Path:
Periodical volume

Full text: Sachstandsbericht BER Issue 2016,[2] = 09.05.2016

Sachstandsbericht
BER
Stand: 09.05.2016

Dr. Karsten Mühlenfeld
Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Michael Müller
Vorsitzender der Geschäftsführung: Dr. Karsten Mühlenfeld
Geschäftsführerin Finanzen: Heike Fölster
Sitz der Gesellschaft: Schönefeld; Registergericht: Amtsgericht Cottbus HRB 9380 CB

Inhalt
1 Flughafen Berlin Brandenburg .......................................................................................... 3
1.1 BER-Eröffnung ................................................................................................................................ 3
1.2 BER-Barometer .............................................................................................................................. 3
1.3 Technische Inbetriebnahme .......................................................................................................... 4
1.4 Regierungsflughafen ...................................................................................................................... 4
1.5 Masterplanung BER........................................................................................................................ 5
1.6 Finanzierung und Pränotifizierung ................................................................................................. 5
2 Flughäfen Schönefeld und Tegel ....................................................................................... 6
2.1 Verkehrsbericht April: Mehr als neun Millionen Fluggäste in den ersten vier Monaten .............. 6
2.2 Ausbau Schönefeld ........................................................................................................................ 6
2.3 Fluglärmbericht 2015 ..................................................................................................................... 7
3 Unternehmen ........................................................................................................................ 8
3.1 Neuer Vergütungstarifvertrag abgeschlossen ............................................................................... 8
4 Schallschutzprogramm BER .............................................................................................. 9
4.1 Schallschutzprogramm BER (Monatsbericht April, Stand 30.04.2016) ....................................... 11
5 Redaktioneller Hinweis ..................................................................................................... 16

09-05-2016

Sachstandsbericht

1 Flughafen Berlin Brandenburg

1.1

BER-Eröffnung

Die Flughafengesellschaft hält weiter an ihrem Ziel fest, den Flughafen Berlin Brandenburg in der
zweiten Jahreshälfte 2017 in Betrieb zu nehmen. Geschäftsführung und Aufsichtsrat sind sich
darin einig, dass es derzeit keine Notwendigkeit gibt, von diesem Fahrplan abzurücken, solange
er noch eingehalten werden kann. Dies ist das Ergebnis nach der Aufsichtsratssitzung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH am 22. April 2016. Derzeit liegen Planung und Bau des Flughafens Berlin Brandenburg hinter dem im Oktober 2015 fortgeschriebenen Rahmenterminplan. Eine
wesentliche Voraussetzung für eine Inbetriebnahme in der zweiten Jahreshälfte 2017 ist es, dass
die noch offenen Nachforderungen des Bauordnungsamtes zum 5. Nachtrag zur Baugenehmigung des Fluggasterminals zügig abgearbeitet werden. Im Mittelpunkt stehen hierbei
Entrauchungsszenarien an der Schnittstelle zwischen Bahnhof und Terminal. Bereits beschlossen wurde, zwei zusätzliche Glastürme – Lichthöfe mit Zuluftklappen in der Verteilerebene mit
einer Verbindung nach Draußen – zu bauen, um das Zuluftproblem zu lösen. Der Bauantrag wurde bereits gestellt. Nach Einreichung des 5. Nachtrags wird der bereits vorliegende 6. Nachtrag
zur Baugenehmigung vervollständigt. Erst mit Vorliegen aller Genehmigungen kann das Terminal
fertig gebaut werden. Geplant ist eine Fertigstellung im Sommer 2016. Dafür wurden die Kapazitäten der Firmen vor Ort auf über 750 Mitarbeiter gesteigert.

1.2

BER-Barometer

Der Gesamtfortschritt bei Planung und Bau des Fluggastterminals liegt mit Stand Ende April 2016
bei 69 Prozent (im Vergleich zu 64 Prozent im März 2016). Die Kabeltrassensanierung ist zu 99
Prozent, und damit weitestgehend abgeschlossen. Die Brandschutzmängel sind zu 79 Prozent
und die Feststellungen zu 80 Prozent abgearbeitet. Die Bauarbeiten an der Nordbahn sind beendet und liegen damit bei 100 Prozent.

