Path:
Auslobung

Full text: Auslobung

Wettbewerb
Wettbewerb

Berlin TXL – The Urban Tech Republic
Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus
Berlin-Reinickendorf
Auslobung

Nichtoffener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Berlin TXL – The Urban Tech Republic
Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus
Berlin-Reinickendorf
Auslobung

Berlin, 26.08.2015

Herausgeber und Wettbewerbskoordination
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilung Städtebau und Projekte
Referat II D
Maria Rünz, II D22
Brückenstr. 6
10179 Berlin
Auslobung und Durchführung
gruppe F Landschaftsarchitekten
Pütz Kleyhauer Backhaus Bauermeister
Gneisenaustraße 41
10961 Berlin
Gabriele Pütz
Marieke Koehn
Andreas Kurths
Susanne Brück
Titelbild
Dirk Laubner
Druck
Ahrensfeld & Wolf, Berlin

Inhaltsverzeichnis
Anlass und Ziel.........................................................................................9
Teil 1	

Verfahren................................................................................... 11

1.1	
Auslober, Bauherr und Verfahrenskoordination......................... 11
1.2	
Art des Verfahrens.....................................................................12
1.3	
Richtlinien für Wettbewerbe.......................................................12
1.4	Wettbewerbsteilnehmende.........................................................13
1.5	
Preisgericht und Vorprüfung.......................................................13
1.6	
Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen........................................17
1.7	
Beantwortung von Rückfragen ..................................................18
1.8	
Abgabe der Wettbewerbsarbeiten..............................................18
1.9	
Verzeichnis der Wettbewerbsunterlagen....................................19
1.10	
Geforderte Leistungen...............................................................20
1.11	
Beurteilungsverfahren und Vorprüfung......................................22
1.12	
Preise und Anerkennungen........................................................22
1.13	
Auswahl und weitere Bearbeitung..............................................22
1.14	
Eigentum und Urheberrecht ......................................................23
1.15	Verfassererklärung ....................................................................23
1.16	
Bekanntgabe des Ergebnisses und Ausstellung der Arbeiten....23
1.17	
Haftung und Rückgabe..............................................................24
1.18	
Zusammenfassung der Termine ................................................24
Teil 2	

Situation und Planungsvorgaben...........................................25

2.1	
Stadträumliche Einordnung des Wettbewerbsgebiets...............25
2.1.1	 Lage im Stadtraum ....................................................................25
2.1.2	 Lage im Berliner Freiraumsystem..............................................26
2.1.3	 Das Umfeld des Flughafens.......................................................27
2.1.4	 Das Wettbewerbsgebiet.............................................................28
2.1.5	Eigentumsverhältnisse...............................................................29
2.2	
Historische Entwicklung des Flughafenstandorts.......................29
2.3.1	 Aufteilung der Urban Tech Republic...........................................35
2.3.2	 Inhaltliche Zielsetzungen der Urban Tech Republic...................36
2.3.3	 Freiräume der Urban Tech Republic..........................................37
2.4	
Städtebauliche Qualifizierung....................................................38
2.4.1	 Die Quartiere der UTR...............................................................39
2.4.2	Freiraumstruktur.........................................................................41
2.4.3	Erschließungsstruktur................................................................41
2.5	Planungsrecht ...........................................................................42
2.5.1	Flächennutzungsplan.................................................................42
2.5.2 	 Landschaftsprogramm...............................................................43
2.6	
Natur und Landschaft.................................................................44
2.6.1	 Geologie, Boden und Wasserhaushalt.......................................45
2.6.2	
Klimaökologisch bedeutsame Aspekte.......................................46
2.6.3	 Besondere Biotope und Tierarten..............................................46
2.6.4	 Landschaftsplanerischer Fachbeitrag – Ausgleich und Ersatz...47
2.7	Gestaltungskonzept...................................................................48
2.7.1	 Gestaltungshandbuch für die privaten Baufelder und für den
öffentlichen Raum .....................................................................48
2.7.2	 Gestaltungskonzept Tegeler Stadtheide ...................................49
2.7.3	Baumkonzept ............................................................................50
2.8	
Freizeit- und Freiraumnutzungen...............................................52
2.9	Verkehr/Mobilität........................................................................53
2.9.1	 Nichtmotorisierter Individualverkehr (nMIV)...............................54

2.9.2	 Öffentlicher Personennahverkehr..............................................56
2.9.3	 Mobility Hubs..............................................................................56
2.9.4	 Motorisierter Individualverkehr (MIV).........................................58
2.10	
Nachnutzung der Bestandsgebäude..........................................59
2.11	
Standortplanung der Beuth Hochschule....................................61
2.12	Experimentierfelder....................................................................65
2.13	Entwässerung............................................................................66
2.13.1	Wasserschutzgebiet...................................................................67
2.14	Infrastruktur ...............................................................................67
2.15	Werkstoffkonzept........................................................................69
2.17	
Pflege und Unterhaltungskosten................................................70
2.18	Phasierung.................................................................................71
2.19	
Teilräume des Wettbewerbs.......................................................74
Teil 3	

Aufgabenstellung ....................................................................87

3.1	
Allgemeine Zielsetzung .............................................................87
3.1.1	 Ideen- und Realisierungsteil.......................................................89
3.2	
Thematische Einzelaspekte der Aufgabenstellung....................90
3.2.1	 Freiraumqualität und Nutzungen................................................91
3.2.2	
Naturschutzfachliche Anforderungen.........................................91
3.2.3	
Klimatische Aspekte ..................................................................92
3.2.4	 Wassersensible Stadtentwicklung..............................................92
3.2.5	Verkehr.......................................................................................93
3.2.6	Experimentierfelder....................................................................99
3.2.7	 Integration Beuth Hochschule..................................................100
3.2.8	 Ausstattung, Materialität und Baustoffe...................................101
3.2.9	Infrastruktur..............................................................................101
3.2.10	 Abfallerfassung im öffentlichen Raum......................................101
3.2.11	 Sicherheit im öffentlichen Raum..............................................102
3.2.12	Barrierefreiheit..........................................................................103
3.3	
Aufgabenstellung für die Teilräume..........................................104
3.3.1	
Teilraum Campus Area.............................................................104
3.3.2	 Teilraum Loop-Park..................................................................108
3.3.3	 Teilraum Außenring Beuth Hochschule.................................... 113
3.3.4	 Teilraum Durchgang West........................................................ 116
3.3.5	 Teilraum Grünzug Süd............................................................. 118
3.3.6	 Teilraum Landschaftsfuge Nord...............................................121
3.3.7	
Teilraum Grünzug Südost .......................................................123
3.4	Kriterienkatalog........................................................................126
3.5	Kostenrahmen .........................................................................127
3.6	
Realisierung, Wirtschaftlichkeit und Unterhaltung....................127
Teil 4	

Anhang....................................................................................129

4.1 	
Digitale Anlagen ......................................................................129
4.1.1	Auslobung................................................................................129
4.1.2	Formblätter...............................................................................129
4.1.3	 Arbeits- und Informationspläne ...............................................129
4.1.4	 Ergänzende Materialien ..........................................................129
4.1.5	 Weitergehende Informationen..................................................131
Teil 5	

Quellenangaben.....................................................................133

5.1	Abbildungsverzeichnis.............................................................133
5.2	Quellen.....................................................................................137

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Anlass und Ziel

Anlass und Ziel
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Gestaltung des öffentlichen Raumes für den Campus der ,,Urban Tech Republic’’, dem Industrie- und
Forschungspark für urbane Technologien auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tegel.
In Berlin wird mit dem neuen Flughafen Berlin-Brandenburg International
(BER) der Flugverkehr auf einen neuen zentralen Luftverkehrsknoten konzentriert. Der heutige Flughafen Tegel wird damit seine bisherige Nutzung
verlieren und das Flughafengelände wird zum Stadtentwicklungsraum mit
enormen städtebaulichen, industriestandörtlichen und landschaftlichen
Potentialen für die gesamte Stadt. Auf einer Fläche von ca. 495 ha besteht die einmalige Chance, ein Innovationsquartier der Zukunft zu entwickeln.
Die Flächen des Flughafens Tegel befinden sich lediglich wenige Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums von Berlin und stellen die größte zusammenhängende und gleichzeitig innerstädtische Frei- und Entwicklungsfläche in Berlin dar.
Für diesen wichtigen Stadtraum wurde das Leitbild der „Urban Tech Republic“ (UTR) entwickelt und mit einem städtebaulich konkreten Masterplan räumlich ausformuliert. Ein international einmaliger Ort für Innovationen soll entstehen: forschungsstarke Hochschulen, global agierende
Hochtechnologieunternehmen und phantasiereiche Gründer sollen um
den Nukleus des ehemaligen Terminalgebäudes den Platz finden, den sie
für die Entwicklung der urbanen Technologien von morgen brauchen.
Aufgabe ist es, für diesen Fokuspunkt der Stadtentwicklung den Campus
als einen hochkommunikativen öffentlichen Raum zu gestalten.
Hierbei soll die Transformation des Standortes erlebbar werden; sowohl
in Hinblick auf die Rudimente der vormaligen Flughafennutzung, die als
Reminiszenz an die Geschichte des Standortes eingebunden werden sollen, als auch in Hinblick auf die konstante Wandlung des Projektes während seiner Entwicklung.
Es sind Lösungen zu formulieren, die sich mit dem „Nicht-Fertigen“ und
Wandelbaren des Projektes bis hin zu einer unprätentiösen Gestaltungssprache auseinandersetzen und hieraus eine nachhaltig hohe Qualität
generieren – trotz der sich verschiebenden Nutzungsschwerpunkte und
des sich wandelnden Raumes. Die UTR soll dabei international als ein
innovativer und lebenswerter Standort wahrgenommen werden. Der öffentliche Raum des Campus nimmt dabei eine Schlüsselstellung im Konzept zur Nachnutzung des Flughafens Tegel ein. Die hohe Aufenthaltsqualität des Campus befördert Kommunikation und Austausch zwischen
den örtlichen Akteuren; gleichzeitig steht der Standort allen Bewohnern
und Bewohnerinnen Berlins offen und macht das Einzigartige des Projektes für jedermann erlebbar.
Der Wettbewerb steht im Zeichen der Zukunftsvision für die Urban Tech
Republic: Es wird ein lebendiges Quartier geschaffen, das die unter-

9

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Anlass und Ziel

schiedlichen Nutzungen und Funktionen in einem gemeinsamen Campus
integriert. Dabei finden sich innerhalb des Campus Räume unterschiedlicher Atmosphären.
In der Zukunftsvision des Standorts konzentrieren sich die Funktionen
und Angebote einzelnen Bereichen zu einer dichten quirligen Lebendigkeit, die ansteckend wirkt und zum Aufenthalt einlädt. Auch Mobilität ist
zukünftig ein zentrales Merkmal der UTR: Schnellradwege voller E-Bikes
durchziehen das Quartier. An den bewusst gesetzten Schnittstellen mit
neuartigen öffentlichen Verkehrsmitteln befinden sich die Mobility Hubs,
an denen sich die Ströme der Studierenden, Forschenden, Nutzer und
Nutzerinnen sowie Besucher und Besucherinnen zu städtischer Dichte
bündeln. Gastronomie und Einzelhandel erzeugt an ausgewählten Orten,
beispielsweise auf dem Campusplatz, zusätzlich einen urbanen Charakter.
In anderen Bereichen finden sich als Gegenpol eher kontemplative Grünräume, die den Nutzern und Nutzerinnen zur Entspannung und Erholung
dienen und die Verbindung zu den umgebenden Landschaftsräumen herstellen.
Im Rahmen dieses Verfahrens ist der Campus in seiner Gesamtheit zu
betrachten. Während ein großer Teil der Flächen zur direkten Realisierung
vorgesehen ist, sind für diejenigen Teilflächen, die erst in einem späteren
Bauabschnitt realisiert werden sollen, sowie für die Teilflächen, die für die
Nutzung der Beuth Hochschule vorgesehen sind und in parallelen Planungsprozessen weiterentwickelt werden, in diesem Verfahren lediglich
Ideen zu formulieren. Gleichwohl gilt es ein integriertes und umfassendes
Konzept für den gesamten öffentlichen Raum des Campus zu entwickeln.

10

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

Teil 1	 Verfahren
1.1	

Auslober, Bauherr und
Verfahrenskoordination

Auslober und Bauherr
Land Berlin vertreten durch:
Tegel Projekt GmbH
Nicolas Novotny
Annette Rott
Lietzenburger Straße 107
10707 Berlin
info@berlintxl.de
www.berlintxl.de
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilung IV
Stabsstelle Projektsteuerung Tegel, IV D TXL
Holger Lippmann
Württembergische Straße 6
10707 Berlin
Tel.: +49 30 90139-4820
holger.lippmann@senstadtum.berlin.de
Wettbewerbskoordination
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilung II, Städtebau und Projekte
Referat IID, Architektur, Stadtgestaltung und Wettbewerbe
Maria Rünz, IID22
Brückenstr. 6
10179 Berlin
Tel: +49 30 9025-2021
maria.ruenz@senstadtum.berlin.de
www.stadtentwicklung.berlin.de

Ausschreibung und Durchführung des Wettbewerbsverfahrens
gruppe F Landschaftsarchitekten
Pütz Kleyhauer Backhaus Bauermeister
Marieke Koehn
Gneisenaustraße 41
10961 Berlin
Tel.: +49 30 611 2334
koehn@gruppef.com
www.gruppef.com

11

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

1.2	

Art des Verfahrens

Die Ausschreibung erfolgt als nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb für Landschaftsarchitekten. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen
werden gemäß (VOF und RPW) in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren ermittelt. Das gesamte Verfahren ist bis zum Abschluss anonym.
Kommunikation
Die Wettbewerbssprache ist Deutsch. Alle Informationen und die Kommunikation während des Wettbewerbsverfahrens erfolgen auf Deutsch.
Die Kommunikation mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen erfolgt über
E-Mail.

1.3	

Richtlinien für Wettbewerbe

Dem Wettbewerb liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW
2013) sowie der Leitfaden zur Durchführung von Wettbewerben gemäß
IV 150 der Allgemeinen Anweisung für die Vorbereitung und Durchführung
von Bauaufgaben Berlins (Anweisung Bau – ABau) zugrunde, soweit
nachstehend nichts anderes ausgeführt wird.
Die Architektenkammer Berlin wirkt vor, während und nach dem Wettbewerb beratend mit. Mit der Erteilung der Registriernummer AKB-201512 wird bestätigt, dass die Auslobungsbedingungen den Richtlinien für
Wettbewerbe RPW 2013 entsprechen. Die besonderen Bestimmungen für
öffentliche Auftraggeber (RPW 2013, § 9) sind anzuwenden.

Einverständnis
Alle Teilnehmenden sowie alle Preisrichter und Preisrichterinnen, Sachverständigen, Vorprüfer und Vorprüferinnen sowie Gäste erklären sich
durch ihre Beteiligung bzw. Mitwirkung am Verfahren mit den vorliegenden Teilnahmebedingungen einverstanden. Verlautbarungen jeder Art
über Inhalt und Ablauf vor und während der Laufzeit des Verfahrens, einschließlich der Veröffentlichung von (Teil-)Ergebnissen des Verfahrens,
dürfen nur über die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
abgegeben werden.
Datenschutz
Jeder Teilnehmende sowie alle Preisrichter und Preisrichterinnen, Sachverständigen, Vorprüfer und Vorprüferinnen sowie Gäste und Auftragnehmer bzw. Auftragnehmerinnen willigen durch ihre Beteiligung bzw.
Mitwirkung am Verfahren ein, dass ihre personenbezogenen Daten im
Zusammenhang mit dem Wettbewerbsverfahren in Form einer automatisierten Datei bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
bzw. bei gruppe F Landschaftsarchitekten für die Dauer des Verfahrens
geführt werden. Eingetragen werden Name, Anschrift, Telefon, Beauftragung im Wettbewerb, Kammermitgliedschaft und Berufsbezeichnung.
Nach Abschluss des Verfahrens können diese Daten auf Wunsch bei
der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gelöscht werden
(durch Vermerk auf der Verfassererklärung).

12

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

Gemäß § 6 des Datenschutzgesetzes ist die Einwilligung der Betroffenen
notwendig, da eine spezielle Rechtsgrundlage für die Führung dieser Datei
fehlt.
Vergabekammer
Öffentliche Aufträge, die gemäß den Vergabevorschriften der EU vergeben werden müssen, unterliegen einem Rechtsschutzverfahren. Für die
öffentlichen Auftraggeber des Landes Berlin wird dieses Verfahren vor der
Vergabekammer des Landes Berlin geführt.
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
10825 Berlin
Tel. +49(030) 9013 8316, Fax. +49(030) 9013 7613

1.4	Wettbewerbsteilnehmende
Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden entsprechend der Ankündigung im
EU-Amtsblatt vom 17. Juni 2015 in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gemäß § 3 der Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013) und den Vorschriften der Verdingungsordnung
für freiberufliche Leistungen (VOF) durch den Auslober auf Grundlage der
Empfehlung eines vom Preisgericht unabhängigen Beratungsgremiums
30 Landschaftsarchitekten bzw. Landschaftsarchitektinnen ausgewählt.
Das Verfahren bleibt bis zum Schluss anonym.

1.5	

Preisgericht und Vorprüfung

Fachpreisrichterinnen	 Bart Brands
und Fachpreisrichter	 Landschaftsarchitekt, Niederlande (Hilversum)
				Martin Rein-Cano
				Landschaftsarchitekt, Berlin
				Burkhard Wegener
				Landschaftsarchitekt, Köln
				Andrea Gebhard
				Landschaftsarchitektin, München
				Christa Reicher
				Stadtplanerin, Aachen
				Carlo Becker
				Landschaftsarchitekt, Berlin
	
	
	
	
Sofia Petersson
				Landschaftsarchitektin, Berlin

Stellvertretende 		
Elisabeth Lesche
Fachpreisrichterinnen	 Landschaftsarchitektin, Berlin/München
und Fachpreisrichter
				

13

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

				Jens Henningsen
				Landschaftsarchitekt, Berlin
				
				Rita Mettler
				Landschaftsarchitektin, Berlin/Schweiz (Gossau)
				Cyrus Zahiri
				Stadtplaner, Berlin

Sachpreisrichterinnen	 Regula Lüscher
und Sachpreisrichter	 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt	
				Senatsbaudirektorin
				Dr. Engelbert Lütke Daldrup
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt	
				Staatssekretär Bauen Wohnen
				Dr. Philipp Bouteiller		
				Tegel Projekt GmbH
				Geschäftsführer
				Martin Lambert
				
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin- Baustadtrat
				Dr. Hans Gerber
				Beuth Hochschule für Technik Berlin
				1. Vizepräsident
				Christine Conradt-Rakei
				Bundesanstalt für Immobilienaufgaben,
				Direktion Berlin, Portfoliomanagement,
				Hauptstellenleiterin Berlin/Brandenburg

Stellvertretende 		
Beate Profé
Sachpreisrichterinnen	 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt
und Sachpreisrichter	 Abteilungsleitung Stadt- und Freiraumplanung
	
				Manfred Kühne
				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt
				Abteilungsleitung Städtebau und Projekte
				
				Dr. Jochen Lang
				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt
				Abteilungsleitung Wohnen, Stadterneuerung, 		
				soziale Stadt
				Bernhard Hildebrand
				Tegel Projekt GmbH, Vertrieb
				Rüdiger Zech
	
	
	
	
BA Reinickendorf von Berlin - Grünflächenamt
				

14

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

				Michael Jaensch
				Bundesanstalt für Immobilienaufgaben,
				Direktion Berlin, Portfoliomanagement,
				Hauptstellenleiter Berlin/Brandenburg

Sachverständige		
Holger Lippmann		
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt	
				Projektsteuerung Stabsstelle Tegel
				Dietmar Bartholome/Dominique Sandten
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt 	
				Projektsteuerung Stabsstelle Tegel
				Dr. Birgit König
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt	
				Landschaftsplanung
				Ursula Renker/Christine Kuhn
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt	
				Gestaltung öffentliches Grün
				Una Rath/Dörte Brandes
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt	
				Projektmanagement Beuth Hochschule
				Arno Deißler
				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt 	
				Wasserbehörde
				Peter Ostendorff/Patrick Weiss
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt	
				Archiktektur, Stadtgestaltung und Wettbewerbe
				
				Ingeborg Stude
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt 	
				Barrierefreies Bauen
				Cagla Ilk
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt 	
	
	
	
	
Beirat für frauenspezifische Belange
				Andreas Berr/Christa Geisler
				
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wiss
				Wissenschaftsbauten, Finanz. baul. Investitionen
				für die Hochschulen
				Jenny Wieland
				Beuth Hochschule für Technik Berlin
				Corinna Huge
				Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie 		
				und Forschung
				

15

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

				Nicolas Novotny
				Tegel Projekt GmbH
				Städtebau & Erschließung
				Annette Rott
				Tegel Projekt GmbH
				Freianlagen/Experimentierfelder/
				Gestaltungskonzept
				Wolff Dietrich Prager
				Tegel Projekt GmbH
				Technische Infrastruktur
				Michael Burij	
				Tegel Projekt GmbH
				Nachhaltiges Bauen
				Markus Ketnath
				Tegel Projekt GmbH
				Hochbau Terminals B und D
				Marius Helmuth-Paland
				Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
				Stadtplanungsamt
				Frank Hinß
				Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
	
	
	
	
Straßen- und Grünflächenamt
				Marion Schwarz
				Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
	
	
	
	
Straßen- und Grünflächenamt, Tiefbau
				Ingrid Hermannsdörfer
				Landeskriminalamt
				Städtebauliche Kriminalprävention
				Guido Schneider
				
wiechers beck Gesellschaft v. Architekten mbH
				Beratung Städtebau und Erschließung
				
				Steffen Schuster/Angelika Uhlmann
				Ingenieurbüro Vössing Vepro GmbH,
				Kostencontrolling, Terminplanung, Phasierung
				Matthias Ferber
				
EIBS Entwurfs- und Ing.büro Straßenwesen GmbH
				Verkehrsplanung
				Michael Bergmann
				Lahmeyer Berlin GmbH
				Infrastrukturplanung

16

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

Gäste				Peter Kever
				Architektenkammer Berlin
				Wettbewerbsreferent
				N.N.
				Architektenkammer Berlin
				Landeswettbewerbsausschuss
				
Je ein stadtentwicklungspolitischer Sprecher der
				Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses
				
Je ein Vertreter der Fraktionen der
				Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf 	
				von Berlin

Vorprüfung			
Koordination der Vorprüfung
				Maria Rünz, Landschaftsarchitektin
				
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung u. Umwelt
				Gabriele Pütz
				Landschaftsarchitektin (BDLA), Berlin
				Vorprüfung
				Katharina Schütze
				Landschaftsplanerin, Berlin
				Phillip Sattler
				Landschaftsarchitekt, Berlin
				Christiane Schwarz
				Landschaftsarchitektin, Berlin
				Marieke Koehn
				Landschaftsarchitektin, Stadtplanerin, Berlin
				Andreas Kurths
				Landschaftsarchitekt, Berlin
				
				Kostenprüfung
				Gerd Kleyhauer
				Landschaftsplaner, Berlin
				

1.6	

Die Vorprüfung wird nach Bedarf verstärkt.

Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen

Der Auslobungstext und die digitalen Anlagen stehen ab dem 26. August 2015
zum Download bereit. Den Teilnehmern wird das Passwort per Email zugesendet.
Die Nutzung sämtlicher Unterlagen und Planungsgrundlagen ist ausschließ-

17

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

lich im Rahmen dieses Wettbewerbsverfahrens erlaubt. Die Weitergabe an
Dritte sowie die Nutzung im Rahmen anderer Projekte wird nicht gestattet.
Dem wurde mit der Unterschrift der Vertraulichkeitserklärung im Vorfeld
der Auslobung zugestimmt.

1.7	

Beantwortung von Rückfragen

Ein Rückfragenkolloquium findet statt am 11.09.2015 um 10:30 Uhr in den
Räumen des
Tegel Sky Conference am Flughafen Tegel
Terminal B, Raum Skyline, 3.OG
Im Anschluss an das Kolloquium ist eine Besichtigung von der Aussichtsterrasse des Flughafens möglich. Dazu wird eine Sicherheitsprüfung erforderlich sein, wozu ein Personaldokument der Teilnehmer benötigt wird.
Reisekosten werden den Teilnehmern des Rückfragenkolloquiums nicht
erstattet.
Rückfragen zur Auslobung sind bei Bedarf schriftlich bis zum 07.09.2015
in deutscher Sprache zu stellen über
maria.ruenz@senstadtum.berlin.de
und in Kopie (cc) an
info@gruppef.com
Bei den Rückfragen ist auf die entsprechenden Teilziffern der Auslobung,
auf die sie sich beziehen, Bezug zu nehmen.
Eine Zusammenstellung aller eingereichten Fragen und deren Beantwortung wird den Teilnehmern und Teilnehmerinnen bis zum 17.09.2015 per
E-Mail zugesandt und sind unter www.wettbewerbe-aktuell.de/de/ausschreibungen/online/180/teilnehmerbereich.html einsehbar.
Die Antworten werden Bestandteil der Auslobung.

1.8	

Abgabe der Wettbewerbsarbeiten

Die Abgabe der Wettbewerbsarbeiten erfolgt anonym. Die Arbeiten sind
am 04. November 2015 von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr bei der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Referat Wettbewerbe und Auswahlverfahren
Raum Nr. 4.026
Brückenstraße 6 (Jannowitz Center)
10179 Berlin
abzugeben. Außerdem können die Arbeiten gemäß Anlage V RPW 2013
per Post oder Paketdienst eingeliefert werden. Der Teilnehmer sorgt dafür, dass er den Nachweis der rechtzeitigen Einlieferung am 04.11.2015
oder einem davorliegenden Tag führen kann. Es ist vom Teilnehmer da-

18

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

rauf zu achten, dass der beauftragte Paketdienst die gleiche Glaubwürdigkeit wie die Post aufweist. Zwingend erforderlich ist ein elektronisch
erfasster Nachweis, der unmittelbar und unaufgefordert in gleicher anonymisierter Weise wie die Arbeit selbst dem Auslober im Original zugestellt wird. Handschriftlich erfasste Auftragsbestätigungen (wie bei Fahrradkurieren und kleineren Transportunternehmen in der Regel praktiziert)
sind nicht zugelassen und werden als Nachweis nicht akzeptiert.
Es wird empfohlen, zur Sicherstellung der rechtzeitigen Einlieferung, die
Arbeiten am 04.11.2015 direkt beim Auslober einzureichen.
Die Wettbewerbspläne sind gerollt in einer eckigen Versandbox oder einer vergleichbaren geeigneten Verpackung abzuliefern.
Die Wettbewerbsarbeiten sind zur Wahrung der Anonymität in verschlossenem Zustand ohne Absender oder sonstigen Hinweis auf den Verfasser bzw. die Verfasserin, aber mit der Kennzahl und dem Vermerk
Berlin TXL – The Urban Tech Republic
Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus
im angegebenen Raum einzureichen. Bei Zustellung durch Post- oder
Kurierdienst ist der Empfänger als Absender anzugeben
Kennzeichnung der Arbeiten
Die Wettbewerbsarbeiten sind in allen Stücken nur durch eine gleichlautende Kennzahl zu bezeichnen. Sie ist aus sechs arabischen Ziffern zu
bilden und in einer Größe von 1 cm Höhe und 4 cm Breite auf jedem Blatt
und Schriftstück in der rechten oberen Ecke anzubringen. Diese Kennzahl
ist von den Teilnehmenden selbst zu wählen.
Die Verfasser bzw. Verfasserinnen der Arbeit haben die Verfassererklärung mit ihrer Anschrift in einem verschlossenen und undurchsichtigen
Umschlag mit der gleichen Kennzahl abzugeben, mit der sie ihren Beitrag
gekennzeichnet haben. Dieser Umschlag ist gleichzeitig mit dem Entwurfsbeitrag abzugeben. Die Verfassererklärung ist nicht in digitaler
Form einzureichen.

1.9	

Verzeichnis der Wettbewerbsunterlagen

Grundlagen für die Bearbeitung der Aufgabe sind die folgenden
vorliegenden Daten bzw. Unterlagen:
-	 die vorliegende Auslobung inkl. digitaler Anhang
-	 Zusammenstellung der Rückfragen und deren Beantwortung
-	 die im Folgenden aufgeführten Planunterlagen Übersichts- und
Arbeitsplan im dxf-Format
-	 Kostenformblatt im xlsx-Format
-	 Vorlage Verfassererklärung im .pdf-Format
Hinweis
Jeder Teilnehmende des Verfahrens verpflichtet sich, die vorliegenden
digitalen Daten und Pläne nur für die Beteiligung am Verfahren zu nut-

19

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

zen. Daten, die im Rahmen der Bearbeitung als Zwischenprodukte anfallen und nicht an den Auslober abgegeben werden, sind nach Abschluss
des Wettbewerbsverfahrens zu löschen. Dem wird mit der Unterschrift der
Vertraulichkeitserklärung zugestimmt.

1.10	

Geforderte Leistungen

Geforderte Leistungen in Papierform:
1.	Lageplan des Wettbewerbsgebiets mit städtebaulicher Einbindung der Umgebung im Maßstab 1:5000
2.	 Lageplan des gesamten Wettbewerbsgebiets mit Gesamtkonzept
im Maßstab 1:1000
3.	 Detailplan des Teilraums Loop-Park im Maßstab 1:250
4.	Detailplan des Teilraums Campus Area mit dem Schwerpunkt
Campusplatz, Haupteingangsbereich Beuth Hochschule, Mobility
Hub und Tower im Maßstab 1:250
5.	 Darstellung Teilraum Loop-Park ohne Loop im Maßstab 1:1000
6.	 Drei Schnitte im Maßstab 1:250 durch die Teilräume Loop-Park,
Campus Area und das Krähenwäldchen im Teilraum Grünzug
Südost
7.	 Eine grafische Erläuterung des Entwässerungskonzepts
8.	 Zusätzliche Darstellungen wie einfache Skizzen und Details in einem geeigneten Maßstab oder Piktogramme zur Verdeutlichung
der Entwurfsidee
9.	 Drei Visualisierungen der räumlichen Konzeption des Entwurfs in
Form je einer Perspektive der Campusarea (Platz), des Grünzug
Südost sowie des Loop-Parks
10.	Prüfplan mit Zuordnung der Flächenarten und Flächengrößen im
Maßstab 1:1000
11.	Erläuterungsbericht (max. 3 DIN A4 Seiten)
-	Erläuterung / Begründung des Entwurfskonzepts
-	Aussagen zu Konstruktion und Materialien
12.	Flächenberechnung und Kostenschätzung nach DIN 276 (siehe
digitaler Anhang Punkt 02)
13.	Verzeichnis der eingereichten Unterlagen
14.	Hängeplan der Präsentationspläne
15.	Verfassererklärung (siehe digitaler Anhang Punkt 01)

Zusätzlich geforderte Leistungen in digitaler Form
Zusätzlich sind folgende Leistungen in digitaler Form auf CD-ROM zu erbringen (für Vorprüfung, Ergebnisprotokoll und Veröffentlichung):
-	 die Präsentationspläne als Windowskompatible .tif-Datei(en) in
einer Auflösung von bevorzugt 300dpi (ggf. LZW-komprimiert)
-	 die Präsentationspläne als .pdf-Datei(en) mit eingebundenen Pixeldarstellungen in einer Auflösung von bevorzugt 300dpi.
-	 die geforderten Leistungen nach Nr. 9 (Prüfpläne) als CAD-Datei
im Format .dwg oder .dxf.
-	 das ausgefüllte Formblatt (Kostenermittlung) als Windowskompatible .xls-Datei (MS Excel) (siehe digitaler Anhang Punkt
02).

20

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

Hinweise zu den geforderten digitalen Leistungen
„Offene“ Dateien aus Layout-Programmen (z.B. InDesign, QuarkExpress,
Illustrator etc.) können nicht berücksichtigt werden. Bildmaterial, das nicht
im genannten Windowskompatiblen .pdf-Format bzw. .tif-Format vorliegt,
kann nicht berücksichtigt werden.
Die CD-ROM selbst trägt als Titel nur die sechsstellige Kennzahl, mit der
auch die schriftlichen Pläne gekennzeichnet werden (z.B. 123456). Die
einzelnen Dateien auf der CD-ROM müssen wie folgt benannt werden:
Der erste Teil des Dateinamens ist die sechsstellige Kennzahl, danach
folgt ein Unterstrich und anschließend der eigentliche Dateititel, gefolgt
von der Formatangabe, z.B. „tif“.
Beispiele:
- Lageplan: 					123456_lageplan.tif
- Grundrisszeichnung Erdgeschoss: 	 123456_grundriss_eg.tif
- Prüfpläne: 					123456_pruefplan_eg.dwg
In den Dateinamen dürfen keine Leer- und Sonderzeichen vorkommen.
Die CD-ROM ist für Windowskompatiblen PC zu erstellen. MacintoshFormate können grundsätzlich nicht verwendet werden.
Als verbindliche Form der Arbeit gilt der Papierausdruck.
Allgemeine Hinweise
Alle eingereichten Pläne, Skizzen, Zeichnungen und sonstige auf den
Präsentationsblättern dargestellten Abbildungen sind vollständig auf
Deutsch zu beschriften. Die Erläuterungstexte müssen in deutscher
Sprache verfasst sein.
Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin darf nur eine Entwurfsarbeit
einreichen. Zum Loop-Park ist die Machbarkeit des Entwurfes auch ohne
Loop nachzuweisen. Darstellungen, die über die in der Bearbeitungsgrundlage geforderten Leistungen hinausgehen, werden von der Vorprüfung ausgesondert.
Präsentationsfläche
Für die Präsentation der Wettbewerbsarbeiten stehen pro Wettbewerbsteilnehmer bzw. -teilnehmerin max. drei 2 m hohe Rolltafeln mit einer
Hängefläche von 1,96 m (Breite) x 1,46 m (Höhe) zur Verfügung. Der vom
Auslober zur Verfügung gestellte Layoutvorschlag (siehe digitaler Anhang
Punkt 05) ist ein Angebot, den Wettbewerbsbeitrag darzustellen; dieser
muss von den Verfassern nicht verwendet werden. Die Arbeiten müssen
rollbar sein.
Ausschlusskriterien/Verstoß gegen bindende Vorgaben
Die für die Wettbewerbsaufgabe verbindlichen Vorgaben werden im Sinne
der Innovation und des Wettbewerbsgedankens auf folgende grundsätzliche Anforderungen begrenzt:
-	 keine bindenden inhaltlichen Vorgaben

21

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

Wettbewerbsbeiträge, die während der Laufzeit des Wettbewerbes veröffentlicht werden, verstoßen gegen die in § 1 Absatz 4 und § 6 Absatz 2
RPW 2013 geforderte Anonymität und sind von der Beurteilung auszuschließen.

