Path:
Periodical volume Nr. 74, 23. Juni 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

74

10

- Sie werden m i r erlauben, H e r r Abgeordneter, Sie zu bitten, m i r einen
Augenblick zuzuhören. Was meine Aufgaben sind, das weiß ich und das
habe ich gelernt.
(Zuruf: Scheinbar nicht!

- Glocke des V o r s t e h e r s . )

- H e r r Abgeordneter, ich brauche I h r e Belehrung dazu nicht. Das habe
ich schon v o r h e r gewußt.
(Unruhe. - Glocke des V o r s t e h e r s . )
Vorsteher
zu l a s s e n .

SUHR:

Bürgermeister

Dr.

Ich bitte, H e r r n B ü r g e r m e i s t e r Acker sprechen
A C K E R : Ich danke Ihnen, H e r r P r ä s i d e n t !

(Zuruf: Sie sind doch nicht i m Volksrat h i e r ! )
- Ich war schon bei der neuen Verfassung, ich bin etwas fortschrittlich.
(Heiterkeit und Beifall bei der SED. )
Meine Damen und H e r r e n Abgeordneten! Wir haben in der letzten
M a g i s t r a t s e r k l ä r u n g festgestellt, daß i m Westen eine W ä h r u n g s r e f o r m gemacht ist, und wir haben zum Schluß in d i e s e r M a g i s t r a t s e r k l ä r u n g die
Bitte gehabt, daß man uns nun nicht in eine schwierige und unlösbare Lage
b r i n g e . Vor dieser Lage stehen wir heute. U n s e r e Bitte hat nichts gefruchtet. E s w ä r e das aber im übrigen, wie ich glaube, auch a m Sonnabend
v o r a u s z u s e h e n gewesen.
Nun, meine Damen und H e r r e n , haben wir heute in der M a g i s t r a t s e r k l ä r u n g die F e s t s t e l l u n g , daß wir einen sowjetischen Befehl haben, der
sich auf ganz Berlin e r s t r e c k t , und daß wir dem w i d e r s p r e c h e n , und d r e i
a n d e r e Befehle, die nun das Gegenteil sagen. In d i e s e r Lage sagt Ihnen
der Magistrat nichtpanderes, als daß er die Verwaltung B e r l i n s oder die
Stadt weiter a l s eine Einheit b e t r a c h t e .
Meine Damen und H e r r e n ! Sie werden bei einiger Überprüfung der
Dinge schließlich vielleicht doch eine gewisse Annäherung an meinen Standpunkt dahin finden, daß diese E r k l ä r u n g doch ein wenig zu bescheiden ist.
F r a g e n wir uns, meine Damen und H e r r e n , wie ist die L a g e ? E s kann
doch unter wirtschaftlich denkenden Menschen kein Streit darüber bestehen,
daß die beiden angeordneten Währungen nebeneinander zu einem heillosen
W i r t s c h a f t s w i r r w a r r in B e r l i n führen m ü s s e n .
(Lebhafter W i d e r s p r u c h . )
- H e r r Abgeordneter, Sie werden das sehr schnell erleben. Seien Sie v o r sichtig, das Gegenteil zu behaupten. Die Geschichte läuft d i e s m a l sehr
schnell und könnte Sie sehr schnell widerlegen. Ich r a t e also deshalb hier
zu einer gewissen Vorsicht.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.