrein im Laufe
der letzten J a h r e von der P o s t v e r w a l t u n g eine Radiostation mit einem Kostenaufwand von 500 000 DM aufgebaut wurde, die n u n m e h r abmontiert werden m ü ß t e .
Auch dies ist bei d e r Beurteilung dieses Falles angemessen zu berücksichtigen.
Meine D a m e n und H e r r e n ! Weitere Gesichtspunkte,
die hier geltend g e m a c h t w e r d e n müssen, sind die, d a ß
seitens der F o r s t v e r w a l t u n g schwerwiegende Bedenken
g e ä u ß e r t worden sind, einen derartigen S c h u t t b e r g dort
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.