Path:
Periodical volume Nr. 48, 15. Juni 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

340

48. Sitzung vom 15. J u n i 1950

Ohning
Wettbewerbsgesetz, 'das V e r l a g s r e c h t und das Urheberrecht usw. Insofern m u ß eine K l a r s t e l l u n g erfolgen.
Schwerste Bedenken haben w i r allerdings gegen die
F o r m u l i e r u n g im § 1 Abs. 2, die, wie sich a u s der Beg r ü n d u n g ergibt, offenbar a u c h der M a g i s t r a t g e h a b t
h a t . W e n n w i r hier tatsächlich in einem Gesetz beschließen sollten, d a ß alle künftig auf diesem Gebiet
in der Deutschen Bundesrepublik zu erlassenden, g e setzlichen Vorschriften für Groß-Berlin in
Kraft
treten, so w ü r d e das bedeuten, d a ß w i r a l s Berliner
P a r l a m e n t d e m B u n d e s t a g eine Blankovollmacht erteilen und diese Vorschriften nicht m e h r n a c h z u p r ü f e n
haben. G a n z abgesehen davon, d a ß d a s i m höchsten
M a ß schon materiell bedenklich w ä r e , h a b e ich doch
a u c h erhebliche v e r f a s s u n g s m ä ß i g e Bedenken, die i m
A u s s c h u ß in einer eingehenden R ü c k s p r a c h e g e k l ä r t
w e r d e n m ü s s e n . Ich g l a u b e nicht, d a ß die Vorschrift
des § 1 Abs. 2 der V o r l a g e m i t d e r vorläufigen Verf a s s u n g von Groß-Berlin und übrigens a u c h n i c h t m i t
d e m Sinn der n e u e n V e r f a s s u n g irgendwie vereinbar ist.
A u c h hinsichtlich des § 4 w e r d e n w i r u n s e r e Bed e n k e n anmelden, da a u s i h m möglicherweise d a s
R e c h t der Bundesrepublik bzw. des Deutschen P a t e n t a m t e s in München hergeleitet w e r d e n könnte, die w e r t vollen Anlagen, die sich z u r Zeit in Berlin befinden,
n a c h d o r t zu schaffen und d a m i t u n s e r e Aussicht auf
E r r i c h t u n g des Deutschen P a t e n t a m t e s in Berlin ein
f ü r allemal zu beseitigen.
Bezüglich des § 5 sind ebenfalls Bedenken z u e r heben, d a hier möglicherweise ein unterschiedlicher
R e c h t s z u s t a n d der F i r m e n m i t doppeltem Sitz eintreten würde.
Alles d a s sind a b e r materielle und formale F r a g e n ,
die w i r in eingehender B e r a t u n g im A u s s c h u ß u n t e r suchen m ü s s e n . Ich b e a n t r a g e d a h e r die Ü b e r w e i s u n g
der M a g i s t r a t s v o r l a g e a n d e n Rechtspolitisehen A u s s c h u ß d e r S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g , jedoch m i t
der M a ß g a b e , d a ß die B e r a t u n g des § 1 der Vorlage in
Gemeinschaft m i t dem V e r f a s s u n g s a u s s c h u ß des Hohen
H a u s e s durchgeführt wird.
I c h m ö c h t e schließen m i t d e r nochmaligen F e s t stellung: d a s Deutsche P a t e n t a m t gehört n a c h GroßBerlin. W e n n w i r .dieser V o r l a g e i m G r u n d s a t z die Zus t i m m u n g geben, d a n n b e t r a c h t e n w i r das n u r als
einen vorübergehenden Z u s t a n d . W i r w e r d e n u n s e r e n
A n s p r u c h n i e m a l s aufgeben. A b e r w i r glauben, d a ß w i r
a u s Z w e c k m ä ß i g k e i t s g r ü n d e n h i e r wenigstens einen
R e c h t s s c h u t z für die Berliner W i r t s c h a f t durchführen
müssen.
(Beifall bei der SPD.)
Stellv. V o r s t e h e r F r a u D r . M a x s e i n : Meine D a m e n
und H e r r e n ! W i r s e t z e n die D e b a t t e i m zweiten Teil
u n s e r e r ordentlichen Sitzung fort. I m Hinblick auf die
u m 11 U h r beginnende A u ß e r o r d e n t l i c h e S i t z u n g
schließe ich den e r s t e n Teil u n s e r e r Ordentlichen
Sitzung. W i r u n t e r b r e c h e n auf 10 Minuten.
( U n t e r b r e c h u n g d e r S i t z u n g u m 10 U h r 50 Minuten.)

