Path:
Periodical volume Nr. 81, 6. September 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

81

34

Meine Damen und H e r r e n ! Wir kommen nunmehr zur G e n e r a l a b s t i m mung über die auf Drucksache 132/1006 vorgelegte Wahlordnung unter Berücksichtigung der vorhin beschlossenen Abänderungen. Wer der Vorlage 1006
in der abgeänderten F o r m seine Zustimmung geben will, bitte ich, das Handzeichen zu geben. - Ich stelle einstimmige Annahme fest.
Meine Damen und H e r r e n ! Ich darf der Erwartung Ausdruck geben, daß
die zuständigen Kommandanten dem Willen der Berliner Bevölkerung, wie
er in dem Beschluß der Stadtverordnetenversammlung zum Ausdruck gekommen ist, auch Rechnung tragen und uns die Möglichkeit geben, a m 14, November Neuwahlen zu veranstalten.
"''

'

:

(Beifall.)

Meine Damen und H e r r e n ! Ich bitte doch noch für einige Minuten Ruhe
zu bewahren, damit wir die wichtigen von m i r vorhin angekündigten Punkte
noch erledigen können. Zunächst handelt es sich u m den Antrag der d r e i F r a k tionen SPD, CDU und LDP über die Beteiligung der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m lung G r o ß - B e r l i n an den Arbeiten des P a r l a m e n t a r i s c h e n R a t e s und Wahl von
•fünf V e r t r e t e r n zu diesem Rat. Sie finden diesen Antrag unter der lfd. Nr. 71
i) der Tagesordnung in der Vorlage 131/1005. Hierzu hat das Wort der H e r r
.•^Stadtverordnete Bach.
Stadtv.

BACH

(SPD) : Meine Damen und H e r r e n ! Der Antrag 1005

* besagt:
Zur Wiederherstellung der politischen und wirtschaftlichen Einheit Deutschlands beteiligt sich die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m lung G r o ß - B e r l i n an den Arbeiten des P a r l a m e n t a r i s c h e n R a t e s .
v.v !'!* > f -d •...• Sie entsendet zu dem Zweck eine Delegation von fünf V e r t r e t e r n ,
die durch sofortige Wahlen zu b e s t i m m e n sind.
.

.- Aus den bekannten Gründen konnte diese Wahl nicht rechtzeitig durchgeführt
werden. Auf Vorschlag der Fraktionen hat der Ä l t e s t e n r a t fünf Mitglieder
• der Stadtverordnetenversammlung bzw. von den P a r t e i e n vorgeschlagene P e r sonen delegiert: H e r r n Jakob K a i s e r , H e r r n Paul Lobe, H e r r n Dr. Hans
Reif, H e r r n Prof. E r n s t Reuter und H e r r n Dr. Otto Suhr. Diese Delegation
hat b e r e i t s an der Eröffnung des P a r l a m e n t a r i s c h e n Rates teilgenommen. Ich
brauche Sie, da dieser Antrag von den drei anwesenden P a r t e i e n gestellt ist,
nicht b e s o n d e r s zu bitten, diesem Wahlvorschlag nachträglich Ihre Z u s t i m mung zu geben.
Vielleicht darf ich aber in diesem Zusammenhang k u r z folgendes e r wähnen. Die Delegation zum P a r l a m e n t a r i s c h e n Rat i s t insbesondere von
derjenigen Seite des Hauses, die heute durch Abwesenheit glänzt, auf das
heftigste angegriffen worden. H e r r Litke hat nach Berichten der r u s s i s c h e n
P r e s s e schärfste Verwahrung dagegen eingelegt, daß der Ä l t e s t e n r a t D e legierte für den P a r l a m e n t a r i s c h e n Rat b e s t i m m t e . E r legte a u ß e r d e m erneut
schärfste Verwahrung dagegen ein, daß Berliner Stadtverordnete auf diesem
nicht dem Volkswillen unterstehenden "Spalterparlament" anwesend sind,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.