Path:

Full text: Für ein klimaneutrales Berlin

 

Klimaschutz

Für ein klimaneutrales Berlin 
Materialien für die 2. Workshop‐Reihe 
Handlungsfeld Energieversorgung  

 

Fachprojekt Berliner Energie‐ und Klimaschutzprogramm 
(BEK) 
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung 
GmbH, gemeinnützig (Gesamtleitung) 
Potsdamer Straße 105, 10785 Berlin 

 

Potsdamer‐Institut für Klimafolgenforschung 
(PIK) 
Telegraphenberg A 31, 14473 Potsdam 

 

BLS Energieplan GmbH 
Torgauer Straße 12‐15, 10829 Berlin 
Planergemeinschaft Kohlbrenner eG 
Lietzenburger Straße 44, 10789 Berlin 

 
 
 

UmbauStadt 
Eislebener Straße 6, 10789 Berlin 
LUFTBILD UMWELT PLANUNG GmbH 
Große Weinmeisterstraße 3a, 14469 Berlin 

VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbH 
Ullsteinstr. 114, Turm C, 12109 Berlin 
Gaßner, Groth, Siederer & Coll. 
Energieforum Berlin, Stralauer Platz 34, 10243 
Berlin 
 

Auftraggeber 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt  
Brückenstraße 6, 10179 Berlin 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

BLS Energieplan, IÖW  

BEK 

Ziele, Strategien und Maßnahmen für 
das Handlungsfeld Energieversorgung 
Berlin, 26.08.2015 
 

Inhalt 
1. 

Ausgangslage 

1 

2. 

Ziele und Strategien 

2 

3. 

Maßnahmen 

4 

4. 

Ausgewählte Wirkungen 

6 

5. 

Leitprojekte 

9 

6. 

Literatur 

10 

7. 

Anhang: Maßnahmen (Version 4.1) 

12 

7.1 

Maßnahmenbündel 1: „Erzeugung“ 

12 

7.2 

Maßnahmenbündel 2: „Erneuerbare Energien“ 

16 

7.3 

Maßnahmenbündel 3: „Fernwärme“ 

27 

7.4 

Maßnahmenbündel 4: „Flexibilität“ 

37 

7.5 

Maßnahmenbündel 5: Sonstiges 

48 

 
Bei den nachfolgend dargestellten Maßnahmen und Ergebnissen handelt es sich um den aktuellen Zwi‐
schenstand. Die Abstimmung sowie Bewertung der Maßnahmen ist noch nicht vollständig abgeschlossen. 
 
 

 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

1. Ausgangslage 
Im Handlungsfeld Energieversorgung wird der Umwandlungsbereich betrachtet, also die Wandlung von Primär‐
energie wie Gas, Öl und Kohle in die Endenergien Strom und Fernwärme (FW), aber auch die zentrale Wandlung 
der Primärenergie Strom aus Wind‐ und Photovoltaiküberschüssen in Fernwärme, Wasserstoff und Methanol. 
Es wird angenommen, dass der Bedarf an Wasserstoff und Methanol vollständig in der Stadt erzeugt wird, es 
also keinen Import dieser erneuerbaren Endenergieträger gibt (vgl. Machbarkeitsstudie). 
In den Szenarien dieser Studie ‐ dem Verlauf des als realistisch eingestuften Mischszenarios der Machbarkeits‐
studie aus Ziel 1 und Ziel 2 von 2020 bis 2050 (Zielszenario) ‐ wurde der dezentral im Gebäudebereich erzeugte 
BHKW‐Strom und der nach der finnischen Methode dafür aufgeteilte Brennstoffanteil ebenfalls dem Umwand‐
lungsbereich zugeordnet, um eine transparente Bilanzierung ohne Unterscheidung zwischen zentralen und de‐
zentralen Technologien aufzubauen. Gleiches gilt für die dezentrale Stromerzeugung aus der Photovoltaik, sie 
wurde nicht mit dem Stromverbrauch des Gebäudes verrechnet, sondern vollständig im Umwandlungsbereich 
bilanziert. 
Nach der Logik der CO2‐Verursacherbilanz werden nur Endenergien mit CO2‐Emissionsfaktoren belegt, der Um‐
wandlungsbereich bleibt bei dieser Emissionsberechnung unberücksichtigt. Daher werden im Handlungsfeld 
Energieversorgung nur die CO2‐Quellenemissionen bilanziert, die beim Verbrennen von fossiler Primärenergie 
im Umwandlungsbereich entstehen. 
Zentrale und dezentrale Technologien sind eng verknüpft. Daher ist ein integraler Ansatz erforderlich, um dem 
Thema gerecht zu werden. Maßnahmen, die sich auf dezentrale Einrichtungen der Energieversorgung bezie‐
hen, werden der besseren Übersicht wegen ausschließlich im Handlungsfeld Energieversorgung diskutiert. Aus‐
nahmen sind hierbei die Maßnahmen zu städtischen und kommunalen Gebäuden (GeS‐8, GeS‐25) und zum 
Stadtgrün (GeS‐23). Die auftretenden Effekte der hier beschriebenen Maßnahmen auf die Wärmeversorgung 
der  Gebäude  durch  den  Einsatz  von  thermischen  und  photovoltaischen  Solaranlagen,  dezentralen  BHKWs, 
Wärmepumpen (WP), Geothermie‐ und Biomasseanlagen sowie Überschussstromnutzung wirken auf Effizienz‐
gewinne, Brennstoffwechsel und den Anlagenmix im Gebäude. Sie werden im Gebäudemodell des Handlungs‐
feldes Gebäude und Stadtentwicklung modelliert und dort handlungsfeldbezogen bilanziert, da sie die dort the‐
matisierten Emissionen aus dem Endenergieverbrauch für Heizung und Warmwasser betreffen. Maßnahmen 
aus  dem  Handlungsfeld  Energieversorgung  (HF  E)  haben  somit  Auswirkungen  auf  die  CO2‐Emissionen  des 
Handlungsfelds Gebäude und Stadtentwicklung (HF GeS). 
Der  Umwandlungsbereich  ist  bereits  in  Bewegung.  Kraftwerksbetreiber  in  Berlin  modernisieren  Kraftwerks‐
technik an verschiedenen Standorten, erhöhen die Wärmespeicherkapazitäten, um die Zeiten der Strompro‐
duktion ohne Wärmeauskopplung zu reduzieren und führen den Brennstoffwechsel auch durch die erweiterte 
Biomassenutzung fort. Darüber hinaus plant die Vattenfall Europe Wärme AG den Ausstieg aus der Braunkoh‐
leverstromung im Kraftwerk Klingenberg bis spätestens 2020. 
Die Energieversorgung Berlins muss zunehmend auf den fluktuierenden Strom aus Wind und Photovoltaik rea‐
gieren. Im Regelbereich des Stromnetzbetreibers 50Hertz kommt es bereits heute zu jährlich mehr als 2.200 
Stunden mit Abschaltungen von Wind‐ und Photovoltaik‐Anlagen – u. a. aufgrund des Verhältnisses von hoher 
EE‐Erzeugung bei geringem Verbrauch und eingeschränkten Transportkapazitäten zu den Verbrauchsschwer‐
punkten Deutschlands. Zur Entwicklung der langfristigen Klimaneutralität Berlins wird bereits heute ein neues 
Strommarktdesign dringend benötigt, nach dem der bisher abgeregelte Überschussstrom flexibel und wettbe‐
werbsfähig eingesetzt werden kann (vgl. E‐12). Das Mitte Juli vom BMWi vorgelegte Weißbuch zum Strom‐
markdesign (BMWi 2015) befindet sich derzeit im Konsultationsprozess, Umsetzungen werden für das kom‐
mende Jahr erwartet. Darüber hinaus werden sich die Laufzeiten der KWK‐Anlagen durch zunehmenden Über‐

1 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

schussstrom von Jahr zu Jahr reduzieren (s. u.) und der wirtschaftliche Einsatz der vergleichsweise kleinen Stein‐
kohleeinheiten Berlins wird zunehmend schwieriger. Nach dem aktuellen Entwurf des neuen KWKG werden die 
Investitionskosten für in das öffentliche Netz einspeisende KWK‐Anlagen über die KWK‐Umlage refinanziert. 
Die Anlagen müssen über den Stromverkauf den wirtschaftlichen Betrieb sicherstellen und können somit leich‐
ter mit abgeschriebenen Kohlekraftwerken konkurrieren. Nachteilig am Entwurf ist dagegen der Wegfall bzw. 
die drastische Reduktion der KWK‐Zulage für den Eigenverbrauch, der insbesondere Investitionen in neue KWK‐
Anwendungen für Quartiere, Gewerbe‐ und Industriestandorte stark einschränken wird.  
Insgesamt zeigt sich, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, sich für die optimalen Randbedingungen der zukünf‐
tigen Energiewirtschaft einzusetzen. 

2. Ziele und Strategien 
Das Ziel des Handlungsfeldes Energieversorgung für das Jahr 2050 ist eine Halbierung des Primärenergieeinsat‐
zes und der CO2‐Emissionen nach der Quellenbilanz im Umwandlungsbereich bezogen auf das Jahr 2012. Die 
dafür notwendigen Teilziele der einzelnen Schlüsselfaktoren und Stellschrauben (z. B. der Landesemissionsfak‐
tor Fernwärme oder die KWK‐Stromerzeugung) wurden aus den beiden Zielszenarien der Machbarkeitsstudie 
„Klimaneutrales Berlin 2050“ (SenStadtUm 2014) als gemitteltes Zielszenario für 2050 festgelegt. Abbildung 1 
zeigt für diese Schlüsselfaktoren / Stellschrauben einen von den Autoren als realistisch eingeschätzten Weg mit 
Teilzielen für die Jahre 2020, 2025, 2030.  
Aus übergeordneter energiepolitischer Perspektive ist es sinnvoll, die weiterhin als notwendig angenommene 
fossile Reststromerzeugung von 20 % in Deutschland vorzugsweise an Standorten mit großen Fernwärmenet‐
zen und Wärmespeichern in KWK zu erbringen, also vorzugsweise auch in Berlin. Die dadurch im Land verblei‐
benden vergleichsweise hohen Emissionen im Umwandlungsbereich führen 2050 gegenüber 1990 nur zu einer 
Reduktion der Berliner Quellenbilanz um 77 % und nicht, wie im Bundesdurchschnitt gefordert, um 80‐85 %. 
Der Anteil des Handlungsfeldes Energieversorgung an diesen CO2‐Emissionen steigt dabei von 39 % in 2012 auf 
64 % in 2050. 
Für die Bewertungen der CO2‐Verursacherbilanz der anderen Handlungsfelder sind die Emissionsfaktoren Ge‐
neralfaktor Strom, Generalfaktor Gas und der Landesemissionsfaktor für die Fernwärme von zentraler Bedeu‐
tung. Nur letzterer kann direkt über Maßnahmen im Umwandlungsbereich beeinflusst werden, wozu das Land 
Berlin die bestehenden und neu auszuhandelnden Klimaschutzvereinbarungen mit zentralen Akteuren entspre‐
chend anpassen wird (E‐26).  
Der Generalfaktor Strom als mittlerer Emissionsfaktor für die Stromerzeugung in Deutschland wird nur in ge‐
ringem Maße durch Aktivitäten in Berlin beeinflusst. Dennoch muss und wird Berlin hier seinen möglichen Bei‐
trag und Anteil leisten. Hierzu zählt der Ausbau der KWK mit effizienterer Stromerzeugung, die Vermeidung 
von Betriebsstunden der Anlagen ohne Wärmenutzung (insbesondere im Sommer) und der Einsatz für ein neues 
System der Bewertung der Emissionen aus dem Stromverbrauch, nach dem Überschussstrom gesondert aus‐
gewiesen und bewertet werden kann (vgl. E‐12). 
Als weiteren Beitrag zur Senkung des Generalfaktors Strom soll sich die Stadt der Erzeugung von Erneuerbaren 
Energien annehmen, insbesondere die Erzeugung von Strom aus Photovoltaik‐ und Wärme aus Solarthermie‐
anlagen, wobei der Beitrag der Solarthermie nach dem angenommenen Zielszenario für 2050 gegenüber der 
Photovoltaik etwa um Faktor 4 geringer ausfallen wird. Auch Strom aus Windkraft ist in Berlin möglich (vgl. E‐
5), das nutzbare Potenzial ist aber im Vergleich zur Photovoltaik um eine Größenordnung geringer.  

2 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Da  Deutschland  im  Rahmen  der  Energiewende  ein  von  fluktuierenden  Erneuerbaren  Energien  dominiertes 
Energiesystem anstrebt, dessen Stromerzeugung in einem hohen Maße vom Dargebot an Wind und Solarstrah‐
lung abhängt, wird sich das Land Berlin in besonderem Maße für die Bereitstellung der dafür notwendigen Fle‐
xibilität im Energiesystem einsetzen.  
Flexibilität 
Zukünftig werden Energiesysteme für den Strom‐ und Wärmemarkt mit drei zeitlich variierenden Zustän‐
den umgehen müssen:  
1.

2.

3.

Es  gibt  EE‐Strom  im  Überfluss,  der  möglichst  vollständig  genutzt  und  nicht  verworfen  werden 
sollte – z. B. durch Power‐to‐Heat, Power‐to‐Gas, Wärmepumpen, Wärmespeicher, was sich alles 
auch mit Wärmenetzen koppeln lässt und Batterien. 
Es gibt annähernd so viel EE‐Strom wie aktuell benötigt wird – Wärme muss dann vornehmlich 
durch Gas‐Brennwerttechnik, Biomassekessel, Fernwärme aus Gaskesseln sowie Wärme aus de‐  
zentralen und zentralen Wärmespeichern bereitgestellt werden. 
Es fehlt Strom im öffentlichen Netz – es wird insbesondere KWK, dezentral und zentral in der Fern‐
wärme eingesetzt, Batterien werden entladen. 

Die notwendige Flexibilität ist die eigentliche energie‐ und wirtschaftspolitische Herausforderung. Perspek‐
tivisch in Richtung 2050 zählt nicht mehr der Gesamtwirkungsgrad einer KWK‐Anlage, sondern die maxi‐
male Effizienz bei der flexiblen Stromerzeugung, da bei der zeitlichen KWK‐Einsatzverdichtung die dabei 
entstehende Wärme schwerer genutzt oder gespeichert werden kann. 
Berlin gehört weltweit zu den Vorreitern im Bereich der KWK‐Nutzung, daher liegt ein Schwerpunkt auf der 
Flexibilisierung des KWK‐Betriebs. Darüber hinaus wird sich Berlin auch für eine sinnvolle Umgestaltung der 
bundesweiten Rahmenbedingungen für Flexibilitätsoptionen einsetzen. Die Strategie besteht in der zügigen 
Beseitigung  unflexibler  Rahmenbedingungen  im  Stromnetz  wie  pauschal  erhobene  Netznutzungsgebühren, 
Steuern, Umlagen und Emissionsbewertungen des Stromes, die derzeit die Nutzung von Überschussstrom ver‐
hindern. Der zukünftig weiter steigende Anteil der Jahresstunden mit Abschaltungen der fluktuierenden Erzeu‐
ger kann durch die flexible Nutzung des Überschussstroms zu einem großen Teil vermieden werden.  
Veränderte Rahmenbedingungen bei der Nutzung von Überschussstrom sind auch Voraussetzung für den wirt‐
schaftlichen Betrieb von Power‐to‐Gas‐Anlagen, um z. B. den EE‐Anteil im Gasmix des Gasnetzes anzuheben 
(vgl.  E‐14).  Berlin  ist  hierfür  ein  prädestinierter  Standort,  da  die  bei  der  EE‐Gaserzeugung  entstehende  Ab‐
wärme zu Zeiten entsteht, in denen die KWK nicht in Betrieb sein soll und sie damit im Fernwärmenetz gut 
genutzt werden kann. Der Systemwirkungsgrad1 von Power‐to‐Gas‐Anlagen in der Stadt steigt damit gegen‐
über einer vergleichbaren Anlage auf dem Land ohne Wärmeabnahme. 
Als weiteres wesentliches Ziel wird die Schaffung von günstigeren rechtlichen Rahmenbedingungen bezüglich 
Eigenstromerzeugung und Mieterstrommodellen angesehen, wodurch die Freisetzung von privatem Kapital für 
Investitionen in Photovoltaikanlagen, Speicher und dezentrale KWK wieder ermöglicht wird. Die Akzeptanz für 
die notwendige Umstrukturierung der Energiewirtschaft auch in breiten Bevölkerungsschichten ist ein wichti‐
ges Teilziel. Die notwendigen Flexibilitätsoptionen dürfen sich nicht nur an große Verbrauchsstrukturen richten, 
auch wenn dies zunächst einfacher erscheint. Auch hier wird sich Berlin für eine Anpassung der bundesweiten 
Rahmenbedingungen einsetzen. 

                                                                          
1

Gesamtwirkungsgrad für Gaserzeugung und Wärmenutzung

3 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Die Gewährleistung der Versorgungssicherheit im Kontext neuer Strukturen ist ein weiteres wichtiges strategi‐
sches Ziel. Der dezentrale Wiederaufbau der Stromnetze nach einem großflächigen Stromausfall und die Si‐
cherstellung der Versorgung systemrelevanter Stadtstrukturen im Krisenfall für eine Woche zählen dazu. Not‐
wendige Investitionen können und sollen als Synergie auch für die Gestaltung der Energiewende in Berlin ge‐
nutzt werden. 

3. Maßnahmen 
Von den 30 vorgeschlagenen Maßnahmen sind 19 rein auf Berlin bezogen, 5 berühren auch bundespolitische 
Aspekte und 6 wirken nur auf der bundespolitischen Ebene (Tabelle 1). Sie sind vielfältig vernetzt und beziehen 
sich auf die Themen 


Stromerzeugung gestalten 



Wärmeerzeugung gestalten 



Erneuerbare Energien Einsatz verstärken 



Effizienz erhöhen 



Smarte Vernetzungen schaffen 



Finanzierung sichern 



Bürgerpartizipation ermöglichen 



Rechtlichen Rahmen sichern 

Jede Maßnahme spricht mehrere Themen an und jedes Thema wird über mehrere Maßnahmen adressiert, was 
in  der  Maßnahmenmatrix  dargestellt  wird  (Tabelle  1).  Die  vorgenommene  eindimensionale  Bündelung  der 
Maßnahmen in die Kategorien  


Erzeugung 



Erneuerbare Energien 



Fernwärme 



Flexibilität 



Sonstiges 

ist der Versuch, ein komplexes Netz eindimensional darzustellen.  
Aus der Sicht des Handlungsfeldes Energieversorgung ist der Umbau der Rahmenbedingungen für den zukünf‐
tigen Energiemarkt das zentrale, aktuelle Thema, das bundespolitisch gelöst bzw. vorgegeben wird. Alle Maß‐
nahmen die auf bundespolitische Ebene wirken, haben eine kurzfristige Perspektive und erfordern umgehendes 
Handeln im Hinblick auf eine eindeutige Positionierung Berlins im Bundesrat.  

4 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Tabelle 1: Übersicht über die Maßnahmen im Handlungsfeld Energieversorgung 

3.0

3.0
3.0

3.0

x
x
x
x
x
x
x
x
x
x

x

x
x
x
x
x

x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x

x

x

x
x
x
x

x

x
x
x

x

x
x

x

x

x

x

x

x
x

x
x
x

x

x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x

x

x
x
x

x
x

x

x
x
x

x
x

x
x

x
x
x
x
x
x

x
x
x
x
x
x
x
x
x
x

x

x
x
x

x
x
x

x
x
x

x

x
x

x
x
x
x
x

x
x

Berlin

x

x

Bürger

x

x

Finanz.

x

EE

x

Bund

3.0

Fossilen Reststrom CO2-effizient erzeugen
Flexibilisierung der KWK-Förderung
CO2-Preis erhöhen
Solare Potenziale heben, Masterplan „Solarcity“
Strategie Windenergienutzung in Berlin
Eigenrealisierung von EE-Projekten durch Stadt bzw. Stadtwerk
Bürgerbeteiligung am EE-Ausbau ermöglichen
Monitoring von Biomasseströmen und Nachhaltigkeitsanforderung
Erleichterung der Nutzung oberflächennaher Geothermie
Steigerung und Optimierung der Bioabfallverwertung
Nachhaltigkeit der EnEV-Primärenergiefaktoren
Umbau zu FW-Niedertemperaturnetzen via EEWärmeG fordern
Verdichtung und Erweiterung der Wärmenetze
Abwasser Wärmepotenziale heben
P2H für Wärmenetze weiterentwickeln
Pilot- und Demonstrationsvorhaben: Langzeit-Wärmespeicher im FW-Netz
Baugrundstücke für Wärmespeicher und P2G bestimmen / vorhalten
Optimierung der energetischen Abfall- und Klärschlammverwertung in Berlin
EE-Durchleitung in smarten Verteilnetzen begünstigen
Smarte Netze - Netznutzungsgebühren und Umlagen flexibilisieren
Smarte Tarife und Vergütungen - Förderung virtueller Kraftwerke
Pilot- und Demovorhaben - smarte Wärmeabnahme aus Wärmenetzen
Förderung von Stromspeichern
Flexi-Kläranlagen
Vereinfachung für Kleinstprosumer in Stromnetzen
Vereinfachungen im Regelmarktzugang
Schaffung von Finanzierungsoptionen für Effizienzmaßnahmen
Förderung urbaner Energiewende-Innovationen
10 % „Not“-Stromversorgung für systemrelevante Einrichtungen
Verlängerung und Update der Klimaschutzvereinbarungen

Ebene

Recht

3.0
4.0

Erzeugung
Erzeugung
Erzeugung
EE
EE
EE
EE
EE
EE
EE
FW
FW
FW
FW
FW
FW
FW
FW
Flex
Flex
Flex
Flex
Flex
Flex
Flex
Flex
sonstige
sonstige
sonstige
sonstige

Titel

Smart

1
2
3
4
5
6
7
8
24
30
9
9a
10
11
12
13
14
25
15
16
17
18
19
20
27
29
21
22
23
26

Kategorie

Effz.

