Path:
Periodical volume Nr. 18, 21. Juni 1949, Außerordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1949

1

38

18

Die Gleichzeitigkeit der Deflationskrise, die u n g e h e u r e n B l ö c k a d e ^ r l u s t e und die S c h w i e r i g k e i t e n , die d a d u r c h e i n g e t r e t e n sind, daß wir i n folge der W ä h r u n g s u n t e r schiede den A b s a t z n a c h d e m O s t e n nahezu v o l l s t ä n dig v e r l i e r e n , sind v o n e i n e m A u s m a ß , wie e s s i c h A u ß e n s t e h e n d e g a r nicht
v o r s t e l l e n k ö n n e n . W i r h a b e n i m v e r g a n g e n e n J a h r für e t w a 4 M i l l i a r d e n
M a r k W a r e n nach d e m Osten abgesetzt. E s ist selbstverständlich, daß,
wenn wir diesen ganzen W a r e n v e r k e h r nach dem Westen umlenken können,
dann e r s t die neuen A b s a t z g e b i e t e e r o b e r t w e r d e n m ü s s e n und daß dabei
auch die Einstellung v e r s c h i e d e n e r F a b r i k a t e notwendig ist, u m die F a b r i k a t e z u r Verfügung zu haben, die dort g e b r a u c h t w e r d e n . A l l e s dies e r f o r d e r t Zeit, sogar viel Zeit, und w ä h r e n d d i e s e r Zeit besteht k a u m eine Chance,
daß die W i r t s c h a f t sich h i e r so weit e r h o l e n kann, daß w i r ü b e r die Nöte,
JJ
wie sie sich jetzt zeigen,

hinwegkommen.

Wenn wir uns ansehen, daß wir an diesen Nöten keine Schuld t r a g e n ,
und w e n n w i r u n s dann ü b e r l e g e n , daß das M i t t e l d e r Hilfe doch nur d a r i n
besteht, finanzielle Gelder bereitzustellen, damit wir diesen Menschen helfen können, so i s t m i r a l s W i r t s c h a f t l e r v o l l k o m m e n k l a r , daß die M e n s c h e n
i m W e s t e n , die d i e s e Mittel a u f b r i n g e n sollen, die doch d o r t a u c h nicht ohne
erhebliche Opfer h e r b e i z u b r i n g e n sind, i m m e r das B e s t r e b e n haben werden,
diese Mittel nicht in ein F a ß ohne Boden hineinzuwerfen, sondern sie zur
S t ä r k u n g d e r B e r l i n e r P r o d u k t i o n d. h . z u r S i c h e r u n g d e r A r b e i t s k r ä f t e u n d
zur Sicherung von Einnahmen hinzugeben. Das alles ist vollkommen richtig,
aber das kann hier nicht zur Anwendung kommen. Hier handelt es sich u m
eine Not von so k a t a s t r o p h a l e m A u s m a ß , daß m a n sie nur m i t e i n e m N a t u r e r e i g n i s v e r g l e i c h e n kann, und da fragt m a n a u c h nicht danach: ist e s j e t z t
w i r t s c h a f t l i c h , d i e s e n M e n s c h e n zu h e l f e n , o d e r m u ß m a n z u n ä c h s t e i n m a l
Hilfe b r i n g e n ? I c h w i e d e r h o l e a l s o den in d e n A u s s c h ü s s e n und a u c h h i e r zu
wiederholten Malen i m m e r wieder vorgebrachten Vorschlag, mit den Alliier- M
t e n z u v e r h a n d e l n u n d d a f ü r z u s o r g e n , d a ß a u s r e i c h e n d e M i t t e l s o o d e r s o zui.
Verfügung gestellt w e r d e n . Diese Hilfe ist a u ß e r o r d e n t l i c h eilig.
Ich e r i n n e r e d a r a n , daß die K r e i s e , die g e s t e r n d e m o n s t r i e r t haben,
w e n n ich m i c h so a u s d r ü c k e n soll, den K r e i s e n der Intelligenz a n g e h ö r e n .
E s sind die Freischaffenden, e s sind auch H a n d e l s v e r t r e t e r , e s sind G e w e r b e t r e i b e n d e , die O s t m a r k h a b e n . D i e s e g a n z e n K r e i s e s i n d i m Begriff, s i c h zu
einem Schutzverband - so wurde uns von der Delegation gesagt - z u s a m m e n zuschließen, u m nun m i t aller Macht und mit allen Mitteln zu v e r s u c h e n , i h r e
Lebensrechte durchzusetzen. Wir haben - und ich schließe dabei keine P a r t e i
a u s - v o l l e s V e r s t ä n d n i s für d i e s e Situation. A b e r - und d a s h a b e n a u c h m e i n e
v e r e h r t e n V o r r e d n e r schon gesagt - es b e s t e h t n a t ü r l i c h die g r o ß e Gefahr,
daß P r o v o k a t e u r e sich diese Bewegung zunutze m a c h e n und daß d a r a u s polit i s c h e F o l g e n e n t s t e h e n , d i e g a n z u n e r h ö r t s i n d . I c h s t e h e auf d e m S t a n d p u n k t ,
und m e i n e F r e u n d e t e i l e n d i e s e n Standpunkt: w i r d ü r f e n die M e n s c h e n nicht
d a d u r c h s c h u l d i g w e r d e n l a s s e n , daß w i r i h n e n die Hilfe zu l a n g e v o r e n t h a l t e n ,
so daß sie nicht wissen, wie sie weiter z u r e c h t k o m m e n sollen. Deshalb sind
d i e s e M a ß n a h m e n der Soforthilfe ein unbedingtes E r f o r d e r n i s .
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.