Path:
Periodical volume Nr. 94, 7. Dezember 1948, Außerordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

6

94

an der Ausübung w e i t e r e r Arbeiten v e r h i n d e r t worden sind. Wir wünschen
und möchten die Bitte hier a u s s p r e c h e n , daß die Wahl des O b e r b ü r g e r m e i s t e r s einstimmig in d i e s e m Hause vorgenommen wird. Die P e r s o n E r n s t
R e u t e r s g a r a n t i e r t die Z u s a m m e n a r b e i t mit allen aufbauwilligen Kräften,
sie g a r a n t i e r t aber auch die Z u s a m m e n a r b e i t mit allen demokratischen
Kräften.
Meine Damen und H e r r e n ! Wenn ich das über den neuen O b e r b ü r g e r m e i s t e r gesagt habe, dann glaube ich, daß es nicht nur Pflicht des S p r e c h e r s der Sozialdemokratischen P a r t e i ist, sondern daß es Pflicht der ganzen Stadtverordnetenversammlung ist, der a m t i e r e n d e n O b e r b ü r g e r m e i sterin, die nun anderthalb J a h r e i h r e Arbeit geleistet hat, für diese A r beit zu danken, und daß wir diese Arbeit auch auf H e r r n F r i e d e n s b u r g a u s dehnen wollen, der während i h r e r Erkrankung hier die Geschäfte der Stadt
geführt hat. Unser Wille ist, durch gemeinsame Arbeit die Nöte u n s e r e r
Stadt zu überwinden, und wir glauben, daß t r o t z aller E r s c h w e r n i s s e dies
unter der festen Hand des O b e r b ü r g e r m e i s t e r s E r n s t Reuter auch gelingen
wird.
(Beifall bei der

SPD.)

V o r s t e h e r S U H R : Meine Damen und H e r r e n ! Der Antrag der
Sozialdemokratischen P a r t e i zwingt mich zu zwei Feststellungen, um Mißv e r s t ä n d n i s s e zu v e r m e i d e n . E r s t e n s : d i e s e r Antrag hält sich i m Rahmen
der Vorläufigen Verfassung von G r o ß - B e r l i n , die im Unterschied zu and e r e n deutschen Länderverfassungen ausdrücklich in Art. 3 Magistrat und
Stadtverordnetenversammlung verpflichtet, i h r e Tätigkeit bis zur neuen
Körperschaftszusammensetzung auszuüben. Die Zurückhaltung, die sich
in n o r m a l e n Zeiten ein P a r l a m e n t unmittelbar in seinen letzten Sitzungen
auferlegt, i s t in Zeiten des politischen Notstandes nicht t r a g b a r und nicht
zu verantworten. Zweitens a b e r möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen,
daß selbstverständlich der neugewählte O b e r b ü r g e r m e i s t e r wie die übrigen
Mitglieder seines M a g i s t r a t s ihr Amt der neuen S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m lung bei i h r e m Z u s a m m e n t r i t t zur Verfügung stellen m ü s s e n , Wenn also
die Wahl eines neuen O b e r b ü r g e r m e i s t e r s vorgenommen wird, so handelt
es sich nur um die Wahl für die Zeit bis zur Konstituierung der neuen Stadtverordnetenversammlung.
(Sehr richtig!

bei der SPD.)

Das Wort hat H e r r Stadtverordneter Landsberg,
Stadtv. L A N D S B E R G (CDU) : Meine Damen und H e r r e n ! Nam e n s der Fraktion der C h r i s t l i c h - D e m o k r a t i s c h e n Union habe ich folgende
E r k l ä r u n g abzugeben:
Die F r a k t i o n der C h r i s t l i c h - D e m o k r a t i s c h e n Union hat seinerzeit
der Wahl Stadtrat P r o f e s s o r R e u t e r s zum O b e r b ü r g e r m e i s t e r zugestimmt.
Sie hat es bedauert, daß er d a m a l s sein Amt nicht a n t r e t e n konnte. E s ist
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.