E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E

Neu

Strom

Name

Wärme

Themen

x

 

x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x

 
Die Kosten der Maßnahmen müssen vor dem Hintergrund ihres Nutzens für die Energiewende, für die Errei‐
chung des Klimaneutralitätsziels als auch für die Absicherung der Zukunft unserer Gesellschaft gewertet wer‐
den. Der Nutzen ist damit fast unschätzbar. Trotzdem ist die Diskussion der Frage, ob es Maßnahmen gibt, die 
für die öffentliche Hand bzw. andere Akteure besonders kostenintensiv sind oder die hinsichtlich der Zielerrei‐
chung besonders effizient erscheinen, natürlich sinnvoll und zulässig. 
Von den Kosten für die öffentliche Hand sind insbesondere die energetische Sanierung, der energetisch vorbild‐
hafte Neubau und die solartechnische Nutzung von Gebäuden der öffentlichen Hand bzw. von Liegenschaften 
kommunaler Wohnungsbaugesellschaften relevant, die im Handlungsfeld Gebäude und Stadtentwicklung be‐
handelt werden (GeS‐8 „Vorbildwirkung der öffentlichen Hand bei Neubau und Sanierung öffentlicher Gebäude 
und des kommunalen Wohnungsbaus“ und GeS‐25 „Energiesparende Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden“ 
mit Kostenkomponenten aus E‐4.8, E‐6, E‐18, E‐19). Daneben erfordert besonders die Maßnahme E‐23, der 
Umbau der städtischen Energiewirtschaft hin zu mehr Resilienz, vergleichsweise sehr große, regelmäßige Auf‐
wendungen, die aber nicht alleine durch die öffentliche Hand zu tragen sind. Es gibt weiter eine Reihe von Maß‐
nahmen, die städtische Gesellschaften wie die Berliner Wasserbetriebe, das bestehende Stadtwerk, die Berliner 
Stadtreinigung tragen sollen (E‐6, E‐30, E‐25, E‐20), bei denen ggf. auch im Rahmen von Leuchttürmen und 
Demonstrationen substanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand notwendig werden, um das Handeln 
auch am klimapolitischen Gebot und nicht allein am wirtschaftlich Machbaren zu orientieren. Die Maßnahmen 
E‐21 und E‐22 erfordern ebenfalls noch einen im Vergleich zu den restlichen Maßnahmen erhöhten finanziellen 

5 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Einsatz durch das Land Berlin. Die Energieversorger und Netzbetreiber sollten prüfen, wie sie die Kosten auf 
ihre Kunden umlegen, wobei der sozial‐ und energiepolitisch wünschenswerte Umlageschlüssel hier durch das 
Land im Rahmen der Möglichkeiten beeinflusst werden sollte.  
Als Maßnahme mit besonderem Hebel für die Stadt wird die Maßnahme E‐1 im Hinblick auf den Steinkohleaus‐
stieg vor 2030 gesehen. Diese kann im Rahmen der Klimaschutzvereinbarungen (E‐26) vorzeitig umgesetzt und 
abgesichert werden. 

4. Ausgewählte Wirkungen 
Die Wirkungen der Maßnahmen wurden im zeitlichen Kontext der Jahre 2020, 2030 und 2050 untersucht. So 
haben  Maßnahmen,  die  auf  eine  smarte  Flexibilisierung  der  Stromwirtschaft  einwirken,  mit  zunehmendem 
Überschussstrom einen positiven Effekt auf den Generalfaktor Strom und den Generalfaktor Gas. Ein Update 
der Klimaschutzvereinbarungen wird oft erst mittelfristig Wirkungen zeigen. Demonstrationsmaßnahmen da‐
gegen wirken sofort, aber weniger langfristig. Es gibt auch negative Rückkopplungen, z. B. reduziert die Flexi‐
bilisierung der KWK‐Förderung durch die Fokussierung des KWK‐Einsatzes auf systemdienliche Zeiten den An‐
teil des in KWK produzierten Stroms.  
Die Einflüsse auf die Stellschrauben / Schlüsselfaktoren werden in nachfolgender Maßnahmen‐Wirkungs‐Mat‐
rix in einer Übersicht dargestellt, unterteilt in thematische Blöcke (Tabelle 2). Es gibt eine Reihe von Stellschrau‐
ben, die sich nicht direkt auf die Reduktion der CO2‐Emissionen der Stadt auswirken. Sie wurden im Block „Stra‐
tegisch“ subsummiert: 


Block Generalfaktor  




Block KWK  




Absenkung des fossilen Energieeinsatzes Öl und Gas, Steigerung der intelligenten Stromnutzung, 
Steigerung von Umwelt‐ und Abwärmenutzung, Herstellung von Effizienz bei der endogenen Bio‐
massenutzung, Erhalt bzw. Steigerung der Fernwärmenutzung, Steigerung der Solarthermienutzung 

Block Power to X 




Senkung der CO2‐Emissionen bei der Fernwärmenutzung, Erhöhung der Stromproduktion Berlins in 
KWK,  Senkung  der  Stromproduktion  Berlins  mit  fossilen  Brennstoffen  ohne  KWK,  Senkung  der 
Stromproduktion in Berlin mit Brennstoff Kohle 

Block Energieträger Wärmenutzung  




Senkungen der CO2‐Emissionen beim Strom‐ und Gasverbrauch  

Steigerung der Überschussstromnutzung bei Fernwärme und Power‐to‐Gas‐Anwendungen 

Block Strategisch  


Erhöhung der Berliner Stromproduktion aus Photovoltaik, Erhöhung der Resilienz Berlins, Demonst‐
rationsprojekte, Sozialverträglichkeit und Flexibilität 

Die Wirkungen werden qualitativ in stark, mittel und schwach unterteilt, wobei die Bewertung spaltenweise, 
also entlang der Stellschrauben und nicht der Maßnahmen erfolgt. Die größten Wirkungen – Maßnahmen mit 
den größten Effekten auf den jeweiligen Schlüsselfaktor – werden durch einen dunkelblauen Rahmen markiert.  

6 
 

E1
E2
E3
E4
E5
E6
E7
E8
E 24
E 30
E9
E 9a
E 10
E 11
E 12
E 13
E 14
E 25
E 15
E 16
E 17
E 18
E 19
E 20
E 27
E 29
E 21
E 22
E 23
E 26

Name

3.0

3.0
3.0

3.0

3.0

3.0
4.0

Neu

Erzeugung
Erzeugung
Erzeugung
EE
EE
EE
EE
EE
EE
EE
FW
FW
FW
FW
FW
FW
FW
FW
Flex
Flex
Flex
Flex
Flex
Flex
Flex
Flex
sonstige
sonstige
sonstige
sonstige

Kategorie

Umwelt-/Abwärme

Strom

Gas

Öl

Kohle

Kond-Strom

KWK-Strom

Landes-EF-FW

Gas

Strom
1/1/1 1/1/1
1/3/3

1/1/1

2/2/3
1/1/2
1/1/1

1/1/1

1/1/1 1/1/1

2/2/3
1/1/1
1/1/1 1/2/3
1/1/1
1/1/1
1/2/3
1/2/3 1/2/3
1/2/3 1/2/3
1/1/1 1/1/1
1/1/1
1/1/1 1/1/1
1/1/1
1/1/1
2/2/1 1/1/1
1/1/1 1/1/1

1/1/1 1/1/1 1/1/2 1/1/1
1/1/1
1/1/1
1/1/1 1/1/1 1/1/1

1/3/3 1/1/1

1/1/1

1/1/1 1/1/1

1/1/1 1/1/1

1/1/1

1/1/1

1/1/1
2/2/2

1/1/1

1/1/1

1/1/1
1/1/1

2/2/2 2/2/2 1/1/1 3/3/3

3/3/2 1/2/3 2/2/3
3/3/3
1/1/2
1/1/1 1/1/1 2/2/3
1/1/1 1/1/1 1/1/1
3/3/3
3/3/3 3/2/1 2/2/2 3/3/3 2/2/1 2/2/1
1/1/1
1/1/1
1/1/1 1/1/1

3/3/3

1/1/1

Biomasse

Solarthermie

PV

FW-Nutzung
1/1/1

1/1/1

Resilienz

3/3/3

2/2/1

3/2/1

2/2/2
1/1/1
1/1/1

1/1/1 1/1/1

1/1/1
1/2/3 3/3/3 1/1/1
2/2/1

1/1/1
2/2/2

1/1/1
2/2/2 3/3/3
2/2/2 3/3/3
2/2/1
1/1/1
2/2/2 2/1/1
1/2/2
3/2/1
2/2/2
1/1/1
1/1/1 1/1/1
3/3/3 1/1/1
1/1/1 1/1/1 1/1/1
1/1/1
3/3/3 3/3/3
3/3/3 3/3/3
1/1/1

3/3/3

1/1/1 1/1/1 2/2/2 1/1/1
1/1/1 1/1/1
3/3/3
1/1/1
1/1/1

2/2/2

1/1/1

Flexibilität

2/2/2
1/1/1
3/3/3 1/2/3
1/2/3 3/2/1
1/1/1 2/2/2 1/1/2 3/2/1
1/1/1
3/3/3
1/1/1
1/1/1
1/1/2

1/1/1 1/1/1

strategisch

 

Legende Wirkung für 2020 / 2030 / 2050:
1: schwach, 2: mittel, 3 stark, d.h.
1/2/3 bedeutet schwach in 2020, mittel in 2030 und stark in 2050
schwarz sind die i.d.R. positiven, rot negative Rückkopplungen

Fossilen Reststrom CO2-effizient erzeugen
Flexibilisierung der KWK-Förderung
CO2-Preis erhöhen
Solare Potenziale heben, Masterplan „Solarcity“
Strategie Windenergienutzung in Berlin
Eigenrealisierung von EE-Projekten durch Stadt bzw. Stadtwerk
Bürgerbeteiligung am EE-Ausbau ermöglichen
Monitoring von Biomasseströmen und Nachhaltigkeitsanforderung
Erleichterung der Nutzung oberflächennaher Geothermie
Steigerung und Optimierung der Bioabfallverwertung
Nachhaltigkeit der EnEV-Primärenergiefaktoren
Umbau zu FW-Niedertemperaturnetzen via EEWärmeG fordern
Verdichtung und Erweiterung der Wärmenetze
Abwasser Wärmepotenziale heben
P2H für Wärmenetze weiterentwickeln
Pilot- und Demonstrationsvorhaben: Langzeit-Wärmespeicher im FW-Netz
Baugrundstücke für Wärmespeicher und P2G bestimmen / vorhalten
Optimierung der energetischen Abfall- und Klärschlammverwertung in Berlin
EE-Durchleitung in smarten Verteilnetzen begünstigen
Smarte Netze - Netznutzungsgebühren und Umlagen flexibilisieren
Smarte Tarife und Vergütungen - Förderung virtueller Kraftwerke
Pilot- und Demovorhaben - smarte Wärmeabnahme aus Wärmenetzen
Förderung von Stromspeichern
Flexi-Kläranlagen
Vereinfachung für Kleinstprosumer in Stromnetzen
Vereinfachungen im Regelmarktzugang
Schaffung von Finanzierungsoptionen für Effizienzmaßnahmen
Förderung urbaner Energiewende-Innovationen
10 % „Not“-Stromversorgung für systemrelevante Einrichtungen
Verlängerung und Update der Klimaschutzvereinbarungen

Titel

to Fernwärme

Power

to Gas

Energieträger Wärme
Demonstration

KWK

Sozialverträglichkeit

Generalfaktor

Materialien 2. Workshop‐Reihe 
Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Tabelle 2: Maßnahmen‐Wirkungs‐Matrix im Handlungsfeld Energieversorgung 

 

7 

 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Exemplarisch wird in nachfolgender Grafik die zeitliche Entwicklung einiger relevanter Stellschrauben / Schlüs‐
selfaktoren in Bezug auf ihre Zielwerte in 2050 diskutiert (Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden wer‐
den.). Eine Verringerung auf den Zielwert des Szenarios für 2050 wird mit negativen, eine Erhöhung mit positi‐
ven Werten dargestellt, um das Bild zu entzerren und Entwicklungen qualitativ zu trennen. 
Abbildung 1: Entwicklung relevanter Schlüsselfaktoren / Stellschrauben im Handlungsfeld Energie 

Prozent Zielwert 2050
134%
100%
GF‐Strom
67%

EE‐Gas
LEF‐FW

34%

KWK‐Strom
Wärme‐Gas

0%
2012

 

Wärme‐Strom

‐33%

Wärme‐FW
PV

‐66%

linear

‐100%
‐133%
2010

2020

2030

2040

2050

Zeithorizont

Die beiden spiegelsymmetrisch zur Zeitachse verlaufenden grauen Kurven (linear) geben einen idealisierten, 
linearen Verlauf auf das Ziel in 2050 wieder. Die Realität wird sich anders verhalten:  


Der Generalfaktor Strom (Kurve GF‐Strom) wird sich bis 2020 nicht signifikant verändern und erst anschlie‐
ßend allmählich, aber gleichmäßig auf seinen Sollwert von 81 g/kWh in 2050 fallen.  



Der Anteil an erneuerbarem Gas (Kurve EE‐Gas) sowie der Anteil der Stromerzeugung aus Photovoltaik‐
anlagen aus Berliner Dächern (Kurve PV) wird sich analog bis 2020 nicht merklich verändern, die angenom‐
mene Entwicklung bis 2050 (EE‐Gas 33%, PV 12 PJ/a) hängt weiter nach und erfordert in den letzten 20 
Jahren deutliche Anstrengungen, um die Anstiegsgeschwindigkeit und damit das Ziel zu erreichen. Bei der 
Photovoltaik reichen die aktuellen Rahmenbedingungen nicht aus, um eine lineare Annäherung zu errei‐
chen (Stichwort Mieterstrom, EE‐Durchleitung). Beim Thema Power‐to‐Gas müssen sich Rahmenbedin‐
gungen  ebenfalls  erst  ändern,  zusätzlich gibt  es  aktuell aber  auch  noch  wirtschaftlichere  Optionen  wie 
Power‐to‐Heat, um den Überschussstrom zu nutzen. 

8 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  



Der Landesemissionsfaktor Fernwärme (Kurve LEF‐FW) soll bereits bis 2030 den Zielwert für 2050 (109 
g/kWh) annähernd erreichen. Hier wirkt sich insbesondere aus, dass Verbesserungen nach 2030 durch eine 
sich methodisch bedingte Verschlechterung der Bewertung von Überschussstrom auswirkt2. 



Besonders markant ist der Verlauf der KWK‐Stromerzeugung (Kurve KWK‐Strom), die sich im Szenario für 
2030 als 26 % über dem Zielwert liegend ergeben hat. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Umstellung der 
zentralen KWK auf neuste Effizienz mit Gasbetrieb als abgeschlossen angenommen. Gleichzeitig sind die 
Absenkung  des  Gebäudewärmebedarfs  und  die  Verringerung  der  Laufzeiten  durch  mehr  EE‐Strom  im 
Netz noch in vollem Zug. Daher sinkt der aus der KWK erzielbare Stromanteil bis 2050 wieder auf 36 PJ/a, 
auch wenn dezentral weitere Anlagen hinzukommen. 



Für das Handlungsfeld Energieversorgung ist insbesondere die Entwicklung des Fernwärmeabsatzes rele‐
vant, der mit der Entwicklung des Energieträger‐ und Anlagenmix der dezentralen Wärmeerzeugung ver‐
knüpft ist. Daher werden im Folgenden exemplarisch auch damit zusammenhängende Schlüsselfaktoren 
diskutiert.  Der  Endenergiebedarf  für  Gas  im  Handlungsfeld  Gebäude  und  Stadtentwicklung  (Kurve 
Wärme‐Gas) sinkt vergleichsweise linear von 77 PJ im Jahr 2012 auf seinen Zielwert von 8 PJ im Jahr 2050, 
der Gasabsatz (Primärenergie) sinkt dagegen in gleicher Zeit nur um rund 20 %, da der erhöhte Einsatz bei 
der KWK diese Tendenz größtenteils kompensiert.    
 
Die Endenergieentwicklung im Strombereich (Kurve Wärme‐Strom) für das HF GeS wird dagegen anders 
modelliert. Zunächst sinkt dessen Anteil bis 2020 durch die Verringerung ineffizienter und „unintelligen‐
ter“ Stromanwendungen insbesondere im Heizungsbereich (Nachtspeicherheizungen), um diesen gegen‐
läufigen Prozess bis 2030 durch die intelligente Nutzung von Überschussstrom weitgehend zu kompensie‐
ren und anschließend dem linearen Trend folgen zu können, um im Jahr 2050 den Zielwert von 11 PJ/a zu 
erreichen.   
 
Als  letzter  zu  diskutierender  Verlauf  wird  die  Absatzentwicklung  der  Fernwärme  dargestellt  (Kurve 
Wärme‐FW). Bis 2030 wird angenommen, dass der jährliche Absatzverlust durch die energetische Sanie‐
rung und Substitution von Gebäuden durch Verdichtung und Erweiterung des Netzes kompensiert werden 
kann. Erst anschließend gelingt dieser Ausgleich durch den Ausbau der FW‐Netze nicht mehr und der Fern‐
wärmeabsatz sinkt auf 33 PJ/a im Jahr 2050. 

5. Leitprojekte 
Maßnahmen mit erhöhter Sichtbarkeit und einer Chance auf Realisierung in den kommenden 5 Jahren, allge‐
meiner  Verständlichkeit  und  Vorbildfunktion  in  ausgewählten  Schlüsselbereichen  werden  im  Folgenden  als 
Leitprojekte noch einmal gesondert hervorgehoben.  

                                                                          
2

Für die Bewertung von Überschussstrom wurde angenommen, dass dieser in 2020 emissionsfrei ist, da die Nutzung noch etwas

Besonderes im Vergleich zur fossilen, unflexiblen Stromerzeugung darstellt. 2050 dagegen gehört Flexibilität zum System. Überschussstrom wird, wie in der Machbarkeitsstudie ausführlicher begründet, nicht mehr gesondert bewertet, da für das Ziel 80 %
EE-Strom mit 81 g/kWh Generalfaktor Überschussstromnutzung als systemimmanent angesehen wird. Dazwischen wird ein zeitlich gleichmäßiger Anstieg auf diesen Endwert in 2050 angenommen. Ohne diesen methodischen Ansatz würde eine Überschussstromnutzung noch lange zu höheren Emissionen führen, da der Generalfaktor Strom erst ab 2025 deutlich sinken wird. Zuvor
muss der Wegfall von CO2-freiem Atomstrom durch EE-Strom kompensiert werden. Dieser Zusammenhang beeinflusst auch den
Landesemissionsfaktor Fernwärme durch den angenommenen Power-to-Heat-Anteil.

9 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Hierzu zählen insbesondere die energetische Sanierung bzw. der energetisch vorbildliche Neubau von Gebäu‐
den im städtischen und kommunalen Einflussbereich, also alle öffentlichen Gebäude des Landes sowie die Lie‐
genschaften kommunaler Wohnungsbauunternehmen, da der Gebäudebereich auch 2050 noch zu knapp 50 % 
zum Endenergieverbrauch und zu knapp 40 % zu den daraus resultierenden CO2‐Emissionen beiträgt. Ein abzu‐
leitendes Leitprojekt des Handlungsfeldes Energieversorgung ist insbesondere die solartechnische Nutzung der 
Dächer als Teilprojekt zum Masterplan Solar City, das die Sichtbarkeit des Willens zum Wandel für alle demonst‐
rieren kann. Erste Schritte in diese Richtung haben die Berliner Stadtwerke mit ihrem Mieterstrom‐Modell be‐
reits unternommen. Nun gilt es, dieses und weitere Modelle beispielsweise zur Erschließung von Nicht‐Wohn‐
gebäuden in die breite Umsetzung zu bringen. 
Insgesamt werden folgende Leitprojekte vorgeschlagen: 


Pilot  und  Demonstrationsvorhaben:  Solare Nutzung  von  Dachflächen  im  städtischen  und  kommunalen 
Einflussbereich (E‐4.8) 



Pilot und Demonstrationsvorhaben: Langzeit‐Wärmespeicher im FW‐Netz (E‐13), um Abwärmepotenziale 
zu nutzen, Strom und Wärmemarkt zu entkoppeln und Dachflächen für Photovoltaik zu sichern. 



Optimierung der energetischen Abfall‐ und Klärschlammverwertung in Berlin (E‐25) sowie Steigerung und 
Optimierung der Bioabfallverwertung (E‐30), da mit Abfall jeder Bürger in Berührung kommt und die not‐
wendigen Planungen dafür jetzt begonnen werden müssen. 



Flexi‐Kläranlagen (E‐20) zur Demonstration, wie landeseigene Großverbraucher den Einsatz ihrer Anlagen 
flexibilisieren können, um ihren Stromverbrauch mit dem aktuellen Dargebot von Sonnen‐ und Windstrom 
abzugleichen und dabei gleichzeitig die Effizienz der Kläranlagen weiter zu erhöhen. 

 

6. Literatur 
BMWi (2015): Ein Strommarkt für die Energiewende (Weißbuch zum Strommarktdesign). Bundesministerium 
für Wirtschaft und Energie, Juli. http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/weiss‐
buch,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf 
BUND [Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.] (2010): Steigerung der Stromeffizienz: Instru‐
menten‐Mix mit Effizienzfonds. Oktober. http://www.bund.net/fileadmin/bund‐
net/pdfs/klima_und_energie/20101027_Steigerung_Stromeffizienz_Klimafakten.pdf.KZW (2014): 
Carismo‐Vom Klärwerk zum Kraftwerk‐Abwasser als neue Energiequelle, Kompetenzzentrum Was‐
serBerlin, http://www.kompetenz‐wasser.de/CARISMO.519.0.html 
ifeu und ICU (2012): Maßnahmenplan zur Umsetzung einer vorbildhaften klimafreundlichen Abfallentsorgung 
im Land Berlin. ifeu ‐ Institut für Energie‐ und Umweltforschung Heidelberg und ICU – Ingenieurcon‐
sulting Umwelt und Bau Berlin für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Referat 
Abfallwirtschaft, Berlin, September. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/abfall/ 
entsorgung/download/studie_langfassung.pdf. 
ifeu und ICU (2013): Stoffstrom‐, Klimagas‐ und Umweltbilanz 2012 für die Nutzung von Berliner Abfällen als 
Ressource. ifeu ‐ Institut für Energie‐ und Umweltforschung Heidelberg und ICU – Ingenieurconsulting 
Umwelt und Bau Berlin für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Referat Abfall‐
wirtschaft, Berlin, Oktober. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/abfall/entsorgung 
/download/studie_langfassung_2012.pdf. 

