Path:
Periodical volume Nr. 66, 29. April 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

66

41

Sie haben doch so getan, a l s hätten w i r ü b e r h a u p t keinen K r i e g gehabt,
•'-•''-

( Z u s t i m m u n g b e i d e r SED)

als hätte es überhaupt keinen Hitler, keinen F a s c h i s m u s , keine Konzentrationslager gegeben,
•" • •' •
(Zustimmung bei der SED; Zuruf von der S P D :
K o n z e n t r a t i o n s l a g e r gibt e s h e u t e w i e d e r ! )

'

a l s w ä r e in d i e s e m Volk und a l s w ä r e in D e u t s c h l a n d ü b e r h a u p t nichts v o r
sich gegangen. Doch w i r wollen i m Augenblick darauf nicht weiter eingehen.
Mein F r e u n d M a r o n hat vorhin zum Ausdruck gebracht, wir wollten
d i e s e D e b a t t e n i c h t . S i e h a b e n gie g e w ü n s c h t . A l s o m ü s s e n w i r d a r a u f e r widern«, A b e r k o m m e n w i r z u n ä c h s t e i n m a l auf d e n A n t r a g , d e n S i e v o r g e legt haben! Da sagen Sie:
Aus d i e s e m Grunde-beantragen die drei die Verfassung tragenden dem o k r a t i s c h e n P a r t e i e n , einen Aufruf d e r S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m lung a n d i e B e r l i n e r B e v ö l k e r u n g zu r i c h t e n .
Sie wollen a l s o einen Aufruf d e r S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g an die B e r l i n e r B e v ö l k e r u n g r i c h t e n . J a , d a z u g e h ö r t , daß d e r Aufruf, d e r v o n H e r r n
D r . S c h r e i b e r a l s d e m V o r s i t z e n d e n d e s L ä n d e s v e r b a n d e s Berlin' d e r CDU
im Namen der drei Parteien, also auch der SPD, vorgelesen worden ist,
Gegenstand einer Aussprache werden muß. Wir beantragen also als Stadtvero r d n e t e n f r a k t i o n d e r S E D , d a ß d i e s e r A n t r a g N r . 794 m i t d e m Aufruf, d e r
hier verlesen wurde, einem Ausschuß der Stadtverordnetenversammlung
überwiesen wird, damit wir über diese F r a g e diskutieren können.
(Zuruf von d e r S P D : Denkste!

Denkste!)

- Sie s a g e n : d e n k s t e . Nun, i c h k a n n v e r s t e h e n , d a ß Sie t a t s ä c h l i c h e i n e D i s k u s s i o n in e i n e m A u s s c h u ß ü b e r , e i n e n d e r a r t i g e n Aufruf f ü r c h t e n .
( W i d e r s p r u c h u n d L a c h e n b e i d e r S P D , d e r CDU u n d d e r L D P . )
A l s o , w e n n d a s n i c h t d e r F a l l i s t , d a n n f o l g e n Sie d o c h d e m o k r a t i s c h e n G e p f l o g e n h e i t e n u n d d e r Übung d i e s e s H a u s e s , u n d ü b e r w e i s e n d e n A u f r u f u n d
den A n t r a g an einen A u s s c h u ß .
( Z u r u f v o n d e r S P D : W i r w e r d e n Si e e i n e m A u s s c h u ß ü b e r w e i sen! - Große H e i t e r k e i t . )
- Ich w e r d e Ihnen die Antwort, die ich Ihnen geben w ü r d e , n a c h h e r geben;
ich m ö c h t e j e t z t höflich sein. In d e m Aufruf i s t a u c h v o n d e m V o l k s k o n g r e ß d i e R e d e . Nun m ö c h t e
i c h d e n H e r r n V o r s t e h e r f r a g e n : s t e h t g l e i c h z e i t i g a u c h d e r A n t r a g N r . 795
zur Debatte?
V o r s t e h e r S U H R : D i e s e r A n t r a g i s t nicht aufgerufen; a b e r wenn
Sie i h n b e h a n d e l n w o l l e n , b i t t e !
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.