Path:
Periodical volume Nr. 66, 29. April 1948, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1948

66

33

Das Wort zur Geschäftsordnung hat H e r r Stadtv. Swolinzky.
'• . - Stadtv, S W O L I N Z K Y (SPD) : Meine Damen und H e r r e n ! Wir
v o n d e r SPD bestehen darauf, daß d i e s e r Tagesordnungspunkt heute v e r h a n delt wird. Wenn H e r r Maron hier anführt, es w ä r e u . a . auch zu behandeln
die F r a g e der H e i m k e h r e r , die sehr dringlich w ä r e , dann e r i n n e r e ich das
Haus daran, daß wir neulich den Dringlichkeitsantrag gestellt hatten, die
F r a g e der H e i m k e h r e r zu behandeln, und in m e i n e r F r a k t i o n war ein Z u s a t z a n t r a g fix und fertig, die Unterstützung für die H e i m k e h r e r von 35 auf 100
Mark zu erhöhen. Um diese Dinge sind die H e i m k e h r e r gebracht worden,
weil neulich, wie Sie sich alle e r i n n e r n werden, die SED der Dringlichkeit
widersprach*'
(Hört! Hört! bei der SPD.)
Aber nun meine Überzeugung, daß es nicht lohnt, mit der SED über
Korrektheiten und Unkorrektheiten zu diskutieren! Wir haben neulich i m
Ältestenrat geglaubt, die H e r r e n stimmten zu, denn sie haben ihren Einspruch zum Schluß nicht m e h r geltend gemacht.
(Stadtv. Maron: Das ist nicht wahr! Stadtv. L a n d s b e r g : Das ist doch w a h r . )

.

'•

J

Ich kenne ein Scherzwort: die ganze Kompanie m a r s c h i e r t falsch, nur M e i e r
richtig, e r hat den richtigen T r i t t .
(Heiterkeit.)
So geht es h i e r . H e r r V o r s t e h e r , H e r r Schwennicke, H e r r Landsberg, Swolinzky, auch Barthelmann, Mattick und, wenn es notwendig ist, können wir
auch Neumann noch rufen, - alle werde bezeugen: wir haben diskutiert und
haben die Argumente der SED aus der Hand gewunden dadurch, daß wir s a g ten: dann werden wir am F r e i t a g tagen. Und Suhr machte noch darauf aufm e r k s a m , daß, wenn man darauf bestände, er ja wieder a l l e s das ausfahren
könne an die einzelnen weit draußen wohnenden Mitglieder. Aber u n s e r e Ä r z te - das hat Suhr nicht gesagt, das sage ich jetzt - haben kein Benzin, und
wir sollen, nur um die Opposition einer P a r t e i zu brechen, jetzt Dutzende
von L i t e r n Benzin verbrauchen, damit die Einwände dieser P a r t e i , durch
die sie einer ihr unangenehmen Diskussion aus dem Wege gehen will -.-,
(Stadtv. Maron: um Ihre Anträge durchzusetzen!)
- Nun, u n s e r e Anträge werden so oder so durchgesetzt.
(Lebhafte Zustimmung bei der SPD.)
Meine Damen und H e r r e n von der SED! Unsere Anträge sind im Oktober 1946
durchgesetzt worden. Da hat die Bevölkerung uns die Mehrheit gegeben,
(Zustimmung bei der SPD, der CDU und der LDP)
und damit sind u n s e r e Anträge in der Regel durchgesetzt.
A b e r nun ein a n d e r e s ! Wir haben Sie h i e r zu beschuldigen, nicht zum
Schluß gesagt zu haben: "Wir sind nicht einverstanden". Wir hätten dann
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.