Path:
Ergebnisprotokoll

Full text: Ergebnisprotokoll

Wettbewerb

DAS HAUPTELEMENT AUF DEM CAMPUSPLATZ IST DIE GROSSE HOLZTRIBÜNE VIS-A-VIS DES AUFGANGS ZUM LOOP. DAZWISCHEN SPANNT SICH DIE ARENA AUF,
AUF DER MIT SPORTMARKIERUNGEN UND SPARSAMEN AUSSTATTUNGSELEMENTEN VERSEHENEN BESTANDSBETONFLÄCHE VIELFÄLTIGE AKTIONEN STATTFINDEN KÖNNEN: VON INFORMELLEM SPORT, BEWEGUNG, ROLLEN, SKATEN, WERKEN BIS HIN ZU OPEN-AIR-VERANSTALTUNGEN IST HIER VIELES MÖGLICH.

Café + Fahrradwerkstatt

Berlin TXL – The Urban Tech Republic
Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus
Berlin-Reinickendorf
Ergebnisprotokoll

Mobility-Hub

sonnenexponierte Tribüne
Holzkonstruktion

Campustribüne

Haupteingang

Klettertower
Mensa

Loop

KOMMUNIKATION INSZENIERUNG VON AKTIVITÄT UND GEMEINSCHAFT
URBAN SPORTS
farbige Sportmarkierungen
auf dem Bestandsbeton

Wie kann in diesem großen Gebiet ein wirklich belebter Or
Der Campusplatz ist der Hotspot der gesamten Urban Tec
Da hier die meisten Menschen ankommen, wird dieser Ort
Nutzungen angereichert und so die Frequentierung nochm
Eine Schraffur auf dem Betonbelag des ehemaligen Flugvo
bindet alle wesentlichen an den Platz angrenzenden Angeb

Herausgeber und Wettbewerbskoordination
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilung Städtebau und Projekte
Referat II D
Maria Rünz, II D22
Brückenstr. 6
10179 Berlin
Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbsverfahrens
gruppe F Landschaftsarchitekten
Pütz Kleyhauer Backhaus Bauermeister
Gneisenaustraße 41
10961 Berlin
Vorprüfung
Gabriele Pütz, Marieke Koehn (Koordination)
Katharina Schütze
Philipp Sattler
Christiane Schwarz
Kostenprüfung
Gerd Kleyhauer
Katja Lenz
Technische Vorprüfung
Christine Schwemmer
Fabian Ilse
Katharina Golder
Junqian Zhang
Titelbild
Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin
Visualisierung: Philipp Obkircher
Druck
Ahrensfeld & Wolf
Kameruner Str. 57
13351 Berlin

Nichtoffener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Berlin TXL – The Urban Tech Republic
Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus
Berlin-Reinickendorf
Ergebnisprotokoll

Berlin, Januar 2016

Inhaltsverzeichnis

1. Ergebnisprotokoll.................................................................................6
2. Protokollfreigabe Preisgerichtssitzung 17.12.2015........................24
3. Anwesenheit Preisgerichtssitzung 17.12.2015................................26
4. Liste der Verfasser.............................................................................32
5. Bericht der Vorprüfung......................................................................36
Vorlauf und Einlieferung der Arbeiten.......................................................36
Rückfragenkolloquium..............................................................................36
Anonymisierung........................................................................................37
Vollständigkeit der Arbeiten......................................................................38
Vorprüfung................................................................................................40
Kostenprüfung..........................................................................................42
Sachverständige.......................................................................................42
Gliederung der Einzelberichte .................................................................43
Tabelle Eingangsliste / Vollständigkeit......................................................45
6. Zusammenfassung der Arbeiten.......................................................47
1050��������������������������������������������������������������������������������������������������������48
1051��������������������������������������������������������������������������������������������������������52
1052��������������������������������������������������������������������������������������������������������56
1053��������������������������������������������������������������������������������������������������������60
1054��������������������������������������������������������������������������������������������������������64
1055��������������������������������������������������������������������������������������������������������68
1056��������������������������������������������������������������������������������������������������������72
1057��������������������������������������������������������������������������������������������������������76
1058��������������������������������������������������������������������������������������������������������80
1059��������������������������������������������������������������������������������������������������������84
1060��������������������������������������������������������������������������������������������������������88
1061��������������������������������������������������������������������������������������������������������92
1062��������������������������������������������������������������������������������������������������������96
1063������������������������������������������������������������������������������������������������������100
1064������������������������������������������������������������������������������������������������������104
1065������������������������������������������������������������������������������������������������������108
1066������������������������������������������������������������������������������������������������������ 112
7. Anhang ............................................................................................ 116
Anhang 1
Protokoll Rückfragenkolloquium............................................................. 116
������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 117
Anhang 2
Teilnehmerliste Sachverständigentermin 27.11.2015.............................138
Anhang 3
Stellungnahmen Sachverständige..........................................................142

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

1. Ergebnisprotokoll
Protokoll der Preisgerichtssitzung Berlin TXL - The Urban Tech Republic
Preisgerichtsprotokoll
Freiraumwettbewerb
Campus

Preisgerichtssitzung Berlin TXL
– The Urban Tech Republic

Thema:

Freiraumwettbewerb Campus
Datum, Zeit:

17.12.2015, 09:00 –18:15 Uhr

Ort:

Neues Stadthaus, 3.OG, Otto-Suhr-Saal Parochialstr.
1-3, 10179 Berlin

Teilnehmer:

Siehe Anwesenheitsliste in der Anlage

Verfasser:

Frau Koehn (gruppe F)

Anlagen:

Anwesenheitsliste

Gliederung des Sitzungsprotokolls:
1.

Konstituierung des Preisgerichts

2.

Bericht der Vorprüfung

3.

Informationsrundgang

4.

1. Wertungsrundgang

5.

2. Wertungsrundgang

6.

Schriftliche Beurteilung der Arbeiten der engeren Wahl

7.

Sitzungsabschluss

1. Begrüßung und Feststellung der Anwesenheit
Das Preisgericht tritt am 17.12.2015 um 09:15 in den Räumen des Neuen
Stadthauses, Parochialstr. 1-3, Otto-Suhr-Saal, 101709 Berlin zusammen. Herr Dr. Lütke Daldrup (Staatssekretär Bauen Wohnen Berlin)
begrüßt die Anwesenden im Namen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und fasst die Aufgabenstellung sowie das Ziel
des Freiraumwettbewerbs und der heutigen Sitzung zusammen.
Frau Lüscher (Senatsbaudirektorin Berlin) stellt alle Anwesenden
namentlich vor und überprüft die Vollzähligkeit des Preisgerichts.
Herr Dr. Bouteiller (Tegel Projekt GmbH) erläutert in Kürze die Ziele der
Urban Tech Republic.
Frau Petterson kann nicht an der Preisgerichtssitzung teilnehmen, Frau
Mettler übernimmt daher ihr Amt als Fachpreisrichterin.

6

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Als Dokumentation der Sitzung gilt abschließend das abgestimmte
Protokoll, welches vom verfahrensbetreuenden Büro gruppe F
Landschaftsarchitekten verfasst wird.
Fachpreisrichter und Fachpreisrichterinnen
Bart Brands
Landschaftsarchitekt, Niederlande (Hilversum) (anwesend)
Martin Rein-Cano
Landschaftsarchitekt, Berlin (anwesend)
Burkhard Wegener
Landschaftsarchitekt, Köln (anwesend)
Andrea Gebhard (Vorsitzende)
Landschaftsarchitektin, München (anwesend)
Christa Reicher
Stadtplanerin, Aachen (anwesend)
Carlo Becker
Landschaftsarchitekt, Berlin
(erscheint um 9:20 zur Preisgerichtssitzung)
Sofia Petersson
Landschaftsarchitektin, Berlin (kann krankheitsbedingt
nicht an der Preisgerichtssitzung teilnehmen)
Stellvertretende Fachpreisrichter und
Fachpreisrichterinnen
Elisabeth Lesche
Landschaftsarchitektin, Berlin/München (anwesend)
Jens Henningsen
Landschaftsarchitekt, Berlin (anwesend)
Rita Mettler
Landschaftsarchitektin, Berlin/Schweiz (Gossau)
(anwesend, vertritt Frau Pettersson als Fachpreisrichterin)

7

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Cyrus Zahiri
Stadtplaner, Berlin (anwesend)
Sachpreisrichter und Sachpreisrichterinnen
Regula Lüscher
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Senatsbaudirektorin (anwesend)
Dr. Engelbert Lütke Daldrup
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Staatssekretär Bauen Wohnen (anwesend)
Dr. Philipp Bouteiller
Tegel Projekt GmbH
Geschäftsführer (anwesend)
Martin Lambert
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Baustadtrat (entschuldigt)
Dr. Hans Gerber
Beuth Hochschule für Technik Berlin
1. Vizepräsident (anwesend)
Christine Conradt-Rakei
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Direktion Berlin
Portfoliomanagement, Hauptstellenleiterin Berlin/Brandenburg
(entschuldigt)

Stellvertretende Sachpreisrichter und Sachpreisrichterinnen
Beate Profé
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilungsleitung Stadt- und Freiraumplanung (entschuldigt)
Manfred Kühne
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilungsleitung Städtebau und Projekte (anwesend, vertritt Frau
Lüscher von 10:15 bis 13:30 Uhr und Herrn Dr. Lütke Daldrup von
14:55 Uhr bis 15:05 Uhr)
Dr. Jochen Lang
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilungsleitung Wohnen, Stadterneuerung, soziale Stadt
(entschuldigt)
Bernhard Hildebrand
Tegel Projekt GmbH
Vertrieb (entschuldigt)

8

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Rüdiger Zech
BA Reinickendorf von BerlinGrünflächenamt (anwesend, vertritt Herrn Lambert als
Sachpreisrichter)
Michael Jaensch
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Direktion Berlin
Portfoliomanagement, Hauptstellenleiter Berlin/Brandenburg
(anwesend, vertritt Frau Conrad-Rakei als Sachpreisrichter)

Sachverständige
Holger Lippmann
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Projektsteuerung Stabsstelle Tegel (anwesend)
Dietmar Bartholome
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Projektsteuerung Stabsstelle Tegel (anwesend)
Dominique Sandten
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Projektsteuerung Stabsstelle Tegel (entschuldigt)
Dr. Birgit König
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Landschaftsplanung (anwesend)
Ursula Renker
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Gestaltung öffentliches Grün (anwesend)
Christine Kuhn
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Gestaltung öffentliches Grün (anwesend)
Una Rath
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Projektmanagement Beuth Hochschule (anwesend)
Dörte Brandes
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Projektmanagement Beuth Hochschule (anwesend)
Arno Deißler
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Wasserbehörde (anwesend)
Peter Ostendorff
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Archiktektur, Stadtgestaltung und Wettbewerbe (anwesend)
Patrick Weiss
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Archiktektur, Stadtgestaltung und Wettbewerbe (anwesend ab 14:00)

9

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Ingeborg Stude
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Barrierefreies Bauen (entschuldigt)
Cagla Ilk
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Beirat für frauenspezifische Belange (anwesend ab 10:30 Uhr)
Andreas Berr
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
Wissenschaftsbauten, Finanz. baul. Investitionen für die Hochschulen
(nicht anwesend)
Christa Geisler
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
Wissenschaftsbauten, Finanz. baul. Investitionen für die Hochschulen
(entschuldigt)
Jenny Wieland
Beuth Hochschule für Technik Berlin (anwesend)
Corinna Huge
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
(entschuldigt)
Nicolas Novotny
Tegel Projekt GmbH
Städtebau & Erschließung (anwesend)
Annette Rott
Tegel Projekt GmbH,
Freianlagen/Experimentierfelder/Gestaltungskonzept (anwesend)
Wolff Dietrich Prager
Tegel Projekt GmbH
Technische Infrastruktur (anwesend)
Michael Burij
Tegel Projekt GmbH
Nachhaltiges Bauen (entschuldigt)
Herr Strehler
Tegel Projekt GmbH,
Hochbau Terminals B und D (anwesend)
Markus Ketnath
Tegel Projekt GmbH,
Hochbau Terminals B und D (anwesend)
Marius Helmuth-Paland
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Stadtplanungsamt (nicht anwesend)

10

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Frank Hinß
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Straßen- und Grünflächenamt (nicht anwesend)
Marion Schwarz
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Straßen- und Grünflächenamt, Tiefbau (nicht anwesend)
Ingrid Hermannsdörfer
Landeskriminalamt,
Städtebauliche Kriminalprävention (anwesend)
Guido Schneider
wiechers beck Gesellschaft von Architekten mbH
Beratung Städtebau und Erschließung (anwesend)
Steffen Schuster
Ingenieurbüro Vössing Vepro GmbH,
Kostencontrolling und Terminplanung (nicht anwesend)
Angelika Uhlmann
Ingenieurbüro Vössing Vepro GmbH,
Kostencontrolling und Terminplanung (Phasierung) (nicht anwesend)
Matthias Ferber
EIBS Entwurfs- und Ingenieurbüro Straßenwesen GmbH
Verkehrsplanung (nicht anwesend)
Michael Bergmann
Lahmeyer Berlin GmbH
Infrastrukturplanung (anwesend)
Gäste
Peter Kever
Architektenkammer Berlin
Wettbewerbsreferent (nicht anwesend)
Architektenkammer Berlin
Landeswettbewerbsausschuss (nicht anwesend)
Je ein stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Fraktionen des
Berliner Abgeordnetenhauses (nicht anwesend)
Je ein Vertreter der Fraktionen der Bezirksverordnetenversammlung
Reinickendorf von Berlin (nicht anwesend)
Vorprüfung
Koordination der Vorprüfung
Maria Rünz, Landschaftsarchitektin
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (anwesend)
Gabriele Pütz
Landschaftsarchitektin (BDLA), Berlin (anwesend)
Marieke Koehn
Landschaftsarchitektin, Stadtplanerin, Berlin (anwesend)

11

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Vorprüfung
Katharina Schütze
Landschaftsplanerin, Berlin (anwesend)
Philipp Sattler
Landschaftsarchitekt, Berlin (anwesend)
Christiane Schwarz
Landschaftsarchitektin, Berlin (anwesend)
Kostenprüfung
Gerd Kleyhauer
Landschaftsarchitekt, Berlin (anwesend)
Katja Lenz
Landschaftsarchitektin, Berlin (anwesend)
Technische Vorprüfung
Christine Schwemmer,
B.Sc. Landschaftsarchitektur (anwesend)
Katharina Golder,
Cand. B.Sc. Landschaftsarchitektur (anwesend)
Fabian Ilse,
Cand. B.Sc. Landschaftsarchitektur (anwesend)
Junqian Zhang,
Cand. B.Sc. Landschaftsarchitektur (anwesend)

2. Konstituierung des Preisgerichts
Frau Lüscher schlägt Frau Gebhard für den Vorsitz des Preisgerichts
vor. Der Vorschlag wird vom Preisgericht bei eigener Enthaltung
angenommen. Frau Gebhard übernimmt den Vorsitz, wodurch das
Preisgericht vollständig und entscheidungsfähig ist.

3. Eröffnung des Preisgerichts
Frau Gebhard übernimmt die Leitung der Sitzung und erläutert
nochmals die Vorgehensweise und das Ziel der Preisgerichtssitzung
sowie die Aufgabenstellung.
Sie lässt sich von den Mitgliedern des Preisgerichts versichern, dass
sie
-

12

keinen Meinungsaustausch mit Wettbewerbsteilnehmern über
die Aufgabe und deren Lösung geführt haben und während
der Dauer der Sitzung führen werden
bis zum Preisgericht keine Kenntnis von Wettbewerbsarbeiten
erhalten haben, soweit sie nicht als Vorprüfer oder Sachverständige bei der Vorprüfung mitgewirkt haben

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

-

die Beratung des Preisgerichts vertraulich behandeln werden
die Anonymität der Arbeiten aus ihrer Sicht gewahrt ist
es unterlassen werden, sich über vermutete Verfasser zu äußern.

4. Bericht der Vorprüfung
Frau Koehn erläutert das Verfahren sowie den Bericht der Vorprüfung,
der allen Anwesenden vorliegt. Sie erläutert den Ablauf der Vorprüfung
sowie die Mitwirkung der Sachverständigen an der Vorprüfung.
Von 30 Teilnehmern und einem Nachrücker reichten 17 einen Wettbewerbsbeitrag termingerecht ein.
Sämtliche 17 Arbeiten wurden - auch bei zum Teil unvollständigen
Unterlagen - geprüft. Bei der Arbeit 1061 wurde von den Verfassern der
Detailplan Campus Area (M 1:250) nur zu Hälfte in gedruckter Form
abgegeben. Die Arbeit 1062 hat über die geforderten drei Perspektiven
weitere Perspektiven dargestellt, die Arbeiten 1055, 1059, 1062 haben
über die geforderten drei Schnitte weitere Schnitte dargestellt. Diese
zusätzlichen Leistungen wurden abgehängt.
Das Preisgericht beschließt einstimmig alle 17 Arbeiten zur Beurteilung
zuzulassen.

5. Informationsrundgang
Um 9:55 Uhr beginnt der Informationsrundgang ohne Wertung, bei welchem die Arbeiten in ihren charakteristischen Grundzügen von den Vorprüfern im Wechsel vorgestellt und Verständnisfragen beantwortet werden.
Frau Lüscher verlässt um 10:15 Uhr die Preisgerichtssitzung. Herr Kühne
übernimmt ihren Sitz im Sachpreisgericht.
Der Informationsrundgang wird von 11:10 – 11:20 Uhr für eine Kaffeepause unterbrochen.
Der Informationsrundgang wird um 12:20 Uhr abgeschlossen.

13

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Kriteriendiskussion
Um 12:20 Uhr vergegenwärtigt sich das Preisgericht in der Kriteriendiskussion der Aufgabenstellung und der zu bewertenden Aspekte. Die Bewertungskriterien sind:
Konzept
- Städtebauliche und freiraumplanerische Verflechtung
- Qualität des Freiraumkonzeptes
- Innovation des Konzepts
- Nachhaltigkeit des Konzepts, Klimaanpassung
- Einbindung der Platzflächen in die Gesamtgestaltung
- Funktionalität und übersichtliche Strukturierung der Flächen für
Bewegung und Aufenthalt
- Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten
- Übergänge zwischen Realisierungs- und Ideenteilen
Gestaltung
- Gestaltqualität
- Materialwahl
- Einbindung der Experimentierfelder
- Übergänge zwischen öffentlichen und teilöffentlichen Flächen
Atmosphäre
- Identitätsstiftender Charakter der Freiräume für die UTR
- Auseinandersetzung mit dem „Nicht-Fertigen“ und Wandelbaren
des Projektes
- Verbindende und vermittelnde Funktion der Freiräume zwischen
Stadtraum und Landschaftsraum
Nutzungen
- Aufenthaltsqualitäten
- Qualität des Nutzungskonzeptes hinsichtlich:
ƒ Umgang mit den Grundstücksgrenzen der Beuth Hochschule
ƒ Nutzung durch die privaten Anlieger
ƒ Nutzung durch die privaten und öffentlichen Betreiber
ƒ Nutzung durch die Öffentlichkeit
- Erschließung und Anlieferung
- Flexibilitätsoptionen der Planung in Bezug auf sich möglicherweise ändernde Erschießungsplanungen der Beuth Hochschule
Realisierbarkeit
- Wirtschaftlichkeit in Bezug auf die Investitionskosten (u.a. Einhaltung des Kostenrahmens)
- Wirtschaftlichkeit in Bezug auf Folgekosten für Pflege und Unterhaltung der Verkehrs- und Grünflächen (überwiegend extensiv
gestaltete Grünflächen)
- Umgang mit dem Bestand (Vegetation, Bodenbeläge, Gebäude
und deren Erschließung)
- technische Realisierbarkeit

14

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

-

planungsrechtliche Realisierbarkeit
phasenweise Realisierung
Barrierefreiheit

Neben dem Kriterienkatalog aus der Auslobung verständigt sich das
Preisgericht auf folgende weitere wichtige Punkte:
- Bei der Ausgangssituation des starken Terminalgebäudes, der
großen Freiflächen und des langfristigen Realisierungsprozesses
müssen die Freiräume eine eigene Kraft, Anziehung und Stärke
entwickeln.
- Es werden strategische / konzeptionelle Arbeiten gesucht Die
Programmatik der Freiflächen sollte erkennbar sein.
- Die Besonderheit des Ortes ist deutlich zu machen.
- Die Charakteristik der einzelnen Teilräume und deren Nutzungen
sind differenziert zu betrachten. Es ist zu berücksichtigen, wer die
Nutzer der zukünftigen Räume sind. Besonderes Augenmerk ist
dabei auf den Loop-Raum und die Campus Area zu legen.
- Der Entwurf muss mit den Dimensionen des Raumes umgehen
und eine deutliche Gestaltsprache finden ohne sich dabei von
technischen Innovationen und Ausstattung blenden zu lassen.
- Es sind Ansätze für ein schlüssiges Entwässerungskonzept zu
entwickeln.
- Die Sichtbarkeit der Terminalgebäude ist zu wahren.
- Die Eingangsbereiche der Beuth-Hochschule sind zu beachten.
Insgesamt wurde bei dem Informationsrundgang deutlich, dass es sich
um eine schwierige, vielschichtige und sehr umfangreiche
Aufgabenstellung handelt.
Das Preisgericht hat höchsten Respekt vor den eingereichten Beiträgen
und würdigt die geleistete Arbeit.
Auf die Verständigung zur Aufgabenstellung und Bewertungskriterien
folgt der 1. Wertungsrundgang, bei dem eine positive Stimme des
Preisgerichts den Verbleib in der Wertung sichert. Alle Preisrichter und
ihre Stellvertreter stellen die Entwürfe jeweils im Wechsel bewertend vor.

6. Erster Wertungsrundgang
Um 12:30 Uhr beginnt der erste Wertungsrundgang.
Tarnzahl
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060

Ergebnis
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
ausgeschieden
weiter
weiter
ausgeschieden
weiter

15

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

1061
1062
1063
1064
1065
1066

weiter
ausgeschieden
weiter
weiter
ausgeschieden
weiter

Vier Arbeiten scheiden nach Wertung der Preisrichter aus, dreizehn bleiben im Verfahren.
Um 13:00 Uhr wird der erste Wertungsrundgang abgeschlossen.
Auf den ersten Wertungsrundgang folgt eine Mittagspause von 13:00 –
13:40 Uhr.
Frau Lüscher kehrt um 13:30 zur Preisgerichtssitzung zurück.

7. Zweiter Wertungsrundgang
Um 13:40 Uhr beginnt der zweite Wertungsrundgang. Nach intensiver
Diskussion der Arbeiten kommt das stimmberechtigte Preisgericht unter
Anwendung der Beurteilungskriterien und unter Einbeziehung der Sachverständigen zu folgenden Abstimmungsergebnissen, die zur weiteren
Bewertung in der anschließenden Diskussion führen werden:
2. Rundgang
Tarnzahl
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1057
1058
1060
1061
1063
1064
1066

Ja
11
12
4
0
8
0
13
1
13
1
1
7
0

Nein
2
1
9
13
5
13
0
12
0
12
12
6
13

Herr Dr. Lütke Daldrup verlässt die Sitzung um 14:55 Uhr. Herr Kühne
übernimmt sein Amt als Sachpreisrichter.
Am Ende des 2. Wertungsrundgangs sind sieben weitere Arbeiten
ausgeschieden. Sechs Arbeiten bleiben im Verfahren und gehören somit
zur engeren Wahl. Der 2. Wertungsrundgang wird um 14:55 Uhr
abgeschlossen.
Um 15:00 Uhr wird durch Frau Lüscher der Rückholantrag für die Arbeit
1052 gestellt. Diese Arbeit wird nochmals diskutiert.

16

Ergebnis
engere Wahl
engere Wahl
ausgeschieden
ausgeschieden
engere Wahl
ausgeschieden
engere Wahl
ausgeschieden
engere Wahl
ausgeschieden
ausgeschieden
engere Wahl
ausgeschieden

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Rückholantrag
Tarnzahl
1052

Ja
8

Nein
5

Ergebnis
Engere Wahl

Die Arbeit 1052 wird in die engere Wahl zurückgeholt. Dieser Rundgang
wird um 15:05 Uhr abgeschlossen.
Herr Dr. Lütke Daldrup kehrt um 15:05 zur Preisgerichtssitzung zurück.

8. Schriftliche Beurteilung der Arbeiten der engeren Wahl
In der Zeit zwischen 15:05 und 16:15 Uhr werden die Arbeiten der
engeren Wahl durch das Preisgericht in Teams aus Fach- und
Sachpreisrichtern schriftlich beurteilt. Die Textentwürfe werden
anschließend verlesen, diskutiert und in der folgenden Form
verabschiedet:
Arbeit Nr. 1050
Die starke Geometriesierung ist die Stärke der Arbeit. Die formale
Strenge kann allerdings die Flexibilität für die weitere Entwicklungszeit
einschränken. Eine Strategie für eine phasenweise Entwicklung fehlt
dementsprechend. Es wird ein schlüssiges Gesamtkonzept und fertiges
Bild evoziert. Positiv zu bewerten ist die Idee der Boskette, die Kontinuität
und Orte unterschiedlicher Nutzung schaffen. Die Raumschichtung,
Gebäude, Platz, landschaftliches Rückgrat schaffen eine gute
Raumzonierung auch vor der Entstehung des Quartiers. Die
Weiterführung der Boskette unter dem Loop verstärkt das Rückgrat und
schafft eine gute Identität. Die Wiese vor dem Flughafengebäude, als
Loop-Park bezeichnet, wirkt dagegen zu bescheiden und wenig
repräsentativ.
Das Experimentierfeld vor der Beuth-Hochschule kann in der
dargestellten Form nicht funktionieren und ist ohne Abgrenzung geplant,
was vom Nutzer kritisiert wird. Die Terrassenkonzeption der
Wettlandlandschaft ist sehr gut in der Gestalt. Die Flächen sind funktional
zu gering.
In der Gesamtkonzeption wirken die Teilräume zu gleichförmig und
schaffen zu wenig unterschiedliche adressbildenden Orte, da fast nur das
Thema der Heidelandschaft gestalterisch im Entwurf verarbeitete wird.
Als sehr gute Ergänzung zum Mobility-Hub fungieren die Slowbility-Hubs,
was ein sympathisches Angebot ist. Durch Formsprache überzeugt der
Entwurf dabei etwas weniger. Die Arbeit ist professionell, arbeitet mit
einfachen Mitteln und ist auch wirtschaftlich. Die landschaftsplanerische
Handschrift findet zu wenig eine starke Antwort auf das Ikonographische
Gebäude, so dass ein neuer kraftvoller Ort etwas vermisst wird.
Arbeit Nr. 1051
Überzeugend ist der großflächige landschaftsplanerische und
städtebauliche Ansatz.
Er bietet eine klare und große Bepflanzungsstrategie, die insbesondere
die Anbindung des nördlichen Landschaftsraumes an den Campusplatz
sehr gut löst. Die Sichtachsen unterstützen die vorgegebenen

17

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Raumkanten und dienen der räumlichen Orientierung auf dem neuen
Quartier. Durch die präzise Austarierung und Aufteilung der Gehölze auf
den Parkfügeln „Hallenheide“ bzw. Parkfügel „Südost/Süd“ werden
eindeutige Raumtypologien entwickelt, die Identität bieten und die
Orientierung weiter unterstützen. Kritisch wurde die Wahl des
Kiefernbaums für einen städtischen Platz diskutiert. Verstärkt wird dies
auch, durch die Tiefe der Bepflanzung entstehen Verengung des Platzes.
Die Inszenierung durch die Verengung der Betonflächen wird nicht als
fördernd eingeschätzt, auch wenn sich die Verdichtung zur Platzkante an
sich günstig darstellt. Von Norden kommend wäre ausgehend von dem
Parkflügel „Hallenheide“ eine Brechung der Traversenbäume
anzustreben. Im Übergang der Versuchsflächen zum Campusplatz ist
eine Südverschattung zu vermeiden. Vom Campusplatz aus Richtung
Süden erscheint der Übergang zum Grünraum etwas schroff und
unmaßstäblich. Die terrassierten Wiesen im Loop bieten einen
interessanten Beitrag zur Versickerung. Der wassertechnische Ansatz
zum Umgang mit dem anfallenden Niederschlagswasser wurde
gesamtheitlich erkannt und dargestellt. Zusätzliche Potenziale für weitere
Versickerungsflächen wurden ausgewiesen.
Die Formenvielfalt in der Zone in und um den Loop erscheint hingegen
überzogen. Insgesamt überzeugt der Entwurf durch die räumliche
Topologie.
Arbeit Nr. 1052
Nachvollziehbar schlägt die Arbeit eine Abfolge aus drei unterschiedlich
ausgeprägten Freiräumen vor. Dazu werden für die Flächen eigene
Stimmungen entwickelt.
Ͳ
Ͳ
Ͳ

Die Grünzüge Südost und Süd werden über den großflächig modellierten Loop-Park zu einem parkartigen Grünraum verbunden.
Es folgt die Campus-Area als befestigte Fläche im Umfeld des
Terminalgebäudes.
Im Norden stellt eine offen und extensiv ausgeprägte Landschaftsfuge den Übergang zum ehemaligen Flugfeld her.