1.11	

Beurteilungsverfahren und Vorprüfung

Für das Beurteilungsverfahren gilt Folgendes: Die eingereichten Arbeiten
werden mit Hilfe des in Kapitel 3.4 beschriebenen Kriterienkataloges vorgeprüft sowie einer Kostenprüfung unterzogen. In der Preisgerichtssitzung werden die Arbeiten dem Preisgericht durch die Vorprüfung präsentiert. Die Ergebnisse der Vorprüfung werden den Mitgliedern des Preisgerichts als Entscheidungshilfe zur Verfügung gestellt, die Beurteilung der
Arbeiten bleibt dem Preisgericht vorbehalten.

1.12	

Preise und Anerkennungen

Die Wettbewerbssumme wurde gemäß RPW 2013 auf der Basis § 39 der
HOAI ermittelt. Es stehen insgesamt 171.000 Euro zur Verfügung.
Vorgesehen ist folgende Aufteilung:
1. Preis							
2. Preis							
3. Preis							
4. Preis 							
Drei Anerkennungen zu je				

56.500 Euro
37.500 Euro
25.500 Euro
17.000 Euro
11.500 Euro

Über die Preise und Anerkennungen hinaus ist eine Kostenerstattung nicht
vorgesehen. Die Preise werden nach Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung beschließen oder Preisgruppen bilden. Die
Mehrwertsteuer von derzeit 19% ist in den genannten Beträgen nicht enthalten und wird den inländischen Teilnehmern und Teilnehmerinnen zusätzlich ausgezahlt.

1.13	

Auswahl und weitere Bearbeitung

Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung für die weitere Bearbeitung der im Wettbewerb gestellten Aufgabe.
Es ist beabsichtigt, mind. die Grundleistungen 2 bis 5 gemäß HOAI
(2013) § 39 zu beauftragen. Die Beauftragung erfolgt in Leistungsphasen.
Leistungsphasen, die nicht mit Vertragsabschluss beauftragt werden,
stehen unter der aufschiebenden Bedingung, dass der Auftraggeber sie
abruft. Der Abruf kann nur erfolgen, wenn die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen für die Planung und Ausführung vorliegen und sofern kein
wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht. Voraussetzung ist,
dass die Ausführung der ausgewählten Arbeit im Kostenrahmen möglich
ist. Ein Verhandlungsverfahren im Anschluss an den Wettbewerb mit allen
Preisträgern bzw. Preisträgerinnen wird nur durchgeführt, wenn der Auftraggeber vom Votum des Preisgerichtes abweicht.

22

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

Im Regelfall wird der Auftraggeber nur mit dem ersten Preisträger bzw. der
ersten Preisträgerin über die Auftragsvergabe verhandeln.
Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden im Rahmen des Wettbewerbs
bereits erbrachte Leistungen des Teilnehmers bzw. der Teilnehmerin bis
zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn der beim
Wettbewerbsverfahren eingereichte Entwurf in seinen wesentlichen Teilen
unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
Für Architekten und Architektinnen, die nicht Mitglieder der Berliner Architektenkammer sind, gilt § 6 Bau- und Architektenkammergesetz in der neuesten Fassung (http://www.ak-berlin.de/publicity/ak/internet.nsf/tindex/de_
berufsrecht.htm).
Im Falle der Auswahl zur weiteren Bearbeitung wird ausländischen Teilnehmenden die Hinzuziehung eines Kontaktbüros zur Erleichterung des
Abstimmungsprozesses mit dem Auslober empfohlen.

1.14	

Eigentum und Urheberrecht

Die eingereichten Unterlagen werden Eigentum des Auslobers. Das Urheberrecht bleibt den Verfassern bzw. Verfasserinnen erhalten.
Der Auslober ist berechtigt, die zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten
nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens ohne weitere Vergütung zu
dokumentieren, auszustellen und (auch über Dritte) zu veröffentlichen.
Die Namen der Verfasser werden dabei genannt. Der Verfasser bzw. die
Verfasserin eines Wettbewerbsbeitrags ist ebenfalls berechtigt, diesen
nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens zu veröffentlichen.

1.15	Verfassererklärung
Durch ihre Unterschrift in der Verfassererklärung versichern die Teilnehmenden, dass sie die geistigen Urheber der beim Wettbewerb eingereichten Arbeiten und gemäß den Verfahrensbedingungen teilnahmeberechtigt,
mit einer Beauftragung zur weiteren Bearbeitung einverstanden und zur
fach- und termingerechten Durchführung in der Lage sind.

1.16	

Bekanntgabe des Ergebnisses und
Ausstellung der Arbeiten

Das Ergebnis des Wettbewerbs wird (unter Vorbehalt der Prüfung der
Teilnahmeberechtigung) den Teilnehmern und Teilnehmerinnen, deren
Arbeit mit einem Rang ausgezeichnet wird, unmittelbar nach der Entscheidung des Preisgerichts mitgeteilt. Allen anderen wird das Ergebnis
durch Übersendung des Preisgerichtsprotokolls mitgeteilt, der Öffentlichkeit wird es über die Presse bekanntgegeben.
Die zur Beurteilung zugelassenen, beim Wettbewerb eingereichten Arbeiten werden mit den Namen der Verfasser bzw. Verfasserinnen, der Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen und Sonderfachleute, den Preisen und Aner-

23

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 1 Verfahren

kennungen, der Aufnahme in die engere Wahl und dem Preisgerichtsprotokoll öffentlich ausgestellt.

1.17	

Haftung und Rückgabe

Für die Beschädigung oder den Verlust der eingereichten Arbeiten haftet
der Auslober nur im Fall nachweisbar schuldhaften Verhaltens. Die nicht
prämierten Arbeiten von in Berlin ansässigen Teilnehmern und Teilnehmerinnen können zu einem Zeitpunkt, der ihnen rechtzeitig mitgeteilt wird, bei
der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, II D, abgeholt werden.
Die nicht in Berlin ansässigen Büros werden nach Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten schriftlich bzw. per E-Mail angefragt, ob Interesse an
einer Rücksendung ihrer Wettbewerbsunterlagen besteht. Die Rücksendung erfolgt nur auf Bestätigung und nur dann, wenn die Unterlagen in
transportgerechter und wiederverwendbarer Verpackung eingereicht wurden.
Werden die Arbeiten innerhalb der genannten Fristen nicht zurückgefordert, so geht der Auslober davon aus, dass die betreffenden Teilnehmer
bzw. Teilnehmerinnen das Eigentum an ihren eingereichten Wettbewerbsunterlagen aufgegeben haben und wird dann mit diesen Unterlagen nach
seinem Belieben verfahren.

1.18	

Zusammenfassung der Termine

Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen/Auslobung	
26. August 2015
Schriftliche Rückfragen bis				
07. September 2015
Rückfragen-Kolloquium/Ortsbesichtigung		
11. September 2015
Rückfragen-Beantwortung bis				
17. September 2015
Abgabe der Arbeiten bis					
04. November 2015
Sitzung des Preisgerichts 				
17. Dezember 2015
Presseerklärung						
anschließend
Ausstellung							
Januar 2016

24

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Teil 2	 Situation und Planungsvorgaben
2.1	

Stadträumliche Einordnung des
Wettbewerbsgebiets

2.1.1	

Lage im Stadtraum

Abb. 2.01: Lage des Flughafens Tegel im Stadtraum (Tegel Projekt 2014)

Das Wettbewerbsgebiet befindet sich im südlichen Bereich des etwa
460 ha großen Flughafengeländes Berlin-Tegel „Otto Lilienthal“ im Nordwesten Berlins. Es liegt ca. 8 km vom Stadtzentrum entfernt im Ortsteil
Tegel des Bezirks Reinickendorf von Berlin. Der Berliner Hauptbahnhof
und das Parlaments- und Regierungsviertel sind ca. 7 km entfernt, der
Potsdamer Platz etwa 9 km. Zum im Bau befindlichen Großflughafen
Berlin-Brandenburg International (BER) beträgt die Distanz etwa 26 km.
Das Flughafengelände gliedert sich in die Bereiche des zivilen Flughafens mit dem zentralen Flugfeld und den südlich angrenzenden Bereichen
Tegel Süd (Terminalgebäude, Hangars, etc.) sowie Tegel Nord (Regierungs- und Militärflughafen), welcher in Zukunft nicht zum Gebiet der Urban Tech Republic (UTR) gehören wird. Er ist geprägt durch heterogene
Gebäudestrukturen.

25

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.02: Räumliche Situation und Freiraumeinordnung Flughafen Tegel (SenStadtUm)

Im Bereich des südlich angrenzenden Flugfeldes befinden sich zwei Startund Landebahnen sowie die auf sie zuführenden Rollbahnen (Taxiways).
Das Areal Tegel Süd wird durch das zentral gelegene Gebäudeensemble
des Flughafens dominiert, das von den Architekten Gerkan Marg und
Partner (gmp) entworfen wurde. Es besteht aus dem ikonographischen
sechseckigen Hauptterminalgebäude (Terminal A) mit 14 Fluggastbrücken
sowie der Haupthalle (Terminal B). Außerdem ist der Bereich geprägt
von dem 47 m hohen Tower sowie den Erschließungsanlagen wie z.B.
dem raumprägenden Loop, der Zufahrt zu Terminal A und B. Südlich vom
Hauptgebäude liegt das Erweiterungsgebäude (Terminal D/E), welches
als Terminal ab 1992 genutzt wurde. Hinzu kommt das 2006 in Betrieb
genommene Terminal C im Nordosten des Gebäudekomplexes, welches
sich nicht an der sechseckigen von gmp vorgegebenen Grundstruktur orientiert.
2.1.2	

Lage im Berliner Freiraumsystem

Abb. 2.03 und 2.04: Berliner Freiraumsystem (SenStadt 2006) und Berliner Naherholungslandschaft (SenStadt 2011)

Das Berliner Freiraumsystem ist in seinen Grundzügen durch verschiedene Elemente gekennzeichnet: Der innere Parkring erstreckt sich mit zahl-

26

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

reichen Kleingärten, Friedhöfen und Volksparks um die dicht bebaute
Innenstadt. Der äußere Parkring integriert am Stadtrand die großen waldund wassergeprägten Naherholungslandschaften. Das grüne Achsenkreuz symbolisiert zusammen mit den beiden Parkringen das Grundgerüst des Berliner Freiraumsystems aus Grünzügen und gewässerbegleitenden Uferpromenaden, das die einzelnen Elemente miteinander verbinden soll.
Das Flughafenareal grenzt an den Inneren Parkring und soll als Grünfläche in das Freiraumsystem integriert werden. Zudem berührt es unmittelbar das Naherholungsgebiet des Tegeler Sees bzw. des Spandauer Forstes und soll in dessen Erweiterung zukünftig eine Verbindung zur Innenstadt herstellen.
2.1.3	

Das Umfeld des Flughafens

Abb. 2.05: Das Umfeld des Flughafens Tegel (SenStadtUm 2009)

Die Umgebung des Flughafens Tegel ist durch eine heterogene Struktur
gekennzeichnet: Nördlich und nordwestlich grenzen waldgeprägte Landschaftsräume an, im Nordosten, Osten und Süden liegen Siedlungen verschiedener Bautypologien.
Das Flughafengelände wird begrenzt durch die östlich der Start- und
Landebahnen liegende Sternstraßensiedlung und das Gebiet um den
Kurt-Schumacher-Platz, die südlich angrenzenden Kleingartenanlagen,
die südöstlich gelegene Julius-Leber-Kaserne sowie die drei Siedlungen
der ehemaligen französischen Alliierten Cité Guynemer, Cité Pasteur und
Cité Joffre.

27

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Durch die Aufgabe des Flugbetriebs werden sich in einigen der umliegenden Gebiete perspektivische Nutzungsänderungen ergeben. Dies gilt
insbesondere für die Gebiete, die unmittelbar mit der Flughafennutzung
zusammenhängen wie etwa flughafenbezogene Serviceeinrichtungen
oder Gewerbe.
2.1.4	

Das Wettbewerbsgebiet

Gegenstand des Wettbewerbs sind die großen zusammenhängenden öffentlichen Freiflächen der zukünftigen UTR im Bereich Tegel Süd. Das
Wettbewerbsgebiet umfasst insgesamt eine Fläche von ca. 26,2 ha, wovon etwa 10,7 ha Realisierungsteil und 15,5 ha Ideenteil sind.
Eine detaillierte Beschreibung des Ideen- sowie des Realisierungsteils erfolgt im Punkt 3.1.

Realisierungsteil

Ideenteil

Abb. 2.06: Abgrenzungen des Wettbewerbsgebietes; Grundlage: Luftbild und städtebauliche Qualifizierung (Tegel Projekt 2015)

28

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.1.5	Eigentumsverhältnisse
G esamtfläche
Land B erlin
B ImA

495 ha

165 ha
330 ha

BImA

Land Berlin

Land Berlin

P R O JE K TG E B IE T

Abb. 2.07: Eigentumsverhältnisse (Tegel Projekt 2014)
Ohne Maßstab

4

Eigentümer des Flughafengeländes sind das Land Berlin und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, BImA. Etwa 165 ha des Areals sind im
Besitz des Landes Berlin (34%) sowie 330 ha im Besitz des BImA (66%).
Es ist beabsichtigt, die künftig öffentlichen Flächen der UTR, welche sich
im Besitz der BImA befinden, an das Land Berlin zu übergeben.

2.2	

Historische Entwicklung des
Flughafenstandorts

Abb. 2.08: Berlin und Umgebung 1820 (Decker, Staatsbibiothek zu Berlin)

Im 19. Jahrhundert wich die boomende Berliner Industrie zu großen Teilen an die Ränder der Stadt aus, da es im Zentrum keine ausreichenden Flächen mehr gab. Das heutige Flughafenareal Tegel, das damalige Waldgebiet Jungfernheide, war zu diesem Zeitpunkt jedoch bewaldetes Krongut und wurde deshalb nicht zum Standort der industriellen
Randwanderung.

29

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.9 und 2.10: Historische Entwicklung des heutigen Flughafenareals vom Wald zu
Schieß- und Exerzierplätzen (1790 links, 1903 rechts) (SenStadtUm)

Ab 1828 veränderte sich der Charakter der Jungfernheide, da im nördlichen Teil größere Flächen vom preußischen Militär für den Tegeler
Schießplatz abgeholzt wurden.
Mit Ende des ersten Weltkriegs und der Unterzeichnung des Versailler
Vertrags wurde die militärische Nutzung des Geländes bis zur Remilitarisierung durch die Nationalsozialisten unterbrochen.

Abb. 2.11: Topografische Karte Tegel 1936 (Staatsbibliothek Berlin)

In den Jahren 1930 bis 1933 wurde das Areal des ehemaligen Schießplatzes als Raketenflugplatz des „Vereins für Raumschifffahrt“ genutzt. Hier
fand die Entwicklung und Erprobung von mit Flüssigtreibstoff betriebenen
Raketen statt. Ende September 1933 wurde der Raketenflugplatz aufgelöst. Von 1932 bis 1933 wurde in Tegel ein 100-kW-Mittelwellensender errichtet. Der Standort etablierte sich jedoch nicht als Medienstandort.
Der eigentliche Flughafenbetrieb begann 1948 in der Zeit der BerlinBlockade. Nach Einweihung des Flughafens im Norden des heutigen
Flughafenareals am 1. Dezember 1948 landeten viele Maschinen mit

30

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Hilfsgütern in Tegel. Mit dem Flughafen Tegel wurden nicht nur die Kapazitäten für die Hilfsflüge der Alliierten stark vergrößert, sondern Berlin konnte dank Radar bzw. Flugsicherung wetterunabhängig angeflogen werden.
In der Zeit des Kalten Krieges brauchte Berlin-West einen gut funktionierenden Luftverkehr, der unabhängig von den durch die DDR kontrollierten
Landwegen die Versorgung sicherstellte. Die von den Alliierten betriebenen Flughäfen wurden daher zum Teil für den zivilen Flugverkehr geöffnet.
1951 begann der zivile Flugbetrieb in Tempelhof und 1960 in Tegel.
1965 wurde der Wettbewerb für die Gebäude des zivilen Flughafens
(Tegel Süd) ausgeschrieben, da der zivile Flughafen vom militärischen Teil
(Tegel Nord) getrennt werden sollte. Im Ergebnis wurde der Entwurf der
Architekten von Gerkan, Marg und Nickels (gmp) aus Hamburg mit dem
ersten Preis ausgezeichnet. Im Oktober 1974 wurde der Flughafen BerlinTegel „Otto Lilienthal“ eingeweiht.
Mit der Eröffnung des Terminals wur-den die Anlagen nördlich der Startund Landebahn (Tegel Nord) für den Zivilverkehr geschlossen. Der
Flugverkehr wurde bis Oktober 1990 von den französischen Alliierten kontrolliert. Am 3. Oktober 1990 gingen Start- und Landebahn an die zivile
Flughafengesellschaft über.
Nach der Wiedervereinigung fiel 1994 die politische Entscheidung, am
Standort Schönefeld einen neuen Großflughafen für Berlin und Brandenburg (Berlin-Brandenburg International – BER) zu errichten und spätestens
ein halbes Jahr nach der Eröffnung dieses neuen Airports den Flughafen
Tegel für den Flugverkehr zu schließen.
Denkmalschutz
Die Gebäude auf dem Flughafengelände bleiben erhalten, sie stehen jedoch nicht unter Denkmalschutz. Das Gebäudeensemble von gmp ist ortsprägend und weist funktional und gestalterisch eine hohe Qualität auf (siehe Gebäudepflegeplan digitaler Anhang Punkt 07).

31

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.3	 Masterplan
FORSCHUNGS- UND
INDUSTRIEPARK
Sonderbaufläche Technologie
und Forschung
Sonderbaufläche Technologie
und Forschung (Andockzone Solitäre)
Gemischte Baufläche
Übergangszone Cité Pasteur
(Gewerbe- / Mischnutzung)
Gewerbebaufläche
Industriebaufläche
(geringer verdichtet)
Industriebaufläche
(höher verdichtet)
Industriebaufläche mit
Schutzauflagen
Industriefläche (gering verdichtet)
mit Experimentierfeldern
LANDSCHAFT /
TEGELER STADTHEIDE
Wald /
waldartiger Vegetationsbestand
Tegeler Stadtheide
Privates Grün mit Bezug zur
Tegeler Stadtheide
Begrünung Straßenraum und
Verbindungen
Sonstige Grünflächen
(außerhalb Masterplan)
QUALIFIZIERUNG
Bereich besonderer gestalterischer
Bedeutung, Gebietsprägende Adressen
Hochschulnutzung
Bebauung größerer Höhe
Impulsgeber /
Zugang Landschaftsraum
Aktivband
Erholungs-, Sport- und Spielangebote
Herstellung Wasserbezug

VERKEHR
Öffentliche Haupterschließung
Öffentliche Erschließung
Private Anliegerstraße
(nicht lagegenau)
Platzfläche (teilweise
Mischverkehrsfläche)
Vorhaltetrasse für ein
innovatives Verkehrsmittel
U-Bahn (nachrichtliche
Übernahme aus dem FNP)
Heliport

NETZE UND
VERKNÜPFUNGEN
Stadträumliche Verbindung
Eingangssituation
Fuß- / Radwegeverbindung

SONSTIGES
Wasserfläche /
Regenrückhaltebecken

tw
En

urf

MASTERPLAN BERLIN TXL
Nachnutzung Flughafen Tegel
Kernbereich
Tegel Projekt GmbH
Lietzenburger Straße 107
10707 Berlin
Tel.: +49 30 577 04 - 7010
Fax: +49 30 577 04 - 7019
e-mail: info@berlintxl.de
www.berlintxl.de

Stand:
09.06.2015
0

100 m

Originalmaßstab 1: 7 500

Abb. 2.12: Informelle Fortschreibung Masterplan auf Basis städtebauliche Qualifizierung
Verkehrskonzept, Ausschnitt UTR (Tegel Projekt, Stand 2015)

Die Nachnutzung des Flughafens Tegel wurde bereits auf verschiedenen
Planungsebenen für die vielfältigen zu beachtenden Themengebiete konzeptionell bearbeitet. Die Gesamtplanungen für den Standort werden auch
weiterhin kontinuierlich fortgeführt und für Teilaspekte sowie Teil-räume
weiterentwickelt.
Die in den einzelnen im Folgenden vorgestellten Planungsständen und
Konzepten gezeigten grünplanerischen Elemente sind innerhalb des
Wettbewerbsgebiets als Chiffren zu verstehen, die keine Vorgabe im Sinne
einer Aufgabenstellung beinhalten, sofern dies nicht explizit in Teil 3 dieser
Auslobung benannt wird.
Aufbauend auf einem Werkstattprozess entwickelte die Senatsverwaltung
für Stadtentwicklung und Umwelt in Kooperation mit sechs renommierten
Planungsteams und den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Stadtplanungsakademie Berlin-Helsinki seit 2009 einen Masterplan zur Nachnutzung des Flughafen Tegel, der die wesentliche Ausrichtung des Areals in
seiner Nutzung und städtebaulichen Entwicklung als Forschungs- und
Industriestandort darstellt. Dieser wurde am 30.04.2013 durch den Senat
des Landes Berlin verabschiedet.

250 m

Plannummer:
4004/3/001

32

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.13: 6 internationale Planungsbüros mit unterschiedlichen Aufträgen
(Tegel Projekt, Stand 2015)

Räumliche Zielsetzungen des Masterplans

Abb. 2.14: Masterplan inkl. Abbildung der Teilräume (Tegel Projekt 2015)

Der Masterplan umfasst ergänzend zum Grundkonzept ein Freiraum- und
Verkehrskonzept sowie den städtebaulichen Entwicklungsrahmen. Während des andauernden Planungsprozesses wurde der Masterplan weiterentwickelt und im Wesentlichen bezüglich zweier Themen überarbeitet:
Die Ergebnisse der städtebaulichen Qualifizierung und der differenzierteren Auseinandersetzung mit der Konkretisierung des Kurt-SchumacherQuartiers einschließlich der Ausweitung der Wohnnutzungen wurden in
den Plan aufgenommen. Der Masterplan besteht nach dieser Überarbeitung aus vier wesentlichen Teilräumen:
Die Entwicklung der UTR als Technologie-, Forschungs-, Gewerbe- und
Industriepark ist auf das Areal rund um das markante Terminalgebäude
des Flughafens inklusive der südlichen Start- und Landebahn fokussiert.
Das neue Kurt-Schumacher-Quartier wird im östlichen Bereich des Flugfeldes als Verbindungsglied zwischen der UTR und dem östlich gelegenen Kurt-Schumacher-Platz als Quartier mit voraussichtlich ca. 5.000
Wohnungen entwickelt werden.

33

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Der Bereich Tegel Nord soll sich langfristig als Wohnbaufläche und gemischte Baufläche im Norden des Masterplanbereiches entwickeln.
Als ein im urbanen Kontext neues Raumelement charakterisiert die Weite
des nördlich anschließenden Landschaftsraums der sogenannten Tegeler Stadtheide den Übergang zur Naherholungslandschaft.

Abb. 2.15: Stand des Freiraumkonzepts vor städtebaulicher Qualifizierung
(SenStadtUm 2013)

Das Freiraumkonzept integriert das Landschaftskonzept der Tegeler
Stadtheide, welches ebenfalls im Zuge des Werkstattverfahrens erarbeitet worden ist. Das Konzept baut auf dem Gedanken der Vernetzung
des Landschaftsraumes mit der Entwicklung der UTR auf. Die Offenlandschaft mit ihrer an den Extremstandort angepassten wertvollen Fauna und
Flora soll weitgehend erhalten und weiterentwickelt und ihre klimatische
Austauschfunktion bewahrt werden. Als ein neues Raumelement charakterisiert die Weite der Offenlandschaft den Übergang von der bebauten
Stadt zum wald- und wassergeprägten Gebiet der Jungfernheide und des
Tegeler Sees.
Einen bedeutenden Standortfaktor für die Durchgrünung und
Freiraumqualifizierung soll die Naturlandschaft der Tegeler Stadtheide
darstellen, die sich als prägendes Element auch im Stadtraum wiederfindet. Sie soll den Landschaftsraum mit den neuen Quartieren verbinden und dem Standort durch ihr identitätsstiftendes Merkmal einen ganzheitlichen Charakter verleihen (zur Tegeler Stadtheide siehe Punkt 2.7.2
Gestaltungskonzept).

34

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.3.1	

Aufteilung der Urban Tech Republic

Abb. 2.16: Quartiere der UTR (Tegel Projekt 2015)

Dem öffentlichen Freiraum der UTR (Gegenstand des Freiraumplanerischen Ideen- und Realisierungswettbewerb) kommt eine Schlüsselrolle für
die gesamträumliche Qualifizierung der UTR zu, die Frei- und Verkehrsflächen vernetzen und gliedern die neuen Quartiere untereinander.
Die gesamte Entwicklung der UTR, Frei- und Verkehrsflächen, Industrieund Forschungsentwicklung, Vernetzungen und ökologische Qualitäten
sind aufeinander zu beziehen und gemeinsam zu qualifizieren. All diese
Faktoren sollen in neuer Art und Weise verbunden und miteinander zu
einem besonderen Standortimage entwickelt werden.

Abb. 2.17: Übersicht Smart Cities (Tegel Projekt 2015)

35

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.3.2	

Inhaltliche Zielsetzungen der Urban Tech Republic

Nach Einstellung des regulären Flughafenbetriebs soll sich der Standort
Tegel zu einem Zentrum für umweltverträgliche Spitzentechnologien entwickeln. Das Areal der UTR soll zu einem Standort werden, der sich im
internationalen Vergleich der Smart-City-Innovationsorte behaupten kann
und in allen Bereichen der urbanen Technologien, wie Energie, Mobilität,
Recycling, Wasser, Werkstoffe und IKT, aber auch der Gestaltung des öffentlichen Raumes so interessant ist, dass die internationalen Entscheider
den Standort Berlin mit in ihre Standortauswahl einbeziehen.
Ein international einmaliger Ort für Innovationen soll entstehen: forschungsstarke Hochschulen, global agierende Hochtechnologieunternehmen und phantasiereiche Gründer sollen um den Nukleus des ehemaligen Terminalgebäudes den Platz finden, den sie für die Entwicklung der
urbanen Technologien von morgen brauchen.
Nach der nutzungstechnischen Rückgabe der rund 460 ha großen Fläche
mit flughafenspezifischen Gebäuden an das Land Berlin und die Bundesrepublik Deutschland im April 2018 wird in den Folgejahren auf dem
Standort ein internationaler Industrie- und Forschungspark für urbane
Technologien entstehen, in dem im Dreiklang aus Industrie, Forschung
und Universitäten produziert, geforscht und gelehrt werden wird.
Zentrales Thema sind hierbei Urban Technologies, wie die elektrische
Mobilität, regenerative Energien, innovative Fahrzeugentwicklungen und
erprobungen sowie innovative Wasserkonzepte. Urban Technologies sind
Technologien für die Städte der Zukunft, die sich anderen Herausforderungen als die Städte der Gegenwart gegenüber sehen. Herausforderungen, die durch die Megatrends wie einer wachsenden Urbanisierung, Klimawandel und Ressourcenmangel bestimmt werden. Somit müssen die
Spitzentechnologien für urbane Ballungszentren umweltverträglich sein
und einen besonderen Fokus auf den Aspekt der nachhaltigen und intelligenten Stadtentwicklung richten.
Vertiefung des Masterplans
Begleitend zum Masterplan Berlin TXL gab es verschiedene Untersuchung zu weiteren Themenfeldern, die berücksichtigt und in ein konsolidiertes städtebauliches Konzept zusammengeführt wurden:
-	
-	
-	
-	
-	

Gestaltungskonzept von TOPOTEK 1/MVRDV
Städtebaulicher Entwicklungsrahmen
Verkehrskonzept von Drees & Sommer/ARGUS Verkehrsplanung
Untersuchung Innovative Infrastruktur von Drees & Sommer
Machbarkeitsstudie Bedarfe und Potenziale für Experimentierund Demonstrations-Flächen des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden ab Punkt 2.7 erläutert, soweit sie für das Verfahren relevant sind

36

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.3.3	

Freiräume der Urban Tech Republic

Abb. 2.18: Landschaftskonzept (Seebauer Wefers und Partner 2011) basierend auf dem
Masterplan vor Überarbeitung

Im Masterplanprozess wurde von Seebauer Wefers und Partner ein Landschaftskonzept mit dem Leitbild der Tegeler Stadtheide entwickelt, dem
die Idee der Erhaltung der weitläufigen Offenlandschaft mit ihren charakteristischen Biotopstrukturen zugrunde liegt. Der Charakter der offenen
Heidelandschaft soll sich innerhalb des neuen Stadtquartiers durch entsprechende Freiraumelemente widerspiegeln und die Verzahnung mit
dem Landschaftsraum verdeutlichen.
Die zu gestaltenden Grünachsen der UTR fügen den Stadtraum mit dem
Landschaftsraum zusammen und gliedern die Quartiere untereinander.
Über den Freiraum wird mittels seiner Achsen die Verbindung in die umgebende Landschaft hergestellt. Die Vernetzung der neuen Bauquartiere
mit der Landschaft bildet einen der Leitgedanken der Gesamtentwicklung
der UTR, die Landschaftsentwicklung ist integrierter Teil der gesamten
Standortentwicklung.
Die nord-süd-gerichtete Freiraumachse östlich von Tower und Terminal A
stellt das zentrale Freiraumelement im Quartier dar, das mit anderen lokalen Freiraumstrukturen wie Plätzen, Grünflächen bzw. Wegen verbunden
wird. Am Tower entstehen eine Freifläche sowie ein zentrale Platzanlage.
Die südöstlich ausgerichtete Tower-Achse öffnet das Gelände der UTR
nach Osten und gewährt künftig einen weiteren Zugang in das Gebiet.
Diese Achse zielt langfristig auf einen Brückenschlag in Richtung Rehberge und eine Anbindung des Landschaftsraums über weitgehend vorhandene Wege an die Innenstadt. Die westliche Trapezstraße wird als
Achse in die Weite der Tegeler Stadtheide (Offenlandschaft) fortgeführt
und stellt einen Bezug zum Tegeler See her.

37

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.4	

Städtebauliche Qualifizierung

Zur Konkretisierung des Masterplans wurde im Ergebnis eines Wettbewerbs eine städtebauliche Qualifizierung erarbeitet. Die Überlegungen für
das Areal wurden in einer Qualifizierung durch das Büro reicher haase
Architekten (rha, 1. Preisträger) in Zusammenarbeit mit EIBS Verkehrsplanung als Ergebnis eines Wettbewerbs überprüft und fortgeschrieben.

Abb. 2.19: Vogelperspektive der UTR, Auszug aus 3D-Modell
(MACINA im Auftrag von Tegel Projekt)

Das Ziel der städtebaulichen Qualifizierung war die weitere Ausformulierung der öffentlichen und privaten Freiräume, die Anpassung der Strukturen an die konkretisierten Vorgaben aus dem Bestand sowie die Konkretisierung der städtebaulichen Typologien und Baustrukturen, die in Abständen, Bauhöhen und Baudichte definiert werden. Dies beinhaltet allerdings keine baukörperscharfen Festlegungen, sondern dem Projektstand
entsprechend zunächst nur Vorgaben, welche als Grundlage für die anschließende verbindliche Bauleitplanung dienen.

Abb. 2.20: Quartiere der Urban Tech Republic (reicher haase associierte 2014)

38

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.4.1	

Die Quartiere der UTR

Die Grundstruktur der UTR beruht auf der bestehenden Struktur des
Flughafenareals. Die UTR wird zukünftig aus den folgenden sieben Quartieren bestehen:
Das Trapez aus Rollbahn und Taxiways wird künftig als Grundgerüst zur
Erschließung genutzt (Punkt 2.6.3 Erschließungsstruktur).

1.	Campus
	 Ausgangspunkt für die Entwicklung der UTR als Forschungs- und
Technologiestandort ist die Umnutzung des zentral liegenden
Terminal A zu einem Hochschulstandort. Innerhalb des Trapezes
als Haupterschließung ist die Ansiedlung weiterer Einrichtungen
aus Forschung, Entwicklung und Produktion in Neubauten geplant.
	 Der zentrale Campusbereich wird durch eine städtische, maximal sechsgeschossige Blockrandbebauung für Forschungs- und
Verwaltungsgebäude geprägt. Im östlichen Campusbereich und
an der Ost-West-Straße (nördlich des Campus) steigt der Anteil an
Produktionshallen und die Bebauung wird zunehmend offener und
niedriger. Der westliche Campusbereich besteht aus Solitären. Die
kleinteiligen Blockstrukturen um die Terminalgebäude formen eine
robuste Grundstruktur, die über die verschiedenen öffentlichen
Räume mit den zentralen Einrichtungen des Campus‘ (Hochschule,
Start-up-Zentrum) verbunden werden. Umgeben wird das zentrale
Trapez von der breiten, alleeartigen Haupterschließung und dem
daran anschließenden Gewerbeband.
2.	 Gewerbe im Grünen
	 Das südöstlich an den Campus angrenzende Waldareal soll
für Unternehmen aus Produktion, Forschung und Technologie ein attraktives Arbeitsumfeld bieten. Die neue, kleinteilige
Bebauungsstruktur wird in den Baumbestand behutsam eingefügt.
3.	 Südlicher Eingang
	 Nach dem Rückbau des heutigen Trogbrückenbauwerks, über
dem eine Rollbahn verläuft, soll die UTR mit dem südlichen
Eingangsareal eine klar strukturierte Sichtachse von Süden und
eine repräsentative Zugangssituation zum Campus erhalten.
Dieser wird durch zwei Hochpunkte mit einer maximalen Höhe
von 47 m (Höhe des Towers) definiert. In diesem Bereich befinden sich mehrere Bestandsbauten (Energiezentrale, Tankstelle,
Streugutlager), die zum Teil erhalten und einer neuen Nutzung zugeführt werden.
4.	Hangarzone
	 In der Hangarzone sollen sich Unternehmen mit einer Grundstücksgröße ab 3.000 m² ansiedeln. Sie bietet eine optimale
Bandbreite an Baufeldgrößen und Verknüpfungsmöglichkeiten. Die Quartiere 2, 3 und 4 werden gemeinsam auch als
„Gewerbeband“ bezeichnet.

39

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

	

In der westlichen Hangarzone werden zum einen die bestehenden
Hangargebäude erhalten, zum anderen können entlang der OstWest-Straße neue Gewerbe- und Industriebauten entstehen.

