Path:
Periodical volume

Full text: Höhe Issue 2015,4

Das Infoblatt der Wohnungsbaugenossenschaft
„Bremer Höhe“ eG

4/15

Betriebskosten gesunken
Verkehrs-AG gegründet
Unterstützerkreis für Flüchtlinge

Inhalt
3	

Kurzes Jahresresümee

13	

Unterstützerkreis für Flüchtlinge?

5	
	

Ergebnisse des zweiten Workshops zur 		
Hofgestaltung Schönhauser Allee 59

14	

Spenden gut angekommen

15	

Gewerbe vorgestellt

7	

Betriebs- und Heizkosten gesunken

16	

Sommerfest 2015

18	

Kulinarisches Kino in der Bremer Höhle

	

Kalender 2016

19	
	
20	

Erster Weihnachtsmarkt von Klax im 		
Schönhauser Hof
Termine, Verwaltung, Impressum

8	Initiativenfonds-Jurysitzung
	
November 2015
9	
	

Erinnerung: Gästewohnung und Ge-		
meinschaftsraum werden 2016 teurer

11 	
	

Workshop Naturpark Hobrechtsfelde - 		
Beginn eines Dialogs

12	
	

Verkehrs-AG: Weg mit den Rasern aus 		
der Gneiststraße

Wir wünschen allen Mitgliedern, Mietern und Mieterinnen sowie allen Freunden unserer
Genossenschaft frohe Feiertage und ein glückliches Jahr 2016!
Die hœhe-Redaktion

2

Kurzes Jahresresümee
Es ist eine gute Tradition, das Jahresende, eine Zeit, zu der es beschaulicher zugehen soll, als im schnell
hinfließenden Alltag, zu einer Rückschau zu nutzen. Was haben wir erreicht? An welchen gesellschaftspolitischen Themen hatten wir Anteil? Und: Welche Probleme werden uns auch in der Zukunft begleiten?
Ein Blick auf die Artikel der letzten drei Infoblätter macht deutlich, wie breit die Themenfelder sind, die in
unserer Genossenschaft eine Rolle spielten. Eine Auswahl: Gestaltung der Höfe, Brände und Sanierung des
Rauchhauses, Sanierung der Dorfstraße 45, Bürgerinitiative Hobrechtsfelde, Hilfe für Flüchtlinge, IG GroKa
und die Liegenschaftspolitik von Bundes- und Landesregierung, Mitgliederversammlung und Diskussion
über Mieterhöhung, Initiativenfonds, Filmclub und Sommerkino und zuletzt – wirklich zuletzt – die Fußballmannschaft.
Auf allen Arbeitsfeldern können wir durchaus gute Erfolge nachweisen. Unsere wirtschaftliche Situation und
Perspektive ist gut. Unsere Bauprojekte schließen kosten-, termin- und qualitätsgerecht, die Beteiligung
unserer Mitglieder an Aktionen ist prima. Seit einigen Tagen gibt es sogar wieder eine AG Verkehr. Unser
Beitrag zur Popularisierung des Genossenschaftsgedankens ist beachtlich.
Nur unser Fußballteam, der FC Bremer Höhe schafft es nicht, bei den Turnieren, an denen es teilnimmt,
über den letzten oder bestenfalls drittletzten Platz hinauszukommen. Bei Analyse der Mannschaftsfotos
wird – ohne unseren engagierten Kickern zu nahe treten zu wollen – doch deutlich, dass es vermutlich eine
Frage der altersbedingten Fitness ist. Beim diesjährigen Brot-und-Spiele-Cup war schon vom Augenschein
wahrzunehmen, dass unser Team den höchsten Altersdurchschnitt aufwies. Hieran müssen wir arbeiten!
Es bleibt eine Aufgabe für die nächsten Jahre. Also, liebe junge talentierte Freunde des runden Leders:
Schnürt die Stollen, schürzt die Schienbeinschoner vor die Waden, sucht Euch einen spielgerechten
Übungsplatz und trainiert ab und an gemeinsam, um als Mitglieder der ersten Siegermannschaft des FC
Bremer Höhe in die Geschichte einzugehen.
 Ulf Heitmann

3

_
zweiter Hofworkshop

4

Ergebnisse des zweiten Workshops zur
Hofgestaltung Schönhauser Allee 59
Wir müssen reden! Der zweite Workshop zur Gestaltung des Hofs der Schönhauser Allee 59 verlief anders
als gedacht: Am 07.10.2015 kamen in den nunmehr in eine Werkstatt umgebauten großen Raum des nördlichen Nebengebäudes auf dem Hof der Schönhauser Allee 59 gut 30 Erwachsene und ca. sechs Kinder.
Das Ziel des Abends war, nach einigen Monaten Nutzungserfahrungen gemeinsam zu überlegen, was es auf
dem Hof noch zu tun gibt und wie die Fläche am besten aufgeteilt wird. Erste aufgetretene Konflikte sollten
ebenfalls zur Sprache kommen. Auch dieser Workshop wurde wieder vom Team Kerstin Stellmacher und Ute
Truttmann moderiert.
Aber schon bei der Sammlung der Punkte, bei denen Handlungsbedarf besteht, zeigte sich, dass sich die
Wünsche nach Ruhe einerseits, nach Spielmöglichkeiten für die Kinder andererseits, scheinbar unversöhnlich gegenüber standen. Insbesondere das intensive Fußballspiel, das in den vergangenen Monaten über
die gesamte Hoffläche stattgefunden hatte, sorgte für Kontroversen. Auch andere Wünsche wie z. B. nach
dem eigentlich selbstverständlichen Aufsammeln von Zigarettenkippen, nach dem Aufräumen von Spielgeräten, nach geöffneten oder geschlossenen Zugängen oder auch nach dem Schutz von Pflanzen forderten
„Regulierung“. Es schien sinnlos, über Gestaltungsfragen zu reden, solange bezüglich der Nutzung solch
widersprüchliche Vorstellungen bestanden.
Deshalb entschieden sich die Moderatorinnen kurzerhand um und ließen die TeilnehmerInnen in Gruppen
„ihr“ Regelwerk erstellen. Dabei zeigte sich, dass die Vorstellungen der einzelnen Gruppen sehr weit auseinander lagen. Während eine Gruppe eine lange Liste von Regeln verfasst hatte, die unter anderem
das Ballspiel stark einschränkten, konnte sich eine andere Gruppe lediglich auf die Forderung nach der Einhaltung der Ruhezeiten der Hausordnung (also einer eigentlich schon längst vorhandenen Regel) einigen.

