Path:
Periodical volume Nr. 47, 1. Juni 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

324

47. Sitzung vom 1. J u n i 1950

Vorsteher S u h r : Meine D a m e n und H e r r e n ! E s ist
der A n t r a g gestellt worden, dieses Gesetz z u n ä c h s t
noch e i n m a l dem A u s s c h u ß für Sozialwesen z u r Ber a t u n g zu überweisen u n d d a n n dem H a u p t a u s s c h u ß
z u r finanziellen. Ü b e r p r ü f u n g . D a ich keinen W i d e r s p r u c h höre, darf ich d a s E i n v e r s t ä n d n i s des H a u s e s
hiermit feststellen; e s i s t so beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r zu den n e u e n Vorlagen zur
Beschlußfassung. Ich rufe auf die lfd. N r . 12 der T a g e s ordnung, D r u c k s a c h e 807:
V o r l a g e z u r B e s c h l u ß f a s s u n g ü b e r das Gesetz ü b e r
die A b w i c k l u n g d e r Sicherstellung von B e r gungsgut.
D a s W o r t h a t z u r B e g r ü n d u n g H e r r S t a d t r a t Theuner.
S t a d t r a t T h e u n e r : Meine D a m e n und H e r r e n ! Mit
diesem Gesetz soll die T ä t i g k e i t der B e r g u n g s ä m t e r
beendet w e r d e n . I c h glaube, es g i b t n u r w e n i g e in
Berlin, die dieser T ä t i g k e i t eine T r ä n e nachweinen.
S ä m t l i c h e Sicherstellungen von W o h n u n g s e i n r i c h t u n g e n
sollen sofort aufgehoben w e r d e n .
( U n r u h e . — Glocke des Vorstehers.)
V o r s t e h e r S u h r : E n t s c h u l d i g e n Sie b i t t e einen Augenblick, H e r r S t a d t r a t ! Meine D a m e n u n d H e r r e n ! I c h
bitte, sieh auf der T r i b ü n e doch e t w a s r u h i g e r zu verhalten!
S t a d t r a t T h e u n e r : E s gibt aber einen Kreis von
Schutzbedürftigen, das sind diejenigen, die die sichergestellten G e g e n s t ä n d e z u r P o r t f ü h r u n g eines einfachen
H a u s s t a n d e s dringend benötigen. Die für sie vorgesehenen S c h u t z b e s t i m m u n g e n w e r d e n n a c h den Schlußvorschriften in § 8 e r s t z u m 31. M ä r z 1951 aufgehoben,
k ö n n e n aber bis zum 30. 9. 51 v e r l ä n g e r t w e r d e n .
D a s Gesetz h a t einmal den Sinn, die T ä t i g k e i t der
B e r g u n g s ä m t e r zu beenden, zum a n d e r n die Aufgabe,
die bisher v e r s t r e u t liegenden B e s t i m m u n g e n einheitlich
z u s a m m e n z u f a s s e n . I m Augenblick sind auf diesem
Gabiet noch die Befehle der Alliierten b e s t i m m e n d , die
zürn Teil von d e r französischen, z u m Teil von der britischen und zum a n d e r n Teil von der a m e r i k a n i s c h e n
R e g i e r u n g erlassen worden sind.
N u n z u m T a t s ä c h l i c h e n ! W a s ist im Augenblick noch
sichergestellt, und wie g r o ß ist der V e r w a l t u n g s a u f w a n d
zur D u r c h f ü h r u n g der Aufgaben, die i m Augenblick
noch v o r l i e g e n ? — I m a m e r i k a n i s c h e n u n d britischen
S e k t o r w a r e n n a c h dem S t a n d v o m 3 1 . Dezember 1949
noch 16 527 B e n u t z u n g s v e r t r ä g e abgeschlossen, im
französischen S e k t o r rund 4000. Der W e r t , der h i n t e r
diesen B e n u t z u n g s v e r t r ä g e n steht, b e t r ä g t i m britischen
u n d a m e r i k a n i s c h e n S e k t o r rd. 9 900 000 M a r k und im
französischen Sektor 2 Millionen M a r k .