	 Die Hangarzone Ost bildet den Übergang vom gewerblichen
Bereich zum Campus. Hier entstehen kleinteiligere Gebäude
für junge Unternehmen. Die Grundstücke mit Hallen und Verwaltungsgebäuden teilen sich im Idealfall gemeinschaftliche
Erschließungsbereiche.
5.	 Industriepark West
	 Im Industriepark West wird eine bauliche Mischung aus Technologie- und Industriestätten in Verbindung mit weiträumigen
landschaftsgeprägten Flächenangeboten für Experimente und
Testfelder angestrebt. Der etwa zwei Kilometer lange Industriepark
ist durch die zentrale Freiraumachse nördlich des Campus in zwei
Bereiche unterschiedlicher Qualität geteilt. Er umfasst beiderseits
der Achse sowohl Flächen mit hoher Bebauungsdichte zur klassischen Nutzung als Industriestandort als auch überwiegend als
Freiflächen konzipierte Bereiche mit flexiblen Experimentierfeldern
und technischen Anlagen für eine regenerative Energieerzeugung
zu Versuchszwecken. Das Quartier schafft Flächen für großformatige, bis zu 30 m hohe Industriebauten und Produktionsanlagen.
6.	 Industriepark Ost
	 Im Industriepark Ost ist eine höhere Verdichtung mit entsprechend
höherem Versiegelungsgrad vorgesehen. Das Quartier schafft
Flächen für großformatige, bis zu 30 m hohe Industriebauten und
Produktionsanlagen.
7.	 Cité Pasteur
	 In dem Gebiet im Osten des Flughafenareals wird die Wohnnutzung gesichert, das Quartier baulich verdichtet und hinsichtlich
der Freiraumgestaltung weiter qualifiziert. Der Übergangsbereich
zwischen Cité Pasteur und Flughafengelände wird als ein gemischt genutztes Gebiet mit nicht störendem Gewerbe geplant.
	

Der gewerblich genutzte Teil der Cité Pasteur entwickelt sich entlang der Trapezstraße Ost und der Ost-West-Straße. Der kleinteilige, gewerbliche Bereich bildet eine Schale um den Wohnbereich
der Cité Pasteur.

	

Alle Baubereiche beruhen auf einem flexiblen System der
Baufelder, die kombinierbar- und teilbar sind. Die Dächer sollen
begrünt und zur Energieerzeugung genutzt werden können.

40

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.4.2	Freiraumstruktur

Abb. 2.21: Freiraumstruktur Städtebauliche Qualifizierung (reicher haase associierte 2014)

Ein System von Grünverbindungen, von denen Teile im Wettbewerbsgebiet liegen, vernetzt das Quartier mit den umgebenden Landschaftsräumen und insbesondere mit der Tegeler Stadtheide im Norden. Die großzügigen Grünzüge bilden ein besonderes Charakteristikum des Standortes und ermöglichen eine hohe Freiraumqualität. Im zentralen Bereich des
Quartiers, am Campusplatz und im Bereich des Loops vereinigen sich
verschiedene Grünzüge. Von hier aus führen Grünverbindungen nach
Norden, Südosten, Süden und Südwesten. Die Straßenräume werden
durch prägnante Straßenbäume (verschiedene Arten) begrünt.
2.4.3	Erschließungsstruktur

Abb. 2.22: Erschließungsstruktur Städtebauliche Qualifizierung (reicher haase associierte
2014)

Die strenge Hierarchie des Erschließungssystems der UTR ist eine der
Hauptgrundlagen für die städtebauliche Struktur. Die Hauptverkehrsstraßen (Trapezstraßen und Ost-West-Straße) nehmen die Struktur der
Rollbahnen bzw. Taxiways des ehemaligen Flughafens auf. An den drei
Hauptknotenpunkten im Süden, Westen und Osten wird der Verkehr über
Kreisverkehre verteilt (siehe Punkt 2.9 Verkehr/Mobilität).

41

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Ein engmaschiges Fuß- und Radwegenetz ermöglicht insbesondere im
zentralen Campusbereich ein Quartier der kurzen Wege und ist Teil eines
nachhaltigen Mobilitätskonzepts. Die Anbindung des Areals an das übergeordnete Radwegenetz und den Radfernweg Berlin-Kopenhagen wird
unter anderem über den südlichen Zubringer hergestellt. Darüber hinaus
sind übergeordnete Radverkehrsverbindungen an die Siedlungsstrukturen
im Osten, Norden und Westen geplant. Die als Vorzugsvarianten für eine
Radschnellwegeverbindung zwischen den beiden Standorten der Beuth
Hochschule Wedding und TXL abgestimmten Routen erschließen das
Gelände von Osten und von Norden über den Kurt-Schuhmacher-Damm
(siehe Punkt 2.9 Verkehr/Mobilität).
Das Netz der ÖPNV-Erschließung mit einem nichtschienengebunden innovativen Verkehrsmittel auf Eigentrassen unterstützt die Grundstruktur
des Quartiers und verläuft größtenteils auf den Hauptverkehrsstraßen (siehe Punkt 2.9 Verkehr/Mobilität).
Der Erhalt des Zufahrtsbauwerks (Loop) zu Terminal A und B im Zentrum
des Campus wird derzeit geprüft (näheres dazu unter Punkt 2.18 Teilraum
Loop-Park).
 

2.5	Planungsrecht
2.5.1	Flächennutzungsplan

Abb. 2.23: FNP Ausschnitt Flughafen Tegel inkl. Umfeld, Beschluss 2011
(SenStadtUm 2015)

Mit der Inbetriebnahme des Flughafens Berlin-Brandenburg International
(BER) wird der Flughafen Tegel geschlossen, was eine Änderung des
Flächennutzungsplans (FNP) und parallel des Landschaftsprogramms
einschließlich Artenschutzprogramm (LaPro) zur Nachnutzung des Flughafens erforderte.
Diese wurde im Jahr 2011 auf Basis eines Strukturkonzeptes, das im
Weiteren zum Masterplan entwickelt wurde, durchgeführt. Der FNP stellt

42

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

den Bereich der UTR als Sonderbaufläche mit gewerblichen Charakter
und der Zweckbestimmung „Forschungs- und Industriepark Zukunftstechnologie“ bzw. im nordwestlichen Bereich als „Sonderbaufläche mit hohem
Grünanteil“ vor. Nördlich grenzt der Landschaftsraum mit der Zweckbestimmung „Feld, Flur, Wiese“ an.

Abb. 2.24: Im Verfahren befindliche FNP-Änderung Kurt-Schumacher-Quartier
(SenStadtUm 2015)

Für das am östlichen Rand des Flughafens Tegel liegende KurtSchumacher-Quartier wird derzeit ein FNP-Änderungsverfahren durchgeführt. Nach aktuellem Verfahrensstand ist eine Entwicklung des Gebiets
als Wohnbaufläche W1 vorgesehen. Zur besseren Integration der bestehenden Nutzungen ist nördlich angrenzend eine gemischte Baufläche M2
vorgesehen. Um die Flächenzuordnungen zu optimieren, soll der vorhandene, quer durch das Gebiet laufende Autobahnzubringer rückgebaut und
durch eine neue übergeordnete Hauptverkehrsstraße (ÜHVSt) direkt westlich des BAB-Tunnels ersetzt werden.
2.5.2 	

Landschaftsprogramm

Das Roll- und Flugfeld Tegel ist die größte offene Freifläche des Landes
Berlin und ein Kaltluftentstehungsgebiet von sehr hoher stadtklimatischer
Bedeutung. Der nördliche Bereich des Wettbewerbsgebietes (Nördlicher
Anschluss) wird zudem als Artenreservoir/Verbindungsbiotop zur vorrangigen Entwicklung von Arten der Feldfluren und Wiesen (Äcker, Wiesen,
Brachen, Altobstbestände und sonstige Biotope) dargestellt. Der großflächig vorhandene Landschaftstyp „Feldflur/Wiese“ beinhaltet das Ziel,
landschaftsräumliche Zusammenhänge sowie typische Nutzungen und
Strukturelemente zu sichern und zu entwickeln. Die öffentliche Grünfläche

43

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

in Nord-Süd-Richtung (Nördlicher Anschluss) soll den Stadtraum über
Teile der Freifläche des Flughafens Tegel mit der regional bedeutsamen
Erholungslandschaft um den Tegeler See und die Jungfernheide vernetzen. Auf diese Weise wird das Berliner Freiraumsystem ergänzt und das
Naherholungsgebiet erweitert.
2.5.3 	Bebauungspläne

Abb. 2.25: Geltungsbereiche Bebauungspläne (Tegel Projekt 2015)

Zur Schaffung des Planungsrechts hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt 2011 die Aufstellung der beiden Bebauungspläne 12-50 und 12-51 beschlossen. Der Bebauungsplan 12-50 wurde 2013
in die acht Bebauungsplanentwürfe 12-50a bis 12-50g aufgeteilt.
Die öffentlichen Freiräume werden zukünftig durch Festsetzungen in Bebauungsplänen gesichert.

2.6	

Natur und Landschaft

Abb. 2.26: Luftbild Bestand inkl. Abgrenzung des Wettbewerbsgebiets (gruppeF 2015)

44

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Das Gelände des Flughafens Tegel befindet sich zwischen dem Tegeler
See als Teil der Havelseenkette und der Berliner Innenstadt im Übergangsbereich zwischen einem landschaftlich geprägten Raum im Nordwesten und dem städtischen geprägten Raum im Süden und Osten.
2.6.1	

Geologie, Boden und Wasserhaushalt

Das Areal liegt naturräumlich im Berliner Urstromtal, welches geologisch
von Talsanden geprägt ist. Die natürlich vorkommenden Böden des Gebiets sind Rostbraunerden bzw. vergleyte Braunerden auf Talsandflächen
aus Mittel- und Feinsand. Über dem natürlich anstehenden Boden lagern
deutlich anthropogen überprägte Aufschüttungsböden, zum Teil mit Bauschuttbeimischungen und weiteren Fremdbeimischungen. Das Gesamtgelände des Flughafens Berlin-Tegel ist als Altlastenverdachtsfläche (BBKNr. 94) mit schädlichen Bodenverunreinigungen ausgewiesen, daneben
gibt es die Altlastenverdachtsflächen Schießplatz (ohne BBK-Nr.), Munitionsdepots (ohne BBK-Nr.) und die Katasterfläche 566 (BBK-Nr. 566) im
Wettbewerbsgebiet.
Insgesamt ist im Zusammenhang mit dem Bau des Flughafens auf allen zum Flughafengelände gehörigen Flächen von einer Veränderung
und Nivellierung der obersten Bodenschichten auszugehen; bei
Untersuchungen wurden Bauschuttreste bis teilweise in 4 m Tiefe gefunden. Weite Teile des Wettbewerbsgebiets sind gegenwärtig versiegelt.
Die aus Aufschüttungen bestehenden unversiegelten Böden können
größtenteils nur eine geringe Filter- und Pufferfunktion erfüllen. Das geringe Rückhaltevermögen der Böden für Wasser führt zu sehr guten Bedingungen für die Grundwasserneubildung, mit denen jedoch ebenfalls
eine erhöhte Gefahr von Schadstoffeinträgen in das Grundwasser verbunden sind. Bei Entsiegelungen besteht grundsätzlich die Gefahr der
Freisetzung bzw. Mobilisierung von Schadstoffen. Vor Umsetzung der
Planungen sind daher voraussichtlich weitere flächenhafte Untersuchungen und ggf. Sanierungsmaßnahmen erforderlich.
Der Wasserhaushalt und insbesondere der Grundwasserstand des Wettbewerbsgebiets werden entscheidend von den westlich gelegenen Brunnengalerien des Wasserwerks Tegel im Bereich Saatwinkel und entlang
der Bernauer Straße beeinflusst. Darüber hinaus wirkt sich die schleusenabhängige Wasserspiegellage des südlich verlaufenden Berlin-Spandauer
Schifffahrtskanals auf das Wettbewerbsgebiet aus.

45

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.6.2	

Klimaökologisch bedeutsame Aspekte

Abb. 2.27: Differenz des Kaltluftvolumenstroms zwischen Planzustand und Istzustand
(Geonet 2014)

Das Flughafengelände ist als bioklimatischer Ausgleichsraum für Berlin
einzustufen. Die großen Freiflächen des Flughafenareals sind als kaltluftproduzierende Bereiche in Stadtrandlage für die Kaltluftzufuhr in benachbarte Siedlungsflächen von Bedeutung. Der Aspekt einer klimafreundlichen Planung wurde daher bereits in der Masterplanung berücksichtigt.
So soll eine günstige Albedo (Rückstrahlvermögen) der Gebäude erreicht
werden, eine Dachbegrünung vorgesehen und die schattenspendende
Funktion von Bäumen in die Freiraumkonzeption einbezogen werden. Bei
der Entwicklung der Wettbewerbsidee ist insbesondere im Bereich des
zentralen Grünzuges auf die Freihaltung von Luftaustauschverbindungen
zwischen den Freiflächen im Nordwesten und den südöstlich gelegenen
Siedlungsflächen zu achten.
2.6.3	

Besondere Biotope und Tierarten

Der Flughafen Tegel ist die größte offene Freifläche des Landes Berlin. Im
Umfeld des Flughafengeländes liegen der Tegeler See mit seinen umgebenden Waldflächen und der Forst Jungfernheide.
Die Bestandssi-tuation im Wettbewerbsgebiet ist hauptsächlich gekennzeichnet durch versiegelte Areale und nur sehr wenige Offenlandbiotope.
Bei diesen handelt es sich zum einen um ruderale Wiesen und
Landreitgrasfluren und zum anderen um nach § 28 NatSchGBln i.V.m. § 30

46

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb.2.28: Geschützte Biotope auf dem Flughafen Tegel (Ökologie und Planung 2014)

BNatSchG geschütz-te Trockenbiotope wie Silbergrasreiche Pionierfluren
und Grasnelken-Rauhblattschwingel-Rasen.
Die unversiegelten Vegetationsflächen des Flughafengeländes bieten
einem größeren Tierartenspektrum Lebensraum, darunter auch einigen seltenen bzw. gefährdeten Arten, die durch internationale Schutzabkommen
wie die Vogelschutz- und die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie geschützt
sind. Im gesamten Untersuchungsgebiet des Flughafens Tegel konnten 41
Brutvogelarten kartiert werden, was 32% der regelmäßig in Berlin nistenden Brutvögel entspricht.
Besonders hervorzuheben sind die Brutvogelbestände der Feldlerche
(Alauda arvensis; nur außerhalb des Wettbewerbsgebiets) und der
Saatkrähe (Corvus frugilegus). Für beide Vogelarten stellen die Freiflächen
des Flughafens ein wichtiges Brut- bzw. Nahrungsareal dar. Innerhalb
des Wettbewerbsgebiets ist insbesondere die Brutkolonie der Saatkrähe
südlich des Terminal C zu beachten, deren Fortbestand durch die planerische Einbindung von Nahrungsflächen und den Erhalt der betreffenden
Bäume gesichert werden soll (näheres dazu unter Punkt 3.3.7 östlicher
Anschluss).
2.6.4	

Landschaftsplanerischer Fachbeitrag – Ausgleich und
Ersatz

Bei Umsetzung des Masterplans der UTR kommt es auf den Flächen
des Flughafen Tegels zu erheblichen Eingriffen in Natur und Landschaft.
Aus diesem Grund sind Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen notwendig,
die möglichst in räumlicher Nähe zum Eingriff umzusetzen sind. Als Ausgleichsflächen sind die Freiräume der UTR und der nördlich anschließende Landschaftsraum vorgesehen.

47

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.29: Lage der Saatkrähen-Brutkolonie im Bestand (gruppeF 2014)

Als kompensatorische Maßnahme wird von einer anteiligen Entsiegelung
im Bereich des Campusplatzes ausge-gangen. Der Freiraum sollte möglichst für Kompensationen genutzt wer-den, die das Landschaftsbild und
die Erholungsfunktion positiv beeinflussen und Lebensräume für Flora und
Fauna bieten. Um weitere Eingriffe zu vermeiden, sind die Bestandsbäume
des Wettbewerbsgebiets in der Planung zu berücksichtigen und zu erhalten. Nach Möglichkeit sollten die vorkommenden geschützten Biotope in
die Planung integriert werden, um den Charakter des Gebiets zu bewahren.

2.7	Gestaltungskonzept
2.7.1	

Gestaltungshandbuch für die privaten Baufelder und für
den öffentlichen Raum

Für die privaten Freiflächen sowie den öffentlichen Straßenraum der UTR
wurde von Topotek 1 ein umfängliches Gestaltungskonzept entwickelt.
Das Konzept ist jedoch auf die Flächen der Beuth Hochschule nicht anzuwenden. Innerhalb des Wettbewerbsgebietes sind die Vorgaben nur im
Zusammenhang mit öffentlichen Straßen von Bedeutung, für die öffentlichen Freiflächen werden keine Vorgaben gemacht.
Das Gestaltungskonzept folgt der Zielstellung, tragfähige und identitätstiftende Leitmotive für die bauliche Entwicklung zu definieren. Sie sollen
vorhandene Qualitäten kurzfristig erschließen und den Wachstumsprozess langfristig und nachhaltig begleiten. Wesentliche Bausteine sind
dabei die differenzierte Ausgestaltung der einzelnen Quartiere, die Interaktion und Transparenz zwischen öffentlichen und privaten Räumen sowie das Bewusstsein für die Prozesshaftigkeit der Umsetzung der Gestaltungsziele.

48

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.30: Leitmotiv „Waldheide“ und „Mosaikheide“ und „Offenheide“ (gruppe F 2014)

Das Konzept für den öffentlichen Raum greift das Erscheinungsbild eines Feldes auf und schafft durch die Baumsammlungen und die arrhythmische Pflanzstruktur eine dementsprechende Wahrnehmung von Vielfalt
und Variabilität. Der bestehende Materialkanon des Flughafens wird aufgriffen. Systematische Verbindungen werden durch einheitliche Straßenbeläge (überwiegend Beton) in der gesamten UTR erreicht. Ein dynamisches Baumkonzept (siehe Punkt 2.7.3) erstreckt sich zugleich auf den
öffentlichen und den privaten Raum.
2.7.2	

Gestaltungskonzept Tegeler Stadtheide

Das im Masterplanprozess entwickelte Landschaftskonzept mit dem
Leitbild der Tegeler Stadtheide wurde von gruppe F Landschaftsarchitekten weiterentwickelt. Für die einzelnen Quartiere wurden Freiraumtypologien entwickelt und in einem einheitlichen Gestaltungs- und Freiraumkonzept zusammenzuführen, um den Leitgedanken der Tegeler Stadtheide in
die Standortentwicklung zu integrieren.
Das Motiv leitet sich aus den vegetativen Gegebenheiten des Flughafenareals ab. Dies sind offene, weitläufige Trocken- und Magerrasen bzw.
Heide- und Ruderalfluren mit nur vereinzeltem Baumbestand.
Ziel des Konzeptes der Freiflächengestaltung nach dem Leitgedanken
„Tegeler Stadtheide“ ist es, modernen Naturschutz mit dem Schwerpunkt
der Biodiversität und einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu verbinden.
Hierfür wurde abgeleitet aus dem Begriff der Heide und deren regional zum
Teil sehr unterschiedlichen Ausprägungen charakteristische Pflanzen- und
Baumarten definiert.
Das von Topotek 1 entwickelte Baumkonzept wurde aufgenommen und
weiterentwickelt. Charakteristische Baumarten der Heidelandschaft wie
Kiefern, Birken und Eichen sollen demnach bis zu 60% des Baumbestandes ausmachen. Für die Unterpflanzungen im öffentlichen Straßenraum
eignen sich schattenverträgliche Gräser und Stauden.

49

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.7.3	Baumkonzept

Abb.2.31: Baumkonzept Gestaltungshandbuch (Topotek 1, 2015)

Das Baumkonzept von Topotek 1 reagiert auf die Anforderungen aus dem
Konzept zur Tegeler Stadtheide indem es einheimische und heidetypische
Baumarten in unterschiedlichen Ausprägungen je Quartier vorsieht.
Die Baumarten der unterschiedlichen Baumsammlungen stehen analog
zu den unterschiedlichen Charakteren von Typologien, Programmen, Nutzungen und Bestandssituationen in den jeweiligen Quartieren. Sie werden
in den Straßenzügen in Form von Baumgruppen und Solitärbäumen gepflanzt und schaffen harmonische Übergänge innerhalb der Straßenhierarchien. Entlang der Hauptstraßen treffen sie aufeinander und verbinden
so die einzelnen Quartiere.
Typische Baumarten der Tegeler Stadtheide, als auch einheimische Gehölze der Umgebung werden zum gestaltprägenden Element in den Quartieren und dort durch harmonisierende Baumarten ergänzt. Innerhalb des
Campusquartiers werden seinem Charakter entsprechend gebietsfremde
Arten mit besonderer Wirkung gepflanzt (siehe digitaler Anhang Punkt 19,
dort befinden sich genauere Aussagen zu den ausgewählten Baumarten
je Quartier).

50

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

51

Private Baufelder (optional):
Baumsammlung, einheimisch

Baumkonzept
Quartiere

Südliche Grünfuge:
Platanen, nicht einheimisch

20%
Baumsammlung,
einheimisch

40%

dominante,
heidetypische
Baumart,
einheimisch

20%
Baumsammlung,
nicht einheimisch

Nördliche Grünfuge:
dominante,heidetypische Baumart,
einheimisch

40%

40%

dominante,
heidetypische
Baumart,
einheimisch

Baumsammlung,
einheimisch

20%

sonstige heidetypische
Baumarten,
einheimisch

20%

sonstige heidetypische
Baumarten,
einheimisch

Abb. 2.32: Baumkonzept Quartiere (Topotek 1 2015)

Ziel des Konzeptes ist sowohl das Erzeugen von Vielfalt, als auch das
Etablieren neuer Straßenbaumarten, die den gestalterischen Kriterien der
Quartiere entsprechen.
Um das Hauptstraßensystem mittels Vegetation zu akzentuieren, wird ein
Hauptstraßenbaum einseitig entlang der Hauptstraßen und in regelmäßigen Abständen zwischen den Parkflächen gepflanzt. Die hierfür vorgesehene ahornblättrige Platane (Palatanus x acerifolia) durchzieht die Hauptstraßen und schafft Orientierung innerhalb der Straßenhierarchie. Vor

Abb. 2.33: Konzept Haupstraßenbaum (Topotek 1 2015)

allem die Ästhetik zwischen den bestehenden Betonfläche und der blätternden Borke sowie den frisch grünen Blättern soll den Hauptstraßen ein
Hauptstraßenbaum 12
besonderes Bild verleihen.

5

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.8	

Freizeit- und Freiraumnutzungen

Abb. 2.34: Geplante Angebote im Freiraum der UTR (Tegel Projekt 2013)

Neben den naturräumlichen Verknüpfungspotentialen, den ästhetischen
Gestaltungsmöglichkeiten und den funktionalen räumlichen Verbindungen
bietet der Freiraum im Allgemeinen und die Grünzüge der UTR im Besonderen Nutzungsmöglichkeiten zum Zwecke der Erholung. Dazu soll es innerhalb der Grünzüge unterschiedliche statische Rahmenangebote geben. Die Angebote der zukünftigen Freizeit- und Freiraumnutzungen in
der UTR unterteilen sich in die drei Schwerpunkte „Sport“, „Kunst/Kultur“
und „Atmosphäre/Image“, denen sich die verschiedenen Nutzungsformen
zuordnen lassen. Die Nutzungen reichen u. a. von Joggingstrecken,
Bolzplätzen und Lichtinstallationen über Sitzlandschaften, Veranstaltungsorte, Arbeiten im Freien und Ausstellungsflächen bis Picknickgelegenheiten.
Das Nutzungsangebot „Arbeiten im Freien“ umfasst die Möglichkeit einzeln oder in kleineren Gruppen das Arbeiten vom Büro oder dem Seminarraum nach draußen zu verlegen. Dafür werden erforderliche Medienanschlüsse sowie Sitz- und Ablagemöglichkeiten bereitgestellt.
Eine besondere Form der Freiraumnutzung ist die zeitlich begrenzte Zwischennutzung. Dabei werden während einer Bauphase ungenutzte Flächen temporär zugänglich und nutzbar. Im Hinblick auf eine prozesshaft
wachsende Gestaltung der UTR soll bis zur Fertigstellung des ersten
Bauabschnitts auf verschiedenen Flächen Zwischennutzungen Raum gegeben werden. Westlich von Terminal D sind verschiedene Orte zur temporären Ausstellungsnutzung geplant und in einem Baufeld zwischen
Campusplatz und östlicher Trapezstraße soll es zeitweilig einen Bolzplatz
geben. Die Vielfalt all der Nutzungsangebote korrespondiert mit der gewünschten Vielfalt der Nutzer und Nutzerinnen. (Weitere Informationen zur
räumlichen Anordnung von Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen siehe
auch im digitalen Anhang Punkt 11).

52

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.9	Verkehr/Mobilität
Mobilität ist eines der großen Themen für die künftige Entwicklung urbaner Räume. In der UTR ist Mobilität daher nicht nur ein Zukunftsthema:
Bereits von Beginn an wird die Verkehrslenkung der UTR innovativ und
flexibel angelegt. Die Steuerung und Abwicklung der Verkehrsströme im
Quartier gilt als eigene urbane Technologie, die im Einklang mit den Bauphasen, aber auch den fortschreitenden technischen Möglichkeiten weiterentwickelt wird.
Der im Trapez um die Terminalgebäude verlaufende Hauptverkehrsweg
und seine von Kreisverkehren abgehenden Anschlüsse zum gesamtstädtischen Verkehrssystem bilden das Grundgerüst für die Haupterschließung der UTR. Daran angebunden sind die Nebenerschließungsstraßen
sowie die Knoten zu den alternativen Verkehrssystemen. Das Mobilitätskonzept für die UTR sieht eine Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und nicht-motorisierten Individualverkehrs (nMIV) vor.
Es ist neben der Freihaltung nicht-schienengebundener Eigentrassen für
den ÖPNV unter anderem zu berücksichtigen, dass in Teilen des Gebiets
die Verkehrsflächen als verkehrsberuhigte Bereiche bzw. Fußgängerzonen
(mit Rad- und Anlieferverkehr) ausgewiesen werden und an Kernpunkten
Mobility Hubs errichtet werden, die neben verkehrlichen Funktionen (z.B.
Wechsel von ÖPNV auf Leihrad) auch soziale Funktionen (Einzelhandel,
Gastro) aufnehmen sollen.

Abb. 2.35: Verkehrsplanung (EIBS 2015, siehe auch digitaler Anhang Punkt 14)

53

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.9.1	

Nichtmotorisierter Individualverkehr (nMIV)

Abb. 2.36: Fußgängerverkehr (EIBS 2014, siehe auch digitaler Anhang Punkt 14)

Ein abschnittsweise separat geführtes Radwegenetz soll eine zügige
Anbindung an die Innenstadt sowie an die umliegenden Quartiere sicherstellen. In nördlicher Richtung wird eine Verbindung mit dem angrenzenden Landschaftsraum ermöglicht. Zudem soll das Netz in überörtliche
Radwegeverbindungen und eine Radschnellwegeverbindung nach Osten
zwischen den beiden Hochschulstandorten Wedding und TXL eingebunden werden.
Langfristig ist der Bau einer Brücke über den Kurt-Schumacher-Damm zur
südöstlichen Freiraumfuge (Tower-Achse) für Fußgänger und Radfahrer
möglich. Das Gebiet der UTR wird über den südlichen Eingang und
den östlichen Anschluss durch in der Fußgängerzone (mit Rad- und
Anlieferverkehr) vom Campusplatz endende Radschnellwege erschlossen.

54

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.37: Radverkehr (EIBS 2014, siehe auch digitaler Anhang Punkt 14)

Abb. 2.37a: übergeordnete Radverkehrsanbindungen (Tegel Projekt 2014)

55

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.9.2	

Öffentlicher Personennahverkehr

Abb. 2.38: ÖPNV Erschließung (reicher haase associierte 2014)

Gemeinsam mit der Industrie ist geplant, ein neuartiges, schienenunabhängiges Transportmittel für den ÖPNV zu entwickeln. Dafür werden eigene Trassen freigehalten, die zunächst von Elektro-Bussen genutzt werden sollen. Es sind Anbindungen an den U+S-Bahnhof Jungfernheide und
den U-Bahnhof Kurt-Schumacher-Damm vorgesehen. Die Möglichkeit, zu
einem späteren Zeitpunkt die Erweiterung des U-Bahnnetzes bis in die
UTR zu führen, soll offengehalten werden.
Die Verkehrsflächen des ÖPNV werden im zentralen Bereich über eine
Freihaltetrasse geführt; teilweise liegt diese auf Flächen, die als Fußgängerzone (mit Rad- und Anlieferverkehr) ausgewiesen sind.
Mobility Hubs (Beispiel)

Schauvitrinen

Stellplätze Fahrräder
Stellplätze Leihfahrräder
Stellplätze e-Bikes

Stellplätze Car Sharing
Stellplätze Taxi

ÖPNV-Haltestelle

Öffentlicher Raum

144

Stellplätze	e-Car	+	e-Bikes
WiFi Zone

Abb. 2.39: Beispielvisualisierungen geplanter Mobility Hubs (Topotek 1 2015)

2.9.3	

Mobility Hubs

Die Haltepunkte des ÖPNV werden im öffentlichen Straßenraum zu sogenannten Mobility Hubs erweitert, die neben verkehrlichen Funktionen
(z. B. Wechsel vom ÖPNV zu Leihrad oder Carsharing) auch weitere Austausch- und Service-Funktionen (z. B. Infoterminal, WC, Paketstation, ReUse-Regale, virtuelles Museum) aufnehmen sollen. In Abhängigkeit der
zu erwartenden Nutzungsintensität der stadträumlichen Umgebung sind
die Mobility Hubs in den Größen, S, M und L mit entsprechend umfangreichen Angeboten konzipiert. In Verbindung mit hochwertigen Aufenthaltsflächen und ergänzenden Nutzungen (z. B. Cafe, Kiosk oder Bäckerei) ist

56

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

durch hohe Bewegungsströme eine Zentralität zu erwarten, die die Mobility Hubs zu interessanten Orten des urbanen Lebens machen.
Die Mobility Hubs liegen mit der Mehrzahl Ihrer Funktionen im Straßenraum; sie sind nicht im materiellen Sinne als ein einzelnes Objekt zu begreifen, sondern stellen die intelligente und kompakte inhaltlich-konzeptionelle Verknüpfung verschiedener Funktionen und Angebote dar.
Der Entwurf der Mobility Hubs ist keine Aufgabe dieses Wettbewerbs. Zur
Verortung und Anordnung der Hubs sind jedoch die folgenden geplanten
Funktionen und Angebote zu beachten:
ÖPNV-Haltepunkt: Als Erschließungssystem ist der ÖPNV der wichtigste
Bestandteil einer vernetzten Mobilität und bietet durch seine bauliche
Struktur eine gute Möglichkeit zum Andocken der weiteren Bausteine.
Fahrradstellplätze: Die Fahrradstellplätze an den Mobility Hubs sind als
Ergänzung zu den privaten Abstellanlagen zu sehen.
Fahrradreparatur: Angebote für kleinere Reparaturen am Fahrrad erhöhen
die Attraktivität von Fahrradstellplätzen an den Mobility Hubs.
Fahrradverleihsystem: Die Verknüpfung des Fahrradverleihsystems mit
dem ÖPNV ermöglicht eine intermodale Nutzung mit positiven SynergieEffekten.
eBike-Ladestation: Im Hinblick auf die steigende Anzahl an eBikes und
Pedelecs ist die Förderung der elektrisch betriebenen Zweiräder im Zusammenhang mit den Mobility Hubs empfehlenswert. Ladestellenschränke mit 3 bis 5 Fächern sind an den größeren Hubs (M und L) zu berücksichtigen.
(Corporate) Carsharing: Die Vorteile einer räumlichen Vernetzung mit einem stationsgebundenen Carsharing liegen vor allem im reibungslosen
Umstieg von Leihfahrzeug und ÖPNV sowie in der Sichtbarmachung des
Angebotes und damit der mentalen subjektiven „Mobilitätsgarantie“ des
ÖPNV-Kunden im Bedarfsfall (z. B. Transport oder Erreichen einer Adresse außerhalb der adäquaten Erreichbarkeit durch den ÖPNV).
Free-Floating Carsharing: Zwar liegt der Erfolg des free-floating Carsharings gerade in seiner Flexibilität hinsichtlich des Abstellens, jedoch erhöht das Parken an designierten Zonen die Attraktivität und Qualität des
Umsteigens. Die Stellplätze an den Mobility Hubs sind folglich als Ergänzung zu sehen. Das Abstellen der Fahrzeuge ist systembedingt ebenso auf den öffentlichen Parkständen im Straßenraum möglich.
ePkw-Ladestation: Die Verknüpfung mit dem Thema E-Mobility ist in vielfältiger Form denkbar. So können beispielsweise die Carsharing-Flotten mit
E-Fahrzeugen ausgestattet werden. Die Bereitstellung von Ladestationen
an zentralen Orten wie den Mobility Hubs dient der Sichtbarkeit und kann
die subjektive Wahrnehmung der Elektromobilität stärken.
Taxistand: Die Integration von festen Taxistellplätzen als ergänzendes
Element des Baukastens erhöht die Zuverlässigkeit und „Mobilitätsgaran-

57

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

tie“ für Nutzer und Anbieter, insbesondere in den Nebenzeiten des ÖPNV.
Kiss‘n’Ride/Carpooling-Haltebucht: Durch das Vorhalten von Flächen
für Kurzparkende können Fahrgemeinschaften gefördert werden. Deren
Sichtbarmachung unterstützt die Etablierung dieses Modells und bietet
den Mitfahrenden die Möglichkeit des reibungslosen Ein-, Aus- und Umsteigens. Weitere Nutznießer dieser Flächen können Lieferanten und Paketdienstleister sein, welche Packstationen oder Adressen in der direkten
Umgebung beliefern.
Leihstation von Transportgeräten: Ähnlich dem stationsgebundenen Carsharing, bilden Möglichkeiten der Leihe von Transportgeräten für besondere Bedürfnisse, wie bspw. einem Fahrradanhänger, einen wichtigen
komplementären Baustein der vernetzten Mobilität. Eine Verknüpfung
dieses Bausteines mit einer Fahrradservicestation ist aus ökonomischen
Gesichtspunkten zu empfehlen.
Schließfächer: Durch die Möglichkeit des temporären, sicheren Lagerns
wird das Radfahren an Qualität gewinnen. Mögliche Nutzungen können
sein: Das Aufbewahren von witterungsbeständiger Kleidung zum Radfahren, ein sicheres Verwahren von teuren Akkus über den Zeitraum des
Arbeitens, das Zurücklassen von schweren Büchern über Nacht, die Aufbewahrung von Ersatzkleidung etc.
Paketservice/Logistik-Partner: Eine Serviceleistung, die die Anlieferung
bzw. das Verschicken von Paketen an einem Ort zentralisiert, kann entweder in bestehende Strukturen integriert werden (z. B. Hermes-Kiosk)
oder als Schließfachsystem im öffentlichen Raum stattfinden (z. B. DHLPackstation). Eine solche Dienstleistung führt zu einer Bündelung von logistischen Alltagswegen an den Mobility Hubs. Zum einen können hierdurch Transportwege des „letzten Kilometers“ eingespart werden; zum
anderen stellt dieses logistische Angebot einen möglichen innovativen
Weg der stadträumlichen Fragen rund um den wachsenden Trend des
E-Commerce dar.
Cafe, Bäcker, Kiosk: Orte des täglichen Bedarfs bilden im Alltag eine unterschätzte Zentralität aus. Diese Anziehungskraft und die Möglichkeit der
Überbrückung von Wartezeiten (vergleichbar mit Bahnhöfen) trägt im besonderen Maße zu dem Erfolg eines Mobility Hubs bei und sollte daher
unbedingt als Baustein berücksichtigt werden.
2.9.4	

Motorisierter Individualverkehr (MIV)

Der geplante Forschungs- und Technologiepark wird neben der bereits
vorhandenen Zufahrt vom Saatwinkler Damm (Richtung Süden) zukünftig auch über eine neue Zufahrt vom Kurt-Schumacher-Damm (Richtung
Osten) an das überregionale Straßennetz von Berlin für den motorisierten Individualverkehr (MIV) angebunden. Die innere Verkehrserschließung
setzt sich aus einem trapezförmigen Hauptstraßennetz, welches die Trassenverläufe der bestehenden Rollwege (Taxiways) aufnimmt, und den
hiervon ausgehenden feinmaschigeren Nebenstraßen zur Erschließung
der inneren Baufelder zusammen. Das vorhandene Trogbrückenbauwerk
im südlichen Abschnitt des Trapezes wird rückgebaut und von Süden
kommend durch eine zentrale offene Erschließung ersetzt. Außerhalb des

58

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Trapezes ergänzen öffentliche Sammelstraßen das Straßennetz. Viele der
Verkehrsflächen um die Terminalgebäude werden als verkehrsberuhigter
Bereich ausgewiesen, um lebendige zentrale Orte zu erzeugen.
In den verkehrsberuhigten Bereichen soll der MIV auf Carsharing, den
Lieferverkehr und die Feuerwehrzufahrt eingeschränkt werden.