Hofnutzungsregeln
- Einhalten der Ruhezeiten : 	
•Kein Lärm vor 7:00 Uhr und nach 22:00 Uhr, am Wochenende zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr		
•Bitte am Wochenende nicht vor 10:00 Uhr Ball spielen! 	
- Spielgeräte, Grillzeug oder private Gegenstände bitte bei Verlassen des Hofes aufräumen
- Der gepflasterte Bereich gehört nicht zum Garten, sondern zum Gewerbe.
Dort liegenbleibende Spielgeräte müssen entfernt werden.
- Eltern sind für ihre Kinder verantwortlich
- Kippenverbot!
- Gegenseitige Rücksichtnahme!

Die Ballfangnetze sind beauftragt. Im Frühjahr wird es ein weiteres Treffen geben, um festzustellen, ob sich
eine Verbesserung eingestellt hat. Außerdem soll über weitere „Möblierung“ des Gartens geredet werden
(die dann auch bald bei einem Arbeitseinsatz im April angegangen werden kann), wie z. B. wo kommen ein
Spielhaus und evtl. noch weitere Spielgeräte hin? Wird es eine feste Feuerstelle, eine Terrasse, eine Tischtennisplatte geben?
Bis dahin und darüber hinaus hoffen wir, dass das Prinzip Rücksichtnahme dazu führt, dass es weniger
Vandalismus gibt und sich alle in ihrem neuen Garten wohl fühlen.
Barbara König

5

Betriebskosten der „Bremer Höhe“ eG 2014 im Vergleich
mit Betriebskostenspiegel 2015

Berlin 2013*

Angaben in €/
m2 monatlich

Bremer
Höhe

Bornitz-/Ruschestraße

Katzlerstraße

Liebigstraße

0,29

0,21

±0 %

0,16

±0 %

0,17

0,22

±0 %

0,09

0,51

0,43

-8 %

0,49

±0 %

0,40

±0 %

0,36

-5 %

0,48

Straßenreinigung/Müll

0,20

0,13

-12%

0,17

±5 %

0,08

±0 %

0,06

+15 %

0,12

Hauswart/
Gebäudereinigung/Kammerjäger

0,33

0,25

+4 %

0,21

±5 %

0,30

-5 %

0,08

±0 %

0,12

Winterdienst

0,05

0,02

-25 %

0,04

±0 %

0,03

±0 %

0,03

±0 %

0,26

Garten-/Baumpflege

0,09

0,03

±0 %

0,06

±20 % 0,00

±0 %

0,00

±0 %

0,04

Hausstrom

0,06

0,03

+20 % 0,02

±0 %

-20 %

0,05

-25 %

0,08

Versicherung

0,14

0,11

+10 % 0,11

+10 % 0,11

+10 %

0,11

+10 %

0,11

Summe Betriebskosten

1,67

1,21

-3 %

1,26

+4 %

1,13

-2 %

0,91

-2 %

1,30

Heizung/
Warmwasser/
Schornsteinfeger etc.

1,30

0,85

-11 %

0,62

-7 %

0,53

-36 %

0,76

-28 %

0,82

Gesamt

2,97

2,21

-7 %

1,88

±0 %

1,66

-15 %

1,67

-15 %

2,12

Grundsteuer
Wasserver-/
entsorgung +
Niederschlagswasser

Berliner
Mittelwert

Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Hoehe“ eG 2014
Veränderung zum Vorjahr

0,04

±0 %

Hobrechtsfelde,
ein Mehrfam.
haus

Anmerkungen: Bestimmte Betriebskostenarten wie Lüfterwartung oder Aufzugskosten betreffen nur einzelne Häuser oder Wohnungen und sind deshalb nicht aufgeführt. Die Kosten für Wasser und Wärme können
in Abhängigkeit vom individuellen Verbrauch stark abweichen. In Hobrechtsfelde sind nur die Kosten eines
­Mehrfamilienhauses in den Vergleich einbezogen. 	
	
**Durchschnittswert der Häuser mit Zentralheizung
					
* Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berliner Betriebskostenübersicht 2015 mit Zahlen von 2013

