Path:
Periodical volume Nr. 16, 2. Juni 1949, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1949

31

16

Uns i s t b e k a n n t g e w o r d e n , daß H e r r Schneider s e h r m a ß g e b l i c h an d i e s e n
Dingen i n t e r e s s i e r t ist, und es würde uns nun w i e d e r u m i n t e r e s s i e r e n , w e r
d i e s e r , H e r r S c h n e i d e r i s t , und w a s e r für e i n e R o l l e in d i e s e r A n g e l e g e n heit spielt.
'
(Zurufe*)
Ich h ö r e h i e r w i e d e r h o l t den Zwischenruf, ich s e i B e r i c h t e r s t a t t e r
u n d h ä t t e d e s w e g e n h i e r k e i n e A u s f ü h r u n g e n z u r D e b a t t e zu m a c h e n .
• : -±

(Sehr r i c h t i g !

bei der

CDU.)

Meine D a m e n und H e r r e n , ich habe e r k l ä r t , daß d e r Ä l t e s t e n r a t e i n s t i m m i g
b e s c h l o s s e n h a t , auf e i n e B e r i c h t e r s t a t t u n g zu v e r z i c h t e n u n d daß H e r r H a u s b e r g h i e r die Debatte eröffnet hat. Ich fühle m i c h a u s d i e s e m G r u n d e nicht a l s
B e r i c h t e r s t a t t e r , s o n d e r n a l s D e b a t t e r e d n e r ; denn auf den B e r i c h t s o l l t e j a
verzichtet werden.
Vorsteher
S U H R : Das Wort hat der zuständige Leiter der Abteilung V e r k e h r und B e t r i e b e , H e r r O b e r b ü r g e r m e i s t e r R e u t e r .
Oberbürgermeister
R E U T E R :
Meine D a m e n und H e r r e n ! E s ist
nicht m e i n e Aufgabe, in eine K r i t i k der D e b a t t e des Hohen H a u s e s e i n z u t r e ten, wenngleich ich eine Bemerkung nicht ganz u n t e r d r ü c k e n kann. Wir k o m m e n e t w a s i n g e w i s s e a n t i q u i e r t e Z e i t e n z u r ü c k , wo w i r u n s e r e D e b a t t e n auf
e i n e m n i c h t g a n z a u s r e i c h e n d e n N i v e a u f ü h r t e n . E s h a t d o c h k e i n e n Z w e c k , da£
w i r in d i e s e r W e i s e g e g e n s e i t i g u n u n t e r b r o c h e n offene T ü r e n e i n r e n n e n .
E s ist in der Verwaltung n i e m a n d vorhanden, der an der A u f r e c h t e r h a l t u n g i r g e n d e i n e r Z w a n g s w i r t s c h a f t auf d e m v o r l i e g e n d e n G e b i e t a u c h n u r d a s
geringste I n t e r e s s e hat. Monate, bevor Anträge im K r e i s e dieses Hauses erört e r t w o r d e n sind, hat der zuständige L e i t e r der Abteilung m i t allen Mitteln v e r
sucht, eine Änderung an dem Zustand der F a h r b e r e i t s c h a f t e n herbeizuführen.
S i e a l l e w i s s e n , d a ß die V o r s c h r i f t e n , die zu d e r v o n I h n e n b e m ä n g e l t e n B ü r o k r a t i e führen, nicht Vorschriften des M a g i s t r a t s , sondern der Alliierten K o m m a n d a n t u r sind, an die wir m i n d e s t e n s bis zur Einführung des neuen Besatzung
Statuts wörtlich gebunden waren.
W e n n z . B.< d e r m i r g e g e n ü b e r oft b e k l a g t e Z u s t a n d i n B e r l i n v o r h a n d e n
w a r , daß m a n ein F a h r z e u g von e i n e m Sektor nicht in den a n d e r n Sektor v e r kaufen konnte, dann ist das keine Erfindung des M a g i s t r a t s , sondern eine V o r s c h r i f t d e r K o m m a n d a n t u r , g e g e n die etwas, zu u n t e r n e h m e n w i r n i c h t in d e r
L a g e w a r e n . D i e K o m m a n d a n t u r h a t u n s g e r a d e auf d i e s e m G e b i e t u n g e w ö h n lich h a r t e F e s s e l n auferlegt. E s wurde genau v o r g e s c h r i e b e n , wieviel Autom o b i l e , F a h r z e u g e in B e r l i n z u g e l a s s e n w e r d e n konnten, und wenn die Zahl
der zuzulassenden F a h r z e u g e begrenzt ist, dann ist es außerordentlich schwer
f ü r d i e b e d a u e r n s w e r t e n B e h ö r d e n , d i e n u n v o n d e m K u c h e n , der v o l l v e r g e ben ist, i m m e r wieder an irgendeiner Ecke etwas abschneiden sollen.
S e l b s t v e r s t ä n d l i c h w e r d e n w i r m i t B e g e i s t e r u n g 3 0 0 000. F a h r z e u g e
in Berlin zulassen, wenn w i r . e s können. Aber über eins w e r d e n wir auch
bei Änderung aller Vorschriften nicht hinwegkommen: über den Treibstoff
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.