Positiv hervorgehoben werden:
Ͳ
Ͳ
Ͳ
Ͳ

der Versuch, ein strukturierendes Leitmotiv (Kreisform) für die
Campus-Area zu entwickeln
die Weiterentwicklung des Flugfeldes als befestigte und zugleich
perforierte Fläche mit einem hohen Anteil an schattenspendenden Gehölzen und Sonnendächern
das detailreiche Aufgreifen verschiedener Elemente der Flughafennutzung sowie deren Weiterentwicklung im neuen Kontext (z.
B. Taxiways, Betonkanten)
das Offenhalten der Landschaftsfuge

Als Bausteine für ein übergeordnetes, langfristig zu verfolgendes Konzept
scheinen die gewählten Entwurfsansätze jedoch nicht tragfähig.
Stellenweise überzeugt auch die räumliche Ausformulierung der
Teilbereiche nicht:
Ͳ

18

Der Loop-Park mit seiner Modellierung und Wegeführung wirkt
beliebig und konterkariert zudem die räumliche Wirkung des
Loop-Bauwerks.

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Ͳ

Ͳ
Ͳ

Die stark zergliederte Campus-Area bildet keinen zusammenhängenden Freiraum aus und bleibt ohne Berücksichtigung der
Anforderungen seitens der Beuth-Hochschule (z.B.: Verschattung der Versuchsfelder durch die gewählte Baumstellung, Entfernung der Flächen zum Universitätsgebäude.)
der Eingangsbereich des Universitätsgebäudes wird nicht kenntlich (u.a. durch Erhalt der Fluggastbrücken).
Das Entwässerungskonzept ist unvollständig (u.a. fehlt die Reinigungskomponente).

Arbeit Nr. 1054
Der Entwurf entwickelt für die verschiedenen Teilräume im Areal
unterschiedliche Entwurfsansätze, die eine vielfältige Nutzung der
Freiräume versprechen. Der Ansatz den Loop-Park mit den Grünzügen
Süd und Südost zu verbinden ist gut. Die starke einseitige Überformung
mit Sportfeldern im Südosten scheint jedoch übertrieben.
Die räumliche Verknüpfung der Landschaftsfuge Nord über das Thema
der Landform in Kombination mit den Versickerungsmulden wird
schwierig bewertet, da die Nutzung und Erreichbarkeit durch die
Gabionenkörper erschwert wird. Die Landschaftsfuge Nord wird über die
zwei stark gestalteten Ränder zu sehr überformt.
Der kreative Umgang mit dem Loop-Park wird positiv bewertet, auch die
Begrünung der Brückenrampen ist interessant. Ob der formale
Gestaltungsansatz jedoch dem Ort gerecht wird ist fraglich. Insgesamt
bleibt man skeptisch, ob die Reinigungsleistung der sogenannten
Phytodepuration ausreichend ist.
Das Pixel-Punkt-Pattern soll den Zusammenhang der Flächen im Beuth
Campus stärken, wirkt aber auf den zweiten Blick zu schwach und bleibt
formale Dekoration.
Das Vorfeld der Beuth-Hochschule wird locker mit unterschiedlichen
Bäumen überstellt. Dadurch ist jedoch keine klare Raumbildung mit
Akzentuierung des Eingangsbereiches zum Campus möglich.
Die Bäume auf den Flächen der Hochschule könnten zudem die
Flexibilität für Versuche stark einschränken.
Arbeit Nr. 1057
Der Entwurf verfolgt das Ziel, die unterschiedlichen Ansprüche an den
Freiraum – Kommunikation, Vernetzung und Orte der Ruhe – einzulösen
und gestalterisch zu prägen. Dieses Anliegen mündet in einer
Entwurfskonzeption, welche die grüne Nordfuge an den Campus-Platz
heran führt, einen mittigen urbanen Platz ausbildet und im Süden eine
grüne Spange aus Freiraum und Wasser in Verbindung mit dem LoopPark schafft.
Als übergreifendes und verbindendes Element fungieren klare
Baumreihen, die in einem frühen Entwicklungsstadium markante
Raumkanten ausbilden können. Die Wegeverbindungen für Radfahrer
und Jogger werden deutlich markiert, was einerseits die Funktionalität
der unterschiedlichen Bewegungsgeschwindigkeiten unterstützt, jedoch
andererseits den öffentlichen Raum stark zoniert.
Die trapezförmig ausgebildete Nordfuge erlaubt wegen ihrer Gestaltung
als Freiraum, der lediglich an den Rändern mit Bäumen gefasst wird, eine
gute visuelle Verbindung zwischen der Hochschule und dem freien
Landschaftsraum im Norden. Unterschiedliche Heidetypen – von der
„Waldheide“ zur „Mosaikheide“ bis zur offenen Heidelandschaft – bieten

19

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

eine
sinnfällige
Freiraumprägung
mit
plausibel
integrierten
Versuchsfeldern.
Die Campus-Area als kommunikatives Herz der UTR respektiert die
vorhandenen Betonplattenbeläge und bricht diese durch den „Grünen
Mobility Hub“, einen geometrisch ausgebildeten Baumhain, mit
unterschiedlichen Angeboten für Fahrräder und Gastronomie auf. Die
Gestaltung mit geschnittenen Baumreihen wirkt an diesem Ort eher
befremdlich und erzeugt eine Stimmung, die dem Ort nicht hinreichend
gerecht wird. Weitere Ausstattungselemente wie Sitzbänke, Infostellen
usw. werden jedoch angenehm zurückhaltend in die Fläche integriert.
Der Vorschlag, den befestigten Flächen des Campus-Platzes bis in den
Bereich des Loops hinein zu ziehen, unterstützt die Verklammerung der
unterschiedlichen Teilbereiche.
Im Bereich des Loops verspricht der Kontrast zwischen einer steinernen
Zone im Anschluss an das Bestandsgebäude, einem aufgeweiteten
Wassergraben und einem zurückhaltenden gestaltetem Grünraum
spannende Räume mit hoher Aufenthaltsqualität. Die vorgeschlagene
Wasserlandschaft erscheint für das Regenwassermanagement geeignet;
ob die Wasserfläche permanent in dieser Form in Erscheinung tritt, bleibt
offen. Mit dem Element des Wassers werden die unterschiedlichen
Grünräume – der Süd-Ost-Park, der Süd-Park und der Loop-Park in
überzeugender Art und Weise miteinander vernetzt.
Im Hinblick auf die Ansprüche der Beuth Hochschule sind die
gewünschten Experimentierfelder vorgesehen, wenn auch in Teilen mit
Bäumen überstellt. Der Entwurf sieht einen plausiblen Eingang in die
Hochschule vor und erlaubt auch räumlich Alternativlösungen. Die
Einrahmung der Hochschule mit einem „Baumkranz“ erscheint räumlich
plausibel, birgt aber die Gefahr, dass der Zwischenraum verschattet wird.
Insgesamt bietet der Entwurf eine klare stadträumliche Grundstruktur an,
die dem Ort und der Aufgabe gerecht wird, aber die Stimmung als Ort
nicht ganz trifft.
Arbeit Nr. 1060
Der Entwurf arbeitet in den unterschiedlichen Teilräumen sensibel und
überzeugend verschiedene Freiraumcharaktere und Atmosphären
heraus. Die Freiraumtypologien reagieren dabei auf die unterschiedlichen
städtebaulichen und landschaftlichen Kontexte. Es wird dabei eine
spannende Dramaturgie von urban bis naturnah (Offenheide) entwickelt.
Damit entsteht ein überzeugender Ansatz, der Richtungen aufzeigt, aber
gleichzeitig noch Spielräume der weiteren Konkretisierung offenhält.
Die Grünzüge Süd und Ost stellen ein solides Rückgrat dar und bieten
den Besuchern einen klaren und gleichzeitig atmosphärisch angenehmen
Raum mit unterschiedlichen Profilen (Parkheide und Waldheide).
Der Loop-Park mit einer harten Kante vor dem Flughafengebäude und
einer landschaftlichen, weichen Seite stellt einen überzeugenden
Gestaltungsansatz dar. Die Platzfläche an einer südlich gelegenen
Wasserfläche schafft einen sehr guten Ort und überzeugt das
Preisgericht.

20

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Mit dem Konzept der Wetlands werden Anforderungen der
wassersensiblen und hitzeangepassten Gestaltung verknüpft, was
ausdrücklich begrüßt wird.
Aufgrund der robusten und ‚weichen Form‘ können im weiteren
Planungsprozess die Größe des Sees, der Anteil der Wetlands sowie
notwendige Filterflächen entsprechend den wasserwirtschaftlichen
Anforderungen modifiziert und in das Gesamtbild integriert werden. Die
große Platzfläche östlich der Beuth-Hochschule ist sehr gut zoniert. Der
Charakter und die Offenheit dieser Fläche werden vom Preisgereicht
ausdrücklich gelobt. Bereiche mit Sport, Gastronomie, Mobilität-Hub in
Zuordnung zum geplanten Eingangsbereich der Beuth-Hochschule
ergeben ein klares Konzept und Möglichkeiten der weiteren
Programmierung. Der zurückhaltende Gestaltungsansatz wird diesem Ort
in überzeugender Weise gerecht.
Die klare Zonierung von Krähenwald und Sportfeld (Fitness-Park)
überzeugt.
Zusammenfassend wurde ein klar strukturierter Entwurf vorgelegt, der
differenzierte, auf den Ort bezogene Freiraumqualitäten anbietet. Der
Entwurf bietet hohe gestalterische Entwicklungspotentiale und gibt eine
klare Programmatik vor. Ein überzeugendes, tragfähiges, gut
abschnittsweise umsetzbares Konzept wird mit dem Entwurf vorgelegt,
der der Urban Tech Republik das gewünschte Profil geben wird.
Arbeit Nr. 1064
Eine einfache, ruhige zusammenhängende Grünfläche zieht sich über
das gesamte Bearbeitungsgebiet. Die einzelnen Bereiche weiter
auszudifferenzieren wirkt beliebig und wenig überzeugend.
Der Campusplatz als Umlenkung und Verbindung zwischen den
südlichen Grünzügen und dem nördlichen Grünbereich ist gut gesetzt
und nimmt den Charakter des Ortes auf. Die Verortung der einzelnen
Elemente wird kontrovers diskutiert aber insgesamt als entwicklungsfähig
eingestuft.
Die Gestaltung des Loops mit der großen Wasserfläche fügt sich
wohltuend in die Gesamtgestaltung ein. Die experimentellen
Pflanzenklärbecken in dem Loop werden positiv beurteilt
Die Arbeit bietet ein schlüssiges Entwässerungskonzept welches
detailliert bearbeitet wird.
Zusammenfassend wird die konzeptionelle Herleitung positiv bewertet,
allerdings erreichten die Leitideen nicht die volle Zustimmung.

9. Festlegung der Rangfolge (Anerkennungen und Preise)
Nach dem Verlesen der Texte werden ab 17:00 Uhr die Arbeiten inhaltlich und kontrovers diskutiert. Es ergibt sich folgende Aufteilung der
Ränge und Anerkennungen:

21

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Ergebnis
Tarnzahl
1060
1051
1064
1057
1050, 1052, 1054

Ja
12
13
8
12
13

Nein
1
0
5
1
0

Ergebnis
1. Rang
2. Rang
3. Rang
4. Rang
Anerkennung

Es wird der Antrag gestellt, die Arbeiten des 3. und 4. Rangs
gleichberechtigt auf den 4. Rang zu setzen. Dieser Antrag wird aufgrund
nicht vorhandener absoluten Mehrheit abgelehnt.
Das Preisgericht stimmt über die Reihenfolge der Preise ab:
Ergebnis
Tarnzahl
1060
1051
1064
1057
1050, 1052, 1054

Ja
13
13
9
11
13

Nein
0
0
4
2
0

Das Preisgericht empfiehlt einstimmig den 1. Preis zur Grundlage der
Bearbeitung zu machen.

10. Empfehlungen des Preisgerichts
-

-

-

-

22

Nördlich der großen Platzfläche müssen in der Übergangszone
zur Offenheide die erforderlichen hochschulnahen Versuchsfelder mit Einfriedungen ergänzt werden und landschaftsräumlich
sinnfällig integriert werden.
Der harte Übergang zwischen der grünen Fuge im Norden und
Flugfeldfläche ist zu überarbeiten.
Eine ‚kräftigere‘ Möblierung (Holzbühne) auf der großen Platzfläche und Nutzungsanreicherungen wie z.B. Kiosk, Bistro, Sport
usw. sollen geprüft werden. Die Schaffung von verschatteten Zonen ist zu anzubieten.
Die Gestaltsprache der beiden Grünzüge sollte noch deutlicher
herausgearbeitet werden.
Im Bereich des Loopparks ist die wasserwirtschaftliche Detailplanung unter Beibehaltung des Erscheinungsbildes der Wetlands
und Gewässer weiter zu entwickeln.
Die Loopzufahrten sollen im weiteren Verfahren noch weiterentwickelt werden. Dort können durch landschaftsgestalterische Interventionen und Aktivitäten (Sport/Bewegung) die Flächen auf
(high linie) und unter (low linie) dem Loop qualifiziert werden .
Es ist zu überprüfen, ob einzelne Bestandsbäume in die Sportflächen am Krähenwäldchen integriert werden können. Die Lage
der Straßenführung am Krähenwäldchen ist zu überprüfen. Die
Bestandsbäume sind zu erhalten. .

Ergebnis
1. Preis
2. Preis
3. Preis
4. Preis
Anerkennung

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

Die Wettbewerbssumme in Höhe von 171.000 Euro wird analog der
Auslobung aufgeteilt:
1. Preis
2. Preis
3. Preis
4. Preis
Drei Anerkennungen zu je

56.500 Euro
37.500 Euro
25.500 Euro
17.000 Euro
11.500 Euro

11. Öffnen der Verfasserumschläge
Die Umschläge mit den Verfassererklärungen werden vom Auslober
geöffnet und verlesen.

12. Sitzungsabschluss
Die Vorprüfung wird entlastet.
Frau Gebhard schließt die Sitzung um 18:15 Uhr mit einem Dank an die
Preisrichter, die Sachverständigen, die Vorprüfung und den Auslober für
die engagierte, zielorientierte und angenehme Zusammenarbeit.
Herr Dr. Bouteiller, Frau Lüscher und Herr Dr. Lütke Daldrup bedanken
sich im Namen des Auslobers bei allen Verfahrensbeteiligten und
bezeichnet das Wettbewerbsergebnis als eine sehr gute Grundlage zu
Entwicklung der Freiräume der Urban Tech Republic.

23

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

2. Protokollfreigabe Preisgerichtssitzung 17.12.2015

24

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Ergebnisprotokoll

25

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Anwesenheit

3. Anwesenheit Preisgerichtssitzung 17.12.2015

26

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Anwesenheit

27

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Anwesenheit

28

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Anwesenheit

29

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Anwesenheit

30

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Anwesenheit

31

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Liste der Verfasser

4. Liste der Verfasser
1. Preis
Arbeit Nr. 1060
Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Sonderfachleute:
Homepage:

Leonard Grosch
Joana Carvalho, Nina Dvorak, Halina Hoppe, Mark
VandenDungen, Martin Schmitz
Visualisierung: Philipp Obkircher
www.atelier-loidl.de

2. Preis
Arbeit Nr. 1051
hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:

Sonderfachleute:

Homepage:

Dipl.-Ing. Barbara Hutter und Dipl.-Ing. Stefan
Reimann
M.Sc. Henning Holk, M.Sc. Andi Streidl, B.Sc. Janika
Schmidt, B.Eng. Lars Schöberl, Antonia Eger, Caroline Gabmeyer
Beratung Architekturen: Anja Beecken Architekten
Gesellschaft von Architekten und Energieberatern
mbH / Berlin / Dipl.-Ing. Anja Beecken
www.hr-c.net

3. Preis
Arbeit Nr. 1064
k1 Landschaftsarchitekten Kuhn Klapka GmbH, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Sonderfachleute:
Homepage:

Catherine Kuhn, Axel Klapka
Lars Hopstoch, Elisa Serra, Peter Young
Visualisierung: Tim Erdmann, monokrom
www.k1-berlin.de

4. Preis
Arbeit Nr. 1057
WES GmbH mit H.-H. Krafft und raumlabor Berlin Christof Mayer, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Sonderfachleute:
Homepage:

32

Henrike Wehberg-Krafft und Michael Kaschke
Andreas Kachel, Thomas Bohr, Henriette Henning,
Yushu Liu, Hai-Yen Nguyen, Virkam Jeet Singh
Regenwassermanagement: Lukas Kronawitter
www.w-e-s-gmbh.de / www.raumlabor.net

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Liste der Verfasser

Anerkennungen
Arbeit Nr. 1050
Lavaland & Treibhaus Landschaftsarchitekten, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Sonderfachleute:

Homepage:

Dipl-Ing.´in Laura Vahl, Dipl.-Ing. Deniz Dizici
Victor Garcia-Segarra, Martina Schwarz, Julia
Kattinger, Peter Werner, Gianluca Torini
Wassermanagement: Institut für Siedlungswasserwirtschaft, TU Berlin Dr.-Ing. Alexander
Wriege-Bechtold
www.lavaland.biz / www.treibhausberlin.de

Arbeit Nr. 1052
West 8 urban design & landscape architecture, Rotterdam
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:

Sonderfachleute:
Homepage:

Maarten Buijs
Christoph Elsaesser, Daniel Vasini, Alberto Gonzalez-Garces, Rogier Hendriks, Yuxin He, Jan
Cyganski
gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner
www.west8.nl

Arbeit Nr. 1054
Prof. Stefan Tischer Landschaftsarchitekt, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:

Sonderfachleute:
Homepage:

Prof. Stefan Tischer und LCLA OFFICE, Prof. Luis
Callejas
Carmela Mimì Coviello, Charlotte Hansson, Pier
Francesco Lisci, Judith Rodriguez, Miriam Romano,
Paola Serrittù
Prof. Charles Waldheim (GSD Harward)
www.stefantischer.flavors.me / www.luiscallejas.com

2. Rundgang
Arbeit Nr. 1053
Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Sonderfachleute:

Homepage:

Prof. Rainer Schmidt
Robin Krajpowicz, Fabian Fieweger, Stephan
Schmidt, Oleksandra Kolesova
Wasserwirtschaft: Müller – Kalchreuth Planungsgesellschaft Hr. Dorst
Visualisierung: monokrom, Hr. Erdmann
www.schmidt-landschaftsarchitekten.de

33

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Liste der Verfasser

Arbeit Nr. 1055
KLA kiparlandschaftsarchitekten GmbH, Duisburg
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Sonderfachleute:

Homepage:

Dr. (I) Arch.Dipl.-Ing. Andreas O.Kipar
Kornelia Keil, Roberta Filippini, Susanne Gombert,
Cecilia Ricci
Thomas Schönauer Künstler, Glaßer und Dagenbach Landschaftsarchitekten Herr Udo Glaßer, Karenine Reber Berlin Kommunikations- und Projektmanagement
www.kiparlandschaftsarchitekten.eu

Arbeit Nr. 1058
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:

Sonderfachleute:
Homepage:

Luc Monsigny, Axel Hermening
Rob Grotewal, Franziska Kreft, Stefanie Ruff,
Kristina Rusnakova, Laura Santoro, Christiane
Wetzel
Visualisierungen: Guillaume Thouvenot
www.levin-monsigny.eu

Arbeit Nr. 1061
LOLA landscape architects, Rotterdam
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Sonderfachleute:
Homepage:

Peter Veenstra, Erica Chladova, Silke Volkert, Josephine Philpsen
Leire Carvallo, Sarah McLean, Jan Eiting, Simon
Verbeeck, Leela Leelathipkul
MVRDV architecture + urbanism Nathalie de Vries,
Jeroen Zuidgeest, Johannes Pilz
www.lolaweb.nl

Arbeit Nr. 1063
A24 Landschaft Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:

Sonderfachleute:
Homepage:

34

Steffan Robel
Lauren Touhey-Otto, Timo Otto, Matteo Basta,
Miguel Magalhaes, Kinga Jánossy, Siyi Zhang, Yan
Li, Esther Augustin, Sibylle Lacheta
Ingenieurbüro Kraft, Beratende Ingenieure für
Wasserwirtschaft
www.a24-landschaft.de

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Liste der Verfasser

Arbeit Nr. 1066
Mutabilis paysage et urbanisme, Paris
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Homepage:

Juliette Bailly-Maître
Camille Molle, Lena Weiss
www.mutabilis-paysage.com

1. Rundgang
Arbeit Nr. 1056
Burger Landschaftsarchitekten Susanne Burger und Peter Kühn Partnerschaft, München
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Homepage:

Peter Kühn
Claudia Heindel, Michael Wenzel, Julian Numberger,
Theresa Friedrich, Alexandra Bauer
www.burgerlandschaftsarchitekten.de

Arbeit Nr. 1059
bb+gg arquitectes Beth Gali Slp, Barcelona
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:

Sonderfachleute:
Homepage:

Elisabeth Gali
Jaume Benavent, Ramon Bernabe, Thomas Labanc,
Holger Augst, Andres Rodriguez, Ruediger Wurth,
Andrea Tous, Fede Palau, Albert Casas, Robin
Gringhuis, Lazar Djuric, Georgia Adamon, Silia
Syrine, Hannah Hemsing
ERF (Estudi Ramon Folch & Asociados SL),
consultora ambiental y energética.
www.bethgali.com

Arbeit Nr. 1062
VOGT Landschaftsarchitekten, Zürich
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Homepage:

Günther Vogt
Nicola Eiffler, Nicole La Hausse
www.vogt-la.com

Arbeit Nr. 1065
Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
Verfasser/in:
Mitarbeiter/in:
Homepage:

Till Rehwaldt
Nicole Buttke, Angela Aurin, Christian Soria, Michal
Michalski, Mattes Hofmann, Jonas Danner
www.rehwaldt.de

35

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

5. Bericht der Vorprüfung
Vorlauf und Einlieferung der Arbeiten
Die Ausschreibung erfolgt als nichtoffener landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil für Landschaftsarchitekten. Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden entsprechend der Ankündigung im
EU-Amtsblatt vom 17.06.2015 in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gemäß § 3 der Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013) und den Vorschriften der Verdingungsordnung
für freiberufliche Leistungen (VOF) durch ein vom Preisgericht unabhängiges Auswahlgremium 30 Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen ausgewählt. Das Verfahren bleibt bis zum Schluss anonym.
Zur Teilnahme am Wettbewerb zugelassen sind natürliche Personen,
die entsprechend den Regelungen ihres Heimatstaates berechtigt sind,
die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt zu führen und gemäß den
EG-Richtlinien in der Bundesrepublik Deutschland tätig werden können.
Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, sofern ihr satzungsmäßiger Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der
gestellten Aufgabe entsprechen. Mindestens einer der Gesellschafter oder
einer der bevollmächtigten Vertreter und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit muss die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen.
Teilnahmehindernisse sind nach § 4 (2) RPW 2013 geregelt. Bei Bewerbungsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein. Es
muss jedes Mitglied die Anforderungen erfüllen, die an natürliche oder
juristische Personen gestellt werden. Eine Beteiligung auch einzelner
Mitglieder von Bewerbergemeinschaften an mehr als einer Bewerbergemeinschaft ist unzulässig und führt zum Ausschluss aller davon betroffenen Bewerbergemeinschaften. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Wettbewerbsbekanntmachung erfüllt
sein.
Der Wettbewerb wurde in mehreren Arbeitsschritten durchgeführt:

Rückfragenkolloquium
Die Bearbeitungsunterlagen wurden den Büros ab dem 26.08.2015 zur
Verfügung gestellt. Am 11.09.2015 fand ein Rückfragenkolloquium statt.
Vorab erfolgte eine gemeinsame Besichtigung von der Aussichtsterrasse
des Flughafens.
Das Rückfragenkolloquium begann mit der Erläuterung der Aufgabenstellung und Zielsetzung des Wettbewerbs. Im Anschluss daran konnten die
Teilnehmer Fragen stellen, die sich eventuell aus den Bearbeitungsunterlagen ergeben haben.
Rückfragen zur Bearbeitungsunterlagen konnten bis zum 14.09.2015
schriftlich gestellt werden.
Die Zusammenstellung aller eingereichten Fragen und deren Beantwortung wurden allen Teilnehmenden bis zum 17.09.2015 zugesandt und
wurden Bestandteil der Ausschreibung (siehe Anhang 1).

36

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Die Wettbewerbsteilnehmer wurden zudem per E-Mail über das Wettbewerbsgeschehen informiert.
Als Ergebnis des Rückfragenkolloquiums wurde das Abgabedatum um
eine Woche auf den 11.11.2015 verschoben. Die Arbeiten mussten bis
zum 11.11.2015 um 16:00 Uhr bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, II D, Sekretariat, Raum 4.025, Brückenstraße 6, 10179
Berlin abgegeben werden.
Außerdem konnten die Arbeiten gemäß Anlage V RPW 2013 per Post oder
Paketdienst eingeliefert werden. Der Teilnehmer hatte dafür zu sorgen,
dass er den Nachweis der rechtzeitigen Einlieferung am 11.11.2015 oder
einem davorliegenden Tag führen kann. Es war vom Teilnehmer darauf
zu achten, dass der beauftragte Paketdienst die gleiche Glaubwürdigkeit
wie die Post aufweist. Zwingend erforderlich ist ein elektronisch erfasster
Nachweis, der unmittelbar und unaufgefordert in gleicher anonymisierter
Weise wie die Arbeit selbst dem Auslober im Original zugestellt wird.
Handschriftlich erfasste Auftragsbestätigungen (wie bei Fahrradkurieren
und kleineren Transportunternehmen in der Regel praktiziert) sind nicht
zugelassen und werden als Nachweis nicht akzeptiert.
Es wurde empfohlen, zur Sicherstellung der rechtzeitigen Einlieferung, die
Arbeiten am 11.11.2015 direkt beim Auslober einzureichen.
Alle 17 Arbeiten wurden nachweislich termingerecht bis zum 11.11.2015
bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Brückenstraße 6, Raum
4.026 in 10179 Berlin abgegeben oder am selben Tag oder davor liegend
per Post- oder Paketdienst aufgegeben.
Eingangsdatum und -zeit, Zustand der Verpackungen sowie der Arbeiten
wurden in Sammellisten eingetragen und ebenso wie die Verfasserumschläge unter Verschluss genommen.

Anonymisierung
Die Arbeiten wurden durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und
Umwelt entgegengenommen und registriert. Die anschließende Tarnung
und Vorprüfung der Arbeiten fand in einem für die Öffentlichkeit und für
Unbefugte nicht zugänglichen Raum statt. Die Kennziffern der Arbeiten
wurden mit willkürlich gewählten Tarnnummern von 1050 bis 1066 überklebt.