10 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Petermann, Thomas, Harald Bradke, Arne Lüllmann, Maik Poetzsch und Ulrich Riehm (2011): Was bei einem 
Blackout geschieht. Folgen eines langandauernden und großräumigen Stromausfalls. Büro für Tech‐
nikfolgen‐ Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). http://www.tab‐beim‐bundes‐
tag.de/de/pdf/publikationen/buecher/petermann‐etal‐2011‐141.pdf 
SenGUV (2011): Abfallwirtschaftskonzept für das Land Berlin (AWK 2011). Planungszeitraum 2010 bis 2020. 
Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, 12. Mai. http://www.stadtent‐
wicklung.berlin.de/umwelt/abfall/konzept_berlin/download/AWK2010_Endfassung26_08_11.pdf.  
SenStadtUm (2014): Machbarkeitsstudie Klimaneutrales Berlin 2050,  Senatsverwaltung für  Stadtentwicklung 
und Umwelt, http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/studie_klima‐neutra‐
les_berlin/ 
Thomas, Stefan, Peter Hennicke, Anja Bierwirth, Maike Venjakob, Dagmar Kiyar, Dorothea Hauptstock, Felix 
Suerkemper, Johannes Thema, Lena Tholen und Florin Vondung (2013): Vorschlag für eine Bunde‐
sagentur für Energieeffizienz und Energiesparfonds (BAEff). Wie die Ziele der Energiewende ambitio‐
niert umgesetzt und die Energiekosten gesenkt werden können. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt 
und Energie, 31. Oktober. http://epub.wupperinst.org/frontdoor/index/index/docId/5161. 
Witzhausen und ICU (2009): Nutzung von Biomasse in Berlin. Endbericht – Kurzfassung. Witzenhausen‐Insti‐
tut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH und ICU – Ingenieurconsulting Umwelt und Bau im Auftrag 
der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Berlin. Mai. http://www.stadt‐
entwicklung.berlin.de/umwelt/abfall/download/Kurzfassung_Biomasse2009_05_25_END_S.pdf. 
 
 

 

11 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

7.  Anhang: Maßnahmen (Version 4.1) 
7.1

Maßnahmenbündel 1: „Erzeugung“ 

E‐1 
Beschreibung 

Fossilen Reststrom CO2‐effizient erzeugen 
Eine zentrale Voraussetzung für das Erreichen der Berliner Klimaschutzziele ist die Ein‐
haltung der entsprechenden Bundesziele. Dies gilt maßgeblich für den Strombereich, 
da dieser deutlich an Bedeutung gewinnen wird. Daher müssen auch – wie angestrebt – 
80 % des Stroms aus erneuerbaren Energien und nur noch 20 % fossil erzeugt werden. 
Für  diesen  fossilen  Reststromanteil  muss  zudem  gelten,  dass  dieser  so  effizient  wie 
möglich erzeugt wird. Das impliziert eine möglichst umfassende Nutzung des Abwär‐
mepotenzials sowie anteilige saisonale Wärmespeicherung. Berlin hat mit seinen Wär‐
menetzen hier ein deutschlandweit relevantes Flexibilitätspotenzial, weshalb Erhalt und 
Nutzung dieser Netze auch in 2050 noch eine bedeutende Rolle spielen werden.  
Aus diesem Grund soll Berlin sich auch für berlinspezifische Flexibilitätsmechanismen 
einsetzen, welche die KWK und Wärmenetze als Flexibilitätsoptionen hinreichend be‐
rücksichtigen, um dadurch den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu fördern.  
Berlin soll sich weiterhin auf Bundesebene dafür einsetzen, dass Planung und Bau wei‐
terer Kohlekraftwerke nicht wieder aufgenommen und dass die Epoche großer Kohle‐
kraftwerke bundesweit bis spätestens 2050 konsequent beendet wird. Es kann auf der 
Basis  heutiger  technischer  Entwürfe  und  Simulationen  davon  ausgegangen  werden, 
dass auch mit einem EE‐Anteil von 80 % das Energiesystem versorgungssicher betrie‐
ben werden kann. Mit verbleibenden Kohlekraftwerken in 2050 können gemäß der Sze‐
narien dieser Studie die angestrebten Berliner Klimaschutzziele nicht mehr eingehalten 
werden bzw. es müssten entsprechend noch höhere Einsparungen in den Verbrauchs‐
sektoren erfolgen. Nach aktueller Lageeinschätzung gibt es für neue Kohlekraftwerke 
auf Grund zunehmend geringeren Laufzeiten und des flexibleren Einsatzes ohne Förde‐
rung keine wirtschaftliche Perspektive. Der Maßnahmenvorschlag korrespondiert mit 
den Maßnahmen 15 (Mindesterzeugung evaluieren) und 16 (KWK in Strommarkt integ‐
rieren) des aktuellen Weißbuchs zum Strommarktdesign (BMWi 2015). 
 
Für Berlin mit seinen vergleichsweise kleinen Kohlekraftwerkseinheiten soll der Senat 
gleichzeitig einen Ausstieg aus der Steinkohle bis 2030 fordern und fördern, der vor dem 
Hintergrund der aktuellen Diskussionen zum neuen KWKG realistisch erscheint. Diese 
Forderung  wird  im  Rahmen  der  Maßnahme  Verlängerung  und  Update  der  Klima‐
schutzvereinbarungen (E‐26) adressiert. 
 

Einführung & Lauf‐
zeit 

kurz‐ bis mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (Senat)  

12 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Zielgruppe 

Bund (Gesetzgebung, energiewirtschaftlicher Rahmen) 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

hoch, wäre die gesamte fossile Stromerzeugung Deutschlands 2050 in KWK mit Gas als 
Brennstoff, würden durch den niedrigeren Generalfaktor Strom (60 statt 81 g CO2/kWh, 
vgl. SenStadtUm 2014) rund 230.000 t jährliche CO2‐ Einsparungen in Berlin erzielt wer‐
den können, das sind gut 5 % der dann auftretenden Berliner Gesamtemissionen nach 
der Verursacherbilanz gemäß dem Berliner Zielszenario für 2050. Beim Erhalt der Koh‐
leverstromung würde sich dagegen bei einem Generalfaktor von 150 g CO2/kWh (vgl. 
Referenzszenario in SenStadtUm 2014) die Verursacherbilanz Berlins in 2050 um rund 
750.000 t CO2 jährlich bzw. um mehr als 16 % erhöhen und damit das Ziel für 2050 deut‐
lich verfehlen. 

Kosten und Nutzen 

keine/ geringe Kosten (politische Priorisierung des Themas, Folgekosten wie z. B. F&E) 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

 

E‐2 

Flexibilisierung der KWK‐Förderung 

Beschreibung 

Die KWK‐Förderung nach dem KWKG und eingeschränkt nach dem EEG für KWK aus 
Biomasse fördert die erzeugte bzw. eingespeiste elektrische Arbeit, unabhängig davon, 
ob die Stromerzeugung zu diesem Zeitpunkt dem gesamten Energiesystem förderlich 
ist oder nicht. Auch die Wirtschaftlichkeit durch hohe Eigenverbrauchsquoten wird ak‐
tuell  nicht  durch  ein  externes  Angebot  an  Überschussstrom  geschmälert,  die  Frage 
Make or Buy stellt sich für kleinere Anlagenbetreiber mangels flexibler Einkaufs‐ und 
Vergütungstarife noch nicht. Potenziale zur Flexibilisierung von Erzeugung und Nach‐
frage können derzeit nicht genutzt werden, vergleiche Smarte Netze – Netznutzungs‐
gebühren und Umlagen flexibilisieren und Smarte Tarife und Vergütungen – Förde‐
rung virtueller Kraftwerke (E‐16 und E‐17). 

 

1.

Es müssen Lösungen entwickelt werden, damit Überschussstrom alternativ zur Ei‐
generzeugung wirtschaftlich genutzt werden kann und die Vergütung/ Förderung 
der Stromerzeugung auf die Stunden begrenzt wird, zu denen kein vom Netzbetrei‐
ber ausgewiesener Überschussstrom verfügbar ist. Der Betrieb der Erzeugungsan‐
lagen  zu  Zeiten  mit  Überschussstrom  könnte  z.  B.  reduziert  werden,  indem  für 
diese Betriebsstunden keine KWK‐Förderung gezahlt und dieser Betrag im Fall ei‐
ner  unflexiblen  Betriebsführung  vom  Budget  der  Gesamtförderung  abgezogen 
wird, um die smarte Betriebsweise der KWK‐Anlagen zu forcieren. Der Förderbe‐
trag müsste dabei auf die restlichen Betriebsstunden umverteilt werden, um die Ge‐
samtförderung nicht zu gefährden. 

13 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 
2.

3.
4.

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Auch die Vergütung der Netzeinspeisung nach dem durchschnittlichen Monatser‐
lös an der Strombörse soll mittelfristig über smarte Tarife flexibilisiert werden, um 
Fehlanreize zu beseitigen. KWK‐Netzeinspeisungen müssten abhängig vom aktu‐
ellen  Börsenpreis  frakturiert  werden.  Eine  gleichmäßige  Netzeinspeisung  wird 
dadurch  wirtschaftlich  nicht  schlechter  gestellt,  für  Flexibilität  ergeben  sich  aber 
neue Erlösoptionen.  
Die Eigenversorgung bis 250 kW soll im Rahmen dieser Flexibilisierung weiter ge‐
fördert werden. 
Power‐to‐Heat (P2H) soll analog zur Speicherförderung in das KWK‐Gesetz mit auf‐
genommen werden, aber nur für die Netzbereiche mit einem Anteil von mehr als 
35 % EE, also in Netzbereichen, in denen bereits heute nennenswert Überschuss‐
strom genutzt werden kann. Dies ist im Übertragungsnetz des 50Hertz Netzbetrei‐
bers bereits heute der Fall. Es wird dort auch zukünftig zeitlich weit vorgelagert zum 
bundesweiten  Trend  nennenswerte  Abschaltungen  von  EE‐Kapazitäten  geben. 
Berlin soll sich umgehend in den Prozess der KWKG‐Novellierung einbringen, da es 
nach Abschluss dieser Studie bereits zu spät sein könnte. 

In  der  energiepolitischen  Diskussion  im  Berliner  Senat  muss  hierfür  ein  Problembe‐
wusstsein geschaffen und der Einfluss auf die Bundesgesetzgebung entsprechend aus‐
nutzt werden, um solche Lösungsansätze zu forcieren. 
 
Diese Maßnahme korrespondiert mit Maßnahme 7 des Weißbuchs zum Strommarktde‐
sign (BMWi 2015). 
Einführung & Lauf‐
zeit 

Politische Aktivität kurzfristig, Umsetzung kurz‐ bis mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (Senat) 

Zielgruppe 

Gesetzgebung Bund 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

mittel, eine genauere Aussage ist auf Grund der Komplexität hier nicht möglich 

Kosten und Nutzen 

Im Vergleich zur EE‐Kapazitätserweiterung geringe Kosten, bessere Nutzung der EE‐
Investitionen durch verminderte Abschaltungszeiten, geringere EEG‐Umlagen, da der 
Börsenstrompreis bei ausreichendem EE‐Strom ohne KWK‐Konkurrenz und damit die 
EE‐Verkaufserlöse zur Teil‐Refinanzierung der Einspeiseförderung nach dem EEG stei‐
gen. 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 

Notwendige Voraussetzung für ein konsistentes Strommarktdesign 

14 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 
 
E‐3 

CO2‐Preis erhöhen 

Beschreibung 

Der derzeitig niedrige CO2‐Zertifikatspreis führt zu einem erhöhten Einsatz der Braun‐
kohleverstromung und gefährdet damit die Wirtschaftlichkeit der Berliner GuD‐Kraft‐
werke und damit auch den Fernwärmebetrieb.  
 
Um direkte Subventionen für den Weiterbetrieb der Berliner Kraftwerke zu vermeiden, 
soll  sich  Berlin  weiterhin  für  eine  dauerhafte  Verringerung  der  CO2‐Zertifikatkontin‐
gente in Deutschland und ggf. für einen CO2‐Mindestpreis einsetzen, um Investitions‐
sicherheit in CO2‐arme Techniken zu gewährleisten. Zwar hat die Europäische Union 
mit  der  Marktstabilitätsreserve  im  Rahmen  des  EU‐Emissionshandels  kürzlich  einen 
Mechanismus geschaffen, der das CO2‐Preisniveau wieder auf ein politisch erwünsch‐
tes Maß anheben soll, die Wirkung setzt jedoch erst mittelfristig ein und ist vom Niveau 
her umstritten. 
 
Das Land Berlin soll prüfen, ob die verwendeten Energieträger zusätzlich im Rahmen 
des geltenden EU‐Rechts mit einer CO2‐Steuer belastet werden können, einerseits bei  
emissionshandelspflichtigen  Anlagen  (Feuerungsleistung  >  20  MW)  für  eine  Über‐
gangszeit bis zum Einsetzen der Wirksamkeit eines marktbereinigten CO2‐Zertifikats‐
handels  und  andererseits  dauerhaft  für  sonstige  verwendete  Energieträger  inklusive 
Verkehr, um Wettbewerbsverzerrungen zwischen großen zentralen und damit emissi‐
onshandelspflichtigen Erzeugungsanlagen und kleinen dezentralen Anlagen aufzufan‐
gen. Diese Steuer soll sich – soweit dies rechtlich zulässig ist – in festzulegenden Ab‐
ständen gerade um den Betrag verteuern, um den die Effizienz des Verbrauchssektors 
zugenommen hat, um Rebound‐Effekte zu vermeiden. Hierdurch werden die beiden 
sich ergänzenden Instrumente der Klimapolitik – preis‐ und mengenwirksame Regulie‐
rungen – genutzt, um das Ziel der CO2‐Reduktion bis 2050 volkswirtschaftlich optimiert 
zu steuern. Beispiele für eine CO2‐Steuer gibt es aus Finnland (1990), Schweden (1991), 
Dänemark (1996), Kanada (2008), Australien (2012‐2014), Frankreich (2014), Mexiko 
(2014). In Dänemark war die CO2‐Steuer ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den hohen 
KWK‐Anteil des Landes. 
 
Das Land Berlin soll sich nach erfolgreicher Prüfung auf Bundesebene dafür einsetzen, 
dass alternativ zur Energiesteuer bzw. möglichst aufkommensneutral für den Staats‐
haushalt und die betroffenen Verbrauchssektoren in ihrer Gesamtheit eine CO2‐Steuer 
auch in Deutschland eingeführt werden kann. 

Einführung & Lauf‐
zeit 

Kurzfristig 

15 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (Senat) 

Zielgruppe 

Bund, EU (Kommission) 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

Groß 

Kosten und Nutzen 

Geringe Kosten, langfristig großer ökonomischer Nutzen 

weitere ökologische,   
soziale, baukultu‐
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 

7.2

Maßnahmenbündel 2: „Erneuerbare Energien“ 

E‐4 

Solare Potenziale heben, Masterplan „Solarcity“ 

Beschreibung 

In Berlin liegen große Solarpotenziale (Photovoltaik und Solarthermie) auf Dächern und 
Fassaden vor, die ohne Beanspruchung von Flächenressourcen und häufig „unsichtbar“ 
genutzt werden können. Für einen stärkeren Ausbau sprechen aber auch eine Reihe wei‐
terer  Gründe:  Dazu  gehören  die  zu  erwartenden  weiteren  Kostensenkungen  bei  den 
Systempreisen der Anlagen, perspektivisch auch mit Speichern. Dies gilt insbesondere 
in  Relation  zum  Haushaltsstrompreis  bei  der  systemdienlichen  Eigenversorgung,  bei 
welcher die Netze durch Speicher dauerhaft entlastet werden. Darüber hinaus bietet 
das urbane Verteilnetz eine gute Aufnahmekapazität für Solarstrom. Private und pro‐
fessionelle Investorinnen und Investoren wie auch Gebäudeeigentümerinnen und ‐ei‐
gentümer (inklusive öffentliche Hand) sollen ermutigt werden, auf Dach‐ und Fassaden‐
flächen Photovoltaik‐ und Solarthermie‐Anlagen zu installieren.  
Vor dem Hintergrund des gegenwärtig niedrigen Ausbaustandes und noch bestehender 
Hemmnisse wird die Stadt einen Masterplan erstellen, der dazu beiträgt, die Potenziale 
zeitnah und zuverlässig in nennenswerter Höhe zu erschließen. Zu den Einzelmaßnah‐
men eines Masterplans „Solarcity Berlin“ gehören: 
1.

2.

Gebündelte,  regional‐  und  zielgruppenspezifische  Informationen  über  eine  Inter‐
net‐Solarplattform; Bündelung von z. B. Solarkataster, Solardachbörse, Solaratlas, 
Beratungsangeboten,  Beispielen,  Kontakten  zu  Praxisakteurinnen  und  ‐akteuren 
und  Unternehmen.  Diese  ist  idealerweise  zu  integrieren  in  eine  übergeordnete 
„Dachmarke“ zum Thema Klimaschutz o. ä. 
Ausbau der Solardachbörse: erweitertes Online‐Angebot, Ausweitung auf Dächer 
privater oder gewerblicher Eigentümerinnen und Eigentümer, Prüfung und Verbes‐
serung des öffentlichen Flächenangebots (z. B. hinsichtlich statischer Gutachten) 

16 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 
3.
4.

5.

6.

7.

8.

Einführung & Lauf‐
zeit 





Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Zielgruppe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Wettbewerbe  „Solarkiez“  und  „Solarsiedlung“  als  Anreize  für  gemeinschaftliche, 
koordinierte Ausbaustrategien 
Anlaufstelle für interessierte Gebäudeeigentümerinnen und ‐eigentümer oder In‐
vestorinnen und Investoren: zur Information über rechtliche, technische und öko‐
nomische Rahmenbedingungen wird eine zentrale Beratungsstelle geschaffen. Da‐
bei  ist  zu  prüfen,  ob  dies  in  Form  des  Ausbaus  bestehender  Beratungsangebote 
bspw. der Verbraucherzentralen erfolgen sollte oder eine Ansiedlung bei einem an‐
deren Kompetenzträger sinnvoll (z. B. Stadtwerk) erscheint. 
Bildungs‐, Aus‐ und Weiterbildungsoffensive für Handwerk sowie Planerinnen und 
Planer zur Sicherstellung der technischen Realisierbarkeit der Berliner Solarpoten‐
ziale. Senat, Handwerkskammer und relevante Innungen nehmen eine Bestands‐
aufnahme mit der gezielten Identifikation von Handlungsprioritäten vor. Ggf. ent‐
steht hieraus ein Förderbedarf für die Teilnahme von Kleinunternehmen. Weitere 
Details siehe Maßnahme Qualifizierungsoffensive (Bau‐)Handwerk für energeti‐
sche Gebäudesanierung (W‐13). 
Technische Beratung: Senat und Bezirke wirken zusammen mit Kammer und In‐
nung darauf hin, dass bei jeder Beratung von Gebäudeeigentümerinnen und ‐eigen‐
tümern durch Dachdeckerinnen und Dachdecker auf Möglichkeiten der Solarener‐
gienutzung und die Eignung der spezifischen Dächer hingewiesen wird. 
Berlin wirkt auf förderliche Rahmenbedingungen für den urbanen Solarenergieaus‐
bau auf Bundesebene hin, z. B. wirtschaftliche Bedingungen für netzdienlichen Ei‐
genverbrauch  (Dämpfung  von  Einspeise‐Peaks  insbesondere  im  Zusammenhang 
mit  Stromspeichern,  vgl.  Förderung  von  Stromspeichern  (E‐19)),  nahräumliche 
Solarstromlieferung und Mieterstrommodelle (u. a. EEG, EEWärmeG, BAFA). 
Berlin geht mit gutem Beispiel voran und wird bis 2030 alle geeigneten landeseige‐
nen Dachflächen einer solaren Nutzung zuführen (vgl. Vorbildwirkung der öffent‐
lichen Hand bei Neubau und Sanierung öffentlicher Gebäude (GeS‐8)). Neben 
der möglichen Umsetzung durch ein eigenes Stadtwerk (vgl. Eigenrealisierung von 
EE‐Projekten  durch  Stadt  bzw.  Stadtwerk  (E‐6))  und  durch  Bürgerbeteiligung 
(vgl.  Bürgerbeteiligung  am  EE‐Ausbau  ermöglichen  (E‐7))  soll  dabei  eine  mög‐
lichst große Vielfalt an Umsetzungs‐ und insbesondere Contracting‐Varianten zur 
Anwendung kommen. Die Umsetzung wird durch die zu schaffende zentrale Bera‐
tungsstelle (s. o.) in Form von Referenzprojekten für mögliche Interessenten auch 
wirtschaftlich transparent dargestellt und öffentlichkeitswirksam beworben. In Zu‐
sammenarbeit mit IHK und weiteren Wirtschaftsverbänden sollen die positiven Er‐
fahrungen branchengerecht an die Berliner Wirtschaftsakteure vermittelt werden, 
um so zügig möglichst große Dachflächenpotenziale zu erschließen. 
kurzfristig (Nr. 5, 7) 
kurzfristige Einführung mit Fortführung bis die erwünschten Ausbauziele erreicht 
sind (Nr. 1‐4, 6) 
kurzfristiger Beginn mit Realisierung bis 2030 (Nr. 8) 






Land Berlin (SenStadtUm; Nr. 1‐8) 
Bezirke (Nr. 1‐3, 6) 
Handwerkskammer & IHK (Nr. 5) 
Öffentliche  Liegenschaften,  öffentliche  Wohnungswirtschaft  und  Wohnungsbau‐
gesellschaften (Nr. 8) 




Gebäudeeigentümerinnen und –eigentümer (Nr. 1‐4, 6) 
private und gewerbliche Investorinnen und Investoren (Nr. 1‐4, 6) 

17 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 




 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Handwerk (Nr. 5) 
Bund (Nr. 7) 
Öffentliche Liegenschaften, öffentliche und private Wohnungswirtschaft und Woh‐
nungsbaugesellschaften (Nr. 8) 

 

 

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

Eingesparte CO2‐Emissionen durch verdrängten fossilen Kohlestrom von derzeit rund 
800 g/kWh 

