Path:
Periodical volume Nr. 66, 29. April 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

66

73

Ich habe dem H e r r n Stadtverordnetenvorsteher Dr. Suhr in dieser Sitzung
gesagt: die SED i s t gegen diese F o r m u l i e r u n g der Tagesordnung.
(Zustimmung bei der SED. )
H e r r n Swolinzky als einem aufmerksamen Teilnehmer an den Sitzungen des
Ä l t e s t e n r a t s müßte diese Tatsache m. E. bekannt sein. Wenn er von a r g l i stiger Täuschung spricht, so muß ich diese Bemerkung, da das von seiten
des H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n v o r s t e h e r s nicht geschehen ist, selbst energisch
zurückweisen.
(Stadtv.

Swolinzky: Ich habe gesagt: aus Versehen oder aus A r g list!)

Stadtv. L A N D S B E R G (CDU) (zur Geschäftsordnung) : Meine
Damen und H e r r e n ! Ich muß feststellen, daß die Ausführungen des H e r r n
Kollegen Maron nicht den Tatsachen entsprechen.
(Lebhafte Zustimmung bei der CDU, der SPD und der L D P . )
E s ist im Ältestenrat so verhandelt worden, wie es der H e r r Stadtverordnetenvorsteher und der H e r r Kollege Swolinzky h i e r dargestellt haben.
(Erneute lebhafte Zustimmung bei der CDU, der SPD und der
LDP.)
Die SED hat sich stillschweigend damit einverstanden e r k l ä r t .
(Sehr richtig! bei der CDU, der SPD und der L D P . Zurufe von der SED: Das ist nicht wahr!)
- E s ist doch wahr. Schließlich werden acht Leute doch etwas richtiger s e hen als zwei.
V o r s t e h e r Stellv. Dr. S C H R E I B E R : Ich schlage nun dem Hause vor, sich zu vertagen. Wenn kein Widerspruch erfolgt, stelle ich fest,
daß die Sitzung geschlossen ist.

Schluß der Sitzung 18 Uhr

13 Min.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.