37

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Vollständigkeit der Arbeiten
Die Arbeiten wurden auf die Vollständigkeit der laut Auslobung unter Punkt
1.10 aufgelisteten „Geforderten Leistungen“ überprüft. Die entsprechende
Liste ist Bestandteil des Vorprüfberichtes:
Geforderte Leistungen in Papierform:
1. Lageplan des Wettbewerbsgebiets mit städtebaulicher Einbindung
der Umgebung im Maßstab 1:5000
2. Lageplan des gesamten Wettbewerbsgebiets mit Gesamtkonzept
im Maßstab 1:1000
3. Detailplan des Teilraums Loop-Park im Maßstab 1:250
	
	 Die Arbeit 1061 stellt die zwei Detailpläne der Teilräume LoopPark und Campus Area auf einem Plan dar.
4. Detailplan des Teilraums Campus Area mit dem Schwerpunkt
Campusplatz, Haupteingangsbereich Beuth Hochschule, Mobility
Hub und Tower im Maßstab 1:250
	
Bei der Arbeit 1062 fehlt der Detailplan Campus Area zu Hälfte
in gedruckter Form (1 fehlendes A0 Blatt).
5. Darstellung Teilraum Loop-Park ohne Loop im Maßstab 1:1000
6. Drei Schnitte im Maßstab 1:250 durch die Teilräume Loop-Park,
Campus Area und das Krähenwäldchen im Teilraum Grünzug
Südost
	
Vier Arbeiten zeigten mehr als die geforderten drei Schnitte:
-	 Nr. 1051: Schnitt D-D (Grünzug Südost)
-	 Nr. 1055: Schnitt C-C (Straßenraum)
-	 Nr. 1059: Schnitt A-A (Tegeler Heide)
-	 Nr. 1062: Schnitt M 1:50 (Universitätsplatz), Schnitt M 1:250
(Promenadenpark)
7. Eine grafische Erläuterung des Entwässerungskonzepts
8. Zusätzliche Darstellungen wie einfache Skizzen und Details in
einem geeigneten Maßstab oder Piktogramme zur Verdeutlichung
der Entwurfsidee
9. Drei Visualisierungen der räumlichen Konzeption des Entwurfs in
Form je einer Perspektive der Campusarea (Platz), des Grünzug
Südost sowie des Loop-Parks
	
Die Arbeit 1061 stellte über die geforderten drei Perspektiven
hinaus weitere Perspektiven dar.
10. Prüfplan mit Zuordnung der Flächenarten und Flächengrößen im
Maßstab 1:1000
11. Erläuterungsbericht (max. 3 DIN A4 Seiten)
-	 Erläuterung / Begründung des Entwurfskonzepts
-	 Aussagen zu Konstruktion und Materialien
12. Flächenberechnung und Kostenschätzung nach DIN 276 (siehe

38

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

digitaler Anhang Punkt 02)
13. Verzeichnis der eingereichten Unterlagen
14. Hängeplan der Präsentationspläne
15. Verfassererklärung (siehe digitaler Anhang Punkt 01)
Zusätzlich geforderte Leistungen in digitaler Form
Zusätzlich sind folgende Leistungen in digitaler Form auf CD-ROM zu
erbringen (für Vorprüfung, Ergebnisprotokoll und Veröffentlichung):
-	
	

-	

die Präsentationspläne als Windows-kompatible .tif-Datei(en) in
einer Auflösung von bevorzugt 300dpi (ggf. LZW-komprimiert)
Bei den Arbeiten 1054 und 1051 ließen sich die .tif-Dateien
zum Teil nicht öffnen.
die Präsentationspläne als .pdf-Datei(en) mit eingebundenen
Pixeldarstellungen in einer Auflösung von bevorzugt 300dpi.

	
Bei den Arbeiten 1054 und 1051 und 1066 ließen sich die .pdfDateien zum Teil nicht öffnen.
-	
-	

die geforderten Leistungen nach Nr. 9 (Prüfpläne) als CAD-Datei
im Format .dwg oder .dxf.
das ausgefüllte Formblatt (Kostenermittlung) als Windowskompatible .xls-Datei (MS Excel) (siehe digitaler Anhang Punkt 02)

Die Pläne wurden entsprechend den Hängeplänen auf den Stelltafeln
angeordnet.
Sämtliche 17 Arbeiten wurden - auch bei zum Teil unvollständigen Unterlagen - geprüft.
Über die Zulassung von Arbeiten, die die geforderten Wettbewerbsleistungen nicht vollständig erbracht haben, entscheidet das Preisgericht.
Insbesondere betrifft dies die Arbeit 1061, bei der von den Verfassern
der Detailplan Campus Area nur zu Hälfte in gedruckter Form abgegeben
wurde.
Gemäß RPW 2013 § 5 Absatz 2 werden Darstellungen, die über die in
der Auslobung geforderten Leistungen hinausgehen, von der Vorprüfung

39

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

ausgesondert. Bei der Arbeit 1062 die über die geforderten drei Perspektiven weitere dargestellt hat, entscheidet das Preisgericht, ob sie mit
bewertet werden. Bei den Arbeiten 1051, 1055, 1059, 1062, die über die
geforderten drei Schnitte weitere Schnitte dargestellt haben, entscheidet
das Preisgericht ebenfalls.

Vorprüfung
Die Vorprüfung nahm ihre Arbeit am 12.11.2015 im Neuen Stadthaus in
der Parochialstr. 1-3, Berlin Mitte, 10179 Berlin, BVV Saal 3.OG auf. Am
10.12.2015 wurde die Vorprüfung abgeschlossen.
Die Vorprüfung wurde von folgenden Personen durchgeführt:
Koordination
Maria Rünz, Landschaftsarchitektin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Gabriele Pütz, Dipl. Ing. Landschaftsarchitektin (BDLA)
Marieke Koehn, B.Sc. Landschaftsarchitekur, M.A. Stadtplanung, Berlin
Vorprüfung
Katharina Schütze, Dipl. Ing. Landschaftsarchitektin
Philipp Sattler, Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt
Christiane Schwarz, Dipl. Ing. Landschaftsarchitektin
Sachverständige Vorprüfer für die Kosten
Gerd Kleyhauer, Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt
Katja Lenz, Dipl. Ing. FH Gartenbau, MArch Landscape Design
Technische Vorprüfung
Christine Schwemmer, B.Sc. Landschaftsarchitektur
Katharina Golder, Cand. B.Sc. Landschaftsarchitektur
Fabian Ilse, Cand. B.Sc. Landschaftsarchitektur
Junqian Zhang, Cand. B.Sc. Landschaftsarchitektur
Nach einem ersten informativen Rundgang, der einen Überblick über das
Spektrum der eingereichten Arbeiten ermöglichte, wurde ein der Anzahl der
Arbeiten und der zur Verfügung stehenden Zeit angemessenes Vorprüfverfahren sowie ein organisatorischer Ablauf festgelegt. Aufgrund der in
der Auslobung beschriebenen Aufgabe und der unter Punkt 3.4 genannten
Kriterien entwickelte die Vorprüfung eine Struktur zur Prüfung der Arbeiten,
die in die Gliederung der textlichen Beschreibungen der einzelnen Wettbewerbsarbeiten eingegangen ist.
Kriterienkatalog (Auslobunsunterlagen, Punkt 3.4)
Konzept
-	 Städtebauliche und freiraumplanerische Verflechtung
-	 Qualität des Freiraumkonzeptes
-	 Innovation des Konzepts

40

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

-	
-	
-	
-	
-	

Nachhaltigkeit des Konzepts, Klimaanpassung
Einbindung der Platzflächen in die Gesamtgestaltung
Funktionalität und übersichtliche Strukturierung der Flächen für
Bewegung und Aufenthalt
Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten
Übergänge zwischen Realisierungs- und Ideenteilen

Gestaltung
-	Gestaltqualität
-	Materialwahl
-	 Einbindung der Experimentierfelder
-	 Übergänge zwischen öffentlichen und teilöffentlichen Flächen
Atmosphäre
-	 Identitätsstiftender Charakter der Freiräume für die UTR
-	 Auseinandersetzung mit dem „Nicht-Fertigen“ und Wandelbaren
des Projektes
-	 Verbindende und vermittelnde Funktion der Freiräume zwischen
Stadtraum und Landschaftsraum
Nutzungen
-	Aufenthaltsqualitäten
-	 Qualität des Nutzungskonzeptes hinsichtlich:
-	 Umgang mit den Grundstücksgrenzen der Beuth
Hochschule
-	 Nutzung durch die privaten Anlieger
-	 Nutzung durch die privaten und öffentlichen Betreiber
-	 Nutzung durch die Öffentlichkeit
-	 Erschließung und Anlieferung
-	 Flexibilitätsoptionen der Planung in Bezug auf sich möglicherweise
ändernde Erschießungsplanungen der Beuth Hochschule
Realisierbarkeit
-	 Wirtschaftlichkeit in Bezug auf die Investitionskosten (u.a.
Einhaltung des Kostenrahmens)
-	 Wirtschaftlichkeit in Bezug auf Folgekosten für Pflege und
Unterhaltung der Verkehrs- und Grünflächen (überwiegend
extensiv gestaltete Grünflächen)

41

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

-	

Umgang mit dem Bestand (Vegetation, Bodenbeläge, Gebäude
und deren Erschließung)
-	 technische Realisierbarkeit
-	 planungsrechtliche Realisierbarkeit
-	 phasenweise Realisierung
-	Barrierefreiheit

Kostenprüfung
Die Einschätzung des Kostenrahmens (gemäß 3.5 der Auslobung) der 17
eingereichten Arbeiten im Rahmen der Vorprüfung erfolgte auf Basis der
Auslobung mit den entsprechenden Informationen und Daten der Verfasser
(tabellarische Kostenschätzung und Flächenermittlung, analoge und digitale Prüfpläne sowie Präsentationspläne).
Bei einigen Arbeiten wurden in der Überprüfung der Mengen und Massen
Unstimmigkeiten und Abweichungen festgestellt. Diese wurden in der
Kostenberechnung korrigiert.
Sofern die von den Teilnehmern gewählten Einheitspreise von ortsüblichen
Werten abwichen, wurden diese angepasst.
In den Kostenermittlungen enthaltene Teilleistungen, die jedoch aus
anderen Budgets finanziert werden, sind kostenmäßig nicht berücksichtigt worden. Dies betrifft die Anlagen zur Regenwasserbehandlung,
die Beleuchtungsanlagen, die Mobility Hubs sowie der Abbruch von befestigten Flächen.
Im Ergebnis erscheinen alle Arbeiten im Rahmen des Budgets realisierbar,
die Arbeit 1056 überschreitet die Kostenvorgabe dabei geringfügig.

Sachverständige
Während der Vorprüfung wurden die Sachverständigen zum 27.11.2015
von 9.00 bis 17.00 Uhr eingeladen, die eingereichten Arbeiten aus ihrer
jeweiligen fachlichen Sachverständigensicht zu prüfen. Von den Sachver-

42

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

ständigen nahmen 23 diese Gelegenheit wahr (siehe Anwesenheitsliste,
Anhang 2). Die Sachverständigen stehen dem Preisgericht für vertiefende
Ausführungen zur Verfügung. Die Sachverständigen für die Wasserbaulichen Anlagen haben die Arbeiten darüber hinaus am 26.11.2015 und am
30.11.2015 in Augenschein genommen.
Sechs Sachverständige haben eine schriftliche Stellungnahme abgegeben, die am Ende des Vorprüfberichtes dokumentiert ist (siehe Anhang
3).

Gliederung der Einzelberichte
Jede Arbeit wird auf vier Seiten vorgestellt. Auf der ersten linken Seite wird
die Verkleinerung des Entwurfs für das gesamte Wettbewerbsgebiet dargestellt. Auf der folgenden Seite beginnt der Erläuterungstext der Vorprüfung,
der sich auf der nächsten Seite entsprechend der oben genannten Gliederungspunkte fortsetzt. Zitate der Verfasser sind kursiv wiedergegeben. Auf
Seite vier folgt die Verkleinerung der Detailpläne der Teilräume Campus
Area und Loop Park.
Gliederung der textlichen Beschreibungen der einzelnen Wettbewerbsarbeiten
-	Leitidee
-	Gesamtkonzept
-	 Umfeld Terminal A
-	Loop-Park
-	 Grünzüge und Landschaftsfuge
-	Umsetzung

43

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

44

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1051

1052

1053

1054

1055

1056

1057

1058

1059

1060

1061

1062

1063

1064

1065

1066

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
+

+
-

+
+

+
+

+
+

+
+

Lageplan mit städtebaulicher
Einbindung der Umgebung M 1: 5000

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

Lageplan mit Gesamtkonzept M 1: 1000

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

(+)

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

(+)

(+)*6

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+*1

+

+

+

+

+

+

+

+

+*5

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+*2

+*3

+*4

+

+

+

+

+*6

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

Hängeplan der Präsentationspläne
Verzeichnis der eingereichten
Unterlagen
Verfassererklärung mit Anschrift +
Kennzahl (verschlossener +
undurchsichtiger Umschlag)
Präsentationspläne (.tif)
Präsentationspläne (.pdf)
Prüfplan M 1:500 (.dwg / .dxf)

+

+

+

+

-

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+
+
+

(+)
(+)
+

+
+
+

+
+
+

(+)
(+)
+

+
+
+

+
+
+

+
+
+

+
+
+

+
+
+

+
+
+

+
+
+

+
+
+

+
+
+

+
+
+

+
+
(+)

Formblatt zur Kostenermittlung (.xlsx)

+

+

+

+

+

+

+

+

+
+
+
als
pdf

+

+

+

+

+

+

+

+

*1: Schnitt D-D (Grünzug Südost) mehr als gefordert

6 Pläne

6 Pläne, 2 Prüfpläne

*2: Visualsisierung Grünzug Südost fehlt

6 Pläne
*3:Schnitt C-C (Straßenraum) mehr als gefordert

*4: Visualisierung Loop-Park falsch beschriftet (als
Campus-Area)

6 Pläne
*5: Schnitt A-A (Tegeler Heide) mehr als gefordert

6 Pläne*6: Visualisierung Vogelperspektive mehr als
gefordert

5 Pläne, *6: Plan M 1:250 Campus-Area fehlt zur Hälfte.
Schnitte M 1:50 (Universitätsplatz) + M 1:250
(Promenadenpark) mehr als gefordert, Maßstab verzerrt

6 Pläne

6 Pläne, USB-Stick

6 Pläne

6 Pläne

Tarnnummer
per Post bzw. Kurierdienst = Kopie
Aufgabebeleg mit Kennziffer an
Auslober
Kennzahl an allen Stücken
3 A0- Überlängepläne (Querformat)

geforderte Leistungen in Papierform

Detailplan des Teilraums Loop-Park M
1:250
Detailplan des Teilraums Campus Area
mit Schwerpunkt Campusplatz,
Haupteingangsbereich Beuth
Hochschule, Mobility Hub und Tower M
1:250
Darstellung Teilraum Loop-Park ohne
Loop M 1:1000
3 Schnitte M 1:250 (Teilraum Loop-Park,
Campus Area u. Krähenwäldchen)
1 grafische Erläuterung des
Entwässerungskonzepts
Zusätzliche Darstellungen zur
Erläuterung der Entwurfsidee (Details,
Piktogramme)
drei Visualisierungen der räumlichen
Konzeption des Entwurfes
(Perspektivene der Campusarea, des
Grünzug Südost u. Loop-Parks)
Prüfplan mit Zuordnung der
Flächenarten und -größen M 1:1000
Erläuterungsbericht (max. 3 DIN A4
Seiten, in deutscher Sprache)

CD-Rom

Flächenberechnung + Kostenschätzung
nach DIN 276 (Kostenformblatt)

Bemerkungen

6 Pläne

1050
+

6 Pläne

Berlin/ TXL
Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus: Liste Eingang/Vollständigkeit
Tabelle Eingangsliste
Vollständigkeit

+	
(+)	
-	

=	
=	
=	

erfüllt
teilweise erfüllt
nicht erfüllt
45

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

46

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

6. Zusammenfassung der Arbeiten

47

Lavaland & Treibhaus Landschaftsarchitekten, Berlin / Anerkennung

1050

Lageplan

48

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Innovativ, klar, flexibel – so sollen die Freiräume
der Urban Tech Republic erlebt werden können.
Aus der geometrischen Konfiguration der gegenwärtigen Architektur des Terminalgebäudes aber
auch des zukünftigen Städtebaus, wird eine streng
geometrische und klare Formsprache für die Grundstruktur der Außenräume entwickelt.
GESAMTKONZEPT
-- Drei Gates an den Eingängen der Grünzüge
und der Landschaftsfuge bilden Schnittstellen
zur Umgebung. Sie bestehen aus 12 m hohen,
einfachen Volumen und dienen als digitale
Projektionsfläche für Informationen aus und über
die UTR. Gate im Norden an der Rollbahn ist
begehbar
-- Landschaftsebene durch bestehendes Vorfeld
und Stadtheide geprägt. Vegetation besteht aus
verschiedenen, standortspezifischen Heidegesellschaften. Ebene ist flach, unprätentiös, rauh
-- Setzung von raumwirksamen Bosketts als Grundstruktur mit eingelegten intensiven Nutzungen
wie z.B.: Mobility Hubs, Aufenthaltsbereiche,
Experimentierfelder, Sportangebote, FreiluftArbeitsräume, Kiosks, Infrastrukturen. Eingelegte
Nutzungen flexibel anpassbar bzw. austauschbar.
-- Erhalt des Bestandsbeton und der Oberflächenzeichnungen; notwendige Leitungen und
Anschlüsse sowie Baumscheiben durch Einfräsen
in den Beton. Bewegungsebene und Wege
(Promenaden) in neu zu bauenden Bereichen aus
RC-Asphalt, mit Glaszuschlag für schöne Lichtreflexe
-- Joggingstrecken führen über die Promenaden der
Grünzüge bis Flughafensee
-- Entwicklung
farbiger,
modularer
Sitzelemente
als
Ausstattungselement
in
den Teilräumen – die Slowbility Hubs.
-- Das Entwässerungskonzept beinhaltet eine naturnahe Niederschlagswasserbehandlungsanlage
mit mehreren bepflanzten Filterbecken (mit Filterpackungen) und einem Klarwasserbecken. Die
zentrale Wiesenfläche dient als Überlauf- bzw.
Versickerungsfläche. Ein Pumpwerk versorgt die
Anlage. In den Grünzügen Süd und Südost wird
eine dezentrale Versickerung von Dachwasser
über Rasenmulden organisiert. Dachwasserleitungen in frostfreien Tiefen führen Wasser unterhalb der Straßen zu den Mulden. Zusätzlich wird
vorgeschlagen, angefallene Biomasse aus den
Grünflächen im Kraft-Wärme-Kopplungs-Werk in
Elektrizität umzuwandeln

1050

UMFELD TERMINAL A
Campus Area
-- Mobility Hub 1 in langgestreckte Boskett Segmente
eingebettet; ergänzt durch Gastro-Hub mit Außenflächen am Tower. Trasse Towerstraße und ÖPNV
gemäß Verkehrskonzept; Poller grenzen Fläche
für MIV und Platzfläche voneinander ab.
-- Experimentierfelder im Nordwesten; Veranstaltungsfläche im Süden; Arbeiten im Freien im
Bereich der Bosketts
-- Verteilung von Sitzelementen – Slowbility Hubs –
auf gesamter Platzfläche; Ausstattung mit Mastleuchten
-- Beide Eingangsvarianten möglich, Variante 1
dargestellt
-- Treppe an Tower führt zum Balkon der Republik.
Außenring Beuth Hochschule
-- Beton-Kranz weitgehend freigehalten, Ausstattung mit Slowbility Hubs. Im Südwesten Mobility
Hub. Im Durchgangsbereich führt Treppe auf
Balkon der Republik
-- Durchgang West: Mittig verläuft Baumreihe. Belag
aus Bestandsbeton und -asphalt. Ausstattung mit
Slowbility Hubs und mittig geführter Beleuchtung
(im Prüfplan)
LOOP PARK
-- Große, offene Rasenfläche von z.T. intensiv
nutzbarem Parkrahmen umgeben. Auf Ostseite
verschiedene Aufenthaltsangebote mit Gastronomie, Tischtennis, Hängematten, Sitzelementen,
Arbeiten im Freien; Angebote teilweise unter
Loop. Transparentes Pumpwerk im Norden
-- Im Norden und Westen befestigte Veranstaltungsfläche (RC-Asphalt), mit Sitzbänken und
exemplarischem Ausstellungsobjekt ausgestattet.
Offene Wasserfläche (mit gereinigtem Wasser)
grenzt nördlich an eine Schotterrasenfläche an,
die als Erweiterungsfläche für Veranstaltungen
genutzt werden kann. Beide Flächen durch Sitzmauer von zentraler Rasenfläche abgegrenzt.
Im Süden der Rasenfläche zwei Volleyballfelder.
Fahnenwald im Übergang zum Grünzug Süd
-- Westlicher Loop-Schenkel mit Sitzelementen
ausgestattet. Balkon mit zwei Bosketts und Sitzelementen gestaltet. Nach Rückbau Loop erfolgt
Anbindung an Balkon der Republik über Rollband
und Rolltreppe
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Grünzug Süd
-- Erschließung über Promenade mit Fußweg (4m
breit) und markiertem Radweg (5m breit) am
49

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

östlichen Quartiersrand. Lineare Baumreihen auf
Westseite (bis zu 3 Reihen)
-- Mobility Hub südlich Kreisverkehr; zusätzlich
mit Kiosk, Gastro-Terrasse, Fahrradbügeln und
Arbeitsräumen ausgestattet (im Text)
-- Am „Watergate“ zur URT sind Sitzmöglichkeiten
am Wasser vorgesehen. Vorschlag zur Umwandlung einiger freiwerdender Garten-Parzellen in
Experimentier-Parzellen
-- Fahrradweg knüpft an Brücke und an Fernradweg an.
Grünzug Südost
-- Erschließung über Promenade mit Rad- und
Fußweg am nördlichen Quartiersrand bzw.
entlang doppelter Baumreihe.
-- Experimentierfelder, kleine Parkeinheiten, Rückzugsorte und Besprechungsräume in Boskett an
Trapezstraße eingefügt
-- Saatkrähenwald und Bestandsgehölze sollen
erhalten bleiben. Vorschlag einer veränderten
Streckenführung der verkehrsberuhigten Zone
(Verlegung nach Süd) zum besseren Schutz des
Biotops im Plan angedeutet
-- Landschaftsfuge Nord: Geradlinige Promenade
mit Fuß- und Radweg (Joggingstrecke) verläuft
zentral. Im Südosten kleiner Boskett mit Aufenthaltsbereich, Sitzmöbeln. Auf ehemaliger Rollbahn Angebot verschiedener Sportarten (z.B.
Streetball),
Multifunktionsbereiche,
Umkleide-Hubs, im Osten und Westen von Boskett
gefasst zur räumlichen Betonung der Sichtachse
in den Landschaftsraum. Dort Gate als Bellevue
begehbar. Im Norden Experimentierfelder
UMSETZUNG
-- Die Phasierung ist im Piktorgramm dargestellt

50

1050

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1050

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

51

hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin / 2. Preis

1051

Lageplan

52

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Der Flughafen Berlin-Tegel ist, mit seinem Zusammenspiel aus funktionaler Logik und ästhetischer
Klarheit, eine der Ikonen der Berliner Nachkriegsmoderne. Die neue Urban Tech Republic schreibt
den Ort im Sinne der innovativen Gestaltung fort.
Funktionalität und additive Gestaltsprache sind
die charakteristischen Merkmale des Entwurfsansatzes.
GESAMTKONZEPT
Die Verfasser stellen durch die Übernahme und
Transformation vorhandener Elemente und durch
neue Gestaltungselemente, die auf die ehemaligen
Nutzung verweisen, Bezüge zur Vergangenheit des
Geländes als Flughafen her
-- Definition der Grünzüge als Parkflügel (Anklang
an das Ankommen und wieder Abheben)
-- Ein Baumraster aus unterschiedlichen Baumarten
bildet ein übergeordnetes Ordnungssystem der
einzelnen Teilräume. Es verbindet die Parkflügel
mit dem Loop-Park zu einer zusammenhängenden Frei aumfolge. Das Raster wird von den
an der Bebauung liegenden Kanten nach innen
aufgelöst. Der Altbaumbestand ist weitestgehend
in das Raster integriert
-- Übernahme der Signaletik der Flugfeldmarkierung zur Raumorientierung. Die Vorfeldmarkierungen werden übernommen. Neue Markierungen
werden hinzugefügt und zu einem komplexen
Leitsystem, das u.a. auch ein haptisches Leitsytem und ergänzende Hinweise (Nah- und Fernziele, Entfernungen) einschließt, ausgebaut
-- Ausbildung eines Wegnetzes aus direkten Wegen
und Parkwegen als Spazierwege sowie zweier
gelb markierter Joggingstrecken
-- Umnutzung der alten Fluggastbrücken zu
„Gangway Workstations“: Arbeitsräume im Freien,
durch Ausstattung mit Solarmodulen energieautark
-- Entwässerungskonzept:
Loop-Park: Sammeln des anfallenden Niederschlagwassers der umgebenden Quartiere und
Einleiten (über Punkt am Pumpenstandort) in die
Tegel-Wetlands als Retentions- und Reinigungsflächen. Anlage in höhengestaffelten Becken
unterschiedlicher Tiefe mit Boden- und Pflanzenfilter; Überlauf zur Ableitung überschüssigen
Wassers in den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal; Grünzuge: Sammlung und Versickerung
des anfallenden Niederschlagwassers in Mulden

1051

UMFELD TERMINAL A
Campus Area
-- Der Betonbelag bleibt erhalten. Ausschneiden
großzügiger Baumscheiben aus dem Belag
-- Baumraster an der Ostkante wird zum Terminalgebäude aufgelöst. Durch Bepflanzung der
Baumscheiben mit heidetypischen Gräsern und
Stauden entsteht die Rollfeldheide.
-- Im Zusammenhang mit den Baumstandorten
sind großzügige Sitz- und Liegeelemente angeordnet. Weitere Ausstattungselemente sowie
Funktionsflächen (Fahrradständer, e-Bikestation,
Radwerkstatt, Taxistellplätze) sind dem Raster
folgend platziert. Der östliche Rand der Fläche
ist als Mischverkehrsfläche (Rad, People Mover,
Pkw) ausgebildet. Fahrbahnmarkierungen auf der
Fläche dienen der Verkehrsführung.
-- Das Mobility Hub ist in das Baumraster integriert.
Große Dachkonstruktion überspannt Bushaltestellen, Paket-Station u.a.
-- Die
Erschließung
der
Beuth-Hochschule
entspricht Variante 1
-- Der Campusplatz ist gestaltet durch Campus
Monitor: multimediales und interaktives Feld,
das Energie- und Bewegungsströme in der UTR
mittels LED-Technik visualisiert; im Sinne einer
„Überwachung“ als Analogie zur Funktion des
ehemaligem Towers ist Campus Monitor direkt
unter diesem angeordnet
-- Umzäuntes Freiflächenversuchsfeld nördlich
vom Gebäude wird als größtenteils unversiegelte
Fläche in den Belag eingeschnitten
-- Neben dem Experimentierfeld bieten zwei
„Gangway Workstations“ Arbeitsplätze im Freien.
Außenring Beuth-Hochschule
-- Ausbildung als promenadenartiger Korridor, Oberflächen (Asphalt und Beton) werden beibehalten
-- Reihe aus Großbäumen zeichnet Gebäudekubatur nach
-- Sitzelemente sind im Schatten der Bäume platziert
-- Fahrräderstellflächen
und
Behindertenparkplätze sind unmittelbar am Gebäude angeordnet
(gekennzeichnet durch farbige Markierung),
PKW-Stellplätze auf Asphaltstraße
-- Experimentierfelder, deren Anordnung die Gebäudekubatur nachzeichnet, gliedern die Fläche als
additive Elemente und als temporäre Flächen auf
dem Belag, d.h. ohne Eingriff in die Betondecke
-- Abgrenzung zwischen öffentlichen und Flächen
der BHS durch Ground Lights (Bodeneinbauleuchten)