6

Betriebs- und Heizkosten gesunken
In diesem Jahr konnten sich (fast) alle Bewohner unserer Genossenschaftswohnungen über die Abrechnung der Heiz- und Betriebskosten für das Jahr 2014 freuen, denn sie sind gegenüber dem Vorjahr zum Teil
deutlich zurück gegangen. Das liegt vor allem an gesunkenen Preisen für Gas in Kombination mit relativ
harmlosen Wintermonaten. Auch die gesunkenen Kosten für die Wasserver- und -entsorgung haben zu dem
Kostendämpfer beigetragen und konnten leichte Erhöhungen an anderer Stelle, zum Beispiel bei den Versicherungen, ausgleichen.
Einen Grund, die Vorauszahlungen deutlich abzusenken, ist dies jedoch nicht. Zwar war auch der Winter
2014/2015 nicht sehr kalt und – noch – sind die Gaspreise nur wenig gestiegen. Aber darauf verlassen sollte
man sich nicht. An anderen Stellen, wie zum Beispiel bei der Straßenreinigung, wurde längst erneut an der
Preisschraube gedreht, auch die Wasserpreise sollen wieder steigen. Hinzu kommen 2016 in einigen Objekten Kosten für die alle3 Jahre anstehende Legionellenüberprüfung.
Die Betriebskosten bleiben also auch in Zukunft ein wachsender Faktor bei den Kosten des Wohnens. Aber
die Genossenschaft wird weiter alles dafür tun, die Ausgaben so gering wie möglich bzw. sinnvoll zu halten
und so unter dem liegen, was die Berliner im Durchschnitt bezahlen müssen (siehe Tabelle zum Vergleich).
Barbara König

1,30

0,85

0,14

0,11

0,06

0,03

0,09

0,03

0,05

0,02

0,33

0,25

0,20

0,13

0,51

0,43

0,29

0,21

Berliner Mittelwert 2013

Bremer Höhe 2014
Hauswart/Gebäudereinigung/Kammerjäger
Straßenreinigung/Müll
Wasserver-/entsorgung+Niederschlagswasser
Grundsteuer

Heizung/Warmwasser/Schornsteinfeger etc.
Versicherung
Hausstrom
Garten/Baumpflege
Winterdienst

7

Balkonentwässerung frei halten

Initiativenfondsjurysitzung
November 2015
Etwas mühselig fand die Jury des Initiativenfonds
zu ihrer Herbst-Sitzung in diesem Jahr zusammen,
sie kam dann aber doch am 16.11. zustande, um
über sieben eingereichte Anträge abzustimmen,
von denen sechs zur Entscheidung kamen und
einer kurzfristig zurückgezogen wurde. Flott durchgewunken wurde der Antrag für eine HängemattenBaumauf hängung in der Buchholzer 15, der mit
17,90 € recht bescheiden ausfiel.
Der Antrag auf eine komplette Erneuerung der Rasenfläche im Pappelhof wurde zwar eifrig diskutiert,
musste aber einstimmig abgelehnt werden, da
solch ein umfassendes Vorhaben mit einer wie in
diesem Fall beantragten Fördersumme von 3.680. €
das Budget des Initiativenfonds sprengt und auch
seine Kompetenz überschreitet. Zurückgestellt in
die Frühjahrs-Runde des nächsten Jahres wurde ein
Antrag aus der Hobrechtsfelder Dorfstraße 26 für
Regenauffangtonnen, weil der Jury-Meinung nach,
noch praktische Nachbesserungen erforderlich
sind, und ein Antrag aus der Gneiststraße 4 für
neue Bierbank-Garnituren.
Grundsätzlich ist gerade der Initiativenfonds auch
für die Förderung von Sitzmöglichkeiten gerade
in den Höfen der Bremer Höhe zuständig, aber
es besteht erst einmal ein Handlungsbedarf teils
Bierbankgarnituren wieder den richtigen Höfen
zuzuordnen und bei manchen bereits ausgemusterten Bänken und Tischen zu prüfen, ob sie überholt
und repariert werden können, bevor wieder neue
Bänke angeschafft werden. Positiv bedacht wurden
die beiden sich sehr ähnelnden Vorhaben Hofverschönerung in der Gneiststraße 20/Schönhauser
58A mit einer anteiligen Förderung von 269,45 €
und der beabsichtigte Hofgarten in der Gneiststraße 8, dem die beantragte Fördersumme in Höhe
von 340.- € voll bewilligt wurde, weil besonders der
Aspekt der Naturvermittlung für Kinder und des
Selbstanbaus von Obst und Gemüse bei diesem
Gartenprojekt die Jury überzeugte. Damit wurde das
Budget von 627,35 € für die herbstliche Jury-Runde
2015 komplett ausgeschöpft. Die nächste Sitzung
des Initiativenfonds soll in der 1. April-Hälfte 2016
stattfinden, Antragsschluss für die Frühjahrsrunde
2016 des Initiativenfonds ist Dienstag, der 15. März
2016.
AD

_
Balkonentwässerung ungereinigt

Im Herbst soll nicht nur das Laub vom Hof und den
Wegen gefegt, sondern auch vom Balkon entfernt
werden. Eine funktionierende Balkonentwässerung
muss sein. Bei Regen und Tauwetter bilden sich
ansonsten Pfützen, die Nässe staut sich auf der
Balkonbeschichtung, was nicht nur zu Glätte führt,
sondern letztlich auch zum Eindringen der Feuchtigkeit in die Bausubstanz. Diese Selbstverständlichkeit ist leider nicht Wissensallgemeingut, wie
das nebenstehende Foto zeigt. Auch bei Temperaturen um den Gefrierpunkt muss darauf geachtet
werden, dass das Tauwasser jederzeit ablaufen
kann. Aber bitte eventuelle Eisschichten nicht mit
spitzen Gegenständen aufhacken, da dadurch die
Beschichtung zerstört werden kann.
UH

8

Erinnerung: Gästewohnung und Gemeinschaftsraum 2016 teurer
Wir hatten schon im Sommer berichtet: Die Gästewohnung steht unseren Mitgliedern nun seit gut
sieben, der Gemeinschaftsraum „Bremer Höhle“
seit sechseinhalb Jahren zur Verfügung.
Nach so langer Zeit reger Nutzung muss nun einiges an Inventar erneuert oder überarbeitet werden.
Deshalb und aufgrund vielfältiger anderer Kostensteigerungen (Stichwort Steuern) haben Aufsichtsrat und Vorstand gemeinsam eine Anhebung der
Nutzungsgebühren sowohl für die Gästewohnung
als auch für die „Bremer Höhle“ beschlossen, die
ab dem 01.01.2016 gilt.

