Path:
Periodical volume Nr. 20, 13. März 1947, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1947

20

59

A n s p r ü c h e n d e r A l l g e m e i n h e i t und d e s V o l k e s .
Ich darf h i e r an j e n e s h ü b s c h e B e i s p i e l e r i n n e r n , d a s D e h m e l e i n m a l g e b r a u c h t h a t . von den beiden g r o ß e n Mächten, die ü b e r a l l e r M e n s c h h e i t l i e g e n . E r s a g t e d a m a l s : E s gibt Ordnung, und e s gibt F r e i h e i t . Stößt
die O r d n u n g zu w e i t vor und w i r d sie S c h e m a t i s m u s und Zweck, dann
k o m m t die F r e i h e i t und holt sie w i e d e r zurück. Stößt die F r e i h e i t so weit
v o r , daß sie Z ü g e l l o s i g k e i t , Zuchtlosigkeit w e r d e n will, dann k o m m t w i e d e r u m die Ordnung und ruft sie zur Stelle z u r ü c k . Nach D e h m e l i s t d e r
g l ü c k l i c h s t e M o m e n t i m L e b e n e i n e s Volkes d e r , wenn sich b e i d e , Ordnung
u n d F r e i h e i t , die B a l a n c e h a l t e n . Ich glaube den Satz a u s s p r e c h e n zu d ü r fen: In e i n e m S c h u l g e s e t z w i r d e s dann a m b e s t e n stehen, und w i r w e r d e n
d a n n die b e s t e S c h u l r e f o r m haben, wenn es gelingt, den r i c h t i g e n A u s g l e i c h zu b r i n g e n z w i s c h e n dem P e r s ö n l i c h k e i t s g e d a n k e n und den F o r d e r u n g e n d e r A l l g e m e i n h e i t , die zu e r h e b e n sind.
F ü r uns a l s L i b e r a l d e m o k r a t e n i s t die Aufgabe d e r Schule auf d e r
e i n e n S e i t e s e l b s t v e r s t ä n d l i c h zu s e h e n in d e r K u l t u r ü b e r m i t t l u n g , d a m i t
d a s neue G e s c h l e c h t d i e s e Kultur aufnehme, t r a g e und f o r t f ü h r e . Auf d e r
a n d e r e n Seite i s t b i s h e r , glaube ich, in k e i n e r d e r Reden, die h i e r g e h a l t e n w o r d e n sind, d e r Gedanke z u m A u s d r u c k g e k o m m e n : E r z i e h e n
h e i ß t w e r d e n d e M e n s c h e n w a c h s e n l a s s e n , ihnen helfen, daß sie w a c h s e n
k ö n n e n . In d i e s e m Gedanken d e r Entwicklung d e r f r e i e n P e r s ö n l i c h k e i t ,
die d a s Z i e l a l l e r E r z i e h u n g ist, s e h e n w i r eine w e s e n t l i c h e Seite a u c h
der Schulreform.
A l l e r d i n g s darf ich noch einen Gedanken hinzufügen. S c h u l r e f o r m
m u ß g e g e n w a r t s n a h e sein. Ich b r a u c h e Ihnen die heutige Schule nicht v o r
A u g e n zu s t e l l e n . Sie kennen sie w i r k l i c h , die z e r r i s s e n e n Schuhe d e r
K i n d e r u s w . Das e r ü b r i g t sich, und d a r u m muß ich eine S c h u l r e f o r m
h a b e n , die a u c h den Blick auf die g e g e n w ä r t i g e Lage lenkt und nicht bloß
k o n s t r u k t i v eine Sache in die Zukunft s t e l l t , s o n d e r n für eine g e w a c h s e n e
Reform eintritt.
M i r s e l b s t schwebt i m m e r d e r Gedanke v o r , daß a u c h die P ä d a g o gik d e r Schule so e t w a s hat wie eine - s a g e n w i r , v o r s i c h t i g a u s g e d r ü c k t r e l a t i v e A u t o n o m i e . W i r w ü n s c h e n - und h i e r u n t e r s c h e i d e i c h m i c h a l l e r d i n g s w e s e n t l i c h von a l l e n H e r r e n V o r r e d n e r n -, daß die K i n d e r nicht e i n f a c h a u s g e r i c h t e t w e r d e n . E s i s t ein I r r t u m , daß m a n K i n d e r , s e i e s
r e l i g i ö s , s e i e s k i r c h l i c h , s e i es w e l t a n s c h a u l i c h , s e i e s p o l i t i s c h , ohne
w e i t e r e s a u s r i c h t e n kann.
(Sehr w a h r ! bei d e r L D P . )
F r i e d r i c h N a u m a n n hat e i n m a l d a s w u n d e r s c h ö n e Wort g e s p r o c h e n : " W a s
h a t m i r die Schule in m e i n e m L e b e n g e g e b e n ? - E i n e s : s i e h a t m i r M a t e r i a l i e n gegeben, sie hat m i c h denken g e l e h r t und s i e hat m i r V e r a n t w o r t u n g gegeben. Mit d i e s e n d r e i Dingen M a t e r i a l i e n , Denken und V e r a n t w o r t u n g , habe ich m i r m e i n e eigene W e l t a n s c h a u u n g g e z i m m e r t . "
D a s s a g t N a u m a n n von sich s e l b e r , und ich glaube, w i r s o l l t e n in u n s e r e n P l ä n e n nicht so s e h r d a r a n denken, wie w i r eine neue J u g e n d f o r m e n , s o n d e r n v i e l m e h r , wie wir eine neue J u g e n d w a c h s e n l a s s e n , daß
s i e h i n e i n g e h e in die G e s a m t h e i t d e s V o l k e s .
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.