Path:
Periodical volume Nr. 70, 3. Juni 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

64

70

sehen nicht, daß d i e s e r Z u s t a n d sich j e m a l s w i e d e r h o l t , und g e r a d e
deshalb wünschen wir nicht, daß m a n den U n t e r n e h m e r n , ganz gleich
in w e l c h e r F o r m , j e n e d e m o k r a t i s c h e n R e c h t e z u b i l l i g t , die die W e r k t ä t i g e n in D e u t s c h l a n d u n t e r a l l e n U m s t ä n d e n h a b e n s o l l e n .
(Zuruf: E s sind also Menschen zweiter

Klasse!)

- E s sind nicht Menschen zweiter Klasse, sondern wir wünschen einfach
k e i n e U n t e r n e h m e r , die s i c h i h r e M a c h t auf G r u n d i h r e s P r i v a t e i g e n t u m s
g e g e n die M e h r h e i t d e s V o l k e s e r o b e r n und d u r c h s e t z e n .
Wir wünschen - und deshalb sage ich das i m m e r wieder zur Soziald e m o k r a t i s c h e n P a r t e i - g e m e i n s a m eine k l a s s e n l o s e Gesellschaft. Das
i s t s c h l i e ß l i c h u n s e r l e t z t e s Ziel, alle V o r a u s s e t z u n g e n dafür zu schaffen, d a z u h a b e n w i r eine g r o ß e s o z i a l i s t i s c h e M e h r h e i t i m B e r l i n e r Stadtp a r l a m e n t . U n d i c h g l a u b e , w e n n w i r d i e s e n § 11 g e m e i n s a m s o f a s s e n ,
d a ß die U n t e r n e h m e r keine E n t w i c k l u n g s m ö g l i c h k e i t e n b e s i t z e n , dafür
a b e r die A r b e i t e r , dann w e r d e n wir der ü b e r g r o ß e n M e h r h e i t der B e v ö l k e r u n g in B e r l i n , die d u r c h die Wahl a m 20. O k t o b e r i h r e n Willen g e r a d e
in d i e s e r R i c h t u n g a u c h A u s d r u c k g e g e b e n hat, R e c h n u n g t r a g e n .
(Zuruf von d e r S P D : Haben Sie etwa d a m a l s ein V e r trauensvotum bekommen?)
Wenn wir von H e r r n Stadtv. S c h l i m m e h ö r e n , daß die G e w e r k s c h a f ten nicht nur Tarifmaschinen sein sollen, während H e r r Swolinzky sagt:
wir brauchen, u m Tarifverträge abzuschließen, unbedingt Kontrahenten,
dann zeigt d a s schon, w a s eigentlich, obwohl das nicht so sein sollte, die
Sozialistische E i n h e i t s p a r t e i und die neue Sozialdemokratie trennt. Zur
Durchsetzung der F o r d e r u n g e n der A r b e i t e r wünscht die Sozialdemokratie,
daß die G e w e r k s c h a f t e n i h r e K o n t r a h e n t e n haben, n ä m l i c h die U n t e r n e h m e r ,
denn ohne solche U n t e r n e h m e r kann sich die S o z i a l d e m o k r a t i e - oder ich
will nicht sagen die S o z i a l d e m o k r a t i e , a b e r H e r r Swolinzky - scheinbar nicht
v o r s t e l l e n , d a ß m a n die I n t e r e s s e n so g r o ß e r M a s s e n , wie sie in den G e w e r k '
Schäften o r g a n i s i e r t sind, d u r c h s e t z e n kann. Wir glauben deshalb, daß es
notwendig w ä r e , daß sich die S o z i a l d e m o k r a t i e davon ü b e r z e u g e n sollte, daß
m a n s i c h in s o l c h e n F r a g e n m i t d e r S o z i a l i s t i s c h e n E i n h e i t s p a r t e i t r o t z v i e l e r G e g e n s ä t z e , die wir u n t e r e i n a n d e r haben, an einen T i s c h setzen m u ß ,
u m eine P l a t t f o r m zu finden, die d e r M e h r h e i t d e s w e r k t ä t i g e n V o l k e s j e n e
R e c h t e v e r s c h a f f t , auf die e s auf G r u n d d e r L e i d e n , die e s in z w e i W e l t k r i e g e n e r l i t t e n h a t , A n s p r u c h h a t , u m in e i n e g l ü c k l i c h e r e Z u k u n f t zu m a r schieren.
Stadtv. S C H E L L I N (CDU): Meine D a m e n und H e r r e n !
d i e s e s G e s e t z e s steht die K o n s t r u k t i o n d e r F a c h g e m e i n s c h a f t e n
unter e i n e m g e w i s s e n Zwang, und zwar d u r c h eine Aufgabe, die
diese F a c h g e m e i n s c h a f t e n und Innungen ü b e r t r a g e n ist. E s heißt
A b s . 2:

Im R a h m e n
und Innungen
speziell
in d e m § 9
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.