Abb.2.40: Gebäude Flughafen Tegel (Tegel Projekt 2015)

2.10	

Nachnutzung der Bestandsgebäude

Viele der auf dem Areal des Flughafens Tegel befindlichen Gebäude sollen
erhalten bleiben und einer neuen Nutzung zugeführt werden. Das gilt insbesondere für die Gebäude von Terminal A, B und D sowie für den Tower.
Ebenso wird der Erhalt des Loops geprüft. Da zu Abriss oder Erhalt des
zur +1-Ebene von Terminal B führenden Zufahrtsbauwerks noch keine verbindliche Entscheidung vorliegt, sind für den Entwurf beide Varianten einzubeziehen (näheres dazu unter Punkt 3.3.2 Teilraum Loop).
Der Tower bildet künftig die zentrale Landmarke der UTR. Er ist Zielpunkt
mehrerer Sichtachsen. Im Gebäude sollen nach Möglichkeit publikumswirksame Funktionen untergebracht werden.
Der Gebäudekomplex von Terminal A wird künftig durch die Beuth Hochschule für Technik Berlin genutzt.
Das Gebäude von Terminal B bildet aufgrund seiner Größe und seiner
Höhe eine weitere Dominante und soll zu einem Technologie- und Innovationszentrum umgebaut werden. Herzstück bildet die Mall im direkten
Anschluss an das Terminal A sowie der zugehörige Veranstaltungsbereich, welche sich auf der Ebene +1 des Gebäudes befinden. Die Mall
könnte mit einer Art dauerhaftem Messekonzept ergänzt werden, welches
in der UTR ansässigen Unternehmen erlaubt, ihre innovativen Ansätze zu
präsentieren.

59

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.41: zukünftige mögliche Gebäudeeingänge Terminal A, B und D (Tegel Projekt 2015)

Die bisherigen Loungeflächen im 2. Obergeschoss des Terminal B können als Seminarräume genutzt werden. In den weiteren Obergeschossen
des Terminals B sind flexible Bürostrukturen vorgesehen.
Grundsätzlich gilt für alle abgebildeten Eingangssituationen, dass der
zeitlich folgende Architekturwettbewerb für die Umgestaltung der Terminals zur Beuth-Hochschule über die genaue Lage der zukünftigen Gebäudeeingange entscheidet. Deshalb sind die dargestellten Gebäudeeingänge als mögliche Verortungen zu verstehen.
Das Erdgeschoß wird durch zwei Durchgänge für den Personen- und
Fahrradverkehr, einmal in den Innenbereich des Terminals A und einmal
zum Campusplatz, in drei Bereiche gegliedert. Der südliche Bereich soll
eine gewerbliche Nutzung (Ladenflächen und Gastronomie) mit Ausrichtung auf den Loopraum und den Platz südlich des Terminals A erhalten;
der mittlere Bereich öffnet sich zum Campusplatz als Foyer für den darüber liegenden Veranstaltungsbereich; im östlichen Bereich unterhalb des
Towers bzw. des „Balkons der Republik“ befindet sich ein Showroom, der
sich ebenfalls zum Campusplatz orientiert.
Die ebenerdige Erschließung des Gebäudes erfolgt loopseitig im südlichen Bereich im Schatten des Loops. Auf der nördlichen Seite wird das
Gebäude künftig vom Campusplatz aus erschlossen. Auf Ebene +1 werden die Veranstaltungsbereiche und die Mall an der Schnittstelle zum
Terminal A zusätzlich über drei Zugänge vom Loop bzw. vom „Balkon der
Republik“ aus erschlossen. Die bestehenden Überdachungen auf den
Außenflächen (ehemalige Bushaltestelle) bleiben erhalten.
Das Gebäude des Terminal C wird zurückgebaut.

60

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Das Gebäude des Terminals D soll zu einem Gründerzentrum entwickelt
werden. Neben Büroflächen für Start-Ups werden Kongressräume und
Labore angeboten.
Die wesentlichen Büroflächen befinden sich auf Ebene +1. Auf dieser
Ebene ist im nördlichen Kopf auch die Anbindung an Terminal B vorgesehen. Ebenerdig befinden sich im nördlichen Bereich Kongress- und
Veranstaltungsräume, die sich zum nordwestlichen Straßenraum öffnen.
Ebenfalls im nördlichen Schenkel befinden sich Laborräume mit der zugehörigen Anlieferung im Knick des Gebäudes. Im südlichen Schenkel des
Gebäudes sind ebenerdig weitere Büroflächen angeordnet.
Das oberste Deck der vorgelagerten Parkgarage soll temporär als Grünraum gestaltet werden und dient der Erschließung des Gründerzentrum.
Dieses ist mit dem Auto über eine Rampenanlage von der Straße zwischen Loop und Terminal D und fußläufig über eine Treppenanlage erreichbar.
Es ist zudem angedacht, als Landmarke eine vertikale Windturbine auf der
Parkhausrampe zu installieren.

2.11	

Standortplanung der Beuth Hochschule

Als Nachnutzerin wird die Beuth Hochschule mit ca. 2.400 Studierenden in
den Studiengängen ihres Kompetenz-Clusters der urbanen Technologien
das Terminalgebäude A in Tegel beziehen. Bestandteil der urbanen Technologien sind u.a. die Studiengänge Landschaftsarchitektur, Gartenbauliche Phytotechnologie, Konventionelle und erneuerbare Energien, Elektronische Systeme (E-Mobility), Architektur, Gebäude- und Energietechnik
und Facility Management.
Als Standort ist hierfür das Terminalgebäude A mit der charakteristischen
sechseckigen Struktur vorgesehen. Das Terminal A wird für die Zwecke
der Beuth Hochschule umgebaut, der Hauptzugang erfolgt vom Campusplatz.
Eingangssituation (Stand Bedarfsplanung)
Von außerordentlicher Bedeutung für den künftigen Hochschulbetrieb ist
die eindeutige Adressbildung, die durch einen repräsentativen und ansprechenden Zugang mit Eingangsbauwerk am Campusplatz hergestellt
werden kann. Dieses Bauwerk soll im Außenring direkt an der Fassade
stehen und das erste Obergeschoss des Terminalbaus erschließen. Der
genaue Standort des Eingangsbauwerks wie auch von anderen Gebäudezugängen (teilweise auch notwendigen Feuerwehrdurchfahrten in den
Innenring) ist noch nicht festgelegt und wird erst in einem noch durchzuführenden Architekturwettbewerb ermittelt.
Die exakte Haupterschließung von Terminal A vom Campusplatz ist von
daher als flexibel zu betrachten und dementsprechend in den Entwurf
aufzunehmen. Folgende Abbildungen zeigen zwei mögliche Varianten
des Hauptzugangs, doch können sich aus den Zweckbestimmungen der
Hochschule auch weitere Varianten ergeben.

61

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.42: Übersicht über die möglichen Zugänge zum zukünftigen Hochschulgebäu-de
und die Annahme der Anordnung der Frei- und Versuchsflächen - Außenring (Andockzone
Terminal A) und nördlicher Grünzug (Campusplatz) (SenStadtUm 2015)

Die sogenannte „rote Busfassade“ im ersten Obergeschoss des Terminal
A soll erhalten bleiben. Im Erdgeschoss soll eine Glasfassade die Zugänge zu den Laboren (einschließlich Anlieferung) herstellen. Mit dieser
Transparenz kann sich die Hochschule der Öffentlichkeit öffnen und sich
präsentieren.
Zusätzlich zum 1. Haupteingang am Campusplatz wird neben dem Erfordernis einer Feuerwehrzufahrt an der westlichen Trapezstraße ein adäquater 2. Haupteingang hergestellt. Mit diesem Eingang wird die Erkennbarkeit der Hochschule im Südwesten des Terminalrings gewährleistet.
Grundsätzlich werden die Themen Zugänglichkeit, Barrierefreiheit, Anlieferbarkeit und Brandschutz sowie Stellplatzbedarf bei der Gestaltung der
Erschießungssituation der Hochschule Berücksichtigung finden.
Die weiteren nachgeordneten Zugänge sowie die zugehörigen dienenden
Funktionen (Fahrradstellplätze etc.) sind rings um das Terminal A angeordnet. Ein Teil der Anlieferung erfolgt über die Fuge zwischen Terminal
A und B. Weitere Anlieferungsoptionen sind im Bereich der Erdgeschossebene zu berücksichtigen. Über die Verkehrsflächen unter dem westlichen
Teil des Loops und die Durchfahrt unter Terminal B wird der Innenbereich
des Terminals A für Fahrräder und Fußgänger erschlossen. Hier befindet
sich auch die Hauptstellplatzanlage für Fahrräder.

62

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Abb. 2.43: Haupteingang Beuth Variante 1 (Topotek 1 Studie Campusplatz 2015

Abb. 2.44: Haupteingang Beuth Variante 2 (Topotek1 Studie Campusplatz 2015)

63

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Frei- und Versuchsflächen
Neben dem Bestandsgebäude von Terminal A werden der Beuth Hochschule auch Flächen im Außenraum zur ausschließlichen universitären
Nutzung als Frei- und Versuchsflächen (siehe Abb. 2.42) zugeordnet, die
von ihr eigenständig gestaltet werden. Dazu zählen einerseits die Fläche
innerhalb des Hexagons und andererseits ein Flächenumgriff um das
Gebäude von Terminal A sowie eine Fläche nördlich des Campusplatzes.
Die  Frei- und Versuchsflächen werden von der Beuth Hochschule vielfältig und variabel entsprechend den sich ändernden Nutzungsanforderungen von Lehre und Forschung bespielt, daher obliegt ihre Gestaltung der
Hochschule und wird in einem gesonderten Planungsverfahren geordnet.
Die Nutzung der Freilandversuchsflächen und die daraus resultierenden
Anforderungen sind variabel von den jeweils anstehenden Versuchsanordnungen abhängig – teilweise in Langzeit-Versuchen, teilweise saisonal
begrenzt.
Um eine gestalterische Anbindung dieser Grundstücksflächen an die umgebenden Freiflächen zu erhalten, sind diese Flächen Bestandteil des
Ideenteils des vorliegenden Wettbewerbs.
Der Innenraum des Hexagons wird für gedeckte und ungedeckte Laborund Experimentierflächen und die  Erschließung der Hochschule genutzt.
Der Flächenumgriff außerhalb des Hexagons bemisst sich ab Außenfassade Ebene 00 in 1 m Höhe
-	
-	
-	
-	

38 m in Richtung Campusplatz (NO)
20 m in Richtung Mischverkehrsfläche (N und NW)
35 m in Richtung westlicher Vorplatz (SW)
20 m Richtung Mischverkehrsfläche (S)

Die Frei- und Versuchsflächen im Umgang des Terminal A werden auf
dem bestehenden Beton flexibel und veränderbar von der Beuth Hochschule angeordnet. Hierbei handelt es sich um eine Fläche von rund 6.000
m² beispielsweise für „urbane Experimentierfelder“ mit Pflanzversuchen
unter unterschiedlichen Stressbedingungen im urbanen Raum und mobile Versuchsstände für das Facility Management zu Forschungs- und
Lehrzwecken.
Die Versuchsflächen stehen jeweils in direktem Bezug zu den jeweiligen
Innenraumlaboren der Erdgeschosszone des Terminalbauwerks, deren
genaue Standorte sich erst nach einem durchzuführenden Architekturwettbewerb ergeben werden. Eine temporäre Umzäunung der Frei- und
Versuchsflächen wird u.a. insbesondere für eine 1.600 m² Teststrecke für
E-Mobility und Batterieversuche erforderlich sein. Bei den beschriebenen
Flächenangaben handelt es sich um reine Nettoflächen – Flächen für
Erschließung und Möblierung (Fahrradabstellanalagen, Behindertenstellplätze, etc.) zählen zuzüglich.
Im nördlichen Grünzug wird der Hochschule darüber hinaus eine Fläche
von mind. 2.600 m² zur Verfügung gestellt, auf denen weitere „urbane
Experimentierfelder“ für Pflanzenversuche angeordnet werden, die wiederum  flexibel stattfinden. Darüber hinaus besteht ein Bedarf von weiteren 800 m² an Frei- und Versuchsflächen der Hochschule, die im Umfeld
verortet werden sollen. Diese Frei- und Versuchsflächen erfordern eine

64

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Einfriedung zur Sicherung der Anlagen, einen teilweisen Abbruch des
Betons, den Anschluss an das Trinkwasser- und Stromnetz sowie einen
Mediencontainer mit einer Grundfläche von ca. 16 m². Die Möglichkeit der
Anfahrbarkeit und Befahrbarkeit der Flächen muss vorausgesetzt werden.
Die Fläche muss zusammenhängend eine geschlossene Einheit bilden
und darf nicht fragmentiert werden. Bei einer Querung von öffentlichem
Straßenraum ist sicherzustellen, dass diese barrierefrei in ebener Fläche
möglich ist.
Eine Festlegung über die tatsächliche Verortung der Frei- und Versuchsanlagen innerhalb des dargestellten Flächenfensters kann erst im Zuge
der weiteren Planung der Umbau- und Sanierungsmaßnahme des Terminal A erfolgen.
Für alle Frei- und Versuchsflächen muss sichergestellt sein, dass diese
durch Bebauung, Bepflanzung u.a. auf den benachbarten Grundstücken
nicht verschattet werden.

2.12	Experimentierfelder

Abb. 2.45: Konzept Experimentierfelder (Tegel Projekt 2015)

Es entspricht dem Selbstbild der UTR, dass die in den Laboren vor Ort
erarbeiteten Entwicklungen in öffentlichen Versuchsaufbauten und „Outdoor-Experimenten“ gezeigt oder sogar weiter erforscht werden können.
Dazu bedarf es „Möglichkeitsräume“, die nicht nur im privaten, sondern
bewusst auch im öffentlichen Raum auf sogenannten Experimentier- und
Demonstrationsfeldern liegen. Je nach Nutzungsform kann auch eine
temporäre Begrenzung des jeweiligen Feldes aus Sicherheitsgründen erforderlich sein. Die Flächen werden voraussichtlich von einem zentralen
Standortmanagement betrieben werden.
Die Machbarkeitsstudie „Bedarfe und Potenziale für Experimentier- und
Demonstrationsflächen – Urban Tech Republic“ vom Fraunhofer-Institut
für Arbeitswirtschaft und Organisation hat anhand einer Bedarfsanalyse

65

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

dafür die Flächen nach verschiedenen Kategorien benannt und verortet.
Demnach gibt es im Wettbewerbsgebiet Experimentierfelder der Kategorien „Medium Greenfield“ und „Small Greenfield“. Diese Flächen sollen
laut der Studie in erster Linie dem Platzieren von technischen Anlagen,
Pilotaufbauten und Messstationen dienen. Außerdem gibt es das Anwendungsfeld „Urban Green Space“. Gestaltung, Instandhaltung und Betrieb der Frei- und Versuchsflächen liegt in der Verantwortung der Beuth
Hochschule.

2.13	Entwässerung
Das in Erarbeitung befindliche Entwässerungskonzept für die Fläche der
gesamten UTR sieht nach dem derzeitigen Arbeitsstand vor, nicht behandlungsbedürftiges Niederschlagswasser, beispielsweise von Dachflächen, vor Ort zu versickern und zu verdunsten sowie im erforderlichem
Umfang zurückzuhalten.
Die ortsnahe Versickerung ist einer Ableitung in ein Oberflächengewässer
vorzuziehen, um die Veränderungen gegenüber dem lokalen Wasserhaushalt soweit wie möglich zu minimieren. Innerhalb des Wettbewerbsgebietes befinden sich zentrale Elemente der vorgesehenen Entwässerungsinfrastruktur für die UTR. Diese Anlagen für behandlungsbedürftiges
Niederschlagswasser des Industrieparks West und Ost, des Campus- und
Terminalbereiches und des Gewerbebandes der Cité Pasteur stehen zur
Verfügung. Dazu gehören die im Nord-Süd- und dem Süd-Ost-Grünzug
gestalterisch zu integrierende Versickerungsanlagen.
Innerhalb des Loop-Parks und des angrenzenden Süd-Ost-Grünzugs ist
eine Niederschlagswasserbehandlungsanlage für behandlungsbedürftiges Wasser gestalterisch zu integrieren.
Das anfallende belastete Niederschlagswasser ist mit geeignetem Verfahren zu behandeln. Zielparameter für die Niederschlagswasseraufbereitung sind der feinpartikuläre Anteil der abfiltrierbaren Stoffe (ASFFein; <
63 µm) sowie der Gesamtphosphor (TP). Eine geeignete Behandlung des
Niederschlagswasser muss daher folgende Anforderung erfüllen:
- 	 Nachweis zur Reduzierung der Jahresfracht an AFSfein und Gesamtphosphor (TP) um 80 % bezogen auf den Oberflächenabfluss.
Nach geeigneter Behandlung soll das gereinigte Niederschlagswasser
die Anforderung für eine ortsnahe Versickerung oder für die Ableitung des
Wassers in ein Oberflächengewässer erfüllen.
Niederschlagswasser, das von gering belasteten Flächen abfließt, soll von
der Niederschlagswasserbehandlung abgekoppelt werden. Eine Prüfung
der Flächen, die als gering belastet angesehen werden, erfolgt anhand
der Belastung der Flächen hinsichtlich der benannten Zielparameter der
Niederschlagswasseraufbereitung (ASFFein und TP).
Auslegung, Errichtung und Betrieb der Anlagen zur Versickerung
oder Aufbereitung des anfallenden Niederschlagswassers und

66

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Versickerungsanlagen müssen dem Stand der Technik entsprechen. Die
Versicke-rungsanlagen und die Niederschlagswasserbehandlungsanlage
sollen auch Starkregenereignisse aufnehmen können.
2.13.1	Wasserschutzgebiet

Abb. 2.46: Bestehende und voraussichtlich zukünftige Grenze des Wasserschutzgebiets
(gruppe F 2015)

Die Zone IIIB (nach Erlass einer Rechtsverordnung) des bestehenden
Wasserschutzgebiets soll mit der Schließung des Flughafenbetriebs in
östliche Richtung erweitert werden. Der überwiegende Teil der UTR würde
dann innerhalb der neu geordneten Grenzen des Wasserschutzgebietes
liegen (siehe Abbildung 2.47). Dieser Schutzstatus ist für alle mit dem
Grundwasser in Beziehung stehenden Planungen mitzuberücksichtigen.
So ist beispielsweise innerhalb des Wasserschutzgebietes die Entnahme
und Nutzung von Grundwasser (durch Brunnen o. ä.) rechtlich nicht möglich.

2.14	Infrastruktur
Für die Nachnutzung von Berlin TXL wurde ein Infrastrukturkonzept entwickelt, dessen Besonderheit durch seinen ganzheitlichen Ansatz – integriert über alle Infrastrukturmedien – geprägt ist.
Ergebnis ist ein sogenanntes „Smart GRID“ – Green Ressource Infrastructure Distribution – das als intelligente Netzstruktur ein Austausch von
Informationen und Stoffflüssen ermöglicht und somit positive Wirkungen
erzielen kann. Hierbei sind neben den ökologischen auch explizit wirtschaftliche Faktoren gemeint, sodass daraus entsprechende neue Geschäftsmodelle bei der Nutzung entstehen können. Das Konzept wurde
ebenso wie die Straßenplanung in weiterführenden Planungsphasen fortgeschrieben und optimiert.
Demonstrationselemente im öffentlichen Raum
Die innovativen Elemente der Infrastruktur sollen für die Besucher bzw.
Anlieger erlebbar gestaltet werden. Da nicht jeder innovative Ansatz auch
als solcher direkt wahrgenommen werden kann, sei es aufgrund der technischen Komplexität oder schlicht weil die Infrastruktur unterirdisch geführt wird, sollen gezielte Maßnahmen auch in diesem Feld den Innovati-

67

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

onsanspruch verdeutlichen und üblicherweise versteckte Strukturen sichtbar machen. Auf dem Gebiet der Energieerzeugung bedeutet das beispielsweise, alle zusätzlichen Bedarfe (z.B. Illumination des Towers) innerhalb des Projektgebietes durch erneuerbare Energien zu erzeugen –
zumindest rein rechnerisch – und das auch zu verdeutlichen, z.B. durch
Photovoltaik-Anlagen im öffentlichen Raum. Gleiches gilt auch für kleine
Windquirl-Anlagen, die optische Zeichen zur Verdeutlichung des technologischen und innovativen Anspruchs der UTR setzen können.
Hierzu werden von den Beiträgen des Freiraumwettbewerbs Vorschläge
bzw. Ideen erwartet, wie diese Elemente unter Berücksichtigung ihrer
technischen Anforderungen (z.B. negative Bilanz bei Verschattung u.a.)
gestalterisch in die Freiraumplanung integriert werden können.
Medienverlegung im Infrastrukturkanal
Konzipiert wurde eine geschlossene langgestreckte begehbare bauliche
Anlage zur zugänglichen Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen,
bestehend aus Leitungsgang sowie Zugangs-, Montage-, Belüftungs-,
Abzweig- und Vereinigungsbauwerken. Für das Projektgebiet TXL ist geplant die Medien Gas, Wasser, gegebenenfalls Brauchwasser, Niederspannung, Mittelspannung, Informationstechnik/Telekommunikation und
Wärme/Kälte- und Low-Exergie-Netze im Infrastrukturkanal zu verlegen.
Der Infrastrukturkanal wird aufgrund seiner Querschnittsgröße, wegen der
erforderlichen Erreichbarkeit der Montageöffnungen und Anordnung von
beidseitigen Hausanschlussabgängen unter dem Fahrbahnbereich eingeordnet.
Energieversorgung
Das gesamte Energiekonzept wird als ein geschlossenes Arealnetz betrachtet und im Zuge eines Betreibermodelles untersucht. Das Energiekonzept sieht die bipolare Versorgung über zwei Energiezentralen mittels
Blockheizkraftwerk vor. Erneuerbare Energien wie Geothermie, PV- Anlagen und Windkraft werden in die Betrachtungen einbezogen.
Für die Stromversorgung ist die Neuerrichtung eines 10-kV-Netzes mit
Anknüpfung an das Stadtnetz (ebenfalls in den beiden Energiezentralen)
vorgesehen. Die Verteilung erfolgt über ein Meshsystem, Carriernetze,
Mobility Hubs als Knotenpunkte mit E-Speicher, eine Monitoringzentrale
sowie ein flächendeckendes WLAN und Basisfunkabdeckung. Die Straßen werden mit LED beleuchtet und besitzen eine dynamische Lichtsteuerung.
Schmutzwasserableitung
Die Schmutzwasserentsorgung, die hoheitlich den Berliner Wasserbetrieben obliegt, wird für den Anwendungsfall im Infrastrukturkanal als Druckoder Vakuumentwässerung ansonsten in Bereichen der Erdverlegung
im Freigefälle geplant. Für eine mögliche Phosphatrückgewinnung (Forschungsprojekt) werden technische Flächen berücksichtigt.
Abfallentsorgung
Die Abfallentsorgung Berlin TXL wurde konzipiert in übergreifenden Elementen: Papierkörbe (Straße und Grünflächen), teilweise mit Unterflurbehältern im öffentlichen Raum (Straße), Re-Use Stationen sowie Unterflurbehälter für Glaserfassung im Straßenraum.

68

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Des Weiteren besteht ein Konzept für eine komfortable Entsorgung mit
den Inhaltsschwerpunkten:
Betrieb durch externen Dienstleister, High-Tech Abfallsammelräume auf
Grundstücken für Nutzer (ID-Erkennung/ Abfallverwiegung), Elektromobilität für Abfalltransporte zum Wertstoffzentrum auf dem Gelände TXL
(Abfallverpressung, Reparaturzentrum, Re-Use- Zentrum).
Betrieb
Die verschiedenen Elemente der Infrastruktur wie auch die Experimentierfelder sollen von einem zentralen Standortmanagement betrieben werden.

2.15	Werkstoffkonzept
In Ergänzung der mit gestalterischem Schwerpunkt erstellten Konzepte
von Topotek 1 wurden weiterführende Untersuchungen und Recherchen
mit technischem Schwerpunkt durchgeführt und konkrete Vorschläge zur
Umsetzung innovativer Bau- und Werkstoffe erarbeitet.
Im Ergebnis des Werkstoffkonzeptes wurden neben allgemeinen Zielen
(beispielsweise Aufwertung der Bestandsbetonflächen und Verringerung
von Transporten durch Aufbereitung vor Ort) verschiedene innovative
Materialien und deren Einsatzbereich definiert, unter anderem:
-	 RC Beton – Belag aus recyceltem Beton
	 Belag besteht aus bis zu 90% der Ausgangsstoffe des vorhandenen Betons; Gestaltungsmöglichkeiten wie bei StandardBeton; Einsatz beispielsweise im Bereich Nebenerschließungsstraßennetz innerhalb des Trapezes.
-	 LOA – Lärmoptimierter Asphalt
	 Durch eine spezielle Oberflächenbehandlung des Asphalts wird die
Lärmbelastung durch Rollgeräusche um bis 6 dB reduziert; Einsatz
beispielsweise im Bereich Haupterschließungsstraßennetz.
-	 „Grüner Asphalt“ – Belag aus recyceltem Asphalt
	 Belag besteht aus bis zu 90% der Ausgangsstoffe des vorhandenen
Asphalts; Farbliche Gestaltung wie Standard-Asphalt, geringe
Varianz durch Aufheller möglich. Einsatz beispielsweise im Bereich
Nebenerschließungsstraßen außerhalb des Trapezes.
-	 RC Glas – Belag aus recyceltem Glas
	 Belag besteht aus strukturbeständigem Glasschotter mit mehrfarbiger Mosaikoptik (z.B. rot, grün, braun oder blau); Einsatz
beispielsweise auf den schnellen Radwegeverbindungen.
-	 Ersatzstoffe für Tropenhölzer
	 Verschiedene Alternativen zum Einsatz von Tropenhölzern im Außenbereich, wie Dauerholz (bis in den Kern mit Wachs getränktes
Schnittholz der heimischen Waldkiefer), Accoya-Holz (mit Essig
behandeltes Kiefernholz) oder Thermoholz (Holz wird ohne Chemikalien unter Sauerstoffausschluss erhitzt, die so veränderte
Holzstruktur ist nahezu unverrottbar).

69

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

2.16	Nachhaltigkeit und DGNB-Zertifizierung
Die Befolgung der Prinzipien der Nachhaltigkeit spielt beim Gesamtkonzept der UTR für alle Teilaspekte eine wichtige Rolle. Eine möglichst
ressourcenschonende, behutsame Umstrukturierung des Geländes bei
größtmöglicher Beachtung von Synergieeffekten und langfristig tragfähigen Ansätzen ist maßgebliches Grundprinzip der Entwicklung des Standortes. Dazu gehört als ein Ansatz auch die Nachnutzung und Wiederverwertung von Bestandsmaterialien, die auch im Rahmen der Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe anzustreben ist.
Vor dem Hintergrund des expliziten Innovationscharakters des Projektes
wird eine Zertifizierung des Quartiers durch die DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) angestrebt. Ziel der Zertifizierung ist es,
die Nachhaltigkeit des betreffenden Gebiets zu beurteilen. Bei der Bewertung des Quartiers wird der Qualität der Freiräume eine besonders hohe
Bedeutung beigemessen.
Bei der Zertifizierung werden unter anderen folgende Kriterien in die Bewertung einbezogen:
-	 Lebenszykluskosten minimieren (z. B. keine Nutzung besonders
pflegeintensiver Pflanzen und Materialien)
-	 Biotopvernetzung herstellen
-	 Bevorzugte Verwendung heimischer Pflanzenarten
-	 Unterstützung der Diversität der Nutzer und Nutzerinnen für einen ausreichenden Teil des Freiraumnetzwerks (z. B. Spielplätze,
Angebote für Ältere, etc.)
-	 Einhaltung aller Forderungen zur barrierefreien Gestaltung
-	 Klare Definition von Nutzungen für Freiflächen; Mehrfachnutzungen sind gewünscht, sofern dies konfliktfrei erfolgen kann (Ziel:
zwei oder mehr Nutzungsarten auf über 60% des Netzwerkes öffentlicher Freiräume)
-	 Thermischer Komfort der Aufenthalts- und Erholungsbereiche
-	 Verwendung lokaler Baumaterialien
Vor dem Hintergrund des expliziten Innovationscharakters des Projektes
ist eine höchstmögliche Auszeichnung des Projektes durch die DGNB
maßgebliches Ziel. Dies ist bei allen Planungsentscheidungen in der Abwägung zu berücksichtigen.

2.17	

Pflege und Unterhaltungskosten

Der Wettbewerbsentwurf muss sich in seiner Gestaltqualität mit den zukünftig zur Verfügung stehenden Mitteln für die Pflege und Unterhaltung
auseinandersetzen. Die Pflege und Unterhaltung der zu schaffenden Freiflächen wird zukünftig durch den Bezirk Reinickendorf von Berlin erfolgen.
In einem separaten Gutachten wurden die voraussichtlich zur Verfügung
stehenden Mittel für den Pflege- und Unterhaltungsaufwand abgeschätzt.
Für den Realisierungsteil wird von durchschnittlich 0,60 €/m²*Jahr ausgegangen. Das hat zur Folge, dass die Freiflächen robust und pflegeextensiv gestaltet werden müssen. Lediglich für einzelne Schwerpunktbereiche

70

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

sind pflegeintensivere Gestaltungen finanzierbar. Das Land Berlin bemüht
sich, darüber hinaus weitere erforderliche Mittel zur Verfügung zu stellen,
um die gewünschte Gestaltqualität langfristig zu erhalten.

2.18	Phasierung
Da die Umsetzung des Masterplans ein sehr langfristiger Prozess ist,
wurde hierfür im Rahmen der städtebaulichen Vorqualifizierung ein Phasierungskonzept entwickelt. Die dargestellten Realisierungsschritte ermöglichen eine in sich plausible Flächen- und Infrastrukturentwicklung und
schaffen frühzeitig funktionsfähige Quartiere während des auf ca. 30 Jahre
angelegten Transformationsprozesses.
Phase 0 – Nutzung des Bestandes
Ausgehend von der Erhaltung einiger Bestandsgebäude (Phase 0) soll
die Entwicklung der Gebäude bipolar von Westen und Osten erfolgen.
Aufgrund der phasenweisen Entwicklung der Bebauung soll die Verkehrsinfrastruktur sowie die entsprechende Leitungsinfrastruktur zur Erschließung der Flächen mit einem ausreichenden zeitlichen Vorlauf vor der
Planung der Bebauung hergestellt werden.
Phase 1
In der ersten Bauphase (1. BA) werden die Haupttrassen des sich aus den
Straßenzügen ergebenden zentralen Trapezes des westlichen Gebiets,
die südliche Anbindung des Projektgebietes an den Saatwinkler Damm
sowie die nordöstliche Teilanbindung an den Kurt-Schumacher-Damm realisiert. Entlang dieser neuen Straßenzüge sind die ersten Neubauten angedacht. In diesem Zuge werden auch die zentralen Grün- und Freiflächen
realisiert. Das betrifft die Campus Area mit Campusplatz und Übergang zur
Landschaftsfuge Nord, die Innenfläche des Loops, den Grünzug Süd, den
Außenring Beuth Hochschule sowie den Durchgang West.

Abb. 2.47: Phase 1 (Tegel Projekt 2015)

71

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Phase 2
Der 2. BA beinhaltet das untergeordnete Straßen- und Wegenetz am westlichen Bereich und die Ost-West-Teilachse am nördlichen Bereich des sogenannten Trapezes (gelb dargestellt). Die Grün- und Freiflächen des
Wettbewerbs, die in diesem Bauabschnitt realisiert werden, sind die gesamte Landschaftsfuge Nord sowie das betroffene Stück der Ost-WestStraße.

Abb. 2.48: Phase 2 (Tegel Projekt 2015)

Phase 3
In Phase 3 wird die innere Erschließung der östlichen Trapezfläche zwischen den neuen Verkehrswegen durchgeführt (gelb dargestellt). Außerdem werden die verbliebenen Flächen östlich des Loops sowie ein nordwestlicher Teilabschnitt des Grünzugs Südost realisiert.