Kosten und Nutzen 






Dauerhafte Personalkosten für das Land Berlin (Nr. 1‐4, 6‐8). 
Investitionskosten  für  die  Nutzung  eigener  Dachflächen  amortisieren  sich  durch 
entsprechende Erlöse und führen langfristig zu Gewinnen (Nr. 8). 
Kosten für Investorinnen und Investoren hoch, amortisieren sich aber ebenfalls und 
führen langfristig zu Gewinnen. 
Nr.  5:  Möglichkeit  der  Mischfinanzierung  aus  Mitteln  des  Europäischen  Sozial‐
Fonds (ESF) und Kursgebühren, Details s. Maßnahme W‐13. 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

Akzeptanz  für  EE‐Maßnahmen  durch  Bürgerbeteiligung  und  Anstoßwirkung  durch 
Sichtbarmachung im Stadtbild 

E‐5 

Strategie Windenergienutzung in Berlin 

Beschreibung 

Windenergie und Sonnenenergie ergänzen sich, da zu Zeiten geringer Solarstrahlung 
häufig eine erhöhte Windkraftnutzung erfolgen kann und umgekehrt. Allerdings sind in 
Berlin erst zwei große Windenergieanlagen (GWEA) und einige wenige Kleinwindanla‐
gen (KWEA) in Betrieb. Andere Stadtstaaten haben im Vergleich dazu deutlich größere 
Windenergie‐Potenziale erschlossen: So sind in Hamburg heute schon 54 und in Bremen 
83 große WEA am Netz (Stand Mitte 2015). Ziel der Maßnahme ist es, die Anzahl der 
GWEA und KWEA auf Berliner Gebiet substanziell zu erhöhen, um bis 2050 einen nen‐
nenswerten Anteil des Strombedarfs mit eigenem Windstrom decken zu können. Dies 
soll durch folgende Maßnahmen erreicht werden: 

 

Eine Machbarkeitsstudie zur Windenergienutzung in Berlin soll geeignete Standorte für 
große Windenergieanlagen (GWEA) finden sowie die Realisierbarkeit einer großen An‐
zahl kleiner Windenergieanlagen (KWEA) ermitteln.  
Durch  die  Machbarkeitsstudie  soll  die  optimale  Nutzung  der  Flächenressourcen  ge‐
währleistet werden. Die Wirtschaftlichkeit der KWEA ist mit Blick auf mögliche Kosten‐
degressionen zu prüfen und durch Fördermaßnahmen zu forcieren. Dabei ist zu prüfen, 
wie ein solches Landes‐Förderprogramm die bundesweite EEG‐Förderung sinnvoll er‐
gänzen  kann.  Für  GWEA  und  KWEA  sind  Empfehlungen  zur  Raum‐  und  Flächennut‐
zungsplanung zu entwickeln mit dem Ziel der Ausweisung von Vorrang‐ und Eignungs‐
flächen  und  der  Vereinfachung  der  Genehmigungsverfahren.  Als  mögliche  GWEA‐

18 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Standorte  kommen  vor  allem  die  Nähe  von  Autobahn‐,  Fernstraßen‐  und  Eisen‐
bahntrassen sowie Industrie‐und Gewerbegebiete und Brach‐ und Freiflächen in Frage. 
Ferner sind Eckpunkte für einen Windenergie‐Erlass für Berlin zu erarbeiten analog zu 
anderen Bundesländern.  
Darüber hinaus soll sich Berlin für die Steigerung der Windenergienutzung auf den Ber‐
liner Stadtgütern einsetzen: Der Windstrom soll einen nennenswerten Anteil des der‐
zeitigen Berliner Strombedarfs bis 2050 erbringen (abhängig von der Schaffung der Pla‐
nungs‐ und Genehmigungsvoraussetzungen in Brandenburg). Die Berliner Stadtgüter 
gehören Berlin, liegen aber in Brandenburg. Der auf diesen großen Flächen – 18,5 % der 
Landesfläche Berlins – gewonnene Windstrom zählt daher bilanziell zu Brandenburg, 
der Ertrag liegt derzeit bei rund 1 % des Berliner Strombedarfs, bis 2020 dürfte er auf 
etwa 2 % steigen. (siehe auch Maßnahme Eigenrealisierung von EE‐Projekten durch 
Stadt bzw. Stadtwerk (E‐6)). 
Einführung & Lauf‐
zeit 

Die Maßnahme soll v. a. kurzfristig umgesetzt werden:   





Machbarkeitsstudie Windenergie Berlin: 2016/2017;  
Windenergieerlass,  Raum‐  und  Flächennutzungsplanung,  Vereinfachung  der  Ge‐
nehmigungsverfahren: 2018‐2020; 
Förderprogramm  für  kleine  Windenergieanlagen  (KWEA):  kurz‐  bis  mittelfristig 
2018‐2030 zur  Erzielung von Kostensenkungspotenzialen 
Steigerung  der  Windenergienutzung  auf  den  Berliner  Stadtgütern:  
kurzfristig  (2016‐2020)  im  Zuge  der  Regionalplanung  in  BB  sowie  
mittel‐ und langfristig durch entsprechende Umsetzung 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land  Berlin  (SenStadtUm),  Bezirke,  Genehmigungsbehörden,  Stadtwerk,  Berliner 
Stadtgüter, Regionalplanung, Bauleitplanung, Flächennutzungsplanung 

Zielgruppe 

private Investorinnen und Investoren, Bürgerwindparks, Energie‐Genossenschaften 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

Große  Windenergieanlagen  an  Land  (GWEA)  gehören  zu  den  effizientesten  Klima‐
schutzmaßnahmen,  tragen  durch  die  Reduktion  konventioneller  Energien  wesentlich 
zum  Aufbau  einer  nachhaltigen  Energieversorgung  bei  und  können  unabhängig  vom 
(größeren) Solarpotenzial im Stadtgebiet wichtige Beiträge liefern. Hinzu kommt die 
Substitution  konventioneller  Energien  durch  kleine  Windenergieanlagen  (KWEA),  die 
im Stadtgebiet eingesetzt werden können, wo GWEA nicht genehmigungsfähig sind. 
Auch sie sorgen für mehr Dezentralität, Versorgungssicherheit und Bürgerbeteiligung. 
Vorteile des Windstroms ergeben sich in Bezug auf Klimaschutz, Energiesicherheit, Ver‐
ringerung von Importabhängigkeiten und Ressourcenverbrauch, Stärkung der Dezent‐
ralität und Resilienz der Energieversorgung (s. auch Maßnahme E‐23).  

Kosten und Nutzen 

Für die öffentliche Hand entstehen durch die Maßnahme kurzfristig (2016‐2020) Kosten 
für Personal, Machbarkeitsstudie und Planungsleistungen im Sinne von Vorleistungen. 
Ökonomische Nutzenwirkungen  für  Berlin entstehen  mittelfristig  durch  Investitionen 
und  Betrieb  der  WEA  durch  Private:  regionale  Wertschöpfung,  Steuereinnahmen, 
Pachteinnahmen,  Arbeitsplätze,  Stärkung  des  Wirtschafts‐  und  Wissenschaftsstand‐
orts, eingesparte importierte fossile Energien etc. Darüber hinaus kann Berlin sein inter‐

19 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

national wirksames Image als innovativer Integrator in der Energiewende stärken. Mit‐
telfristig bedarf es weiterer Personalkosten für die öffentliche Hand (Genehmigungsver‐
fahren, Planung, Monitoring, FuE), die aber durch die oben aufgeführten ökonomischen 
Nutzenwirkungen kompensiert werden. Im Hinblick auf die kosteneffiziente CO2‐Ver‐
meidung gelten GWEA an Land schon heute zu den kostengünstigsten Optionen. 
weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

Neben der positiven Wirkung auf Klimaschutz und Erhöhung der Versorgungssicherheit 
bewirken WEA weitere ökologische und soziale Vorteile, insbes. Verringerung von Im‐
portabhängigkeiten und Ressourcenverbrauch, Stärkung der Dezentralität, Bürgerbe‐
teiligung und Resilienz der Energieversorgung (s. auch Maßnahme E‐23). Eine Abwä‐
gung  mit  anderen  Anliegen  (z.  B.  Siedlungs‐  und  Erholungsflächen)  ist  erforderlich; 
mögliche  Konflikte  mit  dem  Naturschutz  sind  zu  klären.  Dabei  sind  an  geeigneten 
Standorten Kompensationen durch Ausgleichs‐ und Ersatzmaßnahmen zu betrachten, 
wie im Naturschutzrecht vorgesehen. Anforderungen des Immissionsschutzes (Schall, 
Infraschall etc.) sind im Zuge der Planung und Genehmigungsverfahren zu berücksich‐
tigen.  

 
E‐6 

Eigenrealisierung von EE‐Projekten durch Stadt bzw. Stadtwerk 

Beschreibung 

Die Berliner Potenziale für Erneuerbare Energien sind noch weitgehend ungenutzt. Ein 
großer Teil dieser Potenziale liegt auf Flächen, die dem Land Berlin selbst gehören und 
daher durch das Land erschlossen werden könnten. Ziel der Maßnahme ist eine syste‐
matische und öffentlichkeitswirksame Erschließung dieser Potenziale, um so auch Im‐
pulse zur Erschließung der Potenziale außerhalb landeseigener Flächen durch weitere 
Akteure zu setzen.  
Das Land Berlin soll selbst – z. B. durch ihr eigenes Stadtwerk, andere geeignete lan‐
deseigene Unternehmen oder eine Mehrheitsbeteiligung an einem vergleichbaren Ak‐
teur – den EE‐Ausbau in Berlin sowie im Umland auf ihren eigenen sowie auf von ihr 
beeinflussbaren Liegenschaften vorantreiben. Dies betrifft in Berlin vor allem den So‐
larenergieausbau, vergleiche Maßnahmen Solare Potenziale heben, Masterplan „So‐
larcity“  (E‐4)  sowie  Vorbildwirkung  der  öffentlichen  Hand  bei  Neubau  und 
Sanierung öffentlicher Gebäude (GeS‐8). Zudem sollen auf den Flächen der Berliner 
Stadtgüter  GmbH  bereits  geplante  Windenergieanlagen  (unter  Einhaltung  der  dort 
gültigen  Genehmigungsanforderungen)  installiert  und  weitere  Standorte,  in  Abhän‐
gigkeit der planungs‐ und genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen in Brandenburg 
erschlossen werden. Durch die Maßnahme können das ökologische Profil des Stadt‐
werks gestärkt und Einnahmen für die Stadt generiert werden. An der Umsetzung der‐
artiger Projekte sollten sich Bürgerinnen und Bürger in Standortnähe sowie in der Stadt 
beteiligen können, siehe Maßnahme Bürgerbeteiligung am EE‐Ausbau ermöglichen 
(E‐7).  Möglichkeiten  zur  Weiterentwicklung  des  Stadtwerkes  hin  zum  Vollversorger 
mit integriertem Stromhandel sowie die für die Eigenrealisierung notwendige Anpas‐
sungen der Haushaltsmittel müssen umgesetzt werden. 

Einführung & Lauf‐
zeit 

Erste Pilotprojekte kurzfristig, weitere Aktivitäten mittelfristig 

20 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm), Stadtwerk, weitere landeseigene Unternehmen 

Zielgruppe 

Land Berlin, Stadtwerk 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

abhängig von Anzahl von EE‐Projekten 

Kosten und Nutzen 

Hohe Investitionskosten, die sich jedoch über entsprechende Erlöse amortisieren und 
über die Nutzungsdauer zu Gewinnen führen.  

weitere ökologische,  Akzeptanz  für  EE‐Maßnahmen  durch  Bürgerbeteiligung  und  Anstoßwirkung  durch 
soziale, baukultu‐
Sichtbarmachung im Stadtbild 
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐7 

Bürgerbeteiligung am EE‐Ausbau ermöglichen 

Beschreibung 

Aufgrund  des  hohen  Mietwohnungsanteils  in  Berlin  ist  es  für  viele  Bürgerinnen  und 
Bürger schwierig, sich direkt aktiv am EE‐Ausbau in der Stadt zu beteiligen. Zusätzliche 
Hürden wurden durch die Neugestaltung des EEG 2014 geschaffen. Eine solche Betei‐
ligung könnte beispielsweise in Form von Bürgersolaranlagen, die von Energieversor‐
gern, einem Stadtwerk o. Ä. initiiert werden, oder durch eine direkte Beteiligungsmög‐
lichkeit von Mieterinnen und Mietern an auf ihrem Gebäude installierten EE‐Anlagen 
erfolgen. Dadurch könnte nicht nur ein erhöhtes Bewusstsein für den EE‐Ausbau ge‐
schaffen werden, sondern auch die hierfür (bei privaten wie auch öffentlichen Akteuren 
anfallenden) notwendigen Investitionsmittel leichter generiert werden.  
Pilotvorhaben sollten wissenschaftlich begleitet werden, um daraus Beratungshilfen 
für  unterschiedliche  Versorgungskonstellationen  zu  entwickeln.  Weitere  Handlungs‐
spielräume für Berlin ergeben sich etwa durch die Förderung entsprechender Aktivitä‐
ten durch ein eigenes Stadtwerk und die Unterstützung von Initiativen zur Schaffung 
eines geeigneten Rechtsrahmens. 

Einführung & Lauf‐
zeit 

Einflussnahme  auf  gesetzliche  Regelungen  kurzfristig,  weitere  Aktivitäten  kurz‐  bis 
mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm), Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, evtl. Stadtwerke, 
ggf. IBB 

Zielgruppe 

Bürgerinnen und Bürger (insbesondere ohne Wohngebäudeeigentum) 

 

  

21 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

schwer  bezifferbar,  bei  erfolgreicher  Beteiligung  und  dadurch  erhöhtem  Ausbau  bis 
mittlere Größenordnung 

Kosten und Nutzen 

Personalkosten für das Land Berlin für Lobby‐ und Aufklärungsarbeit und zur Betreu‐
ung des Qualitätssiegels. 
Kosten für Investorinnen und Investoren hoch, amortisieren sich aber und führen lang‐
fristig zu Gewinnen. 

weitere ökologische, 
soziale, baukultu‐
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 

Akzeptanz  für  EE‐Maßnahmen  durch  Bürgerbeteiligung  und  Anstoßwirkung  durch 
Qualitätssiegel und Sichtbarmachung im Stadtbild 

E‐8 

Monitoring von Biomasseströmen und Nachhaltigkeitsanforderungen 

Beschreibung 

Zur  Sicherstellung  der  optimalen  und  ökologischen  Verwertung  insbesondere  fester 
endogener Biomassepotenziale sowie der Nachhaltigkeit importierter Biomassen soll 
ein zentrales, öffentliches Monitoring relevanter Biomasseströme erfolgen. Denn die 
Steuerung nachhaltiger Biomasseimporte mit den derzeitigen Mechanismen der Bio‐
massestrom‐Nachhaltigkeitsverordnung (BioSt‐NachV) greift jedoch nicht für holzar‐
tige Biomasse. Bundesrechtliche Erweiterungen der Nachweispflichten sowie landes‐
rechtliche Erweiterungen der Nachhaltigkeitsvereinbarungen sollten daher implemen‐
tiert werden. Die für die Sammlung und Bewertung von Daten und Informationen zu 
Biomasseströmen notwendige rechtliche Grundlage ist in den §§ 66 und 70 ff. BioSt‐
NachV enthalten. Zudem soll auf ein einheitliches Verständnis nachhaltiger Biomasse 
insbesondere bei größeren Verbraucherinnen und Verbrauchern und Händlerinnen und 
Händlern sowie auf Selbstverpflichtungen von Betreiberinnen und Betreibern hinge‐
wirkt werden. Dabei wird auch eine Einbeziehung von biogenen Kraftstoffen geprüft. 
Solange keine ausreichende bundeseinheitliche Regelung existiert, sind mit den wich‐
tigsten Akteuren Nachhaltigkeitsvereinbarungen bzgl. der Biomasseversorgung abzu‐
schließen und deren Zweckmäßigkeit und Einhaltung regelmäßig zu prüfen, wie dies 
bereits im Fall von Vattenfall geschehen ist.   

Einführung & Lauf‐
zeit 

mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm) 

Zielgruppe 

Gebäudeeigentümerinnen  und  ‐eigentümer,  Betreiberinnen  und  Betreiber  größerer 
Anlagen; Händlerinnen und Händler biogener Brennstoffe, Bund 

 

  

 

22 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

vor  Ort  gering,  durch  Vermeidung  kritischer  Importe  ggf.  jedoch  auf  internationaler 
Ebene relevant 

Kosten und Nutzen 

Keine zusätzlichen Kosten für das Land Berlin. Betreiber von Wärmeerzeugungsanla‐
gen profitieren ggf. vom Zugang zu neuen biogenen Brennstoffen und von einer poli‐
tisch abgestimmten Bewertung diesbezüglicher Aktivitäten  

weitere ökologische,  Vermeidung negativer ökologischer und sozialer Auswirkungen durch nicht nachhalti‐
soziale, baukultu‐
gen Biomasseexport in anderen Ländern. Wahrung der regionalen Verfügbarkeit bio‐
relle Aspekte sowie  gener Rohstoffe und Anbauflächen. 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐24 

NEU aus Workshop: Erleichterung der Nutzung oberflächennaher Geothermie 

Beschreibung 

Das große Potenzial der oberflächennahen Geothermie liegt in der saisonalen 
Speicherung von Wärme. Die Nutzung dieses Potenzials steht jedoch im Span‐
nungsverhältnis  zum  gesetzlichen  Grundwasserschutz  (WHG),  da  Berlin  ge‐
mäß dem Berliner Wassergesetz den Berliner Wasserbedarf aus eigenen Res‐
sourcen abdeckt. Die aktuelle Zulassungspraxis der Behörde bei konventionel‐
len,  geschlossenen  Erdwärmesondenanlagen  ist  bereits  standardisiert  und 
stellt bereits im Vorfeld Informationen mit einem Leitfaden für Anlagen bis 30 
kW sowie diverse Karten zum geothermischen Potenzial im Umweltatlas zur 
Verfügung.  Lange  Bearbeitungszeiten  und  ein  erhöhter  Genehmigungsauf‐
wand bei größeren und komplexen Anlagen insbesondere bei offenen Kreis‐
läufen hingegen reduzieren Planungs‐ und Investitionssicherheit von Bauher‐
ren und Projektentwicklern.  
1.)  Notwendig  ist  die  Schaffung  einer  gemeinsamen  Wissensbasis  bezüglich 
der Nutzung von Erd‐ und Grundwasserwärme sowie eine unabhängige Risi‐
kobewertung  möglicher  Altlastenkontaminationen  und  der  zu  erwartenden 
Genehmigungsanforderungen  auch  hinsichtlich  weiterer  behördlicher  Be‐
lange  wie  Boden‐  und  Denkmalschutz  auf  Seiten  der  Projektentwickler, 
Dienstleister und der verschiedenen Genehmigungsbehörden. Die Bildung ei‐
ner Arbeitsgruppe, in der Umweltbehörde, Wasserbehörde, Bezirke und Sach‐
verständigen  unter  Einbeziehung  von  Best‐Practice‐Erfahrungsträgern  aus 
Regionen mit entsprechender Bewirtschaftung zusammenarbeiten, soll einge‐
richtet  werden,  um  mögliche  Barrieren  und  Hemmungen  frühzeitig  in  Pla‐
nungsprozessen zu überwinden. Die hoheitlichen Aufgaben der wasserrechtli‐
chen Genehmigung werden hierdurch nicht berührt.  
2.) Es soll geprüft werden, ob die Nutzung der oberflächennahen Geothermie 
aus offenen Kreisläufen und optional auch aus Erdwärmesonden zentralisiert 
als Dienstleistung aus einer Hand angeboten werden kann. Hierfür würde sich 
23 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

anbieten, das Tätigkeitsfeld des neu gegründeten Stadtwerks um die Bereit‐
stellung von Umweltwärme zu erweitern. Über die Tochter der Berliner Was‐
serbetriebe könnten damit der Schutz des Trinkwasserreservoirs und die Kom‐
petenz bezüglich der Nutzung des Untergrundes inklusive der Altlastensanie‐
rung  in  einer  Hand  liegen.  Für  die  mit den  hoheitlichen  Aufgaben  betrauten 
genehmigenden Behörden wäre dies insofern von Vorteil, da sich ein verlässli‐
cher Partner bei der Überwachung der Brunnen und Bohrungen sowie der zer‐
tifizierten Ausführenden etablieren würde, der als Wasserversorger Berlins ein 
eigenes  Interesse  an  Wasserschutz  verfolgt.  Somit  könnte  der  Gefahr  der 
Durchstoßung  der  Trinkwasserleiter  und  der  Erwärmung  des  Untergrundes 
durch gemeinsame Interessen begegnet und die für ein Quartier optimale Aus‐
wahl des Technologieansatzes, inklusive Einbeziehung der Alternative Abwas‐
serwärmenutzung  gewährleistet  werden.  Die  Errichtung  von  Erdwärmeson‐
den als Standardanwendung bei geringer Wärmedichte soll allerdings weiter‐
hin privatwirtschaftlich realisierbar bleiben. 
3.) Das Land Berlin soll sich für einheitliche moderate Gebühren, die die Errich‐
tung der Anlage technologieunabhängig bewerten, einsetzen. Darüber hinaus 
sollten zu erwartende Bearbeitungszeiten einer Genehmigung transparenter 
gegenüber Projektentwicklern gemacht und soweit möglich, bspw. durch zu‐
sätzliches Personal, verkürzt werden. 
4.)  Die  Möglichkeiten  der  Altlastensanierung  des  Untergrundes  mittels  Ge‐
othermienutzung in offenen Kreisläufen sollen im Rahmen eines Pilotprojek‐
tes vertieft untersucht und durch begleitende Forschung betreut werden. 
 
Das Ziel dieser Ansätze ist dabei, die Wärme‐Pumpen‐Einsatzrate um den Fak‐
tor  5  zu  beschleunigen,  um  die  notwendigen  Zielwerte  in  2050  erreichen  zu 
können und gleichzeitig insbesondere in der Innenstadt auch offene Systeme 
zu ermöglichen, da mit flächenverbrauchenden, geschlossenen Erdwärmeson‐
den  in  der  Innenstadt  die  angestrebten  Anteile  der  Umweltwärmenutzung 
nicht erreicht werden können. Eine Aufstockung des Personals bei der Wasser‐
schutzbehörde ist in jedem Fall notwendig, um notwendige Genehmigungen 
zügiger zu prüfen und Bohrungen zu überwachen. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

kurz‐ bis mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm), ggf. Stadtwerk, BWB 

Zielgruppe 

Umwelt‐ und Wasserbehörde, Sachverständige für Altlasten und Geothermie, Univer‐
sitäten und zu einem späteren Zeitpunkt Gebäudeeigentümerinnen und ‐eigentümer 

 

 

24 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

Der potentielle CO2‐Minderungsefffekt beim Einsatz von Geothermie zum kombinier‐
ten Kühlen und Heizen bzw. durch saisonale Verschiebung von Abwärme und Über‐
schusswärme ist groß, wenn eine thermische Regeneration vor Ort möglich ist.  