09-05-2016

Sachstandsbericht

1.3

Technische Inbetriebnahme

Parallel zur baulichen Fertigstellung hat die Technische Inbetriebnahme (TIBN) der am BER
verbauten Anlagen und Systeme begonnen. Die Teams haben ihre Tätigkeit 2015 aufgenommen. Im Pier Süd und im Main Pier Nord wurde ein großer Teil der sicherheitsrelevanten
Anlagen erfolgreich in Betrieb gesetzt (Abschluss IBN-Phase 1). Im Main Pier Süd und im
Main Pier Mitte laufen erste Inbetriebnahmeaktivitäten.

1.4

Regierungsflughafen

Derzeit wird das Baufeld für das Interimsterminal auf der Ramp 1 am Standort Schönefeld
frei gemacht. Der Regierungsflughafen soll seinen endgültigen Standort auf der Ramp 2 erhalten. In der Aufsichtsratssitzung vom 2. April 2016 wurden die verschiedenen Umsetzungsvarianten für diese Hauptbaumaßnahme besprochen. Die Varianten wurden bereits mit
dem Bund und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) abgestimmt. Der Aufsichtsrat hat sich für die Variante ausgesprochen, die eine schrittweise Baufeldfreimachung
und die Schaffung einer Ersatzfläche für wegfallende Flugzeugabstellpositionen vorsieht.

09-05-2016

Sachstandsbericht

1.5

Masterplanung BER

Die Flughafengesellschaft hat im März 2016 die EU-weite Ausschreibung für die Erstellung
der Masterplanung BER öffentlich bekannt gemacht. Ziel ist die Entwicklung eines langfristigen Konzepts zum bedarfs- und kapazitätsgerechten Ausbau des Flughafenareals über das
Jahr 2023 hinaus. Dabei geht es sowohl um die Entwicklung von Flächen für Immobilienprojekte auf der Landseite, als auch um den Ausbau der luftseitigen Anlagen, um auch in Zukunft die nötigen Kapazitäten für die weiter steigenden Fluggastzahlen bieten zu können.

1.6

Finanzierung und Pränotifizierung

Der zusätzliche Finanzmittelbedarf der FBB beträgt, wie berichtet, 2,2 Milliarden Euro. Die
Baukosten für den Flughafen Berlin Brandenburg liegen bei 5,34 Milliarden Euro. Für das
derzeit laufende Notifizierungsverfahren der EU-Kommission zur weiteren Finanzierung ist
das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) alleiniger Verfahrensführer. Der entsprechende Antrag wurde im Januar 2016 vom BMVI an die EU-Kommission
übermittelt.
Mit Gesellschafterbeschluss vom 17. April 2015 haben die FBB-Gesellschafter erklärt, der
FBB neue Gesellschaftermittel in Höhe von ca. 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen.
Ein entsprechender Darlehensvertrag ist endverhandelt und liegt den Gesellschaftern zur
Unterschrift vor. Der verbleibende Finanzmittelbedarf in Höhe von 1,1 Milliarden Euro soll
durch neues Fremdkapital gedeckt werden, für das eine Gesellschafterbürgschaft beantragt
wurde. Ein Vertrag mit den Banken ist ausgehandelt und kann nach der Bürgschaftsentscheidung geschlossen werden.