Abb. 2.49: Phase 3 (Tegel Projekt 2015)

72

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Phase 4
In dieser letzten Bau- bzw. Erschließungsphase erfolgt die Fertigstellung
der verbliebenen Anlagen und Gebäude in den Außenbereichen der UTR
(gelb dargestellt). Für den Freiraum betrifft das den südöstlichen Teil des
Grünzugs Südost. Überdies sind das als Verkehrswege die östliche NordSüd-Trasse, der westliche Abschnitt der Ost-West-Straße und das untergeordnete Straßen- und Wegenetz östlich und westlich des sogenannten Trapezbereichs einschließlich der übrigen Mobility Hubs (siehe Punkt
2.9.2 ÖPNV).

Abb. 2.50: Phase 4 (Tegel Projekt 2015)

73

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Berlin TXL - The Urban Tech Republic | Freiraumplanerischer Wettbewerb Campus

2.19	
Teilräume
Teilräume
im Wettbewerbsgebiet

des Wettbewerbs

1

2

3

7

5
4

1 - Landschaftsfuge Nord
2 - Campus Area
3 - Außenring Beuth Hochschule
4 - Durchgang West
5 - Loop-Park
6 - Grünzug Süd
7 - Grünzug Südost
Verkehrsflächen

°

6

1:2.000

bei Plangröße DIN A0

0

50

100

200

300

Abb. 2.51: Teilräume im Wettbewerbsgebiet (gruppeF 2015, Grundlage:
Tegel Projekt GmbH)

Das Wettbewerbsgebiet wurde zum Verständnis und zur Präzisierung der
Aufgabenstellung in sieben Teilräume aufgeteilt. Diese Aufteilung ist eine
rein räumliche Gliederung zur übersichtlicheren Beschreibung des Freiraums. Sie ist ohne konzeptionelle Bedeutung und unabhängig von gestalterischen Absichten und zeitlichen Phasen oder der Unterteilung in
Realisierungs- und Ideenteil des Wettbewerbs.
Teilräume:
Campus Area
Loop-Park
Außenring Beuth Hochschule
Durchgang West
Grünzug Süd
Landschaftsfuge Nord
Grünzug Südost
Im Folgenden werden die Teilräume im Hinblick auf bereits bestehende
Planungen und die beabsichtigte sowie bestehende räumliche Verfassung beschrieben. Die Beschreibung wird durch den jeweils für den Teilraum relevanten Planausschnitt des Masterplans von rha ergänzt. Die
Grundzüge der städtebaulichen Planung sind dabei gesetzt, können jedoch im weiteren Planungsprozess präzisiert werden. Diese ist ebenso
wie eine Testplanung für den Freiraum bereits in eine 3D-Visualisierung
des Gesamtareals eingeflossen (siehe auch digitaler Anhang Punkt 37).

400

Meter
500

Plangrundlage:

Tegel Projekt GmbH

Planbearbeitung:
Stand:

08.07.2015

74

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Die genaue Aufgabenstellung in den Teilräumen erfolgt im Teil 3 dieser
Auslobung.
Campus Area

Abb. 2.52: Teilraumabgrenzung Campus Area
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Dieser Teilraum gliedert sich in den urbanen Stadtplatz, der um den Tower
sowie den zukünftigen Haupteingang zur Beuth Hochschule ausgebildet
wird und den Auftakt des nördlichen Grünzugs, der das Verbindungsstück
zum Teilraum Landschaftsfuge Nord darstellt. Auf dem Stadtplatz laufen
die übergeordneten Grünachsen aus den unterschiedlichen Richtungen
zusammen, die das gesamte Quartier über die Landschaft mit dem umgebenden Stadtraum vernetzen. Hier treffen die Rad- und Fußwege aufeinander. Der ÖPNV sowie der MIV werden auf jeweils eigener Trasse
durch den Teilraum geführt. Innerhalb des nördlichen Grünzuges befindet
sich unter anderem eine Frei- und Versuchsfläche der Beuth Hochschule.
Die räumliche Fassung erfolgt durch das flache Gebäude des Terminal
A im Südwesten und durch die künftig hinter der Towerstraße liegende,
maximal 23 m hohe Blockrandbebauung der nach Osten angrenzenden
Gebäude. Der südliche Abschluss wird durch die Gebäude von Terminal B
und den Tower gebildet.
Der Tower bildet das Zentrum des Quartiers und ist Zielpunkt mehrerer
Sichtachsen. Im Erdgeschossbereich sind publikumswirksame Funktionen (Show-Room) als Unterbauung des „Balkons der Republik“ geplant.
Das Terminal B bildet aufgrund seiner Höhe eine weitere Dominante und
öffnet sich im Erdgeschoss zum Platz.
Aus der Funktion heraus bilden die Zugänge zu Terminal A (Beuth Hochschule) und Terminal B, deren Anlieferung über die Fuge zwischen den
Gebäuden sowie die Erschließung des „Balkons der Republik“ über eine
Treppenanlage wesentliche Fixpunkte.

75

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Der Raum wird geprägt durch die anliegenden Nutzungen der Beuth
Hochschule (Terminal A), des Technologie- und Innovationszentrums
(Terminal B) sowie des übrigen Gebiets der UTR, unter anderem mit Nutzungen für Sonderwohnformen (Studentenwohnen) und soziale Infrastruktur (Supermarkt, Gastronomie, etc.).
Die im Ideenteil des Wettbewerbs liegenden Grundstücksflächen der
Beuth Hochschule enthalten u.a. die Frei- und Versuchsflächen der Studiengänge für experimentelle Pflanzenstudien (siehe 2.11 Standortplanung
Beuth Hochschule).
Die Zentralität dieses Teilraumes für die UTR wird auch durch die besonderen Funktionen hervorgehoben: Durch den Teilraum führt die Trasse
des ÖPNV inklusive Haltepunkt. Um diesen Haltepunkt ordnet sich der
größte Mobility Hub (Größe L) der UTR mit all seinen Angeboten und
Erfordernissen. Die Campus Area soll als Fußgängerzone (mit Rad- und
Anlieferverkehr) ausgewiesen werden. Darüber hinaus erfolgt die Verkehrsführung über die Towerstraße am nördlichen und östlichen Rand des
Platzes. Der Lieferverkehr für Terminal A und zu Terminal A und B verläuft
über den Platz und soll zeitlich eingeschränkt werden.
Der die Campus Area bietet Raum für Aufenthalt, Erholung, Kunst, Kultur
und Sport. Neben der Erholung soll auch das Arbeiten im Freien ermöglicht werden (siehe Punkt 2.8 Freizeit- und Freiraumnutzungen).
Im Ist-Zustand ist die beschriebene Fläche ein vollständig versiegelter
Bereich für Flugzeuge in Parkposition.
Loop-Park

Abb. 2.53: Teilraumabgrenzung Loop-Park
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Dieser weit ausgreifende Teilraum bildet den Schwerpunkt der kontemplativen Grünbereiche im Zentrum der UTR. Der Teilraum wird durch den
Loop – auch Highflyer genannt – stark optisch gegliedert. Er ist die charakterisierende Landmarke und deshalb auch Namensgeber für den Teil-

76

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

raum. Das Verkehrsbauwerk wird nun von der bisher intensiven verkehrlichen Nutzung entlastet und zukünftig als ein kraftvolles Element der Gesamtgestaltung zu lesen sein, welches die Transformation des Standortes
beispielhaft und an hervorgehobener Stelle erlebbar macht. Innerhalb des
Loop Parks ist auf einer Fläche von ca. 5.000 m² und nordöstlich davon auf
ca. 2.300 m² die Niederschlagswasser-Behandlungsanlage zu integrieren
(siehe Kapitel 3.2.4 und 3.3.2).
Der Loop gliedert den Raum als markanter Solitär in ein Innen und Außen
sowie in ein Oben und Unten und verbindet diese Bereiche gleichzeitig
miteinander. Das durch den Loop erschlossene Oben (die +1-Ebene) führt
zu verschiedenen Eingängen des Terminal B. Das Bauwerk des Loops
bleibt ggf. erhalten, soll aber zukünftig nur noch im östlichen Bereich für
die Straßenführung benutzt werden. Die +1 Ebene hält auch eine terrassenartige Aufweitung bereit, die den Blick zu den künftigen Freiräumen in
südlicher und südöstlicher Richtung öffnet. Diese wird durch die künftigen
Funktionen des Terminal B wie beispielsweise Cafénutzung bespielt und
kann als „Balkon der Republik“ die spezifische Besonderheit des Ortes
hervorheben.
Das bislang teilweise wenig privilegierte Unten, also die ebenerdigen
Bereiche im Anschluss an die Terminalgebäude, bildet nun wichtige Erschließungszonen, beispielsweise zur Verknüpfung des Campusplatzes
mit der platzartigen Aufweitung südlich von Terminal A. Darüber hinaus
öffnet sich der ebenerdige Teil über einen Veranstaltungsplatz zur zukünftigen Grünfläche im Loop-Inneren.
Der Innenraum des Loops ist aktuell eine stark versiegelte Fläche für den
ruhenden Verkehr. Künftig bildet er einen parkartigen Grünraum mit unterschiedlichen Aufenthaltsangeboten. Der Innenraum wird geprägt durch
den vorhandenen Altbaumbestand sowie die zukünftige naturnahe Regenwasserbehandlungsanlage, welche einem nachhaltigen Regenwasserkonzept dient.
Außerhalb des Loops definieren die Baulinien der Terminalgebäude die
nordwestliche Kante des Raumes deutlich. Dagegen bildet die östliche
Bebauung eine weichere Kante aus. Die Orientierung der hier anliegenden
Gebäude erfolgt zu der im Block liegenden Erschließungsstraße, so dass
die Fassung des Raumes eher einer Gartensituation entspricht. Eine fußläufige Erschließungsachse in der Mitte der Blockkante fördert die Verschränkung des privaten und des öffentlichen Raumes.
Der östliche Arm des Verkehrswegs auf dem Loop bleibt als Anliefermöglichkeit für Terminal B erhalten und endet in einer Wendeschleife in der
nordwestlichen Ecke des Loops. Die westliche Auffahrt des Loops wird begrünt. Der parkartige Charakter wird so bis auf die +1-Ebene fort-geführt.
Die besondere skulpturale Funktion des Loops wird damit im Kontext des
Grünraums stärker hervorgehoben. Außerdem dient die westliche Auffahrt
als Fußgänger- und Fahrradweg. Auf der +1-Ebene wird ein beträchtlicher Teil der Fläche als möblierter Außenraum von den gastronomischen
Betrieben aus dem Obergeschoss von Terminal B genutzt werden.
Auf der Erdgeschossebene unterhalb der westlichen Seite des Loops verläuft eine Straße für den MIV zur Erschließung von Terminal D bis zu einer

77

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Wendeschleife und zurück. Die Straßennutzung unterhalb des östlichen
Loopteils wird entfallen.
Von der verkehrsberuhigten ebenerdigen Verknüpfung zwischen Campusplatz und platzartiger Aufweitung an Terminal A längs zur Gebäude-

Abb. 2.54: Wegeverbindungen Knochenprinzip (reicher haase associierte 2014)

kante von Terminal B führt eine Durchfahrt unter Terminal B in den Innenbereich des Terminal A (Beuth Hochschule), die diesen Bereich für Fahrradfahrer und Fußgänger erschließt.
Nordöstlich von Terminal A/B sowie südlich des Terminal A entstehen zwei
zentrale öffentliche Freiräume. Beide Räume bilden Endpunkte in Form
eines Knochens, die über verschiedene Wege miteinander verbunden
sind. Zum einen über die Terrasse des Loops, die über Treppenanlagen
an beide Plätze angebunden ist, zum anderen ist eine Verbindung auf
Erdgeschossniveau zwischen Terminal B und dem inneren Bereich des
Loops sowie durch das Gebäude Terminal B geplant.
Eine weitere Verknüpfung zwischen Campusplatz und platzartiger Aufweitung an Terminal A für Fußgänger („Knochenprinzip“) führt durch die
sogenannte Wandelhalle im Obergeschoss von Terminal B. Eine barrierefreie Überwindung des Höhenunterschieds ist mittels bestehender Fahrstühle im Gebäude gewährleistet.
In Teilbereichen soll der Loop unterbaut werden, um hier Raum für Gastronomie, Handel und ggf. Konferenzflächen zu schaffen.
Insbesondere der Raum innerhalb des Loops soll Angebote zur passiven
und aktiven Erholung bereithalten.
Entlang der östlichen Teilraumgrenze verläuft der Radschnellweg, der den
Südeingang mit der Campus Area verbindet. Dessen Lage wird in den

78

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Vorgaben der vorliegenden Radverkehrsplanung definiert. Eine optimale
Anbindung an die Haupt-Fahrradabstellanlage der Beuth Hochschule im
Innenbereich des Terminal A ist dabei wünschenswert.

Abb. 2.55: Variante ohne Loop (reicher haase associierte 2015)

Im Ist-Zustand umfasst die beschriebene Fläche die Zufahrt zum Flughafen Tegel einschließlich des Loop-Bauwerks bis zur Gebäudekante und
der Verkehrsführung östlich des Loops sowie Parkplätze mit Abstandsgrün und einzelnen Bäumen, die sowohl innerhalb des Loops auf der unteren Ebene wie auch östlich davon angeordnet sind.
Räumliche Situation ohne Loop
Derzeit wird geprüft, ob der Erhalt des Loops wirtschaftlich tragfähig ist.
Somit ist die endgültige Entscheidung zum Erhalt oder Nicht-Erhalt des
Bauwerks noch anhängig.
Im Falle eines Rückbaus des Loops wird das Gebäude von Terminal B
ausschließlich ebenerdig verkehrlich erschlossen werden. Es entsteht ein
großzügiger Freiraum, der von den Kanten der umgebenden Gebäude gefasst wird. Der Sichtbezug zu den Hochpunkten, wie z. B. dem Tower, und
den Raumöffnungen nach Norden, Osten und Süden tritt deutlich hervor.
Funktionen wie der Veranstaltungsplatz am Fuße von Terminal A oder das
naturnahe Regenwasser-Behandlungssystem sind auch bei Nicht-Erhalt
des Loops wie oben beschrieben auf der Fläche unterzubringen. 

79

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Außenring Beuth Hochschule

Abb. 2.56:Teilraumabgrenzung Außenring Beuth Hochschule
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Der Teilraum schmiegt sich um die drei westlichen Ecken des Hexagons
von Terminal A. Dessen prägende Raumkante wird aufgenommen und in
der Fläche fortgesetzt. Die Fläche ist aufgeteilt in die verkehrsberuhigten
Bereiche des öffentlichen Teilraums und den für Frei- und Versuchsflächen, Fahrradabstellanlagen, Behindertenstellplätze, Anlieferungs- und
Feuerwehrzufahrten sowie Zugänge genutzten Außenraum der Beuth
Hochschule. Die Grundstücksflächen der Beuth Hochschule werden nicht
umzäunt. Somit gehen die Räume zwischen den Grundstücksflächen der
Beuth Hochschule und dem öffentlichen Freiraum ineinander über. Die
Fläche der Beuth Hochschule wird jedoch von der Hochschule selbst bespielt und für Freilandversuche unterschiedlicher Art genutzt und gestaltet.
Die mobilen Bestandteile der Andockbrücken werden zurückgebaut.
Der nördliche Abschnitt des Teilraums markiert den Übergang von der offenen Campus Area zu der für Forschung und Entwicklung vorgesehenen
Solitärbebauung.
Lediglich im Südwesten öffnet sich der Raum zur westlichen Trapezstraße
und stellt das Terminalgebäude zum Straßenraum prominent frei. Der
hier angeordnete Südwesteingang der Beuth Hochschule im Terminal A
liegt voraussichtlich im Blickfeld der sogenannten Versuchsstraße (Road
Space Labs). Funktional wird der Raum zusätzlich durch den hier befindlichen Mobility Hub geprägt.
Der südliche Abschnitt ist mit dem Loop und der Campus Area verbunden.
Diese Verbindung erfolgt sowohl ebenerdig über die verkehrsberuhigte
Erschließungsstraße sowie über eine Treppenanlage auf der +1-Ebene als
auch über die Wandelhalle zwischen Terminal A und B („Knochenprinzip“).
Eine barrierefreie Überwindung des Höhenunterschieds ist mittels bestehender Aufzüge im Gebäude von Terminal B gewährleistet.

80

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Funktional wird der gesamte Teilraum, mit Ausnahme der Grundstücksflächen der Beuth Hochschule, ein verkehrsberuhigter Bereich für individuelle Mobilität.
Die Verkehrsfläche ist für den Anliegerverkehr bestimmt, insbesondere
zur Anlieferung der Beuth Hochschule. Gleichzeitig kann die Fläche als
Feuerwehrzufahrt für die angrenzenden Gebäude dienen.
Die im Ist-Zustand komplette Versiegelung der Oberfläche mit Asphalt
und Beton soll bei Eignung für die künftige Nutzung im Sinne der Nachhaltigkeit und der Identität des Ortes überwiegend beibehalten werden
(Punkt 2.11 Gestaltungskonzept bzw. 2.15 Nachhaltigkeit).
Durchgang West

Abb. 2.57: Teilraumabgrenzung Durchgang West
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Dieser Teilraum liegt vergleichsweise geschützt. Er verbindet die um Terminal A und B angeordneten Teilräume mit der südlichen Hangarzone. Im
Sinne einer Verbindung der Freiräume ist dies sogar mit der Anmutung
einer Promenade möglich. Nördlich und südlich wird der Raum durch die
Kanten der direkt angrenzenden Gebäude ausgebildet. Das östliche Ende
ist ein Verbindungsknoten in die angrenzenden Teilräume. Das westliche
Ende mündet in der Haupterschließungsstraße des Trapezes.
Funktional wird fast der gesamte Teilraum ein verkehrsberuhigter Bereich
für individuelle Mobilität. Ein 5 m breiter Streifen nordwestlich an der
Gebäudekante von Terminal D angrenzend gehört zum Grundstück von
Terminal D, wird durch die dortigen Erdgeschossnutzungen bespielt und
ist demnach keine öffentliche Verkehrsfläche. Der Streifen sollte jedoch
gestalterisch mit der Durchwegung eine Einheit (bis zur Gebäudekante)
bilden, weshalb sie Teil des Realisierungsteils ist.
Die Verkehrsfläche ist für den Anlieferverkehr bestimmt. Gleichzeitig dient
die Fläche als Feuerwehrzufahrt für die angrenzenden Gebäude.

81

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Im Ist-Zustand ist die beschriebene Fläche ein komplett versiegelter Bereich für Flugzeuge in Parkposition und dazugehörigem Lastentransportverkehr.
Grünzug Süd

Abb. 2.58: Teilraumabgrenzung Grünzug Süd
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Dieser Teilraum markiert das südliche Eingangsportal in die UTR – vorrangig strukturell, aber auch gestalterisch und atmosphärisch. Die Hauptverkehrswege zur Erschließung werden auf der östlichen Seite von einer
großzügigen Grünfläche flankiert. Diese Grünfläche ist der Auftakt der
maßgeblichen Grünachse der UTR – vom Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal über Loop-Park und Campus Area bis in den nördlichen Landschaftsraum. Diese Achse wird im Teilraum durch die Randbebauung bzw.
die waldartigen Gehölzbestände im Süden visuell verstärkt.
Eine Torsituation ergibt sich in besonderem Maße aus den versetzt zueinander angeordneten städtebaulichen Hochpunkten. Von Süden kommend eröffnet sich spätestens ab hier der Blick zum Tower, Loop und
Terminal B.
Nördlich der General-Ganeval-Brücke verschwenkt die ÖPNV-Trasse in
den straßenbegleitenden Freiraum. Dort verläuft die Trasse entlang einer
Baumreihe aus Quartiersbaumarten. Kurz bevor die ÖPNV-Trasse über
den Kreisverkehr in die westliche Trapezstraße verschwenkt, wird es einen
Haltepunkt geben, der Teil des Mobility Hub 4 (Größe M) mit seinen zu berücksichtigenden Anforderungen ist.
Durch den Freiraum zieht sich auch ein Radschnellweg, der den Südeingang mit der Campus Area verbindet. Dieser Radschnellweg ist jedoch in
der Priorität der östlichen Radschnellwegeverbingung der beiden Standorte der Beuth Hochschule untergeordnet.
Ganz im Süden ist der Teilraum an den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal angebunden. Überdies sind im gesamten Teilraum bestimmte Bereiche für die besondere Nutzungsform „Arbeiten im Freien“ vorgesehen.

82

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Diese Bereiche werden punktuell mit zur Nutzung erforderlichen Medien
und Kleinbauten versorgt. (siehe Punkt 2.8 Freizeit- und Freiraumnutzungen).
Nach Beendigung des Flugbetriebs wird das Trogbrückenbauwerk der
Rollwegbrücke zurückgebaut. An dieser Stelle soll ein Kreisverkehr entstehen, der den Verkehr in die verschiedenen Bereiche der UTR lenkt.
Im Bestand dominieren die versiegelten Verkehrsflächen. Dennoch gibt
es auch artenreiche Zier- und Parkrasen, ruderale Wiesen, Eichenmischwälder, Pionierwälder und kleine Baumgruppen.
Entlang der Promenade am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal befinden
sich Kleingärten. Ohne Beeinträchtigung dieser Nutzung soll eine vorsichtige Öffnung der UTR zum Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal erfolgen.
Landschaftsfuge Nord

Abb. 2.59:Teilraumabgrenzung Landschaftsfuge
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Der langgestreckte trapezförmige Zuschnitt dieses landschaftlichen Teilraums öffnet die UTR dynamisch nach Norden zum Tegeler Landschaftsraum. Der Teilraum bildet somit den Übergang vom relativ dicht bebauten
Campusbereich zum extensiv genutzten Landschaftsraum, gewissermaßen von der Arbeit und dem Studium hin zur Erholung und zur Natur.
Auf der östlichen und der westlichen Seite werden großvolumige und heterogene Industriebauten die Kanten des Raumes zwar bestimmen, aber nur
eingeschränkt fassen. Der Eindruck einer räumlichen Fuge bleibt. Nach
Süden wird der Blick auf das Gebäude von Terminal A gelenkt.
Die Vegetation wird von Silbergrasfluren und ruderale Wiesen dominiert.
Die Fläche wird mittig in Ost-West-Ausrichtung durch die Versiegelung der
Landebahn zerschnitten.
Durch den Teilraum führt eine Radwegeverbindung in den Landschafts-

83

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

raum. Darüber hinaus werden Experimentierflächen dem Raum eine besondere Prägung verleihen.
Im Falle einer späteren Realisierung eines U-Bahn-Anschlusses für das
Projektgebiet, würde sich im südlichen Bereich die Haltestelle befinden.
Grünzug Südost

Abb. 2.60: Teilraumabgrenzung Grünzug Südost
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Dieser Teilraum knüpft insbesondere durch seine nordwestliche Aufweitung eng an den Loop an. Der ganze Bereich wird durch die Bestandsbäume und die Kanten der angrenzenden Blockrandbebauung gegliedert.
In südöstlicher Richtung setzt sich der Teilraum gleichmäßig von der östlichen Trapezstraße bis zur Autobahn A111 fort. Auf der südwestlichen
Seite bilden die Gebäude eine räumliche Kante, doch der Freiraum wird
eher durch die umgebende Straßenführung gerahmt.
Im südöstlichen Bereich sind die Sichtachse zum Tower und die Möglichkeit einer Landmarke im Anschluss an die Autobahn bestimmend. In der
Gegensicht wird hier mit dem Blick zum Fernsehturm die Verbindung ins
Stadtzentrum erlebbar.
Im Freiraum werden kleinere Experimentierfelder den Bezug zum Konzept
der UTR erlebbar machen, die nicht im Kontext der Beuth Hochschule stehen. Außerdem wird es auf den Freiflächen bestimmte Bereiche für die
besondere Nutzungsform „Arbeiten im Freien“ geben. Diese Bereiche werden punktuell mit zur Nutzung erforderlichen Medien und Kleinbauten versorgt (siehe Punkt 2.8 Freizeit- und Freiraumnutzungen) und sind in die
Entwässerungsplanung zu integrieren.

84

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 2 Situation und Vorgaben

Die Bestandsbäume am nördlichen Ende des Teilraums sind zu erhaltende Brutplätze der ansässigen Saatkrähen (siehe Punkt 2.6.3 Besondere
Biotope und Arten). Gleichermaßen ist der vorhandene Vegetationsbestand in der gesamten Freiraumachse zu berücksichtigen und gestalterisch einzubinden.
Eine weitere schnelle Radwegeverbindung auf eigener Trasse führt längs
durch die Freifläche dieses Teilraums. Hierbei handelt es sich um die
Vorzugsvariante einer Radschnellwegeverbindung zwischen den beiden
Hochschulstandorten Wedding und TXL. Langfristig soll die Achse über
die Autobahn als Überbrückung für Fußgänger und Radfahrer geführt werden.

85

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Teil 3	 Aufgabenstellung
3.1	

Allgemeine Zielsetzung

Aufgabe des Wettbewerbs ist es, die Grün- und Freiflächen des Campus
für „Berlin TXL – The Urban Tech Republic“ (UTR) als einen kommunikativen öffentlichen Freiraum zu gestalten.
Identität schaffen
Die UTR soll international als ein innovativer Standort wahrgenommen
werden. Der öffentliche Raum des Campus nimmt dabei eine Schlüsselstellung im Konzept zur Nachnutzung des Flughafens Tegel ein.
In der UTR bildet sich ein kreatives Umfeld für neue Ideen und somit ein
Campus, an dem sich Unternehmen und Forschungseinrichtungen ansiedeln. Forschung und Lehre gewinnen durch Freilandversuche vor Ort an
Attraktivität.
Es gilt, den Anspruch der UTR eines kommunikativen Standorts fortlaufender Transformation und Innovation auch im Bereich der öffentlichen
Freiflächen umzusetzen. Die aus diesem Anspruch resultierenden funktionalen Ziele sind für den Freiraum unter den örtlichen Bedingungen mit
hoher gestalterischer Qualität zu verbinden. Ziel ist, ein lebendiges Quartier zu entwickeln, das die unterschiedlichen Nutzungen und Funktionen
aufnehmen kann. Die Freiräume sind so zu entwerfen, dass sie langfristig
als zentrale identitätsstiftende Räume der UTR wahrgenommen werden.
Es ist eine kommunale Aufgabe, den öffentlichen Freiraum bereitzustellen und instand zu halten. Entsprechend ist bei der Gestaltung auf Nachhaltigkeit und extensive Pflegekosten der zu entwerfenden Freiräume zu
achten.
Stadträumliche Verbindungen schaffen
Die Freiräume der UTR erfüllen eine wichtige Gliederungs- und Verbindungsfunktion, die sich in der Gestaltung wiederfinden sollte. Außerdem
stellen die Freiraumachsen die Verbindung in die umgebende Landschaft
her. Die Grünachsen sind so zu gestalten, dass sie den Stadtraum mit dem
Landschaftsraum zusammenfügen. Landschaftliche Elemente sollen so zu
markanten Bestandteilen der Stadt werden.
Transformation erfahren
Die bestehenden Strukturen bilden die Grundlage der Weiterentwicklung
des Standortes. Die Geschichte des Ortes als Flughafen und Tor zur Welt
soll mit der Vision eines vielschichtigen und wandelbaren Experimentierlabors für urbane Zukunftstechnologien verknüpft werden. Der öffentliche
Freiraum ist dafür der sichtbare Ort der Repräsentation, der Kontemplation sowie des Austauschs neuer Ideen. Hier treffen die unterschiedlichsten Menschen mit ihren Vorstellungen aufeinander, für die Stadtgesellschaft wird das Innovative der UTR hier erlebbar.
Dabei muss der öffentliche Freiraum auch die Brüche, das Unfertige und
Wandelbare der prozesshaften Entwicklung erfahrbar machen. Die Transformation des Standortes soll erlebbar werden. Es sind Lösungen zu for-

87

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

mulieren, die sich mit dem „Nicht-Fertigen“ und Wandelbaren des Projektes auseinandersetzen und hieraus eine nachhaltig hohe Qualität generieren, trotz der sich verschiebenden Nutzungsschwerpunkte und des sich
wandelnden Raumes.
Klimaanpassung und Ökosystemleistungen integrieren
Neben den übergeordneten Aspekten und den Infrastrukturfunktionen erfüllt der Grün- und Freiraum naturräumliche und klimatische Funktionen.
Dazu dienen insbesondere die drei Grünachsen, die unter diesem Blickwinkel konkretisiert und gestaltet werden sollen.
Prozesshaftigkeit planen
Da sich der Realisierungsprozess der UTR über viele Jahre hinziehen
wird, ist ein umfassendes Verständnis der schrittweisen Entwicklung und
eine ausgeprägt prozessorientierte Herangehensweise bei der Lösung
der Aufgabenstellung zwingend erforderlich. Die einzelnen als Phasierung
in Kapitel 2.17 beschriebenen Bauabschnitte sind dabei so zu gestalten,
dass sie jeweils aus sich heraus eine eigene Qualität aufweisen und auch
eigenständig funktionieren. Das Gesamtkonzept sollte so robust sein,
dass auch heute unvorhersehbare Veränderungen bei seiner Weiterentwicklung integriert werden können.
Charakter und Atmosphäre der Teilräume
Die gebietsprägenden Grünachsen sowie die Grün- und Freiflächen in
unmittelbarer Umgebung der Terminalgebäude gliedern sich in einzelne
Teilbereiche mit unterschiedlichen Atmosphären bzw. Typologien.
Den Mittelpunkt der UTR bildet die zentral gelegene Campus Area. Die
unterschiedlichen, das Quartier gliedernden Wege und Grünräume treffen hier zusammen. Der südwestliche Teil des Bereichs soll zu einem befestigten, urbanen Stadtplatz als Treffpunkt mit hoher Aufenthaltsqualität
entwickelt werden und multifunktionale Nutzungen ermöglichen. Nach
Nordosten soll auch atmosphärisch eine angemessene Überleitung zum
landschaftlich geprägten Freiraum geschaffen werden.
Der nördlich davon gelegene, landschaftlich geprägte Teilraum der
Landschaftsfuge Nord sollte Sichtbeziehungen in die angrenzende
Tegeler Landschaft herstellen und ebenfalls die Überleitung vom urbanen
Campusbereich zum extensiv gestalteten Landschaftsraum berücksichtigen.
Der im Zentrum der UTR gelegene Loop-Park soll landschaftlich geprägt
sein und das grüne Pendant zur Campus Area mit einer hohen Erholungsfunktion und Aufenthaltsqualität bilden. Das prägende Bauwerk des Loops,
ist in die Gestaltung der Freifläche zu integrieren.
Der Bereich Außenring Beuth Hochschule soll Verbindungs- und Eingangszone für die Beuth Hochschule und angrenzende Nutzungen werden. Sie wird zu sehr großen Teilen auch der hochschulinternen Nutzung
im Sinne von Versuchsflächen dienen.
Der südlich des Bereichs anschließende Durchgang West hat durch seine geschützte Lage einen intimeren Charakter und soll Verbindungsfunktionen zwischen den nordöstlich und südlich angrenzenden Teilräumen
übernehmen.

88

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Der Grünzug Süd bildet mit seinen die Verkehrsflächen flankierenden
Freiflächen gestalterisch und atmosphärisch den Auftakt der in Nord-SüdAusrichtung verlaufenden Grünachse und sollte die Sichtbeziehung in
Richtung Tower und Loop stärken.
Die Geradlinigkeit des Grünzuges Südost wird ebenfalls durch seinen
Verlauf in Richtung Tower und Loop unterstrichen, der teils auch Sichtbeziehungen ermöglicht. Der nördliche Abschnitt des Teilraums knüpft in
der Gestaltsprache eng an den des Teilraums Loop-Park an und zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Grünflächen und zu erhaltende Bestandsbäume aus.
Das Wettbewerbsgebiet als Ganzes
Das Wettbewerbsgebiet ist in der Gesamtschau also gleichzeitig Grünraum und Verkehrsraum, Biotop und Experimentierfeld, Kiezpark, Hochschulbereich und Plattform internationaler Innovationen. Er steht allen
Nutzungen und Nutzern bzw. Nutzerinnen offen.
Es soll ein lebendiger Ort geschaffen werden, der die unterschiedlichen
Anforderungen, Nutzungen und Funktionen der Teilräume miteinander
vereint.
Gesucht wird ein Entwurf, der diese Vielfalt in Gestaltqualität transformiert
und einen kommunikativen öffentlichen Raum als Campus für „Berlin TXL
– The Urban Tech Republic“ formt.

3.1.1	

Ideen- und Realisierungsteil

Realisierungsteil

Ideenteil

Abb. 3.01: Abgrenzungen des Wettbewerbsgebietes; Grundlage: Luftbild und städtebauliche Qualifizierung (Tegel Projekt 2015)

89

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Das Wettbewerbsgebiet ist in einen Realisierungsteil und einen Ideenteil
unterteilt. Hintergrund dafür sind zum einen die langen Zeiträume bis zur
Realisierung einiger Bereiche durch die Phasierung und zum anderen die
künftigen Eigentumsverhältnisse einiger Flächen. Die Abgrenzungen der
Teile stimmen nur teilweise mit den Abgrenzungen der Teilräume (siehe
Punkt 2.19 Teilräume des Wettbewerbs) überein. So kann es in einem
Teilraum Flächen des Ideen- und des Realisierungsteils geben.
Für die Flächen des Ideenteils werden Ideen zur Einbettung in das freiräumliche Gesamtkonzept gesucht. Sie sind im obenstehenden Plan (Abb.
3.01) dargestellt. Das sind
- 	 die landschaftliche Fuge zwischen Industriepark Ost und West, die
dem Teilraum „Landschaftsfuge Nord“ entspricht,
-	 die Grundstücksflächen der Beuth Hochschule außerhalb des
Gebäudes von Terminal A, die in den Teilräumen „Campus Area“
und „Außenring Beuth Hochschule“ liegen,
-		die von Kleingartenanlagen und waldartigen Arealen dominierten
Flächen am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal ganz im Süden
des Wettbewerbsgebiets, die zum Teilraum „Grünzug Süd“ gehören,
-	 die Fläche mit einem Teil der Bestandsbäume, die das Bruthabi-tat
für die Saatkrähenpopulation im nordöstlichen Teil des Teilraums
„Grünzug Südost“ bilden und
-	 der gesamte übrige Bereich des Teilraums „Grünzug Südost“, der
südöstlich der Parallelstraße liegt.
Alle anderen im Plan (Abb. 3.01) markierten Flächen des Wettbewerbsgebietes sind Realisierungsteil (siehe Punkt 1.13 Auswahl und weitere
Bearbeitung).
Zum Ideenteil ist einschränkend festzuhalten, dass die betreffenden
Grundstücksflächen der Beuth Hochschule konzeptionell und gestalterisch im Hinblick auf räumliche Übergänge, Anbindungen und Erschließung berücksichtigt werden sollen, eine konkrete Gestaltung jedoch zu
einem späteren Zeitpunkt in einem eigenen Planungsverfahren der Beuth
Hochschule erfolgt.
Die detaillierte Aufgabenstellung wird in den folgenden Kapiteln zunächst
thematisch und dann bezogen auf den jeweiligen Teilraum beschrieben.