Die Sitzung wird u m 13 U h r 11 M i n u t e n d u r c h den
Vorsteher S u h r wieder eröffnet.
V o r s t e h e r S u h r : Meine D a m e n und H e r r e n ! I c h eröffne e r n e u t die h e u t e m o r g e n u n t e r b r o c h e n e B e r a t u n g
d e r 48. Ordentlichen Sitzung.
G e m ä ß den Vereinbarungen, die i m Ä l t e s t e n r a t
getroffen u n d h e u t e m o r g e n vom P l e n u m b e s t ä t i g t
w u r d e n , soll j e t z t z u n ä c h s t die B e r a t u n g d e r D r u c k sache 704:
Dringlichkeitsvorlage zur Beschlußfassung über das
Gesetz über die L e i s t u n g e n a n K r i e g s - u n d M ü i t ä r dienstbeschädigten sowie ihre Hinterbliebenen,
v o r g e n o m m e n w e r d e n . D a z u liegt Ihnen, meine D a m e n
und H e r r e n , der B e s c h l u ß des A u s s c h u s s e s für Sozialwesen v o m 27. Mai 1950 auf D r u c k s a c h e 820 und ein

zweiter B e s c h l u ß des Ausschusses für Sosdalwesen
vom 15. J u n i 1950 vor. Ich h a b e ferner b e k a n n t z u g e ben einen Beschluß des H a u p t a u s s c h u s s e s vom heutigen
T a g e z u r Dringlichkeitsvorlage des Gesetzes ü b e r die
Leistungen an Kriegs- und Militärdienstbeschädigte
sowie ihre Hinterbliebenen. Der Beschluß b e s t e h t n u r
a u s einem einzigen S a t z . I m A u s s c h u ß ist er e r s t vor
einer halben Stunde g e f a ß t w o r d e n und liegt deshalb
noch nicht vervielfältigt vor. I c h darf ihn verlesen.
E r lautet:
D e m Beschluß des A u s s c h u s s e s für Sozialwesen
v o m 15. J u n i 1950 wird in
finanzieller
Hinsicht
z u g e s t i m m t . Der M a g i s t r a t w i r d ermächtigt, den
notwendigen B e t r a g in den H a u s h a l t s p l a n 1950
einzusetzen.
I c h eröffne h i e r m i t die zweite L e s u n g des Gesetzes
ü b e r die Ledstungen a n K r i e g s - u n d Militärdienstbeschädigte sowie ihre Hinterbliebenen und gebe zun ä c h s t der B e r i c h t e r s t a t t e r i n , F r a u
Abgeordneten
Wolff, d a s W o r t .
S t a d t v . F r a u I d a Wolff, B e r i c h t e r s t a t t e r i n : Meine
H e r r e n und D a m e n ! D e r A u s s c h u ß für Sozialwesen
stand, als ihm diese Vorlage überwiesen w o r d e n w a r ,
vor einer Fülle von P r o b l e m e n . Ich fühle mich verpflichtet, zu sagen, d a ß B e r l i n d u r c h seine besondere
politische L a g e bisher nicht i m s t a n d e gewesen ist, alle
notwendigen sozialen Verpflichtungen, die sich a u s dem
verbrecherischen Kriege ergeben haben, zu erfüllen.
G e s t a t t e n Sie m i r bitte, darauf hinzuweisen: w i r h a b e n
in Berlin noch kein W i e d e r g u t m a c h u n g s g e s e t z , noch
keinen Lastenausgleich. D a s Kriegsbeschädigtengesetz,
d a s u n s h e u t e zur B e s c h l u ß f a s s u n g vorliegt, b e r ü c k sichtigt als erstes Gesetz die Opfer des Krieges.