09-05-2016

Sachstandsbericht

2 Flughäfen Schönefeld und Tegel

2.1

Verkehrsbericht April: Mehr als neun Millionen
Fluggäste in den ersten vier Monaten

Im April 2016 starteten und landeten 2.604.313 Fluggäste an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel. Das entspricht einem Zuwachs von 8,2 Prozent gegenüber April 2015. In
Schönefeld wurden 900.342 Passagiere registriert (+34,2 Prozent), in Tegel waren es
1.703.971 Fluggäste (-1,8 Prozent).
In den ersten vier Monaten des Jahres 2016 nutzen insgesamt 9.413.165 Passagiere die
Flughäfen Schönefeld und Tegel. Das entspricht einem Zuwachs von 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In diesem Zeitraum wurden 86.812 Flugbewegungen verzeichnet. Das entspricht einem Anstieg von 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
An beiden Flughäfen zusammen wurden im April 23.815 Flugbewegungen gezählt. Das entspricht einem Anstieg von 9,8 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres. In
Schönefeld stieg die Zahl der Flugbewegungen auf 7.990, ein Plus von 27,7 Prozent. In Tegel wurden 15.825 Flugbewegungen registriert, das sind 2,6 Prozent mehr Starts und Landungen als im April 2015.
Bei der Luftfracht wurden im April 2016 an den Flughäfen Schönefeld und Tegel 3.631 Tonnen registriert. Das Frachtaufkommen ist damit marginal um 0,1 Prozent im Vergleich zum
Vorjahreszeitraum gesunken.
Bei den Angaben handelt es sich um vorläufige Zahlen. Die Verkehrsstatistik finden Sie online unter: http://www.berlinairport.de/de/presse/basisinformationen/verkehrsstatistik/index.php

2.2

Ausbau Schönefeld

Der Flughafen Schönefeld wächst derzeit bei den Passagierzahlen monatlich um über 40
Prozent im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat. Zudem soll SXF auch über die BEREröffnung hinaus temporär in Betrieb bleiben, um ausreichend Platz für den steigenden
Flugverkehr in der Hauptstadtregion zu bieten. Es ist deswegen vorgesehen, das Terminal B
landseitig um ca. 600 Quadratmeter zu vergrößern. Dazu wird die Seite zur Vorfahrt um die

09-05-2016

Sachstandsbericht

bisherige Außenfläche des Daches erweitert. Nach dem Umbau erwarten die Fluggäste zusätzliche Check-in Automaten und eine bessere Anstellfläche zur Siko-Spur. Die Bauarbeiten
sind am 18. April gestartet. Westlich des Terminal D entsteht mit dem Terminal D2 ein komplett neues Ankunftsterminal, welches noch dieses Jahr in Betrieb genommen werden soll
Das knapp 3800 Quadratmeter große Gebäude wird mit drei Gepäckbändern ausgerüstet.
Der Fernbusparkplatz wird verlegt und entsteht neu auf dem bisherigen P6. Auch das Parkhaus P4 wird komplett saniert, die Bauarbeiten sind Anfang April gestartet.

2.3

Fluglärmbericht 2015

Die Flughafengesellschaft hat im April den jährlich erscheinenden Fluglärmbericht veröffentlicht. Besonderheit in diesem Berichtsjahr ist, dass am Flughafen Schönefeld aufgrund der
Sanierung der Nordbahn von Mai bis Oktober 2015 die Südbahn beflogen wurde. Erstmals
konnten damit die Anwohner im Anflugbereich der BER-Südbahn einen Eindruck gewinnen
über den Fluglärm bei Inbetriebnahme des BER. Der Fluglärmbericht 2015 stellt unter anderem die durch die veränderte Bahnnutzung nach Süden verschobene Fluglärmbelastung
während der Nordbahnsanierung dar. Die Messergebnisse im An- und Abflug der Südbahn
bestätigen die Lärmberechnungen für das Schallschutzprogramm der Flughafengesellschaft.
Link zum Fluglärmbericht 2015: http://www.berlinairport.de/de/presse/publikationen/unternehmen/2016/2016-04-14-fluglaermbericht2015.pdf

09-05-2016

Sachstandsbericht

3 Unternehmen

3.1

Neuer Vergütungstarifvertrag abgeschlossen

Die Tarifparteien haben für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der FBB und BFG am
18.04.2016 folgendes Verhandlungsergebnis zu den Vergütungsverhandlungen vereinbart:


