Path:
Periodical volume Nr. 18, 21. Juni 1949, Außerordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1949

••••.•:••'••••: . i v v : . ; J -X~yj ' J I Ü . H .^ •;
••V -i'S:A-y.
-•*" ,; : '..:•' • •'••:> -'

-i.

p

-

i' ei •:
^i\ -;•-.:•»!. ".
'.
.y J J vv iA..
:v
' "*>:'' '-"* •" •"
•""-'
*';
* r'
'•-"-.. •«- i:-t )

18
"•*>

""''

~ i ''

~ '

' '"•
'

17

-';

Wir haben nunmehr kundgegeben, daß wir dieses Wahlgesetz
so, wie es den Militärgouverneuren von den Ministerpräsident«n übermittelt wurde, vorbehaltlich b e s t i m m t e r von uns
selbst geforderter und g e w i s s e r w e i t e r e r von den M i n i s t e r Präsidenten einstimmig vorgeschlagener Änderungen genehmigen w e r d e n . D a h e r o r d n e n wir n u n m e h r kraft u n s e r e r o b e r sten Gewalt an, daß d a s W a h l g e s e t z in d e r i n u n s e r e m S c h r e i b e n v o m 1. 6. 1949 a b g e ä n d e r t e n F a s s u n g i n D u r c h f ü h r u n g d e s
A r t i k e l s 137 A b s a t z 2 d e s G r u n d g e s e t z e s a n g e w e n d e t w i r d .

Bei d i e s e n Ä n d e r u n g e n handelte e s sich eben a u c h u m die Ä n d e r u n g d e s § 26.
Eni; R
«sj.j ;L
T r o t z dieses klaren Wortlauts e r s c h i e n bei den H e r r e n M i n i s t e r p r ä Jai-v a s ä i d e n t e n a m 14. J u n i e i n e r d e r H e r r e n V e r b i n d u n g s o f f i z i e r e u n d e r h o b B e ; ••• d e n k e n d a g e g e n , d a ß d e r A r t i k e l 2 6 d e s W a h l g e s e t z e s d u r c h d i e H e r r e n M i ,. n i s t e r p r ä s i d e n t e n eine F o r m u l i e r u n g e r f a h r e n habe, die eine u n m i t t e l b a r e
•.,-„ W a h l d e r a c h t D e l e g i e r t e n d u r c h d i e B e r l i n e r B e v ö l k e r u n g z u l a s s e . I c h h a b e
s e l b s t a n den B e r a t u n g e n der H e r r e n M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n i n d e r Nacht v o m
14. z u m 1 5 . J u n i t e i l g e n o m m e n . D i e H e r r e n M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n h a b e n s i c h
• diesen grundsätzlichen Bedenken des H e r r n Verbindungsoffiziers angesichts
des klaren Wortlauts d e r schriftlich vorliegenden Botschaft d e r Oberbefehlsh a b e r nicht anschließen können. E s i s t dann auch auf m e i n e n Vorschlag eine
n e u e F o r m u l i e r u n g des § 26 des W a h l g e s e t z e s gefunden w o r d e n , die sich a n
den Text des Grundgesetzes d e r Bundesrepublik Deutschland eng anschließt.
Diese Formulierung lautet:
G r o ß - B e r l i n hat das Recht, b i s z u m E i n t r i t t d e s L a n d e s B e r lin i n die Bundesrepublik Deutschland acht A b g e o r d n e t e m i t
b e r a t e n d e r Funktion in den Bundestag zu entsenden.
Ich darf darauf hinweisen, daß das W o r t " R e c h t " eine F o r m u l i e r u n g ist, d i e
in d e m Grundgesetz d e r Bundesrepublik v o r k o m m t , und daß auch das W o r t
^entsenden" a u sdem Grundgesetz der Bundesrepublik entnommen worden
ist. Beide W o r t e "Recht" und "entsenden" sind von den H e r r e n Militärgouverneuren mit d e r Genehmigung des Grundgesetzes auch genehmigt worden.
Die endgültig von den H e r r e n M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n a m 15. Juni ein**' s t i m m i g b e s c h l o s s e n e F a s s u n g d e s W a h l g e s e t z e s z u m e r s t e n B u n d e s t a g , d i e
I h n e n i n d e r D r u c k s a c h e N r . 184 v o r l i e g t , g i b t a l s o B e r l i n d a s R e c h t , a c h t
Abgeordnete mit beratender Funktion in den ersten Bundestag zu entsenden.
E s liegt b e i d e r S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g , ; zu e n t s c h e i d e n , i n w e l c h e r
F o r m s i e von diesem Recht Gebrauch machen.will. Angesichts dessen, daß
w i r keine a n d e r e u n m i t t e l b a r e Vorlage haben als; d a s W a h l g e s e t z der
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.