Path:
Periodical volume Nr. 90, 26. November 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

30

90

Daraufhin hat der Brandinspektor Lüdecke telephoniscfcfean die Wachen
i m Ostsektor folgenden Befehl erteilt:
Lüdecke an BdA und F - Z ü g e . T e l e g r a m m 1959
- das i s t das T e l e g r a m m des H e r r n Stadtrats Lübbe ungültig. Sämtliche Anweisungen von Wache Weißensee sind
zu befolgen. Die BdA-Leiter sind verpflichtet, in i h r e m B e reich liegende F - Z ü g e zu benachrichtigen. Sämtliche Anordrnungen des von der r u s s i s c h e n Zentralkommandantur eingesetzten k o m m i s s a r i s c h e n L e i t e r s für den Ostsektor B r a n d inspektor Lüdecke sind zu befolgen.
; .. ,
Berlin, den 26. November 1948,

11,45 Uhr.

(Unruhe und Zurufe.)
Die Stadtverordnetenversammlung hat
-* so lautet nun der Antrag der sozialdemokratischen F r a k t i o n in der vorigen Woche von der völlig unmöglichen Vergeudung von
M a t e r i a l Kenntnis genommen, die unter der Verantwortung von O b e r branddirektor F e i e r a b e n d erfolgte. F e r n e r hat Oberbranddirektor
F e i e r a b e n d am 20. November k e i n e r l e i Vorkehrungen getroffen,
um im Ostsektor beschlagnahmte Züge der F e u e r w e h r wieder für
den allgemeinen Dienst zur Verfügung zu stellen. Die Stadtverordn e t e n v e r s a m m l u n g beauftragt daher den Magistrat, O b e r b r a n d direktor F e i e r a b e n d bis zur Klärung d i e s e r Vorgänge vom Dienst
zu beurlauben.
Ich habe zunächst nach der Geschäftsordnung zu fragen, ob der Dringlichkeit d i e s e s neuen A n t r a g e s der F r a k t i o n der SPD widersprochen wird. Das i s t nicht der F a l l . Dann darf ich das Einverständnis des Hauses annehmen, daß wir auch diesen Antrag heute noch verhandeln.
Ich würde vorschlagen, daß wir diese drei wichtigen Vorlagen heute
noch zum Abschluß bringen, wenn Sie gestatten, in der v e r l e s e n e n Reihenfolge.
Ich würde a l s o , wenn kein Widerspruch erfolgt, nunmehr die lfd.
Nr. 30 u n s e r e r heutigen Tagesordnung aufrufen, die Vorlage Nr. 145/1114,
II. Beratung des A n t r a g e s der F r a k t i o n der SPD über die Verordnung über
eine vorläufige Erfassung von Währungsgewinnen b e i m Grundeigentum in
G r o ß - B e r l i n (Währungsgewinnabgabe-Verordnung). Dazu liegt ein A n t r a g
der F r a k t i o n der CDU vor, der wohl von dem Redner der CDU-Fraktion,
H e r r n Dr. Tiburtius, begründet werden soll. Ich habe aber zunächst zu f r a gen, ob der B e r i c h t e r s t a t t e r des A u s s c h u s s e s H e r r Stadtv. Swolinzky das
Wort wünscht.
(Wird verneint. )
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.