Kosten und Nutzen 

Für  die  Zielerreichung  notwendige  erhöhte  Personalkosten  bei  der  Wasserbehörde 
lassen  sich  reduzieren,  sofern  die  Zahl  der  Antragsteller  sich  durch  ein  zentrales 
Dienstleistungsunternehmen reduzieren und professionalisieren lässt. Für den Aufbau 
der  Strukturen  sind  vorübergehende  Kapazitäten  bereitzustellen.  Die  effiziente  Ab‐
wicklung der anstehenden Aufgaben spart letztendlich bei allen Stakeholdern Kosten 
ein.  
Durch  Demand  Side  Management  zur  Lastregulierung  lässt  sich  durch  diese  Maß‐
nahme zudem ein schwer quantifizierbarer ökonomischer Sekundärnutzen erschlie‐
ßen, da fluktuierende EE‐Anlagen seltener abgeregelt werden müssen, vgl. Smarte 
Tarife und Vergütungen ‐ Förderung virtueller Kraftwerke (E‐17). 

weitere ökologische,   
soziale, baukulturelle 
Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐30 

NEU  aus  Online‐Beteiligung:  Steigerung  und  Optimierung  der  Bioabfallverwert‐
ung 

Beschreibung 

Das Abfallwirtschaftskonzept (AWK 2011) für das Land Berlin sieht bis zum Jahr 2020 
eine  Reihe  von  Maßnahmen  zur  Steigerung  von  Klimaentlastung  und  Ressourcen‐
schutz im Abfallbereich vor. Dies betrifft bspw. den Umstieg von der klimabelastenden 
Kompostierung von Bioabfällen zu deren klimafreundlicher Vergärung. 
Seit 2011 haben eine Reihe von Gutachten im Auftrag der Senatsverwaltung weitere 
Potenziale aufgezeigt, die es zu erschließen gilt. Dies betrifft unter anderem die Stei‐
gerung der getrennt erfassten Bioabfallsammelmengen von derzeit (2014) ca. 67.000 
Tonnen um weitere 94.000 Tonnen, wobei gleichzeitig die Behandlungskapazitäten 
an entsprechenden Vergärungsanlagen mit Methanminderungstechnologie zu erhö‐
hen sind. Diese erzeugen aus dem Bioabfall einen als Dünger nutzbaren Gärrückstand 
sowie  Biogas,  welches  nach  entsprechender  Aufbereitung  in  das  Erdgasnetz  einge‐
speist werden kann. Zudem ist im Sinne einer klima‐ und ressourcenschonenden Kreis‐
laufwirtschaft die stoffliche Verwertung von Abfällen zu verbessern. Dazu ist einerseits 
die getrennte Erfassung von Wertstoffen (Papier, Glas, Kunststoffe, Biomüll etc.) zu 
erhöhen und andererseits die automatische Abfalltrennung zu verbessern. 
Um dies zu erreichen, sind folgende Maßnahmen umzusetzen: 
1.

Flächendeckende Einführung der Biotonne auch in Gebieten mit hohem Organi‐
kaufkommen , in denen die Biotonne aufgrund von Eigenkompostierung, welche 
zumeist aber über den tatsächlichen Kompostbedarf weit hinausgeht, nicht flä‐
chendeckend genutzt wird. Dabei ggf. weitere Preisreduktion oder kostenlose Be‐
reitstellung der Biotonne, um deren Einsatz auch unter Personen zu etablieren, 

25 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

2.

3.

4.

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

die wegen Eigenkompostierung bisher keinen Gebrauch von ihr machen. Verglei‐
che mit Städten, die die Biotonne kostenlos bereitstellen, zeigen, dass pro Ein‐
wohner etwa doppelt so viele Bioabfälle wie in Berlin erfasst werden können. Grö‐
ßere Restmülltonnen könnten entsprechend verteuert werden, wodurch der Um‐
stieg auf eine kleinere Restmülltonne durch Nutzung der Biotonne wirtschaftlich 
attraktiv wird. 
Besonders gering ist die Getrennterfassung bisher bei Großwohnanlagen. Ein um‐
fassendes Abfallmanagement mit Müllschleusen sowie Öffentlichkeitsarbeit bzw. 
Abfallberatung zur Aufklärung über den Nutzen und zum Abbau von Vorurteilen 
können zu einer deutlichen  Steigerung führen. Dabei ist eine Einbeziehung der 
Vermieter notwendig, bspw. durch entsprechende Kiez‐Kampagnen unter beson‐
derer Berücksichtigung und Einbeziehung des kulturellen Hintergrundes der Be‐
wohnerinnen  und  Bewohner.  BSR  und  öffentliche  Wohnungswirtschaft  werden 
ihre  Aktivitäten  in  diesem  Feld  ausbauen.  Das  Land  Berlin  wird  darüber  hinaus 
auch für ein stärkeres Engagement der privaten Wohnungswirtschaft und Abfall‐
dienstleister werben, bspw. indem Erfolge und Best‐Practice‐Erfahrungen darge‐
stellt und ggf. in Nachhaltigkeitsvereinbarungen aufgenommen werden. 
Steigerung  der  Sammelmengen  im  Gewerbe  (z.  B.  Altfette,  Fettabscheiderin‐
halte,  Speiseabfälle)  durch  verstärkten  Vollzug  der  Gewerbeabfallverordnung, 
verschärfte Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der BSR (welche 
die Entsorgung von Speiseabfällen in Restmülltonnen untersagen) und Informa‐
tions‐Kampagnen. 
Optimierung von Erfassung und energetischer Verwertung aller weiteren bioge‐
nen Abfallströme in Berlin (Rasen‐ und Heckenschnitt, Laub, Holz, separierte Or‐
ganik aus dem Straßenkehricht etc.). Da Laub und Mähgut überwiegend bei städ‐
tischen  und  kommunalen  Einrichtungen  anfallen,  ist  dafür  die  Berliner  Verwal‐
tungsvorschrift für ein umweltverträgliches Beschaffungswesen (VwVBU) anzu‐
passen,  sodass  bereits  bei  der  Ausschreibung  von  Entsorgungsdienstleistungen 
eine effiziente und klimafreundliche energetische Verwertung anstelle der klima‐
belastenden Kompostierung verlangt wird.  

Einführung & Lauf‐
zeit 

kurz‐ bis mittelfristig (kontinuierlicher Verbesserungsprozess) 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm), Bezirke, BSR, private Entsorger 

Zielgruppe 

BSR,  Berliner  Privathaushalte,  (öffentliche)  Wohnungsbaugesellschaften,  Abfallma‐
nagement‐Dienstleister 

 

 

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

hoch (z. B. Bioabfall: 170‐245 kg CO2/t; insgesamt ca. 248.000 t CO2/Jahr) (ifeu und ICU 
2012) 

Kosten und Nutzen 

Die Kosten sind überwiegend von den öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen 
zu tragen, lassen sich aber teilweise über eine Anpassung der Gebühren bspw. für die 
Abfallentsorgung refinanzieren.  

26 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

weitere ökologische,  Einsatz  der  Abfallstoffe  als  regenerativer  Energieträger,  Steigerung  der  stofflichen 
soziale, baukulturelle  Verwertungsmengen (Kunstdünger‐ und Humusersatz) 
Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 

7.3

Maßnahmenbündel 3: „Fernwärme“ 

E‐9 
Beschreibung 

Nachhaltigkeit der EnEV‐Primärenergiefaktoren 
Das  derzeitige  Verfahren  der  EnEV‐Bewertung  mit  deutlich,  aber  in  der  Sache  nicht 
nachhaltig verringerten Primärenergiefaktoren (PEF) für die meisten Fernwärmenetze 
führt  zu  einer  verringerten  Sanierungstiefe  der  Gebäudehülle  fernwärmeversorgter 
Gebäude, die auf Grund der langen Investitionszyklen bis 2050 nicht mehr aufgeholt 
werden  kann.  Eine  neue  EnEV‐Bewertung  mit  erhöhten  Mindestforderungen  an  die 
thermische Hülle der Gebäude kann hier Abhilfe schaffen und die gewünschte Sanie‐
rungstiefe bei der Gebäudehülle sichern. Berlin als wichtigster Standort für Fernwärme 
in Deutschland soll sich aus diesem Grund für erhöhte Mindestanforderungen zur ther‐
mischen Hülle bei der EnEV einsetzen.  
 
Begründung: 
1.

2.

Der Maßstab der EnEV ist der Primärenergieverbrauch, der bei Fernwärmenetzen 
durch den Primärenergiefaktor des Netzes beschrieben wird. Dieser Faktor beruht 
auf dem Verdrängungsstrommix, d. h. der Primärenergieeinsparung durch die Ver‐
drängung  ungekoppelter  (Braunkohle‐,  Steinkohle‐  und  Gas‐)  Stromerzeugung 
durch den Vorrang von EE‐ und KWK‐Einspeisungen. Da mit zunehmenden KWK‐ 
und EE‐Anteilen im Strommix die Grundlastkraftwerke aus wirtschaftlichen Erwä‐
gungen (auch wegen der Stromexporte), auf Grund ihrer Trägheit und der noch 
notwendigen „Must‐Run‐Kapazitäten“ nicht mehr in ausreichendem Maß abgere‐
gelt  werden,  „verdrängt“  die  mit  dem  Fernwärmenetz  gekoppelte  Stromerzeu‐
gung zunehmend nicht mehr ausschließlich die Braunkohlekraftwerke ohne KWK, 
sondern auch weitere Stromerzeuger bis hin zu den fluktuierenden EE‐Einspeisern 
(Wind‐ und Sonnenstrom) und die KWK. Diese müssen dann sukzessive abgeregelt 
werden, um die Netzstabilität nicht zu gefährden bzw. werden im Direktvertrieb 
auf Grund unattraktiver oder sogar negativer Erlöse eigenständig vom Markt ge‐
nommen. Die Primärenergieersparnis durch die „Verdrängung" im Strommix fällt 
mit steigendem Anteil der EE‐Energien und der KWK immer geringer aus. Der Pri‐
märenergiefaktor ist damit keine nachhaltige Konstante, sondern steigt mit der 
Zeit und damit auch die dem Gebäudebetrieb zurechenbaren CO2‐Emissionen, so‐
fern Fernwärmenetzbetreiberinnen und ‐betreiber hier nicht aktiv gegensteuern. 
Bei Erdgas als Energieträger ist der Effekt genau umgekehrt: Der Primärenergie‐
faktor 1,1 für Erdgas bewirkt eine hohe Sanierungstiefe in der Fassade. Mit stei‐
gendem EE‐Anteil im Erdgas werden diese Gebäude zukünftig bezüglich ihres fos‐
silen primärenergetischen Anteils und damit auch bezüglich der verursachten CO2‐
Emissionen günstiger dastehen. 

27 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

 
Anmerkung:  Ein  flexibler,  systemdienlicher  und  ein  unflexibler,  systemschädlicher 
BHKW‐Einsatz (Eigenstromversorgung) führen nach dem bisherigen PEF‐Bewertungs‐
system der EnEV, der lediglich den erzeugten Jahreswärmeanteil des Heizwärmebe‐
darfs in KWK zur Grundlage hat, zu gleichen Ergebnissen bzw. sogar zu einer Schlech‐
terstellung  des  systemdienlichen  Einsatzes  auf  Grund  der  geringeren  Einsatzzeiten, 
Überschussstromnutzung  wird  ebenfalls  nicht  belohnt.  Mittelfristig  wird  daher  ein 
überarbeitetes Bewertungssystem der EnEV benötigt.  
 
Vor dem Hintergrund der geplanten EnEV‐Novellierung soll das Land Berlin auf eine 
entsprechende Anpassung der EnEV hinwirken. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm) 

Zielgruppe 

Bund; durch EnEV‐Anpassung: Planer, Behörden und Gebäudeeigentümer 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

mittel (schwer bezifferbar) 

Kosten und Nutzen 

Umsetzungskosten gering, Mehrkosten für Gebäudeeigentümer schwer bezifferbar 

weitere ökologische, 
soziale, baukultu‐
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 

Die in Zukunft ggf. schlechtere energetische Bewertung (Energiepass, Neubewertung 
alle 10 Jahre) fernwärmeversorgter Gebäude kann auch zu einem Wertverlust der Im‐
mobilie führen, da die Werthaltigkeit sich zunehmend auch an energetischen Kenngrö‐
ßen orientiert. Erfahrungen aus der Diskussion zum energetischen Mietspiegel in Ber‐
lin zeigen allerdings, dass energetische Kenngrößen derzeit noch kaum Relevanz bei 
der Präferenz einer Wohnung haben. 
Dies erfordert eine Änderung des EnEV‐Bewertungsstandards. Eine Erhöhung der An‐
forderungen ist mit der Richtlinie 2010/31/EU, welche Mindestanforderungen formu‐
liert, grundsätzlich vereinbar, vgl. Art. 1 Abs. 3 der Richtlinie, soweit die Anforderung 
im Sinne des § 5 Abs. 1 EnEG nach dem Stand der Technik erfüllbar und für Gebäude 
gleicher Art und Nutzung wirtschaftlich vertretbar ist. 

 
E‐9a 

NEU aus Fachkonsortium: Umbau zu FW‐Niedertemperaturnetzen via EEWärmeG 
fordern 

Beschreibung 

Um die Nachhaltigkeit der FW‐Primärenergiefaktoren technisch abzusichern, soll im 
Rahmen der Regelung des EEWärmeG, Fernwärme als Ersatzmaßnahme für die Ein‐

28 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

haltung  des  EEWärmeG  anzuerkennen,  als  erhöhte  Anforderung  via  landesspezifi‐
scher Verordnung bei Neubauten eine Heizungsauslegetemperatur ≤ 50°C gefordert 
werden.  Hierdurch  werden  der  Umbau  zu  Niedertemperaturnetzen  und  die  Absen‐
kung der Rücklauftemperatur ermöglicht. Die Effizienz in der zentralen Stromproduk‐
tion steigt, die Netzverluste sinken und die Einbindungsoptionen von Wärmepumpen, 
Solarthermie, dezentraler KWK und Speicher werden verbessert.  
Das Land Berlin soll eine entsprechende landesspezifische Verordnung zum EEWär‐
meG einführen. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

kurzfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin, FW‐Netzbetreiberinnen und ‐betreiber 

Zielgruppe 

Bauherrinnen und Bauherren mit Interesse am Fernwärmeanschluss 

 

 

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

mittel 

Kosten und Nutzen 

Den ggf. geringfügig höheren Haustechnikkosten stehen andere Vorteile gegenüber 
wie Zukunftsfähigkeit, Option auf Integration von Wärmepumpen und Solarthermie, 
ggf. höhere Behaglichkeit und damit bessere ökonomische Verwertung. 

weitere ökologische,   
soziale, baukulturelle 
Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐10 

Verdichtung und Erweiterung der Wärmenetze 

Beschreibung 

Berlin  zeichnet  sich  durch  besonders  ausgeprägte  vorhandene  Wärmenetzstrukturen 
aus. Sie stellen einen hohen Wert dar und lassen sich gut und effizient in neue Versor‐
gungsstrukturen integrieren, ohne dabei jeden einzelnen Abnehmer aktivieren zu müs‐
sen. Diese Strukturen sollen gepflegt und weiterentwickelt werden, um die Wirtschaft‐
lichkeit der Fernwärme weiter zu verbessern ohne den freien Wärmemarkt einzuschrän‐
ken. 
1.

Bei der Sanierung der Heizungstechnik von Siedlungsgebieten ohne Fernwärme‐
anschluss (Quartieren) mit hoher Wärmedichte sollte auf Basis von Klimaschutz‐
partnerschaften,  Quartierskonzepten  oder  durch  private  Initiative  stets  geprüft 
werden, ob eine Anschlussoption auf freiwilliger Basis an das nächstgelegene Wär‐
menetz (Nah‐ und Fernwärme) besteht und hierdurch eine ökologisch vorteilhafte 
Energieversorgungsoption realisiert werden kann.  

29 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 
2.

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Bei allen landeseigenen und kommunal beeinflussbaren Gebäuden, die im Einzugs‐
bereich  einer  bestehenden  Fernwärmetrasse  liegen,  sollte  spätestens  bei  der 
grundlegenden Sanierung/ Erneuerung der Heiztechnik ein Anschluss an das Fern‐
wärmenetz geprüft werden. Ergeben die Prüfungen einen langfristig abgesicher‐
ten  ökologischen  Vorteil  unter  Berücksichtigung  der  wirtschaftlichen  Angemes‐
senheit, ist der Anschluss dieser Gebäude an das Fernwärmenetz anzustreben. Die 
Bewertungsmethodik und Kriterien sind einheitlich für Berlin zu bestimmen und 
regelmäßig zu überprüfen. 

 
Beide Empfehlungen gelten bei Quartieren mit hohem Anteil von Nichtwohngebäuden 
analog für Fernkälteoptionen. 
Bei der Stadtplanung sollten Aspekte der Netzstruktur und Anschlussdichte mit berück‐
sichtigt werden. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

kurzfristig bis langfristig, je nach Sanierungszeitpunkt 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Wohnungsbaugesellschaften,  FW‐Betreiber,  Bezirke,  landeseigene  und  kommunale 
Unternehmen, Land Berlin (SenStadtUm) 

Zielgruppe 

Wohnungsbaugesellschaften, landeseigene und kommunale Unternehmen als potenzi‐
elle Fernwärmenutzer 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

schwer bezifferbar, indirekte mittlere bis hohe Effekte über die dadurch finanzierbaren 
Vorhaben 

Kosten und Nutzen 

nicht/schwer bezifferbar 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

Ökologische  und  ökonomische  Ziele  können  hier  gegenwärtig  in  Zielkonflikt  treten, 
wirtschaftlich müssen immer langfristige Vollkosten verglichen werden. 

E‐11 

Abwasser‐Wärmepotenziale heben 

 

Beschreibung 

An zentralen Pumpstationen der Stadt sollen die Abwasserströme als Wärmequelle für 
Wärmepumpen  genutzt  werden.  Dieser  Ansatz  setzt  niedrige  Heizkreistemperaturen 
voraus. Die Abwärme kann entweder dezentral in Quartieren versorgen oder in einer 
längerfristigen Perspektive bei abgesenkten Fernwärmetemperaturen auch in ein anlie‐
gendes Netz eingespeist werden.  

30 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Es sollen in einer Studie kartierte lokale Potenziale aufbereitet und der interessierten 
Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Hierbei kann auf bereits erarbeitete Er‐
gebnisse der Berliner Wasserbetriebe zurückgegriffen werden. Darin sollen die verschie‐
denen  Dimensionen  –  Neubaugebiete  mit  potenziell  niedrigen  Vorlauftemperaturen, 
Zeitachse der Entwicklung, langfristige Perspektive der Abwasserentsorgung und die 
langfristigen Möglichkeiten zur Absenkung der Fernwärmenetztemperaturen beleuch‐
tet werden. 
Das Land Berlin soll mit den Ergebnissen der Studie anschließend aktiv bei potentiellen 
Zielgruppen für konkrete Umsetzungen werben. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

kurzfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm), BWB, Bezirke, Bauämter 

Zielgruppe 

Gebäudeeigentümerinnen und ‐eigentümer, Technische Planungsbüros 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

geringe bis mittlere Größenordnung 

Kosten und Nutzen 

Kosten für eine entsprechende Studie. 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

Die Absenkung der Bodentemperatur ist ein wünschenswerter Nebeneffekt, da die er‐
höhte  Bodentemperatur  in  allen  städtischen  Ballungsräumen  eine  Belastung  für  den 
Schutz des Trinkwassers darstellt. 

E‐12 

P2H für Wärmenetze weiterentwickeln 

 

Beschreibung 

Es sollen Elektrokessel (P2H) zur Nutzung von Überschussstrom aus Sonnen‐ und Wind‐
kraft in Wärmenetzen und zur Bereitstellung negativer Regelenergie in das Stromver‐
sorgungssystem integriert werden. Dafür werden derzeit Pilot‐ und Demonstrationsan‐
lagen auch in Berlin entwickelt oder sind bereits realisiert. Mit einer zentralen 25 MW‐
Anlage kann ein von der Größenordnung her ähnlicher Effekt erzielt werden wie durch 
die smarte Nutzung aller 2010 bestehender Wärmepumpen Berlins. Die N‐ERGIE AG in 
Nürnberg nimmt in 2015 beispielsweise bereits 50 MW P2H in Betrieb. Da in der Mach‐
barkeitsstudie davon ausgegangen wird, dass sich bis 2050 der Anteil der Wärmepum‐
pen  je  nach  Szenario  rund  verzwanzigfacht  und  auch  dezentrale  P2H‐Anwendungen 
entstehen, steigt parallel dazu langfristig auch die Bedeutung smarter dezentraler Steu‐
erungen, um dezentrale Anwendungen ebenfalls zu ermöglichen.  

