Path:
Periodical volume Nr. 3, 5. Dezember 1946, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1946

20

3

bank mit der Durchführung beauftragt gehabt hat.
G e g e n D r . E r r . s t a l s R e i c h s k o m m i s s a r für d a s
Bankwesen können im Zusammenhang mit der A b gabe von A k t i e n und W e r t p a p i e r e n a u s j ü d i s c h e m
Besitz keine Vorwürfe erhoben werden.
Die e r h o b e n e n V o r w ü r f e w e g e n K u r s z e t t e l - F e s t s e t z u n g e n k ö n n e n n i c h t D:r, E r n s t b e t r e f f e n . K u r s f e s t s e t z u n g e n sind die Aufgabe d e s B ö r s e n v o r S t a n des gewesen, der nur der Aufsicht des Reichswirtschaft s m i n i s t e r i u m s und d e s R e i c h s k o m m i s s a r s
für die B e r l i n e r B ö r s e u n t e r s t a n d e n h a t . In s e i n e r E i g e n s c h a f t a l s R e i c h s k o m m i s s a r für d a s B a n k w e s e n i s t D r . E r n s t n i e m a l s für i r g e n d w e l c h e K u r s zettel-Festsetzungen verantwortlich gewesen.
Es wird gebeten. Entlassungsschreiben vorzulegen,
d u r c h die j ü d i s c h e M i t b ü r g e r a u s B a n k und B ö r s e e n t l a s s e n w o r d e n sind.
( Z u r u f von d e r S E D : D i e s i n d i n A u s c h w i t z u n d
Dachau v e r g a s t worden! Das ist keine Begründung. )
und die d i e U n t e r s c h r i f t v o n D r . E r n s t t r a g e n . M i t
d e r B ö r s e h a t D r . E r n s t ü b e r h a u p t n i c h t s zu t u n g e h a b t .
Soweit e s s i c h u m d a s B a n k g e w e r b e h a n d e l t , i s t D r .
E r n s t zu E n t l a s s u n g e n n u r b e i f a c h l i c h e r U n z u v e r l ä s s i g k e i t befugt g e w e s e n . D r . E r n s t s e l b s t i s t k e i n F a l l
bekannt, j e m a l s wegen Zugehörigkeit zur jüdischen R e l i g i o n s g e m e i n s c h a f t E n t l a s s u n g e n a u s g e s p r o c h e n zu h a b e n . Von D r . E r n s t s i n d v i e l m e h r S c h r e i b e n j ü d i s c h e r
Mitbürger aus dem früheren Bankgewerbe vorgelegt worden, in d e n e n a n e r k a n n t und z u m A u s d r u c k g e b r a c h t w i r d ,
d a ß g e r a d e e r e s g e w e s e n i s t . d e r j ü d i s c h e n F i r m e n und
B a n k i e r s Hilfen g e g e n G e s t a p o - und N S D A P - M a ß n a h m e n
gewährt hat.
M i t b e s o n d e r e r G e n u g t u u n g w i r d i n d e n von D r . E r n s t
v o r g e l e g t e n Schreiben bestätigt, daß die D i e n s t s t e l l e des
D r . E r n s t die e i n z i g e S t e l l e g e w e s e n i s t , b e i d e r d i e B e a r beitung j ü d i s c h e r Angelegenheiten nicht irgendwelchen P a r t e i k r e a t u r e n ü b e r l a s s e n w o r d e n i s t , s o n d e r n d e r Chef d i e s e r D i e n s t s t e l l e selbst den Mut gehabt hat, sich gegen die
Aus Schlachtung j ü d i s c h e r U n t e r n e h m e n durch Opportunisten
und R ä u b e r zu s t e l l e n und die B e h a n d l u n g j ü d i s c h e r M i t b ü r g e r i n e r t r ä g l i c h e B a h n e n zu l e n k e n .
Der Vorwurf d e r Nutznießung aus Aktionen gegen Juden b e r u h t auf d e r g l e i c h e n L e i c h t f e r t i g k e i t , m i t d e r a u c h d i e ü b r i gen V o r w ü r f e e r h o b e n w o r d e n sind. D r . E r n s t h a t i m F r ü h j a h r 1939 v o n E r b e n e i n e s i m J a h r e 1938 v e r s t o r b e n e n j ü d i schen E i g e n t ü m e r s ein Grundstück erworben. Beide E r b e n
h a b e n s i c h i m A u s l a n d e befunden. Die A n r e g u n g - zu d e m
G r u n d s t ü c k s k a u f i s t n i c h t von i h m , s o n d e r n v o n d e m G e n e r a l -
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.