Zur D u r c h f ü h r u n g dieser B e n u t z u n g s v e r t r ä g e h a t t e
die K ä m m e r e i erhebliche B e t r ä g e z u r V e r f ü g u n g z u
stellen. I m J a h r e 1949 w a r e n es noch 855 000 M a r k . I m
J a h r e 1950 sollen es 604 000 M a r k sein. Mit der Ann a h m e dieses Gesetzes w i r d e s möglich sein, den A n s a t z
für dieses Aufgabengebiet im H a u s h a l t s p l a n für 1951
ü b e r h a u p t zum Verschwinden zu bringen.
V o r s t e h e r S u h r : Ich eröffne die A u s s p r a c h e in e r s t e r
L e s u n g des Gesetzes über die A b w i c k l u n g der Sicherste!) u n g von B e r g u n g s g u t und stelle fest, d a ß d a s W o r t
nicht g e w ü n s c h t wird. N a c h der G e s c h ä f t s o r d n u n g
w ä r e die Vorlage dann dem z u s t ä n d i g e n A u s s c h u ß zur
V o r b e r a t u n g zu überweisen. H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r
Ohning!
S ' a d t v . O h n i n g ( S P D ) : Mit Rücksicht darauf, d a ß
in diesem Gesetz in e r s t e r Linie R e c h t s f r a g e n zu k l ä r e n
sind, b e a n t r a g e ich n a m e n s der sozialdemokratischen
F r a k t i o n die Ü b e r w e i s u n g der Vorlage des M a g i s t r a t s
a n den Rechtspolitischen Ausschuß, jedoch m i t der
M a ß g a b e , d a ß die S c h l u ß b e r a t u n g in Gemeinschaft m i t
d e m A u s s c h u ß P e r s o n a l und V e r w a l t u n g stattzufinden
hat.

(Stadtv. Dr. L u c h t : W a n n k o m m t d a n n
d a s Gesetz z u r ü c k )
V o r s t e h e r S u h r : E s ist der A n t r a g gestellt worden,
in Abweichung von der Geschäftsordnung die Vorlage
dem Rechtspolitischen A u s s c h u ß in g e m e i n s a m e r A r beit, k a n n ich d a n n n u r sagen, m i t d e m z u s t ä n d i g e n
A u s s c h u ß für P e r s o n a l und V e r w a l t u n g zu überweisen.
W e r für die Ü b e r w e i s u n g ist, den bitte ich, das H a n d zeichen zu geben. — D a s ist die Mehrheit; demzufolge
ist so beschlossen.
Ich rufe n u n m e h r auf die laufenden N u m m e r n 13
und 14, die ich z u r g e m e i n s a m e n B e r a t u n g verbinde,
und z w a r D r u c k s a c h e 808:
Vorlage zur B e s c h l u ß f a s s u n g über das Gesetz über
die L o h n z a h l u n g a n F e i e r t a g e n ,
u n d D r u c k s a c h e 809:
Vorlage zur B e s c h l u ß f a s s u n g über das Gesetz über
die R e g e l u n g u n d B e z a h l u n g des U r l a u b s bei K u r z a r b e i t i m U r l a u b s j a h r 1950.
D a s W o r t h a t zur B e g r ü n d u n g H e r r S t a d t r a t Fleischmann.
S t a d t r a t F l e i s c h m a n n : Meine D a m e n und H e r r e n !