3.2	

Thematische Einzelaspekte der
Aufgabenstellung

Grundsätzlich sind alle in Teil 2 benannten Konzepte und Grundprämissen
(beispielsweise die Zertifizierung nach DGNB) bei der Entwicklung des
Entwurfes zu berücksichtigen. Hier werden thematische Einzelaspekte für
die konkrete Aufgabenstellung im Wettbewerb erläutert. Bei allen funktionalen und flächigen Teilaufgaben ist der jeweilige Stand der Technik zu
beachten.

90

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.2.1	

Freiraumqualität und Nutzungen

Im Rahmen des Wettbewerbs sollen Gestaltungen für die öffentlichen
Freiräume der UTR gefunden werden, die das Profil des Projektes als
einen Ort der Innovationen für urbane Technologien stützen, eine möglichst vielseitige und flexible Nutzung ermöglichen sowie naturräumlichen
Funktionen gerecht werden. Die inhaltliche Alleinstellung des Standortes
ist mit einer hohen gestalterischen Qualität des Freiraums zu unterstreichen. Das Entwurfskonzept für den öffentlichen Grün- und Freiraum muss
ästhetisch und funktional überzeugen und die im Wandel befindliche
Identität des Ortes begleiten.
In den zu gestaltenden Flächen sollen die vorhandenen naturräumlichen
Qualitäten des bislang nur eingeschränkt öffentlich zugänglichen Gebietes in erheblichem Maße gestärkt und gänzlich neue Räume geschaffen
werden. Bei der Entwicklung der neuen Nutzungen im Wettbewerbsgebiet
wird insbesondere Wert auf die Vernetzung der Grünräume mit angrenzenden Flächen gelegt. Die übergeordneten Grünachsen sollen dabei
mit den Grün- und Freiflächen dazu die besondere Vermittlungsfunktion
in der UTR in räumlicher und sozialer wie auch in ökologischer Hinsicht
übernehmen. Für die einzelnen Teilräume soll je nach Lage und Funktionsschwerpunkt eine urbanere bzw. landschaftlichere Gestaltsprache
gewählt werden, die sich am Gesamtkonzept der UTR orientiert und die
Gestaltungsprinzipien der Regeln für Tegel sowie der Tegeler Stadtheide
für die jeweils angrenzenden Quartiere berücksichtigt (siehe Punkt 2.7.1
Gestaltungskonzept).
Gleichzeitig ist bei der Freiraumgestaltung der Teilräume und der Ausformulierung von Ausstattung und Nutzungen die phasierte Entwicklung des
Standortes konzeptionell einzubeziehen (siehe Punkt 2.18 Phasierung).
Die Entwurfslösungen müssen so robust sein, dass die Freiräume in den
einzelnen Bauphasen jeweils eine eigene Qualität aufweisen und ihre
Fortentwicklung parallel zu den Umsetzungsstufen der UTR geschehen
kann.
Nutzungsanforderungen
Die Qualität des Freiraums wird durch die Verfügbarkeit von Nutzungsangeboten und deren Nachfrage sowie langfristig durch den Unterhaltungszustand des Freiraums und seiner Anlagen bestimmt.
Die vielfältigen Angebote zur Aktivierung und Nutzung der Freiflächen
sind von identitätsstiftender Bedeutung für den Freiraum der UTR und
entsprechend gestalterisch zu lösen. Die Vorgaben zu den einzelnen
Elementen der beispielsweise sportlichen, kulturellen oder atmosphärischen Angebote sind in den jeweiligen Teilräumen zu berücksichtigen; deren Gestaltung und genaue Verortung ist Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe.
3.2.2	

Naturschutzfachliche Anforderungen

In der Baumgruppe im nordwestlichsten Teil des Teilraums „Grünzug
Südost“ besteht eine Brutkolonie der in Berlin seltenen Saatkrähe. Sie
stellt das größte und einzige Brutvorkommen ihrer Art mit jährlichem
Bruterfolg in Berlin dar. Die Bäume einschließlich der Niststätten stehen

91

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

als essentieller Teillebensraum unter gesetzlichem Schutz und sind daher in jedem Fall zu erhalten. Derzeit stellen die Offenlandflächen zwischen den Start- und Landebahnen des Flughafens Tegel sowohl für die
hier nistenden Saatkrähen als auch für eine im nordöstlichen Umfeld ansässige Dohlenkolonie bedeutsame Nahrungsflächen dar. Um für die
Saatkrähen auch langfristig in der UTR einen vollwertigen Lebensraum
sicherzustellen und die Teillebensraumfunktion für die Dohlen zu erhalten, ist bei der Gestaltung aller öffentlichen Grünflächen auf eine möglichst
gute Eignung als Nahrungsflächen für insektenfressende Vögel zu achten.
Insbesondere zur Aufzuchtzeit (Frühjahr bis Frühsommer) ist ein reiches
Insektenvorkommen durch die Integration arten- und blütenreicher Grasfluren bzw. Wiesenabschnitte in den öffentlichen Grünräumen zu fördern.
Die artenschutzrechtlich anzustrebende Ausprägung der Flächen kann
auch gestalterisch einen besonderen Reiz entfalten, da der Blühaspekt
insbesondere in den landschaftlicheren Bereichen des nördlichen und östlichen Anschlusses, aber auch in den für vorwiegend ruhigere Nutzungen
vorgesehenen Grünflächen des Loop-Parks als stimmiges Element der
Gestaltsprache aufgegriffen werden kann.
3.2.3	

Klimatische Aspekte

Insbesondere bei direkter Sonneneinstrahlung auf den versiegelten Bereichen des Flugfelds und um die Terminalgebäude kommt es zu starken
thermischen Belastungen. Ziel ist eine hitzeangepasste Stadtentwicklung,
welche z.B. durch helle Oberflächen mit günstiger Albedo, Dachbegrünungen oder schattenspendende Pflanzungen umgesetzt, oder für Photovoltaik, Warmwasseraufbereitung o. ä. genutzt werden kann.
Bei der Entwicklung der Wettbewerbsidee ist bei der Verortung von Gehölzen und ggf. baulichen Elementen ebenfalls auf die Freihaltung von
Luftaustauschverbindungen insbesondere zwischen den Freiflächen nordwestlich der UTR und den südöstlich gelegenen Siedlungsflächen über die
Teilräume der Landschaftsfüge Nord, der Campus Area, des Loop-Parks
und des Grünzuges Süd zu achten.
3.2.4	

Wassersensible Stadtentwicklung

Im Wettbewerbsgebiet liegen einige der wesentlichen Bauwerke zum Regenwasserrückhalt und für die Niederschlagswasserbehandlung. Innerhalb des Loops stehen ca. 5.000 m² und nordöstlich davon ca. 2.300 m²
Flächen für eine Regenwasser-Behandlung zur Verfügung. Die angegebenen Teilflächen können auch verbunden sein und von der Lage leicht
abweichen, wenn es ihrer Funktion dienlich ist. Zu entwerfen ist ein naturnahes Regenwasser-Behandlungssystem, das an definierten Stellen
durch Regenwasserpumpen aus dem tief liegenden Regenwasserkanal
gespeist wird und unter anderen folgende Funktionen erfüllen muss:
-	Mechanische und biologische Regenwasserreinigung den
Regelwerken und dem Stand der Technik entsprechend
-	 Rückhaltung des Ablaufs
-	 Aufwertung des Loop-Parks durch ästhetische Gestaltung des naturnahen Regenwasserbehandlungssystems
-	 Verdunstung und Versickerung des anfallenden, gereinigten
Oberflächenwassers

92

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

-	 Speisung einer Zisterne im Bypass zur Brauchwassernutzung des
gereinigten Regenwassers
-	 Aufnahme von Verweilräumen und befahrbaren Verbindungswegen zum Betrieb technischer Anlagen und Leitungen (zum
Beispiel definierter Ablaufzwangspunkte aus dem System).
Detailinformationen über Reinigungsleistung, Einzugsflächen, Regenereignisse, Regenwassermengen, Regelwerke etc. siehe nachstehende
Ziffer 3.3.2 (Teilraum Loop-Park).
In den Grünzügen des Teilraums Grünzug Südost sowie der Teilräume
Grünzug Süd und Loop-Park sind offene naturnahe Versickerungs- und
Verdunstungsflächen für die Regenwasserabflüsse der anliegenden Dächer zu planen. Es sind Ideen zu entwickeln, wie das Dachwasser oberflächennah und doch verkehrssicher über die öffentlichen Verkehrsflächen
geführt werden kann, um nicht zu tief in den Grünzonen anzukommen.
Für fünfjährige Starkregenereignisse sind Rückstauflächen gestalterisch
vorzusehen. Darüber hinaus sind die im Süd-Ost-Grünzug verorteten vier
kleinen Experimentierfelder (10m x 10m) funktional und gestalterisch zu
integrieren.
Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass, sofern einzelne Entwürfe Elemente enthalten, die einer wasserrechtlichen Planfeststellung nach
§ 64 WHG unterliegen, die endgültige Entscheidung über die Zulässigkeit
in einem Ergebnis offenen wasserbehördlichen Verfahren getroffen wird.
3.2.5	Verkehr
Ein bedeutendes Thema der urbanen Technologien ist die Steuerung
und Abwicklung der Verkehrsarten in der UTR (Siehe Punkt 2.9 Verkehr/
Mobilität). Das Leitbild des Verkehrskonzepts sieht die Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und des nicht motorisierten
Individualverkehrs (nMIV) gegenüber dem motorisierten Individualverkehr (MIV) vor. Dennoch sind die unterschiedlichen im Wettbewerbsgebiet verlaufenden Verkehrsströme in geeigneter Weise in die Gestaltung
der Platz- und Freiflächen zu integrieren. Dazu sind die Vorgaben zum
Verlauf der Straßenverkehrsflächen und des ÖPNV-Trassenverlaufs
ebenso aufzunehmen, wie die Anschlüsse und Zielpunkte der Fuß- und
Radwege. Darüber hinaus ergeben sich aus dem in Punkt 2.15 dargestellten Werkstoffkonzept für einen Großteil der Verkehrsflächen Empfehlun-

Abb. 3.02: Schnitt Südlicher Eingang (Ausschnitt aus Eibs 2014)

93

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

gen zur Materialverwendung. Dieses Konzept lässt sich gestalterisch auch
auf die in der Studie nicht näher betrachteten Verkehrsflächen anwenden. Die wesentliche Entwurfsaufgabe zu diesem Themenbereich besteht
jedoch darin die genaue Lage und Anordnung der Radwege sowie der
Mobility Hubs zu entwickeln und die Vernetzung der Freiräume mit dem
Verkehrsraum zu gestalten.
Für alle geplanten und zu realisierenden Verkehrswege gilt es die „technischen Vorschriften für Planung und Ausführung von Verkehrsanlagen“
einzuhalten. Die Vorgaben der einzelnen Verkehrsarten und die daraus
für den Wettbewerb resultierenden Anforderungen werden im Folgenden
beschrieben.
Öffentlicher Personennahverkehr

Abb. 3.03: ÖPNV-Erschließung (gruppeF 2015)

Eine 12 m breite nicht schienengebundene ÖPNV-Trasse (inkl. Baumscheiben) führt aus südlicher Richtung kommend zwischen der Haupterschließungsstraße und dem Grünzug in Richtung Campus Area. Südlich
des Kreisverkehres ist eine ÖPNV-Haltestelle in den Mobility Hub 4 einzubetten. Diese sollte 40 m lang und 3 m breit und ggf. überdacht und dann
mit Photovoltaikanlagen ausgestattet sein. Es ist ein barrierefreier Zugang
zu Haltestelle zu gewährleisten. Dazu ist möglicherweise eine Absenkung
der Fahrbahn vorzusehen.
Eine weitere, ebenfalls 12 m breite ÖPNV-Trasse verläuft von Norden aus

94

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

der Ost-West-Straße kommend in Richtung Campus Area. In der Fußgängerzone (mit Rad- und Anlieferverkehr) des Platzes ist ein Haltepunkt
in den Mobility Hub 1 einzubetten. Für diesen gelten erweiterte Anforderungen als für den Mobility Hub 4. Näheres zu den Mobility Hubs folgt in
diesem Kapitel weiter unten.
Nichtmotorisierter Individualverkehr (nMIV)

Abb. 3.04: Radwegeverbindungen auf eigener Trasse (gruppeF 2015)

Neben dem ÖPNV wird dem nichtmotorisierten Individualverkehr (nMIV)
die höchste Priorität bezüglich der Mobilität in der UTR eingeräumt. Zum
nMIV werden jegliche nichtmotorisierte Mittel zur individuellen Fortbewegung wie Fahrrad, Fahrradtaxi, Skateboard, Roller Skates und nicht zuletzt auch die eigenen Füße gezählt. Für die Ausgestaltung sind die Hinweise der „Ausführungsvorschriften zu § 7 des Berliner Straßengesetzes
über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege)“ und des Handbuchs
„Berlin – Design for all – Öffentlicher Freiraum“ einzuhalten (siehe digitaler
Anhang Punkt 32).
Für den Fußgängerverkehr sind im Wettbewerbsgebiet drei unterschiedliche Wegetypologien vorgesehen. Das sind reguläre Gehwege, Fußgängervorrangsflächen wie die verkehrsberuhigten Bereiche bzw. Fußgängerzonen (mit Rad- und Anlieferverkehr) und Gehwegverbindungen an öffent-

95

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

lichen Straßen und außerhalb der Straßenverkehrsflächen. Diese sind in
ihrer Unterschiedlichkeit und bezogen auf ihre Funktion in den Freiraum
zu integrieren.
-	 Entlang der Erschließungsstraßen sind reguläre Gehwege mit einer Breite von mindestens 3 m zu planen.
-	 Der Teilbereich Außenring Beuth Hochschule (außerhalb der
Grundstücksfläche der Beuth Hochschule), der Teilbereich
Durchgang West sowie der Bereich um den Loop auf Höhe von
Terminal D und auf dem Campusplatz mit seinen Zuwegungen
sind als verkehrsberuhigte Bereiche geplant. Bis auf die Zuwegungsabschnitte sind diese Flächen Teil des ersten Bauab-schnitts
(1. BA).
-	 Ausschließlich für Fußgänger sind neben den straßenbegleitenden Gehwegen die Gehwegverbindungen außerhalb von
Straßenverkehrsflächen vorgesehen. Diese Gehwegverbindungen
verlaufen im Wettbewerbsgebiet durch sämtliche Grünzüge und
auf der Ebene +1 auf dem Loop vor Terminal B.
Für den Radverkehr sind im Wettbewerbsgebiet neben der Mitbenutzung
des öffentlichen Straßenraums und den verkehrsberuhigten Bereichen,
der Fußgängerzonen (mit Rad- und Anlieferverkehr) und der öffentlichen Straßen drei weitere Radwegetypologien vorzusehen. Die Definition
von Lage und Breite der Radwege in den Freiflächen ist Teil der Wettbewerbsaufgabe.
-	 Zur Verknüpfung mit dem städtischen und überregionalen
Radwegenetz und zur schnellen Radbewegung in der UTR sind
Radschnellwege geplant. Diese verlaufen im Teilbereich Grünzug
Süd, im Bereich um den Loop und im Bereich Grünzug Südost.
Es handelt sich dabei um 4 m breite Radpassagen abzweigend
von bestehenden Radverkehrswegen am Saatwinkler Damm bzw.
begleitend zur Autobahn A 111, die dann in die Fußgängerzone
(mit Rad- und Anlieferverkehr) des Campusplatzes münden. Die
genaue Lage der Radschnellwege ist im Entwurf festzulegen. Das
Werkstoffkonzept empfiehlt für diese Wege einen rutschfesten
Belag aus Recycling-Glas (siehe Punkt 2.15 Werkstoffkonzept).
Der Radschnellweg vom Grünzug Süd bis zur Fußgängerzone (mit
Rad- und Anlieferverkehr) auf dem Campusplatz ist Teil des ersten
Bauabschnitts (1. BA). Der Radschnellweg im Grünzug Südost ist
Teil eines späteren Bauabschnitts.
-	 Durch den Teilraum Landschaftsfuge Nord verläuft ein Radwegeanschluss, der die UTR mit dem nördlich anschließenden
Landschaftsraum verknüpft. Die genaue Lage ist im Entwurf zu
definieren.
-	 Darüber hinaus gibt es im Bereich um den Loop Gehwege mit
„Radfahrer frei“-Kennzeichnung. Auf diesen Wegen können Radfahrer vorbehaltlich eines Vorrangs der Fußgänger entlangfahren.
Dies betrifft einen Weg in Ost-West-Ausrichtung innerhalb des
Loops sowie die Verbindung zwischen dem Bereich um den Loop
und der Campus Area.

96

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Motorisierter Individualverkehr (MIV)

Abb. 3.05: Darstellung des Straßennetzes (gruppeF 2015)

Ein System aus Haupt- und Nebenstraßen für den motorisierten Individualverkehr (MIV) erschließt die UTR. Der Hauptstraßencharakter ist mittels Vegetation zu akzentuieren, indem ein Hauptstraßenbaum in regelmäßigen Abständen zwischen den Parkflächen gepflanzt wird. Spezifische
Baumartenzusammenstellungen unterstreichen die jeweiligen Quartiersidentitäten in den schmaleren Nebenstraßen. Hierzu ist den Vorgaben aus
dem Gestaltungskonzept (siehe Punkt 2.7.1 Gestaltungskonzept) für öffentliche Straßen zu folgen.
Der eine Hauptstraßenabschnitt im Wettbewerbsgebiet ist der südliche
Abschnitt der Haupterschließung von der General-Ganeval-Brücke bis
einschließlich Kreisverkehr des Knotens Süd im Teilraum Grünzug Süd.
Dieser ganze Bereich ist Teil des ersten Bauabschnitts (1. BA). Die anderen Haupterschließungsstraßenabschnitte im Wettbewerbsgebiet sind
ein Stück der Ost-West-Straße im nördlichsten Abschnitt des Teilraums
Campus Area und ein Stück der östlichen Trapezstraße, die den Teilraum
Grünzug Südost quert. Diese Bereiche sind Teil späterer Bauabschnitte.
Alle weiteren Verkehrswege für den MIV im Wettbewerbsgebiet sind Nebenerschließungsstraßen. Sie sind in ihrer Lage und Funktion vorgege-

97

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

ben. Dazu zählen die verkehrsberuhigten Bereiche bzw. öffentliche Straßenfläche um die Terminals A und D, die Fußgängerzone (mit Rad- und
Anlieferverkehr) der Campus Area und ihren Zuwegungen sowie die SüdOst-Straße und die querende östliche Parallelstraße im Teilraum Grünzug
Südost.
Mobility Hubs

Abb. 3.06: Lage der Mobility Hubs (gruppeF 2015)

Mobility Hubs sind Mobilitätsknoten im öffentlichen Verkehrsraum, an denen verschiedene Verkehrssysteme von ihren Nutzern und Nutzerinnen
gewechselt werden können. Darüber hinaus werden die Hubs in Abhängigkeit zur Zentralität des Ortes mit weiteren Funktionen verknüpft (siehe
Punkt 2.9.3 Mobility Hubs).
Aufgabe in diesem Wettbewerb ist es die Lage, die barrierefreie Anordnung sowie den Gestaltcharakter der Mobility Hubs zu entwickeln. Eine
explizite Hochbauplanung ist allerdings nicht Teil der Wettbewerbsaufgabe. Die Mobility Hubs mit ihren jeweiligen Anforderungen sind räumlich
kompakt einzubinden, dabei sind zunächst die entsprechenden Flächen
vorzuhalten. Eine Belegung erfolgt gemäß der wachsenden Nachfrage im
Zuge der Gebietsentwicklung. Neben der verkehrlichen Funktion ist insbesondere die soziale Funktion der Mobility Hubs an den zentralen Knoten hervorzuheben.

98

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.2.6	Experimentierfelder

Abb. 3.07: Lage der Experimentierfelder im Wettbewerbsgebiet (gruppeF 2015)

Im Grün- und Freiraum sollen temporäre Versuchsaufbauten integriert
werden. Diese Experimentierfelder sollen als sogenannte „living labs“ ansässigen Unternehmen und Start-Ups das Erproben neuer Infrastrukturen, Produkte und Lösungen erleichtern. Es sind demnach unterschiedliche Anforderungen in verschiedenen Flächentypologien umzusetzen. Von
den empfohlenen Experimentierfeldern sind drei Typen für das Wettbewerbsgebiet relevant und mit ihren Anforderungen in die Planung zu integrieren.
„Medium Greenfield“ und „Small Greenfield“
Das Modul „Freiflächen“ (siehe Punkt 2.12 Experimentierfelder) teilt sich
in die im Wettbewerbsgebiet vorgesehenen Typologien „Medium Greenfield“ und „Small Greenfield“ auf (siehe obenstehende Abbildung). Diese
für technische Anlagen, Pilotaufbauten und Messstationen vorzuhaltenden Felder müssen in geeigneter Weise in die Freiflächen integriert und
dennoch sichtbar abgegrenzt und ggf. als befestigte Fläche gestaltet werden. Die Funktionszuweisung der Flächen, wenn diese temporär nicht
als Experimentierfelder genutzt werden, ist Teil der Aufgabenstellung. Je
nach Lage sind die Flächen ggf. miteinander kombinierbar. Sie müssen
infrastrukturell (Strom, Wasser, etc.) versorgt sein und mit der Entwässe-

99

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

rungsplanung abgestimmt werden. Die verkehrliche Erschließung zur
Anlieferung von Material und Maschinen ist auch für gelegentliche schwererer Verkehre auszulegen.
Entlang der westlichen Grenze des Teilraumes Landschaftsfuge Nord sind
bis zu sieben Experimentierfelder der Kategorie „Medium Greenfield“ mit
einer Größe von je 1.000 m² (20x50 m) vorgesehen, im Grünzug Südost
sind bis zu vier Experimentierfelder der Kategorie „Small Greenfield“ mit einer Größe von je 100 m² (10x10 m) vorgesehen. Die geeignete Verortung
der Felder in den öffentlichen Grünflächen ist Teil der Aufgabenstellung.
3.2.7	

Integration Beuth Hochschule

Die Grundstücksflächen der Beuth Hochschule nehmen einen großen Teil
der zentralen Orte des Umfelds von Terminal A ein. Genaue Aussagen zu
Anforderungen an diese Flächen können erst nach Abschluss des noch
durchzuführenden Architekturwettbewerbs getroffen werden. Die Möglichkeit einer Wandlung der bislang geplanten Nutzungen muss auch zukünftig gegeben sein.
Trotz dieser Unsicherheiten sind im Freiraumkonzept diese Flächen als
Teil des Betrachtungsraums zu berücksichtigen. Der Bereich des zukünftigen Geländes der Beuth Hochschule einschließlich der dazugehörenden
Freiraumversuchsflächen ist konzeptionell und minimalistisch gestaltet im
Ideenteil zu berücksichtigen. Es ist dabei zu beachten, dass die Gestaltung der Flächen zu einem späteren Zeitpunkt von der Beuth Hochschule
im Rahmen der universitären Nutzung selbst übernommen wird. Die
übergeordneten und öffentlichen Funktionen auf den Flächen der Beuth
Hochschule anliegend am Campusplatz (z.B. Eingänge und Wegeverbindungen) sollen dennoch gestärkt werden und in Beziehung zur westlich
liegenden Trapezstraße sowie dem Verbindungsraum zum Loop gebracht
werden. Auch zu den jeweils im Osten und Südwesten anschließenden
Freiräumen sollen dabei harmonische Übergänge entstehen. Die Flächen
der Beuth Hochschule im direkten Umfeld von Terminal A werden nicht
durch eine physische Grenze, wie einen dauerhaften Zaun o. ä., vom öffentlichen Freiraum abgetrennt.
Die bestehenden Oberflächen des Flughafenvorfeldes und deren technische Anmutung sollen grundsätzlich erhalten werden. Aufgabenstellung ist
es, diese im gesamten Konzept gestalterisch zu qualifizieren.
Im Ideenteil ist zu beachten, dass die Standorte der an das Terminalgebäude angrenzenden Freiraumversuchsflächen ebenso wie die Gebäudeeingänge, die notwendigen Feuerwehraufstell- und Bewegungsflächen,
die Stellplätze und Fahrradabstellanlagen sowie die Anlieferungs- und
Erschließungsflächen Berücksichtigung finden müssen, auch wenn ihre
genaue Lage zurzeit noch nicht feststeht. Die Flächen der Beuth Hochschule werden anders genutzt werden als jene im angrenzenden öffentlichen Raum (siehe Punkt 2.11 Standortplanung der Beuth Hochschule).
Zum großen Teil ist die Nutzung noch offen bzw. so flexibel gedacht, dass
jegliche Festlegung auf bestimmte Nutzungen der angestrebten Flexibilität
widerspräche. Trotzdem ist eine gestalterisch überzeugende Lösung für

100

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

den Übergang von den Flächen der Beuth Hochschule zum öffentlichen
Freiraum zu entwickeln.
3.2.8	

Ausstattung, Materialität und Baustoffe

Die Bestandsmaterialien, in den meisten Fällen Asphalt oder Beton, sind
weitestgehend unter dem Vorbehalt der Schadstoffbelastung weiter zu
nutzen oder wiederzuverwerten. Neben dem Erhalt des Bestandsbetons
ist auch ein Vor-Ort-Recycling oder die Wiederverwertung des überwiegenden Teils der Recyclingprodukte von Asphalt zu sogenanntem „grü-nen
Asphalt“ möglich. Aus dem recycelten Beton lassen sich Bordsteine, großformatige Betonplatten und auch Ortbeton für den Betonoberbau herstellen. Dafür können bis zu 90% der Ausgangsstoffe aus vorhandenem Beton
genutzt werden. An Stellen, wo Holz verwendet werden soll, ist Holz aus
nachhaltiger Produktion und dauerhaft haltbares Material bevorzugt zu benutzen. Die Verwendung von sämtlichen Tropenhölzern ist in Berlin ausgeschlossen (siehe Werkstoffkonzept digitaler Anhang Punkt 24).
3.2.9	Infrastruktur
Die Entwicklung der technischen Infrastruktur baut soweit möglich und zulässig auf den Bestandsanlagen auf und wird entsprechend der jeweiligen
Bauphase und den vorgegebenen Bauabschnitten weiterentwickelt.
Die innovativen Elemente der Infrastruktur sollen für die Besucher bzw.
Anlieger erlebbar gestaltet werden. Da nicht jeder innovative Ansatz auch
als solcher direkt wahrgenommen werden kann, sei es aufgrund der technischen Komplexität oder schlicht weil die Infrastruktur unterirdisch geführt wird, sollen gezielte Maßnahmen auch in diesem Feld den Innovationsanspruch verdeutlichen und üblicherweise versteckte Strukturen sichtbar machen. Auf dem Gebiet der Energieerzeugung bedeutet das beispielsweise, alle zusätzlichen Bedarfe (z.B. Illumination des Towers) innerhalb des Projektgebietes durch erneuerbare Energien zu erzeugen –
zumindest rein rechnerisch – und das auch zu verdeutlichen, z.B. durch
Photovoltaik-Anlagen im öffentlichen Raum. Gleiches gilt auch für kleine
Windquirl-Anlagen, die optische Zeichen zur Verdeutlichung des technologischen und innovativen Anspruchs der UTR setzen können.
Hierzu werden von den Beiträgen des Freiraumwettbewerbs Vorschläge
bzw. Ideen erwartet, wie diese Elemente unter Berücksichtigung ihrer
technischen Anforderungen (z.B. negative Bilanz bei Verschattung u.a.)
gestalterisch in die Freiraumplanung integriert werden können.
3.2.10	

Abfallerfassung im öffentlichen Raum

Abfallbehälter sollten insbesondere an Orten mit erhöhtem Entsorgungsbedürfnis wie Haltestellen, öffentlichen Plätzen, Grünflächen etc. angeboten werden. Dazu sollen zum einen Unterflurbehälter eingesetzt werden.
Zum anderen soll das Angebot durch Hängebehälter auf den Grünflächen
ergänzt werden. Diese Standardpapierkörbe sind für alle zugänglich und
damit entsprechend niedrig anzubringen.

101

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Abb. 3.08: Übersicht Abfallkonzept (u.e.c 2014)

Die Abfallbehälter sollten zur Logistikoptimierung möglichst an den Straßenraum angrenzen. Zumindest ist für alle Behälter die Anfahrbarkeit zur
Entleerung mitzuberücksichtigen.
Die Möglichkeit zur Positionierung dieser Elemente ist bei der Entwicklung des Entwurfs konzeptionell zu berücksichtigen.
3.2.11	

Sicherheit im öffentlichen Raum

Sicherheit vor Kriminalität (objektive Sicherheit) wie auch individuelles
Sicherheitsempfinden (subjektive Sicherheit) im öffentlichen Raum werden durch Faktoren wie Übersichtlichkeit, Attraktivität und Sauberkeit
bzw. Gepflegtheit des Raums beeinflusst und stehen in einem engen
Zusammenhang mit der Möglichkeit, soziale Kontrolle auszuüben.
Soziale Kontrolle wird am besten durch eine für unterschiedliche Nutzergruppen funktionale und attraktive Gestaltung erreicht, die dazu beiträgt,
dass Plätze und Grünanlagen als Orte der Erholung und urbane Treffpunkte gut angenommen werden. Hierbei sind auch Aspekte der Verkehrssicherheit und Barrierefreiheit zu berücksichtigen.
Um Tatgelegenheiten zu vermeiden, sollten Sichtachsen und gute Einsehbarkeit der einzelnen Bereiche gewährleistet werden. Gute Orientierung
ist ebenfalls ein wichtiger Sicherheitsfaktor und kann gestalterisch auf vielfältige Weise erzeugt werden. Sich leicht und schnell orientieren und zurechtfinden zu können, unterstützt das Sicherheitsempfinden.
Die Beleuchtung muss gewährleisten, dass Wegeführungen, Zielpunkte
und potenzielle Fluchtmöglichkeiten zu allen Zeiten erkannt werden können und Blendungen sowie Dunkelzonen vermieden werden. Es sollte
eine möglichst gleichmäßige Ausleuchtung erreicht werden, die es Passanten ermöglicht, Gesichtsausdruck, Erscheinungsbild und Verhalten anderer Personen aus einer Entfernung von mindestens vier Metern erkennen und einschätzen zu können.

102

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Da bereits harmlose Zeichen von Verwahrlosung das Signal fehlender
Normen und Kontrolle aussenden, ist besonderer Wert auf pflegeleichte
und vandalismusresistente Systeme und Materialien für Möblierung, Beleuchtung und Haltepunkte des ÖPNV sowie ausreichende und angemessene Ordnungssysteme – sichere Fahrradabstellplätze, ausreichend große und leicht zugängliche Abfallbehälter etc. – zu achten.
3.2.12	Barrierefreiheit
Allen Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen sollen Nutzung und
Teilhabe ihrer Umwelt und insbesondere die Nutzung des öffentlichen
Raumes ermöglicht werden, auch Menschen mit Behinderungen. Dabei
sind sowohl motorische als auch sensorische Beeinträchtigungen zu berücksichtigen. Barrierefreiheit ist auch als kriminalpräventiver Sicherheitsaspekt einzubeziehen. Im Sinne der sozialen Nachhaltigkeit sollen keine
Sonderlösungen für z.B. Menschen mit Behinderungen geschaffen werden, sondern durchgängige Nutzungsangebote für alle Bevölkerungsgruppen gemäß der Teilhabe unter dem Inklusionsgedanken entwickelt
werden (siehe auch DIN 18040 Teil 1 und 3).
Mit der UTR soll ein großflächiger moderner neuer Lebensraum in Berlin
mit zukunftsbezogenen Anforderungen entstehen. Dies ist Chance und
Herausforderung, neben ökologischer und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit
ebenso soziale Nachhaltigkeit zu verfolgen. Design for all beschreibt diesen Teil des Planens und Bauens in Bezug auf den Maßstab Mensch und
seinen verschiedenen Anforderungen (siehe digitaler Anhang Punkt 32).
Es wird Wert darauf gelegt, dass die Prinzipien von Design for all der
gesamten Planung und des Planungsprozesses zu Grunde gelegt werden, auch wenn diese nicht permanent im vorliegenden Text verankert
sind. So sind sich scheinbar widersprechende Anforderungen auch im
Sinne von Design for all zu lösen. Beispiel ist die überwiegende Beibehaltung großer homogener Bodenbefestigungen aus Beton oder Asphalt.
Eindeutige Zonierungen der Oberflächen mit Leitfunktionen in Leuchtdichtekontrasten, Farben und Taktilität haben großen Wert für sehbehinderte oder blinde Menschen. Ebenso sind Kreisverkehre (ohne Signalanlagen) für diese Menschen noch immer eine Herausforderung.
Ein abgestuftes Leit- und Orientierungssystem sowohl intuitiv gestalterisch als auch expressiv in Beschilderungssystemen wird als eine wichtige Aufgabe betrachtet.
Anforderungen an Planungselemente wie z.B.
-	 Verkehrsberuhigte Zonen
-	Wasserzugänge
-	 Mobility Hubs
-	 Verbindung Loop und Campus Area
sind ebenso hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit zu untersuchen.
Die Grundzüge des Design for all sind nach den Vorgaben der Handbücher „Berlin – Design for all“ bzw. in vergleichbaren Lösungen umzusetzen, da sie später verbindlich anzuwenden sind. Es wird auch empfohlen,

103

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

in Analogie zum obligatorischen ‚Konzept barrierefrei´ (Anweisung Bau –
ABau 2014) im Hochbau zu verfahren (siehe digitaler Anhang Punkt 33).

3.3	

Aufgabenstellung für die Teilräume

Im Folgenden werden die für den freiraumplanerischen Wettbewerb geforderten Aufgaben für jeden Teilraum zusammengefasst dargelegt.
Das Wettbewerbsgebiet wurde zum Verständnis und zur Präzisierung der
Aufgabenstellung in sieben Teilräume aufgeteilt. Diese Aufteilung ist eine
rein räumliche Gliederung zur übersichtlicheren Beschreibung des Freiraums. Sie ist ohne konzeptionelle Bedeutung und unabhängig von gestalterischen Absichten und zeitlichen Phasen oder der Unterteilung in
Realisierungs- und Ideenteil des Wettbewerbs.