31 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Für eine breitere Einführung von P2H abseits von Demonstrationsvorhaben ist regula‐
torisch  auf  geeignete  Weise  sicherzustellen,  dass  diese  Anlagen  abgesehen  von  der 
Netzstützung über den Regelmarkt nur zur Vermeidung von Netzengpässen und Ab‐
schaltungen von EE‐Anlagen eingesetzt werden und damit keinesfalls fossilen Strom 
verwerten. Die Nutzung muss durch den Übertragungs‐ oder Verteilnetzbetreibenden 
freigegeben werden, um die lokalen Gegebenheiten zu berücksichtigen und darf keine 
Marktteilnehmenden bevorzugen. Es müssen Marktmodelle entwickelt werden, in de‐
nen Wärme aus Überschussstrom wettbewerbsfähig zum Fernwärme‐Arbeitspreis wird, 
d. h. Stromsteuer, EEG‐ und KWK‐Umlage sowie Netznutzungsentgelte müssen für die‐
sen Einsatzfall angepasst werden. Derzeitige Geschäftsmodelle beim Betrieb von P2H‐
Anlagen gründen sich noch ausschließlich auf den Regelenergiemarkt, d. h. der zwar 
systemdienlichen Nutzung von Strom, der in der Regel aber nicht aus Überschussstrom 
gespeist wird. Dieser Markt ist begrenzt. Durch die zahlreichen P2H‐Pilotprojekte ohne 
realen Zugang zu Überschussstrom als Geschäftsmodell tritt schnell eine Sättigung des 
Regelenergiemarktes ein, eine Refinanzierung noch nicht abgeschriebener P2H‐Anla‐
gen wird damit zunehmend schwieriger. Die bestehenden Geschäftsmodelle sind damit 
nicht nachhaltig und nicht zur Nutzung von Überschussstrom geeignet.  
Fernwärmebetreibern muss es ermöglicht werden, sich die flexible Überschussstrom‐
nutzung (nicht der Anteil am Regelmarkt) bilanziell bei der Ermittlung der Primärener‐
giefaktoren positiv anrechnen lassen zu können, da eine Bewertung der CO2‐Emissio‐
nen  mit  dem  deutschen  Strommix  den  Primärenergiefaktor  der  Fernwärme  belasten 
und damit eine breite Anwendung im Fernwärmebereich verhindern würde. Methodisch 
muss damit auch der Generalfaktor Strom als Emissionsfaktor des deutschen Strommi‐
xes  angepasst  werden,  damit  es  zu  keiner  Doppelbewertung  des  Überschussstromes 
kommt. 
Berlin  soll  seinen  Einfluss  im  Bundesrat  geltend  machen,  damit  für  die  Nutzung  von 
Überschussstrom bald geeignete Geschäftsmodelle und Bilanzierungsvorschriften zur 
Verfügung  stehen.  Hierzu  sind  vielfache  rechtliche  Änderungen  entsprechender  Ge‐
setze notwendig, u. a. steht aktuell auch das Doppelvermarktungsverbot des EEG einer 
Umsetzung im Weg (siehe auch Maßnahmen 7‐9 zu Netzentgelten im Weißbuch zum 
Strommarktdesign (BMWi 2015)), auch die EnEV muss Überschussstrom als Innovation 
mit Vorteilen für die PEF‐Berechnung zulassen. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

Kurz‐ bis mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Bund, Land Berlin (SenStadtUm) über Einfluss auf Bund, Netzbetreibende Fernwärme, 
Netzbetreibende Strom 

Zielgruppe 

Kurzfristig Fernwärmenetzbetreibende, mittelfristig alle Nutzerinnen und Nutzer smar‐
ter Stromtarife 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

nur  bei  konsequentem  EE‐Überschussbetrieb  gegeben,  unter  dieser  Voraussetzung 
mittlere Größenordnung 

32 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 
Kosten und Nutzen 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

gering (Beiträge zum neuen Strommarktdesign sind Sowieso‐Kosten) 
Volkswirtschaftlich wird eine bessere Nutzung der EE‐Investitionen erreicht. 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

Hohe Systemrelevanz 

E‐13 

Pilot‐ und Demonstrationsvorhaben Langzeit‐Wärmespeicher im FW‐Netz 

 

Beschreibung 

Es sollen Wärme‐ und Stromerzeugung von der Wärmenutzung durch große Wärme‐
speicher entkoppelt werden (Wochenspeicher, ggf. Latentwärmespeicher), um flexibler 
auf das schwankende Stromangebot und schwankende Strompreise reagieren zu kön‐
nen. Derzeit wird rund ein Drittel der Abwärme aus der Berliner Stromerzeugung nicht 
genutzt. 
Erste Ansätze verfolgt die Vattenfall Europe Wärme AG mit einem oberirdischen Fern‐
wärmespeicher mit 45 m Höhe und 44 m Durchmesser (60.000 m³), der am Standort 
Reuter‐West ursprünglich bereits 2016 in Betrieb gehen und für 13 Stunden die Fernwär‐
meversorgung absichern sollte. Eine Investitionsentscheidung steht noch aus. Die BTB 
hat bereits 2009 im Rahmen ihres sogenannten „Flexpaketes“ einen oberirdischen Spei‐
cher mit 2.000 m³ in Betrieb genommen, der auf Grund der kleineren Anschlussleistung 
ihres Neuköllner Netzes eine Absicherung in ähnlicher Größenordnung erreicht. 
1.

2.

Die Kopplung von KWK‐Niedertemperatur‐Fernwärmenetzen mit oberflächenna‐
her  Geothermie  ist  für  einen  innovativen  Langzeit‐Speicherpiloten  geeignet.  Die 
Regeneration des Erdwärmespeichers mit Abwärme der sommerlichen Strompro‐
duktion  erlaubt  die  Nutzung  der  Gebäudedachflächen  zur  solaren  Stromerzeu‐
gung, da die übliche Regeneration via Solarthermie entfallen kann. Hierdurch wird 
der Betrieb der elektrischen Wärmepumpen aus regenerativen Energiequellen di‐
rekt  unterstützt.  Die  Kopplung  mit  dem  Fernwärmenetz  ermöglicht  eine  wirt‐
schaftliche Dimensionierung der Wärmepumpen durch Abdeckung von Spitzenlast 
und  Absicherung.  Ist  der  Betreiber  der  Geothermieanlage,  der  KWK‐Anlage,  des 
Fernwärmenetzes und des Stromnetzes identisch (Quartierskonzept), ergeben sich 
besondere wirtschaftliche Vorteile und der Fernwärmenetzbetreiber kann sich die 
EE‐Wärme aus der Geothermieanlage auf seinen Primärenergiefaktor anrechnen 
und diese ggf. sogar in sein Netz einspeisen lassen. Ein solches Konzept wird derzeit 
auch für die Nachnutzung des Flughafengeländes Tegel diskutiert. Berlin soll sich 
für eine Realisierung an diesem oder an einem ähnlich gelagerten Neubauquartie‐
ren einsetzen. 
Gleichzeitig soll in einer Machbarkeitsstudie geprüft werden, wie ungenutzte KWK‐
Abwärme und zukünftig Wärme aus P2H‐Überschussstrom in Berlin darüber hinaus 
mittel‐ bis langfristig im Fernwärmenetz gespeichert werden kann (z. B. saisonal in 
unterirdischen zentralen tiefen Aquiferspeichern). Hierbei sollen auch Erfahrungen 
aus dem Wärmespeicher des Berliner Regierungsviertels und die Vorarbeiten unter 

33 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

vergleichbaren  geologischen  Randbedingungen  der  Stadtwerke  Potsdam  (EWP) 
genutzt werden. Bei entsprechenden Umsetzungschancen sollen hieraus weitere 
Demonstrationsprojekte generiert und gefördert werden. 
 
1.
2.

Einführung & Lauf‐
zeit 

1.
2.

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Sofort bis kurzfristig 2016, nur Anschubengagement erforderlich 
kurz  bis  mittelfristig,  Studie  2016/2017,  Umsetzung  weiterer  Piloten  ggf.  ab 
2020. 
Land Berlin (SenStadtUm) 
Land Berlin (SenStadtUm) 

 
1.
2.

Zielgruppe 

Contractor/ Betreiber der Energieinfrastruktur des Quartiers 
Betreiber von Fernwärme‐Netz bzw. Erzeugungsanlagen, ggf. Stadtwerk und 
Wasserbehörde 

 
 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

Je nach Größe und Anzahl bis mittlere Größenordnung 

Kosten und Nutzen 

1.
2.

Geringe Kosten für das Land Berlin, sie werden hauptsächlich vom Infrastruk‐
turanbieter / Investor getragen 
Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie mittel 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

Hohe Systemrelevanz 

E‐14 

Baugrundstücke für Wärmespeicher und P2G bestimmen / vorhalten 

Beschreibung 

Wärmespeicher  und  P2G‐Anlagen  werden  zukünftig  wichtige  Strukturelemente  der 
Energieversorgung der Stadt sein. Sie lassen sich nur unter Berücksichtigung vorhande‐
ner Strukturen effizient integrieren. Ziel der Maßnahme ist zu erreichen, dass die mög‐
lichen geeigneten Standortoptionen zur zukünftigen energetischen Nutzung offen ge‐
halten werden. 

 

Zentrale Wärmespeicher und P2G‐Anlagen sind dazu in der Bauleitplanung zu berück‐
sichtigen.  Potenziell  geeignete  Standorte  für  P2G  als  Knotenpunkte  von  geeigneten 
Gashochdruckleitungen,  Stromhochspannungsleitungen  mit  Fernwärmenetzanbin‐
dungen und ggf. CO2‐Quellen unter Berücksichtigung von Explosionsschutz und der An‐
bindung an den Verkehr (EE‐Gas‐Tankstelle) sind zu bestimmen. Hierbei ist auch auf 

34 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Anforderungen aus der Maßnahme 10 %‐Notstromversorgung (NEA) für systemrele‐
vante Einrichtungen (E‐23) zu achten. 
Es soll eine Machbarkeitsstudie unter Einbeziehung aller Stakeholder erstellt werden als 
Grundlage für den stadtplanerischen Prozess. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

Da der stadtplanerische Prozess Zeit braucht, soll mit einer Machbarkeitsstudie kurz‐
fristig begonnen werden, aber möglichst unter Einbeziehung der Ergebnisse der Mach‐
barkeitsstudie Pilot‐ und Demonstrationsvorhaben Langzeit‐Wärmespeicher im FW‐
Netz (E‐13) (2017/2019). Die Studie ist bei Bedarf in Abständen von 5 Jahren zu aktuali‐
sieren, um neue Erkenntnisse in den Prozess einfließen zu lassen. 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm) 

Zielgruppe 

Betreiber von Kraftwerken, Wärmenetzen, Gasnetzen, Tankstellen und P2G‐Anlagen 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

nicht direkt gegeben, indirekt (Effekte der Anlage) mittel bis hoch 

Kosten und Nutzen 

Kosten für die Erst‐Studie sowie für deren Aktualisierung, für die Auswertung und Um‐
setzung werden keine weiteren Kosten angesetzt (Verwaltungshandeln). Eine Studie er‐
leichtert den Planungsprozess und baut Hemmnisse ab. 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

Fördert die Integration von Stadtplanung, Infrastrukturplanung und lokaler Energiepo‐
litik 
 

 
E‐25 

NEU  aus  Workshop:  Optimierung 
Klärschlammverwertung in Berlin 

der 

energetischen 

Abfall‐ 

und 

Beschreibung 

Die  Restmüllfraktion  der  Berliner  Siedlungs‐  und  Gewerbeabfälle  wird  größtenteils 
entweder  im  Müllverbrennungsheizkraftwerk  (MHKW)  Ruhleben  direkt  energetisch 
verwertet oder im Rahmen einer mechanisch‐physikalischen Stabilisierung (MPS) zu 
Ersatzbrennstoffen (EBS) verarbeitet, welche dann außerhalb Berlins in Zementwer‐
ken  oder  dem  Kraftwerk  Jänschwalde  Kohle  als  Brennstoff  substituieren.  Ähnliches 
gilt auch für den Klärschlamm, der bei der Abwasserbehandlung in den Berliner Was‐
serbetrieben (BWB) anfällt. Ein Großteil dieser Kraftwerke ist aus heutiger Sicht veral‐
tet und ineffizient und verfügt über keine ausreichenden Filtersysteme zur Abschei‐
dung von Quecksilberemissionen. Zudem ist im Zuge der Energiewende nicht von ei‐
nem langfristigen Weiterbetrieb dieser Kraftwerke auszugehen, sodass zwangsweise 
alternative Entsorgungswege erschlossen werden müssen. Durch die thermische Ver‐

35 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

wertung  in  effizienteren, speziell  für  diese  Abfallfraktionen  mit  Filtertechnik  ausge‐
statteten Kraftwerken, lassen sich die Treibhausgase weiter verringern und auch die 
sonstigen  mit  der  Verbrennung  dieser  Ersatzbrennstoffe  verbundenen  Emissionen 
senken.   
Ziel  der  Maßnahme  ist,  diese  energetisch verwertbaren Stoffströme möglichst  effi‐
zient und vollständig in Berlin zu verwerten, um die Primärenergiefaktoren Berliner 
Fernwärmesysteme zu senken und einen Export der EBS‐Ströme aus der Stadt heraus 
zu vermeiden sowie die derzeitigen hohen Umweltbelastungen an Quecksilber zu sen‐
ken. 
Dazu werden folgende Maßnahmen umgesetzt: 
1.

2.

Siedlungsabfälle:  Die  BSR  haben  bereits  im  Jahr  2012  die  Hälfte  der  Verbren‐
nungslinien  am  MHKW  Ruhleben  durch  einen  effizienteren  Kessel  ersetzt  und 
werden bis zum Jahr 2020 gemäß dem Berliner Abfallwirtschaftskonzept (AWK 
2011)  auch  die  andere  Hälfte  der  Verbrennungskapazitäten  modernisieren. 
Gleichzeitig wird eine Umlenkung der EBS‐Ströme von Jänschwalde auf effizien‐
tere KWK‐Kraftwerke in Berlin angestrebt. Da langfristig eine Mitverbrennung in 
Kohlekraftwerken nicht mehr möglich sein wird, sind zusätzliche effiziente EBS‐
Heizkraftwerke mit vollständiger Kraft‐Wärme‐Kopplung in Berlin zu schaffen.  
Klärschlamm: Neben der thermischen Behandlung von Berliner Klärschlämmen in 
der Klärschlammverbrennungsanlage Ruhleben werden rund 40 Prozent der Ber‐
liner Klärschlämme vorwiegend in bestehenden Braunkohlekraftwerken mitver‐
brannt. Durch die thermische Behandlung dieser bisher extern entsorgten Klär‐
schlämme in einer neu zu errichtenden Mono‐Klärschlammverbrennungsanlage 
in  Berlin  könnte  eine  weitere  relevante  regenerative  Energiequelle  erschlossen 
werden.  Bei  einer  neu  zu  errichtenden  Anlage  ist  zu  gewährleisten,  dass  eine 
hocheffiziente  Energieauskopplung  (Strom  und  Wärme)  an  einem  geeigneten 
Standort (z. B. Ruhleben) erfolgt. Gleichzeitig ist anzustreben, dass das Verfahren 
neben  einer  klima‐  und  ressourcenschonenden  Phosphorrückgewinnung  auch 
eine möglichst weitgehende Minderung klimaschädlicher Lachgasemissionen si‐
cherstellt. 

 
Einführung & Lauf‐
zeit 

kurz‐ und mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm), BSR, BWB 

Zielgruppe 

BSR, Betreiberinnen und Betreiber von KWK‐Kraftwerken 

 

 

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

hoch 

36 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 
Kosten und Nutzen 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Dem Land Berlin entstehen keine direkten Kosten, da diese auf die Gebühren der Ab‐
fall‐ und Abwasserentsorgung umzulegen sind, wodurch diese geringfügig steigen.  
Dadurch wird eine klima‐ und umweltgerechte Entsorgung sichergestellt. Gleichzeitig 
wird eine nachhaltige Energiequelle für Berlin gesichert und der Primärenergiefaktor 
der Berliner Fernwärme verbessert. 

weitere ökologische, 
soziale, baukulturelle 
Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 

In Bezug auf Klärschlamm besteht ein enger Zusammenhang zur Maßnahme Flexi‐
Kläranlagen (E‐20). Durch die Verbesserung der Phosphorrückgewinnung wird zudem 
ein wertvoller Rohstoff klima‐ und ressourceneffizient gesichert und die Emission wei‐
terer Luftschadstoffe deutlich gemindert (z. B. Quecksilber, N2O, NOx). Die formale 
Minderung von Treibhausgasemissionen durch den bisherigen Einsatz in Braunkohle‐
kraftwerken gilt zudem als sehr zweifelhaft. Da die Kraftwerke in der Regel bis zur Aus‐
kohlung  des  örtlichen  Tagebaus  betrieben  werden,  ist  die  Mitverbrennung  eher  als 
Greenwashing einzustufen und wird künftig vermieden.  

 

7.4

Maßnahmenbündel 4: „Flexibilität“ 

E‐15 

EE‐Durchleitung im smarten Verteilnetz begünstigen 

Beschreibung 

In Berlin als Mieterstadt ist das Potenzial für private Investitionen in Photovoltaik und 
Windkraft zur Eigenversorgung vergleichsweise gering.  
Im smarten Verteilnetz soll die Durchleitung von EE‐Strom innerhalb des Berliner Ver‐
teilnetzes daher zunächst kostenfrei bereitgestellt werden, um den direkten Verbrauch 
auch für Erzeugungsanlagen außerhalb der eigenen Liegenschaften attraktiver zu ge‐
stalten. Private Investitionen in EE (z. B. PV) und Eigenstromnutzung werden so inner‐
halb von Berlin ohne direkten Bezug zur eigenen Dachfläche aktiviert, der Umzug ohne 
Mitnahme der Investition und ggf. der Weiterverkauf der Anlage sowie die Eigenstrom‐
versorgung in Mietwohnungen werden ermöglicht. Das Modell fördert indirekt auch In‐
vestitionen  in  private  Batteriespeicher,  smarte  dezentrale  Wärmespeicher  (P2H), 
smarte Wärmepumpen und private smarte Flexibilisierung in gemeinsamen Gruppen, 
da die Entnahme zeitgleich mit der Erzeugung erfolgen muss.  
Batteriespeicher könnten als „Cloudspeicher“ im Berliner Verteilnetz genutzt und ge‐
wartet werden. Mit dieser Maßnahme wird es einer größeren Gruppe von Bürgerinnen 
und Bürgern ermöglicht, an den Vorteilen einer Eigenversorgung zu partizipieren, da 
jede Mieterin und jeder Mieter prinzipiell die gleichen Möglichkeiten bekommt wie Be‐
sitzerinnen und Besitzer von Eigenheimen. Für die Umverteilung der Netzkosten und 
auch  der  Umlagen  müssen  langfristig  geeignete  Modelle  gefunden  werden,  z.  B.  die 
Umverteilung auf die unflexible Nutzung des Stromnetzes ohne Ausrichtung auf fluktu‐
ierenden EE‐Strom.  
In einem ersten Schritt soll Berlin sich für die rechtliche Gleichstellung des Direktstrom‐
verbrauchs  aus  erneuerbaren  Quellen  (PV,  Wind  und  Biogas‐KWK)  mit  dem  Eigen‐
stromverbrauch  einsetzen.  Direktverbrauch  meint  Strom,  der  in  räumlichem  Zusam‐
menhang zur Erzeugung verbraucht wird. Zur Vermeidung von privaten Parallelnetzen 
zum  öffentlichen  Netz  bzw.  räumlich  ausgedehnter  Kundinnen‐  und  Kundenanlagen 

37 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

soll dies auch via diskriminierungsfreier Durchleitung bei Erstattung angemessener Kos‐
ten in öffentlichen Netzen unbürokratisch und nach einfachen Regeln ermöglicht wer‐
den.  
Die Bagatellgrenze von 10 kW / 10 MWh für die Befreiung von der EEG‐Umlage soll an‐
gehoben werden, damit diese Regelung gleichermaßen auch in Anlagen für Mehrfami‐
lienhäusern wirksam werden kann. Berlin soll daher die aktuellen Forderungen der EE‐
Verbände, die sich allerdings auch auf fossile KWK beziehen, zumindest bezüglich des 
EE‐Stroms  unterstützen.  Bezüglich  der  Durchleitung  im  räumlichen  Zusammenhang 
geht der Maßnahmenvorschlag dagegen sogar einen Schritt weiter. Bei einer zukünfti‐
gen Konzessionsvergabe der Stromnetze soll Berlin Umsetzungsaspekte dieser Maß‐
nahme mit dem zukünftigen Verteilnetzbetreiber verhandeln.  
Die Maßnahme korrespondiert mit den Maßnahmen 7, 8, 9 und 13 des Weißbuchs zum 
Strommarktdesign (BMWi 2015). 
Einführung & Lauf‐
zeit 

Die Gleichsetzung von Direktstrom und Eigenstrom ist ein kurzfristiges strategisches 
Ziel, das unmittelbare Aktivitäten erfordert (2016/2017), die kostenfreie Durchleitung 
von EE‐Strom in Berlin ist ein mittelfristiges strategisches Ziel, eine allmähliche Annä‐
herung an dieses Ziel erfordert ausdauerndes Engagement. 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Bund,  Land  Berlin,  Netzbetreibende  Strom,  Bundesnetzagentur,  Contracting‐Unter‐
nehmen 

Zielgruppe 

Bund, Stromendverbraucherinnen und ‐verbraucher als Investierende in und Nutzende 
von PV, Windkraft, E‐Speicher und Demand‐Side‐Management, Bürgerenergiegruppen 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

mittel bis hoch 

Kosten und Nutzen 

Gegenwärtig bis mittelfristig ist die smarte Durchleitung so gering, dass eine Befreiung 
und  später  ggf.  eine  Verringerung  von  Netzentgelten  zur  Förderung  dieses  Modells 
durch Umverteilung der Netzentgelte gut finanzierbar erscheint, ohne die nicht am Mo‐
dell partizipierenden Netzteilnehmer relevant zu belasten. 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

Hebel durch Aktivierung privaten Kapitals; Bürgerpartizipation mit sozialer Gestaltung 
der  Energiewende;  Bewusstseinsbildung  bei  potentieller  Zielgruppe;  Folgewirkung: 
Wirft Frage der gerechten Verteilung der Netzgebühren auf. 
 