400 Euro Einmalzahlung für die Monate März bis Juni 2016



2,7 % Erhöhung der Tabellenvergütungen zum 1. Juli 2016 und weitere 2 % zum 1.
Juli 2017



Erhöhung des Urlaubsgeldes von 700 Euro auf 800 Euro ab 2017



Erhöhung der Vorarbeiterzulage auf 180 Euro ab 1. März 2016



Erhöhung der Auszubildendenvergütung zum 1. März 2016 um 85 Euro monatlich
und weitere 2 % zum 1. Juli 2017

Der neue Vergütungstarifvertrag ist erstmals kündbar zum 28.02.2018. Die Geschäftsführung
begrüßt das erzielte Verhandlungsergebnis; es würdigt die Leistungen der Kolleginnen und
Kollegen an den Standorten Schönefeld, Tegel und BER durch spürbare Einkommenssteigerungen, berücksichtigt aber auch die wirtschaftliche Situation des Unternehmens. Darüber
hinaus gibt es dem Unternehmen Planungssicherheit.

09-05-2016

Sachstandsbericht

4 Schallschutzprogramm BER
Die Kernthemen in Kürze


84 Prozent der Anträge bearbeitet: Mit Stand 30. April 2016 liegen der FBB für
19.961 Wohneinheiten Anträge auf Schallschutzmaßnahmen vor. Für 16.717
Wohneinheiten hat die Flughafengesellschaft die Anträge bearbeitet (also rund 84
Prozent). Das heißt, die Anspruchsermittlungen sind verschickt. Die Eigentümer
kennen ihre individuellen Ansprüche und können Schallschutz einbauen lassen oder
haben dies bereits getan. In diesen Zahlen sind außerdem die Anträge enthalten, die
abschließend bearbeitet wurden, da kein Anspruch besteht. Mehr als 2.000
Wohneinheiten können derzeit nicht bearbeitet werden, u.a. weil Anwohner nicht
erreichbar sind oder um eine spätere Bearbeitung ihrer Anträge gebeten haben.
Daraus ergibt sich eine Auflagenerfüllung von derzeit 95 Prozent.



96 Prozent der Anträge für den Nachtschutz bearbeitet: Im reinen
Nachtschutzgebiet liegen für 7.739 Wohneinheiten Anträge auf
Schallschutzmaßnahmen vor, 7.416 Anträge sind bearbeitet (also 96 Prozent). Die
Anwohner haben die erforderlichen Unterlagen erhalten und können
Schallschutzmaßnahmen beauftragen oder haben dies bereits getan. In diesen
Zahlen sind außerdem die Anträge enthalten, die abschließend bearbeitet wurden, da
kein Anspruch besteht.



Schallschutz umsetzen: Für knapp 50 Prozent der Schallschutzanträge im
Tagschutzgebiet konnte die Erstattung von baulichen Schallschutzmaßnahmen
zugesagt werden (sogenannte ASE-B). Die Anwohner erhalten also die Zusage auf
Schallschutzmaßnahmen und keine reine Entschädigungszahlung.
o

Der Eigentümer entscheidet selbst, ob, wann und durch wen er die
Schallschutzmaßnahmen realisieren lässt. Bei der Wahl einer Baufirma bietet
die Schallschutzliste der Auftragsberatungsstelle Brandenburg (ABSt)
eine gute Orientierung. Die Schallschutzliste führt aktuell 48 Baufirmen, die im
Rahmen des Schallschutzprogramms BER Maßnahmen umsetzen. Die
Schallschutzliste ist im Internet unter dem folgenden Link zu finden:
www.abst-brandenburg.de

o

Für das Schallschutzprogramm BER gilt ein in der Bundesrepublik
Deutschland einmalig hohes Schutzniveau (0,005 x 55 dB(A) im
Tagschutzgebiet). Daher kommt es bei der Realisierung von