Gästewohnung: Die Nutzungsgebühren ab 01.01.2016

Dauer der Unterbringung

Nutzungsgebühr ab 01.06.2016

eine Übernachtung

60 €

zwei Übernachtungen

110 €

drei Übernachtungen

155 €

vier Übernachtungen

195 €

für jede weitere Übernachtung

+35 €

Die Kosten für die Endreinigung sind inbegriffen.

Gemeinschaftsraum „Bremer Höhle“: Nutzungsgebühren ab 01.01. 2016

Dauer der Nutzung

Genossenschaftsmitglieder

Nichtmitglieder und gewerbliche Nutzung

pro Stunde

7,50 €

15 €

24 Stunden

60 €

125 €

Wochenende (63 h, z.B. Freitag 18
Uhr bis Montag 9 Uhr)

120 €

250 €

Alle weiteren Regelungen kann man den Nutzungsordnungen, die auf unserer Webseite stehen, entnehmen.
Barbara König

9

_
Workshop zur Gestaltung Gutsgelände
in Hobrechtsfelde

10

Workshop Naturpark Hobrechtsfelde - Beginn eines Dialogs

_
Der Streitgegenstand „Die Sibirische Weite“

Am 6.11. fand auf Einladung des Fördervereins Naturparks Barnim e.V. ein Workshop zur Entwicklung des
Gutsgeländes in Hobrechtsfelde statt. An dieser Veranstaltung nahmen auch 11 Mitglieder der Bürgerinitiative Hobrechtsfelde teil.
Vorgeschichte: Sowohl die überdimensionierten Planungen zum Gutsgelände, die der Naturpark Barnim
e.V. in Auftrag gegeben hatte, als auch der zunehmende Wildwuchs von Veranstaltungen auf dem Gutsgelände hatten im Frühjahr dazu geführt, dass sich die Bürgerinitiative Hobrechtsfelde gegründet hatte.
Das Ziel der BI ist es, dass alle Entwicklungsprozesse die Interessen der Bewohnerschaft berücksichtigen
und den Gegebenheiten des Ortes und des Landschaftsraumes Rechnung tragen. Die geplante Vielzahl von
Großveranstaltungen lehnen wir konsequent ab. Stattdessen tritt die BI für einen ortsverträglichen Tourismus und eine behutsame, ortsverträgliche Entwicklung ein.
Bei dem Workshop wurde deutlich, dass die Unterbindung des Wildwuchses von Veranstaltungen und unser
öffentlicher Protest gegen die Planungen beim Naturpark Barnim e.V. zum Nachdenken geführt haben.
Man war jetzt offenkundig zum Dialog mit den Bewohnern bereit und ging mit unseren Forderungen und
Vorschlägen konstruktiv um.
Eine Reihe der vorgestellten neuen Projekte fand unsere Zustimmung, weil sie kleinteilig angelegt sind und
einen wichtigen Beitrag bspw. zur Umweltbildung liefern. So spricht zum Beispiel nichts gegen einen naturnahen und familienfreundlichen Reitbetrieb mit speziellen Angeboten für Kinder und Jugendliche. Auch die
Bio-Schau-Imkerei und eine geplante Orangerie verbunden mit einem Hofladen unterstützen wir. Kritisch
hingegen sehen wir das Projekt Urban Gardening auf dem Gelände des ehemaligen Klettergartens.
In der sehr lebhaften Diskussion wurde deutlich, dass allen Beteiligten der Wille zum Dialog sehr wichtig
war. Miteinander Ideen und Lösungen finden ist auch aus unserer Sicht besser, als Planungen durchsetzen,
die weder realistisch sind, noch von den Bewohnern gewollt werden. Wir wollen auf jeden Fall diese konstruktive Linie fortsetzen und weitere Gespräche führen.
Andreas Bossmann, Sprecher Bürgerinitiative Hobrechtsfelde

11

Verkehrs-AG: Weg mit den Rasern aus der Gneiststraße

_
Bürgersteig Gneiststraße am 1.12.15 fotografiert binnen einer Minute

Aufschrauben für die Fahrbahn beantragen, damit
die Autos gezwungen werden, tatsächlich nur 30
km/h zu fahren. Beim Umbau der Gneiststraße vor
wenigen Jahren wurden sie weggelassen – ein Fehler, der dringend behoben werden muss. Außerdem
wollen wir eine Geschwindigkeits-Messtafel aufhängen (“Sie fahren 46 km/h“).

Laut, lauter, Gneiststraße: Der Durchgangsverkehr
in unserer kleinen Straße kostet so manchen Nerv.
Da kommt die Wiederbelebung der Verkehrs-AG auf
Initiative von Patrizia Flores gerade recht.
Am 27. November traf sich eine Handvoll Gneiststraßen-Bewohner im Café Butter, um gemeinsam
zu überlegen, wie die Situation verbessert werden
kann.
Dabei wurde schnell klar, dass das Problem nicht
nur die oft viel zu schnell fahrenden Autos sind, die
die Gneiststraße als Abkürzung nutzen. Genauso
schlimm hat sich der durchrasende Radverkehr auf
dem schmalen Gehsteig entwickelt. Damit sind
nicht Bremer-Höhe-Bewohner gemeint, die ein paar
Meter auf dem Gehweg zu ihrem Hauseingang
rollen, sondern Zweirad-Rowdies, die mit hohem
Tempo dicht an den Hauseingängen vorbei rasen.
Sie gefährden vor allem kleine Kinder, die unvermittelt aus der Haustür hopsen, oder ältere Menschen,
die nicht schnell genug ausweichen können.

