Path:
Periodical volume Nr. 21, 14. Juli 1949, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1949

48

21

lität w i r k l i c h a u s z u w ä h l e n . Ich sehe nicht ein, und m e i n e F r a k t i o n sieht
n i c h t ein, d a ß in d i e s e m P u n k t d e r M a g i s t r a t e i n e r K o n t r o l l e d e r S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g bedarf, wenn a n d e r s nicht die Wahl unter politischen Gesichtspunkten getätigt werden soll, und dagegen w e h r e n wir uns
mit voller Entschiedenheit.
Z u m R e c h t s Standpunkt ist folgendes zu sagen. Die g e g e n w ä r t i g e V o r läufige V e r f a s s u n g von B e r l i n sieht n i c h t s d e r a r t i g e s v o r . Die k o m m e n d e
V e r f a s s u n g für B e r l i n , d i e in d e r e r s t e n L e g i s l a t u r p e r i o d e b e s c h l o s s e n i s t ,
i s t n o c h n i c h t in K r a f t , u n d d a s B o n n e r G r u n d g e s e t z b i e t e t k e i n e r l e i G r u n d l a g e für d i e R e g e l u n g , d i e in d i e s e r V o r l a g e v o r g e s e h e n i s t . Auf d e r a n d e r e n Seite b e a n s p r u c h e n aber gerade die A n t r a g s t e l l e r , daß d i e s e s P a t e n t a m t , d a s w i r h i e r in B e r l i n g r ü n d e n , e i n d e u t s c h e s , d . h . e i n g e s a m t d e u t s c h e s P a t e n t a m t s e i n s o l l . Sie m ü s s e n a l s o wohl a u c h z u g e b e n , d a ß a u c h
bei d i e s e m von Ihnen gedachten P a t e n t a m t d a s Bonner G r u n d g e s e t z seine
A n w e n d u n g finden m ü ß t e . I m B o n n e r G r u n d g e s e t z finden Sie a b e r n i c h t s , w a s
verlangt, daß der P r ä s i d e n t und der V i z e p r ä s i d e n t eines solchen P a t e n t a m t e s von d e r g e s e t z g e b e n d e n K ö r p e r s c h a f t zu w ä h l e n i s t . W i r s i n d d e r Auffassung, daß es e i n e m A m t nur schädlich ist, wenn der P r ä s i d e n t von einer
wie i m m e r g e a r t e t e n Mehrheit, m e i n e D a m e n und H e r r e n , gewählt w i r d . E r
soll nicht abhängig sein v o m P a r l a m e n t und von den politischen P a r t e i e n , und
wir w ü n s c h e n nicht, daß ein s o l c h e s A m t v o r h e r z u m Kuhhandel z w i s c h e n den
P a r t e i e n und den F r a k t i o n e n w i r d . Ich bitte d a h e r n a m e n s m e i n e r F r a k t i o n ,
dem Zusatzantrag zuzustimmen.
;> •( B e i f a l l auf d e r r e c h t e n S e i t e . )
S t a d t r a t D r . K I E L I N G E R : Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich h a b e b e r e i t s in d e r l e t z t e n S i t z u n g , in d e r d i e s e V o r l a g e b e r a t e n w u r d e , die g r u n d s ä t z l i c h e Z u s t i m m u n g d e s M a g i s t r a t s zu d i e s e m G e s e t z z u m A u s d r u c k g e b r a c h t , u n d i c h k a n n d i e s e A u s f ü h r u n g e n i n s o w e i t hÄCrt4t3UW; w i e d e r h o l e n . I c h
kann auch die V e r s i c h e r u n g abgeben, daß wir nichts u n v e r s u c h t l a s s e n w e r d e n , u m d i e K o o r d i n i e r u n g auf d e m G e b i e t e d e s P a t e n t w e s e n s z w i s c h e n B o n n
bzw. München und Berlin herbeizuführen, aber es ist selbstverständlich, daß
wir das bisher ungeschützte Berliner Gebiet nicht ungeschützt lassen können,
und daß wir alle A n s t r e n g u n g e n darauf r i c h t e n m ü s s e n , u m p a t e n t r e c h t l i c h d a s
Gebiet von G r o ß - B e r l i n e i n e m Schutz zuzuführen, so wie es hier im G e s e t z
vorgesehen ist.
Ich habe b e r e i t s bei dieser Gelegenheit z u m A u s d r u c k gebracht, daß der
M a g i s t r a t der Auffassung ist, daß die Bestellung d e s P r ä s i d e n t e n des P a t e n t a m t e s d e m M a g i s t r a t ü b e r l a s s e n bleiben sollte. An d i e s e r Auffassung d e s M a g i s t r a t s ftat s i c h n i c h t s g e ä n d e r t . D e r M a g i s t r a t l ä ß t s i c h d a b e i l e i t e n v o n d e m
g e l t e n d e n R e c h t , d a s i m A r t i k e l 31 d e r V o r l ä u f i g e n V e r f a s s u n g k l a r z u m A u s d r u c k b r i n g t , d a ß a l l e P e r s o n e n , d i e o b r i g k e i t l i c h e A u f g a b e n zu e r f ü l l e n h a b e n ,
v o m M a g i s t r a t ernannt, v e r s e t z t und e n t l a s s e n w e r d e n . Von d i e s e m R e c h t s -
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.