Path:
Periodical volume Nr. 93, 3. Dezember 1948, Außerordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

93

25

Sie wissen ja alle, daß die Luftbrücke in e r s t e r Linie dazu b e s t i m m t ist, den, wenn ich m a l so sagen darf, offiziellen Bedarf von
Berlin an Lebensmitteln zu decken, und daß das auch der Grund ist,
w a r u m von Berlin aus nicht beliebige Dinge nach dem Westen zurückgeschickt werden können. Wir bekommen i m m e r wieder fast täglich
Schreiben, warum wir denn nun nicht die Leerflüge nach dem Westen
dazu benutzen, um die Pakete und sonstige Dinge hineinzuladen. Ja,
meine Damen und H e r r e n , der Gedanke liegt so nahe, daß ich beinahe
sagen kann, wir haben uns die Schuhsohlen an diesem Gedanken abgelaufen. Wir haben selbstverständlich versucht, das durchzusetzen, aber
die Folgen davon wären, daß die Beladung der Flugzeuge dann so lange
Zeit in Anspruch nehmen würde, daß die Flugzeuge, die jetzt d r e i m a l
a m Tage hin und her fliegen müssen, nur zweimal fliegen könnten namentlich an den kurzen Tagen, wie sie jetzt sind. Man muß sich dabei folgendes vorstellen: Wenn Pakete in ein Flugzeug geladen werden, dann m ü s sen sie alle in Säcke verpackt werden. Diese gäcke mußten, wenn man
das Flugzeug voll belädt, also vielleicht 4 t in ein Flugzeug hineinlädt,
mit Sorgfalt aneinandergebunden werden, so daß sie nicht ü b e r e i n a n d e r fallen konnten. Denn es muß während des Flugs Sicherheit dafür b e s t e hen, daß die F l i e g e r , die das Flugzeug lenken, die Möglichkeit haben,
vorn von dem F ü h r e r s i t z an die Steuerseite zu gelangen, wenn irgendwelche Defekte oder sonstige Mängel beim Fliegen eintreten, und das ließe
sich nur dadurch e r r e i c h e n , daß man die Säcke aneinanderband, so daß
g e w i s s e r m a ß e n eine B a r r i e r e bestand und man in der Mitte durchkonnte.
E s dauert natürlich eine Stunde, bis ein Flugzeug auf diese Weise beladen
i s t . Um aber zu ermöglichen, daß j e d e s Flugzeug, das zurückfliegt, dazu
benutzt werden kann, ist man dazu übergegangen, daß man nur so viel
Säcke hineingetan hat, daß man das Flugzeug zu einem Drittel beladen hat,
und zwar daß nur der Boden mit den Säcken beladen war. Denn dann bestand
die Möglichkeit, daß der Flugzeugführer auch dann, wenn die Säcke d u r c h einanderfielen, an das Steuer gelangen konnte. Das ist also der Grund, warum
nicht beliebig viel auf dem Eückflug mitgeschickt werden kann.
Jedenfalls aber können Sie v e r s i c h e r t sein, daß alles geschehen ist
und alles geschehen wird, was möglich ist. Ich kann nur sagen, daß wir jeden
Tag mit Frankfurt in Telephonverbindung stehen und selbstverständlich auch
mit den Besatzungsmächten, damit die Möglichkeit geschaffen wird, daß wieder mehr aus dem Westen mit dem P o s t v e r k e h r hereinkommen kann.
Vorsteher S U H R : Ich habe zu fragen, ob die Antragsteller mit der
Antwort des Magistrats zufrieden sind. - Das ist der F a l l . Damit ist die
Anfrage erledigt.
Nun wünscht die Fraktion der CDU eine Anfrage wegen des Rundfunkhauses zu stellen. Das Wort hat zur Begründung H e r r Stadtverordneter
Landsberg.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.