53

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

-- Mobility Hub südlich am Übergang zur Trapezstraße angeordnet
Durchgang West
-- Gestaltung Außenring wird BHS wird fortgesetzt
LOOP PARK
Baumreihe aus Acer rubrum rahmt den Loop-Park
und verbindet ihn mit den beiden Grünzügen.
Bereich innerhalb des Loops
-- Modellierung in
-- Parkhügel und anschließender Parkwiese
mit großzügig dimensionierten Picknick- und
Kontemplationsinseln (Holz) sowie Beachvolleyballfeld
-- Tegel-Wetlands (s. Gesamtkonzept) verbinden
Loop-Park mit den beiden Grünzügen; Entdeckersteg führt über die abgesenkten Becken
-- Radschnellweg liegt an der Ostseite des Geländes
Loop / Bereiche außerhalb Loop
-- Anlieferung über die Ostrampe; Westrampe als
grüne Promenade mit Baumreihe (Acer rubrum)
und Sitzelementen ausgebildet (falls Rückbau
Loop, Pflanzung der Baumreihe auf Straßennivau)
-- Balkon der Republik ergänzt durch Freiluftgalerie
-- EG Ebene vor dem Terminal: multifunktionale
Asphaltfläche für Veranstaltungen
-- Umlaufende Treppenanlage (Sitzstufenlandschaft) verbindet befestigte Vorplätze des Terminalgebäudes mit den Wetlands
-- EG Ebene unterhalb des Loops im Parkbereich:
Ausbildung eines Bandes mit multifunktionalen
Sportflächen, Betonstützen ausgebildet als Kletterparcours (falls Rückbau Loop Sportflächen als
Aktivband an gleicher Stelle)
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Die Ränder, die die Verfasser als Parkflügel
bezeichnen, sind einseitig gefasst durch Baumraster (s.o.)
-- Die Erschließung ist gegliedert in
-- separate, linear geführte Radschnellwege innerhalb, bzw. am Rand der Grünflächen
-- Fußwege, als direkte Verbindung zu Gebäuden
und als mäandrierende Spazierwege innerhalb
der Grünflächen

54

1051

Beide Grünzüge
-- Modellierung im Massenausgleich in Rasenhügel
und Mulden als Versickerungsflächen
-- Gangway Workstations als Arbeitsplätze im Freien
-- Baumraster aus Parkbaumarten
-- Gegenüberliegende Seite begrenzt durch
straßenbegleitende
Reihen
aus
Acer
rubrum, die als übergeordnetes Element
die Grünzüge mit dem Looppark verbinden
Grünzug Süd (Parkflügel Süd)
-- Eingriff ist reduziert auf Ausbildung einer breiten
Erschließungsachse als Entree
-- Alle anderen Flächen sind als Waldhüttenlandschaft im Bestand belassen, lediglich ergänzt
durch Fuß- und Radwege
-- Mobility Hub integriert
-- Ufer entlang der Wege wird partiell ausgelichtet,
um Bezug zum Wasser zu stärken
-- Anordnung von Arbeitsplätzen im Freien im Uferbereich
-- Grünzug Südost (Parkflügel Südost)
-- Krähenwäldchen als Reliktbiotop ist eingefasst
durch ca. 2 m hohen Wandpaneelen (als interaktive Informationsboards nutzbar) sowie Sitzmauer
in Verlängerung der Bauflucht
-- kleinflächige Experimentierfelder sind in Grünfläche integriert
Landschaftsfuge Nord (Parkflügel Hallenheide)
-- Übergang und Verbindung der UTR mit dem Landschaftsraum durch die Hallenheide: Baumraster
aus für Heidelandschaften typischen Baumarten
(Kiefer, Birke, Traubeneiche). Hallenheide bildet
Pendant zur benachbarten voluminösen Industriehallenarchitektur
-- Übergang in Silbergrasflur mit typischen Stauden
und Gräsern der Heidelandschaft durch allmähliche Auflösung des Rasters
-- Experimentierfeld fasst die Fläche im Westen
-- Zusätzlicher befahrbarer Weg zur Erschließung
der Experimentierfelder
UMSETZUNG
-- Naturschutz: Der Baumbestand südlich des
Krähenwäldchens wird zu großen Teilen gefällt.

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1051

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

55

West 8 urban design & landscape architecture, Rotterdam / Anerkennung

1052

Lageplan

56

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Durch die Umwandlung von Verkehrsflächen in
öffentliche Freiflächen entsteht ein vollkommen
neuer Raumeindruck, geprägt von Experiment und
Veränderlichkeit.(…) In die Freianlagen übertragen
bedeutet dies, dass einerseits charakteristische
TXL-Elemente erhalten bleiben, diese aber durch
eine Nutzungsänderung in eine neuen Zusammenhang und neue Funktionen transformiert werden.
Gleichzeitig wird Neues eingebracht, das
gemeinsam mit dem Vorgefundenen einen unverwechselbaren UTR-Charakter erzielen soll.
GESAMTKONZEPT
-- Die Freiräume der UTR werden als Plattform für
Innovation begriffen, die über eine Transformation von Bestandselementen vollzogen werden
soll. Das Gestaltungskonzept verknüpft die Übernahme bzw. Umformung bestehender TXL-Elemente und die Implementierung von Neuem.
-- Der Gesamtraum wird in zwei Hauptbereiche
untergliedert:
-- die Airside, d.h. der ehemalige Flugfeldbereich, wird als international großzügige Geste
entwickelt, befestigte Flächen bzw. Vegetationsstrukturen werden weitgehend erhalten
-- Die Landside, d.h. das städtische Umfeld
süd-östlich des Terminals A, wird als sanfter
Berliner Freiraum neu konzipiert
-- Es werden zwei Versionen des „Arbeitens im Freiraum“ gezeigt:
-- organisiert in Gestalt von fußläufig erreichbaren
Besprechungs-Pavillons im Grünen, die unter
dem Highflyer untergebracht sind
-- spontan, als frei gruppierte Sitzelemente im
ganzen Planungsgebiet
-- Diesen Arbeitsplätzen im Grünen als hochkommunikativen Begegnungsorten wird im Konzept
eine hohe Bedeutung beigemessen. Sie werden
als Schlüssel für Kommunikation und Innovation
im Areal der UTR betrachtet
-- Als sichtbare Geste/Landmarke in der Haupterschließungsachse im südlichen Grünzug
werden die beiden Zugänge zum Tunnel unter
dem Taxiway erhalten und zu Willkommenstoren
umgeformt
-- Entwässerungskonzept
Loop: Seichte Wiesenmulde als Versickerungsfläche
Campus Area: Aus Belag des Vorfelds ausgestanzte kreisförmige Vegetationsflächen/ Baumscheiben als punktuelle Versickerungsringe mit
Anschluss an Rigolen

1052

Grünzüge Süd und Südost:
Mulden-Rigolen-Versickerung
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- Betonflächen und Asphaltrassen des Vorfelds
werden als Mischverkehrsflächen übernommen
-- Perforierung mit Grünkreisen, d.h. ausgestanzten
Baumscheiben, die mit einer Sitzkante umgeben
sind und zur Versickerung dienen
-- Bewusster Fokussierung auf Flugfeldgrafik als
Reminiszenz, ästhetisches Statement und Aufforderung zu Aneignung
Campus Area
-- Haupteingangsvariante 1 für Beuth-Hochschule
ohne Bauwerk
-- Kiefern als Hauptbaumart
-- Mobilityhub L wird mit zeitgenössischer transparenter Parkpergole überdacht (Filigranbetonscheiben auf Stahlkonstruktion)
-- Randsteine als Gliederungs- und Sitzelement,
welches auch die Funktion von Platz-Beleuchtung
und Fassung der Versickerungsringe übernimmt
-- Mastleuchten an Towerstraße
-- Arbeitsplätze und Treffpunkte
Außenring Beuth Hochschule
-- Erscheinungsbild wie Campus area
-- Kleingruppen von Bäumen im Realisierungs- und
Ideenteil
-- Mobility-Hub an Südwestecke zur Trapezstraße
Durchgang West
-- Erscheinungsbild wie Campus area
-- Einzelbaum-Setzungen an der Westflanke
LOOP PARK
-- „Das grüne Herz“ ist als Ort der Begegnung und
der Entspannung konzipiert
-- Der Park wird im gesamten Umgriff des Loops als
sanft modellierte Wiesenlandschaft mit Hügel im
Norden und Mulde im Zentrum entwickelt
-- Geschwungene Fußwege aus Naturstein (Recycling des Belags der Bestands-Parkplatzflächen)
erschließen das Areal in Ostwestrichtung. Eine
Wegeverbindung kreuzt nordsüdlich die mittig
liegende Versickerungsmulde
-- Ein Steg für von der Hügelkuppe auf den Balkon
der Republic
-- Die Bestandsbäume werden durch Nachpflanzungen von Solitärbäumen mit Sitzrand ergänzt
und verdichtet

57

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

-- Im Mittelbereich westlich ist ein Kunstwerk postiert
-- Der Rand der tiefer liegenden Spiel- und Liegewiese ist komplett als Sitzkante ausgeformt
-- Entlang dieser Einfassung sind Mastleuchten
postiert
-- Der Terrakottabelag auf dem Balkon der Republik
wird saniert und ergänzt
-- Große Grünkissen mit Sitzkante flankieren die
Erschließungsstraße im Bereich der Terrasse
-- Arbeitsplätze als Pavillons stehen unter den
Schenkeln des Loops zur Verfügung
-- Die zentrale Schnellradweg- und Fußwegverbindung verschwenkt und wird innerhalb des Loops
geführt
-- Anschussbereich zum Grünzug Südost ist in
gleichem Duktus wie der Looppark als Versickerungsmulde gestaltet
-- Version ohne Loop zeigt freigestellte Pavillons
von organisierten Arbeitsplätzen im Freien auf
befestigter Erschließungsfläche
GRÜNZÜGE und LANDSCHAFTSFUGE NORD
Gesamt
-- Magerrasen als Haupt-Vegetationsflächen
-- Band aus gebündelten Trassen von Schnellradwegen (Asphalt) und Fußwegen (Recycling-Natursteinpflaster)
-- Lockere Ergänzungen des Baumbestands
-- Geringe Dichte an Funktionsflächen
Grünzug Süd
-- Willkommenstore auf ehemaligen Eingängen des
Taxiway-Tunnels
-- Mobility-Hub an Torbau Süd
Grünzug Südost
-- Vollständiger Erhalt Bestands-Baumbestand und
Krähenwald
-- Arbeitsplätze und Treffpunkte
-- Testfelder am Südöstliche
Landschaftsfuge Nord
-- Taxiway erhalten
-- Testfelder (nicht weiter differenziert)
-- Wegetrasse an westlicher Flanke
-- Offene Baumsetzung zum Landschaftsraum
UMSETZUNG
/

58

1052

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1052

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

59

Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin / 2. Rundgang

1053

Lageplan

60

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
The Urban Tech Republic – green (r)evolution: Der
Loop-Park wird mit dem sechseckigen Wasserbecken und seiner Bastion das Zentrum (…) bilden.
Sowohl die Grünzüge aus Norden, Südosten und
Süden treffen hier mit der Campus-Area zusammen
(...). Durch das markante und identitätsbildende
Muster der Heidelandschaft erhalten die Grünzüge
ihr eigenes Gesicht, welches die Urban Tech Republic auszeichnet. Durch die Differenzierung – die
Individualisierung – der einzelnen Flächen werden
die Grünzüge als spannende und erlebnisreiche
Aktions-, Natur- und Verweilräume ausgebildet.
GESAMTKONZEPT
-- Konzept verfolgt 4-Punkte-System: Verortung –
Vernetzung – Identität – Individualität
-- Verortung: Die ehemalige Innenhofgestaltung
des Terminals A wird im Loop neu interpretiert.
Es entsteht eine sechseckige Wasserfläche
mit Bastion. Stege verknüpfen Bastion mit
neuem Quartier. Vernetzung: Die drei Grünzüge
verbinden übergeordnete Grünräume miteinander
und vernetzen sich mit den neuen Quartieren;
Wegeachsen der Quartiere sind in den Grünzügen als Landschaftsbalkone ausgebildet. Identität: Das für die Heidelandschaft typische Bild
der Pfade und Pflanzinseln wird als Muster über
alle drei Grünzüge gelegt. Individualität: Durch
die gewählte Pflanzenverwendung gemäß einer
Waldheide, Mosaikheide und Offenheide, und
durch Ausweisung nutzungsspezifischer Funktionen werden die Flächen individualisiert
-- Übergeordnetes Vegetationskonzept in den
Grünzügen verfolgt Leitbild der Tegeler Stadtheide; Trampelpfade bilden Pflanzinseln aus;
Fragmente dieser Formensprache springen auf
Campus Area über. Grünzug Süd und Süd-Ost
geprägt durch Waldheide mit dichtem Baumbestand aus Eichen, Birken und Kiefern im
Zusammenspiel mit Gräsern. Zum Loop hin
Übergang in Mosaikheide mit lockerem Baumbestand aus Birken und Kiefern zusammen mit
Gräsern, Ginster und Heidekraut. Im Norden
Übergang in Offenheide mit überwiegend Heidekraut und vereinzelt Ginster und Wacholder
-- Das Entwässerungskonzept beinhaltet einen
Bodenfilter zur Reinigung des Niederschlagswassers östlich der Bastion; von Mauer gefasst, in
vier Kammern unterteilt und mit Schilf bepflanzt.
Wasser wird mit Pumpe aus 6 m Tiefe in Bodenfilter gepumpt. Nach Reinigung folgt Einleitung in
Loop-See und / oder in Zisterne. Gezielte Spei-

1053

sung des Sees über Zisterne – und umgekehrt –
möglich. Im Süden des Loop-Parks sind zusätzliche Versickerungsmulden verortet (Überlauf).
Nördlich der Beachvolleyballfelder (am Quartiersrand) Verortung weiterer Versickerungsmulden.
In den Grünzügen wird anfallendes Dachwasser
unter den Verkehrsflächen in 1-2 m tiefe Mulden
geführt. Konzept der Waldheide ermöglicht
flexible und individuelle Gestaltung der Mulden.
Anschluss weiterer zu entwässernder Flächen
wie z.B. Straßen und Plätze möglich
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- Betonplatten (im Bestandsraster 6 x 7,5 m)
reichen am Terminalgebäude A bis an die Gebäudewand heran (Austausch der Asphaltstraße);
südlich Terminal B und an Flanke Terminal D
entsprechende Ergänzung mit Betonplatten. In
die Betonflächen eingestreut sind raumwirksame
Baumgruppen aus Rot-Ahorn, Ginkgo, PapierBirke und Eisenholzbaum. Einfassende Banksegmente lehnen sich an Formensprache bzw.
Muster der Heidelandschaft an. Amorph geformte
Baumscheiben unterstützen die Formensprache
Campus Area
-- Grünstreifen mit Mosaikheide grenzt Platzfläche
von motorisiertem Mobility Hub (PKW-Stellplätze) sowie Trasse ÖPNV und Towerstraße ab;
südlicher Streifen grenzt an eingefriedete Experimentierfelder. Möblierung für Arbeiten im Freien
(2 x) in Grünstreifen integriert; entlang der Ränder
in Richtung Platzfläche Angebot von Sitzbänken,
Fahrradbügeln, Leihrädern, E-Bike-Stationen.
Im Süden Abschluss des Grünstreifens durch
Gebäude mit Kiosk, Fahrradwerkstatt, Schließfächern etc.. Benachbart Außenbestuhlung unter
Schirmen
-- Boule-Anlage und Boulderfelsen an nordöstlicher
Flanke des Terminals, Bowle-Anlage in Nähe des
Towers. Flugzeugintarsie (Fugenbild, LED Band)
westlich Bowle-Anlage
-- Eingangsgebäude Beuth-Hochschule gemäß
Variante 1
-- Treppenanlage zum Balkon der Republik an
Gebäudesockel des Towers heran gebaut. Unterführung im EG bindet an Loop-Park und Außenring Süd an
-- Schnellradwege
münden
aus
Grünzügen
kommend auf dem Campus Platz

61

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Außenring Beuth Hochschule
-- Mit Baumgruppen und geschwungenen Sitzbänken gestaltet (analog Campus Area). Im
Südwesten Integration des Mobility Hub
-- Anbindung an Loop-Park, Campusplatz und
Balkon der Republik (Treppenanlage) gegeben.

Grünzug Süd
-- Südlich des Kreisverkehrs Verortung des Mobility
Hub mit ÖPNV-Haltestelle
-- Schnellradweg im Süden verzweigt mit Anbindung an Brücke und Kanal.
-- Kanal fußläufig zugänglich

Durchgang West
-- Als Verbindungsachse durchgängig mit Betonplatten, Baumgruppen und geschwungenen Sitzbänken gestaltet (analog Campus Area)

Grünzug Südost
-- Vier Experimentierfelder sind den Straßenflächen
bzw. dem Schnellradweg zugeordnet
-- Krähenbiotop mit Baumbestand soll vollständig
erhalten bleiben; Biotop mit sanfter Wegeführung
erschlossen

LOOP PARK
-- Der Loop-See im Zentrum von Erschließungsweg
(Betonplatten) und abgerundeter, schwebender
Steganlage (Holz) gefasst; Bastion ebenfalls
abgerundet; zwei Verbindungsstege knüpfen an
Landschaftsbalkone im Osten an
-- Wasserfläche umgeben von Wiesenflächen mit
Bäumen; Leitbaumarten sind Silber-Weide und
Schwarz-Erle. Stufenanlagen mit Sitzstufen
führen auf nördliche Terrassen bzw. Veranstaltungsfläche (Ortbetonplatten neu analog
Bestand); im südlichen Teil Integration von Sitzstufen als Fragmente
-- Unterhalb des Loops Sportangebote wie z.B.
Tischtennis. Beachvolleyballfelder am Quartiersrand im Osten
-- Westlicher Schenkel des Loops als Fußgängerbrücke mit aufgekantetem Pflanzbeet gestaltet.
Östlicher Schenkel dient der Anlieferung. Loop mit
trapezförmigen Betonplatten neu verlegt. Zusätzlich führen zwei Stufenanlagen auf den Balkon
der Republik. Dort zwei aufgekantete Pflanzbeete
(Sitzhöhe) mit Bäumen (Bäume analog Campus
Area)
-- Nach Rückbau Loop zeichnet umlaufender Weg
die Spur des Loops nach. Stufenanlagen binden
an Balkon der Republik an
-- Fahrradschnellweg
(RC-Glasbelag)
verläuft
östlich außerhalb des Loops
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Schnellradwege (RC-Glasbelag) laufen separat
von Fußwegen durch die Grünzüge und queren
die Landschaftsbalkone
-- Landschaftsbalkone (Ortbeton) mit prägender
Baumart des jeweiligen Quartiers bepflanzt.
Verbindungsstege knüpfen an gegenüberliegende
Balkone oder Wege an. Hauptfußwege verlaufen
straßen- bzw. quartiersbegleitend

62

1053

Landschaftsfuge Nord
-- Experimentierfelder linear am westlichen Rand
angeordnet; von zwei Landschaftsbalkonen
gequert und von zwei Wegen gefasst: westlicher Weg erschließt die Felder, östlicher Weg
(6-eckiger RC-Beton) bindet an Landschaftsraum an und wird von Reihe aus Schwarz-Pappeln begleitet; weiterer Fußweg (RC-Beton) auf
östlicher Quartiersseite
-- Schnellradweg verläuft geradlinig durch die
Heidelandschaft und führt an großem Landschaftsbalkon Ost vorbei. Alle drei Landschaftsbalkone mit Pflanzintarsien
-- Mosaikheide geht von Süd nach Nord allmählich
in Offenheide über (abnehmender Baumbestand)
UMSETZUNG
-- Anlieferung / Feuerwehr im Umfeld Terminal A mit
Grünfläche und Ausstattungselementen teilweise
verstellt

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1053

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

63

Prof. Stefan Tischer Landschaftsarchitekt, Berlin / Anerkennung

1054

Lageplan

64

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Eine neue Parksequenz entsteht auf dem metamorphen Flughafen TXL Tegel. ….
Ein an ein Pixel-Punkt Pattern erinnerndes, fragmentiertes Raster trägt wesentlich zum formalen
Zusammenhalt der Park- und Freiraumsequenz bei.
GESAMTKONZEPT
-- Durch ein sich über alle Teilbereiche ziehendes
punktförmiges Raster, bestehend aus Kreisen mit
variierenden Durchmessern von 1 – 10 m wird
eine alle Teilräume verbindende, formale Kontinuität angestrebt. Das Punktraster ist die formale
Grundlage verschiedener gestalterischer Interventionen. Es wird ausgebildet, bzw. visualisiert
als
-- aufgeraute Betonoberfläche des Ortbetonbelages um das Terminalgebäude
-- Rasengitterflächen innerhalb von Rasen- und
Wiesenflächen
-- Baumpflanzungen in Betonringen
-- kreisförmige Betonelemente als Sitzgelegenheiten
-- Baumscheiben
-- Einbauten, z.B. kreisrunde Container im Zusammenhang mit den Mobility Hubs
-- Anlage der Landform, d.h. eines in Höhen von
bis zu zwei Metern geplanten Gabionenwalls
aus recyceltem Beton- und Asphaltabbruch. Die
begehbare Landform bietet Aussichtspunkte und
bildet eine Raumkante am westlichen Rand der
Landschaftsfuge Nord über die Campus Area bis
hinein in den Grünzug Südost
-- Vegetationskonzept basiert auf dem Erhalt
der Bestandsbäume und der „Baumsammlung
Campus“ aus dem Vegetationskonzept des Büros
Topotek 1, d.h. Charakterbaumarten mit auffälligem Habitus wie Laubfarbe, Blüte etc., ergänzt
durch Neupflanzungen in einigen Teilbereichen
(s.u.) und Orientierungsbäumen (zum Teil außerhalb des Bearbeitungsgebietes)
-- Transformation der alten Gangways durch eine rote
Lackierung zu skulpturalen Objekten, den Dragons,
die unterschiedlichen Funktionen haben sollen.
-- Entwässerungskonzept: Sammeln des Wassers
und mechanische Behandlung durch unterirdische Bodenfilter (im Plan nicht verortet) sowie
anschließend biochemisch innerhalb von Phytodepurationsflächen (in Loop-Park, Campus Area,
Landschaftsfuge-Nord); Anlage unterirdischer
Zisternen im Nordteil des Loop-Parks zur Speicherung des gefilterten Wassers, Nutzung für
Bewässerung

1054

UMFELD TERMINAL A
Campus Area
-- Weitgehender Erhalt der Betonfläche inkl. Vorfeldmarkierungen. Überlagerung der Markierungen
mit neuen Farbmarkierungen. Aus dem Belag
aus-, bzw. in den Belag eingeschnitten werden:
-- linear geführte Entwässerungskanäle (s.
Gesamtkonzept) (Prinzip “Slicing - Schneiden”)
-- dem Punktraster folgend Baumscheiben als
kreisrunde Intarsien (Prinzip “Digging - Löchern”)
-- Ebenfalls auf der Grundlage des Punktrasters
sind kreisförmige Sitzgelegenheiten (Sitzblöcke
und –mauern) auf der Fläche angeordnet. Durch
eine maschinelle Aufrauhung der Oberfläche wird
das Punktraster auf der Betonoberfläche sichtbar
gemacht
-- Der Verkehr wird am östlichen Rand der Fläche
entlang geleitet. Dort ist, eingerahmt von dem
Gabionenwall das Mobilty Hub angeordnet. Die
Fahrbahnen für Bus und Fahrrad sind durch
farbige Markierungen deutlich sichtbar gekennzeichnet. Stellplätze werden teilweise von einem
Entwässerungskanal eingefasst
-- Zusätzlich zu den auf der Fläche locker angeordneten Bäumen aus dem Vegetationskonzept
von Topotek 1 zeichnen Trauerweiden in weitem
Stand um das Terminalgebäude dessen hexagonale Form nach
-- Das großflächige Freiflächenversuchsfeld nördlich vom Gebäude wird zweiseitig durch einen
Entwässerungskanal eingefasst. Reihen aus
Säulenpappeln, die in der Landschaftsfuge Nord
fortgesetzt werden, gliedern diese Fläche
-- Die Erschließung der Beuth-Hochschule wird
nicht festgelegt, beide Varianten sind verortet.
Außenring Beuth Hochschule
-- Fortsetzung der baumbestandenen Gestaltung
der Campus Area
-- Ein Entwässerungskanal umläuft die Fläche an
den Aussenkanten bis zum Durchgang West
-- Mobility Hub im Süden am Übergang zur Trapezstrasse angeordnet
Durchgang West
-- Fortsetzung der Gestaltung der Campus Area und
des Außenring Beuth Hochschule, dabei Punktraster im Belag deutlicher hervorgehoben.
-- Zusätzlich Anordnung einer Reihe von Behindertenstellplätzen

65

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LOOP PARK
Bereich innerhalb des Loops / Parkbereich
-- Ausbildung als amphitheaterartige, begehbare
und variabel nutzbare Regenwasserversickerungslandschaft. Eine ringförmige Terrassierung,
gebildet durch Sitzstufen und Stützmauern führt
zu einer Senke im Zentrum der Fläche, die im
Winter zum Eislaufen genutzt werden soll. Zwei
Ringe sind als Versickerungs- und Wasserreinigungsflächen ausgebildet (Phytodepurationsringe), die anderen als Rasenflächen
-- Der Baumbestand wird durch Neupflanzungen
gemäß Vegetationskonzept (s.Gesamtkonzept)
ergänzt
-- Führung des Radschnellwegs teilweise innerhalb
des Loops durch den Grünraum an der Ostseite
des Parkbereichs
-- In die Rasenflächen im Westen, Norden und
Osten werden als Übergang zu den vollständig
versiegelten Flächen um die Gebäude kreisförmige Pixel aus Rasengittersteinen, dem Raster
folgend, eingefügt
-- Der Loop bleibt erhalten. Die Anlieferung erfolgt
über die Ostrampe
-- Ebene +1, Balkon der Republik: Ausstattung mit
Baumpflanzungen (gem. Vegetationskonzept,
s.o.) in runden Trögen
-- Ausbildung der Westrampe durch Baumpflanzung
mit großflächiger Unterpflanzung zum Wilderness
Walk
Im Falle des Rückbaus des Loops Verlagerung der
Erschließung für Anlieferung auf Westseite.
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Grünzug Süd und Grünzug Südost
-- Erhalt der Bestandsbäume
-- Neupflanzungen gem. Vegetationskonzept
(s. Gesamtkonzept)
Grünzug Süd
-- Integration des Mobility Hub in die Grünfläche
-- Führung des Radschnellwegs durch die Grünflächen
Grünzug Südost
-- Vielfältiges Sportangebot durch unterschiedliche
Sportfelder
-- Führung des Radschnellwegs geradlinig an der
Nordseite
-- Krähenwäldchen soll erhalten werden
-- Landform greift vorhandene Böschungskanten
auf und grenzt Freiflächen vom Straßenraum ab

66

1054

Landschaftsfuge Nord
Eingefasst von
-- Landform im Osten, stellenweise mit vorgelagertem Entwässerungskanal
-- einem breiten Streifen mit Experimentierfeldern im
Westen. Die Felder schließen an das Experimentierfeld in der Campus Area an. Parallele Reihen
aus Säulenpappeln verbinden beide Teilbereiche
und gliedern die Westseite der Landschaftsfuge
räumlich
-- Teil der Landebahn bleibt als Relikt erhalten
-- Radschnellweg verläuft annähernd mittig durch
die Landschaftsfuge
UMSETZUNG
Verkehrskonzept:
-- Anordnung des Mobility Hubs und einer Taxispur
innerhalb der Grünflächen im Grünzug Süd
entspricht nicht den Vorgaben
-- Radschnellweg durch Verschwenkungen partiell
verlängert

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1054

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

67

KLA kiparlandschaftsarchitekten GmbH, Duisburg / 2. Rundgang

1055

Lageplan

68

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Der vorliegende Beitrag versucht das Ende des
linearen Denkens und Handelns widerzuspiegeln.(…) Pure Innovation entsteht aus komplexen
und aus unterschiedlichen Sphären stammenden
Gedankenzusammenhängen, die sich hierarchielos
gegenseitig befruchten, abwägen, stimulieren,
kontrollieren und neue Realitätsebenen generieren.(…) Das Freiraumkonzept reagiert auf die
Ansprüche an einen hochkommunikativen Außenraum unter Berücksichtigung der erhaltenswerten
Bestandsreminiszenzen.
GESAMTKONZEPT
Das Konzept strebt einen fließenden Raum mit 7
verschiedenen Schwerpunkten an. Neben den
drei Entrees an den Grünzügen, sind dies die
Hochschule (auch Innenhof Terminal A gestaltet),
der grüne Loop, die Campus area und die Flying
Gardens.
-- Strukturell entsteht ein Raumgefüge aus Peripherie und Zentrum
Grüne Stahlen mit polyvalenten Aktivitäts-, Aufenthalts-; Forschungs- und Wasserflächen umgeben
die Kristallisationspunkte Campus area und Loop.
-- Die Smart landscape wird als Pendant zur smart
city entwickelt. Dabei stellt green infrastructure
die formgebende Grundstruktur dar. Produktive
Landschaft durch (temporären) Anbau von schnell
wachsenden Energiepflanzen und Biomassewirtschaft bzw. Kompostierung schont Ressourcen.
Der Unterhalt der Vegetationsflächen wird zum
Prinzip von Gestaltung
-- Der Entwurf versteht sich als Organismus und
Prozess, der für die erlebbare und im Freiraum ablesbare Wandlung und Entwicklung des
Projektgebietes steht
-- Die Flying Gardens bilden die zentrale innovative Idee des Entwurfs: als organisch gewobenes
Drahtseilnetzwerk überspannen diese Hochgärten auf verschiedenen Niveaus das Herz der
UTR. Sie bilden eine neue räumliche Dimension
und repräsentieren das Erlebnis- und Transformationsprinzip des Konzepts
-- Im Sinne einer Strategie der Nachhaltigkeit wird
eine Begrünung von Fassadenteilen und Dachflächen angeregt
-- Der Tegel Energy Tower (TET), ein zwölfeckiger,
24m hoher Turm im zentralen Loop-See bildet die
als Landmarke das neue Wahrzeichen der UTR.
Er ist zur Energieerzeugung mit Photovoltaikzellen
beschichtet und fungiert zudem als Pumpspeicher.