09-05-2016

Sachstandsbericht

Schallschutzmaßnahmen oft zu weitreichenden Eingriffen in die
Haussubstanz (z.B. Einbau von Innendämmungen, besonders dicken
Kastenfenstern und ähnlichem). Die FBB bietet Anwohnern verschiedene
Module an. So können Eigentümer etwa auf die Doppelkastenfenster
verzichten und erhalten anstatt dessen die besten einfachen
Schallschutzfenster. Auch für sogenannte Essküchen und weitere Fälle
wurden Module erarbeitet, um die Anwohner bestmöglich bei der Umsetzung
zu unterstützen und auf individuelle Bedürfnisse eingehen zu können.
o

Damit auch jene Eigentümer, die eine finanzielle Entschädigung erhalten
(sogenannte ASE-E), das Geld für die Umsetzung von baulichen
Schallschutzmaßnahmen nutzen, bietet die Flughafengesellschaft eine
individuelle und kostenfreie Beratung durch ein unabhängiges
Ingenieurbüro an. Alle Anwohner, die Interesse an dieser Beratung haben,
können sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Schallschutzteams
über das Anwohnertelefon (Tel.: 030 6091-73500) melden.



Derzeit liegen für 5.066 Objekte Anträge auf Erstattung der
Außenwohnbereichsentschädigung vor. 3.709 Eigentümer, also 73 Prozent, haben
die Entschädigung bisher erhalten.

-

Die FBB hat ihr Schallschutzprogramm den Flughafenanwohnern bei mittlerweile 21
Vor-Ort-Veranstaltungen vorgestellt. Rund 1.500 Anwohner nutzten die Gelegenheit, mit Ingenieuren, Vertretern von Fachfirmen, Gutachtern und Mitarbeitern des
Schallschutzteams ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und individuelle Lösungsmöglichkeiten zu besprechen. Die FBB wird die Veranstaltungsreihe 2016 weiterführen.

-

Alle Anwohner, die Fragen zum Schallschutzprogramm oder zum Stand ihrer Antragsbearbeitung haben, können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schallschutzteams am Anwohnertelefon erreichen und auch Termine für ein persönliches
Gespräch vereinbaren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schallschutzteams
sind Dienstag bis Donnerstag jeweils von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 030 6091-73500 zu erreichen. Ausführliche Informationen sind auch im
Nachbarschaftsportal der Flughafengesellschaft zu finden: http://nachbarn.berlinairport.de.

-

Flughafenanwohner können sich zudem im Dialogforum in der Mittelstraße 11 in
Schönefeld über das Schallschutzprogram der FBB informieren. Anhand einer elf Meter breiten Karte können sich die Besucher einen Überblick über die Anspruchsgebie-

09-05-2016

Sachstandsbericht

te rund um den Flughafen BER verschaffen. Außerdem sind in einem Musterhaus
Schallschutzfenster, Schalldämmlüfter und Schalldämmungen verbaut. Kurze Infofilme zeigen zudem, wie diese Maßnahmen eingebaut werden.

4.1

Schallschutzprogramm BER (Monatsbericht April,
Stand 30.04.2016)

Grundlagen zur Umsetzung der schalltechnischen Ertüchtigung von Wohn- und sonstigen Gebäuden, sowie der Entschädigung Außenwohnbereich im Rahmen des Schallschutzprogramms BER
 Planfeststellungsbeschluss Ausbau Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld vom
13.08.2004 (PFB), in der aktuellen Fassung
(mit Auflagen zur Vermeidung und Minderung des Fluglärms, Ausweisung der Schutz- und Entschädigungsgebiete)



Planergänzungsbeschluss „Lärmschutzkonzept BBI“ vom 20.10.2009 (PFBerg)
(Neuausweisung Nachtschutzgebiet und Entschädigungsgebiet Außenwohnbereich)



Prozesserklärung des Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL) des Landes
Brandenburg vom 21.09.2011 vor dem Bundesverwaltungsgericht in den Klageverfahren
BVerwG 4 A 4000.09, 4 A 40000.10, 4 A 4001.10
(Berücksichtigung Flugbetrieb in Richtung Westen und Ost, 100 : 100-Betrachtung für den Maximalpegel Nacht, berechnet nach AzB-DLR)



Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes vom 15.06.2012 in Verbindung mit dem Bescheid der Genehmigungsbehörde (MIL) vom 02.07.2012 in Verbindung mit den Vollzugshinweisen vom 15.08.2012 und 13.12.2012



Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg vom 25.04.2013
(OVG 11 A 15.13)

09-05-2016

Sachstandsbericht

Anzahl der Anspruchsberechtigten in den Schutz- und Entschädigungsgebieten1
Anspruchsberechtigte
(Tag- und Nachtschutz)

ca. 25.500 Wohneinheiten (WE)

Tagschutzgebiet

ca. 14.000 WE

(beinhaltet auch Nachtschutz)

Nachtschutzgebiet

ca. 11.500 WE

(ausschließlich Nachtschutz)

Entschädigung Außenwohnbereich

ca. 10.000 Objekte

Besondere Einrichtungen

ca. 50 Objekte

Bearbeitungsstand der Anspruchsberechtigten in den Schutz- und Entschädigungsgebieten in Prozent

Tagschutzgebiet
(beinhaltet auch Nachtschutz)
Reines
Nachtschutzgebiet
Gesamt

1

Vorliegende
Anträge

Abgearbeitete
Anträge

Abarbeitung
in Prozent

12.222 WE

9.301 WE

76%

7.739 WE

7.416 WE

96%

19.961 WE

16.717 WE

84%

Grundlage ist eine Schätzung der in den Anspruchsgebieten befindlichen Wohneinheiten bzw. Objekte.

09-05-2016

Sachstandsbericht

Bearbeitungsstand der vorliegenden Anträge im gesamten Tagschutzgebiet
(inkl. Nachtschutz)
Tagschutzgebiet
(inkl. Nachtschutz)

Gesamt

Eingegangene Anträge

12.222 WE

Anspruch in Ermittlung

2.921 WE

Anspruch ermittelt

9.301 WE

Versand ASE-B

2

4.498 WE

-

Versand ASE-E

3

4.409 WE

-

Keine Schallschutzmaßnahmen umzusetzen

-

394 WE

4

Schallschutzmaßnahmen umgesetzt5
Maßnahmen komplett umgesetzt
-

Kosten nach kompletter baulicher Umsetzung erstattet

-

Entschädigung ausgezahlt

Bauliche Teilumsetzung

3.643 WE
6

7

116 WE
3.527 WE
309 WE

2

Die ASE-B ist die Anspruchsermittlung zur baulichen Umsetzung der erforderlichen Schallschutzmaßnahmen. Auf Grundlage
der ASE-B beauftragt der Eigentümer eine bauausführende Firma. Der Eigentümer entscheidet selbst, ob, wann und durch wen
er die in der ASE-B beschriebenen Maßnahmen umsetzen lässt.
3

Die ASE-E ist die Anspruchsermittlung Entschädigung. Auf Grundlage der ASE-E erhält der Eigentümer eine Entschädigungszahlung in Höhe von 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes. Der Eigentümer kann frei darüber entscheiden,
wie er das Geld verwendet. Die FBB empfiehlt jedoch, das Geld für die Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen zu verwenden
und bietet dafür eine kostenfreie Beratung durch ein unabhängiges Ingenieurbüro an.
4

Keine Schallschutzmaßnahmen erforderlich, kein Anspruch oder Verzicht des Eigentümers

5

Die Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen bedarf der Mitwirkung des Eigentümers. Diese Mitwirkung bedeutet im Falle der
ASE-B eine Beauftragung der ermittelten Maßnahmen. Um die Entschädigungszahlung gemäß ASE-E durchführen zu können,
benötigt die FBB die aktuellen Kontodaten des Eigentümers.
6

Alle baulichen Schallschutzmaßnahmen wurden komplett umgesetzt und erstattet (gilt auch bei Teilverzicht auf einzelne Maßnahmen).
7

Liegt z.B. bei Rückstellungen einzelner Schallschutzmaßnahmen oder gewerkeweiser Teilumsetzung vor.