3.3.1	

Teilraum Campus Area

Abb. 3.09 Teilraumabgrenzung Campus Area (gruppe F 2015)

104

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Dieser Teilraum soll zu einem Treffpunkt mit hoher Aufenthaltsqualität
gestaltet werden. Der Campusplatz selbst ist in der Anmutung geprägt
durch die technischen Oberflächen des Flughafenvorfeldes, gleichzeitig
fokussieren sich hier die Nutzungen und Verkehrsströme in einem Ort mit
nahezu urbaner Dichte. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren ist ein
multifunktionaler Stadtplatz zu konzipieren, der die bestehende Ästhetik
des Flughafenvorfelds interpretiert und fortschreibt. Dafür sind nach
Möglichkeit die Bestandsmaterialien wie z. B. der örtliche Beton zu verwenden. Gleichzeitig sollen mit einer entsprechenden Stadtmöblierung und
Baumpflanzungen angenehme Aufenthaltsbereiche im Freien geschaffen werden, die auch ein Arbeiten im Freien ermöglichen. Das Verhältnis
von harter Platzfläche zu weicher Grünfläche soll nach Norden zugunsten
der Grünflächen zunehmen. Es ist für den Übergang in den landschaftlichen Raum der Landschaftsfuge Nord eine gestalterische Form zu finden. Darüber hinaus sind neben der Integration der folgenden Funktionen
auch für die Übergänge zu den anderen Rändern (Towerstraße, Beuth
Hochschule etc.) gestalterische Lösungen zu entwerfen.
Zu beachten ist, dass die genaue Lage der Eingänge, insbesondere der
Haupteingänge, zur Beuth Hochschule erst im weiteren Planungsprozess
definiert wird. Beide der vorgesehenen Varianten sollten mit dem Entwurf
vereinbar sein und eine flexible Lösung vorgeschlagen werden (siehe
Punkt 2.11 Standortplanung der Beuth Hochschule).
Der Teilraum wird differenziert in einen Ideenteil und einen Realisierungsteil, dessen Grenze entlang der Grundstücksfläche der Beuth Hochschule verläuft. Die Grundstücksflächen der Hochschule können lediglich
im Ideenteil konzeptionell berücksichtigt werden (räumliche Übergänge,
Anbindungen, Erschließung).
Freizeit/Kultur/Ausstattung
Die Platzfläche im Teilraum soll auch für Veranstaltungen genutzt werden
können. Es ist bei der Planung jedoch nicht gesondert auf eine Freihaltung von Flächen (z.B. ohne Stadtmöblierung, Bäume, usw.) für Veranstaltungen zu achten. Der Platz soll multifunktional konzipiert werden.
Veranstaltungen müssen sich später in den dann geplanten Bestand integrieren. Sitzangebote sind als ein Baustein zur Stärkung der Aufenthaltsqualität vorzusehen. Für sportliche Aktivitäten sind eine Joggingstrecke und Streetballfelder einzuplanen. Im nördlichen Teil soll das Arbeiten im Freien an mindestens zwei Standorten ermöglicht werden. Dazu
sind entsprechende Arbeitsplätze in Form und Ausstattung zu gestalten.
Da ein Erhalt der Vorfeldästhetik und damit einhergehend eine relativ
hohe Versiegelung gewünscht wird, ist durch gestalterische Maßnahmen
ein urbaner Aufenthaltsqualität angemessenes Mikroklima zu erreichen
(Maßnahmenvorschläge siehe Punkt 3.2.3 Klimatische Aspekte).
Verkehr
Der Campusplatz wird zur Fußgängerzone (mit Rad- und Anlieferverkehr)
gewidmet. Die Verkehrsführung für den motorisierten Individualverkehr
(MIV) soll hauptsächlich am nördlichen und östlichen Rand über die Towerstraße erfolgen.
Die Fußgängerzone (mit Rad- und Anlieferverkehr) soll als öffentliche

105

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Verkehrsfläche mit besonderer Zweckbestimmung auf den Bestandsbefestigungen (vorbehaltlich einer Eignung des Betons bzw. Asphalts) angelegt werden. Diese Verkehrsflächen dienen auch als Feuerwehrzufahrt
für die angrenzenden Gebäude. Eine Abtrennung der mit Kfz befahrbaren
Bereiche durch Borde ist nicht vorgesehen. Infolge erforderlicher Anlieferungen sowie der Feuerwehrrettung der anliegenden Gebäude ist ein Befahren mit Schwerlastverkehr zu gewährleisten. Planungsziel der Verkehrsplanung ist es, die Anlieferung mit einer zeitlichen Beschränkung zu
belegen, so dass die Aufenthaltsqualität der Flächen erhöht wird.
Der Campusplatz ist der Zielpunkt verschiedener Radwegeverbindungen.
Die aus Süden, Südosten und Norden ankommenden schnellen Radverbindungen sind einerseits mit dem Hochschulstandort zu verbinden und
werden andererseits als Radweg nach Norden in den Landschaftsraum
fortgeführt. Stellplätze für Fahrräder sind entlang Terminal A insbesondere an den Zugängen zur Beuth Hochschule und am Mobility Hub anzuordnen.
Fußläufige Verbindungen sind insbesondere zwischen den einzelnen Einrichtungen vorzusehen. Die wichtigen Verbindungen zwischen dem Platz
südlich Terminal A und dem Campusplatz sind besonders zu berücksichtigen, ebenerdig mit Unterquerung des Terminal B sowie mit Niveauüberwindung über Loop und Balkon der Republik.
Der Mobility Hub 1 (Größe L) ist im Straßenraum der Towerstraße in direkter Nähe zum Haltepunkt der Trasse des ÖPNV – außerhalb der
Grundstücksfläche der Beuth Hochschule – vorzusehen. Er soll langfristig
folgende Funktionen erfüllen:
-	 Carsharing (stationär und freefloating) mit insgesamt 20 Stellplätzen inklusive Ladestation für E-Fahrzeuge
-	Taxistellplätze
-	 Stellplätze für mobilitätseingeschränkte Personen
-	 60 Fahrradstellplätze (2 Räder an einem Bügel bei einem Bügelabstand von 1 m)
-	 20 Leihräder
-	 2 E-Bike Ladestationen
-	 1 Fahrradreparaturwerkstatt
-	 2 Infoterminals
-	 1 Ausleihe für Transportgeräte
-	 20 Schließfächer
-	 1 Paketstation
-	 1 Kiosk
-	 1 WC
Ein Haltepunkt des ÖPNV ist zur Verknüpfung der Verkehre zu planen.
Grundstück der Beuth Hochschule
Auf dem Grundstück der Beuth Hochschule ist eine eigenständige Gestaltung geplant. Hier sind Freiraumlabore wie E-Mobility-Teststrecken
und urbane Experimentierfelder für urbane Pflanzenforschung angeordnet. Anlieferungen, Stellplätze, Fahrradabstellanlagen, Feuerwehrzufahrten und Erschließungsflächen sind ebenfalls Bestandteil der Fläche. Eine
dauerhafte Einfriedung des Außenraums der Beuth Hochschule am Cam-

106

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

pusplatz ist nicht vorgesehen; ggf. wird diese im Bedarfsfall für das Experimentierfeld Teststrecke temporär erstellt.
Für diese Flächen sind lediglich im Ideenteil konzeptionelle räumliche
Anschlüsse und Übergänge zu entwickeln sowie die Einbindung in die allgemeine Platzgestaltung,
Zum anderen besteht eine Freilandversuchsfläche nordwestlich angrenzend zwischen Teilraumgrenze und Baukante des westlich folgenden Baufelds. Diese Fläche ist durch geeignete Maßnahmen von den öffentlichen
Flächen wahrnehmbar und auch faktisch durch Zäunung abzugrenzen.
Infrastruktur
Anforderungen zur medialen Versorgung (Strom, WLAN, ggf. Wasser
und Abwasser) bestehen insbesondere für den Mobility Hub sowie für die
Arbeitsplätze im Freien.
Baustoffe
Das Bestandsmaterial im Bereich der Vorfeldflächen des Flughafens ist
Beton mit einer Aufbaustärke von überwiegend ca. 0,50 m.
Als Baumaterialien sieht das Konzept für die Haupterschließungsstraßen
(Ost-West-Straße) „grünen Asphalt“ mit lärmoptimiertem Asphalt vor und
für die Nebenerschließungsstraßen innerhalb des Trapezes (Towerstraße)
Betonoberbau aus RC-Beton. Soweit die Bestandsoberflächen nicht erhalten bleiben, werden für Plätze und Gehwege Plattenbeläge aus RCBeton empfohlen.
Natur, Landschaft und Klima
Da ein Erhalt der Vorfeldästhetik und damit einhergehend eine relativ
hohe Versiegelung gewünscht wird, ist durch gestalterische Maßnahmen
ein urbaner Aufenthaltsqualität angemessenes Mikroklima zu erreichen
(Maßnahmenvorschläge siehe Punkt 3.2.3 Klimatische Aspekte).
Phasierung
Die Campus Area ist Bestandteil des ersten Bauabschnitts (1. BA), wohingegen die östlich begrenzenden und raumfassenden Bauflächen erst
Bestandteil des zweiten Bauabschnitts (2. BA) sowie in Teilen sogar erst
des dritten Bauabschnitts (3. BA) sind. Es sind unbedingt Lösungen zu
formulieren, die für alle Bauphasen eine Aufenthaltsqualität trotz des sich
wandelnden Raumes und der sich verschiebenden Nutzungsschwerpunkte sicherstellt (siehe Punkt 2.18 Phasierung).

107

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.3.2	

Teilraum Loop-Park

Abb. 3.10: Teilraumabgrenzung Loop-Park (gruppe F 2015)

Wie bereits beim Punkt 2.18 „Teilräume des Wettbewerbs“ erläutert, wird
derzeit noch geprüft, ob der Erhalt des Loops wirtschaftlich tragfähig ist.
Somit ist die endgültige Entscheidung zum Erhalt oder Nicht-Erhalt des
Bauwerks noch anhängig. Aufgabe ist, eine Lösung für diesen Teilraum zu
entwickeln, die derart robust ist, dass sie sowohl mit als auch ohne Loop
funktioniert. Der Loop ist demnach im Entwurf mit einzuplanen, er muss
jedoch dahingehend qualifiziert werden, dass die angestrebte Qualität und
die erforderlichen Funktionen für den Gesamtraum auch ohne den Loop
erfüllt werden können.
Der Bereich um den Loop soll zu einer zusammenhängenden Raumabfolge unterschiedlich wahrzunehmender Atmosphären entwickelt werden, die
mit angrenzenden Räumen verbunden werden sollen, wie beispielsweise

108

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

den intensiv bespielten Flächen im Vorbereich der Terminalgebäude, wie
der Plattform auf der +1-Ebene, wie den privaten Grünflächen im südöstlichen Anschluss oder wie der stark frequentierten Verbindung zwischen
Campus Area und Hangarzone. Dabei soll der Raum aber auch einen eigenen – in der Gesamtheit eher kontemplativen – Charakter entwickeln.
Der Loop selbst stellt nicht nur für diesen Raum, sondern für das gesamte Gebiet eine wesentliche Landmarke dar. Dieser Solitär wird zukünftig
als ein kraftvolles Element der Gesamtgestaltung zu lesen sein und soll
die Transformation des Standortes beispielhaft und an hervorgehobener
Stelle erlebbar machen.
Der Innenraum des Loops bildet einen natürlichen Fokuspunkt in der
Gesamtanlage und den kontemplativen Gegenpol zum Campusplatz.
Gleichwohl
sind
um
ein
naturnahes
NiederschlagswasserBehandlungssystem verschiedene Freizeitangebote sowie im Bereich der
Bestandsbäume das Arbeiten im Freien räumlich anzuordnen und zu gestalten. Das Niederschlagswasser-Behandlungssystem kann auch zum
Teil repräsentativ gestaltete Wasserflächen enthalten.
Besondere Sorgfalt ist auf die auf beiden Ebenen anliegenden Freiflächen im Anschluss an Terminal B und D zu verwenden (EG-Ebene: Realisierungsteil, +1-Ebene: Ideenteil). Hier gilt es für bislang untergeordnete
und isolierte Verkehrsräume ein Konzept zu entwickeln, das diese Flächen in den Gesamtraum einbindet, eine hohe Aufenthaltsqualität sicherstellt und dabei die wichtigen Erschließungs- und Verbindungsfunktionen
des Raumes auf und zwischen den beiden Ebenen unterstützt.
Der auf die +1-Ebene ansteigende westliche Schenkel des Loops soll
auch im Sinne eines Grünraums entwickelt und als Aufenthalts- und Verbindungsfläche mit spezifischem Charakter gestaltet werden.
Freizeit/Kultur/Ausstattung
Freizeitangebote (Beachvolleyballfeld, Tischtennisplatten und eine
Picknickmöglichkeit, jedoch keine Grillplätze) sollen in den Freiraum
integriert werden. Nördlich des naturnahen NiederschlagswasserBehandlungssystems soll eine Veranstaltungsfläche sowie zusammenhängende Sitzangebote angeordnet werden. Vorzusehen ist eine befestigte Fläche, die Raum für ca. 800 bis 1.200 Personen bieten kann. Die
Fläche kann auch in Zusammenhang mit der +1-Ebene des Loops im
Eingangsbereich zu Terminal B gedacht werden, z.B. über Gehverbindungen vom Innenbereich des Loops zur +1-Ebene. Zu der konkreten Gestaltung der Veranstaltungsfläche ist auch der Sonnenstand der voraussichtlichen Veranstaltungszeiten (mittags, nachmittags und abends) zu berücksichtigen. Die befestigte Fläche soll sich durch ihre Gestaltung auch ohne
Veranstaltungen harmonisch in den Raum einfügen. Eine Joggingstrecke,
die zum Campusplatz führt, ist einzuplanen.
Loop und Plattform auf +1-Ebene
Das Bauwerk des Loops bleibt ggf. erhalten, soll aber zukünftig nur noch
im östlichen Bereich für die Straßenführung benutzt werden. Baulich vom
Loop getrennt, aber räumlich verbunden bildet die vor Tower und Terminal B gelegene Plattform auf der +1-Ebene den sogenannten „Balkon der
Republik“.

109

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Gemeinsam sind diese Elemente – mit dem Fokus auf die nun hauptsächlich fußläufigen Erschließungsfunktionen und die geforderten Aufenthaltsqualitäten – inhaltlich und gestalterisch neu zu belegen.
Verkehr
Alle an den Freiraum in diesem Teilraum angrenzenden Straßen sind Nebenerschließungsstraßen bzw. lediglich für den Anlieferverkehr vorgesehen. Der östliche Arm des Verkehrswegs auf dem Loop bleibt als Anliefermöglichkeit für Terminal B erhalten und endet in einer Wendeschleife in
der nord-westlichen Ecke des Loops.
Ebenerdig zwischen der Bebauung vor Terminal D und dem Loop verläuft
ebenfalls eine Erschließungsstraße. Sie dient der Erschließung des Terminals D und des zugehörigen Parkhauses, des Innenraums von Terminal
A (Zugang nur Fahrräder und Fußgänger) sowie der Anlieferflächen vor
der Erdgeschosszone des Terminals B.
Östlich außerhalb des Loops ist die schnelle Fahrradwegverbindung zum
Campusplatz zu planen. Vom Fahrradschnellweg soll sich eine Verbindung zur westlich geführten zweiten Trasse erstrecken, die unter dem
Terminal B hindurch zur zentralen Fahrradstellplatzanlage der Beuth
Hochschule führt. Eine weitere Verbindung vom Loop zum Campusplatz
ist als Unterfahrung der +1-Ebene vorzusehen. Je 12 Fahrradstellplätze im
öffentlichen Freiraum sind im Nordosten des Teilraums im Übergang zum
Campusplatz sowie unterhalb des Loops am Übergang zur Durchwegung
am Terminal D anzuordnen.
Fußwegeverbindungen sind zum einen straßenbegleitend vorzusehen und
zum anderen untergeordnet im Grünraum zu entwerfen. Außerdem ist die
wichtige Verbindung zwischen der kleinen platzartigen Fläche am südöstlichen Ende des Außenrings Beuth Hochschule und der Campus Area sowohl ebenerdig mit Unterquerung der +1-Ebene des Loops als auch mit
Niveauüberwindung über den Loop in der Organisation der fußläufigen
Verbindungen zu berücksichtigen.
Baustoffe
Bestandsmaterialien im Bereich der ehemaligen Straßen ist Asphalt mit
einer Aufbaustärke von ca. 0,25 m, bzw. im Innenbereich des Loop Betonpflaster mit einer Aufbaustärke von ca. 0,15 m.
Als Baumaterialien sieht das Konzept für die Nebenerschließungsstraßen
innerhalb des Trapezes Betonoberbau aus RC-Beton vor, für die Schnellradwege Belag aus Recyclingglas und für Plätze und Gehwege Plattenbeläge aus RC-Beton.
Entwässerung
Die Entwässerung der Dach- und Oberflächen des östlichen Regenwassernetzes mit einer weitgehenden Versiegelung wird über eine zentrale
Regenwasserkanalisation mit dem Tiefpunkt im Loop Park geführt. Mittels Regenwasser-Pumpen wird das in ca. 6 m Tiefe ankommende Regenwasser an definierter Stelle in das zu entwerfende Niederschlagswasser-Behandlungssystem im Inneren des Loop-Parks gehoben.
Das abflusswirksame Einzugsgebiet   für die naturnahe Niederschlags-

110

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

wasserbehandlung beträgt ca. 40 ha. Der in die naturnahe Regenwasserbehandlungsanlage zu führende Teilstrom aus dem Regenwassernetz beträgt 600 l/s. Dieser Wert wurde auf Basis der kritischen Regenspende
r krit = 15 l/s*ha ermittelt. Es sind 85 % des aus der Regenwasserkanalisation des Einzugsgebiets kommenden Abflussvolumens der naturnahen
Regenwasserbehandlungsanlage zuzuführen.
Werteangaben für die naturnahe Niederschlagswasserbehandlung im
Einzugsgebiet (EG) der geplanten Regenwasserbehandlung:
-	 Angeschlossenes Einzugsgebiet		
	
Beschaffenheit der Einzugsflächen:   
-	 Dachflächen Gewerbegebiet	
	

Abefestigt = 39,14 ha
Abefestigt = 8,84 ha

-	 Hof-/Verkehrs-/Parkflächen und
Gewerbegebiet				

Abefestigt = 5,32 ha

-	 Hof-/Verkehrs-/Parkflächen
Industriegebiet				

Abefestigt = 10,36 ha

-	 Hauptzufahrt (DTV > 15.000 Kfz/24h) 	 Abefestigt = 1,06 ha
-	 Sonstige Verkehrsstraßen
(DTV 300 - 5.000 Kfz/24h)

	Abefestigt = 13,56 ha

Die angegebenen Gebietsnutzungen entsprechen der Klassifizierung in
der Baunutzungsverordnung (BauNVO).
Der in die naturnahe Niederschlagswasser-Behandlungsanlage zu führende Teilstrom aus dem Regenwassernetz beträgt 600 l/s. Dieser Wert wurde auf Basis der kritischen Regenspende r krit = 15 l/s*ha ermittelt.
Es sind 85 % des aus der Regenwasserkanalisation des Einzugsgebiets
kommenden Abflussvolumens der naturnahen Regenwasserbehandlungsanlage zuzuführen.
Der mittlere Jahreszufluss aus dem Einzugsgebiet in das Regenwasserableitungsnetz beträgt ca. 125.000 m³/a. Zielgrößen für die Behandlung
von Niederschlagsabflüssen in den Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal
sind unter anderem die Größen: Abfiltrierbare Stoffe (AFS), wobei insbesondere die für die Schadstofffracht maßgebliche feinpartikuläre Fraktion
(< 63 µm) betrachtet werden muss sowie die Gesamtphosphorfracht (P
gesamt). Die genannten Parameter sind um 80 % zu reduzieren.
Der in der naturnahen Niederschlagswasser-Behandlungsanlage gereinigte Regenwasserabfluss ist nach dem Durchlaufen (von ggf. repräsentativ
gestalteten Wasserflächen) immer zuerst der zentralen Zisterne zuzuführen, aus der eine Regenwasser-Nutzungsanlage gespeist wird. Die Zisterne befindet sich am südlichen Ende des Loops (Vorfahrt E1). Die nicht zur
Befüllung der Zisterne (V=2.000 m³) benötigten Abflussmengen aus der
naturnahen Regenwasserbehandlungsanlage sind möglichst vollständig
zu versickern. Für die Befüllung der Zisterne werden ca. 35.000 m³/a be-

111

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

nötigt. Die zur Versickerung bereit stehende Abflussmenge aus der naturnahen Regenwasserbehandlung beträgt 76.400 m³/a.
Die Entwässerung der Dachflächen der angrenzenden südöstlichen
Randbebauung erfolgt in einen temporär wasserführenden Grünraum
des südlichen Abschnitts des Loop-Parks, der sich im Teilraum Grünzug
Süd weiter fortsetzt. Diese Flächen sollen bei Starkregen der verzögerten
Versickerung vor Ort dienen und daher als temporär überstaubarer Grünraum gestaltet werden, die auch für das Mikroklima und die Aufenthaltsqualität positive Wirkungen entfalten werden.
Zu gestalten ist ein naturnahes Niederschlagswasser-Behandlungssystem,
das Funktion und ästhetische Gestaltung in besonderem Maße in sich zusammenbringt und das Regenwasser der benannten Teilströme schadlos
aufnimmt. Neben der Funktionalität spielt die ästhetische Einbindung in
vorgegebene Garten- oder Landschaftsstrukturen eine wesentliche Rolle
Das naturnahe Niederschlagswasser-Behandlungssystem stellt ein weiteres Distinktionsmerkmal der UTR dar, das repräsentativ gelegen und
durch die Verknüpfung mit seiner Funktion identitätsstiftend für die gesamte UTR ist.
Bestandteil der naturnahen Niederschlags-Behandlung kann eine offene
Wasserfläche sein. Das aus der Niederschlagswasser-Behandlungsanlage
abfließende Wasser muss den oben genannten Qualitätsansprüchen
genügen, so dass es der zentralen Zisterne zur NiederschlagswasserNutzung zugeführt werden kann.
Natur, Landschaft und Klima
Die bestehenden Baumgruppen sind möglichst zu erhalten und in das
Konzept zu integrieren. Die hohe Versiegelung im Bestand belastet das
Mikroklima. Durch die Gestaltung des Raums ist im Zusammenspiel mit
der naturnahen Regenwasserbehandlungsanlage ein der gewünschten
hohen Aufenthaltsqualität angemessenes Mikroklima zu gewährleisten.
Phasierung
Der Teilraum selbst und die begrenzenden und raumfassenden Bauflächen sind im westlichen Bereich Teil des ersten Bauabschnitts (1. BA). Die
begrenzenden und raumfassenden Bauflächen im östlichen Bereich sind
Teil des dritten Bauabschnitts (3. BA).
Es sind unbedingt Lösungen zu formulieren, die für alle Bauphasen eine
hohe Aufenthaltsqualität trotz des sich wandelnden Raumes und der sich
verschiebenden Nutzungsschwerpunkte sicherstellen (siehe auch Punkt
2.18 Phasierung).

112

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.3.3	

Teilraum Außenring Beuth Hochschule

Abb. 3.11: Teilraumabgrenzung Außenring Beuth Hochschule (gruppe F 2015)

Dieser Raum wird stark beeinflusst durch das Gebäude von Terminal A
und die vorgelagerten Funktionen der Beuth Hochschule. Gleichzeitig bilden sich aber durch das wechselnde Gegenüber mit der Andockzone,
der Öffnung und Freistellung zur westlichen Trapezstraße mit dem dortigen Mobility-Hub sowie dem Verbindungsraum zum Loop drei Teilzonen
ab, die ihre eigenen spezifischen Anforderungen haben, auf die mit der
Gestaltung des Raumes zu reagieren ist.
Allen Bereichen gemein sind die bestehenden Oberflächen des Flughafenvorfeldes, deren technische Anmutung durch geeignete Maßnahmen
in eine Atmosphäre von hoher Aufenthaltsqualität überführt werden sollen.
Dabei ist es dennoch erstrebenswert, die spezifische Ästhetik der Spuren
der Flughafennutzung als Charakteristik des Ortes hervorzuheben bzw.
als eigene Qualität harmonisch in die Gesamtgestaltung zu integrieren.
Da die Grundstücksfläche der Beuth Hochschule rein physisch einen großen Anteil des wahrnehmbaren Raumes einnimmt, soll der öffentliche Anteil
des Raumes mit einem kraftvollen, aber integrierendem Konzept entwi-

113

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

ckelt werden, welches die übergeordneten und öffentlichen Funktionen,
insbesondere in dem öffentlichen Raum an der westlichen Trapezstraße,
stärkt und gleichzeitig mit hoher Flexibilität auf die erst später definierte
Gestaltung der Flächen der Beuth Hochschule reagieren kann.
Die Grundstücksflächen der Hochschule können lediglich in dem Ideenteil
konzeptionell berücksichtigt werden (räumliche Übergänge, Anbindungen,
Erschließung).
Es wird eine gestalterische Lösung erwartet, wie sich unter Beachtung der
Eigentumsgrenzen der öffentliche Freiraum und die Grundstücksflächen
der Beuth Hochschule harmonisch ineinander fügen.
Freizeit/Kultur/Ausstattung
Ein gestalterischer Schwerpunkt liegt in diesem Teilraum um den südwestlichen Eingangsbereich zur Beuth Hochschule. Ein weiterer Schwerpunkt befindet sich am Übergang zum Loop. Hier ist ein kleinerer Platz zu
entwerfen, von dem aus man ebenerdig unter dem vorhandenen Gebäude
zum Loop und weiter zum Campusplatz sowie über eine anschließende
Treppenanlage auf die +1-Ebene des Loops gelangt. Die sich hierhin im
Erdgeschoss öffnenden Flächen des Terminal B erhalten eine gastronomische Nutzung, auf die der angrenzende Raum im Entwurf reagieren soll.
Die Planung der Treppenanlage ist nicht Teil der Wettbewerbsaufgabe.
Verkehr
Der Raum außerhalb der Grundstücksfläche der Beuth Hochschule soll
ein verkehrsberuhigter Bereich und damit eine Verkehrsfläche mit besonderer Zweckbestimmung ausgewiesen werden. Sie soll auf den Bestandsbefestigungen angelegt werden. Diese Verkehrsflächen sind hauptsächlich für Anliegerverkehr bestimmt, insbesondere auch zur Bedienung
der Anlieferung der Beuth Hochschule über die Gebäudefuge zwischen
Terminal A und B. Gleichzeitig dienen diese Flächen als Feuerwehrzufahrt
für die angrenzenden Gebäude.
Eine Abtrennung der mit Kfz befahrbaren Bereiche durch Borde ist nicht
vorgesehen. Die für alle Verkehrsteilnehmer und -teilnehmerinnen auf den
Verkehrsflächen des verkehrsberuhigten Bereichs eindeutige Zuordnung
der Fahr- und Gehbereiche soll mit gestalterischen Mitteln erreicht werden. Dazu sind Baumpflanzungen und Stadtmöbel sinnvoll in die Flächen
zu integrieren. Infolge erforderlicher Anlieferungen der anliegenden Gebäude ist ein Befahren mit LKW zu gewährleisten. Planungsziel der Verkehrsplanung ist es, die Anlieferung mit einer zeitlichen Beschränkung zu
belegen, so dass die Aufenthaltsqualität der Flächen erhöht wird.
Der Teilraum stellt eine wichtige Verbindung für Radfahrer und Fußgänger
von der Hangarzone zum Campusplatz umlaufend um das Terminal A sowie zu den verschiedenen Zugängen der Beuth Hochschule dar.
Zusätzlich münden hier im südöstlichen Bereich die wichtige Verknüpfung zwischen Campusplatz und dem Platz südlich Terminal A, die sowohl
über die zwei Ebenen des Loop-Raums geführt werden, als auch über die
Wandelhalle zwischen Terminal A und B.

114

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Es sind zusätzlich ca. 150 Fahrradstellplätze im öffentlichen Freiraum anzuordnen, insbesondere an den Zugängen zur Beuth Hochschule.
Dem Haltepunkt des ÖPNV im vorgelagerten Straßenraum ist der Mobility Hub 2 (Größe M) zur Verknüpfung der Verkehre zugeordnet. Der Mobility Hub ist im verkehrsberuhigten Bereich südlich von Terminal A unterzubringen.
Die Erfordernisse dafür sind:
-	 7 Stellplätze für Carsharing mit Ladestation für E-Fahrzeuge
-	Taxistellplätze
-	 Stellplätze für mobilitätseingeschränkte Personen
-	 20 Fahrradstellplätze (2 Räder an einem Bügel bei einem Bügelabstand von 1 m)
-	 10 Leihräder
-	 2 Infoterminals
-	Schließfächer
-	 1 Paketstation
-	 1 Kiosk
-	 1 WC
Grundstück der Beuth Hochschule
Auf dem Grundstück der Beuth Hochschule ist eine eigenständige Gestaltung geplant. Hier sind Frei- und Versuchsflächen wie E-MobilityTeststrecken und Freilandlabore für urbane Pflanzenforschung angeordnet. Anlieferungen, Stellplätze, Fahrradabstellanlagen, Feuerwehrzufahrten und Erschließungsflächen sind ebenfalls Bestandteil der Fläche.
Eine dauerhafte Einfriedung des Außenraums der Beuth Hochschule ist
nicht vorgesehen; ggf. wird diese im Bedarfsfall für das Experimentierfeld
Teststrecke temporär erstellt. Die Gestaltung ist in das Entwässerungskonzept zu integrieren.
Für diese Flächen sind lediglich im Ideenteil konzeptionelle räumliche
Anschlüsse und Übergänge zu entwickeln.
Infrastruktur
Anforderungen zur medialen Versorgung (Strom, WLAN, ggf. Wasser und
Abwasser) bestehen insbesondere für den Mobility Hub.
Baustoffe
Bestandsmaterialien im Bereich der ehemaligen Vorfeldflächen Beton mit
Aufbaustärke von ca. 0,50 m sowie entlang des Terminal A eine AsphaltStraße.
Natur, Landschaft und Klima
Da ein Erhalt der Vorfeldästhetik und damit einhergehend eine relativ hohe
Versiegelung gewünscht wird, ist ggf. durch gestalterische Maß-nahmen
(siehe 3.2.3 Klimatische Aspekte) auf eine Verbesserung der mikroklimatischen Bedingungen einzuwirken.
Phasierung
Der Teilraum und die begrenzenden und raumfassenden Bauflächen sind
Teil des ersten Bauabschnitts (1. BA). Gleichzeitig ist in diesem Raum be-

115

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

sonders die Entwicklung des Projektes in den einzelnen Phasierungen und
die damit verbundene Verschiebung der Nutzungsschwerpunkte erlebbar.
Als Teil des ersten Bauabschnittes wird der Bereich süd- und südwestlich des Terminals A für eine längere Zeit – neben dem Hauptein-gang
der Beuth Hochschule am Campusplatz – das Herz des Quartiers bilden;
erst mit der Realisierung der weiteren Bauabschnitte in voraus-sichtlich ca.
fünfzehn Jahren wird sich der Schwerpunkt dann auf die nordöstliche Seite
des Terminals zum Campusplatz hin verschieben. Der hier betrachtete
Bereich wird dann noch stärker in Kommunikation mit dem Campusplatz
zu lesen sein, verbunden auch über die Wandelhalle zwischen Terminal A
und B („Knochenprinzip“).
Es sind unbedingt Lösungen zu formulieren, die für alle Bauphasen eine
hohe Aufenthaltsqualität trotz des sich wandelnden Raumes und der sich
verschiebenden Nutzungsschwerpunkte sicherstellen (siehe auch Punkt
2.18 Phasierung).
3.3.4	

Teilraum Durchgang West

Abb. 3.12: Teilraumabgrenzung Durchgang West (gruppe F 2015)

Der Durchgang West lässt sich als südliche Fortsetzung des Außenrings
Beuth Hochschule lesen, zumal die Durchwegung von der kleinen Platzfläche im Übergang zum Loop-Park südwestlich abzweigt. Deren vergleichsweise geschützte Lage legt jedoch einen anderen Nutzungs- und
Gestaltungsschwerpunkt nahe: Eine promenadenartige Mischnutzung im
Sinne eines Verbindungsbereichs mit Aufenthaltsqualitäten und der Ausbildung von Sichtbeziehungen zum Hangarbereich der südwestlichen UTR

116

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

ist wünschenswert. Ebenso ist dies auch bezüglich einer Anbindung der
Grünräume des Loop-Parks in den Südwesten der UTR wünschenswert.
Es ergeben sich außerdem Gestaltungs- und Nutzungsanforderungen aus
den Erdgeschossnutzungen der angrenzenden Gebäude an den Freiraum.
Freizeit/Kultur/Ausstattung
Im Gebäude des Terminal D befinden sich ebenerdig Kongress- und Veranstaltungsräume, die sich zum Straßenraum öffnen. Ebenfalls im nördlichen Schenkel des Gebäudes befinden sich Laborräume mit den dazugehörigen Anliefererfordernissen im Knick des Gebäudes. Auf die daraus
resultierenden unterschiedlichen Anforderungen an den Freiraum ist gestalterisch einzugehen. Für diese Nutzungen wird ein 5 m breiter Streifen
nord-westlich des Terminal D dem Grundstück Terminal D zugeordnet und
ist demnach keine öffentliche Fläche. Der Streifen sollte jedoch ge-stalterisch im Kontext mit dem anliegenden verkehrsberuhigten Bereich gedacht
werden.
Verkehr
Der Raum ist ein verkehrsberuhigter Bereich und damit eine Verkehrsfläche mit besonderer Zweckbestimmung. Sie soll auf den Bestandsbefestigungen angelegt werden. Diese Verkehrsflächen sind nur für den Anliegerverkehr und als Feuerwehrzufahrt für die angrenzenden Gebäude bestimmt. Um eine hohe Aufenthaltsqualität zu unterstützen, wird der Lieferverkehr zeitlich eingeschränkt.
Eine Abtrennung der mit Kfz befahrbaren Bereiche durch Borde ist nicht
vorgesehen, die für alle Verkehrsteilnehmer und -teilnehmerinnen eindeutige Zuordnung der Fahr- und Gehbereiche soll mit gestalterischen Mitteln
erreicht werden. Dazu sind Baumpflanzungen und Stadtmöbel sinnvoll in
die Flächen zu integrieren. Infolge erforderlicher Anlieferungen der anliegenden Gebäude ist ein Befahren mit LKW zu gewährleisten.
Der Teilraum ist eine wichtige Querverbindung für Radfahrer vom LoopPark zur Hangarzone. Es sind ca. 40 Fahrradstellplätzen im öffentlichen
Freiraum anzuordnen. Darüber hinaus stellt der Teilraum eine wichtige
Querverbindung für Fußgänger vom Loop-Park zur Hangarzone dar.
Baustoffe
Das Bestandsmaterial im Bereich der ehemaligen Vorfeldflächen ist Beton mit einer Aufbaustärke von ca. 0,50 m sowie entlang des Terminal D
eine Asphalt-Straße.
Natur, Landschaft und Klima
Da ein Erhalt der Vorfeldästhetik und damit einhergehend eine relativ hohe
Versiegelung gewünscht wird, ist ggf. durch gestalterische Maß-nahmen
(siehe 3.2.3 Klimatische Aspekte) auf eine Verbesserung der mikroklimatischen Bedingungen einzuwirken.
Phasierung
Der Teilraum und die begrenzenden und raumfassenden Bauflächen sind
Teil des ersten Bauabschnitts (1. BA).
Es sind unbedingt Lösungen zu formulieren, die für alle Bauphasen eine
hohe Aufenthaltsqualität trotz des sich wandelnden Raumes und der sich
verschiebenden Nutzungsschwerpunkte sicherstellen (siehe auch Punkt
2.18 Phasierung).