1055

-- Entwässerungskonzept
Loop:
Großflächige Pflanzenkläranlage als Loopsee mit
Pumpspeicherwerk (im TET) und Zisterne sowie
Überlauf in den Spandauer Schifffahrtskanal
Grünzug Süd und Süd-Ost:
Mulden und Zisternen ermöglichen die Sammlung bzw. Versickerung von Dachregenwasser der
Baufelde
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- Übernahme der Bestandbeläge
-- Geometrisiert organisch geformte baumbegleitete Vegetationsinseln bzw. Grüne Inseln werden
schollenartig aus den Belagsflächen herausgebrochen
-- Bänke und Leuchten rahmen bzw. ergänzen
diese Inseln
Campus Area
-- Keine erkennbare Haupeingangsvariante für die
Beuth-Hochschule
-- Campusplatz wird als mineralischer, urbaner
Platz und shared space interpretiert
-- Vegetationsinseln reihen sich entlang der Towerstraße auf
-- Flying Gardens überspannen den Campus-Platz
als geschlossenes oder offeneres Dach. Die Befestigung der Tragkonstruktion dockt an Terminal B
und den angrenzenden Gebäuden in Ebene eins,
zwei oder drei an
-- Partiell wird diese durch frei verspannte Pylonen
ergänzt. Die Begrünung erfolgt durch Rankpflanzen (nicht näher differenziert)
-- Sport- und Multifunktionsflächen sind unter den
Hochgärten im Bereich des Towers angesiedelt
-- Der zentrale Mobility-Hub L ist mit einem amöbenförmigen Flugdach ausgestattet
-- Die Experimentierfelder der Beuth-Hochschule
sind in verschiedene Abschnitte strukturiert und
an Nord- und Südseite mit Baumreihen gefasst
-- Arbeitsplätze unter freiem Himmel als Sitzgruppen unter Birken ergänzen die Ausstattung
Außenring Beuth Hochschule
-- Befestigt wie Campus Area
-- ohne weitere konkrete Aussagen
-- Mobility M Hub integriert
Durchgang West
-- Befestigt wie Campusplatz
-- Vegetationsinseln mit Bäumen, Bänken und
69

1055

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Leuchten als mittig liegendes Band
-- Flying Gardens werden von Süden bis über den
„Platz an den drei Terminals“ geführt
LOOP PARK
-- Eine kreisrunde große, naturnahe Regenwasserbehandlungsfläche bildet das Zentrum des Parks.
-- darin eingeschoben liegen zwei ebenfalls runde
Halbinseln: eine Naturinsel mit Bestandsgehölzen
und eine Kulturinsel mit Eventfläche, die mit
behutsamer Stadtmöblierung und Beleuchtung
ausgestattet ist
-- Ein Rundweg aus wassergebundener Decke
umläuft die Wasserfläche und bietet weitere Sitzgelegenheiten auf der Krone der Umfassungsmauer
-- Auf dem Balkon der Republic sind Loopgärten
als Beete mit Stauden und Sträuchern im
Formenkanon wie die Grüninseln in die befestigten Flächen eingelassen
-- Der Übergangsbereich zum Grünzug Südost
beherbergt eine hakenförmige Versickerungsfläche, die zum Campusplatz von weiteren
Grüninseln umgeben ist
-- Im Süden der Mulde treppt sich das Gelände in
zum Baufeld hin ab
-- Westlich der Parallelstraße schließt sich ein ellipsenförmiger Quartiersplatz an, der mit einem
durchbrochenen Baumraster bestanden ist
-- Der Korridor östlich des Highflyers wird mit
Grüninseln gegliedert
-- Im Rücksprung der Bauflucht ist ein weiterer
Quartiersplatz mit der Sitzgelegenheiten angeordnet
-- Südlich des Loop-Sees ist eine befestigte Aufenthaltsfläche (nicht näher differenziert) angelegt.
-- Der Entwurf ohne Loop sieht eine Erschließung
über die befestigte Ostseite des Loop-Parks vor
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Geometrisiert-organische Formen
-- Grüne Inseln wie in den zentralen Bereichen
-- Gliederung der Vegetationsflächen durch Netz
aus Fußwegen und Platzbereichen
-- Lineare Schnellradwege
Grünzug Süd
-- Versickerungsflächen als Mulden integriert
-- Baumreihen
-- Mobility-Hub integriert
-- Outdoor-Arbeitsplätze
-- Entree Süd
70

-- Stufen

zum

Spandauer

Schifffahrtskanal

Grünzug Südost
-- Versickerungsflächen als Mulden integriert
-- Baumreihen und -karrees
-- Experimentierfelder in modellierte Topografie
integriert
-- Outdoor-Arbeitsplätze
-- Entree Ost als Baum überstandene Ellipse
-- Krähenwäldchen als Quartiersplatz ausformuliert
-- Weiterer
Quartiersplatz
an
Trapezstraße
Landschaftsfuge Nord
-- weiter mittiger Wiesenbereich mit zahlreichen
Experimentierflächen und Sportfeldern an den
beiden Rändern
-- Radwegeverbindung verläuft auf östlicher Seite
-- Taxiway mit Startbahngärten belegt
-- aufgelöstes Baum-Raster als grüner Filter an
östlicher Flanke
-- Entree Nord als Baum überstandene Ellipse mit
Landschaftsbalkon
UMSETZUNG
-- Naturschutz:
Bäume südlich Krähenwäldchen weitgehend
gefällt
-- Phasierung:
Konzept der produktiven Landschaft: Initial- bzw.
temporäre Bepflanzungen

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1055

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

71

Burger Landschaftsarchitekten Susanne Burger und Peter Kühn Partnerschaft, München / 1. Rundgang

1056

Lageplan

72

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Die Entwicklung der Urban Tech Republic in
Bauphasen weist hin auf ein flexibles, umbaubares, austauschbares System, aufbauend auf dem
Bestand. Ein festgelegter Masterplan ist zu starr
für eine innovative und langfristige Entwicklung im
Sinne der Nachhaltigkeit und vor allem zukunftsweisender Stadt- und Freiraumentwicklungen.
(…) Urban Tech Republic ist nicht nur in fertigem
Zustand ein Experimentierfeld für Stadtentwicklung
, sondern von Anfang an. Also: keine klassische
Entwurfshaltung und Entwicklung gegenüber einem
zu planenden Freiraum, vielmehr ein fluider, vibrierender und demokratischer Ansatz ohne Entwurfsdominanten.
GESAMTKONZEPT
-- Entwicklung eines flexiblen System von Freiraumbestandteilen. Grundgerüst bildet ein Raster,
abgeleitet aus dem Hexagon des Terminals A.
Es wird um ein vielfaches geteilt, bis Seitenmaß
von 0,95 m Länge entsteht. Das Raster ist an den
Vektoren des Terminals A ausgerichtet. Die Hexagone des Rasters werden mit verschiedenen
Freiraumelementen gefüllt. Diese Elemente sind
in der Drehscheibe benannt - dem Baukasten
für die UTR – und den nachfolgende Kategorien
zugeordnet: Material Bestand, Material innovativ, Material neu, Farbe, Eigenschaft und Form.
Die Freiraumelemente sind dann entsprechend
zugeordnet wie z.B.: Flugfeld, Asphalt Flugfeld,
Glas, Offenheide, Acer campestre (bei Material
Bestand); Wasser, Solarzellen, RC-Kunststoff,
RC-Glas, Dauerholz (bei Material innovativ);
grüner Asphalt, Rasen, Ginkgo (bei Material neu);
rot, gelb, weiß, blau, bunt (bei Farbe); temporär,
multifunktional, dauerhaft, flexibel (bei Eigenschaft); Dreieck, Kante, Waben, Hexagon 3D (bei
Form) u.v.m.. Die Elemente der Drehscheibe sind
erweiterbar. Ausgewählt werden die Elemente
nach folgendem Leitfaden: 1. Festlegung des
gewünschten Raumcharakters. 2. Festlegung der
Nutzungsintensität und -arten. 3. Aufteilung der
Fläche (offen - versiegelt), Vegetationsart und
-dichte, Ausstattung. 4. Auswahl und Zusammenstellung der Landschaftselemente
-- Aufgabe des Entwässerungskonzept im LoopPark ist die: Reinigung, Rückhaltung, ästhetische Gestaltung, Verdunstung, Versickerung,
Speisung einer Zisterne und Berücksichtigung
technischer Anlagen wie Pumpen. In den Grünzügen geht es um den Einlauf des Dachwasseres
in offene, naturnahe Versickerungsflächen, um

1056

temporär überstaubare Bereiche (Rückstau) und
um die gestalterische Verknüpfung mit den Experimentierfeldern (s. Konzept Tafel 3)
UMFELD TERMINAL A
Campus Area
-- Entwicklung zu urbanen Stadtplatz mit hoher
Nutzungsintensität, hoher Ausstattungsdichte
und 70 % versiegelter Fläche
-- Raumbildende Vegetation besteht aus Platane,
Birke und Linde; im Raster frei verteilt überziehen
sie die Platzfläche
-- Unversiegelte Flächen im Norden für Versuchsflächen: ruderal, temporär und flexibel. Rasenflächen bieten Aufenthalt: multifunktional nutzbar
-- Versiegelte Flächen im Nahbereich Terminal A
überweigend aus Ortbeton (Bestand), sonst aus
hexagonalen RC-Betonplatten
-- Mobility Hub dezentral entlang ÖPNV-Spur /
Towerstraße
-- Farbige, linienhafte Flugfeldmarkierungen zur
Orientierung bzw. Zonierung von Nutzungen wie
Versuchsflächen, Spiel- und Sportangeboten:
weiß zur Orientierung ÖPNV, gelb als Wegweiser
Experimentier- und Versuchsflächen, rot als
Wegweiser zu Campuseinrichtungen
-- Angebot von zwei Sportfeldern
-- Dichte Verteilung von mobilen Sitzmöglichkeiten;
in freier Stellung; zum Aufenthalt und Arbeiten im
Freien; in bumerangform aus roten RC-Kunststoff-Sitzblöcken. Ausstattung mit Fahrradbügeln
und mobilen Wänden / Paneelen aus RC-Material
-- Zwei Treppen führen auf Balkon der Republik.
-- Das Eingangsgebäude zur Beuth-Hochschule ist
nicht dargestellt.
Außenring Beuth Hochschule
-- Entwicklung zu multifunktionalem Vorplatz
-- Raumbildende Vegetation besteht aus Linde und
Ginkgo; locker in Baumgruppen verteilt. Unversiegelte Flächen im Bereich der Bäume bestehen
aus Schotterrasen
-- Befestigte Flächen aus Bestandsbeton und hexagonalen Betonplatten
-- Ausstattung mit Fahrradbügeln und Kunststoff- Sitzblöcken sowie Farbmarkierungen wie
Campus Area
-- Mobility Hub im Südwesten
Durchgang West
-- Entwicklung einer Promenade als Durchgangsund Aufenthaltsraum
-- Raumbildende Vegetation besteht aus Platanen;

73

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

in freier Setzung. Unversiegelte Flächen entlang
der Bäume als Wiesenfelder mit Blaustern, Wildtulpe und Storchenschnabel bepflanzt
-- Versiegelte Flächen aus hexagonalen RC-Betonplatten
-- Ausstattung mit hexagonförmigen Sitzblöcken
aus Dauerholz
LOOP PARK
-- Entwicklung zu einem städtischen Parkzentral
mit hoher Nutzungsintensität und 50 % unversiegeltem Flächenanteil
-- Raumbildende Vegetation besteht aus: Eiche,
Linde, Feldahorn, Esche, Waldkiefer, amerikanische Linde, Platane; im Raster frei verteilt als
mehr oder weniger dichte Baumgruppen.
-- Offene Rasen- oder Wiesenflächen: multifunktional nutzbar
-- Vegetations- bzw. Schotterflächen (RC) im nördlichen Teil zur Niederschlagswasserbehandlung;
multifunktional nutzbar
-- Versiegelte Flächen am Veranstaltungsplatz und
Auffahrt Loop aus hexagonalen Betonplatten.
Kreuzende Wege aus RC-Asphalt oder Tenne.
Sportflächen aus EPDM-Kunststoff oder Tenne
(im Prüfplan). Radschnellweg südöstlich des
Loops aus RC-Glas
-- Ausstattung mit Spiel- und Sportelementen;
mobile Sitzblöcke aus RC-Kunststoff. Im Westen
führt Rutsche vom Loop zum Park. Bei Rückbau
Loop auch Rückbau der Rutsche, sonst unverändert
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Grünzug Süd
-- Entwicklung zu einem Bewegungs- bzw. Verbindungsraum mit Aufenthaltsangeboten und
Arbeitsplätzen im Freien
-- Raumbildende Vegetation besteht aus: Platane
entlang Hauptverkehrswegen; sonst Linde, Feldahorn, Esche, Eiche, Birke. Unversiegelte Flächen
unter Bäumen mit verschiedenen Gräser- und
Seggenarten bepflanzt (s. Pflanzliste auf Plan)
-- Fußweg aus Betonplatten; Radweg aus grünem
RC-Glas; Fahrbahn aus lärmoptimiertem Asphalt
-- Ausstattung mit Podesten Bienenwaben, modular
mit Überdeckung aus Dauerholz sowie mobilen
RC-Kunststoff-Wänden (Arbeiten im Freien)
-- Mobility Hub südlich Kreisverkehr
Grünzug Südost
-- Entwicklung zu landschaftlich geprägten Verbindungsraum mit Aufenthaltsangeboten und Blick-

74

1056

bezügen
-- Raumbildende Vegetation besteht aus: SchwarzPappel, Birke, Eiche; im Raster frei verteilt. Unversiegelte Flächen teilweise vielfältig bepflanzt mit
z.B. verschiedenen Seggenarten und Geophyten
(s. Pflanzliste auf Plan). Außerdem Rasenflächen
(wabenartig) oder Schotterflächen aus RC-Beton /
RC-Asphalt; temporär und multifunktional nutzbar
und Alternative zu Experimentierflächen
-- Randseitige Fußwege aus RC-Betonplatten;
Radweg aus grünem RC-Glas; Straße aus
RC-Asphalt
-- Wabenartige Dauerholzinseln zum Aufenthalt
und Arbeiten im Freien; mit gelben RC-Kunststoffwänden ausgestattet: temporär und mobil.
Landschaftsfuge Nord
-- Entwicklung einer Offenlandschaft “Weg in die
Freiheit“ zur kontemplativen Nutzung
-- Raumbildende Vegetation besteht aus Birke und
Waldkiefer. Offenheide aus z.B. Mauerpfeffer,
Besenheide, Besenginster, Silbergras, Grasnelke, Sand-Thymian, Johanniskraut etc.; Pflege
durch Schafbeweidung
-- Experimentierfelder im Norden mit Ruderalvegetation entsprechend Versuche; Aufbauten aus
gelben Hexagon-Modulen aus RC-Kunststoff.
Trittsteine als Aufenthalts- und Sitzmöglichkeiten.
-- Flugfeld aus Asphalt (Bestand); Fußwege aus
RC-Beton, Asphaltschotter oder Betonschotter;
Radweg aus RC-Glas mit Wegemarkierungen
UMSETZUNG
/

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1056

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

75

WES GmbH mit H.-H. Krafft und raumlabor Berlin Christof Mayer, Berlin / 4. Preis

1057

Lageplan

76

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Die Außenanlagen des UTR müssen beides
erfüllen. Förderung der Kommunikation, schnelle
Vernetzung und Orte der Kontemplation und Ruhe.
Diese Grundaussage ist unser Ausgangspunkt zu
den weiteren Gestaltungsüberlegungen.
GESAMTKONZEPT
-- Betonung und Stärkung der Raumkanten der
Teilräume jeweils einseitig durch strenge Baumreihen, bzw. Alleen in versetzter Anordnung. Die
Baumreihen werden auch zur Schaffung übergeordneter räumlicher Verbindungen zwischen
einzelnen Teilräumen eingesetzt
-- Transitboulevardzonen als Kombination von übergeordneten Erschließungsachsen (Radschnellwege, Fußwege, Joggingstrecke) mit Baumreihen als raumwirksame lineare Elemente. Die
Transitboulevardzonen verbinden benachbarte
Teilräume miteinander und mit der Umgebung
außerhalb. Das durchgängige Materialkonzept für
Radschnellwege (aus recyceltem grünen Glas)
und Joggingstrecke (aus recyceltem, rötlichem
Kunststoff) stärkt die verbindende Funktion
-- Entwässerungskonzept:
-- Muldenversickerung in Landschaftsfuge Nord
und Grünzug Süd;
-- Innerhalb der Wasserflächen im Loop-Park
und im Grünzug Süd-Ost erfolgt Reinigung
des Wassers durch Bodenfilter (im Plan nicht
verortet) und bepflanzten Uferzonen; Schaffung
eines Abflusses bei Starkregenereignissen in
Spandauer Schifffahrtskanal ist vorgesehen
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- weitgehender Erhalt des Betonbelags mit Markierungen des Flugfeldes, ergänzt durch farbige
Markierungen der die Platzfläche querenden
Erschließungen
(Straße,
Joggingstrecke,
Radschnellweg)
-- Belag aus recyceltem Betonschotter unterhalb
der großflächigeren Baumpflanzungen und für die
Baumscheiben
-- Informationsstelen an wichtigen Zugangspunkten
Campus Area
Die Campus Area wird durch Wechsel im Bodenbelag und durch raumbildende Baumanordnungen
in Teilräume gegliedert
-- Ein Platanendach grenzt den Vorbereich vor dem
Terminal A von Verkehrsflächen und Haltestellen
des Mobility Hub ab. Unter den Bäumen liegen die
mit dem Mobility Hub verbundenen Einrichtungen

1057

-- Der Campus Platz im Zentrum der Campus Area
wird von dem Platanendach im Norden und einer
-- Doppelreihe aus Eichen in versetzter Anordnung
im Osten gefasst. Unter den Bäumen, vis-a-vis
zum Haupteingang der BHS sind Flächen für
Außengastronomie angeordnet
-- Fortsetzung der Eichenpflanzung in Form einer
einfachen regelmäßigen Baumreihe im Grünzug
Südost als verbindendes Element zwischen den
beiden Teilräumen
-- Einzelne Bäume sind locker über Platzfläche
verteilt
-- Ausbildung eines fließenden Übergangs zur
Landschaftsfuge Nord, markiert durch Ende des
Betonbelags und Fortführen der locker gestellten
Bäume über die Straße hinweg in den Landschaftsraum. Die Raumkante im Westen ist zusätzlich
durch eine Baumreihe (Eichen) markiert. Der die
Fläche mittig querende Radschnellweg bildet die
Grenze zwischen den öffentlichen Flächen und
dem umzäunten Freiflächenversuchsfeld.
-- Mobiliar (auch für Loop-Park) aus recyceltem
Plexiglas in unterschiedlichen Formen und
Farben, nachts durch eine Beleuchtung von innen
heraus als leuchtende Kunstobjekte in der Landschaft wirksam
-- Die
Erschließung
der
Beuth-Hochschule
entspricht Variante 1.
Außenring Beuth Hochschule
-- Ausbildung eines doppelreihigen Promenadenrings aus Schnurbäumen (Sophora japonica) an
der Außenkante des Bereichs
-- Anordnung von Sitzbänken (Beton) innerhalb des
Promenadenrings
-- Mobility Hub integriert
Durchgang West
-- Promenadenartige Prägung durch mittig verlaufende Baumreihe mit Möblierung und Beleuchtung
LOOP PARK
Bereich innerhalb des Loops / Parkbereich
-- Eine umlaufende Treppenanlage (Sitzstufen)
vermittelt zwischen den befestigten Flächen vor
dem Terminal B und dem abgesenkten Parkbereich; die Treppe beginnt am Grünzug Südost,
bzw. dem südöstlichen Rand der Campus Area
und läuft in den Grünzug-Süd hinein aus
-- Unterhalb der Sitzstufen Anlage einer Wasserfläche, die mit Versickerungsmulden in den Grünzügen Süd und Südost verbunden ist. Ausbildung
einer weichen, naturnahen Uferzone mit Hochs77

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

tauden als Kontrast zur gegenüberliegenden Sitzstufenanlage
-- Zwei Brücken führen vom Vorbereich des Terminal
B über die Wasserfläche zu einer großzügigen
Rasenfläche mit Bestandsbäumen und Ergänzungen durch Neupflanzungen (Sumpfzypressen)
-- Die Rasenfläche ist als kontemplativer Ort der
Ruhe ausgestattet mit Mobiliar aus recyceltem
Plexiglas (s. Campus Area)
-- Die Westseite des Parks, oberhalb der Treppe und
teilweise unterhalb des Loops ist durch Heckenstreifen gegliedert. Dazwischen sind Mehrzwecksportfelder angeordnet
Loop und Bereich außerhalb des Loops
-- Der Loop bleibt als Straße erhalten. Im Falle des
Rückbaus erfolgt der Anlieferverkehr über eine
Straße am Westrand
-- EG Ebene vor dem Terminal B: Außengastronomie und multifunktionale Veranstaltungsfläche
-- Eine Transitboulevardzone aus zwei Baumreihen
(Eichen, Linde) als Allee in versetzter Anordnung
bildet die östliche Raumkante und verbindet den
Park mit dem Grünzug Süd. Die in der Transitboulevardzone enthaltenen Wege (Radschnellweg,
Fußweg und Joggingstrecke) sind durch Staudenbänder und Heckenreihen voneinander und
von der Bebauung abgegrenzt
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Räumliche Fassung einseitig durch Transitboulevardzonen mit strengen Baumreihen und im
Gegenüber durch Bäume in lockerer Anordnung
(teilweise Bestandsbäume)
-- Anordnung der übergeordneten Erschließung
(Radschnellweg, Fuß- und Joggingwege) und
Platzierung des Mobiliars (Betonbänke) im
Zusammenhang mit den linearen Baumpflanzungen an den Rändern der Teilräume
Beide Grünzüge
-- Lineare Entwässerungsgräben ziehen sich,
ausgehend von der zentralen Wasserfläche im
Loop-Park, durch die Grünzüge
-- Anordnung kleiner Stege zur Überwindung der
Gräben
Grünzug Süd
-- als repräsentative Eingangsachse durch Transitboulevardzone (s.o.) mit einer Allee promenadenartig ausgebildet; Allee verbindet Grünzug mit
dem Loop-Park; Fußweg und Joggingweg sind
durch ein vier Meter Band breites Staudenband
78

1057

getrennt; Heckenstreifen fassen den Fußweg
in Abgrenzung zu den Freiflächen des angrenzenden Quartiers
-- Mobility Hub am westlichen Rand unterhalb des
Kreisverkehrs angeordnet
-- Entwässerungsgraben verläuft mittig im Grünzug
-- Wassertreppe (Sitzstufenanlage) schafft einen
Aufenthaltsbereich am Spandauer Schifffahrtskanal
Grünzug Südost
-- ausgebildet als langgestreckter Wiesenraum mit
dem weitgehend erhaltenen Baumbestand und
mobilen Parkbänken zum Arbeiten im Freien
-- Entwässerungsgraben und die daran anschließende Transitboulevardzone begrenzen Teilraum
nach Norden
-- Transitboulevardzone durch breiten Gräserstreifen vom Straßenraum abgegrenzt
-- Experimentierfelder sind am südlichen Rand
angeordnet
-- Krähenwäldchen
soll
erhalten
werden
Landschaftsfuge Nord
-- Teilraum durch Baumpflanzungen in unterschiedlicher Anordnung als spannungsvoll, fließender
Raum im Übergang zum Landschaftsraum der
Tegeler Heide ausgebildet
-- Eichenreihe, bzw. locker angeordnete Bäume als
räumliche Fassungen im Westen und Osten in
Fortsetzung der Baumpflanzungen der Campus
Area (s.o.)
-- Übergang von der Waldheide mit dichtem Baumbestand im Osten über die Mosaikheide mit
einzelnen Bäumen bis zur Offenheide ohne
Bäume im zentralen Bereich
-- Experimentierfelder linear an der Westkante
angeordnet
-- Radschnellweg führt an den Experimentierfeldern
entlang; Joggingstrecken werden beidseitig am
Rand der Landschaftsfuge geführt, Fußwege
queren Offenheide
UMSETZUNG
-- Phasierung: Transitboulevardzonen bilden die
Raumkanten der jeweiligen Bauabschnitte
-- Verkehr: Verkehrsflächen vor dem Krähenwäldchen in Abweichung vom Verkehrskonzept auf
vier Meter verengt
-- Naturschutz:
Baumbestand
südlich
des
Krähenwäldchens wird zu ca. 50 % gefällt

