Path:
Periodical volume Nr. 74, 23. Juni 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

24

74

Das R e i s e n mit den V e r k e h r s m i t t e l n , die sich ja ausschließlich in
den Händen der Verwaltung der sowjetisch besetzten Zone befinden,
kann nur durch die Währung,die Gültigkeit für diese Zone hat, b e werkstelligt werden. Darüber hinaus haben Hunderttausende in den
Randgebieten B e r l i n s , die i m Gebiet der sowjetisch b e s e t z t e n Zone
liegen, S c h r e b e r g ä r t e n und Gartengelände. Sie verleben dort ihr Wochenende und bedürfen sowohl in Berlin wie in der sowjetisch b e setzten Zone des gleichen Geldes.
Das sind nur einige der zahllosen Argumente dafür, daß für Berlin
und die sowjetische Zone nur eine gemeinsame Währung gelten kann.
Darüber hinaus hat für die Werktätigen B e r l i n s , die heute durch die
sowjetische M i l i t ä r a d m i n i s t r a t i o n verkündete W ä h r u n g s r e f o r m in s o zialer Hinsicht erhebliche Vorzüge gegenüber der des Westens.
(Zuruf:Für den FDGB.')
Denn sie ist sozial g e r e c h t e r und legt die größten Lasten auf die
Schultern der Kriegsgewinnler und Schieber. Die Kopfquote von
70. - RM ist günstiger als i m Westen. Die kleinen Sparvermögen
werden geschont. Die Sozialversicherung genießt eine V o r z u g s s t e l lung. Die Gewerkschaftsvermögen bleiben in voller Höhe erhalten,
so daß die Gewerkschaften alle i h r e Leistungen aufrechterhalten
können.
(Zurufe von der SPD und der CDU.)
Solche sozialen Gesichtspunkte kennt die kapitalistische Währungsr e f o r m des Westens nicht.
(Widerspruch bei der SPD, der CDU und L D P . )
Der P r o t e s t gerade in d i e s e r F r a g e von den Bänken des H e r r n Schwennicke
beweist, daß die W ä h r u n g s r e f o r m i m I n t e r e s s e der Werktätigen liegt.
(Lebhafte Zustimmung bei der SED.)
Der Vorstand des FDGB G r o ß - B e r l i n erkennt an, daß die Währungsr e f o r m der Ostzone den I n t e r e s s e n der werktätigen Bevölkerung
entspricht und geeignet ist, zur Festigung des demokratischen Aufbauwerkes beizutragen.
Die Ostwährung i s t auch für G r o ß - B e r l i n die'*beste, s i c h e r s t e und
einzig mögliche. Jede a n d e r e Regelung .würde das Wirtschaftsleben
B e r l i n s und die I n t e r e s s e n der arbeitenden Bevölkerung schwer schädigen und muß geradezu als ein Anschlag auf die wirtschaftliche V e r nunft b e t r a c h t e t werden.
Die B e r l i n e r Arbeiterschaft steht zweifellos vor e r n s t e n sozialen
Auseinandersetzungen. Sie muß daher unter Führung der Gewerkschaften ab sofort die Voraussetzungen dafür schaffen, die Angriffe
gegen i h r e Lebenshaltung w i r k s a m abwehren zu können.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.