Wichtig war allen Beteiligten der neuen VerkehrsAG, dass es diesmal nicht um Visionen und Träume
– Stichpunkt Begegnungszone oder Gneistplatz
– gehen soll, sondern um ganz konkret Umsetzbares. Damit wollen wir nicht die Erfolge der alten
Verkehrs-AG schmälern, aber für mehr Realismus
eintreten.
Sehr konkret und sofort umsetzbar ist es, sich beim
Ordnungsamt über zu schnell fahrende Autos und
Radfahrer auf dem Gehweg zu beschweren. Wenn
das mehrere Bürger tun, muss das Ordnungsamt
Kontrollen durchführen. Es wäre also gut, wenn
sich viele Nachbarn beteiligen.
Zuständig ist die „Zentrale Anlaufs- und Beratungsstelle des Ordnungsamts“, Tel: 90295 62 44, Fax:
90295 50 63, Email: ordnungsamt@ba-pankow.de

Ironischerweise fahren viele Radfahrer auf dem
Gehweg, weil sie Angst vor dem starken Verkehr
auf der Fahrbahn haben. Die Probleme hängen also
unmittelbar zusammen.
Bei unserem Treffen haben wir bereits einige Ideen
entwickelt. So wollen wir eine Verkehrszählung
durchführen und die Ergebnisse mit denen vergleichen, die die frühere Verkehrs-AG unter Tino Kotte
gemacht hat. Damit wollen wir belegen, dass der
Verkehr seit dem noch weiter zugenommen hat.
Mit den Ergebnissen wollen wir noch einmal beim
Bezirksamt Berliner Kissen oder Schwellen zum

Übrigens: Mitstreiter sind uns willkommen! Wer
sich ebenfalls in der Verkehrs-AG engagieren will,
kann sich bei Patrizia melden: patriziaflores@gmx.
de. Über das nächste Treffen der Verkehrs-AG informieren wir über den Newsletter der „Bremer Höhe“
eG und Aushänge an den schwarzen Brettern.
Silvia Teich

12

Unterstützerkreis für Flüchtlinge?
Vor genau einem Jahr schrieb ich im Infoblatt 4/14
einen ersten Text über die Unterbringung von Flüchtlingen in Berlin. Es ging um Initiativen der Wohnungsvermittlung für Flüchtlinge, damit verbundene
Probleme und Schwierigkeiten.
„Gegenwärtig fehlen ca. 900 Wohnungen, um den
aktuellen Bedarf zu decken“, hieß es damals an
einer Stelle des Textes, und das liest sich heute wie
eine Erinnerung an bessere Tage.
Ein aktueller Fehlbedarf an Wohnungen für Flüchtlinge wird überhaupt nicht mehr taxiert, die Schlagzeilen der Medien bei Unterkünften für Flüchtlinge
werden von den unhaltbaren Zuständen in den
Massenlagern Tempelhof oder zukünftig ICC
bestimmt und vermitteln eher Ohnmachtsgefühle
als eine Spur von Hoffnung auf irgendeine Verbesserung. Eine halbwegs realisierbare Unterbringung
in festen, menschenwürdigen und perspektivisch
sicheren Wohnverhältnissen scheint aussichtsloser
denn je, von Möglichkeiten der Privatunterkunft als
Alternative ist kaum noch die Rede.
Die Situation ist auch unübersichtlicher denn
je, weil kein koordiniertes, planvolles politisches
Handeln erkennbar ist und private Initiativen, auf
sich selbst gestellt, immer überforderter sind, ihre
ehrenamtliche Arbeit zu machen. Auf dem Foto
ist z. B. die Anfang Dezember beschlagnahmte
Sporthalle in der Winsstraße zu sehen, bei deren
kurzfristiger Einrichtung etwa 80 UnterstützerInnen
halfen. Hier wurden die von unseren Mitgliedern
gespendeten Sachen im Handumdrehen verwendet.
Können wir als sozial engagierte Genossenschaft
darauf reagieren?
Wir können es nicht besser machen als die vielen
Freiwilligen in dieser Stadt, die durch ihr Engagement im zurückliegenden Jahr das Versagen des
Berliner Senats in Sachen Flüchtlingspolitik halbwegs kompensiert und eine noch größere humane
Katastrophe bisher verhindert haben. Wir können
auch nicht unsere Wohnungen vergrößern, um
Flüchtlinge bei uns unterzubringen. Aber als einzelne Genossinnen und Genossen, die sich engagieren
wollen, sollte es durchaus möglich sein, sich für
das nächste Jahr gemeinsam besser zu vernetzen
und auszutauschen.
Deshalb gibt es die Idee innerhalb der „Bremer
Höhe“ eG einen Unterstützerkreis für Flüchtlinge
zu gründen, um in einer offenen Runde zunächst

_
Sporthalle Winsstraße 2.12.2015

einmal zu diskutieren, ob und wie ein strukturierteres Engagement in unserer Genossenschaft
funktionieren kann. Deutschkurse für Flüchtlinge,
Ausflugsbegleitung von Flüchtlingskindern u.v.m.
– in gezielter Zusammenarbeit mit Trägern von
Flüchtlingsunterkünften wie z.B. dem „Rupert Neudeck-Haus“ in der Storkower Straße gäbe es viele
Möglichkeiten, konkret und praktisch zu helfen.
Ein erstes Treffen für den Unterstützerkreis wird
es am 22. Januar 2016 um 19.30 Uhr in der Bremer
Höhle (Buchholzer Straße 16) geben. Ein Dank geht
auf jeden Fall noch einmal an alle Genossinnen und
Genossen der Bremer Höhe, die seit Oktober in
großer Zahl dem Aufruf zur Spende von Winterkleidung für die Flüchtlinge vor dem LaGeSo gefolgt
sind.
Andreas Döhler