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1057

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

79

Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin / 2. Rundgang

1058

Lageplan

80

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Synergie beschreibt das Zusammenwirken verschiedener Kräfte und Systeme mit einem daraus resultierenden, gemeinsamen Nutzen. In diesem Sinne
werden in dem Industrie- und Forschungspark für
Urbane Technologien in Zukunft unterschiedlichste
Institutionen und Menschen zusammenarbeiten
und sich gegenseitig fördern mit dem Ziele etwas
Neues zu schaffen. Diese Qualität des Ortes spiegelt der Freiraum des Campus der UTR wider.
GESAMTKONZEPT
-- Der Freiraum der UTR wird als Summe und
Zusammenspiel aneinander gereihter, sich überlagernder Landschaftstypologien entwickelt:
Reminiszenz-Landschaft,
Heide-Landschaft,
Regen-Landschaft, Baum-Landschaft, Mobilitäts-Landschaft, Experiment-Landschaft, Kommunikations-Landschaft
-- Im Zentrum des Entwurfskonzepts steht die Erinnerung an das Bestehende bzw. Interpretation
des Vergangenen als das Besondere des Ortes.
Die Kombination und Überlagerung der verschiedenen Teil-Konzepte zielt im Ergebnis auf eine
aktive, sich anpassende, synergetische Landschaft
Dazu werden die Teilräume in ein räumlich und
formal durchgängiges Gesamtkonzept eingebunden:
-- fließende, organische Formen und Vegetationsflächen
-- gleichmäßige und lockere Verteilung von Baumgruppen der Stadtheide
-- Leitbelag Ortbeton
-- Leitfarbe Rot für Ausstattung
-- Modulares Möblierungskonzept als Variation der Wabenform des Terminals A.
-- Entwässerungskonzept
Loop:
- Mehrstufige Anlage aus Bodenretentionsfiltern
und Zisternen
- Offener Wasserlauf im Zentrum des LoopParks
Grünzüge Süd und Südost:
- Versickerungsflächen/Mulden in den
Grünachsen Süd und Südost
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- Bestandsbeläge des Vorfelds (Ortbeton, Asphaltrasse) werden erhalten
mit Bäumen bestandene, organische geformte

1058

Vegetationsflächen, Heideinseln, sind in befestigte Flächen eingestreut
-- Schnellradwege werden auf dem Ortbeton des
Vorfelds mit roten Linien markiert
Arbeitsplätze im Freien sind in Heideinseln integriert
zwei Typen: als offene Sitzgruppen (Modul-Möbel)
oder mit Dächern aus organischen Photovoltaikzellen (OPV)
Sitzlandschaften als rote Modul-Möblierung aus
Faserzement finden sich in verschieden Gruppierungen und Konfigurationen im gesamten Freiraum
Campus Area
-- Keine erkennbare Haupteingangsvariante für die
Beuth-Hochschule
-- Mobility-Hub L mit rotem Flugdach ausformuliert
-- räumliche Verdichtung der Pflanzungen und
Ausstattungselemente im Bereich der Towerstraße
-- Angebot von Freeclimbing am Tower und Streetballfeldern nördlich des Terminal A
-- Freilandversuchsfläche
für
Beuth-Hochschule ist im Westen mit Doppelbaumreihe,
im Osten durch Heide-Pflanzfläche eingefasst
Außenring Beuth-Hochschule
-- Fahrradstellplatz-Riegel „zwischen den Gates“
-- Gleichmäßig im umlaufenden Randbereich
verteilte Baumgruppen
-- Mobility-Hub M ohne Differenzierung im Süden
des Terminal A verzeichnet
Durchgang West
-- Mittige Doppelbaumreihe
-- Heideinseln mit integrierten Sitzlandschaften und
Arbeitsplätzen
-- Fahrradstellplätze
-- Platzbereich „an den drei Terminals“ mit 3erBaumgruppe
LOOP PARK
Gesamt
-- Im Sinne eines Regengartens wird der Innenbereich des Loops amphitheaterartig sanft modelliert
-- Er besteht aus mehreren durch Stützmauern
terrassierte Ebenen, die aus unregelmäßig vieleckigen Belags- bzw. Vegetationsflächen bestehen.
-- Mit seinem introvertierten und kontemplativen
Charakter stellt der Garten den Gegenpol zum
belebten Campusplatz dar

81

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Zentrum und tiefste Ebene bildet eine große Multifunktionsfläche als Rasenparterre
-- Die Mitte wird von einer auf einer umlaufenden
RC-Betonfläche mit integrierten Pflanzflächen
umgeben, unter denen Retentionsbodenfilter
angeordnet sind darum schließt sich ringartig
ein gefasster flacher Wasserlauf, der als
Wasser-Speicher, offener Wasserlauf und zur
Kühlung im Sommer dient
-- Stege bzw. Rampen queren Wasserlauf und
Filterbereich und verbindenden den zentralen
Wiesenbereich mit einer weiteren Terrasse als
Bewegungsfläche aus RC-Beto
-- Diese ist mit einer umlaufenden Ortbetonmauer
gegen die außen liegende zweite bepflanzte
Ebene abgestützt, die wiederum Retentionsbodenfilter beherbergt
-- Auch hier überwinden Rampen die Höhendifferenzen zwischen den Ebenen
-- Der nördliche Rand des Regengartens ist als
befestigte Fläche für Veranstaltungen aufgeweitet
bzw. mit Sitzgruppen ausgestattet
-- Schnellradwege in Ost-West-Richtung sind nördlich und südlich des Regengartens als rote Linien
auf dem RC-Belag markiert
-- In den Seitenbereichen finden sich Tischtennisplatten und Liegen
-- Die Terrasse auf dem Balkon der Republik wir
durch fahrbare Pflanzcontainer als Exotengarten
gestaltet, als Reminiszenz an die ehedem vom
Flughafen Tegel aus erreichbaren Fernziele in der
ganzen Welt.
-- Demgegenüber ist der westliche Terrassenbereich mit den schon erwähnten Heideinseln belegt
der südliche Teil des Loops wird als extensive
Parkwiese mit Sitzlandschaften gestaltet
-- Die Verkehrserschließung erfolgt über den
östlichen Schenkel des Loops
-- der westliche Schenkel ist mit länglichen Heideinseln belegt, partiell sind Sitzgruppen eingestreut
-- Im Bereich östlich außerhalb des Loops sind
Rasenmulden
-- Der Zwischenbereich nordöstlich des Loops, im
Übergang zum Grünzug Südost wird als Wiesenbereich mit großer Rasenmulde ausformuliert
-- Die nördlichen Abschluss bilden Heideinseln
-- ein von Ost nach West verlaufender Radweg
bindet die Süd-Ost-Straße an der Ecke zum
Krähenwäldchen an
-- Nördlich davon sind Sitzgruppen in der Wiese
angeordnet
-- In der Fuge zwischen östlichem Schenkel
des Loops und der Bebauung verläuft der
Radschnellweg aus RC-Glas nach Süden
82

1058

-- Entlang der Trasse verlaufen Rasenmulden
Nach Rückbau des Loops findet auf der ehemals
überbauten Fläche Outdoorfitness statt
Die Behandlung des Regenwassers sieht zu den
sichtbaren Anlagen weiterhin zwei unterirdische
Becken vor, die zur Bewässerung, Speisung des
Wasserlaufs, und Feuchthalten der Bodenfilter
dienen sollen.
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Lineare, organische Pflanzflächen (Stadtheide)
Lockere natürliche Baumsetzungen
-- Laterale angeordnete, lineare Radschnellwege
auf RC-Glas
-- Mittig liegende, schwingende Fuß-/Laufwege aus
Tenne
Grünzug Süd
-- Integrierte Mulden-/Versickerungsflächen
-- Mob-Hub integriert
-- Entree Süd von Bäumen freigehalten
-- Zahlreiche Outdoor-Arbeitsplätze und Fahrradstellplätze im Bereich Kleingartenanlage und am
Kanal
Grünzug Südost
-- Krähenwäldchen erhalten, mit neuem Querweg
-- Überdachte Outdoor-Arbeitsplätze
-- Experimentierfelder/Testfelder integriert
-- Fahrrad-Stellplätze
Landschaftsfuge Nord
-- Weite Wiesen mit Experimentier- und Sportfeldern
am westlichen Rand
-- Heideinseln und Saum aus Bäumen am östlichen
Rand
-- Radweg an Ostseite, Laufweg mittig
-- Taxiway erhalten: Beach-Volleyballfelder, überdachte Outdoor-Arbeitsplätze
UMSETZUNG
-- Bestands-Bäume südlich Krähenwäldchen weitgehend gefällt
-- Phasierung:
Hinweis auf Zwischennutzung/ Experimentallandschaft

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1058

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

83

bb+gg arquitectes Beth Gali Slp, Barcelona / 1. Rundgang

1059

Lageplan

84

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Ein zukunftsweisendes Projekt in der Größenordnung der Urban Tech Republik verlangt zweifelsohne ein flexibles Konzept (…) um sich den Änderungen, welche sich zwangsläufig im Laufe des
Planungsprozesses ergeben werden, anpassen
zu müssen. Gleichzeitig muss der Entwurf allerdings stark genug sein, um sich in einem Umfeld
behaupten zu können, welches einer langfristigen
Transformation ausgesetzt sein wird. In diesem
Sinne wird mit dem vorliegenden Wettbewerbsbeitrag kein statisches Porjekt vorgeschlagen, sondern
ein System welches in der Lage ist, sich an spätere
städtebauliche, architektonische oder ökonomische
Veränderungen anzupassen.
GESAMTKONZEPT
-- Das Umfeld der Beuth-Hochschule wird mit seiner
Schlüsselposition als lebendiger Stadtplatz mit
einem deutlich urbanen Charakter gestaltet. Alle
drei Hauptachsen kommen hier zusammen
-- Der Loop-Park wird als aktives Zentrum, als
Forum, als Aushängeschild der UTR verstanden.
Verschiedene Kultur- und Freizeitangebote sind
hier in eine landschaftlich gestaltete Umgebung
eingebette
-- Bäume sollen erhalten und gemäß Baumkonzept
(Topotek) ergänzt werden
-- Als Rückrat der Landschaftsplanung wird für den
Loop-Park und die drei Grünzüge ein flexibles
System zur natürlichen Niederschlagswasserbehandlung in Form von künstlichen Wetlands
vorgeschlagen. Im Loop-Park werden die Fragmente der Seen mit Rohrsystemen verbunden
und mit reinigenden Pflanzen begrünt. Leichte
Höhenunterschiede sorgen für eine langsame
Strömung sowohl horizontal als auch vertikal. In
den drei Grünzügen wird mit ähnlich aneinandergereihten Elementen (Bioswales) unterschiedlicher Größe gearbeitet. Niederschlagswasser soll
hier gesammelt, gereinigt und versickert werden.
Die Bioswales sind ebenfalls bepflanzt. Je nach
Niederschlagsmenge verändern unterschiedliche
Wasserstände das Landschaftsbild
UMFELD TERMINAL A
Campus Area
-- Farbige Streifen - in Nord-Süd-Richtung am Städtebau ausgerichtet - werden auf die Betonplatten
der Platzfläche aufgetragen. Den Streifen sind
jeweils spezifische Funktionen und Elemente
zugeordnet wie z.B. Streetballfeld, Tischtennis,
Aufenthalt. Streifen durch begrünte Einschnitte im
Beton teilweise voneinander getrennt.

1059

-- Mobility Hub entlang Towerstraße bzw. ÖPNVSpur; langer Haltebereich als bahnsteigähnliche
Plattform ausgebildet (im Text). Entlang der Straßenführung und des Mobility Hubs wird die Stärke
des Betons (von 50 cm) durch Einfräsen reduziert,
um anschließend Asphaltbelag aufzubringen und
Höhenunterschiede zum Fußgängerbereich zu
markieren
-- Lineare Baumreihen straßenbegleitend und westlich Mobility Hub, sowie östlich und westlich der
Experimentierfelder
-- Drei Fluggastbrücken knüpfen über Treppen und
Podeste an Auskragungen Terminal A an und
nehmen bspw. Gastronomie – Fingerfood – auf
-- Experimentierfelder im Nordwesten, mit festem
Belag versehen; mit Strom und Anschlüssen
ausgestattet; mobile Einfriedung. Zwischennutzungen wie Ausstellungen, Veranstaltungen,
Sport sollen möglich sein
-- Belagsstreifen mit Sitzelementen in gleicher Farbgebung ausgestattet; diese zumeist an Kopfseiten
der Streifen angeordnet
-- Eingangsgebäude Variante 1 über Gebäudeknick
mit Belagsstreifen verknüpft
-- Am Tower führt Treppe auf Balkon der Republik.
Außenring Beuth Hochschule
-- Perforation der Betonplatten in Form von kreisrunden Öffnungen zur Pflanzung von hoch wachsenden Laubbäumen; Schaffung eines urbanen
Waldes. Die runden Ausschnitte verbleiben als
Sitzelemente am Ort. Eine Fahrbahn (Anlieferung,
Feuerwehr) durch den Wald ist mit einer Oberflächenbeschichtung markiert; Fahrbahn setzt sich
am Westrand in der Landschaftsfuge fort
-- Im Übergangsbereich zum Loop-Park sind Farbmarkierungen analog Campus Platz auf den
Belag aufgebracht. Treppe führt auf Balkon der
Republik
-- Mobility Hub 2 entlang Trapezstraße angeordnet.
Durchgang West
-- Erhält gleiche, streifenförmige Oberflächengestaltung mit entsprechender Funktionszuweisung wie
Campus Platz. Sechs Bäume und Ausstattung mit
Sitzelementen
LOOP PARK
-- Loop mit mehreren neuen Treppenanlagen, angelagerten Plattformen und einer Querverbindung
vielfältig erschlossen. Östlicher Loop-Schenkel
für Anlieferung aber auch als verkehrsberuhigte
Zone von Fußgängern nutzbar
-- Neue Freizeit- und Kulturangebote (z.B. Spiel- und
85

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Sportflächen, Arbeiten im Freien, Gastronomie,
Sitzangebote) sind direkt neben, unter oder auf
dem Loop bzw. Balkon der Republik untergebracht; zusätzlich teilweise mit kreisrunden, hoch
aufgeständerten Überdachungen ausgestattet;
Bodenbelag im Südosten teilweise befestigt und
mit Bäumen bepflanzt
-- Innenfläche als Park mit zwei fragmentierten Seen
zur Regenwasserbehandlung gestaltet; vereinzelt
Baumruppen; im nördlichen Teil Fläche für Veranstaltungen vorgesehen
-- Balkon der Republik mit Kübelpflanzen und
Sitzangeboten
-- Bei Rückbaus des Loop schlagen die Verfasser
vor, einzelne Fragmente des Loops als nutzbare
Plattformen zu erhalten
-- Fahrradschnellweg verläuft östlich des Loop-Bauwerks
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Fahrbahnen erhalten Asphaltbelag, Rad- und
Fußwege mit RC-Betonplatten ausgeführt;
Bereiche teilweise durch Vegetationsfugen
getrennt (im Text)
Grünzug Süd
-- Grünzug durch Bioswales gepräg
-- Kreisverkehr an Trapezstraße durch Ampelkreuzung ersetzt; dadurch erleichterter Zugang zur
UTR für Fuß- und Radfahrer
-- Radschnellweg an Ostseite mit Anknüpfung an
Brücke und Fernradweg
-- Im Waldstück Süd dienen zwei Pavillons
als Arbeitplätze im Freien (mit Verglasung)
Grünzug Südost
-- Grünzug mit Bioswales gestaltet.
-- Fußwege straßenbegleitend, Radweg entlang
nördlicher Einbahnstraß
-- Ein Pavillon für Arbeiten im Freien nördlich
Trapezstraße verortet. Vier Experimentierfelder
entlang Radweg; Gestaltung und Ausstattung wie
Campus Area
-- Bestandsbäume am Krähenbiotop sollen erhalten
bleiben; verkehrsberuhigte Straße ca. 6m nach
Süden verlagert
Landschaftsfuge Nord
-- Sport- und Spielfelder im Südosten im Bereich
von Grünflächen; Experimentierfelder auf Westseite eingebettet in befestigte Flächen
-- Fuß- und Radweg durch Bioswales mit Baumpflanzungen geführt
86

1059

UMSETZUNG
-- Phasierung schematisch dargestellt.
-- Der Kreisverkehr Süd wird zugunsten einer
direkten Fuß- und Radwegeanbindung an die
UTR durch eine Ampelkreuzung ersetzt.

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1059

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

87

Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin / 1. Preis

1060

Lageplan

88

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Wie sieht ein robustes Gerüst aus, das räumliche
und funktionale Qualitäten nachhaltig sichert?
Wie kann in diesem großen Gebiet ein wirklich
belebter Ort entstehen?
Wie sieht die Landschaft aus, die zum Lernen,
Wohlfühlen und Arbeiten inspiriert und ökologisch
nachhaltig ist?
GESAMTKONZEPT
-- Ausbildung des TXL-Boulevard als Struktur, die
es durch die … Breite … räumlich und proportional mit den Großstrukturen des Bestandes
aufnehmen kann: ca. 6,5m breites, am Rand
der Teilräume (unterbrochen am Campus-Platz)
angeordnetes Erschließungsband mit Querverbindungen. Band bestehend aus Fußgängerweg
aus schwarzem Asphalt, aus Radschnellweg aus
anthrazitfarbenem Recycling-Glasbelag und aus
in Abständen angeordneten Erweiterungen mit
Holzbänken sowie kleineren Spiel- und Sportmöglichkeiten
-- Ausbildung einer eindeutigen Hierarchie von
intensiven, hochkommunikativen Orten bis zu
extensiven, landschaftlichen Räumen durch
punktuelle Konzentration von Angeboten und
Kommunikationsorten;
dazu dienen u.a. die Großmöbel (Tribünen),
insgesamt vier am Maßstab des Raumes orientierte, großdimensionierte multifunktionale Anziehungspunkte innerhalb der Teilräume, dienen als
Treffpunkte, Arbeitsplätze im Freien, Spielplätze
-- Entwässerungskonzept:
Retentionsmulden in Grünzügen und Landschaftsfuge. Ausbildung einer abgedichteten
Wasserfläche (See) im Loop-Park mit bepflanzter
Uferzone (Schilf) zur Wasserreinigung und als
Rückhaltebecken; Vergrößerung der Reinigungszone (Uferzone) durch Einbuchtungen
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- weitgehender Erhalt des Ortbetonbelags mit
Markierungen des Flugfeldes
Campus Area
Campusplatz
-- Verfasser entwickeln den Campusplatz als einen
Bühne & Tribüne-Ort zum Hotspot der gesamten
Urban Tech Republic. Konzentration verschiedener Nutzungen auf der Fläche: Mobility Hub
mit Haltestellen und Ladestationen, Servicepoint

1060

mit Außengastronomie, Flächen für Außengastronomie der Mensa, Campus-Arena mit mehreren
markierten Sportfeldern vor dem Tower;
-- Rahmung der Campus-Arena im Norden durch
zwei groß dimensionierte Aufenthaltsorte: eine
Holztribüne und eine Sitzstufenanlage als
Aufgang zum Loop
-- Erschließung der Beuth-Hochschule gemäß Variante 2; Destination Board auf dem Platz neben
dem Eingang als virtuelles Museum
-- Markierung dieser zukünftig hochfrequentierten
Flächen durch Schraffur auf dem alten Betonbelag.
-- Haupteingang
BHS
gemäß
Variante
2
Weitere Flächen:
-- ÖPNV-Trasse ist blau markiert, jenseits davon
Mischverkehrsfläche mit integrierten Bestandsbäumen an der Raumkante
-- Nördlicher Bereich als extensiver landschaftlicher Raum im Übergang zur Landschaftsfuge
Nord ausgebildet (Offenheide mit Wacholder,
Besenheide, Ginster, Schafschwingel); Baumneupflanzungen an der Westseite als Raumkante
Außenring Beuth Hochschule
-- Experimentierfelder im Norden und Westen
grenzen die Flächen der Beuth-Hochschule von
den öffentlichen Flächen ab
-- Fahrradstellplätze vor dem Gebäude
-- Südliche Fläche mit Mobility Hub als hochfrequentierter Bereich durch Schraffur im Bodenbelag analog zum Campusplatz markiert
Durchgang West
-- Anbindung an Außenring Beuth-Hochschule
durch Übergang im Bodenbelag (Schraffur)
-- Baumreihe an der Raumkante im Osten
LOOP PARK
Bereich innerhalb des Loops / Parkbereich
-- Anlage eines Sees (TXL-Wetlands) als der
zentrale kontemplative Ort im Gebiet. Uferzonen
mit Halbinsel als ruhige, attraktive Aufenthaltsorte
ausgebildet
-- Looptribüne als räumlicher Schwerpunkt, Treffpunkt mit Aussicht
-- Integration der Bestandsbäume
Loop und Bereich außerhalb des Loops
-- Erhaltung des Loops als identitätsstarke räumliche Fassung wird angestrebt; Anlieferverkehr
nur über Ostrampe; Im Falle des Rückbaus des
Loops Verlagerung der Erschließung für Anliefe89

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

rung auf Westseite
-- EG-Ebene vor dem Terminal B: Terminal-Terrasse
als Veranstaltungsort
-- Gelbe Metalltreppen (Gangways) verbinden Loop
mit der EG-Ebene
-- Führung des TXL-Boulevard (s.o.) mit einer
lockeren Baumreihe und einer platzartigen Erweiterung mit Tischtennisplatten und langer Bank an
der östlichen Raumkante
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Einheitlichkeit durch Ausbildung als TXL-Boulevard (s.o.)
-- Differenzierung durch Ausbildung von drei unterschiedlichen Landschaftstypen als Kontrast zum
technischen Charakter des ehemaligen Flughafens und der neuen Baukörper: Parkheide
(=Grünzug Süd), Waldheide (=Grünzug Südost),
Offenheide (=Landschaftsfuge Nord)
-- Anlage von Retentionsmulden
Grünzug Süd (Parkheide)
-- Ideell als Fortführung der Jungfernheide gestaltet
durch Geländemodellierung (Retentionsmulden,s.o.), Rasenflächen und Wildblumenwiesen,
Ergänzung des Baumbestands durch Neupflanzungen
-- Mobility Hub integriert
Grünzug Südost (Waldheide)
-- Verdichtung des Baumbestands durch Neupflanzung (Kiefern, Stieleichen), Unterpflanzung mit
Waldstauden
-- Waldtribüne als zentraler, multifunktionaler Ort
-- Anordnung von kleinen Experimentierfelder am
TXL-Boulevard im Norden des Teilraums (zum
Teil im Bereich der Mulden gelegen)
-- Krähenwäldchen soll erhalten werden und erhält
einen Rahmen aus wassergebundener Wegedecke
-- Anlage eines Fitnesspark als Pocket Park in Form
einer grünen Tartanfläche mit Kleinspielfeldern
südlich vom Krähenwäldchen
-- Verkehrsfläche (shared space) trennt beide
Bereiche
Landschaftsfuge Nord
-- Verbindung mit Campus Area durch die Offenheide (s.o.)
-- Donut-Tribüne als räumlicher und funktionaler
Schwerpunkt im Süden
-- Anordnung der Experimentierfelder am TXL-Boulevard im Osten des Teilraums
90

1060

UMSETZUNG
-- Naturschutz:
Baumbestand südlich des Krähenwäldchens wird
gefällt.

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1060

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

91

LOLA landscape architects, Rotterdam / 2. Rundgang

1061

Lageplan

92

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Nachdem Schließen des Flughafens kann das
Gebiet nach Jahrzehnten wieder mit der Stadt
verbunden werden und steht offen für die Inbesitznahme von Natur, neuen Bewohnern und neuen
Nutzern. (…)
Der Entwurfsvorschlag konzentriert sich auf das
stetige Fortschreiben, Umschreiben und Überschreiben der Landschaft.
Die Landschaft macht die Evolution von Biotopen
sichtbar und widerspiegelt zugleich die Evolution
von Ideen und Unternehmen.
Landschafts-Flügel mit jeweils eigenem Charakter
treffen sich im Herz des Campus (Campusarea und
Loop).
GESAMTKONZEPT
-- Es wird eine Orientierungs-Überlegung angestellt:
Die Anzahl der Arbeitsplätze der UTR entspricht
dem Apple-Campus 2. Die Größe entspricht dem
Park von Sanssouci
-- Die zukünftige Landschaft der UTR gliedert sich in
vier Ebenen, die sich nebeneinander, miteinander
und übereinander entwickeln.
1. Re-using als Grundprinzip:
Alle Oberflächen des Flughafens werden wiederverwendet oder transformiert (aufgebrochen)
2. Wachsen neuer Naturräume:
Wenn das Gelände nicht mehr gesperrt ist, siedeln
sich neue Arten an, die Transformation wird durch
Bearbeitung des Ortbetons initiiert
3. Kennzeichnung von zukünftigen Hot Spots
Markieren des Masterplans als streetprint (Piktogramm), Einladen von Pionieren (Zwischennutzung), Definieren von Freiraumbereichen durch
Betonbehandlung, Schaffung von Orten der Aktivität, sukzessive Entwicklung: neue Blueprints
ersetzen alte Blueprints.
4. Anwendung von innovativen Technologien:
Apps für Nutzung von Freizeit-Angeboten
und Arbeitsplätzen, Ladestationen und Wifi,
Dronen-Service, Förderung Fahrrad, ÖPNV
und Carsharing, innovatives Informationsund
Beleuchtungssystem,
Biotechnologie
-- Entwässerungskonzept:
Loop:
-- Zentrale überstaubare Wiesen als Retentionszone (für 5-, und 30-jähriges Regenereignis)
Pumpwerk beschickt ringförmige Zone aus Helophyten ((8000m2 Sumpfpflanzen) im äußeren
Ring des Loop, Im Zentrum offener Wasserlauf
(Triathlon-Anlage)

1061

Grünachsen Süd und Südost:
-- temporär überstaubare Flächen, Überlauf in
Schifffahrtskanal (Piktogramm)
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- Ort an dem sich das Universitätsleben und das
Arbeitsleben begegnen, hier treffen, arbeiten,
studieren, telefonieren und entspannen sich die
Menschen
Campus Area
-- Keine Haupteingangsvariante Beuth-Hochschule
-- Platzbereich aus Bestandsbelag mit Markierungen
-- aufgebrochene Felder mit Solitär-Baumpflanzungen (Kiefer, Birke, Vogelbeere) auch zur
Kühlung im Sommer
-- breiter Heidelandschafts-Streifen entlang TowerStraße
-- Mobility Hub L. unter begrüntem Dach integriert,
keine weitere Differenzierung
-- Schnellradweg (rot) kreuzt als diagonale Gerade
den Platz und verläuft weiter zwischen Hub und
Blockkante nach Norden
-- Fußweg (gelb) rahmt Campusplatz westlich und
nördlich und verschwenkt dann entlang Terminal
A und im Korridor östlich nach Norden
-- Asphalt-Trasse des Vorfelds beleibt erhalten
-- Experimentierflächen Beuth auf Ortbeton markiert
-- Ostseite mit Doppelbaumreihe eingefasst
Außenring Beuth Hochschule
-- gestaltet wie Campusplatz
-- Dreier-Baum-Gruppen zwischen Gates im
Norden, Nordwesten und Süden
-- Fahrradbügel-Pakete auf Asphalttrasse an allen
Gebäudeseiten
-- Experimentierfeld Avenue: Flächenmarkierungen
für Mobilitäts-Experimente entlang des Gebäudes
-- Mobility Hub M unter begrüntem Dach (HeideStreifen) integriert
-- Dronen-Hub
-- Caféfläche im Übergang zum Platzbereich „an
den 3 Terminals“
Durchgang West
-- Duktus wie Außenring Beuth (Ortbeton)
-- Asphalt-Trasse des Vorfelds bleibt erhalten Andienung, Feuerwehr
-- Baumgruppen mittig
-- Fahrradbügel mittig an Westkante
-- PKW-Stellflächen in südlichem Teil
93

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LOOP PARK
-- Terrasse als zentraler Punkt des Campus mit
Gastronomieangeboten
-- Arbeiten im Freien
-- Happy Street - Pavillons auf westlichem LoopSchenkel (ohne nähere Erläuterung)
-- Veranstaltungsfläche/überdachte Freilichtbühne
-- Mobiles Grün (Bäume in Kübeln?!) südlich Tower
und an Treppe zu Durchgang West
-- Dronen-Hubs: Stationen zur Versorgung aus der
Luft (Pakete, Kaffee, Kleidung)
-- Infopoint
-- Rasenfläche in der Mitte des Loop Parks ist als
geometrischer ‚Void’ formuliert, d.h. als programmierte Leere, Bestandsbäume werden nicht
nachgepflanzt
-- eine große Veranstaltungsbühne südlich der Mitte
steht für Konferenzen, Tech-NO-Konzerte, UTR
TED Talks zur Verfügung
-- Rasenstufen mit Betonfassung definieren
Zuschauerränge
-- Ein Ring aus konzentrischen Wegen für Fahrrad,
Fußgänger und Schwimmbecken (Tegel-Triathlon
1x /Jahr) umgibt die Wiesenmitte
-- Treppenbrücken/Stege führen zu +1-Ebene und
Umfeld
-- Übergangsbereich zum Grünzug Süd-Ost wird
durch einen Stadtgarten markiert: aufgebrochene
Betonflächen sind mit verschieden blühenden
Baumarten (Tulpenbaum, Judasblattbaum, Ahorn,
Pflaume, Gingko, Esche, Birke) eingefasst; in der
Mitte befinden sich zwei Teiche/Wasserbecken
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Grünzug Süd
-- Baumreihen begleiten den Fluss des Verkehrs,
im Bereich Kleingärten als 4-reihige Allee, nach
Norden Auflösung in 2 äußere Baumreihen mit
freien Baumsetzungen im Inneren (Linden, Ahorn)
-- Innovation Boulevard präsentiert neueste
Entwicklungen
-- Café am Kreisverkehr
-- Arbeitsplätze im Freien
-- Mobility Hub mit Gründach und Sonnenkollektoren integriert, (Piktogramm)
-- Drone-Hub
-- Willkommenszeichen
-- Radschnellweg schwingt südlich des Mobility
Hubs auf östliche Seite
-- Gehweg schwingt zunächst östlich und ab Kreisverkehr westlich des Radwegs
-- Anschluss an Radweg/ Kanal nur im Piktogramm
dargestellt
-- überstaubare Vegetationsflächen
94

1061

Grünzug Südost
-- ruhigster Einzel-Bereich, Rückeroberungsraum
für Landschaft, Sommereichenwald
-- Radschnellweg schwingt auf Höhe Parallel-Straße
von nördlicher auf südliche Flanke biegt dann
nach Süden (!)
-- Laufweg läuft gegengleich zu Radweg
-- Fahrrad-Stellplätze
-- Sportwald am Nord-Ende bei Krähenwäldchen
(Fußball, Volleyball, Tischtennis)
-- geometrische Diagonalwege im Sportwald-Karree
-- Nördlich Parallelstraße Areal mit Cafe, Arbeitsplätzen im Freien, Drone Hub
-- Experimentierfelder und virtual reality südlich
Parallelstraße
-- Vegetationsflächen ab Parallelstraße werden als
überstaubar bezeichnet
-- sich verdichtende Wald-/ Baumbereiche in
süd-östl. Hälfte (Sommereichenwald mit Eiche,
Kastanie, Kiefer, Ahorn)
Landschaftsfuge Nord
-- Weite und Öffnung zur Heidelandschaft
-- Verdichtete Baumreihen an den Aussenkanten,
locker Gruppen, Einzelbäume innen (Birke, Kiefer)
-- Heideflächen werden mit Zäunen/Rosten abgegrenzt, um Pflege durch Schafbeweidung zu
ermöglichen
-- Nördlich Taxiway große Experimentierfelder und
Drone Hub integriert
-- Taxiway als Eventfläche/Nordplatz partiell
erhalten
-- Schnell-Radwegeverbindung
schwingt
von
Ostseite in Mitte und zurück
-- Laufweg als Gerade an Ostflanke
-- Café an Ost-West-Straße
UMSETZUNG
-- Krähenwäldchen und Bestandsbäume als Sportpark überplant
-- Phasierung:
3 große eigene Schemata;
beide Schnellradwege in Phase 3 (!)

