Path:
Periodical volume Nr. 66, 29. April 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

66

37

i m O s t e n D e u t s c h l a n d s , s o n d e r n in D e u t s c h l a n d s Mitte. D e r d e u t s c h e O s t e n
beginnt e r s t j e n s e i t s d i e s e r beiden schicksalhaften F l ü s s e , die ich eben g e kannt,habe.
,
••.••'..

;.-:•'•,

(Sehr r i c h t i g ! b e i d e r

CDU.)

Wir a p p e l l i e r e n in d i e s e r Stunde an die s i e g r e i c h e Welt, daß sie die
V e r s p r e c h u n g e n erfüllt, die a l l e n M e n s c h e n , auch u n s D e u t s c h e n in d e r A t l a n t i k c h a r t a g e g e b e n w o r d e n sind. In d e r w e i s e n B e h e r r s c h t h e i t d e r A t l a n tikcharta kam mitten im Toben des Krieges der große Unterschied zwischen
d e m o k r a t i s c h e r Gerechtigkeit und f a s c h i s t i s c h e r Brutalität zum deutlichen
A u s d r u c k . E s w ä r e ein dunkles Kapital in d e r G e s c h i c h t e d e r M e n s c h h e i t ,
w e n n die V e r h e i ß u n g n i c h t W i r k l i c h k e i t w ü r d e , a n d e r s i c h die Hoffnung und
der gute Glaube a l l e r d e m o k r a t i s c h e n Kräfte der Welt aufgerichtet haben.
N i e m a n d k a n n b e s t r e i t e n , d a ß i n d e n G r e n z e n v o n 1937 i m g e s a m t e n
Osten Deutschlands deutsche Menschen wohnten. Das war die unumstößliche
V o r a u s s e t z u n g für den V e r s a i l l e r V e r t r a g u n d für die G r e n z z i e h u n g , die e r
gebracht hat. Niemand kann in Zweifel ziehen, daß jenes Land i m Osten
• d u r c h d e n F l e i ß d e u t s c h e r M e n s c h e n i n J a h r h u n d e r t e n zu s e i n e r w i r t s c h a f t lichen und kulturellen Blüte gebracht worden ist. E s ist eine der s c h m e r z l i c h sten T r a g ö d i e n u n s e r e s Schicksals und u n s e r e r Geschichte, daß m a n die v i e l e n M i l l i o n e n d e u t s c h e r M e n s c h e n g e z w u n g e n h a t , i h r e H e i m a t zu v e r l a s s e n ,
und n i e m a n d k a n n ernsthaft behaupten, daß j e n e s L a n d für u n s e r e n polnischen Nachbarn, m i t d e m wir wie mit allen anderen Völkern der Welt in
F r i e d e n und F r e u n d s c h a f t zu l e b e n b e s t r e b t sind, w i r k l i c h lebensnotwendig
w ä r e oder daß es mit seiner geringen Bevölkerungszahl ihm überhaupt nur
m ö g l i c h w ä r e , d i e s e s L a n d i m O s t e n in d e r w i r t s c h a f t l i c h e n Blüte zu e r h a l ten, die e s einst b e s e s s e n hat. H i e r zeigt sich für ganz E u r o p a ein e r n s t e s
P r o b l e m unverantwortlicher Verkümmerung wirtschaftlicher Möglichkeiten.
Statt i m 20. J a h r h u n d e r t a n r e a k t i o n ä r e n Methoden b r u t a l e r E r o b e r u n g festzuhalten, w ä r e es b e s s e r , wenn in wahrhaft e u r o p ä i s c h e m Geist und in einer
w e l t b ü r g e r l i c h e n Hingegebenheit an u n s e r e Zukunft auch i m O s t e n den G r e n zen ihr feindseliger Charakter der Abschließung und der Zurückweisung genommen würde.
W i r s p r e c h e n d i e s e Dinge nicht a u s , u m i r g e n d j e m a n d zu v e r l e t z e n
o d e r u m u n s e r e m n a t ü r l i c h e n n a t i o n a l e n E m p f i n d e n b i l l i g e n A u s d r u c k zu v e r l e i h e n . W i r s p r e c h e n v i e l m e h r v o m d e u t s c h e n O s t e n , w e i l w i r in s e i n e m
S c h i c k s a l das S c h i c k s a l u n s e r e s ganzen Volkes b e g r ü n d e t sehen. Wo in d e r
W e l t h a t m a n j e a u f s o e n g e m R a u m 70 M i l l i o n e n M e n s c h e n z u s a m m e n g e pfercht wie in u n s e r e m L a n d e ? Bleibt d i e s e r Z u s t a n d b e s t e h e n , m e i n e D a m e n u n d H e r r e n , so gibt e s k e i n e Hoffnung auf ein a n g e m e s s e n e s L e b e n für
u n s e r Volk.
(Zurufe von d e r S E D . )
D a r a n v e r m ö g e n auch der sonst so b e g r ü ß e n s w e r t e M a r s h a l l p l a n oder gar
die k o m m u n i s t i s c h e n Q u a c k s a l b e r e i e n , m i t denen m a n in d e m uns u m g e b e n den R a u m die L a n d w i r t s c h a f t und die g e w e r b l i c h e Wirtschaft, statt sie zu
f ö r d e r n , nur i m m e r m e h r schädigt, nichts zu ä n d e r n . N i e m a n d , d e r
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.