 

38 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

E‐16 

Smarte Netze ‐ Netznutzungsgebühren und Umlagen flexibilisieren 

Beschreibung 

Flexible Strom‐ und Wärmetarife können ihre Wirkung nicht voll entfalten, solange an‐
dere wesentliche Preisbestandteile wie Umlagen und Netznutzung nicht ebenfalls fle‐
xibilisiert werden. 
Beispielhaft für Haushaltskundinnen und ‐kunden könnte folgendes Modell umgesetzt 
werden: Die Preise für die Netznutzung werden auch für Haushaltskundinnen und ‐kun‐
den nach Leistungsinanspruchnahme modelliert, und zwar differenziert nach unflexib‐
ler Direktstrom‐ und flexibler Überschussstromnutzung. Durch den Preisvorteil für eine 
gleichmäßige  Nutzung  des  unflexiblen  Direktstroms  (z.  B.  Privathaushalte  mit  An‐
schlussleistungen von 300‐1.000 W) ohne Peaks zum falschen Zeitpunkt werden diese 
motiviert,  in  dezentrale  Speicher‐  und  Flexibilitätsoptionen  zu  investieren,  wie  z.  B. 
Batteriespeicher zur Nutzung von Überschussstrom, P2H und Nachfragesteuerungen. 
Damit erfolgt bei der Netznutzung bei privaten Haushalten eine ähnliche Differenzie‐
rung  wie  bei  industriellen  Großverbrauchenden  mit  dem  Unterschied,  dass  die  Nut‐
zung des Verteilnetzes in der untersten Ebene mit bezahlt werden muss. Überschuss‐
stromnutzung (z. B. dezentrales P2H) und Engpasseinspeisung von Batteriestrom soll‐
ten im Rahmen der technischen Verfügbarkeit ohne zusätzliche Netznutzungsgebüh‐
ren möglich werden.  
Der Senat von Berlin soll sich auf Landesebene dafür einsetzen, dass die Netznutzungs‐
gebühren  und  deren  Umlagen  als  Steuerungsanreiz  für  flexible  Optionen  in  Berliner 
Strom‐ und Wärmenetzen bereits heute maximal genutzt werden können (Ausnutzen 
des geltenden Rechtsrahmens) und mittelfristig die Möglichkeiten dafür erhöht wer‐
den (Einflussnahme auf die Netzregulierung). Die oder der Netzbetreibende soll ggf. 
innovative Komponenten, die derzeit noch nicht wirtschaftlich sind, übergangsweise 
vom Land Berlin gefördert bekommen, sofern hierfür überregionale Fördertöpfe nicht 
ausreichen. 
Die Vorlage eines Entwicklungskonzepts zur Entwicklung des Netzes hin zu einem in‐
telligenten Netz unter Einbeziehung von Gewerbebetrieben und privaten Haushalten 
soll  zu  einem  wichtigen  Gewichtungskriterium  bei  der  zukünftigen  Konzessionsver‐
gabe gemacht werden. 
Das Land Berlin soll daran mitwirken, das entsprechende Ziele auch in einem geänder‐
ten § 1 des EnWG (Zweck des Gesetzes) aufgenommen wird.  
Die Maßnahme korrespondiert mit den Maßnahmen 10, 11, 13 und 16 des Weißbuchs 
zum Strommarktdesign (BMWi 2015). 

Einführung & Lauf‐
zeit 

mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin, Stromhändlerinnen und ‐händler, Stromnetzbetreibende, Bundesnetza‐
gentur, Fernwärmenetzbetreibende 

Zielgruppe 

Bund,  Endverbraucherinnen  und  ‐verbraucher,  insbesondere  private  Haushalte  und 
kleineres Gewerbe 

 

  

39 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

schwer bezifferbar, voraussichtlich mittlere Größenordnung 

Kosten und Nutzen 

keine/gering 

weitere ökologische,  Diese Maßnahme leistet einen Systemnutzen.  
soziale, baukultu‐
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐17 
Beschreibung 

Smarte Tarife und Vergütungen ‐ Förderung virtueller Kraftwerke 
Bei  der  Entwicklung  des  Energiemarktes  soll  den  kleineren  Erzeugerleistungen  (de‐
zentrale BHKW sowie netzdienlich eingebundene Batterien von PV‐Anlagen und aus 
dem  Mobilitätsbereich)  ein  Geschäftsmodell  eröffnet  werden,  von  bereitgestellter 
Leistung auf Abruf profitieren zu können. Dies schließt Gewerbebetriebe ebenso ein 
wie  private  Anwendungen.  Auf  diese  Weise  wird  die  Entwicklung  des  dezentralen 
smarten Energiemarktes unterstützt. Für eine bessere Steuerung der Stromnachfrage 
nach dem fluktuierenden erneuerbaren Angebot aus Wind‐ und Sonnenstrom sollen 
zudem Endverbraucherinnen und –verbraucher sowie Produzentinnen und Produzen‐
ten geeignete Aggregate/ Einheiten (z. B. Waschmaschinen, Kühlgeräte, in speziellen 
Fällen  auch  Pumpen,  Kompressoren,  Fahrtreppen,  Beleuchtungssteuerungen  etc.), 
aber auch Stromspeicher (z. B. Elektrofahrzeuge, Batterien) für eine zentrale Laststeu‐
erung zugänglich machen. Beides – die Steuerung auf der Erzeugungs‐ wie auch der 
Nachfrageseite – kann durch geeignete Stromvergütungsmodelle und Verbrauchsta‐
rife (z. B. über ein eigenes Stadtwerk oder der Auswahl von geeigneten Lieferantinnen 
und Lieferanten) ermöglicht werden. 
Das Land Berlin soll hier seinen Einfluss auf allen Ebenen geltend machen. Smarte Ver‐
träge könnten kurzfristig Gegenstand von neuen Ausschreibungen der Energieversor‐
gung sein, bei Investitionsentscheidungen sollte die smarte Nutzbarkeit stets geprüft 
werden (z. B. die Heizpatrone als bivalente, dezentrale P2H‐Heizmöglichkeit zur Nut‐
zung von zukünftigem Überschussstrom). 
In ersten Piloten sollte die öffentliche Hand hier Vorreiterin sein, Erfahrungen sammeln 
und  über  diese  berichten,  vergleiche  Maßnahme  Vorbildwirkung  der  öffentlichen 
Hand bei Neubau und Sanierung öffentlicher Gebäude (GeS‐8). 

Einführung & Lauf‐
zeit 

kurz‐ bis mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Bund, Land Berlin (Senat), Stadtwerk, Netzbetreibende, Produzentinnen und Produ‐
zenten von Strom und Wärme 

Zielgruppe 

Bund, Endverbraucherinnen und Endverbraucher 

40 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 
 

  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

schwer bezifferbar 

Kosten und Nutzen 

nicht/schwer bezifferbar 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

weitere ökologische,  Stärkeres Bewusstsein für Energieverbrauch und dessen zeitliche Nutzung. 
soziale, baukultu‐
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐18 

Pilot‐ und Demonstrationsvorhaben – smarte Wärmeabnahme aus Wärmenetzen 

Beschreibung 

Gebäude können durch die Betriebsweise der Anlagen als dezentrale Wärmespeicher 
genutzt werden, um die flexibilisierte Abnahme von Wärme an die Verfügbarkeit von 
Wärme aus dem KWK‐ bzw. aus dem P2H‐Prozess anzupassen. In einem Pilotprojekt 
soll ‐ als alternativer Ansatz zur zentralen Wärmespeicherung ‐ untersucht werden, wie 
im Bereich von Stunden bis maximal 1‐2 Tagen eine flexible Abnahme im Gebäude ggf. 
kostengünstiger realisiert werden kann als eine zentrale Speicherung der Wärme.  
Eine Voraussetzung für die spätere Umsetzung sind intelligente Wärmemengenzähler, 
durch die sich der zusätzliche Aufwand für die flexibilisierte Abnahme durch die intelli‐
gente  Gestaltung  der  Abnahmetarife  refinanzieren  kann.  Im  einfachsten  Fall  erfolgt 
nur eine verschobene morgendliche Ladung der Warmwasserspeicher, ein vorgezoge‐
nes Ende der Nachtabsenkung, z. B. auch am Wochenende bei Schulen, oder eine fle‐
xibilisierte Akzeptanzgrenze für die Raumtemperaturen beim Heizen und Kühlen. Es 
gilt,  Flexibilisierungsoptionen  zu  entwickeln,  zu  testen  und  wirtschaftliche  Umset‐
zungsmodelle zu prüfen. Als letzter Schritt vom Pilot‐ zum Multiplikationsprojekt sind 
generalisierbare Abrechnungsmethoden und –modelle zu entwickeln, mit deren Hilfe 
der  wirtschaftliche  Vorteil  der  flexibilisierten  Wärmeerzeugung  von  Erzeugenden  an 
Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben werden kann. Insbesondere die Ab‐
rechnung nach Lastgängen ist auch ein wichtiger Teilaspekt bei der Öffnung der Fern‐
wärmenetze  mit  akzeptierter  oder  zumindest  geduldeter  Durchleitung  von  Wärme. 
Die Kommune kann mit dem FW‐Betreibenden die flexible Wärmeabnahme und deren 
Abrechnung entwickeln. Im günstigsten Fall ist die gemeinsame Motivation eine Kos‐
ten‐ oder Energieersparnis, ggf. müssen aber auch Festlegungen an anderer Stelle ge‐
troffen werden, damit die flexibilisierte Abnahme zum allgemeinen Geschäftsmodell 
entwickelt  werden  kann  (siehe  auch  Maßnahme  Smarte  Netze  ‐  Netznutzungsge‐
bühren flexibilisieren (E‐16)). Ein entsprechendes Modellprojekt soll Gegenstand von 
Verlängerung und Update der Klimaschutzvereinbarungen (E‐26) sein, die Akquisi‐
tion von Fördermitteln obliegt dann den Teilnehmenden. 

Einführung & Lauf‐
zeit 

Mittelfristig, aber vor 2020 beginnend 

41 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm), Kreis der Klimaschutzpartnerinnen und ‐partner 

Zielgruppe 

Kreis der Klimaschutzpartnerinnen und ‐partner 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

schwer bezifferbar, vermutlich gering bis mittlere Größenordnung 

Kosten und Nutzen 

Zuschüsse/  Kofinanzierung  aus  Landesmitteln  für  Projektmanagement  und  beglei‐
tende Studien, insofern die förderrechtlichen Möglichkeiten gegeben sind.  

weitere ökologische,   
soziale, baukultu‐
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐19 
Beschreibung 

Förderung von Stromspeichern 
Stromspeicher spielen mittel‐ bis langfristig eine wichtige Rolle, die sie nur dann erfül‐
len können, wenn die notwendigen Technologien, Standards und Rahmenbedingun‐
gen bereits heute sukzessive entwickelt und verbreitet werden. Daher sollen sie ver‐
stärkt in virtuellen Kraftwerken und zur Steigerung des Eigenverbrauchs unter der Vo‐
raussetzung  eines  netzdienlichen  (und  damit  netzentlastenden)  Betriebs  eingesetzt 
werden. 
Berlin soll diesen Ausbau unterstützen und gemeinsam mit dem Berliner Stromnetzbe‐
treibenden  an  systemdienlichen  Pilotprojekten,  Bedingungen  und  Umsetzungen  ar‐
beiten, insbesondere für Anlagen und Gebäude mit Photovoltaik im eigenen Einfluss‐
bereich. Dabei ist bei der Auswahl der Objekte auf eine Multiplikatorwirkung und die 
Einbindung in ein smartes Energiemanagement zu achten (z. B. Schulen).  
 
Berlin soll sich auch für die Prüfung alternativer Fördermodelle einsetzen, wie beispiels‐
weise  die  vom  SFV  (Solarenergieförderverein)  auf  Bundesebene  aufgestellte  Forde‐
rung, die zukünftige Förderung von Photovoltaikstrom nach dem EEG an eine Redu‐
zierung der maximalen Einspeiseleistung auf 30 % der Peakleistung zu koppeln, um so 
den Einsatz von Batteriepuffern zu protegieren. Diese Maßnahme fördert gleichzeitig 
die Integration von Photovoltaik in Gebäuden, da die Eigenstromnutzung und Batte‐
riepufferung  dezentral  derzeit  leichter  umsetzbar  ist  als  bei  flächenverbrauchenden 
Freiflächenanlagen auf dem Lande. Gleichzeitig wird eine Ost‐West Anlagenausrich‐
tung bevorzugt, da die Einspeiseleistung automatisch um rund 30 % reduziert wird und 
die notwendige teure Batteriekomponente reduziert wird. 

42 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Einführung & Lauf‐
zeit 

zeitnah; die Förderung von Pilotprojekten und alternativen Fördermodellen ist so lange 
relevant, bis geeignete Rahmenbedingungen einen systemdienlichen Speicherbetrieb 
wirtschaftlich erlauben 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm)  

Zielgruppe 

Bund, PV‐Anlagenbetreibende, liegenschaftsverwaltende Stellen 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

Derzeit gering, für die Einführung eines smarten Energiemanagements sind Batterie‐
speicher  jedoch  erforderlich  im  Hinblick  auf  zukünftige  wirtschaftliche  und  systemi‐
sche Vorteile wie Beiträge zur Netzstabilität und zur Verringerung der Must‐Run‐Kapa‐
zität  konventioneller  Kraftwerke  (Mindestreserve)  sowie  dezentraler  Versorgungssi‐
cherheit. 

Kosten und Nutzen 

Die Lobbyarbeit zu alternativen Fördermodellen erfolgt im Rahmen des allgemeinen 
Engagements des Klimaschutzreferates, für Pilotprojekte soll ein jährliches Budget aus 
dem Haushalt des Landes zur Verfügung stehen, dass über mehrere Jahre akkumulier‐
bar ist, um ggf. auch größere Projekte zu finanzieren.  

Zukunftsfähigkeit  des  Berliner  Stromsystems  und  Netzes,  Kompetenzaufbau  der 
weitere ökologische, 
Netzbetreiber, Begrenzung des Netzerweiterungsbedarfs. 
soziale, baukultu‐
relle Aspekte sowie   
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐20 
Beschreibung 

Flexi‐Kläranlagen 
Die Wasserver‐ und ‐entsorgung gehört zu den größten städtischen Energieverbrau‐
chern Berlins und ist durch das Land beeinflussbar. Sie ist vielfältig strukturiert und eig‐
net sich damit hervorragend, um die zukünftig gebotene Flexibilität exemplarisch und 
vorbildhaft zu demonstrieren. 
Berliner Kläranlagen sollen zu Standorten ausgebaut werden, die ihre Stromnachfrage 
steuern, Überschussstrom unter Nutzung von Speichermöglichkeiten verwerten, netz‐
dienliche Systemdienstleistungen erbringen und ggf. sogar netto Strom erzeugen kön‐
nen. Hierbei können verschiedene Techniken wie Elektrolyse, Power to Heat, Methani‐
sierung und Methanolherstellung genutzt werden. Der elektrolytisch erzeugte Sauer‐
stoff  kann  in  der  Klärschlammbelebung  die  Effizienz  steigern,  der  elektrolytisch  er‐
zeugte  Wasserstoff  kann  in  der  Faulgaskonditionierung  genutzt  oder  zur  späteren 
Rückverstromung verwendet werden. Der CO2‐Überschuss in den Faulbehältern kann 
zur Methanisierung des Erdgases genutzt werden und bei Einspeisung in das Erdgas‐
netz oder im Flottenverbrauch von Erdgasfahrzeugen fossiles Erdgas ersetzen, das da‐
mit für die spätere Nutzung im Boden verbleibt. Abwärme aus der Elektrolyse und P2H‐
Wärme finden neben der Nutzung von BHKW‐Abwärme in der Klärschlammbeheizung 

43 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Verwendung. Auch die Aufarbeitung des Faulgases zur Methanolherstellung als weite‐
ren Flottentreibstoff wäre möglich.  
 
In einem ersten Schritt kann die gewonnene Flexibilität ausgenutzt werden, um Prog‐
noseabweichungen in Bilanzkreisen mit EE‐Stromerzeugung zu reduzieren, z. B. für die 
Berliner Stadtwerk GmbH und Regelenergie zu erbringen. In einem bereits durchge‐
führten Pilotprojekt Carismo (KZW 2014) wurde aufgezeigt, dass an Klärwerkstandor‐
ten mit neuer Filtertechnologie anstatt der üblichen Faulung die Biogasproduktion um 
80 % gesteigert und so mittelfristig die heutigen Nettostromverbraucher zu Nettos‐
tromproduzenten entwickelt werden können. 
 
Das Land Berlin soll dafür sorgen, dass diese Optionen genutzt werden und die Berliner 
Wasserbetriebe bei der Umsetzung solcher Projekte und der notwendigen Forschung 
unterstützen  und  ggf.  auch  Finanzierungsanteile  insbesondere  für  Forschungen  und 
Studien übernehmen. Es soll eine Machbarkeitsstudie erstellt werden, die spezifische 
Optionen  einzelner  Standorte  prüft  und  einen  Strategiefahrplan  zur  Flexibilisierung 
entwirft. 
 
Als möglicher Umsetzungsstandort wird der Standort Stahnsdorf als Musteranlage mit 
Elektrolyse  und  Power‐to‐Heat  zur  Nutzung  von  Überschussstrom  vorgeschlagen. 
Hierbei sollten auch die Ergebnisse des Piloten Carismo berücksichtigt werden. 
 
Die Maßnahme korrespondiert mit Maßnahme 3 (Bilanzkreistreue stärken) und 6 (Re‐
gelleistungsmärkte für neue Anbieter öffnen) des Weißbuchs zum Strommarktdesign 
(BMWi 2015). 
Einführung & Lauf‐
zeit 

Für  eine  erste  Teilumsetzung  im  Klärwerk  Stahnsdorf  während  der  nächsten  Sanie‐
rungsphase nach 2020 muss kurzfristig (2016) mit der Planung und Projektförderung 
begonnen werden. Die Umstrukturierung des gesamten Berliner Anlagenparks auf die 
neuen Erfordernisse der Energiewirtschaft im Rahmen der zyklischen Erneuerung wird 
eine Zeitspanne bis weit nach 2030 in Anspruch nehmen, da sich die wirtschaftlichen 
Rahmenbedingungen zum Einsatz kontinuierlich verschieben. 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm), BWB, Stadtwerk 

Zielgruppe 

BWB, Stadtwerk als Bilanzkreisverantwortlicher 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

Reduktionswirkung  gering  bis  mittel  und  unter  anderem  abhängig  von der  erzielten 
Vermeidung  von  EE‐Abregelungen.  Daher  hoher  Systemnutzen  durch  Vermeidung 
von EE‐Abschaltungen und CO2‐freie Ergänzung fluktuierender Stromerzeuger. 

44 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 
Kosten und Nutzen 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Ohne Detailkenntnisse sind Gesamtkosten nicht/schwer bezifferbar, für Studien und 
weitere Forschungen soll das Land Berlin bis 2020 Mittel bereithalten. 

weitere ökologische,  Hohe  Systemrelevanz  und  Demonstrator  für  die  Erschließung  von  Flexibilität  durch 
soziale, baukultu‐
den zuständigen Landesbetrieb BWB. 
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐27 

NEU aus Fachkonsortium: Vereinfachungen für Kleinstprosumer in Stromnetzen 

Beschreibung 

Für potenzielle Kleinstprosumer – Marktteilnehmende, die wechselnd als Verbrauche‐
rinnen und Verbraucher sowie Netzeinspeiserinnen und ‐einspeiser auftreten ‐ steht 
Aufwand (Bürokratie durch Abrechnung, Steuern o. ä. und Kosten durch smarte Ein‐
speisezähler) und Nutzen in einem ungünstigen Verhältnis. Es ist oft Grund für man‐
gelndes Engagement.  
 
Es  wird  vorgeschlagen,  einfache  Lösungen  anzustreben  und  zu  favorisieren.  Eine 
gleichzeitige  Begrenzung  von  Bezugs‐  und  Einspeiseleistung  und  eine  Möglichkeit, 
den Zähler bei Einspeisungen in diesem Rahmen für eine begrenzte Zeit rückwärts lau‐
fen zu lassen, d. h. für diese Zeit bewusst auf Einnahmen durch Netznutzung und Um‐
lagen zu verzichten, wäre ein solcher einfacher Förderansatz. Voraussetzung wäre der 
Verzicht auf die Förderung nach EEG und KWKG.  
Solche Ansätze ermöglichen bei technisch sauberer, aber einfacher Installation unter 
Einhaltung  aller  Sicherheitsanforderungen  durch  Fachpersonal  Plug‐In  Photovoltaik 
und Plug‐In KWK, d. h. eine Inbetriebnahme ohne Formalitäten, Anmeldung und ge‐
trennte Abrechnung durch einfache Verbindung mit dem Hausnetz, wie es in den Nie‐
derlanden für  kleine Photovoltaikanlagen bereits heute legal möglich ist. Batterien, 
Energiemanagement und smarte Verbraucher werden über diese Regelung automa‐
tisch mit gefördert, da mit ihnen Netzbezug und Netzeinspeisung auch für leistungs‐
fähigere  angeschlossene  Verbraucher  und  Erzeuger  auf  die  Bezugs‐  und  Einspeise‐
grenze hin optimiert werden können (Leistungslimit z. B. 1 kW). 
Im einfachsten Fall kann der bestehende Stromzähler weiter benutzt werden. Die Sys‐
temdienlichkeit  der  Stromnutzung  durch  eine  Vergleichsmäßigung  von  Bezug  und 
Einspeisung  unter  Vermeidung  von  Lastspitzen  zum  falschen  Zeitpunkt  kann  durch 
smarte Zähler gesteigert werden mit der Möglichkeit, Überschussstrom über das Leis‐
tungslimit  hinaus  zu  beziehen  und  auf  Abruf  auch  weitere  Systemdienstleistungen 
oberhalb des Leistungslimits zu erbringen.  
 
Mit einem smarten Zähler kann als weiterer Förderansatz die dezentrale Nutzung von 
Überschussstrom für eine Einführungsphase kostenfrei gestaltet werden, vergleichbar 
mit der vorübergehenden Steuererleichterung bei der Einführung neuer Treibstoffe. 
 

45 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Mit der Umsetzung der Maßnahme wird ein Innovationsdruck und Innovationsschub 
generiert. Endverbraucherinnen und ‐verbraucher können an der Energiewende parti‐
zipieren, sofern die Möglichkeit zur Installation von Photovoltaik oder Mini‐KWK be‐
steht. 
Der Vorschlag steht auch im Zusammenhang mit Smarte Netze ‐ Netznutzungsge‐
bühren flexibilisieren (E‐16), ist aber unabhängig davon realisierbar. 
 
Netznutzung, Steuern, Abgaben sind bisher nicht flexibel und müssten generell ange‐
passt werden, damit Tarifmodelle für Kundinnen und Kunden einfacher und praktikab‐
ler werden und die notwendige Motivation für Investitionen bieten. Da die Positionen 
im Haushaltstarif für Kundinnen und Kunden zusammengefasst sind, ist diese Maß‐
nahme ein Beispiel für notwendige Vereinfachungen, die bereits heute greifen kön‐
nen. Sie korrespondiert mit der Maßnahme 13 (Smart Meter schrittweise einführen) 
des Weißbuchs zum Strommarktdesign (BMWi 2015). 
 
