Path:
Periodical volume Nr. 46, 16. Mai 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

46. Sitzung vom 16. Mai 1950

305

2. Gemeinsame Sitzung
der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats von Groß-Berlin
II. Wahlperiode
Dienstag, den 16. Mai 1950

Inhalt
Seite

Beschluß des g e m e i n s a m e n Ausschusses zu dem
Gesetz z u r Ä n d e r u n g des K r a f t f a h r z e u g s t e u e r gesetzes
Oberbürgermeister Reuter
305,
B e r i c h t e r s t a t t e r S t a d t v . Wissell
Berichterstatter Stadtrat Dr. H a a s . . . . . . . .
Stadtverordnetenvorsteher Suhr
F e s t s t e l l u n g der g e m e i n s a m e n Z u s t i m m u n g

305
306
305
305
306
306

Den Vorsitz führt der Oberbürgermeister, der die
Gemeinsame S i t z u n g um 9 U h r 19 Minuten eröffnet.

mit B a t t e r i e s t r o m angetriebenen F a h r z e u g s . Der Mag i s t r a t wies mit Recht darauf hin, daß der vorliegende
Gesetzentwurf eine Angleichung an die Gesetzgebung
des Bundes anstrebe, so d a ß grundsätzliche Abweichungen zu Einsprüchen führen könnten, da die Steuereinnahmen beeinträchtigt würden.
Die V e r t r e t e r der Parteien w a r e n der Auffassung,
daß d a s Bundesgesetz technisch e t w a s r ü c k s t ä n d i g sei,
und d a ß besonders die Besteuerungsgrundlagen die mit
Batteriestrom
angetriebenen F a h r z e u g e
gegenüber
anderen F a h r z e u g e n benachteilige. Diese u n g e r e c h t e
B e s t e u e r u n g würde namentlich in Berlin z u r A u s w i r k u n g kommen, da Batteriestromfahrzeuge typische
Nahverkehrsfahrzeuge der Großstadt sind. F ü r Westdeutschland ist diese F r a g e nicht so entscheidend, da
einmal n u r wenige G r o ß s t ä d t e in F r a g e k o m m e n und
zum andern auch eine Ä n d e r u n g d e r B e s t e u e r u n g in
Aussicht steht.