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1061

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

95

VOGT Landschaftsarchitekten, Zürich / 1. Rundgang

1062

Lageplan

96

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Die unprätentiöse Gestaltung schafft einen zugänglichen, spürbar historischen, doch nicht mit seiner
eigenen Geschichte überfrachteten Ort (…). Dem
strategischen Rückbau des Bestandsbetons wird
unter Beachtung der Flugvorfeld-Ästhetik besonders Rechnung getragen. (…) Ganz im Sinne des
‚Aufbruchs‘ in eine neue Ära des Flughafenareals
Tegel, wird der Beton punktuell zu neuen Zwecken
aufgebrochen, gesägt, mit Quellzement gesprengt.
Die entstehenden Lücken werden mit typischen
Pionierwald-Baumarten bepflanzt und organischem
Substrat gefüllt und bilden parkartige Elemente
eingestreut in die versiegelte Fläche.
GESAMTKONZEPT
-- Wettbewerbsgebiet in fünf Teilgebiete unterteilt:
den Bürgerpark im Bereich Landschaftsfuge
Nord (1), die Universitätspromenade (2) und den
Universitätsplatz (3) am Terminal 1, das Campus
Green (4) im Bereich Grünzug Südost, und den
Promenadenpark (5) im Bereich Loop-Park und
Grünzug Süd. Die 5 Teilgebiete nehmen jeweils
unterschiedliche Nutzungsstrukturen auf
-- Vorschlag für Rückbau bzw. Aufbruch von 6.000
m² Betonflächen mit verschiedenen Techniken
rund um Terminal A. Wiederverwendung des
Betons für Gehwege (als Platten, geschnitten
oder gebrochen), für Sitzstufen und zur Topographiebildung. Wiederverwendung von Asphalt
für Straßen und für den Veranstaltungsplatz; dort
Beifügung von farbigen Pigmenten
-- Heimische Eichen, Birken, Kiefern und Erlen
bilden Grundgerüst des übergeordneten Pflanzkonzepts. Zusätzlich Beimischung derselben
Gattungen aber anderer geografischer Herkunft.
Je nach Teilgebiet variiert die Verteilung der
genannten Hauptgattungen und es variiert die
Form der Bepflanzung: entweder als Mehrstamm
in informellen Gruppen, als Hochstamm in Linien
oder als Hochstamm in Gruppen
-- Wiederverwendung des abgetragenen Heidebodens im Gebiet; dadurch Erhalt des enthaltenen
Saatguts mit seltenen Arten und Förderung regionaltypischer Vegetation als Teil eines größeren
Ökosystems; außerdem optische und konzeptionelle Anbindung der Freiraumgestalt an die
Besonderheiten des Ortes
-- In den Teilbereichen soll über die Nutzungszonen hinweg immer eine Sichtachse zum Tower
bestehen bleiben
-- Das Entwässerungskonzept beinhaltet im LoopPark die Anlage von kreisrunden Wasserbecken
mit verschiedenen Einstauhöhen sowie eine

1062

Zisterne mit Ablauf in Richtung Kanal. In den
Grünzügen sind Retentionsflächen vorgesehen.
Im Umfeld Terminal A soll das Oberflächenwasser
zu den Pflanzflächen geführt werden
UMFELD TERMINAL A
Campus Area
-- Mit sich expansiv ausdehnendem Mörtel (nicht-explosiver Quellsprengstoff) werden mehrere
Pflanzflächen in den Platz gebrochen; anschließend mit Bäumen bepflanzt und mit Heide-Oberboden eingesät
-- Mobility Hub zwischen ÖPNV-Spur und Towerstraße. Radweg entlang Towerstraße geführt
-- Experimentierfelder als Baukörper im Norden.
Östlich davon Arbeitsplätze im Freien
-- Veranstaltungsplatz beispielhaft mit 45 Marktständen oder 770 Sitzplätzen gezeigt
-- Ausstattung mit mobilen Stühlen
-- Das Eingangsgebäude zur Beuth-Hochschule ist
nicht dargestellt
Außenring Beuth Hochschule
-- Linear versetzte Einschnitte in den Betonplatten
entlang von Dehnungsfugen; mit Pionierbäumen
in Linien bepflanzt. Einsaat mit diasporenreichen
Heideböden; je nach Pflege und Nutzung ist
Vegetation unterschiedlich ausgeprägt. Einige
Pflanzinseln können Frei- und Versuchsflächen
aufnehmen; bei Nichtbedarf kann Fläche wieder
mit Ruderalvegetation einwachsen. Die Pflanzinseln bilden Übergänge zur Beuth-Hochschule;
Anordnung der Pflanzflächen gemäß architektonischer Entwicklung noch anpassbar
-- Mobility Hub im Südwesten verortet
-- Anbindung Loop-Park auf EG-Ebene gegeben
Durchgang West
-- Entlang der Ränder mit unregelmäßigen Baumreihen bepflanzt. Verortung von Fahrradbügel
LOOP PARK
-- Kreisförmige, überstaubare Retentionsbecken in
dichte Gehölzpflanzung integriert
-- Im Zentrum Nutzung der Topographie als
Amphitheater, mit RC-Beton-Sitzstufen gestaltet.
Östlich davon Arbeitsplatz im Freien
-- Im Süden Schaffung einer Anhöhe als Picknickplatz; benachbart Fläche für Tischtennis
-- Volleyball östlich des Loops
-- Veranstaltungsplatz im Norden. Höhenunterschiede durch geschwungene Sitzstufen bzw.
Mauern abgefangen. Zwei mäandrierende Sitzbänke fassen den Veranstaltungsplatz an dessen
97

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Südseite; Formgebung bildet Sitznischen aus;
von beiden Seiten nutzbar
-- Radweg an Südspitze des Loops verzweigt und
jeweils Weiterführung in nördlicher Richtung
(östlicher Radweg unter dem Loop geführt)
-- LED-Leuchten entlang von Wegen und am Unterschnitt des Loops; Ausstattung mit Flutlichtern für
Veranstaltungen
-- Bei Rückbau Loop bleiben übrigen Flächen unverändert
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Grünzug Süd
-- Grünzug im Süden bis an Kanal geführt. Magerrasenflächen mit kreisförmigen Baumgruppen und
Frühjahrsblühern (Krokus, Blaustern) bepflanzt.
Geschwungene Fußwege führen über Grünfläche
bis Kanal bzw. bis hoch zum Campus-Platz; von
langen geschwungenen Parkbänken begleitet
(im Erläuterungstext). Im Süden Arbeitsplätze im
Freien
-- Retentionsflächen parallel zu Wasserlauf bzw.
ÖPNV-Spur geplant
-- Mobility Hub südlich des Kreisverkehrs integriert.
-- Radweg verläuft straßenbegleitend
Grünzug Südost
-- Rahmende Baumpflanzungen auf gesamter
Länge zwischen Parallelstraße und Autobahn; teilweise kammerartig abgegrenzt, mal mehr und mal
weniger geschlossen; mit multiplen Nutzungen
und Oberflächen belegt wie z.B. Arbeitsplätze im
Freien (Rasen), Basketball (Asphalt), Volleyball
(Sand), Spielplatz (Heide). Am südöstlichen Ende
großes ovales Retentionsbecken
-- Fahrradweg parallel entlang südlicher Einbahnstraße bzw. in verkehrsberuhigter Straße geführt.
-- Bestandsbäume im Krähenwäldchen sollen
erhalten bleiben; Bereich von geschwungenem Weg erschlossen und als extensive
Wiese entwickelt; im Nordosten Integration eines Experimentierfeldes. Südlich des
Wäldchens sind Bestandsbäume und ein
weiteres
Retentionsbecken
aufgenommen.
Landschaftsfuge Nord
-- Als Bürgerpark landschaftlich entwickelt. An den
Rändern z.T. dichter Gehölzsaum. Offene Flächen
im Innern als Sportrasen (Westseite) oder Heideflächen gestaltet. Regelmäßige Beweidung der
Offenlandschaft mit Schafen
-- Erschließung mit zentraler Hauptachse. Ost-WestWege knüpfen an Quartiere an. Schnellradweg
verläuft am westlichen Quartiersrand
98

1062

-- Anschnitt Landebahn mit Experimentier- und
Sportfeldern besetzt. Im Süden Tischtennis,
Spielplatz und Arbeitsplätze im Freien. Im Norden
Kletterwand und Picknickplatz
UMSETZUNG
-- Phasierung:
Promenadenpark soll in Phase 1 komplett mit
Bäumen bepflanzt und teilweise als Baumschule
genutzt werden; nach und nach Schaffung von
Lichtungen. Der Grünzug Campus Green kann
ebenfalls ab Phase 1 zur Baumaufzucht und als
Zwischenlager genutzt werden. Der Aufbruch der
Betonflächen auf dem Universitätsplatz mit Quellzement soll ebenfalls ab Phase 1 erfolgen, damit
die

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1062

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

99

A24 Landschaft Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin / 2. Rundgang

1063

Lageplan

100

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Der bestandsorientierte Entwurfsansatz und der
Erhalt von Bestandsflächen in den Platzbereichen,
der Einbau von Abbruchmaterialien, die 100%
Verwendung von wiederverwerteten Materialen
sowie ein konsequentes Niederschlagswassermanagement machen die Freiräume der Urban Tech
Republic zum Leuchtturm Projekt einer nachhaltigen Freiraumgestaltung.
GESAMTKONZEPT
-- Definition der durch Grünflächen geprägten NordSüd-Promenade als Rückgrat des Campus und
als Verbindung zwischen Stadt, Campus und
Landschaftsraum der Tegeler Heide
-- Das Vegetationskonzept sieht Baumarten zur
Differenzierung der Teilräume vor: innerhalb der
einzelnen Grünzüge werden unterschiedliche
Baumarten mit jeweils spezifischem Habitus
verwendet, die sich auf der Campus Area zu
einer Baumcollage aus allen Arten verbinden; der
Baumbestand wird dabei größtenteils, bzw. zu ca.
50 % (Grünzug Süd) erhalten
-- Alle Wege und Einbauten werden aus dem
Abbruch- bzw. Recyclingmaterial hergestellt
-- Entwässerungskonzept:
-- Bereich Loop-Park: Sammlung des Niederschlagwassers, anschließend Leitung über ein
Pumpwerk (unterirdisch in nordöstlicher Fläche
des Loop-Parks gelegen) über die Reinigungsanlagen (Retentions- und Absetzbecken, bepflanzter
Bodenfilter in Uferbereichen) in die große, offene
nach unten abgedichtete Wasserfläche des LoopSees. Sicherung der Wasserqualität durch Rezirkulation des Wassers durch die Bodenfilter
-- Teilräume Grünzug Süd und Südost: Versickerung des anfallenden Niederschlagwassers wenn
möglich in Mulden-Rigolensystemen entlang der
Straßen im Quartier; wo nicht möglich, Leitung
des Niederschlagwassers über offene Rinnen
(bzw. in Kastenrinnen im Querungsbereich von
Straßen) in Versickerungsmulden innerhalb der
Grünzüge; im Grünzug Südost zunächst in einen
offenen Graben mit Anschluss an den Loop-See,
erst bei Starkregenereignissen zusätzliche Versickerung in den Mulden
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- Erhalt des Betonbelags mit den alten Markierungen für die Platzflächen, Ergänzung durch
neue Markierungen zur Zonierung der Flächen;
Ausschneiden von langgestreckten, trapezartigen

1063

Formen als Grundlage der grünen Inseln aus
dem Belag. Aus dem ausgeschnittenen Material
soll die Möblierung in Form von Betonblöcken
entstehen
-- Grüne Inseln als Vegetationselemente aus
Bäumen mit Unterpflanzung in unterschiedlicher Ausprägung gliedern und differenzieren die Flächen; die Baumarten sind eine
Mischung (Baumcollage s.o.) aus den in den
einzelnen Grünzügen verwendeten Baumarten
Campus Area
-- Campusplatz als offene Platzfläche ausgebildet,
nach Norden und Osten räumlich gefasst von
grünen Inseln, nach Norden zusätzlich durch das
umzäunte Freiflächenversuchsfeld
-- Die Grünen Inseln setzen die Nord-Süd-Promenade in der Campus-Area fort und wirken als
Übergang zu den Grünzügen. Sie sind gestaltet
-als Rasenflächen mit Ziergehölzen
-aufgefüllt mit Betonbruch in Verbindung mit
Ruderalgehölzen
-- Funktionsflächen (Sport, Arbeitsplätze im Freien)
sind an die grünen Inseln angelagert und durch
Markierungen im Bodenbelag verortet
-- Die Mischverkehrsflächen mit dem Mobility Hub
an der Nordseite des Teilraums sind durch die
grünen Inseln von den zentralen Platzflächen
separiert
-- Die Erschließung der Beuth-Hochschule wird
nicht festgelegt
Außenring Beuth Hochschule
-- Fortführung der Gestaltung der Campus Area
durch die hier als Schottergärten oder Sukzessionsflächen mit Baumstandorten ausgebildeten
grünen Inseln
-- Mobilty Hub südlich am Übergang zur Trapezstrasse angeordnet
Durchgang West
-- Gliederung der Fläche mit grünen Inseln, hier
durch Ziergehölze und Stauden gärtnerisch
ausgebildet
LOOP PARK
Bereich innerhalb des Loops / Parkbereich
-- Im Loop-Park verschmelzen … ingenieurbiologische Anlagen mit Erholungsnutzungen zu
einem Freiraum völlig neuen Typs
-- Ausbildung eines größtmöglichen atmosphärischen Kontrast zu den Betonflächen der Campus
Area

101

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

-- Modellierung der Fläche durch Abbruchmaterialien in unterschiedlichen Körnungen. Aus dem
so hergestellten Relief im Zusammenhang mit
den Wasseranlagen (Wasserfläche, seichtere
Uferzonen; s. auch Gesamtkonzept) ergeben sich
unterschiedliche Standortbedingungen für die
Vegetation aus naturnahen Initialpflanzungen und
Bereiche, die sich durch Sukzession entwickeln.
Dadurch soll eine hohe Biodiversität entstehen.
Die Bestandsbäume sind weitgehend integriert
-- Erschließung dieser Naturlandschaft durch
großformatige, hexagonale Betonplatten aus
RC-Beton des Abbruchs
-- Platten werden auch verwendet
-- zur Anlage einer Tribüne vis-a-vis zum See als
Veranstaltungsort
-- als Sitzelemente
-- Zwei Beachvolleyballfelder und Tischtennisplatten sind in die befestigten Flächen integriert
Loop und Bereich außerhalb des Loops
-- Erhaltung des Loops als Belvedere mit Blick in
den Park. Im Falle des Rückbaus Anlage einer
Straße am Westrand.
-- Ausstattung der +1 Ebene der Westrampe mit
großdimensionierten Pflanzflächen in Verbindung
mit Sitzelementen
-- EG-Ebene vor dem Terminal B: Gestaltung
des inneren Parkbereichs wird unter dem Loop
hindurch bis an das Gebäude fortgesetzt
-- An der Ostseite Fortsetzung der Rasen- bzw.
Wiesenflächen mit Baumpflanzungen (Baumarten
mit rotem Laub und/ oder roter Blüte) aus dem
Grünzug Süd; hier verläuft auch Radschnellweg
-- Im Norden Übergangsbereich zur Campus Area
aus befestigter Fläche mit grünen Inseln; hier
Lage der unterirdischen Pumpenanlage (s.o.)
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Differenzierung durch Baumarten (s.o.)
Beide Grünzüge
-- Geländemodellierung durch Abbruchmaterialien;
Anlage von Mulden
Grünzug Süd
-- Verwendung von Gehölzen mit rotem Aspekt im
Habitus (Laub, Blüte oder Herbstfärbung) in freier
Anordnung
-- Radschnellweg wird randseits mit einer Querung
über die Fläche geführt
-- Mobility Hub ist südlich vom Kreisverkehr Trapezstrasse verortet
102

1063

-- Die Kleingartenkolonie ist für Arbeitsplätze im
Freien vorgesehen
Grünzug Südost
-- Verwendung von Gehölzen mit silbrigem Laub in
Ergänzung des Bestands
-- Linearer Wasserlauf an der Nordkante (s.o.)
grenzt übergeordnete Erschließungswege (Rad,
Fußgänger) von den Grünflächen ab
-- Grünflächen als Rasen- und Wiesenflächen
ausgebildet
-- Separater Fußweg führt durch die Grünflächen,
daran angeordnet Experimentierfelder und
Rasenflächen als Arbeitsplätze im Freien
-- Krähenwäldchen soll erhalten werden
Landschaftsfuge Nord
-- Verwendung von Gehölzen mit gelbem Aspekt im
Habitus (Laub, Blüte oder Herbstfärbung); freie
Anordnung, Wechsel von dichten und lockeren
Gruppen
-- Führung übergeordneter Erschließungswege an
der Ostseite
-- Gliederung der Fläche durch Wege (-bänder) in
mehrere Teilbereiche
-- Anordnung von Sportfeldern im südlichen
Abschnitt, am Übergang zur Campus Area
-- Anordnung von Experimentierfeldern entlang der
westlichen Kante des Teilraums
UMSETZUNG
-- Naturschutz: etwa 50 % des Baumbestands im
Grünzug Süd wird gefällt

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1063

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

103

k1 Landschaftsarchitekten Kuhn Klapka GmbH, Berlin / 3. Preis

1064

Lageplan

104

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Smartscape steht für einen wichtigen Aspekt der
neuen Urban Tech Republic: eine innovative und
„intelligente“ Stadtlandschaft, die einen kommunikativen öffentlichen Raum generiert und eine hohe
Aufenthaltsqualität bietet. Sie ist nach ökologischen
Grundsätzen optimiert und erfüllt eine wichtige
naturräumliche und klimatische Funktion. Die neue
Stadtlandschaft kann als rekreativ, resilient und
regenerativ beschrieben werden.
GESAMTKONZEPT
Drei Haupteigenschaften:
-- Regenerativ:
intelligenter und nachhaltiger Umgang mit den
Ressourcen Boden (Entsiegelung, Recycling),
Luft (Wind- und Solarenergie, Frischluftschneise
Landschaftsfuge Nord), Wasser (Regenwassermanagement)
-- Rekreativ:
Macroscape aus 3 unterschiedlichen Landschaftstypen mit hohem Freizeit- und Erholungswertz
1. Activescape (Umfeld Terminal A, Grünzug SO)
2. Slowscape (Loop, Grünzug S)
3. Wildscape (Landschaftsfuge N)
-- Resilient:
Starke Struktur Gesamtorganismus erhält aus
Rückgrat (Promenade von Süd nach Nord), Gehirn
(Denkfabrik) und grünem Herz (Loop-Park)
Phasierung durch Konzept von Gerüst und integrierten Fragmenten
Open Ressource: Neue Räume mit neuen Nutzern,
Netzwerke, Experimente, Neues (geteiltes) Wissen
-- Ikonografisches Sechseckmotiv des Terminals A
als Vorbild für Design der Ausstattungselemente
und Beläge
-- Differenzierungen der großen Landschaftstypen
mittels Microlandschaften:
-- Sitzlandschaften
-- Sportfelder oder
-- Outdoor-Arbeitsplätze (workstations)
-- Entwässerungskonzept:
1. Loop-Park: mehrstufige Pflanzenkläranlage
2. Grünzüge S/SO: Muldenrigolenversickerung
3. Highflyer: Experiment. Pflanzenklärbecken
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- Activescape als befestigte Flächen mit Differenzierung der Beläge sowie eingestreuten

1064

Vegetationsinseln und Ausstattungselementen
Campus Area
-- Haupteingangs-Variante 1 für Beuth-Hochschule
-- im Nordteil wird Ortbetonbelag des Vorfelds mit
Markierungen übernommen
-- der Südbereich (Campus Forum) wird durch
neuen Belag definiert: anthrazitfarbige Betonplatten als 10-fach vergrößertes Motiv der Terrakotta-Fliesen im Bestand
-- Radschnellweg nach Norden als Asphalttrasse
abgesetzt
-- Mobilityhub L (Central Hub), ist ohne weitere
gestalterische Differenzierung integriert
-- Eingestreute Sitzlandschaften
-- aus Hexagon-Form des Terminals A entwickelte
Stadtmöbel (Sitzgruppen) und workstations
(Outdoor-Arbeitsplätze) aus Beton, Kunststoff und
Holz mit integrierten Sonnenkollektoren (automatisierte Neigung für Sommer-/Winterbetrieb)
-- Auf nördlicher Seite Terminal B (Technologiezentrum) Caféterrasse
-- Garteninsel aus aufgebrochenen Beton-Schollen
nordöstlich des Tower mit (nicht näher differenzierter) Baum-, Strauch- und Staudenbepflanzung
-- Caféterrasse
-- Eingestreute Baumgruppen (ohne Angabe der
Art), im Platzbereich frei, im Verlauf der Towerstraße linear in 2er- und 3er-Gruppen
-- Vegetationsflächen zwischen Wissenschaftscenter und Mobility Hub mit (nicht differenzierter)
Gräser- und Staudenbepflanzung
-- randseitig integrierte Sitzlandschaften und workstations
-- Experimentierfelder für Beuth-Hochschule als
Fortführung der Figur der Landschaftsfuge nach
Süden eingefasst
Außenring Beuth Hochschule
-- Ortbetonbelag mit Markierungen wie Campusplatz Nord (Bestand Vorfeld)
-- Farbiges Streetballfeld am NO-Ende des Außenrings
-- Sitzgruppen an Aussenkante des Rings
-- Fahrradbügel als „Pakete“ an Fassade zwischen
den Gates
-- Mobility-Experimentalflächen blau und gelb auf
Belag markiert
-- Andienungsspur/Feuerwehr-Anfahrt als Asphalttrasse
-- Mobility Hub M auf Südseite ohne Differenzierung
integriert
-- östlich daneben MIV-Parkplätze mit 2 Behindertenstellplätzen
105

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Durchgang West
-- Gestalterischer Duktus wie Außenring Beuth
(Ortbeton Vorfeld)
-- mittige Asphalttrasse (Andienung und Feuerw.)
-- lineare Baumpflanzung
-- Fahrradbügel an Südwestecke
-- Sitzlandschaften an Nordflanke
-- An der nördlichen Platz-Aufweitung (Schnittpunkt
der drei Terminals) neue Betonplatten (anthrazitfarbiges Fliesen-Motiv) und Baumgruppe mit
Caféterrasse
LOOPPARK
Gesamt
Slowscape als Erholungs- und Rückzugsort
-- Aufenthaltsbereich unter Balkon d. Republik: mit
anthrazitfarbenen Betonplatten (wie Campusplatz) gefasst
-- Pflanzfläche auf Terrasse an Tower/Terminal B
-- Mensaterrasse auf Balkon der Republik mit
langem Pflanztrog nach Süden gefasst
-- Großflächiger Loop-Lake als geometrische
Wasserfläche mit Regenrückhalte-Funktion
-- Beton-Terrasse mit langen Sitzstufen und HolzStegen am nördlichen Ufer
-- Wiesenpark erstreckt sich südlich des Sees im
Übergang zur Grünfuge Südost
-- Grünfläche wird gegliedert/erschlossen durch
Loopwalk (Fußweg), Sitzlandschaft und durch
Neupflanzung ergänzte Bestandsbaumgruppen
-- Wasservorhang als Inszenierung am Übergang
zum Wassergarten nordöstlich des Loops
-- Radschnellweg auf Ortbetonplatten an westlicher
Loop-Seite
-- Ostflügel des Loops als reiner Fußgängerbereich
erschlossen
-- Version ohne Loop behält Erschließung im Westen
bei und verlängert Loop-Park bis an Baufeld im Osten
Pflanzenkläranlage im Loop und Nordost-Anschluss
mit 5 Bereichen:
1.Pumpe bringt Dach- und Oberflächenwasser in
2.Regenklärbecken (Wassergarten)L: Erstmalige Reinigung durch Seerosen, Wasserlinsen,
Schwertlilien, Kalmus und Binsen.
3. Über Retentionsbodenfilter erfolgt zweite Reinigung.
4. Im Regenrückhaltebecken (Loop-Lake)
5. mit Grundwasseranschluss erfolgt die Wiedereinspeisung ins Grundwasser bzw. die Versorgung des Loop-Lakes und Feuchthaltung der
Retentionsbodenfilter.

