Path:
Periodical volume Nr. 2, 28. November 1946, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1946

31

leicht kommen, daß wir in künftiger Zeit Schwierigkeiten in d i e s e r F r a g e b e kommen.
.
Ich möchte deshalb vorschlagen, daß wir uns heute darauf einigen, das
Amt einem B ü r g e r m e i s t e r zu unterstellen. Sollte es sich h e r a u s s t e l l e n , daß
der H e r r O b e r b ü r g e r m e i s t e r , nachdem er einige Zeit s e i n e s A m t e s waltet,der
Überzeugung ist, daß er d i e s e s Amtlf auch p e r s ö n l i c h führen kann, so haben wir
dagegen auch nichts einzuwenden. E s würde dann aber so sein, daß die Stadtv e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g sich alle Eventualitäten offengehalten hat. Ich bitte
also, m e i n e m Antrag die Zustimmung zu geben, den ich im Auftrage;meiner
F r a k t i o n stelle, daß das Planung samt: einem B ü r g e r m e i s t e r u n t e r s t e l l t wird.
V o r s t e h e r Dr. S U H R : Ich darf nach dem Antrag des H e r r n Kollegen
Litke bekanntgeben, daß der H e r r Kollege Swolinzky einen Abänderungsantrag
heraufgereicht hat. Der Antrag der sozialdemokratischen F r a k t i o n würde d e m zufolge j e t z t so lauten:
Das Planungsamt wird als selbständiges D e z e r n a t aufgehoben
und dem O b e r b ü r g e r m e i s t e r oder einem seiner V e r t r e t e r d i rekt unterstellt.
Zum Wort hatte sich gemeldet H e r r Kollege Landsberg.
(Stadtv. Landsberg: Ich v e r z i c h t e dann!)
Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Wir kommen zur Abstimmung über
den zuletzt v e r l e s e n e n Abänderung santrag der sozialdemokratischen Fraktion.
(Abstimmung.)
Ich stelle einstimmige Annahme fest. - Damit entfällt künftig die Abteilung P l a nung als selbständiges Dezernat.
;.
•
Wir kommen zur Abteilung Volksbildung. Hier hat die s o z i a l d e m o k r a t i sche F r a k t i o n den Antrag heraufgereicht:
Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:
Die Abteilung Kunst wird mit der Abteilung Volksbildung vereinigt.
Ich bitte daher um Ihr Einverständnis, daß wir die Beratung der Abteilung;
Volksbildung m i t der Beratung der Abteilung Kunst verbinden. - Das Wort
h i e r z u hat der H e r r Kollege Dr. N e s t r i e p k e .
,
Stadtv. D r . N E S T R I E P K E (SPD): Meine Damen und H e r r e n !
Kunstpflege und Volksbildung bildeten u r s p r ü n g l i c h ein D e z e r n a t . Warum dann
eine Aufteilung erfolgt ist, ist m i r nicht bekannt. E s handelt sich ja auch nur
u m eine Aufteilung im zentralen Magistrat, nicht in den B e z i r k e n . Üblich und
h e r k ö m m l i c h i s t jedenfalls, daß Erziehungswesen, Wissenschaft und F o r s c h u n g ,
sowie Kunst und Kunstpflege verwaltungsmäßig zusammengefaßt werden. Eine
Ausnahme bildete allerdings die Nazi-Zeit, in der m a n das R e f e r a t k u r z e r h a n d
dem P r o p a g a n d a m i n i s t e r i u m zugeteilt h a t t e . Ich hoffe, daß hier eine andere E i n schätzung der Kunst h e r r s c h t , daß wir sie nicht und vor allem nicht lediglich a l s
Propagandamittel betrachten.
Ob die k ü n s t l e r i s c h e Leistung in e r s t e r Reihe als Bildungsmittel zu b e t r a c h t e n ist, darüber kann man v e r s c h i e d e n e r Meinung sein. E s besteht sicherlichj

yj
FT
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.