13

Spenden gut angenommen
Am Mittwoch, dem 2. Dezember, wurde eine weitere Turnhalle im Prenzlauer Berg als Notunterkunft
beschlagnahmt. Die Spenden der Nachbarn der
Bremer Höhe sind sofort und vollständig in der
neuen Notunterkunft Winsstrasse angekommen.
Vielen Dank! Auch wenn unsere Sammelkapazitäten begrenzt sind, konnten die Spenden gelagert
und jetzt zielgerichtet eingesetzt werden. Schon am
1. Tag nach der Belegung haben die Helfer auf der
Empore eine Kleiderkammer aufgebaut und mit viel
Sorgfalt um- und durchgesetzt.
Besonders willkommen bei vielen, die noch in Sommerschuhen oder gar Flip Flops unterwegs sind:
Feste Winterschuhe! Aber auch viele der jungen
Männer sind mit einer blauen Mülltüte und ohne
Winterjacke unterwegs. Für die nötige Weiterreise
(nur 5 % der Flüchtlinge verbleiben in Berlin) sind
stabile Rucksäcke willkommen.
Täglich 14-16 Uhr hat jetzt die Kleiderkammer geöffnet und die Flüchtlinge erhalten zuallererst das
Nötigste.
Asli Gaubert, die Leiterin der Einrichtung, über unsere bunte Lichterkette: „Ich habe mich sooo sehr
gefreut, als ich das gesehen habe... lieben Dank.“
Auch Laken und Tischtücher sind herzlich willkommen, schließlich bieten sie eine gute Möglichkeit,
die Doppelstockbetten gegen den Nachbarn abzuschirmen.
Besonders viel Anerkennung findet eine Innovation
des Teams aus der Wichertstrasse, die mit mobilen
Stellwänden die Bereiche trennen und somit einen
ersten Sichtschutz bieten. Selbst entworfen, selbst
gebaut und nun gern an die weiteren Standorte
weiter gereicht. Die gute Abstimmung im Winsviertel hat dazu beigetragen, dass viele Spender vor Ort
sofort die Aufgaben angegangen sind, von W-Lan
bis Essen, Kinderecke und ärztliche Versorgung.
Julia Witt

P.S.: Seit 5.12. Spendenstopp!
Hunderte hilfsbereiter Nachbarn halfen kurzfristig.

14

Gewerbe vorgestellt: Sprachschule PharoDercks

Lieber Mitbewohner/Innen,
Wir sind der Neuzuwachs in der Bremer Höhe und haben den kleinen Laden neben dem „En Passant“ in der
Schönhauser Allee 58 übernommen. Wir, das sind Markus Pharo-Dercks, Mitglied seit Beginn der Genossenschaft und Torkjell Pharo-Dercks, hochqualifizierter Sprachwissenschaftler und Lehrer mit langjähriger
Erfahrung sowohl als Grundschul-, Gymnasial- als auch als Privatlehrer in der Erwachsenenbildung.
PharoDercks Sprache & Kunst ist zum einen eine Sprachschule: Norwegisch, Französisch und Deutsch als
Fremdsprachen können auf allen Niveaustufen erlernt werden; zusätzlich dazu Spanisch, Italienisch, Schwedisch, Englisch oder Latein Grundstufe bzw. Nachhilfe. Für Genossenschaftsmitglieder oder Mieter der
Bremer Höhe gibt es eine Schnupperstunde (45 Min) kostenlos. Darüber hinaus haben wir auch einen Übersetzungsservice ins Norwegische und Deutsche. Über diesen und unsere Sprachkurse kann man sich online
unter www.spracheberlin.com informieren.
Zum anderen bieten wir auf unserer Ladenfläche Künstlern ein Forum, ihre Arbeiten zu präsentieren und zu
verkaufen. Zum Themenfeld der Sprachschule Norwegen, Deutschland und Frankreich bilden hauptsächlich
Berliner Kunst und Künstler unseren Schwerpunkt. Das Angebot umfasst Bücher, CDs, Textilien, Postkarten
und neben kleinformatigen Bildern auch großformatige Arbeiten.
Zur Eröffnung stellen gleich zwei tolle Künstler bei uns mit dem Thema: „Tales of Berlin – Geschichten Berlins“ aus. Stephan Kutsch, Berliner Urgestein, präsentiert Malereien und Kollagen. Kenneth Prøitz, norwegischer Fotoenthusiast, steuert Fotografien verlassener Berliner Orte bei, deren wilde Romantik den morbiden
Scharm der Berliner Nachwendezeit aufleben lassen.
In regelmäßigen Abständen gibt es neue Ausstellungen in unserer Galerie. Die nächste Vernissage ist schon
für den 19. März 2016 vorgesehen, dann mit Saphira Kunst, die wunderschöne Zeichnungen und Illustrationen präsentieren wird. Darüber hinaus wird es bei uns kulturelle Veranstaltungen geben, dafür bieten wir im
Rahmen unserer Räumlichkeit Künstlern und Schriftstellern eine Plattform zur Zusammenarbeit an.
Wer interessiert ist, seine Arbeiten bei uns zu präsentieren, zu verkaufen oder eine Lesung oder Sonstiges
auszurichten, kann gerne jederzeit Kontakt zu uns aufnehmen.
Unsere Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 11 bis 19 Uhr.
Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie!
Torkjell & Markus Pharo-Dercks

