Path:
Periodical volume Nr. 74, 23. Juni 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

4

74

der Befehl des O b e r s t e n Chefs der sowjetischen Zone G r o ß - B e r l i n s zur
W ä h r u n g s r e f o r m einging. Waren wir a m letzten Sonnabend nur mittelbar
von der W ä h r u n g s r e f o r m betroffen, so sind wir es jetzt unmittelbar. Der
äußere Anlaß der heutigen Sitzung i s t Ihnen aus der P r e s s e bekannt. E s
i s t m i r nach E r l a ß des Befehls der sowjetischen Militärverwaltung Nr. 111
eine selbstverständliche Pflicht, der Anregung des M a g i s t r a t s Folge zu
leisten, eine Außerordentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung
einzuberufen, u m zu ermöglichen, eine E r k l ä r u n g zur Währungslage in
Berlin abzugeben. Aber es handelt sich nicht m e h r nur u m die Währungslage der B e r l i n e r Wirtschaft, sondern um eine Schicksalsfrage der B e r l i ner Selbstverwaltung. Die T a t s a c h e , daß der Befehl des sowjetischen O b e r befehlshabers sich nicht nur auf den sowjetischen Sektor beschränkt, sondern auch die d r e i übrigen Sektoren von G r o ß - B e r l i n mit erfaßt und eine
Maßnahme ist, die von den anderen Mächten mit Berufung auf das V i e r m ä c h teabkommen b e s t r i t t e n wird, beweist, daß eine Allianz der A l l i i e r t e n nicht
nur in der Währungsfrage nicht m e h r besteht. Das zeigt die ganze Tragik
des Schicksals dieser Stadt und i s t geeignet, in der Bevölkerung V e r w i r rung zu schaffen, e r s c h w e r t die Arbeit des M a g i s t r a t s außerordentlich. In
d i e s e r Situation muß es uns aber darauf ankommen, die Ausführung der B e fehle der a l l i i e r t e n Mächte durch den Magistrat zu u n t e r s t ü t z e n . Die Stadtv e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g würde i h r e r Aufgabe nicht gerecht werden, wenn
sie in d i e s e m Augenblick schweigen würde. Sie muß durch die A u s s p r a c h e
der P a r t e i e n und durch die A n s p r a c h e des M a g i s t r a t s in der Bevölkerung
die Situation k l ä r e n und durch die A r t i h r e r Sprache in der Bevölkerung das
Gefühl für die Sicherheit der Führung der Selbstverwaltung stärken. E s
kommt a b e r nicht nur darauf an, die Bevölkerung über die Währungslage zu
informieren, sondern auch die Stellung der Selbstverwaltung in der politischen Situation zu k l ä r e n .
Das i s t u n s e r e heutige Aufgabe, und dazu darf ich nunmehr F r a u
O b e r b ü r g e r m e i s t e r Schroeder bitten, das Wort zu nehmen.
Stellv. O b e r b ü r g e r m e i s t e r F r a u S C H R O E D E R : Meine H e r r e n
und Damen! Wie Sie wissen, ist dem M a g i s t r a t in der letzten Nacht von Seiten des O b e r s t e n Chefs der sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland
der Befehl Nr. 111 über die Durchführung der W ä h r u n g s r e f o r m in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands übergeben worden« Hiernach sind alle
P e r s o n e n , Unternehmen, Organisationen und Anstalten im Bereich der sowj e t i s c h e n Besatzungszone verpflichtet, vom 24. 6. b i s zum 28. 6. 1948 die in
i h r e m Besitz befindlichen R e i c h s m a r k , R e n t e n m a r k und Mark der A l l i i e r t e n
Militärbehörden an die Kreditinstitute zum Umtausch gegen Geldscheine mit
Spezialcoupons abzuliefern, und zwar nach den in der genannten Verordnung
festgesetzten Bedingungen. Laut dem an mich gerichteten Schreiben des
H e r r n Stabschefs der sowjetischen M i l i t ä r a d m i n i s t r a t i o n in Deutschland vom
22. 6. 1948 soll diese Verordnung Gültigkeit haben für ganz Berlin. Sie i s t
m i r zur s t r i k t e n Durchführung i m Gebiete von G r o ß - B e r l i n übersandt worden
mit der Maßgabe, daß die darin enthaltenen Vorschriften am 23. 6. , 6 Uhr
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.