Das Land Berlin soll mit interessierten Energieversorgungsunternehmen und dem ört‐
lichen Netzbetreiber im Rahmen von Piloten und Klimaschutzpartnerschaften die Um‐
setzbarkeit im Rahmen einer Arbeitsgruppe prüfen und sich andererseits auf Bundes‐
ebene  dafür  einsetzen,  dass  der  hierfür  notwendige  rechtliche  Rahmen  im  neuen 
Strommarktdesign in den nächsten Jahren geschaffen wird. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

Piloten kurzfristig, rechtliche Regelungen mittelfristig mit dem neuen Strommarktde‐
sign 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin, interessierte Stromvertreibende 

Zielgruppe 

Haushaltskundinnen und –kunden sowie Kleingewerbe 

 

 

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

Mittel 

Kosten und Nutzen 

Für das Land Berlin entstehen neben dem Engagement für das Thema in der Arbeits‐
gruppe keine Kosten. Der Verzicht auf einen Teil der Rendite des Netzbetreibers und 
des Staats/Landes bei den Umlagen und Steuern bei diesem Kundenkreis kann durch 
Umlage  oder  durch  neue  Förderansätze  kompensiert  werden,  sobald  dies  rechtlich 
umsetzbar  ist.  Sofern  für  die  Überschussstromnutzung  die  bestehenden  Netze  ge‐
nutzt werden, sind geringfügige Zusatzkosten in erster Näherung nur im Management 
des neuen Kundenkreises begründet, eine übergangsweise kostenlose Zuteilung von 
Überschussstrom kann damit sachlich gerechtfertigt werden.  

weitere ökologische,  Maßnahme stärkt die Akzeptanz und Bürgerpartizipation. 
soziale, baukulturelle 
Aspekte sowie 

46 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐29 

NEU aus Fachkonsortium: Vereinfachungen im Regelmarktzugang 

Beschreibung 

Bei der Marktteilnahme am Regelmarkt lassen sich die anfallenden KWK‐Wärmemen‐
gen bei fehlender Wärmeabnahme insbesondere im Sommer und in den Übergangs‐
zeiten nicht vollständig nutzen, da für den Zeitblock von mehreren Stunden eines Ge‐
botes die Speicher in der Regel zu klein sind bzw. bis zur nächsten Periode nicht wieder 
entladen werden können. Dies verringert für den Zeitraum mit zu geringer Wärmeab‐
nahme die Marktteilnahme oft gänzlich, erhöht in der Folge die Kosten für positive 
Regelenergie  und  verhindert  zusätzliche  Erlösoptionen  dieser  KWK‐Anlagen.  Die 
Marktteilnahme für einzelne Stunden wäre dagegen häufig möglich. 
 
Wind und Photovoltaikanlagen könnten bei günstiger Wetterprognose durch Abrege‐
lung  oder  über  angeschlossene  Batterien  Systemdienstleistungen  im  Regelmarkt 
übernehmen, können dies aber auf Grund der Variabilität der Erzeugung und der Un‐
sicherheit fernerer Prognosehorizonte nicht gut für größere, periodische Stundenblö‐
cke leisten. Insbesondere im Winter, wenn die KWK‐Leistung derzeit noch dauerhaft 
erforderlich  ist,  bilden  sie  eine  gute  Ergänzung  zu  den  KWK‐Marktteilnehmern,  bei 
Vorhandensein von Überschussstrom dagegen ist die Bereitstellung von negativer Re‐
gelenergie  (P2H)  CO2‐effizienter,  KWK  und  fluktuierende  Erneuerbare  konkurrieren 
indirekt im gleichen Marktsegment. 
 
Es soll im neuen Strommarktdesign darauf hingearbeitet werden, dass Regelleistung 
zukünftig im Day‐Ahead‐Markt in einzelnen Stundenkontrakten angeboten und Re‐
gelleistung aus EE einbezogen werden kann, damit Leistungs‐ und Speicherreserven 
von KWK‐Anlagen wie auch von fluktuierenden EE‐Erzeugungsanlagen und Batterien 
optimal vermarktet werden können. Die Möglichkeiten zur Bündelung von dezentra‐
len Anlagen beim Angebot von Sekundärregelleistung soll weiter unterstützt und ver‐
bessert werden. 
Berlin soll seinen Einfluss auf Bundesebene geltend machen, um auf eine flexiblere Re‐
gelung des Regelenergiemarktes hinzuwirken, um den zahlreichen dezentralen Erzeu‐
gungsanlagen des Landes neue Erlösoptionen und eine effiziente Kopplung von Regel‐
, Wärme‐ und EE‐Strommarkt zu ermöglichen. 
Die Maßnahme korrespondiert mit Maßnahme 6 (Regelleistungsmärkte für neue An‐
bieter öffnen) im Weißbuch zum Strommarktdesign (BMWi 2015). 

Einführung & Lauf‐
zeit 

Kurz‐ bis mittelfristig im Rahmen der Diskussion zum Strommarktdesign 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin, Bund 

47 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Zielgruppe 

Bund (Gesetzgebung) 

 

 

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

Indirekt mittel, durch verbesserte Wirtschaftlichkeit von  KWK‐ und EE‐Stromerzeu‐
gung sowie Batterieanlagen erhöht sich deren Anteil schneller 

Kosten und Nutzen 

Verbesserte Wirtschaftlichkeit der KWK‐ und EE‐Stromerzeugung 

weitere ökologische,  Unterstützt  das  dezentrale  Energiemanagement  und  den  Batterieeinsatz  über  In‐
soziale, baukulturelle  tegratoren, Innovationstreiber 
Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 

7.5

Maßnahmenbündel 5: Sonstiges 

E‐21 
Beschreibung 

Schaffung von Finanzierungsoptionen für Effizienzmaßnahmen 
Die oft hohen Investitionskosten von Energieeffizienzmaßnahmen rechnen sich häufig 
erst nach längerer Zeit durch die eingesparten Betriebskosten. Ziel der Maßnahme ist 
es, durch die Schaffung zusätzlicher Finanzierungsoptionen die privaten Investitionen in 
Energieeinspar‐  und  Effizienzmaßnahmen  deutlich  zu  steigern.  Dies soll  wie  folgt  er‐
reicht werden:  
1.

2.

Das Land Berlin setzt sich für die Schaffung eines bundesweiten Effizienzfonds ein, 
wie er bspw. vom BUND (2010) oder von Thomas et al. (2013) vorgeschlagen wird. 
Weiterhin  soll  sich  das  Land  Berlin  dafür  einsetzen,  dass  Modelle  des  Einspar‐
contractings wieder attraktiver werden (siehe auch Maßnahme Einführung inno‐
vativer Contracting‐Modelle (W‐17a)). Hemmend ist hier beispielsweise die volle 
EEG‐Umlagepflicht für Energiedienstleister. Beim pauschalen Energieeinkauf muss 
die notwendige Flexibilität im Rahmen der Ausschreibung berücksichtigt werden, 
um Einsparcontracting in größerem Umfang zu ermöglichen. Insbesondere bei län‐
gerer  Vertragslaufzeit  sind  Anpassungsklauseln  wichtig,  damit  zukünftige,  neue 
Optionen  im  Energiemarkt  auch  vorteilhalft  für  beide  Vertragsparteien  genutzt 
werden können. 
Solange kein bundesweiter Effizienzfonds existiert, prüft das Land Berlin die Mög‐
lichkeiten zur Einrichtung und Finanzierung eines landeseigenen Effizienzfonds. Als 
Vorbild können bspw. der Bremer Energiekonsens und der Enercity Fonds ProKlima 
in Hannover dienen. Die Fonds geben Mindeststandards für Effizienzmaßnahmen 
vor und vermitteln Interessenten eine individuelle Beratung durch Experten. Zum 
Beispiel  geben  von  proKlima  gelistete  Stromlotsen  bei  Vor‐Ort‐Terminen  Tipps 
zum Stromsparen und PV‐Lotsen helfen bei der Realisierung von Photovoltaikanla‐
gen. Maßnahmen, die den Mindeststandards entsprechen, erhalten eine finanzielle 
Förderung durch den Fonds, wobei die Vergabe des Geldes nach festgelegten Kri‐
terien erfolgt (CO2‐Effizienz, absolute CO2‐Reduzierung, Multiplikatorwirkung und 

48 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Innovationsgrad der Maßnahmen). Prinzipiell ist auch eine Realisierung in Form ei‐
nes  revolvierenden  Fonds  denkbar  und  sollte  geprüft  werden.  Dadurch  werden 
erste  Energieeffizienzmaßnahmen  angeschoben  und  eingesparte  Energiekosten 
(anteilig)  wiederum  in  neue  Maßnahmen  investiert  (siehe  auch  Maßnahme  Be‐
schleunigungsverordnung  Einsparinvestitionen  (W‐17b)).  Aber  auch  andere 
Möglichkeiten, wie z. B. Crowdfunding, die Nutzung von Mietkautionskapital o. Ä. 
sollen geprüft werden. Hierzu sind entsprechende Konzepte zu entwickeln. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

kurz‐ bis mittelfristig 

Träger/ Initiator der  Land Berlin (SenStadtUm), Energieversorger, ggf. IBB  
Maßnahme 
Zielgruppe 

Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Investorinnen und Investoren, d. h. i. d. R. Haus‐
eigentümerinnen und Hauseigentümer; Contractorinnen und Contractoren; Bund 

 

  

Reduktionswirkung  schwer bezifferbar, indirekte mittlere bis hohe Effekte über die dadurch finanzierbaren 
und systemische 
Vorhaben 
Bedeutung  
Kosten und Nutzen 

Bei Bundesweiter Umsetzung eines entsprechenden Fonds fallen in Berlin keine Kosten 
an. Zur Finanzierung eines landesweiten Fonds sind unterschiedliche Modelle denkbar, 
z. B. Erträge des Vermögens und Beiträge von Anteilseignern an den Stadtwerken (Bre‐
mer Energiekonsens) oder eine gemeinsame Finanzierung durch die Kommune und die 
Stadtwerke  aus  Vorjahresgewinnen  und  einem  Gaspreisaufschlag  für  Tarifkunden 
(Enercity Fonds Hannover). 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

 

E‐22 

Förderung urbaner Energiewende‐Innovationen 

Beschreibung 

Bei den erneuerbaren Energien sind noch eine Reihe von Innovationen und Inventionen 
zu erwarten, ebenso bei einer Vielzahl für die Energiewende relevanter Dienstleistun‐
gen und Technologien. Dies gilt auch für spezifische urbane Technologien, Anwendun‐
gen  und  Dienstleistungen  wie  Kleinwindkraftnutzung,  Biomasseproduktion  und  ‐ver‐
wendung,  optimale  Reststoffnutzung,  Speicherentwicklungen  und  Energiemanage‐
mentlösungen. Gerade im Bereich der Solarenergie sollen zudem innovative Technolo‐
giekombinationen (z. B. Kombination mit Speichern, Wärmepumpen etc.), solare Kom‐
bianlagen (Photovoltaik und Solarthermie) oder integrierte Solaranwendungen (Dach 

 

49 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

und Fassade) mit Pilotprojekten vorangebracht und sichtbar gemacht werden. Auch De‐
monstrations‐  und  Pilotvorhaben  zu  solarthermischer  Prozesswärme  sowie  Maßnah‐
men zur Verbreitung sind gefragt. Dazu soll als Maßnahme ein Forschungsschwerpunkt 
„urbane Solarenergienutzung“ an Berliner Hochschulen unter Koordination der Senats‐
verwaltung geschaffen werden. 
In einer kreativen Stadt wie Berlin soll auch eine kreative Förderung von (urbanen) Ener‐
gieinnovationen stattfinden und diesen eine sichtbare Plattform angeboten werden. Es 
soll ein spezifischer Förderrahmen auch für unkonventionelle und experimentelle Pro‐
jekte, aber auch für innovative Vernetzungsformen (z. B. zwischen Energie‐ und Krea‐
tivwirtschaft, IT, Architektur und gestalterischen Branchen) geschaffen werden. 
Im Rahmen dieser Förderung soll Berlin auch Initiativen und Analysen zu einer Versor‐
gung aus 100 % EE sowie explizit zu Power2Gas und Power2Liquid finanziell und ideell 
unterstützen, insbesondere auch durch Einarbeitung in die Vergabemittelrichtlinie für 
die nächste Förderperiode des EFRE. 
Einführung & Lauf‐
zeit 

kurz‐ bis mittelfristig,  

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin, TSB Technologiestiftung Berlin (Pilotvorhaben), IBB (Rollout), Hochschulen 

Zielgruppe 

Unternehmen, Forschungseinrichtungen 

 

  

Reduktionswirkung 
und systemische 
Bedeutung  

schwer bezifferbar, voraussichtlich geringe bis mittlere Größenordnung 

Kosten und Nutzen 

Höhe und Dauer der Maßnahme ist noch festzulegen (ggf. kombinierbar mit Bundes‐ 
oder EU‐Förderung) 

weitere ökologi‐
sche, soziale, bau‐
kulturelle Aspekte 
sowie Wechselwir‐
kung mit Anpas‐
sung 

 

die Vergaberichtlinie für EFRE‐Mittel muss umgehend angepasst werden. 

 
E‐23 

10 % „Not“‐Stromversorgung für systemrelevante Einrichtungen 

Beschreibung 

Berlin kommt als Bundeshauptstadt eine besondere Verantwortung für die Sicherheit 
seiner  Energieversorgung  zu.  Die  Studie  des  Büros  für  Technikfolgen‐Abschätzung 
beim Deutschen Bundestag „Was geschieht bei einem Blackout – Folgen eines lang‐
dauernden und großräumigen Stromausfalls“ (Petermann et al. 2011) untersucht die 
verheerenden Folgen auf wichtige Lebensbereiche in Deutschland. 

50 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Zentrale Empfehlung: „Weitere Anstrengungen sind deshalb auf allen Ebenen erfor‐
derlich, um die Resilienz der Sektoren kritischer Infrastrukturen kurz‐ und mittelfristig 
zu erhöhen sowie die Kapazitäten des nationalen Systems des Katastrophenmanage‐
ments  weiter  zu  optimieren“…  „Eine  weiterführende  Perspektive  zur  nachhaltigen 
Steigerung der Robustheit der (Not‐) Stromversorgung böten deshalb Konzepte zum 
Aufbau von Inselnetzen. Unter Nutzung dezentraler vernetzter Stromerzeugungsanla‐
gen könnten regional begrenzte Inselnetze nach einem Stromausfall weiterhin Strom 
erzeugen. Bereits ein punktueller, auf öffentliche Einrichtungen mit hoher Bedeutung 
für die Katastrophenbewältigung beschränkter Auf‐ und Ausbau von Inselnetzen – ins‐
besondere auf der Basis regenerativer Energien – könnte eine Stärkung der Resilienz 
der Stromversorgung und damit der kritischen Infrastrukturen bewirken.“  
Daher wird die Überprüfung der technischen und ökonomischen Machbarkeit in einem 
neuen landeseigenen Modellprojekt vorgeschlagen, in dem die Sicherstellung der au‐
tonomen Stromversorgung für eine Woche (Krisenvorsorge) mit dem dezentralen Aus‐
bau der EE verknüpft wird, um Ressourcen wie Speicher, netzparallel laufenden, insel‐
netzfähigen  „Not“‐stromaggregaten  mit  selbst  erzeugten  EE‐Brennstoffen  (H2,  Me‐
thanol), PV und Windkraft verknüpfen, nutzen und erproben zu können, um Erfahrun‐
gen aus der Versorgung des Regierungsviertels zu aktualisieren und auf die Landesinf‐
rastruktur übertragen zu können. 
 
In der Folge ist nach dem Vorsorgeprinzip parallel eine neue Notstromstrategie für Ber‐
lin zu entwickeln: Aufbau einer Stromversorgung in Berlin, die einerseits für den Nor‐
malfall die bestmögliche regionale und überregionale Vernetzung unter Einbeziehung 
aller  Ressourcen  ermöglicht,  andererseits  im  Krisenfall  die  10  %  „systemrelevanter 
Stromnutzer“ in die Lage versetzt, bei minimalem Stromverbrauch eine Woche lang 
mit dezentralen Kombikraftwerken auf EE‐Basis und Inselnetzen autonom arbeiten zu 
können als Daseinsvorsorge und für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Der Um‐
bau des Energiesystems wird dabei genutzt, um dezentrale EE‐Anlagen, Energieum‐
wandlung und ‐speicherung mit der Verbesserung der Energiesicherheit in Form auto‐
nomer, hocheffizienter Inselnetze zu kombinieren, die eine Woche als  Netzersatzan‐
lage (NEA) ohne Steuerung und Energiezufuhr von außen die Funktionsfähigkeit be‐
sonders wichtiger Einrichtungen gewährleisten. 
Die Maßnahme korrespondiert mit der Maßnahme 12 (Vermarktung von Netzersatz‐
anlagen ermöglichen) des Weißbuchs zum Strommarktdesign (BMWi 2015). 
Einführung & Lauf‐
zeit 

Kurz‐ und mittelfristig 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin, Bezirke, Bund 

Zielgruppe 

Wichtige  öffentliche  Einrichtungen  der  Infrastruktur  und  Daseinsvorsorge  (Gesund‐
heit,  Wasserver‐ und entsorgung, Lebensmittel, Sicherheit, IK‐Technik, Medien etc.) 

 

  

51 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

Beispielhafte Klimaschutzwirkung, weil auf dezentrale EE und zugleich höchste Ener‐
gieeffizienz gesetzt werden muss; sehr hohe systemische Bedeutung, weil die Energie‐
versorgungssicherheit  für  systemrelevante  Einrichtungen  der  Bundeshauptstadt  er‐
heblich verbessert wird; damit wird ein hohes Maß an Resilienz des Berliner Energie‐
systems erreicht. 

Kosten und Nutzen 

Modellprojekt und Notstromstrategie sind mit begrenzten Kosten verbunden, die 
Umsetzung in größerem Umfang ist mit hohen Kosten verbunden, die aber als Da‐
seinsvorsorge ökonomisch anders bewertet werden müssen, da ohne Krisenvorsorge 
verheerende Folgen resultieren können. Als Nebeneffekt können ansonsten betriebs‐
wirtschaftlich unwirtschaftliche EE‐Projekte realisiert werden. Die Höhe der Förder‐
kosten ist noch festzulegen, mögl. kombinierbar mit Bundesmitteln, zumal das Funk‐
tionieren der Bundeshauptstadt betroffen ist. Hoher ökonomischer Nutzen im Fall 
von Unfällen, Anschlägen (auch Cyber‐Anschlägen) und Versorgungsengpässen.  

weitere ökologische,  Es entsteht ein beispielhaftes Modell für ein robustes zukünftiges Energiesystem, das 
soziale, baukultu‐
auch auf andere Standorte übertragen werden kann. 
relle Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
E‐26 

NEU  aus  Fachkonsortium:  Verlängerung  und  Update  der  Klimaschutzvereinbar‐
ungen 

Beschreibung 

Die bestehenden Klimaschutzvereinbarungen haben zum einen i. d. R nicht den Ziel‐
horizont 2050 und zum zweiten nicht die Zieldimension der Klimaneutralität. Das Land 
Berlin  soll  diesbezüglich  mit  allen  Klimaschutzpartnerinnen  und  ‐partnern  aktuali‐
sierte Vereinbarungen treffen. Wichtige Themen sind dabei:  
1.

2.

3.

Smarte Netze und Tarife, geringe Netzverluste inklusive der Fernwärmeüberga‐
bestationen, Nutzung von Überschussenergien, die Absenkung der Primärener‐
giefaktoren der Fernwärme und der Ausstieg aus der Steinkohleverstromung in 
Berlin bis 2030. 
Im Zuge dieser Aktualisierung ist ein einheitliches Bewertungssystem hinsichtlich 
der Energie‐ und CO2‐Reduktionen einzuführen, das sich an nationalen Standards 
orientiert.  Darüber  hinaus  sind  ergänzende  Nachhaltigkeitsstandards  zu  imple‐
mentieren,  insbesondere  hinsichtlich  einer  nachhaltigen  Biomassenutzung  (vgl. 
Maßnahme  Monitoring  von  Biomasseströmen  und  Nachhaltigkeitsanforde‐
rungen (E‐8)). 
Im Rahmen des Updates soll mit den Netzbetreibern für Fernwärme, Strom und 
Gas eine Vereinbarung getroffen werden, Verbrauchs‐ und ggf. auch Erzeugungs‐ 
und Einspeisedaten auf der Ebene von statistischen Blöcken anonymisiert als GIS‐
File jährlich zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt zu bekommen. 

Weitere Teilmaßnahmen in Verbindung mit Klimaschutzvereinbarungen finden sich in 
der Maßnahme Fortführung und Ausweitung von Klimaschutzvereinbarungen (W‐
15). 

52 
 

Materialien 2. Workshop‐Reihe 

 

Handlungsfeld Energiewirtschaft  

Einführung & Lauf‐
zeit 

kurz‐ (2.) bis mittelfristig (1.) 

Träger/ Initiator der 
Maßnahme 

Land Berlin (SenStadtUm) 

Zielgruppe 

Alle Klimaschutzpartnerinnen und ‐partner Berlins 

 

 

Reduktionswirkung 
und systemische Be‐
deutung  

noch zu bewerten 

Kosten und Nutzen 

Berlin übernimmt Koordinierungsaufwand und gewinnt Struktur, Übersicht und Ver‐
bindlichkeit zur Zielstellung des klimaneutralen Berlins. 
Zu 1: Ansatz zur Förderung der smarten City ohne eigene Investitionsmittel. 
Zu 2: Aktualisierung hilft, die Diskussion um Ökostrom und Herkunftsnachweis zu be‐
leben im Sinne der Stützung einheimischer EE‐Produktion, d. h. eine pauschale Be‐
wertung von Ökostrom mit Null‐Emission zu vermeiden. 

weitere ökologische,   
soziale, baukulturelle 
Aspekte sowie 
Wechselwirkung mit 
Anpassung 
 
 

53 
 

 

Herausgeber 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt 
Württembergische Straße 6 
10707 Berlin 
Fachabteilung 
Sonderreferat Klimaschutz und Energie (SR KE) 
Bearbeitung  
Fachprojekt Berliner Energie‐ und Klimaschutzprogramm   
Gesamtleitung IÖW – Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH, gemeinnützig 
Prof. Dr. Bernd Hirschl  
Federführung für diesen Baustein: 
BLS Energieplan GmbH 
Ansprechpartner: Christoph Lange, Uwe Schwarz  
Weitere Informationen unter: 
klimaneutrales.berlin.de 
 
Stand: 21.08.2015 

 
54 
 
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.