15

Sommerfest 2015 im Schönhauser Hof
Am 12. September terminiert war das jährliche Sommerfest der Bremer Höhe diesmal eher ein Spätsommer-Fest. Aber der Wettergott war uns trotz durchwachsener Wetterlage in der Woche davor wohl gesonnen
und lieferte am Sonnabend des Festes schönsten Sonnenschein und warme, auch noch am Abend angenehme Temperaturen. Der Wettergott war wohl selbst wie viele andere Bewohner der Bremer Höhe neugierig, wie sich erstmals ein Sommerfest im frisch erworbenen, großen Schönhauser Hof machen würde,
das zugleich einen Tag der Offenen Tür in der Kinderbildungswerkstatt Klax, einem der neuen Mieter in der
Schönhauser Allee 59, zu bieten hatte.
Und mit dem Ergebnis dürfte er zufrieden gewesen sein, wie auch die ca. 200 Genossinnen und Genossen,
Gäste und Freunde, die im Verlauf des Tages das Fest besuchten. Wenn man als Maßstab der Zufriedenheit
die Länge der Menschenschlange an Grill und Catering-Stand nimmt, sowie die ständige Belagerung des
Getränke- und Bierstandes, dann war das sogar Zufriedenheit mit Sternchen. Auch auf der Bühne wurde
einiges an Programm geboten.
Nach der offiziellen Eröffnung durch Barbara König und Ulf Heitmann, dem Redebeitrag von Klaus Mindrup
für den Aufsichtsrat und dem Grußwort von Staatssekretär Adler als Gastredner präsentierten sich auf der
Bühne zunächst einmal im Rahmen einer „Open Stage“ ein paar Kulturschätze aus der Welt unserer Genossenschaft: Petra Staudenherz und Karsten Jacobi tanzten Tango mit Folgen (siehe folgenden Text) und
Norbert Hoppe mit seinem Musikpartner wärmte mit groovenden Cover-Versionen á la „Fly Like An Eagle“
für den Haupt-Act des Abends auf, das „Spreetonorchester“. Dieses bot mit seinem flotten Programm aus
Berliner Gassenhauern, alten Schlagern und neuen Swing-Nummern beste Unterhaltung. Noch weit bis in
die Abendstunden hinein wurde an den Tischen dem traditionell vom Aufsichtsrat gezapften Bier gefrönt
und erst gegen Mitternacht löste sich die Festversammlung langsam auf.
Andreas Döhler

Tango für Anfänger in der Bremer
Höhle
Wie schon im Text zum Sommerfest erwähnt, war
die Tango-Tanzshow von Petra Staudenherz und
Karsten Jacobi ein voller Erfolg mit Folgen, weil daraus gleich die Nachfrage und Idee entstand, einen
regelmäßigen Tangokurs für Anfänger in der Bremer
Höhle anzubieten.
Petra und Karsten bringen seit November interessierten Tangopaaren aus der Bremer Höhe erste
Tanzschritte bei. Der aktuelle Kurs läuft noch bis
Ende März.
Wer also auch schon einmal daran gedacht hat, in
die besondere Welt des Tangotanzes einzutauchen,
kann sich per E-mail an karstenjacobi@gmx.de
wenden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
AD

16

_
Sommerfest 2015, Das „Spreetonorchester“ bot beste Unterhaltung

17

Kalender 2016
Der diesem Heft beigefügte Kalender ist schon
der neunte, den die Geschichtswerkstatt der WBG
„Bremer Höhe“ eG für die Genossenschaftsmitglieder erstellt. Vorausgegangen ist wie jedes Jahr ein
Fotowettbewerb, der wieder regen Zuspruch fand:
Aus 68 eingesandten Fotos konnten die Mitglieder
im November die besten auswählen. Den ersten
Platz belegt Annekatrin Pischelt mit dem SpatzenFoto (März) – als Preis erhält sie zwei Kinogutscheine. Ein herzliches Dankeschön geht aber an alle
Fotografinnen und –grafen und auch an die ca. 60
Mitglieder, die sich an der Auswahl beteiligt haben.
Ein herzlicher Dank geht zudem an unseren Aufsichtsratsvorsitzenden Andreas Bachmann, der wie
jedes Jahr noch nebenher und ehrenamtlich (!) den
Kalender gestaltet hat. Alle Genossenschaftsmitglieder erhalten ihn mit diesem Mitteilungsblatt. Weitere Exemplare können im Büro der Genossenschaft
abgeholt werden. Über eine Spende freut sich die
Geschichtswerkstatt.

Kulinarisches Kino in der Bremer
Höhle

Und natürlich soll es auch einen zehnten Kalender
geben. Also immer schön fotografieren und die
Fotos an die geschichtswerkstatt@bremer-hoehe.de
schicken! Wir freuen uns darauf, auch 2017 Impressionen aus möglichst allen Häusern der Genossenschaft zu präsentieren.
BK

Eine rundum gelungene, bestens besuchte Veranstaltung und einen vergnüglichen Abend lieferte das
„Kulinarische Kino“, das erstmals am Freitag, dem
20.11. in der Bremer Höhle stattfand.
Ein riesengroßer Dank geht dafür an die Initiatorin
Margarete Fuchs, die mit tatkräftiger Unterstützung
von Saskia Delwing diesen Filmabend cineastischkulinarisch wuppte. Nach dem Aperitiv Pisco Sour,
der besonders auf nüchternen Magen hervorragend
wirkt, wurde mit einer tollen Suppe, handfesten Tacos und leckerer Nachspeise eine solide Grundlage
geschaffen, um den Film des Abends „Coffy“, eine
schräge Perle des Blaxploitation-Kinos der 1970erJahre, unbeschadet zu überstehen.
Als Testlauf für weitere Filmabende unter dem Motto „Kulinarisches Kino“ hat dieser Abend jedenfalls
so hervorragend geklappt, dass es beabsichtigt ist,
im nächsten Jahr diese Reihe fortzusetzen. Damit
sollen auch neue Formate ausprobiert werden, um
den Filmclub in der Bremer Höhe wieder etwas
aufzupäppeln.
AD

