Path:
Periodical volume Nr. 95, 16. Dezember 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

95

14

in Frankfurt a. M. gerichtet und m i t a l l e m Nachdruck gebeten, auf das
Zonenamt in Hamburg dahin einzuwirken, daß es seine ablehnende H a l tung aufgibt, daß es die Notwendigkeit der T r a n s f e r i e r u n g solcher B e t r ä ge zur Erhaltung der B e r l i n e r Zentralen anerkennt und sowohl die v o r liegenden wie auch die künftigen Anträge grundsätzlich genehmigt. Einen
Durchschlag dieses Schreibens haben wir an die Verwaltung für Wirtschaft
gesandt mit der Bitte, die Verwaltung für Finanzen bei i h r e n Bemühungen
b e i m Zonenamt in Hamburg zu unterstützen. Das, was der Dringlichkeitsantrag der CDU bezweckt, ist also vom Magistrat b e r e i t s vor einigen Wochen in gleichem Sinne geschehen, und insofern ist der Antrag überholt.
Auf der a n d e r e n Seite aber begrüße ich dennoch diesen Antrag;, denn
wenn er von der Stadtverordnetenversammlung genehmigt wird, wird m i r
das Gelegenheit geben, in einem zweiten Schreiben an die zuständige Stelle in Frankfurt a. M. nochmals die Bitte zu u n t e r s t r e i c h e n , daß es unbedingt notwendig ist, die Berliner Zentralen in die Lage zu v e r s e t z e n , aus
i h r e m westlichen Vermögen diejenigen Beträge zu bekommen, die sie b r a u chen, und die ja nur einen Kostenanteil darstellen, also gar nicht etwa
ein Geschenk sind, sondern eben nur ein Anteil an den Kosten, die die B e r liner Zentralen für i h r e westlichen Filialen tragen.
Vor S t e h e r - S t e l l v e r t r e t e r Dr. S C H R E I B E R : Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Besprechung. Wir k o m m e n zur Abstimmung. Ich bitte diejenigen, die dem Antrag der CDU zustimmen wollen, das Handzeichen zu geben. - Das ist e i n s t i m m i g b e s c h l o s sen.
Meine Damen und H e r r e n ! Ich habe dann noch einige Eingänge b e kanntzugeben. E s ist eben eine Dringlichkeitsvorlage des M a g i s t r a t s eingegangen, die folgenden Wortlaut hat:
Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die nachstehende V e r ordnung:
Verordnung über die Verlängerung der Verordnung über A r beitsausfallunterstützung.
§ 1
Die Geltungsdauer der Verordnung über Arbeitsausfallunterstützung vom 16. Juli 1948 (VOB1. I S. 428) wird b i s zum
31. März 1949 v e r l ä n g e r t .
§ 2

Der § 7 dieser Verordnung ( VOB1. I S. 428) erhält folgende,
Fassung:
"Diese Verordnung t r i t t am 5. Juli 1948 in Kraft und gilt
. bis zum 31. März 1949. "
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.