106

1064

Auf östlichem Loop-Schenkel zusätzlich experimentelle Pflanzenkläranlage
(Testlabor für Bodenmanagement)
-- Wabenstruktur aus Einzelbecken mit Filtersand
und Wasserpflanzen (Binsen, Wasserlinse)
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Grünzug Süd
Slowscape als Erholungs- und Rückzugsort
-- Grüner Boulevard mit integrierten Retentionsflächen (Mulden-Rigolen durch Betonstufen eingefasst)
-- workstations an Querweg
-- Anbindung Kanal/Radweg mit Bootsanleger
-- Schnellradweg an der ÖPNV-Trasse
-- Baumforum mit Baumhäusern im Bereich der
östlichen Seite der Kleingartenanlage
-- Westliche Seite als Wiesenpark
Grünzug Südost
Activescape für Bewegung und Gesundheit
-- Sportflächen (Bolzplatz, Streetball, Skate Park)
als Trapezflächen in Parklandschaft integriert
-- Experimentierfelder und workstations an Parallelstraße
-- Retentionsflächen (Mulden-Rigolen durch Betonstufen eingefasst)
-- Krähenwäldchen erhalten und mit Betonstufen in
der Richtung der Baumreihen eingefasst
-- nach Süden weiterlaufende Stufen formen mit
vollständig erhaltenen Bestandsbaumgruppen
eine Arena
Landschaftsfuge Nord
Wildscape mit Reiz des Unfertigen
Heidelandschaft mit eingestreuten Bäumen
-- Temporäre Baumschule für die Zeit der Umsetzung des Freiflächenentwurfs
-- Experimentierflächen mit Beton-L-Stufen gefasst
-- Taxiway als Eventfläche mit Sportfeldern und
Lounge
-- Radschnellweg (Asphalt) verläuft auf östlicher
Seite
UMSETZUNG
-- Verkehr:
Erschließung über Westflügel Loop (!)
-- Phasierung:
-- in mehreren Schemata dokumentiert;
-- Nord-Süd-Radweg in 1. Realisierungsphase
verlegt

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1064

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

107

Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden / 1. Rundgang

1065

Lageplan

108

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Die geometrische Grundfigur des aus Dreiecken
zusammengesetzten Hexagons wird aufgegriffen
und zu einer Basistextur für den Freiraum entwickelt. Somit entsteht ein markantes Motiv, welches
auch ohne städtebauliche Komplementierung
bereits einen eigenständigen Ausdruck entwickelt.
Gleichzeitig besteht jedoch in der konkreten Anordnung einzelner Flächen eine gewisse Flexibilität, so dass auf veränderte Rahmenbedingungen
oder abweichende Entwicklungen reagiert werden
kann, ohne das Grundkonzept in Frage zu stellen.
So beziehen sich vor allem die Wegeführung und
die Belagsgliederungen auf das ästhetische Motiv,
während die „Füllungen“ teilweise variabel sind
oder temporär ausgeprägt sein können

GESAMTKONZEPT
-- Ausgehend vom Dreiecksraster des Flughafengebäudes wird der Ortbeton rund um Terminal A
mit einem flächigen Ornament bedruckt. Dieses
geometrische Grundmotiv wird auf weitere Freiraumelemente übertragen: die Wegeführung, die
Ausstattungselemente und die Abgrenzungen für
spezifische Nutzungen
-- Ausstattungselemente - genannt ‚Teglone‘ –
orientieren sich in Form und Farbe am CI-Konzept
des Betreibers. Vom geometrischen Grundmotiv
abgeleitet entstehen verschieden große modulare
Elemente wie: Hochbeete, Pflanzinseln, Liegedecks, Sitzbänke, Fahrradbügel, Überdachungen
und Pavillons. Die Pavillons sind als Labore, Lernorte oder infrastrukturell (Infoterminal, WC, Kiosk,
Schließfächer etc.) nutzbar. Die Module setzten
Farbakzente im Raum. Sitzbänke und Einfassungen (Beete, Experimentierfelder) bestehen
aus Beton-Fertigteilen; Pavillons, Fahrradbügel,
einzelne Baummodule und Sitzbänke an Mobility
Hubs aus Stahlkonstruktionen; Sitzauflagen und
Liegedeck aus farbigem HPL.
-- Heimische Gehölze entlang der Grünzüge (Kiefer,
Eiche, Pappel). Fremdländische Gehölze im
Umfeld Terminal A (z.B. Rot-Eiche) und im Loop
(z.B. Schnurbaum, Robinie) als Hinweis auf die
Weltverbundenheit des Tegeler Flughafens;
sowie zur Stärkung der biologischen und ästhetischen Diversität
-- Die Betonoberfläche des Vorfeldes soll
wenn möglich erhalten bleiben; alternativ
sei ein Abbruch und die Wiederherstellung der Oberfläche aus RC-Beton denkbar.

1065

substratgefüllten Reinigungsrinnen vorzureinigen, da die Flächengröße des Bodenfilters im
Loop zur Reinigung des anfallenden Regenwassers nicht ausreicht. Die Felder bzw. Wasserbecken im Loop-Park sind mit leichtem Höhenversatz gebaut und werden per Überlauf kaskadenartig beschickt. Einige Felder sind mit Bodenfilter
versehen und bepflanzt, anders als Rasenmulde
zur Versickerung angelegt; ein Feld erhält eine
Betonwanne für den Dauereinstau. Die Einstauhöhen variieren. Überschüssiges Wasser wird
zum Kanal geleitet. In den Grünzügen Süd und
Südost erfolgt Reinigung und Versickerung des
Niederschlagswassers über belebte Bodenpassagen. Mulden dort mit maximaler Einstauhöhe
von 40 cm; dadurch unkomplizierte Integration in
die Topographie. Vorgeschaltete lineare Rasenmulden in Freiflächen des Quartiers ergänzen
die Anlage. Zuleitung in die Versickerungsmulden
über offene Mulden und Sammelrohre.
UMFELD TERMINAL A
-- Vorschlag zur Gestaltung des Innenbereichs
Terminal A
Campus Area
-- Mobility Hub 1 mit ÖPNV-Spur sitzt eingerückt
auf Platzfläche; zwei Überdachungen mit angeschlossenen Pavillons. Towerstraße entsprechend Verkehrskonzept am östlichen Quartiersrand; in Zuordnung zur Straße PKW-Stellplätze
mit Carsharing
-- Weitere Gliederung der Platzfläche durch linear
angeordnete Bäume (Hochstamm) mit rhythmischen Unterbrechungen sowie durch modulare
Bauminseln
-- Bauminseln mit Sitzauflagen oder Holzdecks.
Sitzbänke zum Aufenthalt unter Bäumen und
Arbeiten im Freien auf Grünfläche nördlich des
Towers und auf Grünstreifen im Übergang zur
Landschaftsfuge Nord. Dort westlich anschließend Sportfeld mit Streetball und Fahrradbügeln
sowie eingefasste Experimentierfelder mit Labor
und Pavillon. Platzfläche mit Fahrradbügeln und
Mastleuchten ausgestattet; lumineszierende
Streifen als ornamentales Linienmuster in Betonfläche eingelassen
-- Eingang zur Beuth-Hochschule gemäß Eingangsvariante 1
-- Treppenanlage am Tower führt auf Balkon der
Republik

-- Zur Entwässerung schlagen die Verfasser vor
das Regenwasser bereits in den Quartieren mit
109

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Außenring Beuth Hochschule
-- Raumbildende Solitärbäume in großen Pflanzgefäßen; mit Sitzauflagen; flexibel aufstellbar.
Lineare, doppelte Hochstammbaumreihe entlang
Quartiersrändern; mit Sitzbänken. Ausstattung
mit Fahrradbügeln (in Gebäudenähe) und Mastleuchten.
-- Im Süden führt Treppe auf Balkon der Republik
Durchgang West
-- Lineare Baumreihe, mit Sitzbänken. Außengastronomie im Übergang zum Loop-Park
LOOP PARK
-- Entwicklung eines kontemplativen und ruhigen
Grünraums. Form und Gestalt der Freiraumelemente gemäß geometrischem Grundmotiv
-- Ein Großteil der Fläche durch Felder – den
“wetlands“ - zur Regenwasserbewirtschaftung
besetzt; Felder mit verschiedenen Einstauhöhen
und Überflutungshäufigkeiten; dadurch vielfältiges Vegetationsmuster. Nördliches Feld mit
Dauereinstau von 70 cm (Betonwanne). Felder
werden von Holzstegen gefasst; an zwei Stellen
Aufweitung zu Holzdecks; mit Bodenleuchten und
Bänken ausgestattet. Zwischen den Feldern und
am Rand bis zu 5m hohe Rasenhügel angelegt;
mit mehrstämmigen Bäumen bepflanzt; von nördlichem Hügel führt Steg als Fußgängerbrücke auf
Loop.
-- Veranstaltungsfläche auf Balkon der Republik
-- Volleyball, Sportfeld und Tischtennis nordöstlich
des Loops
-- Fahrradweg führt durch Loop-Park hindurch;
randseitig mit Sitzbänken ausgestattet
-- Bei Rückbau Loop wird Steg bis zum Balkon der
Republik verlängert; außerdem Entsiegelung im
Bereich Zufahrt Terminal B/D; sonst unverändert
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
-- Geometrisch entwickeltes Wegenetz in allen drei
Grünzügen.
Grünzug Süd
-- Fußweg (wassergebundene Decke) verläuft mittig
und wird von Querwegen ergänzt; es entstehen
verschieden große Felder mit unterschiedlichen
Nutzungen: Spielfelder, Arbeitsplätze im Freien,
Rasenflächen unter Bäumen, Rasenmulden zur
Versickerung.
-- Mobility Hub 4 südlich des Kreisverkehrs.
-- Radweg verläuft zwischen Südzufahrt und ÖPNVTrasse. Eine Anbindung an den Fernradweg
110

1065

im Süden ist nicht dargestellt. Zwei Fußwege
knüpfen an den Weg Am Hohenzollernkanal an
Grünzug Südost
-- Lineare Fußwege verlaufen quartiersbegleitend;
Radweg straßenbegleitend entlang nördlicher
Einbahnstraße. Weitere geometrisch verzweigte
Wegeflächen gliedern den Grünzug. Regenwasser wird über eine Abfolge von Rasenmulden
versickert; dazwischen liegen vier Experimentierfelder
-- Der Nordrand von Bäumen überwiegend frei
gehalten, am Südrand bandartig verdichtet; dort
schattige Aufenthaltsbereiche mit Sitzbänken
-- Krähenwäldchen soll erhalten und als Forschungsgegenstand inszeniert werden. Durch neue Wege
erschlossen; Ausstattung mit Sitzbänken, Labo
-- Landschaftsfuge Nord: Gehölzpflanzungen in den
Randzonen; im Innern offene Rasenfläche mit
einzelnen Baumgruppen. Ausstattung mit Sitzbänken.
-- Fußwege sowohl quartiersbegleitend (linear)
als auch netzartig auf der Fläche. Radweg führt
entlang zentralem Hauptweg (verschwenkt) über
die Fläche
-- Experimentierfelder am westlichen Gehölzsaum
UMSETZUNG
-- Die Bestandsbäume südlich des Krähenwäldchens und im Loop-Park werden teilweise entfernt
-- Mobility Hub 2 ist in westlicher Trapezstraße
verortet (außerhalb WB-Gebiet)

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1065

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

111

Mutabilis paysage et urbanisme, Paris / 2. Rundgang

1066

Lageplan

112

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

LEITIDEE
Die Umwandlung des Flughafen Tegel in einen
innovativen Standort geschieht vor allem durch
die öffentlichen Freiräume.(…) Die Freiräume
sollen auf eine bedachte und Ressourcen schonende Weise entstehen, da nicht nur das Bild zählt,
sondern auch der Prozess, der dazu führt. Dem
Beispiel des Gestaltungskonzepts folgend, nehmen
wir das Raster der vorhandenen Betonplatten als
Grundlage, um die Freiräume zu konzipieren.
GESAMTKONZEPT
-- Ein Raster von 6m x 7,5m (Ortbetonplatten
Vorfeld) dient als Grundlage der Transformation
und Weiterentwicklung
-- Das Raster bildet eine starke Struktur als Basis
für prozesshafte Entwicklung, Brüchiges und
Unfertiges
-- Bepflanzung, Erschließung und Nutzung formt
das Raster aus, das sich je nach Standort verändert
-- Module des Mobility-Hubs und der Arbeitsplätze
im Freiraum fügen sich ein
-- Modulare Möblierung wird auf Basis der Geometrie des Sechsecks (Terminal A) weiterentwickelt
-- Entwässerungskonzept:
Loop:
-- Pflanzenkläranlage an westlicher Loop-Seite:
-- Bassins mit Wasserpflanzen als Regenwasserbehandlung (nicht näher beschrieben)
-- Wiesenflächen im Süden des Loop als Versickerungsflächen mit Überlauffunktion Zisterne (max.
2000 m3) am Platz südl. Loop
Grünfugen Süd und Südost:
-- Versickerungsflächen
-- Repositionspflanzen in Becken (Südost)
-- Vegetationskonzept:
-- Hauptbaumart (nicht weiter erläutert) in den Grünzügen als lineare Pflanzung bis in Campusarea
bzw. Loop-Park hinein
-- Einzelbaumsetzungen verstärken Raumbildung
im Bestand
-- Rasenflächen und Stadtheide als Felder im Raster
UMFELD TERMINAL A
Gesamt
-- Betonplattenraster wird erhalten und ergänzt
-- eingestreute Ausstattungselemente, Nutzungen
und Pflanzflächen
-- Fahrspuren als Asphalttrassen

1066

Campus Area
-- Haupteingangsvariante 2 für Beuth-Hochschule
mit großer Streetprint-Asphaltfläche (verschiebbar
im Raster) ist angebunden an
-- Trasse mit Joggingweg und Radschnellweg als
zentrales, mittiges Bewegungsband
-- zahlreiche modulare Sitzgruppen in verschiedenen Größen und Konfigurationen
-- zahlreiche Inseln mit Baumgruppen und Staudenunterpflanzung (nicht näher differenziert)
-- Arbeitsplätze im Freien als seitlich offene abgerundete Holzrahmen-Container
-- Fahrradstellplätze unter derselben Dach-Konstruktion (Holzrahmen)
-- Bestandteile des Mobility Hubs L (Schließfächer,
Paketstation, Kiosk, Ausleihstation, Reparaturwerkstatt) ebenfalls unter Dach
-- Experimentierfläche nördlich Beuth-Hochschule
ausgespart/nicht näher dargestellt
-- Mobility Hub L und Stellplätze für Carsharing und
Mobilitätseingeschränkte integriert
-- Der Tower wir mit Kunstwerken/Minimal-Umwelttechnik (Solarpaneele, Windquirle etc.) verkleidet
Aussenring Beuth Hochschule
-- Gestalterischer Duktus wie Campusplatz
-- Überdachte Fahrradstellplätze, von Bäumen
überstanden an nördlicher, nordwestlicher
Aussenkante (Verschattung von Beuth-Experimental-Flächen)
-- Andienungsspur/Feuerwehr-Anfahrt als Asphalttrasse entlang Grenze des Realisierungsteils
-- Mobilityhub an Südseite mit Differenzierung analog zu Campus Area integriert
Durchgang West
-- Gestalterischer Duktus wie Campusplatz und
Außenring
-- Mittelbereich als Asphalttrasse für Andienung und
Feuerwehr
-- von linearen Baumpflanzungen gesäumt
-- Überdachte Fahrradstellplätze im nördlichen
Drittel (Modul)
-- Vorplatz mit Baum bestandenen Pflanzinseln
gerahmt
LOOP PARK
Gesamt
Die Entwicklung der drei aktiven Bänder folgt dem
Prinzip der prozesshaften Nutzung
-- Terrasse aus Betonplatten nördlich Loop-Park als
und
-- rechtwinkliges Grundgerüst aus Wegen und
Aktions-Bändern
113

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

-- Modulare Sitzmöglichkeiten über die gesamte
Ebene +1 (Terrasse) verteilt
-- kleine Veranstaltungsfläche
-- Cafe-/Restaurant-Terrassen an Tower und neben
Wenderadius
-- Flugzeugtreppen/Gangways verbinden +1- und
Parkebene
-- Version ohne Loop: Erschließungsweg unter dem
ehemaligen östlichen Schenkel
-- Parkfläche als Abfolge von Streifen: Rasenbereiche, 3 Aktivitätsstreifen, Regenwasserversickerungsmulden
-- Wegegerüst bindet Schnellwege für Fahrrad und
Jogging im Westen und Osten (außerhalb des
Loops) an
-- Aktivbänder bestehen aus Abfolge von recheckigen mineralischen oder vegetativen Feldern:
Picknick, Tischtennis, Streetball-Courts, Spielplatz, Skatepark, Arbeiten im Freien
-- Bassins als Gestaltungselement und Regenwasserbehandlungsanlage (nicht näher differenziert)
entlang des westlich verlaufenden Schnellwegs
-- am südlichen Flaschenhals des Parks länglicher
Platz mit unterirdischer Zisterne und Auffahrt zum
Loop
-- ein einziger Diagonalweg in der Linie des Towers
-- nordöstlich des Loop im Gelenk zu Grünzug
Südost offener Betonschotterplatz mit Wegenetz
aus Asphalt, offenen Baumreihen und Fahrradstellplätzen
GRÜNZÜGE UND LANDSCHAFTSFUGE
Gesamt
Raster manifestiert sich als Anordnung
verschiedener Vegetationsflächen mit Einstreuung
verschiedener Module
Grünzug Süd
-- Hauptbäume linear in verschiedenen Gruppen
mittig auf Boulevard aus neuem Ortbeton
-- Schnellradweg verläuft mittig östlich dieser
Hauptachse
-- Retentionsmulden auf östlicher Seite
-- Mobility-Hub integriert
-- Arbeiten im Freien-Module
-- Südwestliche Flanke am Kanal:
-- Nördlich Kleingartenanlage Unterholz mit Picknickplätzen
Ideenteil am Kanal:
-- patchworkartige Abfolge von Vegetationsfeldern
(von Nord nach Süd)
-- Unterholz, Stadtheide, Wiesen mit Picknick- und
Arbeiten im Freien-Modulen
114

1066

-- Anschluss von Schnell-Radweg an Fahrradverbindung Kanal nicht nachvollziehbar
Grünzug Südost
-- Ähnliche Erscheinungsbild wie Grünzug Süd
-- Schnellradweg verläuft in Diagonalen
-- Retentionsmulden auf nördlicher Seite
-- Tegeler Stadtheide auf nördlicher Seite mit Hauptbaum-Linie
-- Bestandsbäume auf südlicher Seite des Radwegs
-- Eingestreute Module (Picknick, Fitness, Arbeiten
im Freien) und Experimentierfelder
-- Krähenwäldchen formal erhalten und mit eingestreuten Wegen/Picknickplätzen geometrisch
gegliedert, Höhen nicht berücksichtigt
-- Fitnessplatz gegenüber Krähenwäldchen als
befestigte Fläche mit eingestreuten Pflanzinseln
-- Bäume Bestand nicht erhalten
Landschaftsfuge Nord
Ein Ort, der zum Entdecken, Beobachten und
Spielen einlädt
-- Heidelandschaft mit integrierten Aktivitätsfeldern
-- Radschnellweg aus Asphalt mittig mit Hauptbaumreihe östlich
-- Rechteckige Stichwege und eingestreute Spiel-,
Fitness-, Aussichtsmodule (Gangways!)
-- Westseite: Band mit 7 Experimentierflächen
-- Taxiway als Eventfläche für Kino, Ausstellungen
und Spiel mit Flugzeug-Bodengrafik
UMSETZUNG
-- Phasierung:
eigene Schemata, bis hinein in die Einzelaspekte
(z. B. Ausstattung, Arbeiten im Freien etc.)

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

1066

Lageplan Campus Area

Lageplan Loop-Park

115

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

7. Anhang

Anhang 1
Protokoll Rückfragenkolloquium

116

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

117

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

118

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

119

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

120

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

121

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

122

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

123

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

124

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

125

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

126

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

127

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

128

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

129

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

130

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

131

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

132

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

133

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

134

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

135

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

136

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

137

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Anhang 2
Teilnehmerliste Sachverständigentermin 27.11.2015

138

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

139

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

140

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

141

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Anhang 3
Stellungnahmen Sachverständige

142

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Stellungnahme 1

143

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Stellungnahme 2

144

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

145

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Stellungnahme 3
Einschätzung zum Kostenrahmen

146

 (+) kostengünstig

 (+) kostengünstig

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(‐) kostenintensiv

 (+) kostengünstig

(0) innerhalb üblicher Spanne

 (+) kostengünstig

 (+) kostengünstig

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

 (+) kostengünstig

1051

1052

1053

1054

1055

1056

1057

1058

1059

1060

1061

1062

1063

1064

1065

1066

Investition

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) instandhaltungsarm

(+) instandhaltungsarm

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) instandhaltungsarm

(‐) instandhaltungsintensiv

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) instandhaltungsarm

(‐) instandhaltungsintensiv

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) instandhaltungsarm

(+) instandhaltungsarm

(+) instandhaltungsarm

Pflege und Instandhaltung

Freiraumgestaltung

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(‐) kostenintensiv

(+) kostengünstig

(+) kostengünstig

(‐) kostenintensiv

(+) kostengünstig

(0) innerhalb üblicher Spanne

(‐) kostenintensiv

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) kostengünstig

(‐) kostenintensiv

(+) kostengünstig

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) kostengünstig

Investition

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) instandhaltungsarm

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

(‐) instandhaltungsintensiv

(+) instandhaltungsarm

(0) innerhalb üblicher Spanne

(‐) instandhaltungsintensiv

(+) instandhaltungsarm

(0) innerhalb üblicher Spanne

(‐) instandhaltungsintensiv

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) instandhaltungsarm

(0) innerhalb üblicher Spanne

(+) instandhaltungsarm

(0) innerhalb üblicher Spanne

(0) innerhalb üblicher Spanne

Pflege und Instandhaltung

Anlagen zur Regenwasserbehandlung

Einschätzung zum Kostenrahmen aufgrund der vorgelegten Arbeiten (ohne detaillierte Kostenprüfung)

1050

Nr.

Anmerkungen von Steffen Schuster
Sachverständiger für Kostenrahmen

Berlin TXL ‐ The Urban Tech Republic ‐ Freiraumplanerischer Wettbewerb
Sachverständigentermin, am 27.11.2015

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

147

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Stellungnahme 4
Erschließung und Baustoffe

148

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

149

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

150

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

151

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Stellungnahme 5
Prüfergebnisse Terminal B+D, Experimentierfelder

152

Experimentierfelder
Terminal B
Terminal D
Terminal B
Terminal B
Terminal D
Terminal B
Terminal D
Freizeiteinrichtungen
Terminal B
Freizeiteinrichtungen
Terminal B
Terminal D
Terminal B
Freizeitanlagen
Terminal B
Terminal D
Terminal B
Terminal B

1057

1065
1066

1063
1064

1062

1061

1060

1058
1059

1056

1055

1054

1052
1053

1051

Kriterien
Freizeiteinrichtungen
Terminal B
Terminal D
Freiraum
Terminal B
Terminal B
Freizeiteinrichtungen
Terminal B
Experimentierfelder
Terminal B
Terminal D
Terminal B
Terminal D
Terminal B

Nr.
1050

Bewertung/Anmerkungen
Sportplatz-Band in der Nordfuge auf der südlichen Start- und Landebahn Barriere zum Landschaftsraum
Die Eingangssituationen funktionieren. Sehr zurückhaltend mit dem Gebäude B jedoch schwache Innovationsintegration. Realisierbarkeit gegeben.
Erschließung Terminal F und Parkhaus P 2 nicht gelöst
Südliche Teil der Saatkrähenbäume wurden überplant
Die Vorplätze EG und 1.OG funktionieren gut. Campusplatz und Loop-Park einladend gestaltet und binden das Gebäude B ein. Gestaltung Loop-Park erfolgreich.
Gebäude B sehr schwach eingebunden, kaum Veranstaltungs- und Aufenthaltsqualitäten.
Im Loop-Park fehlen Sport- und Freizeitanlagen
Gebäude B durch fehlende Ideen nicht integriert. Innovation legt Focus zu stark auf das Umfeld.
Experimentierfelder sind nur in der Nordfuge vorhanden. Fast alle Sport- und Spielflächen sind im Teilraum Südost verortet, die erst im 4. BA realisiert wird.
Balkon der Republik und Vorplatz Gebäude B intensiv befasst und gute Integration. Loop interessant gestaltet.
Im Erdgeschoss keine Anlieferung des Terminals D möglich; Anbindung Terminal D und Parkhaus P 2 ungelöst
Andienung Gebäude B nicht ausreichend berücksichtigt. Realisierbarkeit nur eingeschränkt gegeben. Teurer Unterhalt. Insgesamt sehr kreativ.
Anbindung Terminal D und Parkhaus P 2 ungelöst
Keine Innovationen und geringe Integration Gebäude B. Die Gestaltung Loop ist nicht erfolgreich. Bestandsfunktionen z.T. nicht berücksichtigt, geringe
Aufenthaltsqualitäten.
Experimentierfelder fehlen
Kaum Ideen am Gebäude B, keine Innovationen, kaum Atmosphäre und Aufenthaltsqualität.
Durchgang zwischen Terminal B und D nicht berücksichtigt
Interessante Gestaltung und kreativer Anschluss Gebäude B, gute Integration insgesamt, aber verkehrliche Andienung EG funktioniert nicht.
Die Einbindung Gebäude B ist erfüllt, die Vorplätze und Balkon der Republik gut gestaltet. Aufenthaltsqualitätpotenzial vorhanden.
Erdgeschosszone nicht anlieferbar; Terminal D und Parkhaus sind nicht andienbar
Gebäude B wurde nur geringfügig berücksichtigt. Loop wurde kaum gestaltet und insgesamt wenig innovatives.
Im Erdgeschoss keine Anlieferung des Terminals D möglich
Keine Aufenthaltsbereiche und Sport- und Freizeiteinrichtungen im Loop-Park
Integration Gebäude B nur durch eine Eventfläche auf dem Campus, nicht ausreichend. Andienung im Bestand belassen.
Saatkrähenwäldchen wird durch Sportanlagen überplant
Gestaltung Gebäude B findet keine Berücksichtigung, der Loop wurde nicht gestaltet, insgesamt Aufgabe für Gebäude B nicht erfüllt.
Anlieferung des EG nicht möglich
Durch Abriss der Bushaltestelle das Thema nicht erkannt. Keine Gestalt- und Aufenthaltsqualität.
Streetballfelder auf öffentlichen Verkehrsflächen verortet. Pflanzenkläranlage blockiert Durchgang vom Teilraum Südwest zum Campusplatz
Insgesamt kein innovativer Charakter mit geringer Aufenthaltsqualität. Einbindung des Gebäudes B und Loop nicht ausreichend berücksichtigt.
Ungeklärte Erschließung von Terminal D und Parkhaus
Gebäude B nur z.T. berücksichtigt, wenig innovatives und geringe Aufenthaltsqualität.
Loop wenig gestalterisch berücksichtigt. Balkon der Republik mit wenig Funktionen, wenig Innovativ, Aufenthaltsqualität gering.

Zusammenfassung Vorprüfungsergebnisse – 02.12.2015 Anmerkungen der Sachverständigen zu den Themen Experimentierfeldern, Gestaltungskonzept, Freizeitanlagen, Terminal B und Terminal D

Wettbewerb Grün- und Freiflächen

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

153

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

Stellungnahme 6

Stellungnahme 3
Einschätzung zum Kostenrahmen

154

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

155

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

156

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus - Bericht der Vorprüfung

157
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.