Gewusst wie...
Kerzenwachs aus der Tischdecke wieder
heraus geht: Nach dem Abkühlen, ggf. im Eisfach, grob den Wachs entfernen und die Reste
mit Löschpapier herausbügeln…
Uta Mademann

18

Erster Weihnachtsmarkt von Klax im
Schönhauser Hof
Ganz kurzfristig trat der Leiter der Klax-Kinderbildungswerkstatt Herr Mattschul mit der Idee an uns
heran, einen kleinen Weihnachtsmarkt auf dem
Schönhauser Hof zu veranstalten.
Trotz der geringen Vorbereitungszeit und des
anfangs miesen Wetters hat es nicht nur den fünf
Standbetreibern großen Spaß gemacht, Ihre Produkte zu präsentieren.
Gegen 17 Uhr wurde es sogar richtig voll. Der Waffelteig war im Nu alle, die gegen Spende für unsere
Flüchtlingsarbeit ausgeschenkte Weiße-BohnenSuppe ging halbliterweise weg, der ungewöhnliche
Weißwein-Glühpunsch erwärmte die Gäste, wem es
nicht warm genug war, konnte eine handgestrickte
Pudelmütze erwerben und am Klax-Werkstattstand
wurden eine ganze Reihe keramischer und gedruckter Weihnachtsgeschenke an Mann und Frau
gebracht.
Die Absicht ist, diese nette kleine Veranstaltung im
nächsten Jahr gemeinsam zu veranstalten, dann
mit längerer Ankündigungsfrist und vielleicht einem
kleinen Karussell.
UH

So nette neue Nachbarn!

Diesen Zettel fand ich an einem Freitag im August
in unserem Treppenhaus angebracht. Er darf gerne
als Muster für Ankündigungen ähnlicher Art benutzt
werden. Nicht nur die netten Zeilen, auch die Schokolade hat geholfen, die Akzeptanz der Nachbarn für
die Party zu erhöhen.
UH

19

Termine

Sprechzeiten der Verwaltung

Bremer Höhe-Unterstützerkreis für
Flüchtlinge

Montag telefonisch
13.00-16.00 Uhr
Dienstag Sprechstunde in den Geschäftsräumen
9.00-12.00 Uhr und 13.00-18.00 Uhr
Mittwoch telefonisch
14.00-16.00 Uhr
Donnerstag telefonisch
13.00-16.00 Uhr

Freitag, 22. Januar 2016 um 19.30 Uhr in der Bremer
Höhle (Buchholzer Straße 16) – Erstes Treffen zur
Idee, in der Bremer Höhe einen Unterstützerkreis
für Flüchtlinge zu gründen.

Kulinarisches Kino in der Bremer Höhle

* Für behindertengerechten Zugang bitte vorher
anmelden.

Freitag, 18. März 2015 um 19.30 Uhr in der Bremer
Höhle.

Außerhalb der Sprechzeiten ist der Anrufbeantworter geschaltet. Für Mängelanzeigen im Bestand
Prenzlauer Berg kann der Hausmeisterbriefkasten
in der Greifenhagener Straße 65 bzw. für den
Lichtenberger Bestand in der Bornitzstraße 29
genutzt werden.

Redaktionsschluss Infoblatt 1/2016
Montag, 29. Februar 2016, Redaktionsschluss für
das neue genossenschaftliche Infoblatt. Genossenschaftsrelevante Beiträge von Mitgliedern sind
willkommen!

In dringenden Fällen bitte die auf den Aushängen
oder der Website aufgelisteten Notdienste
kontaktieren.

Antragsschluss Initiativenfonds
Frühjahr 2016
Sonntag, 15. März 2016, Antragsschluss für die
nächste Runde des Initiativenfonds. Anträge bitte
per E-Mail an initiativenfonds@bremer-hoehe.de
senden.

Servicenummer Hobrechtsfelde
Elektro: Elektroanlagen Zepernick,
Tel.: 0173 610 50 60
Gas/Wasser/Sanitär: Fa. Lamprecht,
Tel.: 030 893 63 90

Ständig aktualisierte Termine

Impressum

finden Sie auf www.bremer-hoehe.de

Infoblatt der Wohnungsbaugenossenschaft
„Bremer Höhe“ eG, Schönhauser Allee 59,
10437 Berlin, Telefon 44 67 76 - 0, Fax 44 67 76 - 20,
info@bremer-hoehe.de, www.bremer-hoehe.de

Newsletter WBG „Bremer Höhe“ eG
Bitte E-mail an newsletter@bremer-hoehe.de
um Aufhnahme in den Verteiler senden, erscheint
monatlich mit aktuellen Informationen und
Angeboten, nur für Genossenschaftsmitglieder der
WBG „Bremer Höhe“ eG.

Redaktion: Barbara König (V.i.S.d.P.),
Ulf Heitmann, Andreas Döhler
Satz: Kerstin Bechtle
Druck: CC-Digital-Druck
Bildnachweise:
Titelseite, S. 16,17: Christian von Steffelin
S. 3: Filipa Goncalves
S. 4,9,18,19: Barbara König
S. 8,11-14: Ulf Heitmann
S. 10: Martin Schmidt-Roßleben
S. 15: Pharo-Dercks

Die Geschäftsstelle der WBG „Bremer Höhe“
eG bleibt vom 23. Dezember bis einschließlich
3. Januar geschlossen. Der Anrufbeantworter
wird am 28. und am 30. Dezember abgehört.
Bei Notfällen nutzen Sie bitte die in den
Eingangsbereichen jedes Hauses zu lesenden
Notdienstnummern.

20
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.