O b e r b ü r g e r m e i s t e r K e u t e r : Meine D a m e n und H e r r e n !
Ich eröffne die 2. G e m e i n s a m e Sitzung der S t a d t v e r Mit der Berliner Änderung wollte nun der W i r t o r d n e t e n v e r s a m m l u n g und des M a g i s t r a t s von Großschaftspolitische Ausschuß auch den A n s t o ß zu einer
Berlin.
westdeutschen Gesetzesänderung geben. Die vom A u s s c h u ß geinachten Vorschläge über die Höhe der BeV e r a n l a s s u n g zu dieser Sitzung h a t die T a t s a c h e
s t e u e r u n g glaubte der M a g i s t r a t nicht in den Gesetzesgegeben, d a ß der M a g i s t r a t dem Beschluß der S t a d t text übernehmen zu können, so lange nicht eine Ändev e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g vom 2. März, Drucksache
r u n g des Bundesgesetzes erfolgt ist. Mit Rücksicht auf
Nr. 587, nicht beigetreten ist. W i r haben daraufhin
die Berliner Großstadtverhältnisse und die nicht erhebeinen g e m e i n s a m e n A u s s c h u ß gebildet, der sich mit der
liche A u s w i r k u n g auf das S t e u e r a u f k o m m e n und den
Angelegenheit beschäftigt h a t . Die Angelegenheit wird
E t a t w a r der Magistrat jedoch bereit, die besonderen
heute in g e m e i n s a m e r B e r a t u n g , wie wir hoffen, g e Verhältnisse bei den B a t t e r i e s t r o m f a h r z e u g e n a n g e k l ä r t wenden.
messen zu berücksichtigen.
Ich h a b e z u n ä c h s t zwei Schriftführer zu ernennen.
Ich schlage als solche vor als Mitglied der S t a d t v e r Damit, meine Damen und Herren, w a r die Brücke
o r d n e t e n v e r s a m m l u n g H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n Lange
gefunden. Der vorliegende einstimmige Beschluß entund als Mitglied des M a g i s t r a t s H e r r n S t a d t r a t
spricht einer solchen Lösung. E r wird beiden Teilen
Nicklitz. Ich bitte die beiden H e r r e n , hier P l a t z zu
gerecht und k a n n daher vom Wirtschaftspolitischen
nehmen.
Ausschuß der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g z u r Ann a h m e empfohlen werden.
(Geschieht.)
Der einzige P u n k t der T a g e s o r d n u n g unserer gemeinOberbürgermeister R e u t e r : D a s W o r t h a t der S t a d t samen Sitzung ist, wie ich bereits a n d e u t e t e :
k ä m m e r e r Dr. H a a s .
Beschluß des G e m e i n s a m e n Ausschusses der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g und des M a g i s t r a t s vom
9. Mai 1950 z u r V o r l a g e — z u r Beschlußfassung —
S t a d t k ä m m e r e r Dr. H a a s : Meine D a m e n und H e r r e n !
über den Beschluß der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m Ich möchte den Worten des Vorredners n u r wenig hinl u n g vom 2. M ä r z 1950 z u r Drucksache Nr. 587
zufügen. Der M a g i s t r a t k o n n t e in der F o r m seine Zuüber das Gesetz z u r Ä n d e r u n g des Kraftfahrzeugs t i m m u n g zu dem ersten Beschluß nicht geben, weil er
s t e u e r g e s e t z e s — D r u c k s a c h e N r . 730 —.
"wie bei allen anderen Gesetzen i m m e r darauf b e d i e n t
sein m u ß , unsere Gesetzgebung der der Bundesrepublik
Es sind zwei B e r i c h t e r s t a t t e r vorgesehen, ein Berichtanzugleichen. Auf der a n d e r e n Seite v e r k a n n t e n wir
e r s t a t t e r für die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g , einer
nicht die Entwicklung, die gerade auf diesem Gebiet
für den M a g i s t r a t . F ü r die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m eingesetzt h a t und b e s t i m m t noch weiter fortschreiten
lung als B e r i c h t e r s t a t t e r h a t d a s W o r t H e r r S t a d t v e r wird. E s ist bekannt, d a ß a u c h drüben im Westen
ordneter Wissell.
dieser E n t w i c k l u n g R e c h n u n g g e t r a g e n wird. Wir
teilten in dem Ausschuß mit, d a ß m a n auch im W e s t e n
Stadtv. Wissell, B e r i c h t e r s t a t t e r : Meine D a m e n und
auf diesem Gebiet, auf dem Gebiet der K r a f t f a h r z e u g Herren! D e r B e s c h l u ß des g e m e i n s a m e n Ausschusses
steuer, F o r t s c h r i t t e machen wird.
Q
er S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g und des M a g i s t r a t s
U m nun beiden Gesichtspunkten gerecht zu werden,
vom 9. Mai ü b e r das Gesetz z u r Ä n d e r u n g des Krafthaben wir diesen Ausgleich gefunden, indem w i r einmal
fahrzeugsteuergesetzes ist ein echter Ausgleich der a b der Wirklichkeit Rechnung t r a g e n und auf der anderen
weichenden Meinungen. D e r M a g i s t r a t ist in der Sache
Q
Seite u n s die Möglichkeit lassen, in der F o r m i m m e r
en Auffassungen d e r V e r t r e t e r der F r a k t i o n e n entdas zu finden, w a s den westlichen Verhältnissen entgegengekommen und diese wiederum dem M a g i s t r a t
spricht. Ich k a n n daher a u c h In dieser Beziehung n u r
in der Optik der Gesetzesdarlegung. Die auseinanderempfehlen, dem Beschluß zuzustimmen.
gehenden Auffassungen betrafen die B e s t e u e r u n g der
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.