Path:
Periodical volume Nr. 35, 12. Dezember 1949, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1949

62

35

Daß wir h i e r in d e r Begründung w e d e r für noch gegen die k o m m u nalen Lehrwerkstätten gesprochen haben, möchte ich nur a m Rande b e m e r k e n . E s w a r n i c h t u n s e r e A u f f a s s u n g , h i e r e i n e n A n t r a g zu s t e l l e n , u m
d i e s e F r a g e in d i e D i s k u s s i o n zu w e r f e n , s o n d e r n w i r b e z w e c k e n m i t u n s e r e m A n t r a g , d e n J u g e n d l i c h e n zu h e l f e n .
Stadtv. S C H E L L I N
(CDU) : M e i n e D a m e n u n d H e r r e n ! B e i
a l l e m Wohlwollen, das wir den Absichten des Kollegen P e s c h k e u n t e r s t e l len, wenn er sozialpolitische A n t r ä g e einbringt und v e r t r i t t , sind wir von
d e r CDU d o c h d e r M e i n u n g , d a ß d i e s e r v o r l i e g e n d e A n t r a g e i n e n zu s c h w a chen k o n k r e t e n Inhalt hat, u m das zu e r z i e l e n , w a s d a m i t b e a b s i c h t i g t ist.
M a n kann nach m e i n e r Meinung unmöglich d e m M a g i s t r a t die F o r d e r u n g
unterbreiten, der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g eine Vorlage zuzuleiten,
d u r c h die Möglichkeiten zur E r h ö h u n g d e r Zahl d e r L e h r s t e l l e n geschaffen
werden sollen. Eine Erhöhung der Lehrstellen ist ja nur denkbar, wenn
auch die Wirtschaft wieder in Schwung k o m m t und der einzelne U n t e r n e h m e r
die Möglichkeit hat, L e h r l i n g e h e r a n z u b i l d e n . Ich glaube, daß in d i e s e r H i n sicht auch schon allerhand getan wird, u m den Lehrlingen,die nicht so b e schäftigt w e r d e n können, daß sie eine e n t s p r e c h e n d e Ausbildung durch diese
B e s c h ä f t i g u n g e r h a l t e n , e i n e a n d e r w e i t e A u s b i l d u n g zu g e w ä h r l e i s t e n .
I c h w e i ß b e i s p i e l s w e i s e , d a ß -wir v o n d e r S t a d t a u s N ä h s t u b e n f ü r
w e i b l i c h e L e h r l i n g e u n t e r h a l t e n , in d e n e n sie i m S c h n e i d e r h a n d w e r k a u s g e b i l d e t w e r d e n . Ich w e i ß , daß m a n L e h r b a u h ö f e für M a u r e r , für Z i m m e r e r
usw. eingerichtet hat, und es ist selbstverständlich notwendig, daß der M a g i s t r a t dafür sorgt, daß stellenlose Jugendliche irgendwo eine l e h r m ä ß i g e
Beschäftigung erhalten. Aber das in eine b e s t i m m t e Vorlage hineinzupressen,
wird außerordentlich schwierig sein. D a r u m sehen wir keine Möglichkeit,
H e r r K o l l e g e P e s c h k e , d i e s e m A n t r a g u n s e r e Z u s t i m m u n g zu geben.
Z u m a n d e r n a b e r ist von der Kollegin Kay über die F r a g e des zweiten B e r u f s s c h u l t a g e s g e s p r o c h e n worden, und ich m ö c h t e e r k l ä r e n , daß
diese F r a g e doch einer s e h r e r n s t e n Prüfung bedarf. Denn.Kollegin Kay,
die T a t s a c h e , daß e b e n s c h o n zwei B e r u f s s c h u l t a g e da sind, i s t für v i e l e
U n t e r n e h m e r ein H i n d e r n i s , L e h r l i n g e einzustellen, und ich m ö c h t e b e h a u p ten, daß die p r a k t i s c h e Ausbildung uns doch noch w e r t v o l l e r ist a l s die A u s bildung in der Berufsschule. Überall, wohin m a n k o m m t und den Dingen
n a c h s p ü r t , e r f ä h r t m a n , daß t a t s ä c h l i c h der zweite B e r u f s s c h u l t a g auch in
s e i n e r d i f f e r e n z i e r t e n A r b e i t s z e i t s e h r s t ö r e n d für die A u f r e c h t e r h a l t u n g
m a n c h e r Betriebe ist, und ich glaube, wenn solche H e m m u n g e n beseitigt
werden, könnte auch dadurch eine Erhöhung der Lehrstellen eintreten. E s
m u ß d a r a u f a n k o m m e n , d e n J u g e n d l i c h e n in B e r l i n eine H e i m s t a t t zu g e b e n
in einer P r a x i s , die als Berufsausbildung angesehen w e r d e n kann.
MB

Stellv. V o r s t e h e r F r a u Dr. M A X S E I N : Weitere Wortmeldungen
l i e g e n nicht v o r . W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g . W e r d e m A n t r a g d e r F D P ,
wie e r in d e r D r u c k s a c h e 482 n i e d e r g e l e g t i s t , s e i n e Z u s t i m m u n g g e b e n w i l l ,
b i t t e i c h , d a s H a n d z e i c h e n zu g e b e n . - Ich b i t t e u m d i e G e g e n p r o b e . - D a s
L e t z t e r e i s t die M e h r h e i t ; d e r A n t r a g i s t a b g e l e h n t .
i
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.