Path:
Periodical volume Nr. 89, 18. November 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

4

89

B e r l i n b e k a n n t g e w o r d e n . Ist d e r M a g i s t r a t b e r e i t , Auskunft zu
geben, welche Konsequenzen er aus d e r a r t i g e n v e r f a s s u n g s w i d r i g e n M a ß n a h m e n zu z i e h e n g e d e n k t ?
Ich d a r f Ihr E i n v e r s t ä n d n i s für d i e s e D r i n g l i c h k e i t s a n f r a g e a l s s e l b s t v e r s t ä n d l i c h v o r a u s s e t z e n , und da d e r M a g i s t r a t e b e n eine S o n d e r s i t z u n g a b gehalten hat, darf ich auch der E r w a r t u n g Ausdruck geben, daß der Magis t r a t d i e s e Anfrage heute noch beantworten wird.
(Bürgermeister Dr. Friedensburg: Jawohl.)
F e r n e r sind in u n m i t t e l b a r e m Z u s a m m e n h a n g m i t den E r e i g n i s s e n
d e r l e t z t e n 48 Stunden z w e i D r i n g l i c h k e i t s a n f r a g e n in l e t z t e r Minute h i e r
d e m B ü r o d e r S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g ü b e r r e i c h t w o r d e n . Die e i n e
i s t die A n f r a g e d e r F r a k t i o n d e r S P D . Sie l a u t e t :
Ist d e m M a g i s t r a t b e k a n n t , d a ß in d e r S e y d l i t z S t r a ß e h e u t e
m o r g e n von d e r M a r k g r a f - P o l i z e i a c h t M a g i s t r a t s w a g e n
e n t w e n d e t w u r d e n ? Was g e d e n k t d e r M a g i s t r a t zu tun, u m
für d i e Zukunft d e r a r t i g e V o r k o m m n i s s e a u s z u s c h a l t e n ?
Ich d a r f wohl a u c h h i e r Ihr E i n v e r s t ä n d n i s für die D r i n g l i c h k e i t d i e s e r A n f r a g e a n n e h m e n . Ich d a r f den M a g i s t r a t f r a g e n , ob e r a u c h d i e s e A n f r a g e
heute beantworten wird.
(Bürgermeister Dr.

Friedensburg:Ja.)

- Auch das ist der F a l l .
Dann liegt folgender D r i n g l i c h k e i t s a n t r a g d e r
Fraktion vor:

sozialdemokratischen

y

Die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g wolle b e s c h l i e ß e n :
D e r M a g i s t r a t w i r d b e a u f t r a g t , u n v e r z ü g l i c h ein G e s e t z v o r z u l e g e n , d a s die F r e i m a c h u n g von W o h n r a u m in den W e s t s e k toren zur Unterbringung politisch Verfolgter aus dem Ostsektör
gewährleistet.
Begründung: E s wird bekannt, daß im Ostsektor Wohnungskündigungen v o r g e n o m m e n w e r d e n auf G r u n d d e r Z u g e h ö r i g k e i t d e r M i e t e r
zu den d e m o k r a t i s c h e n P a r t e i e n .
Ich d a r f wohl a u c h h i e r d a s E i n v e r s t ä n d n i s a l l e r M i t g l i e d e r für d i e D r i n g l i c h keit annehmen.
Schließlich liegt ein D r i n g l i c h k e i t s a n t r a g der s o z i a l d e m o k r a t i s c h e n F r a k tion vor, der folgendermaßen lautet:
Bei d e r B e r l i n e r B e r u f s f e u e r w e h r m a c h t sich ein empfindlicher
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.