09-05-2016

Sachstandsbericht

Bearbeitungsstand der vorliegenden Anträge im Nachtschutzgebiet außerhalb des
Tagschutzgebietes (ausschließlich Nachtschutz)
Nachtschutzgebiet
(ausschließlich Nachtschutz)

Gesamt

Eingegangene Anträge

7.739 WE

Anspruch in Ermittlung

323 WE

Anspruch ermittelt

7.416 WE
8

-

Versand ASE-B / KEV

7.151 WE

-

Keine Schallschutzmaßnahmen umzusetzen

9

265 WE

Schallschutzmaßnahmen umgesetzt10
Maßnahmen komplett umgesetzt
Bauliche Teilumsetzung

12

11

1.612 WE
428 WE

8

Die FBB konnte im Nachtschutzgebiet in allen versendeten Anspruchsermittlungen bzw. Kostenerstattungsvereinbarungen die
Erstattung baulicher Maßnahmen zusagen. Dementsprechend wurden im Nachschutzgebiet keine Entschädigungszahlungen
vorgenommen. Das Schallschutzziel im Nachtschutzgebiet hat sich durch das OVG-Urteil nicht geändert, die Berechnungen der
Kostenerstattungsvereinbarungen behalten hier demnach ihre Gültigkeit.
Auf Grundlage der ASE-B bzw. KEV beauftragt der Eigentümer eine bauausführende Firma. Der Eigentümer entscheidet selbst,
ob, wann und durch wen er die in der ASE-B beschriebenen Maßnahmen umsetzen lässt.
9

Vgl. Fußnote 4

10

Vgl. Fußnote 5

11

Vgl. Fußnote 6

12

Vgl. Fußnote 7

09-05-2016

Sachstandsbericht

Bearbeitungsstand Entschädigung Außenwohnbereich
Entschädigung
Außenwohnbereich

Gesamt

Eingegangene Anträge

5.066 Objekte

Anträge in Bearbeitung

1.357 Objekte

Bearbeitung abgeschlossen
(Entschädigung ausgezahlt)

3.709 Objekte

Grundlagen zur Umsetzung der schalltechnischen Ertüchtigung von Besonderen Einrichtungen
 Planfeststellungsbeschluss Ausbau Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld vom
13.08.2004, in der Fassung seiner Änderungsbeschlüsse
(Anspruchsberechtigung für Schulen, Kindertagesstätten wie Hort, Kinderkrippe, Kindergarten,
sowie Altenheime, Pflegeeinrichtungen, Rehabilitationseinrichtungen und Krankenhäuser)



Änderung vom 21.02.2006 zum PFB (Nebenbestimmung A II 5.1.4 Ziff.1 und A II 5.1.4
Ziff. 2 Satz 1)
(Einhaltung des Schutzziels im Rauminnern bei der Betrachtung des energieäquivalenten Dauerschallpegels bei geschlossenen Fenstern und ausreichender Belüftung)

Bearbeitungsstand Besondere Einrichtungen
Besondere Einrichtungen

Gesamt

Eingegangene Anträge

45 Objekte

Anträge in Bearbeitung

14 Objekte

Bearbeitung abgeschlossen

31 Objekte

09-05-2016

Sachstandsbericht

5 Redaktioneller Hinweis
Die Inhalte dieses Sachstandsberichts geben den Informationsstand vom 09.05.2016 wieder.
Die Flughafengesellschaft informiert für die Dauer der Realisierung des BER in regelmäßigen Abständen über den aktuellen Stand. Die Sachstandsberichte BER finden Sie im Internet unter:
http://www.berlin-airport.de/de/unternehmen/aktuellenachrichten/sachstandsberichte/index.php
Mit Nachfragen und Hinweisen wenden Sie sich bitte direkt an:
pressestelle@berlin-airport.de.

09-05-2016

Sachstandsbericht
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.