Path:
Periodical volume Nr. 8, 2. Januar 1947, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1947

18

w e r d e n soll, und zwar so weit beliefert w e r d e n soll, daß eine G l e i c h m ä ß i g k e i t d e r B e r l i n e r Belieferung m i t Kohle d u r c h g e f ü h r t ist, s o l l te m a n sich nicht mit Kompensationsgeschäften große Sorgen m a c h e n ,
s o n d e r n m a n sollte den V e r s u c h machen, Menschenleben vor d e m E r f r i e r e n zu r e t t e n . Der f r a n z ö s i s c h e Sektor B e r l i n s hat b i s z u m h e u t i gen Tage keine Kohle erhalten.
(Hört! Hört')
Vor st. D r . S U H R : W e i t e r e W o r t m e l d u n g e n liegen nicht v o r .
D a m i t ist die D i s k u s s i o n über die Beantwortung der Anfrage d e r
SPD-Fraktion abgeschlossen.
Wir k o m m e n nunmehr zur Beantwortung der Anfrage d e r S E D F r a k t i o n wegen der Lebensmittelkarten. Dazu hat H e r r O b e r b ü r g e r m e i s t e r Ostrowski das Wort.
O b e r b ü r g e r m e i s t e r Dr. O S T R O W S K I : Meine D a m e n und
H e r r e n ! Nach V e r e i n b a r u n g unter den alliierten Mächten sollte z u m
e r s t e n M a l e d a s P a p i e r für d e n D r u c k d e r L e b e n s m i t t e l k a r t e n a u s
dem Westen herangeführt werden. Eine Verzögerung ist dadurch eing e t r e t e n , daß die a u s g e s a n d t e n L a s t k r a f t w a g e n infolge d e r v e r e i s t e n
S t r a ß e n z e h n T a g e in V e r z u g g e b l i e b e n sind und zu s p ä t z u r ü c k k a m e n .
E s i s t a b e r t r o t z d e m k e i n e S t ö r u n g in B e z u g auf r e c h t z e i t i g e A u s l i e f e r u n g d e r L e b e n s m i t t e l k a r t e n zu b e f ü r c h t e n . A m D i e n s t a g d i e s e r
W o c h e s i n d d i e K a r t e n v o l l s t ä n d i g in d e n H ä n d e n d e r B e z i r k s v e r w a l t u n g e n g e w e s e n , u n d s p ä t e s t e n s a m 1. M ä r z w e r d e n a l l e E i n w o h n e r
Berlins i m Besitz der notwendigen Lebensmittelkarten sein.
Vorst. Dr. S U H R : Das Wort wird nicht gewünscht. Damit ist
die Anfrage der SED-Fraktion erledigt.
W i r k o m m e n n u n m e h r z u r B e r a t u n g d e s A n t r a g e s 104 b e t r e f f e n d
V e r s u c h s a n l a g e für d i e v o l l m e c h a n i s i e r t e T r ü m m e r g e w i n n u n g - u n d
aufbereitung, Antrag der SPD - Fraktion. Dazu hat das Wort H e r r
Kielgast.
S t a d t v . K I E L G A S T ( S P D ) : S i e k ö n n e n v i e l l e i c h t d e r An«sieht sein, s e h r v e r e h r t e D a m e n und H e r r e n , daß d e r v o r l i e g e n d e
A n t r a g eigentlich überflüssig ist, weil die E r r i c h t u n g einer v o l l m e chanisierten Trümmerverwertungsanlage selbstverständlich sein
sollte. Wir würden uns hierin sogar begegnen, denn wenn wir es
n i c h t für n o t w e n d i g h i e l t e n , e n d l i c h e i n m a l m i t d e r
Errichtung
e i n e r s o l c h e n Anlage zu beginnen, w ü r d e n w i r den v o r l i e g e n d e n A n trag wohl kaum gestellt haben.
. ••'• .• •
.,. t

Sie a l l e k e n n e n d a s S y s t e m d e r E i m e r k e t t e n und h a b e n die E n t t r ü m m e r u n g von Hand an a l l e n E c k e n und E n d e n b e o b a c h t e n k ö n n e n .
Wenn a u c h a n e r k a n n t w e r d e n soll,., d a ß z w e i f e l l o s b e a c h t l i c h e L e i s t u n g e n e r z i e l t w o r d e n sind, so i s t die g e g e n w ä r t i g geübte A u s l e s e d e r
B a u s t o f f e von Hand doch i m h ö c h s t e n G r a d e u n w i r t s c h a f t l i c h . B e i d i e -

37
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.