117

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.3.5	

Teilraum Grünzug Süd

Abb. 3.13: Teilraumabgrenzung Grünzug Süd (gruppe F 2015)

Die städtebauliche Formulierung des Südeingangs als Auftakt der UTR
soll gestalterisch und atmosphärisch aufgegriffen werden und ein einladendes Entrée für den Innovationsstandort geschaffen werden.
Gleichzeitig beginnt hier die maßgebliche Grünachse im Gebiet – vom
Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal über Loop-Park, Campus Area und
Landschaftsfuge Nord bis zum nördlich an die Bebauung anschließenden
Landschaftsraum. Unter Berücksichtigung der wichtigen Funktion der verkehrlichen Erschließung ist für diesen öffentlichen Raum eine entwurfliche
Haltung zu formulieren, die durch die verschieden Qualitäten des Raumes
leiten kann und dabei eine eigene Identität mit einer hohen und repräsentativen Aufenthaltsqualität verbindet.
Dazu sind folgende Aspekte in die Gestaltung des Teilraumes zu integrieren.
Freizeit/Kultur/Ausstattung
Es ist an einem Standort im straßenbegleitenden Grünraum und an zwei
Standorten im waldartigen Gehölzbereich das Arbeiten im Freien zu ermöglichen. Dazu sind entsprechende Arbeitsplätze in Form und Ausstattung zu gestalten.
Verkehr
Die in Nord-Süd-Richtung durch den Teilraum führende Südzufahrt ist
eine Haupterschließungsstraße für die UTR (Straßenquerschnitte gemäß Planung Verkehrsanlagen, siehe Abbildung in Punkt 3.2.5 Verkehr).
Der Knoten Süd als Kreisverkehr mit einem Innendurchmesser von 20 m
verteilt den motorisierten Individualverkehr ins Gebiet und wird durch die
Trasse des ÖPNV gequert. Bei Baumpflanzungen in der Kreisinnenfläche
ist die Hauptbaumart aus dem Gestaltungskonzept (siehe Punkt 2.7.1

118

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Gestaltungskonzept) zu wählen.
Die Trasse für den ÖPNV überquert den Kanal aus südlicher Richtung
kommend auf der östlichen Brückenfahrbahn der General-Ganeval-Brücke
und verschwenkt dann in den straßenbegleitenden Grünraum. Der Verlauf
der Trasse kann im Zuge des Entwurfs präzisiert werden. Es sind trassenbegleitend Bäume der jeweiligen Quartiersbaumarten in Baumscheiben gemäß dem Gestaltungskonzept (siehe Punkt 2.7) einzuplanen. In
dem Bereich kurz vor der Verschwenkung der ÖPNV-Strecke über den
Kreisverkehr des Knoten Süd in die westliche Trapezstraße ist ein Haltepunkt zu planen, der Teil des Mobility Hub 4 (Größe M) mit seinen Anforderungen ist. Der Haltepunkt des ÖPNV ist analog zu einer Straßenbahnhaltestelle vorzusehen (entsprechend Höhe ca. 16 cm für barrierefreien
Einstieg, Länge 40 m, Breite ca. 3 m). Eine Überdachung ist vorzusehen,
die ggf. mit Photovoltaikanlagen bestückt werden kann.
Weitere langfristig geplante Funktionen des Mobility Hub 4 (Größe M) zur
Verknüpfung der Verkehre sind:
-	 7 Stellplätze für Carsharing mit Ladestation für E-Fahrzeuge
-	Kurzzeitparkplätze
-	 30 Fahrradstellplätze (empfohlen wird 2 Räder an einem Bügel bei
einem Bügelabstand von 1 m)
-	 10 Leihräder
-	 1 Infoterminal
Entlang des Kanals besteht der Radfernweg Berlin-Kopenhagen. Von dort
aus zweigt eine schnelle Radwegeverbindung in Richtung Loop-Park ab.
Diese Trassenführung ist in ihrer Lage zu planen. Neben den 30 Stellplätzen für Fahrräder am Mobility Hub 4 sind 12 Stellplätze im Bereich
des östlichen Entrée-Hochhauses einzuplanen. Eine weitere Fahrradverbindung verläuft südlich des Entrées in Ost-West-Richtung. In der Nähe
der Tankstelle sowie der Energiezentrale sind jeweils 12 Fahrradstellplätze
vorzusehen.
Die Fußwegeverbindungen sind zum einen straßenbegleitend und zum
anderen untergeordnet im Grünraum zu planen. Der Bereich zum BerlinSpandauer Schifffahrtskanal ist über eine vorsichtige und bestandsrespektierende Neuordnung so durchlässig zu gestalten, dass eine einfache
fußläufige Zugänglichkeit zum Kanal über kleinteilige und selbstverständliche Wegebeziehungen erfolgen kann. Die bestehende Kleingartenanlage
soll dabei nicht tangiert werden.
Infrastruktur
Anforderungen zur medialen Versorgung bestehen insbesondere für den
Mobility Hub sowie für die Arbeitsplätze im Freien.
Baustoffe
Das Bestandsmaterial im Bereich der ehemaligen Straßen ist Asphalt mit
einer Aufbaustärke von ca. 0,25 m.
Als Baumaterialien sieht das Konzept für die Haupterschließungsstraßen
(Süd-Zufahrt) „grünen Asphalt“ mit einer Deckschicht mit lärmoptimiertem
Asphalt vor. Für die Radwegeverbindung wird ein Belag aus Recyclingglas empfohlen.

119

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Entwässerung
Die Entwässerung der Dachflächen der angrenzenden  Randbebauung erfolgt in einen temporär überstaubaren Grünraum. Diese Flächen sollen bei
Starkregen der verzögerten Versickerung vor Ort dienen, so dass auch für
das Mikroklima und die Aufenthaltsqualität positive Wirkungen entstehen.
Die zu versickernde Wassermenge beträgt 3.405 m³/a.
Es sind für die Einleitung des Dachwassers Ideen zu entwickeln, wie es
oberflächennah und doch verkehrssicher über die öffentlichen Verkehrsflächen in die Grünzüge geführt werden kann, um nicht zu tief in den sogenannten Wasserläufen anzukommen.
Phasierung
Der Raum selbst und die begrenzenden und raumfassenden Bauflächen
sind Teil des ersten Bauabschnitts (1. BA).

Abb. 3.14: Lage und Parameter des temporär wasserführenden Grünraums (Vogt
Ingenieure 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Es sind unbedingt Lösungen zu formulieren, die für alle Bauphasen eine
hohe Aufenthaltsqualität trotz des sich wandelnden Raumes und der sich
verschiebenden Nutzungsschwerpunkte sicherstellen (siehe auch Punkt
2.18 Phasierung).

120

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.3.6	

Teilraum Landschaftsfuge Nord

Abb. 3.15: Teilraumabgrenzung Landschaftsfuge Nord (gruppe F 2015)

In diesem Teilraum soll der Übergang von der Dichte des Campusplatzes
über die grün geprägten Bereiche der Campus Area in die Tegeler Stadtheide gestalterisch und funktional entwickelt werden. Dieser Raum dient
der Erholung, der sportlichen Aktivität und der Kontemplation. Er ist axial ausgerichtet – nach Norden in den Landschaftsraum und nach Süden
auf die Terminalgebäude. Allerdings wird die sich nach Norden weiter öffnende Fuge nur bedingt durch die angrenzende Bebauung gefasst, da es
für die im Osten und Westen anliegenden Industriebauflächen keine Vorgaben zu Baukanten gibt.
Es gilt also, neben der Integration der folgenden Funktionen sowohl eine
entwurfliche Haltung zu der anliegenden heterogenen und großvolumigen
Industriebebauung zu formulieren als auch die räumlichen Funktionen und
die Sichtachsen auf das Terminal zu unterstützen.

121

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Freizeit/Kultur/Ausstattung
Eine Joggingstrecke ist vom Campusplatz kommend in Richtung Flughafensee vorzusehen. Der bestehende Anschnitt der Landebahn im Teilraum
kann als Relikt erhalten werden.
Verkehr
Über die Länge des Teilraums ist eine Rad- und Fußwegverbindung von
der UTR zum Landschaftsraum und zum Tegeler See zu planen. Zur Erschließung der vorgesehenen Experimentierfelder sind eigene Zuwegungen zu entwerfen.
Experimentierfelder
Es sind bis zu sieben Experimentierfelder (teilweise Beuth Hochschule) der
Kategorie „Medium Greenfield“ möglichst entlang der westlichen Grenze in
den Freiraum zu integrieren. Experimentierfelder dieser Katego-rie haben
jeweils eine Größe von 1.000 m² (20x50 m), die Flächen können gekoppelt
geplant werden. Genutzt werden können diese Experimentier-felder beispielsweise für größere technische Anlagen, mehrere Pilotauf-bauten (z.B.
Cluster), Anlagen plus Messstationen etc. Die infrastrukturel-le Anbindung
mit Strom und Wasser, sowie eine Einfriedung zur Sicherheit ist zu berücksichtigen, die verkehrliche Erschließung zur Anlieferung von Material und
Maschinen ist für eine gelegentliche Nutzung auch schwererer Verkehre
auszulegen.
Baustoffe
Bestandsmaterial im Bereich der ehemaligen Startbahn ist Asphalt mit einer Aufbaustärke von ca. 0,50 m. Als Baumaterialien für den Radweg nördlich der Ost-West-Straße sieht das Konzept die Verwendung von „grünen
Asphalt“ vor.
Natur, Landschaft und Klima
Der Erhalt der bestehenden gesetzlich geschützten Magerrasenbiotope
wird nicht vorausgesetzt, vielmehr ist hier der angestrebten Nutzbarkeit
und notwendigen Förderung von Nahrungshabitaten der Saatkrähen und
Dohlen (siehe Punkt 2.6.3 bzw. Punkt 3.2.2) Rechnung zu tragen und die
Entwicklung robuster, nährstoffreicherer Grünflächen mit reicher Insektenfauna und ästhetisch ansprechenden, vielfältigen Blühaspekten anzustreben.
Phasierung
Der Teilraum Nördlicher Anschluss ist Bestandteil des zweiten Bauabschnitts (2. BA).
Es sind unbedingt Lösungen zu formulieren, die für alle Bauphasen eine
hohe Aufenthaltsqualität trotz des sich wandelnden Raumes und der sich
verschiebenden Nutzungsschwerpunkte sicherstellen (siehe auch Punkt
2.18 Phasierung).

122

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.3.7	

Teilraum Grünzug Südost

Abb. 3.16: Teilraumabgrenzung Grünzug Südost (gruppe F 2015)

Der Grünzug Südost schließt unmittelbar an den Grünraum des LoopParks in südöstlicher Richtung an. Hier, rings um die prägenden Bestandsbäume, die als Habitat der Saatkrähenkolonie zwingend zu erhalten
sind, weitet sich der Raum und die Anmutung des Loops kann in diesen
Teilraum fortgeführt werden.
Die axiale Ausrichtung im weiteren Verlauf des Teilraums fordert die Ausbildung von Sichtbeziehungen klar heraus; in der einen Richtung zum
Tower und dem Zentrum der UTR und in der anderen Richtung in den
Stadtraum bis zum Fernsehturm. Unterstützt wird die axiale Ausrichtung
durch eine bestehende Baumfolge am südlichen Rand. Für Fußgänger
und Radfahrer bildet der Teilraum langfristig den östlichen Anschluss in
den weiteren Stadtraum. Dieser Verbindungsfunktion ist eine ansprechende Gestalt zu verleihen.
Darüber hinaus sind folgende Aspekte in die Gestaltung des Teilraumes
zu integrieren.
Freizeit/Kultur/Ausstattung
An mindestens einem Standort auf jeder Seite der kreuzenden östlichen
Trapezstraße ist das Arbeiten im Freien zu ermöglichen. Dazu sind entsprechende Arbeitsplätze in Form und Ausstattung zu gestalten.
Verkehr
Die Östliche Trapezstraße als Haupterschließungsstraße quert den Teilraum. Die Süd-Ost-Straße als auch die Östliche Parallelstraße sind Nebenerschließungsstraßen. Die Parallelstraße wird von einem verkehrsbe-

123

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

ruhigten Bereich mit dem Campusplatz verbunden. Die Süd-Ost-Straße
teilt sich in zwei Einbahnstraßen, die jeweils die nördlich und südlich des
Teilraums liegenden Baufelder erschließen. Die Erschließungsfunktion
der südlichen Einbahnstraße im Abschnitt zwischen der Östlichen Trapezstraße und der Autobahn steht im Widerspruch zum Standort der Bestandsbäume. Solange dieser Widerspruch nicht geklärt ist, gilt für diesen
Wettbewerb die Annahme, dass die Einbahnstraße im benannten Bereich
ca. 6 Meter schmal sein wird und möglichst viele Bestandsbäume erhalten
werden können.
Es ist eine schnelle Radwegeverbindung auf eigener Trasse zu planen,
die durch die Freifläche des Teilraums führt. Langfristig soll die Achse über
die Autobahn mittels einer eigenen Brücke für Fußgänger und Radfahrer
fortgeführt werden. Je 12 Fahrradstellplätze sind im öffentlichen Freiraum
des Teilraums nördlich der Trapezstraße, nördlich der Parallelstraße nahe
den Bestandsbäumen und an der südlichen Seite des Teilraums zwischen Parallelstraße und Anschluss zum Teilraum Loop-Park anzuordnen.
Fußwegeverbindungen sind zum einen straßenbegleitend vorzusehen und
zum anderen untergeordnet im Grünraum zu entwerfen.
Experimentierfelder
Vier Experimentierfelder der Kategorie „Small Greenfield“ mit einer jeweiligen Größe von 100 m² (10x10 m) sind auf der Freifläche vorzusehen.
Genutzt werden können diese Experimentierfelder beispielsweise für Solaranlagen, technische Anlagen, einzelne Pilotaufbauten, Messstationen
etc. Es sind Vorschläge zu erarbeiten, welche Funktion den Feldern zugewiesen werden kann, wenn diese temporär nicht als Experimentierfelder genutzt werden, und wie sie in den Landschaftsraum eingebunden
werden. Die besonderen Anforderungen zur medialen Versorgung (Strom,
WLAN, ggf. Wasser und Abwasser, Gas) der Experimentierfelder ist zu beachten und ihre verkehrliche Anbindung zur Anlieferung von Material und
Maschinen für eine gelegentliche Nutzung auch schwerer Verkehre auszulegen.
Infrastruktur
Anforderungen zur medialen Versorgung (Strom, WLAN, ggf. Wasser,
Abwasser und Gas) bestehen für die Experimentierfelder und für die Arbeitsplätze im Freien.
Baustoffe
Die Bestandsmaterialien sind im Bereich der ehemaligen Vorfeldflächen
Beton mit Aufbaustärke von ca. 0,50m und im Bereich der ehemaligen
Straßen Asphalt mit Aufbaustärke von ca. 0,25m sowie im Bereich des
ehemaligen Parkplatzes Schotter.
Als Baumaterialien sieht das Konzept für die Haupterschließungsstraßen
(Östliche Trapezstraße) „grünen Asphalt“ mit einer Deckschicht aus lärmoptimiertem Asphalt vor. Für die Nebenerschließungsstraßen innerhalb
des Trapezes (Östliche Parallelstraße und Teile der Süd-Ost-Straße) ist
ein Betonoberbau aus RC-Beton vorgesehen und für die Nebenerschließungsstraßen außerhalb des Trapezes (Süd-Ost-Straße) „grüner Asphalt“.
Für die Radwegeverbindungen wird ein Belag aus Recyclingglas empfohlen.

124

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

Natur, Landschaft und Klima
Die Bestandsbäume im Anschluss an den Teilraum des Loop-Parks sind
als Teillebensräume der Brutkolonie der Saatkrähen unbedingt zu erhalten.
Die bestehende Baumreihe im weiteren Verlauf des Teilraumes sowie die
besondere topographische Situation des Hügels im Schnitt mit den anzulegenden Straßenprofilen sind gestalterisch in den Entwurf mit einzubinden.
Entwässerung
Die Entwässerung der Dachflächen der angrenzenden   Randbebauung
erfolgt in einen temporär überstaubaren Grünraums. Diese Flächen sollen
bei Starkregen der verzögerten Versickerung vor Ort dienen, so dass auch
für das Mikroklima und die Aufenthaltsqualität positive Wirkungen entstehen. Die zu versickernde Wassermenge beträgt 10.300 m³/a

Abb. 3.17: Lage und Parameter des temporär wasserführenden Grünraums (Vogt
Ingenieure 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

Es sind für die Einleitung des Dachwassers Ideen zu entwickeln, wie es
oberflächennah und doch verkehrssicher über die öffentlichen Verkehrsflächen in die Grünzüge geführt werden kann, um nicht zu tief in den sogenannten Wasserläufen anzukommen.
Phasierung
Der Raum selbst und die begrenzenden und raumfassenden Bauflächen
sind im nordwestlichen Bereich Teil des dritten Bauabschnitts (3. BA) und
im östlichen Bereich Teil des vierten Bauabschnitts (4. BA).
Es sind unbedingt Lösungen zu formulieren, die für alle Bauphasen eine
hohe Aufenthaltsqualität trotz des sich wandelnden Raumes und der sich
verschiebenden Nutzungsschwerpunkte sicherstellen (siehe auch Punkt
2.18 Phasierung).

125

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.4	Kriterienkatalog
Konzept
-	Städtebauliche und freiraumplanerische Verflechtung
-	Qualität des Freiraumkonzeptes
-	Innovation des Konzepts
-	Nachhaltigkeit des Konzepts, Klimaanpassung
-	Einbindung der Platzflächen in die Gesamtgestaltung
-	Funktionalität und übersichtliche Strukturierung der Flächen
für Bewegung und Aufenthalt
-	Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten
-	Übergänge zwischen Realisierungs- und Ideenteilen
Gestaltung
-	Gestaltqualität
-	Materialwahl
-	Einbindung der Experimentierfelder
-	Übergänge zwischen öffentlichen und teilöffentlichen Flächen
Atmosphäre
-	Identitätsstiftender Charakter der Freiräume für die UTR
-	Auseinandersetzung mit dem „Nicht-Fertigen“ und
Wandelbaren des Projektes
-	Verbindende und vermittelnde Funktion der Freiräume
zwischen Stadtraum und Landschaftsraum
Nutzungen
-	Aufenthaltsqualitäten
-	Qualität des Nutzungskonzeptes hinsichtlich:
•		Umgang mit den Grundstücksgrenzen der Hochschule
•		Nutzung durch die privaten Anlieger
•		Nutzung durch die privaten und öffentlichen Betreiber
•		Nutzung durch die Öffentlichkeit
-	 Erschließung und Anlieferung
-	Flexibilitätsoptionen der Planung in Bezug auf sich möglicherweise ändernde Erschießungsplanungen der Beuth
Hochschule
Realisierbarkeit
-	Wirtschaftlichkeit in Bezug auf die Investitionskosten (u.a.
Einhaltung des Kostenrahmens)
-	Wirtschaftlichkeit in Bezug auf Folgekosten für Pflege und
Unterhaltung der Verkehrs- und Grünflächen (überwiegend
extensiv gestaltete Grünflächen)
-	Umgang mit dem Bestand (Vegetation, Bodenbeläge,
Gebäude und deren Erschließung)
-	technische Realisierbarkeit
-	planungsrechtliche Realisierbarkeit
-	phasenweise Realisierung
-	Barrierefreiheit

126

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

3.5	Kostenrahmen
Für den Realisierungsteil über ca. 107.000 m² stehen insgesamt Baukosten für Kostengruppen 200/500/700 der DIN 276 von 11,71 Mio. € (ohne
MwSt) zur Verfügung. Bei einer Berücksichtigung für Planung und
Unvorhergesehenes stehen für die Baumaßnahmen 9,37 Mio. € zur
Verfügung. Das entspricht einem Quadratmeterpreis von durchschnittlich ca. 82 €/m² (ohne MwSt). Darin sind Mittel für Abrissarbeiten bzw.
Entsiegelung und Mittel für die Oberflächenentwässerung nicht enthalten, sondern stehen zusätzlich in begrenztem Maße als Sondermittel zur
Verfügung.

3.6	

Realisierung, Wirtschaftlichkeit und Unterhaltung

Die Realisierung der Baumaßnahme soll in Bauphasen 1 bis 4 (siehe
Punkt 2.18) nach Beendigung des Flugbetriebs und der Schließung des
Flughafens Tegel beginnen.
Trotz der gewünschten repräsentativen Gestaltung des Freiraums in der
UTR legt der Auslober vor dem Hintergrund der öffentlichen Haushalte besonderen Wert auf kostengünstige und wirtschaftliche Lösungen, insbesondere hinsichtlich der Pflege und Unterhaltungskosten.
Die über den Wettbewerb zu ermittelnde Gestaltqualität der Freiflächen
soll auch langfristig gesichert werden. Für die Pflege und Unterhaltung
der öffentlichen Grün- und Verkehrsflächen im Realisierungsteil des
Wettbewerbsgebietes steht jedoch lediglich ein geringes Budget zur Verfügung (siehe Punkt 2.17. Pflege und Unterhaltungskosten). Erwartet wird
eine robuste Freiraumgestaltung, bei der lediglich ausgewählte Schwerpunktbereiche pflegeintensiver gestaltet werden.

127

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 3 Aufgabenstellung

128

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 4 Anhang

Teil 4	 Anhang
4.1 	

Digitale Anlagen

4.1.1	Auslobung
00_Auslobung_Berlin TXL Freiraumplanerischer WB.pdf
4.1.2	Formblätter
01_Verfassererklärung.pdf
02_Formblatt Kosten.xls
4.1.3	

Arbeits- und Informationspläne

03_Arbeitsplan WB TXL (als dwg/dxf und pdf)
04_Informationsplaene WB TXL (als dwg/dxf)
05_Layoutvorschlag (als pdf)
06_Luftbilder (als jpg)
4.1.4	
	

Ergänzende Materialien
(als .pdf Dateien)

07_Gebäudepflegeplan (Büro West 2015) als .pptx
08_Masterplan auszug UTR (Tegel Projekt 2015)
09_Geschützte Biotope (Ökologie und Planung 2014)
10_Phasierung (Tegel Projekt 2015)
11_Freizeit- und Freiraumnutzungen (Tegel Projekt 2013)
12_Zugaenge Beuth_Anordnung
(SenStadtUm 2015)

Frei-

und

Versuchsflaechen

13_Perspektiven Terminal A+B (gmp Architekten)
14_Verkehrsanlagenplanung (EIBS 2015)
15_Integriertes Verkehrskonzept TXL (Drees & Sommer 2014)
16_ Berlin TXL_Städtebauliche Qualifizierung (reicher haase associierte 2015)
17_Vegetationskonzept Tegeler Stadtheide (gruppe F 2014)
18_Gestaltungskonzept (Topotek 1 & MVRDV, 2015)

129

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 4 Anhang

19_Baum_und_Vegetationskonzept Tegeler Stadtheide
	 (Topotek 1, 2014)
20_Bedarfsprognose (Nutzungsszenario) (Tegel Projekt 2014)
21_Machbarkeitsstudie Experimentier- und Demonstrationsflächen
(Frauenhofer iao 2013)
22_ Räumlichen Anordnung von Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen (Tegel Projekt GmbH 2013)
23_Untersuchung Innovativer Infrastruktur (Drees & Sommer 2014)
24_Werkstoffkonzept (Döring, BDC 2015)
25_Abfallkonzept (u.e.c Berlin 2014)
26_Standortplanung der Beuth Hochschule für Technik Berlin
(SenStadtUm 2014)
27_Frei- und Versuchsanlagen Beuth Hochschule im Aussenring A
und im nördlichen Grünzug (SenStadtUm 2015)
28_Fachbeitrag Stadtklima für Bebauungspläne zur Nachnutzung
des Flughafens Tegel (Geonet 2014)
29_Nachhaltigkeitsbewertung nach den Kriterien der DGNB (Drees
& Sommer 2015)
30_Beprobungsergebnisse (Döring 2015)
32_Handbuch „Berlin – Design for all – Öffentlicher Freiraum“
(SenStadtUm)
33_Konzept barrierefrei (als pdf) (Anweisung Bau – ABau 2014)
(SenStadtUm)
34_Ausführungsvorschriften zu § 7 des Berliner Straßengesetzes
über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege)“ vom 16. Mai
2013 (SenStadtUm)
	 Änderung der Geh- und Radwege vom 02. Juli 2014
(SenStad-tUm)
35_Wirtschaftliche Standards im Freianlagenbau (SenStadtUm 2014)

130

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 4 Anhang

4.1.5	

Weitergehende Informationen

36_Grundlagen Wettbewerbe Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt:
	http://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/wettbewerbe/grundlagen/index.shtml
37_3 D Modell:
	https://www.dropbox.com/s/art2tis11zki02g/2015%2005%20
18%20TXL%203D-Engine.zip?dl=0
38_Tegel Projekt GmbH:
	http://www.berlintxl.de/

131

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 5 Quellenangaben

Teil 5	 Quellenangaben
5.1	Abbildungsverzeichnis
Abb. 2.01: Lage des Flughafens Tegel im Stadtraum (Tegel Projekt 2014)
Abb. 2.02: Räumliche Situation und Freiraumeinordnung Flughafen Tegel
(SenStadtUm)
Abb. 2.03 und 2.04: Berliner Freiraumsystem (SenStadt 2006) und Berliner Naherholungslandschaft (SenStadtUm 2011)
Abb. 2.05: Das Umfeld des Flughafens Tegel (SenStadtUm 2009)
Abb. 2.06: Abgrenzungen des Wettbewerbsgebietes; Grundlage: Luftbild
und städtebauliche Qualifizierung  (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.07: Eigentumsverhältnisse (Tegel Projekt 2014)
Abb. 2.08: Berlin und Umgebung 1820 (Decker, Staatsbibliothek zu Berlin)
Abb. 2.9 und 2.10: Historische Entwicklung des heutigen Flughafenareals
vom Wald zu Schieß- und Exerzierplätzen (1790 und 1903) (SenStadtUm)
Abb. 2.11: Topografische Karte Tegel 1936 (Staatsbibliothek Berlin)
Abb. 2.12: Informelle Fortschreibung Masterplan auf Basis städtebauliche Qualifizierung Verkehrskonzept, Ausschnitt UTR (Tegel Projekt, Stand
2015)
Abb. 2.13: 6 internationale Planungsbüros mit unterschiedlichen Aufträgen (Tegel Projekt, Stand 2015)
Abb. 2.14: Masterplan inkl. Abbildung der Teilräume (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.15: Stand des Freiraumkonzepts vor städtebaulicher Qualifizierung (SenStadtUm 2013)
Abb. 2.16: Quartiere der UTR (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.17: Übersicht Smart Cities (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.18: Landschaftskonzept (Seebauer Wefers und Partner 2011)
Abb. 2.20: Quartiere der Urban Tech Republic
(reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.21: Freiraumstruktur Städtebauliche Qualifizierung
(reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.22: Erschließungsstruktur Städtebauliche Qualifizierung
(reicher haase associierte 2014)

133

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 5 Quellenangaben

Abb. 2.23: FNP Ausschnitt Flughafen Tegel inkl. Umfeld, Beschluss 2011
(SenStadtUm 2015)
Abb. 2.24: Im Verfahren befindliche FNP-Änderung Kurt-SchumacherQuartier
(SenStadtUm 2015)
Abb. 2.25: Geltungsbereiche Bebauungspläne (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.26: Luftbild Bestand inkl. Abgrenzung des Wettbewerbsgebiets
(gruppeF 2015)
Abb. 2.27: Differenz des Kaltluftvolumenstroms zwischen Planzustand und
Istzustand (Geonet 2014)
Abb.2.28: Geschützte Biotope auf dem Flughafen Tegel (Ökologie und
Planung 2014)
Abb. 2.29: Lage der Saatkrähen-Brutkolonie im Bestand (gruppeF 2014)
Abb. 2.30: Leitmotiv „Waldheide“ und „Mosaikheide“ und „Offenheide“
(gruppe F 2014)
Abb.2.31: Baumkonzept Gestaltungshandbuch (Topotek 1 2015)
Abb. 2.32: Baumkonzept Quartiere (Topotek 1 2015)
Abb. 2.33: Konzept Haupstraßenbaum (Topotek 1 2015)
Abb. 2.34: Geplante Angebote im Freiraum der UTR (Tegel Projekt 2013)
Abb. 2.35: Verkehrsplanung (EIBS 2015)
Abb. 2.36: Fußgängerverkehr (EIBS 2015)
Abb. 2.37: Radverkehr (EIBS 2014)
Abb. 2.37a: übergeordnete Radverkehrsanbindungen (Tegel Projekt 2014)
Abb. 2.38: ÖPNV Erschließung (reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.39: Beispielvisualisierungen geplanter Mobility Hubs
(Topotek 1 2015)
Abb.2.40: Gebäude Flughafen Tegel (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.41: zukünftige mögliche Gebäudeeingänge Terminal A, B und D
(Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.42: Übersicht über die möglichen Zugänge zum zukünftigen
Hochschulgebäude und die Annahme der Anordnung der Frei- und Versuchsflächen - Außenring (Andockzone Terminal A) und nördlicher Grünzug (Campusplatz) (SenStadtUm 2015)

134

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 5 Quellenangaben

Abb. 2.43: Haupteingang Beuth Variante 1 (Topotek 1 2015)
Abb. 2.44: Haupteingang Beuth Variante 2 (Topotek 1 2015)
Abb. 2.45: Konzept Experimentierfelder (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.46: Bestehende und voraussichtlich zukünftige Grenze des Wasserschutzgebiets (gruppe F 2015)
Abb. 2.47: Phase 1 (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.48: Phase 2 (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.49: Phase 3 (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.50: Phase 4 (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.51: Abgrenzungen des Wettbewerbsgebietes; Grundlage: Luftbild
und städtebauliche Qualifizierung  (Tegel Projekt 2015)
Abb. 2.52: Teilraumabgrenzung Campus Area
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.53: Teilraumabgrenzung Loop-Park
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.54: Wegeverbindungen Knochenprinzip
(reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.55: Variante ohne Loop (reicher haase associierte 2015)
Abb. 2.56:Teilraumabgrenzung Außenring Beuth Hochschule
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.57: Teilraumabgrenzung Durchgang West
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.58: Teilraumabgrenzung Grünzug Süd
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.59:Teilraumabgrenzung Landschaftsfuge
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)
Abb. 2.60: Teilraumabgrenzung Grünzug Südost
(gruppeF 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)
Abb. 3.01: Abgrenzungen des Wettbewerbsgebietes; Grundlage: Luftbild
und städtebauliche Qualifizierung  (Tegel Projekt 2015)
Abb. 3.02: Schnitt Südlicher Eingang (Eibs 2014)
Abb. 3.03: ÖPNV-Erschließung (gruppeF 2015)
Abb. 3.04: Radwegeverbindungen auf eigener Trasse (gruppeF 2015)

135

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 5 Quellenangaben

Abb. 3.05: Darstellung des Straßennetzes (gruppeF 2015)
Abb. 3.06: Lage der Mobility Hubs (gruppeF 2015)
Abb. 3.07: Lage
(gruppeF 2015)

der

Experimentierfelder

im

Wettbewerbsgebiet

Abb. 3.08: Übersicht Abfallkonzept (u.e.c 2014)
Abb. 3.09 Teilraumabgrenzung Campus Area (gruppe F 2015)
Abb. 3.10: Teilraumabgrenzung Loop-Park (gruppe F 2015)
Abb. 3.11: Teilraumabgrenzung Außenring Beuth Hochschule (gruppe F
2015)
Abb. 3.12: Teilraumabgrenzung Durchgang West (gruppe F 2015)
Abb. 3.13: Teilraumabgrenzung Grünzug Süd (gruppe F 2015)
Abb. 3.14: Lage und Parameter des temporär wasserführenden Grünraums (Vogt Ingenieure 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)
Abb. 3.15: Teilraumabgrenzung Landschaftsfuge Nord (gruppe F 2015)
Abb. 3.16: Teilraumabgrenzung Grünzug Südost (gruppe F 2015)
Abb. 3.17: Lage und Parameter des temporär wasserführenden Grünraums (Vogt Ingenieure 2015, Grundlage: reicher haase associierte 2014)

136

Berlin TXL – The Urban Tech Republic – Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Campus – Teil 5 Quellenangaben

5.2	Quellen
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Nachnutzung Flughafen Tegel,
Grundlagenermittlung, Berlin 2009
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Zukunftsraum Flughafen Tegel,
Der Werkstattprozess, Berlin 2011
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt: Zukunftsraum Flughafen Tegel, der Masterplan TXL, Berlin 2013
Tegel Projekt GmbH: Räumliche Anordnung von Freizeit-, Kultur- und
Sporteinrichtungen und Freiraumnutzungen, Berlin 2013
Drees & Sommer, Argus Stadt und Verkehrsplanung: Integriertes Verkehrskonzept TXL, Berlin 2014
reicher haase associierte GmbH: Berlin TXL - Städtebauliche Qualifizierung, Aachen 2015
Topotek 1 & MVRDV: Übergreifendes Gestaltungshandbuch für die privaten Baufelder und für den öffentlichen Raum, Berlin 2015
Frauenhofer iao: Machbarkeitsstudie Bedarfe und Potenziale für Expermimentier- und Demonstrationsflächen – Urban Tech Republic, Stuttgart
2013
Drees & Sommer: Untersuchung Innovativer Infrastruktur, Berlin 2014
Döring, Dorsch Gruppe BDC: Machbarkeitsstudie Werkstoffe, Baustoffe,
Recycling, Werkstoffkonzept, Berlin 2015
u.e.c Berlin: Abfall- / Werkstoffkonzept, Berlin 2014
Geonet: Fachbeitrag Stadtklima für Bebauungspläne zur Nachnutzung
des Flughafens Tegel, Hannover 2014

137
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.