Path:
Periodical volume Nr. 47, 1. Juni 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

310

47. Sitzung vom 1. J u n i 1950

Suhr
über g e s a m t d e u t s c h e W a h l e n ins G e s p r ä c h z u kommen. Sie erblickt d a r i n zugleich die Möglichkeit,
die F r a g e d e r freien W a h l e n in allen vier Sektoren
von Groß^Berlin in g r ö ß e r e m Z u s a m m e n h a n g zu
lösen.
Berlin, den 31. Mai 1950.
Neumann
und die übrigen Mitglieder d e r F r a k t i o n d e r S P D
Dr. Schreiber
und die übrigen Mitglieder der F r a k t i o n der CDU
Schwennicke
und die übrigen Mitglieder der F r a k t i o n der F D P
Meine D a m e n und H e r r e n ! Diese E r k l ä r u n g , die im
Augenblick verteilt wird, sollte a n u n d für sich z u r
A u s s p r a c h e gestellt w e r d e n . U m jedoch die E i n m ü t i g keit der W i l l e n s e r k l ä r u n g aller drei F r a k t i o n e n zu
unterstreichen, h a b e n die F r a k t i o n s v o r s i t z e n d e n auf das
W o r t verzichtet. D e n n durch diese E r k l ä r u n g soll k l a r
und deutlich z u m A u s d r u c k g e b r a c h t werden, w o die
g e s a m t e S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g von Groß-Berlln
so, wie sie h e u t e hier v e r s a m m e l t ist, steht und w a s sie
will. Die F r a k t i o n e n wollen d a m i t zeigen, d a ß sie einig
sind in dem (Bemühen, eine einheitliche S e l b s t v e r w a l t u n g
auf der B a s i s von freien W a h l e n in allen Sektoren
herbeizuführen. Sie lehnen die R ü c k k e h r z u r Verf a s s u n g m i t d e m Vetorecht a b . Sie k ö n n e n a n d e r e n
Organisationen als politischen P a r t e i e n nicht das R e c h t
der K a n d i d a t e n a u f s t e l l u n g für die W a h l e n zuerkennen,
und sie s e h e n in der R ä u m u n g von Berlin nicht eine
Berliner, sondern eine deutsche, j a eine europäische
Frage.
W i r bitten — d a s habe ich n a m e n s der F r a k t i o n e n
hier z u m A u s d r u c k zu bringen — den M a g i s t r a t , der
E r k l ä r u n g beizutreten. W e n n a u c h der H e r r Stellvert r e t e r der sowjetischen Kontrollkommission u n s e r e n
Brief nicht durch eine u n m i t t e l b a r e A n t w o r t a n die
S e l b s t v e r w a l t u n g von Berlin g e w ü r d i g t hat, so bitten
w i r den M a g i s t r a t dennoch, diese E r k l ä r u n g in derselben Weise wie den Beschluß vom 20. A p r i l den
K o m m a n d a n t e n aller vier S e k t o r e n zu ü b e r m i t t e l n .
H e r r B ü r g e r m e i s t e r Dr. F r i e d e n s b u r g !
B ü r g e r m e i s t e r D r . F r i e d e n s b u r g : Meine D a m e n und
H e r r e n ! N a m e n s des M a g i s t r a t s und in V e r t r e t u n g von
H e r r n O b e r b ü r g e r m e i s t e r Dr. R e u t e r habe ich die Zus t i m m u n g u n s e r e r Körperschaft zu der hier verlesenen
Entschließung der P a r t e i e n b e k a n n t z u g e b e n . Ich h a b e
gleichzeitig zu versichern, d a ß w i r alles t u n werden, u m
diese Entschließung, soweit es in unseren K r ä f t e n steht,
z u r Wirklichkeit zu bringen. W i r w e r d e n insbesondere
selbstverständlich die E n t s c h l i e ß u n g allen vier K o m m a n d a n t e n der S t a d t z u r K e n n t n i s bringen.
