Path:
Periodical volume Nr. 89, 18. November 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

44

89

wiesen wird mit der Maßgabe, daß in Aussicht genommen wird, schnellstens für die Verabschiedung d i e s e s Punktes zu sorgen.
V o r s t e h e r S U H R : Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. E s
i s t der Antrag gestellt worden, den Dringlichkeitsantrag der F r a k t i o n der
CDU dem Sozialpolitischen Ausschuß zunächst zur Beratung zu ü b e r w e i sen mit d e r Auflage, ihn möglichst bald zu verabschieden. Wer für Überweisung des A n t r a g s an den Sozialpolitischen Ausschuß ist, bitte ich, das
Handzeichen zu geben. - Das ist einstimmig damit b e s c h l o s s e n .
Meine Damen und H e r r e n ! E s ist angeregt worden, die Sitzung in
Anbetracht der vorgerückten Zeit abzubrechen. Aber wenn e s gewünscht
wird, fahren wir weiter fort.
(Stadtv. Swolinzky: Wir stimmen dem zu. )
Dann darf ich noch eine Bemerkung machen. Wir haben in der letzten
Sitzung b e s c h l o s s e n , die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung
heute in 8 Tagen stattfinden zu l a s s e n . E s haben sich jedoch technische
Schwierigkeiten h e r a u s g e s t e l l t . Deshalb bitte ich Sie um die Zustimmung,
daß wir u n s e r e n Beschluß vorn letzten Mal r e v i d i e r e n und die nächste, die
90. Stadtverordnetenversammlung am F r e i t a g , dem 26. November, 15 Uhr,
abhalten. Das w ä r e gerade der Tag, an dem vor zwei J a h r e n die Stadtvero r d n e t e n v e r s a m m l u n g z u s a m m e n g e t r e t e n ist. - Ich höre keinen Widerspruch;
demzufolge ist so b e s c h l o s s e n .
Die Sitzung ist damit geschlossen.
(Schluß der Sitzung 17 Uhr 46 Minuten.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.