Infolge der finanziellen Schwierigkeiten, in denen sich
Berlin befindet, m u ß t e der A u s s c h u ß in seinen A n s ä t z e n
r e c h t bescheiden sein. Selbst die beschlossenen E r höhungen, die w i r i m A u s s c h u ß für Sozialwesen a u s g e a r b e i t e t h a t t e n , erfuhren in d e r g e m e i n s a m e n Sitzung
m i t dem H a u p t a u s s c h u ß n a c h S t e l l u n g n a h m e
des
H e r r n S t a d t k ä m m e r e r s u n t e r dem Z w a n g d e r Verhältnisse eine geringe E i n s c h r ä n k u n g .
W i r sind bei u n s e r e n Beschlüssen davon a u s g e g a n g e n ,
die von den Kriegsfolgen a m ä r g s t e n betroffenen
Menschen v o r der g r ö ß t e n sozialen N o t zu sichern, und
h a b e n die Schwerst-, die Schwerbeschädigten sowie die
W i t w e n m i t m e h r e r e n K i n d e r n und die K r i e g s e l t e r n
bevorzugt. Die R e n t e n s ä t z e h a b e n w i r p r o g r e s s i v g e staltet, u m die Schwerstbesch... ..igten, die z u einer
Arbeit n i c h t m e h r fähig sind, in der V e r s o r g u n g g ü n stiger zu stellen.
W e i t e r h i n h a b e n w i r der Pflege- und Hilflosenzulage
unsere besondere A u f m e r k s a m k e i t zugewendet, weil es
sich hier u m Menschen handelt, die eine g a n z a u ß e r gewöhnliche F ü r s o r g e verdienen, die, wie Sie wissen,
a u c h b e r e i t s in die T a t u m g e s e t z t w o r d e n ist.
E s l a g u n s s e h r a m Herzen, den B e s c h ä d i g t e n in
dem Gesetz a u c h die notwendigen R e c h t s m i t t e l zu
sichern, u m ihre A n s p r ü c h e durchzusetzen. Die Bes e t z u n g der V e r s o r g u n g s g e r i c h t e erfolgte u n t e r besond e r e r B e r ü c k s i c h t i g u n g de« sozialen E l e m e n t s . I n der
g e m e i n s a m e n S i t z u n g m i t d e m H a u p t a u s s c h u ß , die sich
noch einmal m i t dem Gesetz und mit den Ä n d e r u n g s vorschlägen des Sozialpolitischen Ausschusses beschäftigte, s t a n d e n w i r w i e d e r v o r d e r schwierigen F r a g e ,
wie w i r m i t den uns zur Verfügung stehenden Mitteln
a u s k o m m e n . E s w a r e n 78 Millionen, die für d a s Gesetz
in A n s a t z g e b r a c h t w e r d e n sollten u n d konnten. U m
d a s Gesetz nicht zu gefährden, u m nicht die Anwend u n g des Gesetzes ü b e r h a u p t unmöglich zu machen,
h a b e n w i r v o r ü b e r g e h e n d — ich betone a u s d r ü c k l i c h :
v o r ü b e r g e h e n d — die E i n s c h r ä n k u n g von Verbesserungen in Kauf g e n o m m e n , die der Sozialausschuß in die
Vorlage einzufügen v o r g e s c h l a g e n h a t t e . Diese Verbesserungen sind also nicht gestrichen, sondern ausgesetzt.
W i r h a b e n h i e r eine V e r b e s s e r u n g g e g e n ü b e r der
Vorlage des M a g i s t r a t s erwirkt, die ich k u r z mitteilen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.