Path:
Periodical volume Nr. 19, 6. März 1947, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1947

52

19

renden Organe waren die einzelnen F a c h a m t s l e i t e r respektive die
Referenten im Hauptamt Ernährung.
So war es auch für die Verteilung des F l e i s c h e s . Im Hauptausschuß für die Ernährungswirtschaft sitzen V e r t r e t e r des F l e i scher - und Bäckerhandwerks und außerdem der Industrie. Dieser
Hauptausschuß ist untergliedert in Spezialausschüsse, und der Unterausschuß, der hierfür in F r a g e kommt, ist der Unterausschuß
für F l e i s c h - , Wurstwaren, D ä r m e und Gewürze.
Nun kann man sagen, daß dadurch, daß noch Nebenartikel
mit in diesem Ausschuß waren, d i e s e r Ausschuß vielleicht noch
nicht ganz spezialisiert w a r . Wenn es sich deshalb darum handelt,
den Ausschuß noch einmal zu unterteilen und einen Ausschuß speziell für F l e i s c h - und Wurstwaren und auf d e r anderen Seite einen
solchen für Gewürze zu schaffen, mag darüber der E r n ä h r u n g s a u s schuß, den wir gewählt haben, entscheiden und bestimmen,
(Zuruf: Gewürze m ü s s e n da herausbleiben.)
nachdem die Kollegin Wolff beantragt hat, die Dinge an den E r n ä h rungsausschuß zu überweisen.
Ich will aber mit meinen Ausführungen nochmals gesagt haben,
daß kein Mensch daran gedacht hat, irgendeiner Sparte des Handels
oder des Handwerks zu diktieren, sondern sie haben selbst ihr Geschick b e s t i m m t . Aber da, wo nichts ist, kann man nichts m e h r
schaffen. Wenn die F l e i s c h e r selbst angewiesen sind, nur aus Innereien Wurst zu machen, dann werden sie auch nicht die Wurst m a chen können, die wir in der Vorkriegszeit gewohnt waren.
Ich habe i m m e r nur versucht, die Dinge im Haupternährungsamt im I n t e r e s s e der Lehrlinge umzustellen. Wir haben vor dem
Kriege 2 Millionen Stück Schlachtvieh gehabt, heute sind nur noch
100 000 Stück Vieh zu schlachten. Das andere F l e i s c h haben wir in
Berlin direkt aus Bayern oder als Wurst geliefert bekommen. Lebendes Vieh bekommen wir ja nur aus der östlichen Zone. Wollen Sie
etwa nun die Innereien von 100 000 Stück Vieh - wir dürfen ja nur die
Innereien verwenden - auf Tausende von kleinen Schlächtern v e r t e i len? Das geht selbstverständlich nicht. E s kann nur so gemacht w e r den, wie ich es dem Handwerk i m m e r gesagt habe. In dem Augenblick,
wo u n s e r e Verhandlungen soweit gediehen sind, daß wir nicht nur aus
den östlichen Provinzen, sondern auch aus den übrigen Teilen Deutsch
lands Schlachtvieh bekommen, soll d i e s e r Überschuß dem Handwerk
zugeführt werden, damit eine ordnungsmäßige Lehrlingsausbildung
vor sich gehen kann und wieder eine gesunde gegenseitige Konkurrenz
entstehen kann.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.