Path:
Periodical volume Nr. 69, 25. Mai 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

46 69 wieder bekannt geworden sind, richten sich u . a . auf einen sehr wichtigen Gesichtspunkt, nämlich die F r a g e , daß die Verhinderung der Berufsausübung während der Nazizeit, teilweise oder während der ganzen zwölf J a h r e , eben auch a l s ein erstattungsfähiger Anspruch anerkannt wird. In der Vorlage ist die Rede von Sachen und Rechten bzw. Inbegriffen von Sachen und Rechten, also Vermögenswerten. Meine Fraktion empfiehlt Ihnen, bei der weiteren Behandlung dieser Vorlage davon auszugehen, daß diese Begriffe nach Möglichkeit extensiv i n t e r p r e t i e r t werden. E s hat keinen Sinn, hier irgendwie kleinlich oder engherzig zu sein. Wir können auch b e i spielsweise einen ehemaligen Gewerkschaftsangestellten, der vielleicht 10 J a h r e lang nur 10% oder 30% seiner früheren Einnahmen hat erzielen können, nicht etwa von d i e s e r Aktion ausschalten, weil er nicht in e n g e r e m Sinne zu denjenigen gehört, die in den folgenden Bestimmungen, beispielsweise als Behördenbeamte und -angestellte, aufgeführt worden sind. Die v e r h i n d e r t e Berufsausübung ist m e i n e s E r a c h t e n s tatsächlich ein V e r m ö g e n s v e r l u s t . Ein w e i t e r e r wichtiger Punkt i s t die F r a g e der Ausbildung der Jugend. Sie m ü s s e n bedenken, daß es heute junge Menschen von Mitte zwanzig gibt, die durch die Entwicklung der Hitler j ä h r e völlig aus der für sie ursprünglich v o r g e s c h r i e b e n e n Bahn geworfen worden sind, und es ist m e i n e s E r a c h t e n s unerläßlich, daß man auch da, so wie es b e r e i t s v e r s u c h t worden ist, durch Gewährung von Stipendien und durch Ausbildungshilfen nach Möglichkeit die entstandenen Verluste ausgleicht. Ein w e i t e r e r wichtiger Punkt, der ebenfalls in der Vorlage vorgesehen ist, i s t die F r a g e der gesundheitlichen Betreuung. Die gesundheitliche B e t r e u ung i s t deshalb so sehr wichtig, weil viele derjenigen, die i h r e m Schicksal wenigstens soweit entronnen sind, daß sie das nackte Leben r e t t e n konnten, , sich doch heute noch in einem außerordentliche ungünstigen Gesundheitszustand befinden und vor allen Dingen nach dem Zusammenbruch befanden. Die Mittel, die augenblicklich zur Verfügung stehen, sind nicht gering, aber sie reichen natürlich nicht a u s , um Ansprüchen gerecht zu werden. E s werden Reisten gewährt, es wird nach Möglichkeit eine Heilbehandlung geschaffen, und es gibt auch die Möglichkeit einer Kreditgewährung für die Schaffung neuer Existenzen, und zwa^durch das Stadtkontor unter Bürgschaft des M a g i s t r a t s . Aber alle diese b i s h e r i g e n Hilfen sind eben doch nur V e r s u c h e , die auf eine b r e i t e r e B a sis gestellt werden m ü s s e n . Deshalb sei in diesem Augenblick noch einmal der Wunsch ausgesprochen, bei den Bestimmungen, die nun geschaffen werden, nicht engherzig zu v e r f a h r e n und sowohl das Gesetz wie auch die späteren Durchführungsbestimmungen dann so extensiv zu i n t e r p r e t i e r e n , daß man nach Möglichkeit dem begangenen Unrecht steuern kann. Auch in diesem F a l l e gilt die alte Wahrheit: Doppelt gibt, wer schnell gibt. V o r s t e h e r S U H R : Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Die Redn e r l i s t e ist erschöpft. Damit ist die e r s t e Beratung des Wiedergutmachungsg e s e t z e s abgeschlossen. E s i s t der Antrag gestellt worden, das Gesetz zur Beratung einem Sonderausschuß, bestehend aus 18 Stadtverordneten, zu ü b e r weisen. Ich darf gleich diesen kombinierten Antrag zur Abstimmung bringen.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.