Path:
Periodical volume Nr. 71, 8. Juni 148, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

71

17

506 000 RM. Ich nenne die Feinwerke G . m . b . H . aus der Elektrotechnik
mit 7 6 0 0 0 0 RM eingereichten P a p i e r e n . Davon sind genehmigt 76 000 RM,
die für den Westen lagern. Noch nicht eingereicht sind 684 000 RM. Das
sind z u s a m m e n 1,45 Millionen RM. Ich nenne die Lorenz A. -G. mit eingereichten P a p i e r e n im Werte von 661 000 RM. Genehmigt sind 411 000
RM. Also die Waren sind zum größten Teil genehmigt; allerdings handelt
es sich u m Ausstellungswaren für Hannover. F ü r den Westen lagern noch
nicht eingereichte Waren i m Werte von 1, 22 Millionen RM. Das sind zus a m m e n 1, 88 Millionen RM. Ich nenne weiter O s r a m mit eingereichten P a p i e r e n im Werte von 1, 08 Millionen RM. Genehmigt sind 11 000 RM. F ü r
den Westen lagern nicht eingereicht 1, 23 Millionen RM, Das sind für O s r a m
z u s a m m e n 2, 30 Millionen RM. E s warten aber die B e r g a r b e i t e r unten in
den Gruben auf Lampen, und die A r b e i t s s i c h e r h e i t ist gefährdet, weil die
Lampen nicht herankommen. Ich nenne Ihnen die Siemens-Schuckert-A. G.
mit eingereichten P a p i e r e n im Werte von 7, 3 Millionen RM. Von diesen
7, 3 Millionen RM sind 200 000 RM.oder l / 3 5 genehmigt. F e r t i g g e s t e l l t e
Waren, aber noch nicht eingereicht liegen im Wert von 614 000 RM da. Das
sind z u s a m m e n rund 8 Millionen allein bei einer F i r m a , Ich nenne Ihnen
f e r n e r Telefunken mit 351 000 RM eingereichten P a p i e r e n . Davon sind
98 000 RM genehmigt. F ü r den Westen lagern, noch nicht eingereicht, War e n i m Werte von 230 000 RM, Das sind zusammen 680 000 RM. Ich nenne
d i e s e Zahlen, damit das Bild plastisch wird und damit man auch weiß, daß
e s sich wirklich um Arbeiter handelt, die ihr Brot v e r l i e r e n werden, wenn
es mit der S p e r r e dieser Güter nach dem Westen so weit7gehen solL
Etwas muß ich aber noch sagen. E s geht nämlich auch um das Leben
von Menschen. Die Werner-Siemens-Werke sind,wie m i r j e d e r bestätigen
kann, der auf diesem Gebiet arbeitet, die einzigen Werke in ganz Deutschland, die schlagwettergeschützte Schaltgeräte und schlagwettergeschützte
Hochspannungsschaltgeräte für unter Tage Beschäftigte h e r s t e l l e n , damit
Funken nicht Kohlenstaub entzünden können und damit Schlagwetter nicht
entstehen. Auch diese schlagwettergeschützten Schaltger'äte und schlagwett e r g e s c h ü t z t e n Hochspannungsschaltgeräte wurden aus Berlin nicht h e r a u s gelassen, können nicht in den Ruhrbergbau mit der Wirkung, daß das Leben
von Tausenden von Kumpels gefährdet wird.
(Hört! Hört! bei der SPD, der CDU und der LDP.)
Wir wissen, was das bedeutet. J e d e r A r b e i t e r weiß, was das heißt und welche Folgen dabei eintreten können. E s wird unvermeidlich sein, daß infolge
d i e s e r S p e r r e heue Aufträge nicht nach Berlin gelegt Werden können. E s
wird unvermeidlich sein, daß kein Mensch in der Welt mehr Bezugsrechte
nach Berlin gibt. Es würde m i r derjenige Mann in der sowjetischen Zone
und diejenige Sowjet-A. G. leid tun, wenn sie dafür in F r a g e k ä m e , die Bezugsrechte nach Berlin geben würden, wenn Von der anderen Seite her die
G ü t e r s p e r r e in der Sowjetzone bestehen bliebe. E s wird unvermeidlich der
Zustand eintreten, daß das Fehlen der Buntmetalle - NE-Metalle werden
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.