H e r r O b e r b ü r g e r m e i s t e r Dr. R e u t e r h a t bereits in der
v o r a n g e g a n g e n e n S i t z u n g die allgemeine A u f f a s s u n g
des M a g i s t r a t s zu den hier v e r k ü n d e t e n G r u n d s ä t z e n
k u n d g e t a n , n a c h d e m der M a g i s t r a t sich eingehend in
langer A u s s p r a c h e m i t diesen F r a g e n beschäftigt h a t .
Ich glaube hier n u r wieder k u r z wiederholen u n d u n t e r streichen zu sollen, d a ß der M a g i s t r a t wie Sie, m e i n e
D a m e n und H e r r e n von der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m lung, die Wiederherstellung einer einheitlichen Verw a l t u n g von Berlin auf d e m o k r a t i s c h e r G r u n d l a g e a l s
eine u n s e r e r vornehmsten, j a vielleicht als u n s e r e vorn e h m s t e Aufgabe ansieht, u n d z w a r nicht z u l e t z t a u s
dem a u c h in der E n t s c h l i e ß u n g a n g e k ü n d i g t e n B e w u ß t sein der V e r a n t w o r t u n g für die i m O s t s e k t o r lebende
Bevölkerung unserer S t a d t .
W i r sind uns i m M a g i s t r a t ebenso einig m i t d e r
S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g , d a ß wir" dieses oberste
Ziel n u r u n t e r folgenden Bedingungen
verfolgen
dürfen. W i r dürfen keine der e r r u n g e n e n Freiheiten
wieder preisgeben oder a u c h n u r einschränken oder
gefährden. Ich darf hinzufügen: w i r dürfen a u c h nicht
d a s V e r t r a u e n der übrigen Welt, die uns i n u n s e r e m
K a m p f e bisher u n t e r s t ü t z t h a t und m i t der w i r u n s

in wesentlichen P u n k t e n unserer politischen A n s c h a u ungen einig fühlen, bei d e r F o r t s e t z u n g dieses K a m p f e s
in irgendeiner F o r m gefährden.
E i n e solche Politik erfordert Mut, K r a f t und E n t schlossenheit. Sie erfordert a b e r vor allen Dingen
a u c h eine klare, einmütige Ü b e r e i n s t i m m u n g zwischen
den v e r f a s s u n g s m ä ß i g e n Körperschaften dieser S t a d t .
Ich freue mich, diese Ü b e r e i n s t i m m u n g n a m e n s des
M a g i s t r a t s hier feststellen zu dürfen.
(Beifall.)
Vorsteher S u h r : W i r k o m m e n d a n n zu P u n k t 5
u n s e r e r T a g e s o r d n u n g , D r u c k s a c h e 786:
G r o ß e A n f r a g e der S t a d t v e r o r d n e t e n D r . Ronge,
Grigoleit und der übrigen Mitglieder der F r a k t i o n
d e r F D P über M i ß s t ä n d e im Jugendgefäjignis
Mötzensee.
D a s W o r t h a t z u r B e a n t w o r t u n g H e r r S t a d t r a t Dr.
Kielinger.
S t a d t r a t D r . Kielinger: Meine D a m e n und H e r r e n !
Ich bin der a n f r a g e n d e n F r a k t i o n d u r c h a u s d a n k b a r
dafür, d a ß dem M a g i s t r a t auf diese Weise Gelegenheit
gegeben wird, z u den in der öffentlichkeit erhobenen
Vorwürfen ü b e r angebliche M i ß s t ä n d e in Plötzensee
Stellung z u n e h m e n .
