Path:
Periodical volume Nr. 3, 5. Dezember 1946, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1946

3

. ' • • " • "

3 7

Mit d e m Wunsch, daß Ihnen d i e s e r glückhafte Erfolg b e s c h i e d e n s e i n . m ö g e ,
b i t t e i c h Sie* m e i n e D a m e n u n d H e r r e n , u n t e r F ü h r u n g d e s n e u e n O b e r b ü r g e r m e i s t e r s die Arbeit n u n m e h r im M a g i s t r a t aufzunehmen.
^

-.-••••.'.,•••

•

(Allseitiger Beifall.) •

Als O b e r b ü r g e r m e i s t e r hat das Wort H e r r Dr.

:

- r •'•;•»• ;

Ostrowski.

O b e r b ü r g e r m e i s t e r Dr. O S T R O W S K I : Meine H e r r e n V e r t r e t e r der
A l l i i e r t e n M i l i t ä r b e h ö r d e ! Meine D a m e n und H e r r e n ! D u r c h die vollzogene Wahl
z u m O b e r b ü r g e r m e i s t e r von G r o ß - B e r l i n i s t ' m i r ein s t a r k e s V e r t r a u e n a u s g e sprochen, zugleich aber auch eine schwer lastende Verpflichtung auferlegt w o r d e n Ich d a n k e für d i e s e n V e r t r a u e n s b e w e i s . Ich w e r d e ihn d u r c h u n e r m ü d l i c h e
Pflichterfüllung und ä u ß e r s t e Hingabe an die v o r u n s s t e h e n d e n s c h w i e r i g e n Aufg a b e n j e d e r z e i t zu r e c h t f e r t i g e n b e m ü h t s e i n .
E s kann heute noch nicht m e i n e Aufgabe sein, die k o m m e n d e A r b e i t d e s M a g i s t r a t s in g r o ß e n Linien aufzuzeigen und Gedanken und P l ä n e zu entwickeln, die
zur Lösung der P r o b l e m e führen könnten. Dazu bedarf ich zunächst der Fühlungn a h m e m i t m e i n e n Magistratskollegen und einer u n m i t t e l b a r e n p r a k t i s c h e n B e r ü h rung m i t d e m g e g e n w ä r t i g e n Stand der B e r l i n e r Verwaltungs'arbeit. E s ist v o r g e s e h e n , p r o g r a m m a t i s c h e A u s f ü h r u n g e n in d e r f ü r d e n 1 9 . D e z e m b e r a n g e s e t z t e n
S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g zu m a c h e n . F ü r h e u t e m ö c h t e i c h b i t t e n , e s b e i e i n e r
p e r s ö n l i c h e n E r k l ä r u n g zu e i n i g e n G r u n d f r a g e n b e w e n d e n zu l a s s e n , d i e u n s a l l e b e w e g e n . Sie w e r d e n d a r a u s e n t n e h m e n können, in w e l c h e m G e i s t d e r von Ihnen g e w ä h l t e O b e r b ü r g e r m e i s t e r an s e i n e A r b e i t geht, u n d in w e l c h e m G r a d d i e s e r G e i s t
einer reibungslosen Z u s a m m e n a r b e i t aller Beteiligten förderlich sein wird.
Die Stellung des B e r l i n e r O b e r b ü r g e r m e i s t e r s w i r d aus e i n e m Gefühl b e r e c h t i g t e n S t o l z e s auf d i e a l t e R e i c h s h a u p t s t a d t B e r l i n u n d w e g e n d e s n e u h i n z u g e k o m m e n e n s t a d t s t a a t l i c h e n C h a r a k t e r s h ö h e r b e w e r t e t a l s in v e r g a n g e n e n Zeiten*
Ich s e l b s t habe keine Neigung, die Bedeutung d e s A m t e s aus neuen E n t w i c k l u n g s möglichkeiten heraus höher einzuschätzen, als es früher der Fall war.
W e r wie ich i m W i l l e n s a u s d r u c k d e s V o l k e s den Angelpunkt a l l e s öffentl i c h e n G e s c h e h e n s s i e h t , d e r h a t für d i e o m r i i p o t e n t i a l e G e l t u n g e i n e s E i n z e l a m tes oder einer Einzelpersönlichkeit kein besonderes Verständnis. Das Schwergew i c h t m e i n e r A r b e i t w i r d auf d e m V e r w a l t u n g s g e b i e t l i e g e n . So w i e i c h d e n k t m e i ner Meinung nach auch die B e r l i n e r Öffentlichkeit. Die Beweggründe, die den Wähl e r g e g e n die b i s h e r i g e n V e r w a l t u n g s o r g a n e e n t s c h e i d e n l i e ß e n , s t i m m e n in e r s t e r L i n i e für d i e V e r w e r t u n g p r a k t i s c h e r T a g e s e r f a h r u n g e n j e d e s e i n z e l n e n .
Da i c h a l s g u t e r D e m o k r a t d e m W a h l e r g e b n i s R e c h n u n g zu t r a g e n h a b e , w e r de ich b e i a l l e m F e s t h a l t e n an m e i n e r p o l i t i s c h e n V e r g a n g e n h e i t und e i g e n e r p o l i t i s c h e r G r u n d s ä t z l i c h k e i t den B e r l i n e r Aufgabenkreis im w e s e n t l i c h e n als ein r e c h t
schwieriges Verwaltungsproblem aufzufassen haben.
M e i n e Haltung zu den a l l i i e r t e n M ä c h t e n e r g i b t s i c h e i n m a l a u s m e i n e r , p o l i tischen Grundeihstellung als Sozialdemokrat, zum anderen aber auch einer von j e h e r w e l t v e r b u n d e n e n g e i s t i g e n E n t w i c k l u n g . N a c h d e m 20. O k t o b e r soll d a s G e s i c h t
B e r l i n s a n d e r s sein als v o r h e r . Denn diese k o m m u n a l e Gemeinschaft von 3 Million e n M e n s c h e n s o l l e i n e n e u e P r ä g u n g b e k o m m e n . So w o l l t e n e s d i e B e r l i n e r M e n schen, und d e s h a l b h a b e n sie a u c h a m 20. O k t o b e r eine S c h i c k s a l s w e n d e h e r b e i g e - führt.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.