Path:
Periodical volume Nr. 11, 21. Januar 1947, Außerordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1947

11

,

51

f

- Das Berliner Stadtwappen! Falls Sie es noch nicht kennendKollege
Mewes, sehen Sie es hier an der Wand.
•
(Stadtv. Mewes: Ist es verboten, das zu veröffentlichen?)
- Kollege Mewes, ich habe mir tatsächlich die Mühe gemacht, noch eine
"Berliner Zeitung'* mitzubringen. Sie trägt das gleiche Stadtwappen wie
. dieses hier im Saal.
Also im Herbst 1945 ist die Gesellschaft gegründet worden, von
der ich eben sprach. Es ist vielleicht wissenswert, wie das Kapital der
Gesellschaft sich zusammensetzt und wie die Anteile vergeben wurden.
* An der GmbH ist die Stadt Berlin oder war die Stadt Berlin
5 3/10
•'.-..•-•'.,.•.
, :•• •
•
(Stadtv. Maron; ist!)

mit

'...-'.:..,

- ich danke, Kollege Maron! - , also mit 500 000. - Mark beteiligt, der
Verlag Neuer Weg mit 6 3/10, das sind 600 000. - Mark, und die
Gesellschaft zur Erfassung zeitgenössischer Dokumente mit 200 000. Mark. Das wäre an sich nichts Besonderes, aber es ist immerhin fol°
gendes verwunderlich. Das Gesellschaftskapital des Verlags Neuer Weg
selbst beträgt nur 20 000. - Mark, aber dieser Verlag ist immerhin in der
Lage, sich mit 600 000. - Mark an der Berliner Verlag GmbH zu beteiligen.
(Zuruf: Das ist finanziell der neue Weg!)
*
E s w ä r e vielleicht auch ganz interessant, festzustellen, wer eigentlich die
Gesellschafter des V e r l a g s N e u e r Weg sind. E s sind H e r r Schälicke, H e r r
Anton Ackermann
: -;
.,.'.'•.-.• , . •;:.,•:*'
(hört! hört!)
und dann ein nicht ganz Unbekannter,

.

,;

nämlich Herr Walter

Ulbricht.

(Hört! H ö r t ! Bei d e r S P D . - Zurufe von d e r SED: H a b e n Sie
irgend etwas Nachteiliges von ihm zu sagen?)
.,
- Höchsten, daß Herr Ulbricht mit meinem Kollegen Klingelhöfer aucheinen
Spitzbart trägt.
•

•

' - -. -.;.> \:'::i^:i. n / - ü i-..-:;,V -'

(Heiterkeit. )
m

Meine Damen und Herren, diese Zeitung, die durch den Berliner
Verlag GmbH herausgegeben wird war ursprünglich - wenigstens nach dem
Gesetz der Gründer - als Zeitung gedacht, die die Interessen des Blockes
der antifaschistischen Parteien vertritt. Das hat-allerdings nicht lange angehalten. Denn bereits im Oktober 45
(Stadtv. Landsberg: 12. Oktober!)
- ganz recht, am 12. Oktober - wurde dieser Gesellschaftsvertrag umgeändert, und zwar wurde dann die wesentliche Bestimmung aufgenommen, daß
diese Zeitung überparteilich sein soll.
(Heiterkeit )
•
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.