A n f a n g des M o n a t s April erschienen in einer Berliner T a g e s z e i t u n g E r k l ä r u n g e n eines f r ü h e r e n Anstailtsarztes, in d e n e n dieser z u m A u s d r u c k brachte,
d a ß die 300 j u n g e n Häftlinge, die in Plötzensee u n t e r g e b r a c h t w a r e n , u n t e r m e n s c h e n u n w ü r d i g e n Verhältnissen lebten. Ais Beweis für seine B e h a u p t u n g e n
zeigte der A n s t a l t s a r z t einen s c h m u t z i g e n F l i c k e n vor,
der angeblich von einem H ä f t l i n g als Schlafdecke ben u t z t und seit über einem J a h r n i c h t gereinigt w o r d e n
sei. E i n a n d e r e r Gefangener h a b e seine U n t e r w ä s c h e
1% J a h r e l a n g g e t r a g e n , ohne d a ß sie j e m a l s gewaschen
w o r d e n sei. Schließlich führte er K l a g e darüber, d a ß
ein J u n g e , der bei seiner Einlieferung a n H a u t a u s s c h l a g
gelitten habe, entgegen seiner — des A n s t a l t s a r z t e s —
gegebenen ärztlichen V e r o r d n u n g e r s t eine Woche
s p ä t e r z u r ärztlichen U n t e r s u c h u n g vorgeführt w o r d e n
sei und dann infolge dieser v e r s p ä t e t e n Z u f ü h r u n g die
sofortige Ü b e r f ü h r u n g
in
das Krankenhaus
des
Moabiter U n t e r s u c h u n g s g e f ä n g n i s s e s h a b e a n g e o r d n e t
werden müssen.
Ich d a r f feststellen, d a ß diese E r k l ä r u n g e n des
früheren A n s t a l t s a r z t e s Dr. L o t t e r m o s e r i n vollem U m fange der W a h r h e i t und der Wirklichkeit widersprechen.
D e r f r ü h e r e A n s t a l t s a r z t D r . L o t t e r m o s e r w a r in der
Zeit vom 1. O k t o b e r 1949 bis 3 1 . M ä r z 1950 in der
A n s t a l t P l ö t z e n s e e t ä t i g . E r i s t seiner fristlosen E n t lassung wegen
schwerwiegender
Vernachlässigung
seiner dienstlichen Pflichten lediglich d a d u r c h entg a n g e n , d a ß er sich selbst m i t seinem Ausscheiden a u s
dem Dienst z u m 3 1 . 3. 1950 einverstanden e r k l ä r t h a t .
E r h a t — und d a s d a r f ich a u s d r ü c k l i c h feststellen —
über die angeblichen M i ß s t ä n d e in Plötzensee weder
d e m G e n e r a l s t a a t s a n w a l t noch s e i n e m u n m i t t e l b a r e n
Dienstvorgesetzten, dem Leiter des S t r a f v o l l z u g s a m t e s ,
noch viel weniger dem M a g i s t r a t a u c h n u r a n d e u t u n g s weise j e m a l s i r g e n d e t w a s z u r S p r a c h e g e b r a c h t . Seine
B e h a u p t u n g , er b e t r a c h t e s e i n e F l u c h t in die öffentlichkeit a l s den letzten Ausweg, u m den 300 in Plötzens e e u n t e r g e b r a c h t e n J u n g e n s zu helfen, k a n n d a h e r bei
dieser S a c h l a g e n u r a l s eine dreiste E n t s t e l l u n g der
T a t s a c h e n b e t r a c h t e t werden, u m so m e h r , als, w i e ich
schon festgestellt halbe, seine A n g a b e n d u r c h a u s der
W a h r h e i t widersprechen.
Z u m Beweis dessen scheint es a b e r n o t w e n d i g zu
sein, auf die tatsächlichen A n g a b e n im einzelnen einzugehen.
1. Seine B e h a u p t u n g , d e r von ihm vorgewiesene
F l i c k e n sei als Schlafdecke benutzt worden, ist t a t sächlich unrichtig. J e d e r Jugendliche e r h ä l t bei seinem
E i n t r i t t in die A n s t a l t g e r e i n i g t e Wolldecken. Seit
E n d e 1947 sind i n P l ö t z e n s e e keine m i n d e r w e r t i g e n
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.