D a s Gesetz zur R e g e l u n g der Lohnzahlungen a n Feiert a g e n ist a n sich nichts weiter als die Ablösung einer
bisher vorliegenden Anordnung, der Alliierten K o m m a n d a n t u r d u r c h eine B e s c h l u ß f a s s u n g der z u s t ä n d i gen Legislative. Die Alliierte K o m m a n d a n t u r h a t t e uns
schon i m J a h r e 1945 u n t e r BK/O 301 die A n o r d n u n g
gegeben, welche F e i e r t a g e in Berlin r e c h t e n s sind und
wie die B e z a h l u n g a n diesen T a g e n zu regeln ist. Diese
B K / O ist von der Alliierten K o m m a n d a n t u r für die
J a h r e 1946 und 1947 noch e r n e u e r t worden. I n b e z u g
auf die L o h n z a h l u n g e n g a l t d a n n die letzte A n o r d n u n g
1948 bis z u m A n f a n g dieses J a h r e s ; in bezug auf die
R e g e l u n g der F e i e r t a g e selbst w u r d e a b e r die alte
BK/O z u r ü c k g e z o g e n , so d a ß wir die F r a g e gesetzlich
regeln mußten.
D a s Gesetz über die R e g e l u n g der F e i e r t a g e ist von
der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g verabschiedet worden und gilt somit, s o d a ß die F r a g e der R e g e l u n g der
Lohnzahlung a n den F e i e r t a g e n eigentlich eine sich r.us
diesem Gesetz ergebende Selbstverständlichkeit darstellt, h e r v o r g e r u f e n d u r c h die T a t s a c h e , d a ß n u n m s h r
auch diese BK/O, die bis j e t z t die F e i e r t a g s b e z a h l u n g
regelte, von der Alliierten K o m m a n d a n t u r z u r ü c k g e z o g e n w o r d e n ist.
D a n a c h m e i n e r A u f f a s s u n g in einer A u s s c h u ß b e r a t u n g hier nichts N e n n e n s w e r t e s k l a r g e s t e l l t werden
könnte, w ü r d e ich persönlich bitten, sofern e s möglich
ist, diese Vorlage heute in beiden L e s u n g e n zu v e r a b schieden.
D a s zweite Gesetz, d a s Gesetz über die R e g e l u n g des
U r l a u b s bei K u r z a r b e i t , ist a n sich a u c h n u r eine Verl ä n g e r u n g des i m vorigen J a h r e beschlossenen Gesetzes.
Zur F r a g e der U r l a u b s g e s e t z g e b u n g m ö c h t e ich g r u n d sätzlich folgendes sagen. F ü r die S t a d t Berlin besteht
die A n o r d n u n g BK/O (47) 289, die d e n U r l a u b der Angestellten und gewerblichen A r b e i t n e h m e r regelt, m i t
der ausdrücklichen Auflage, d a ß alle B e s t i m m u n g e n in
T a r i f v e r t r ä g e n oder T a r i f a n o r d n u n g e n , die dieser BK/O
widersprechen, entsprechend dieser BK/O g e ä n d e r t
werden müßten.
W a s w i r in dem s o g e n a n n t e n kleinen U r l a u b s g e s e t z
regeln, ist eine Materie, die sich a u s der besonderen
wirtschaftlichen L a g e Berlins in der Zeit seit der e r s t e n
W ä h r u n g s u m s t e l l u n g und in Verfolg der Blockade ergeben h a t . W i r m u ß t e n in Berlin in erheblichem U m f a n g zu K u r z a r b e i t übergehen. D u r c h die A r b e i t s a u s f a l l u n t e r s t ü t z u n g haben w i r z u n ä c h s t einmal die
K o n s t r u k t i o n w a h r e n wollen, d a ß die Menschen im
Betrieb bleiben, o h n e d a ß sie d o r t als A r b e i t e r t ä t i g
sind. Die A r b e i t s a u s f a l l u n t e r s t ü t z u n g w u r d e j a auch
über die Betriebe gezahlt. A u s dieser e t w a s diffizilen
R e c h t s k o n s t r u k t i o n des A r b e i t n e h m e r s in seinem Verh ä l t n i s z u m Betrieb e r g a b e n sich schon im vorigen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.