Path:
Periodical volume Nr. 74, 23. Juni 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

29

74

E s i s t an der Zeit, mit allen Illusionen Schluß zu machen.
(Zuruf: Sie haben ja i m m e r Rosinen im Kopf gehabt!)
- Ich weiß nicht, wer den Zuruf eben gemacht hat, ich wünschte nur, daß
j e d e r seinen Kopf so klar behalten hat, wie ich ihn behalten habe. Nur d e s wegen habe ich mich ja schließlich von der Fraktion getrennt. Mit k l a r e m
Kopf soll man der Situation gegenübertreten und sich über nichts Illusionen
machen.
(Zuruf: Welche P a r t e i v e r t r e t e n Sie?)
Es ist eine Illusion,
(große Heiterkeit)
mit zwei Währungen nebeneinander in Berlin leben zu wollen. Was soll
denn das heißen: zwei Währungen in Berlin nebeneinander? Das hat doch
nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Chance besteht, daß die Alliierten
beide Währungen miteinander in eine Kursvereinbarung bringen, daß K u r s festsetzungen zwischen beiden Währungen erfolgen,
(Zurufe)
und ich sehe keine Chance, daß eine d e r a r t i g e Vereinbarung zustande
kommt.
Doppelwährung heißt, daß der Besitz der Ostwährung in den Westsektoren verboten ist und daß der Besitz der Westwährung i m Ostsektor
verboten ist.
(Zuruf? Das i s t doch keine Doppelwährung!)
Und Doppelwährung heißt, so wie Sie das v o r e r s t nebeneinander bestehen
l a s s e n wollen, denn es gibt ja noch keine Kurs Vereinbarungen,
(Zuruf: Eine P a r a l l e l w ä h r u n g ist das!)
daß der Stacheldraht a m P o t s d a m e r P l a t z e r r i c h t e t wird.
(Zurufe: Nanu! - von w e m ? )
Und Stacheldraht a m P o t s d a m e r P l a t z , das i s t das Ende der Einheit B e r lins.
(Zuruf: Oller

Merker!)

Der Zustand der Doppelwährung i s t infolgedessen nicht hinzunehmen.
D i e s e r Zustand bedeutet eine Katastrophe für Berlin, einen Zustand, der
die schwerwiegendsten Folgen haben muß.
Ich s t i m m e vollkommen mit den V o r r e d n e r n überein, die gesagt
haben, es geht nicht m e h r an, daß wir Deutsche leidendes Objekt der internationalen Politik sind, oder wenn H e r r Kollege Landsberg gesagt hat,
man dürfe keine Gräben ohne innere Notwendigkeit vertiefen. Ich bin vollkommen der Meinung, daß der P a r t e i e n s t r e i t hier beiseite gelassen werden
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.